Senioren und Hilfeleistung zuhause ?


Moin

ich überlege grade praktische dinge

ein entfernter nachbar, bald 82, kann kaum noch laufen, keine treppen mehr gehen, und mit wassertabletten immer dicht an der toilette, - also kann das haus nicht mehr verlassen.

ABER - er braucht ne neue brille - die sehstärke stimmt nicht mehr . er kann kaum noch zeitung lesen, kein telefon mehr bedienen,.. kann aufgrund der o.g. probleme nicht zum optiker.

gibt es eine möglichkeit, daß ein optiker zu ihm nach hause kommt und dort die nötigen messungen vornimmt für eine neue brille, bzw. neue gläser mit aktueller sehstärke ?

weiß das jemand ?

finds ja schon schlimm, in alter zu kommen und dann zuhause abgeschnitten zu sein von allem.

vielen dank, lg


Hallo,

geh doch einfach mal zum Optiker Deines Vertrauens und befrage den. Sicherlich macht das nicht jeder Optiker. Aber Fragen macht schlau.

Einige der Geräte sind transportabel, einige sicherlich nicht.

Gruß

Highlander


Das Problem ist, dass Optiker zur Messung immobile Gerätschaften benutzen - jedenfalls hab ich bislang jedes Mal hinter diesem Brillenglasausprobierdingsbums gesessen. Das wird sich kaum mit nem Hausbesuch vereinbaren lassen.

Aber es gibt die Möglichkeit, dass die Krankenkasse Transportkosten zu notwendigen Untersuchungen übernimmt. Wann welche Kasse (oder welche andere Stelle - Pflegeversicherung zB) was zahlt, würde ich einfach mal erfragen. Ein Anruf bei der KK oder Pflegeversicherung dürfte genügen.


Es wäre sicher auch angebracht - so dies noch nicht geschehen ist - eine Einstufung durch den MDK zu veranlassen. Es hört sich so an, als würde er zumindest auch HAushaltshilfe brauchen (oder bekommt das evt. schon).BEratung dazu gibts es bei seiner <krankenkasse sowie bei jedem Sozialdienst.
Aber Vorsicht: Du sollst dich nicht einfach so einmischen; der alten Mann muss damit einverstanden sein!


Ich hab etwas gegoogelt und es gibt Optiker die nach Hause kommen.
Allerdings würde ich eher dazu raten, erst einmal eine augenärztliche Untersuchung machen zu lassen.
Manche Augenärzte machen auch Hausbesuche, allerdings können die da nicht alles untersuchen,
was in der Praxis möglich ist.


Inzwischen gibt es fast überall dort, wo viele Senioren wohnen/leben, auch Optiker, die nachhause kommen.- Dann gibt es auch für Männer, die inkontinent sind, bzw. immer schnell/oft zur Toilette müssen, Inkontinenz-Hilfsmittel, die zumindest kurzfristig ein Verlassen der Wohnung ermöglichen.- In beiden Fällen wird die Krankenkasse sicherlich Auskunft geben können.- Und auch evtl. dafür plädieren, daß dem alten Herrn eine Pflegestufe anerkannt werden könnte/müßte.- DAS ist auch Sache des Hausarztes, das in die Wege zu leiten.
Ob ihm Krankentransporte erstattet werden, ist ebenfalls mit der Krankenkasse zu klären.- Wobei eine Packung
Inkontinenzeinlagen oder Hosen (Pants) nicht die Welt kosten, wenn er nicht zum Arzt will/kann.


moin


herzlichen dank für eure zahlreichen ideen - haben mir schon sehr gut geholfen.

werde sie ergoogeln für den ort und dem senior vorstellen, nahelegen und bei der umsetzung helfen.

lg



Kostenloser Newsletter