Lorbeerbaum: Formschnitt, aber wie ?


Hallo Pflanzenmuttis ! :blumen:

Bevor ich lange gooooogle, frag ich erst mal lieber Euch und hoffe, jemand der diese tolle Pflanze ebenfalls besitzt, kann mir raten.
Es ist eine Kübelpflanze über zwei Meter hoch mit ausladenden Ästen. Diese waren, da die Pflanze letztes Jahr viele gelbe Blätter abwarf, zuerst ziemlich kahl. Jetzt treiben daran überall neue Zweige aus, die Äste werden dadurch schwer und hängen.
Ursprünglich hatte der Baum eine kugelig geschnittene Form, die ich vor ca. 3 Jahren etwas zurechtgestutzt habe.
Damals klappte das gut, da ich nur die Spitzen etwas korrigieren mußte. Nun müßte ich aber auch diese zu lang gewordenen Zweige/Äste teilweise fast zur Hälfte kappen (um die Form zu erhalten) und befürchte, daß ich da etwas falsch mache, bzw. dies der Pflanze schadet. Ich habe mir erst mal so geholfen, daß einige Äste als Stütze für andere dienen.
Wäre lieb von Euch, wenn Ihr mir hierzu einen Tipp geben könntet :) :blumen:

PS: Der Baum hat bereits viele Blütenknospen, die aber noch nicht geöffnet sind. Ist es vllt. schon etwas zu spät zum Schneiden ?
Noch was zum Schmunzeln: Wie nennt man die Beeren des Lorbeerbaums ? Lorbeerbeeren oder Lorbeeren ? :o ;)


Hallo Horizon, ich bin keinesfalls ein Lorbeer-Held - habe nie einen besessen und kann daher kein Gewähr geben. Ich schneide immer alles radikal und hatte damit nie Pech. Die Kirschlorbeerhecke meiner Mutter habe ich letztes Jahr auch ziemlich brutal gekürzt und sie (Hecke und Mutter) haben es problemlos überlebt. Ich hab dafür allerdings nicht die Heckenschere, sondern die Gartenschere genommen, aber das würdest du bei nur einem Bäumchen ja auch tun. Ich hab das Zeug vorher ordentlich gewässert und dann so geschnitten, dass die Schnittflächen senkrecht verliefen, so dass Regenwasser ablaufen kann und nichts fault. Das war alles. Aber vielleicht meldet sich ja doch noch ein Lorbeer-Spezialist :blumen:

Bearbeitet von donnawetta am 02.05.2013 12:16:45


Liebe horizon, Du nimmst mir die Frage vorweg. :pfeifen:
Ich stand gestern ebenfalls vor meinen 3 Kirschlorbeerbüschen und überlegte wie ich die wohl am Besten etwas zusammenstutzen kann. Ich hab die Gartenschere wieder weggeräumt und wollte man bei Gelegenheit (also vielleicht tin 2-3 Monaten :rolleyes: ) in div. Gartenbüchern lesen.

Ich freue mich auf Antworten von euch! :blumen:


Hi, Horizon,
handelt es sich bei Deinem Lorbeer um einen echten Küchenlorbeer oder den allseits bekannten Kirschlorbeer, der hier in unseren Breiten auch gern z. B. als Heckenpflanze genutzt wird. Diesen kannst Du ruhig kräftig einkürzen, das nimmt er Dir nicht übel. Sicher wird er nach dem Schnitt erstmal etwas "nackig" aussehen, das gibt sich aber relativ schnell wieder, da er bald wieder ordentlich austreiben wird.
Handelt es sich allerdings um einen echten "Küchenlorbeer", so wäre ich doch etwas vorsichtiger mit dem Einkürzen! Lieber in längeren Abständen zwei- oder dreimal wenig abschneiden als einmal zuviel! Denn das wird Dir der echte Lorbeer möglicherweise nicht verzeihen und dann leider kläglich sein Leben aushauchen.
Also, in diesem Fall etwas vorsichtiger vorgehen, denn ein neuer echter Lorbeer in der von Dir genannten Größe wird mit Leichtigkeit so an die 80,-- bis 100,-- € kosten!

Bearbeitet von Murmeltier am 02.05.2013 15:20:55


Vielen Dank für Eure Antworten ! :blumen:

Liebe donnawetta und Sammy: Nein, es handelt sich um einen "echten" Lorbeerbaum, wie Murmeltier ganz richtig vermutet. Kirschlorbeer ist ja eigentlich problemlos zu schneiden, wenn man nicht in die Blätter geht und genug Platz in der Tonne dafür hat.
Meinen Baum hab ich mir vor ca. 10-12 Jahren zum Geburtstag selbst :) gekauft und er ist mit einigen anderen Großpflanzen mein ganzer Stolz im Wintergarten-Dschungel ;)

Genau das vermute ich auch mal, liebe Murmeltier...ich hätte ihn jedes Jahr ein wenig stutzen sollen :(
Na, jetzt kommt er ja bald auf die Terrasse und dann kann ich mal um ihn herumlaufen und inspizieren. Vielleicht etwas die Äste festbinden, mal sehen... Er steht, bis die Eisheiligen und die andere Dame (kommt da noch was ?) vorüber sind, ziemlich dicht an der Wi-gartenscheibe, da kann man nicht groß turnen. Er treibt jetzt natürlich aus...dann warte ich lieber noch, bis er wieder im Herbst hereingeholt wird und schnibble dann ein wenig dran rum.
Oder lieber jetzt ein wenig rundherum - was meinst Du, Murmeltier ?


Hi, Horizon,
da kommt noch die "kalte Sophie", auch so eine von den Eisheiligen :hihi:

Ja, ich würde an Deiner Stelle etwas von den alten Trieben einkürzen, aber nicht zu viel, lieber dann im Herbst nochmal, dann kannst Du auch gleichzeitig etwas von den neuen Trieben miteinkürzen. Aber verteile die Gesamtaktion am besten auf dieses und dann wieder auf das nächste Jahr! Wenn Du dann sozusagen wieder in der Reihe bist, dann denke jedes Jahr im Herbst daran, immer etwas für die Lorbeer-Frisur ;) zu tun, damit Du noch möglichst lange Freude an ihm hast.
Von meinem Lorbeer mußte ich mich leider, leider vor zwei Jahren trennen. Er hatte sich Woll-Läuse eingefangen, die ich mit nichts mehr aus ihm entfernt bekam. Damit er mir nicht alle anderen Pflanzen ansteckte, mußte er schweren Herzens entsorgt werden! :heul:

Bearbeitet von Murmeltier am 02.05.2013 17:14:13


Ja, es ist wirklich schade drum, ich kann mich auch schlecht "trennen" ;) selbst das kleinste Ablegerchen erhält bei mir noch eine Chance...zur Zeit päpple ich ne Buche hoch :D. Unser Revierförster freut sich immer über Nachschub :D ..., wenn die aus Bonsai rausgewachsen sind.

Woll-Läuse... so was ähnliches :unsure: habe ich auch schon vom Olivenbaum entfernt. Ich bewege mich zur Zeit - bewaffnet mit seifegetränkten Tüchern - zwischen Spinnmilben, Schildläusen und anderem Schietzeug :wacko: Wenn die Pflanzen eine entsprechende Größe haben, ist das eine Vollzeitbeschäftigung. Werde mich aber wieder nach entsprechenden Mitteln umgucken, kannst Du mir da etwas empfehlen ?

Mal eine Frage zu Woll-Läusen: sehen die Dinger aus wie filigrane Spinnen (wie diese Weberknechte) nur sind sie weiß, fast durchscheinend und sondern eine Art Kugel (klar und klebrig) ab ? Oder handelt es sich hierbei um Spinnmilben ? Da sieht man beim Besprühen mit Wasser doch schon mal diese Gespinste, die Viecher selbst hab ich noch nicht erblickt. Könnten dann ja auch die von mir beschriebenen sein...

Lieb von Dir, wenn du nochmal antwortest, ich wollte auch schon lange mal deswegen bei Googles wühlen.

Dir und den anderen Pflanzenflüsterern hier noch einen wunderschönen Frühligstag !
:blumenstrauss:


Zitat (horizon @ 02.05.2013 15:38:59)
Kirschlorbeer ist ja eigentlich problemlos zu schneiden, wenn man nicht in die Blätter geht und genug Platz in der Tonne dafür hat.

:blink:
was meinst du mit "nicht in die Blätter gehen" ? :unsure:

Und Platz genug hab ich in der Biotonne :D

Und Sorry, dass ich mich mit meinem Kirschlorbeer bei dir dran gehängt habe. ich dachte, du meintest auch eine Kirschlorbeer :)

Aber gern antworte ich Dir nochmal, Horizon!

Also Woll-Läuse, das sind so gut Stecknadelkopf-große weiße, rundliche, klebrige Gespinste, welche zumeist in den Blattachseln und/oder unter den Blättern der jeweiligen Pflanzen - am liebsten Exoten und gern auch Orchideen - sitzen. Weil die eigentlichen Läuse innerhalb dieser Gespinste sitzen, ist es sehr schwer, diese zu bekämpfen. Es gibt da die eine eine oder andere Methode mit "Hausmittelchen", welche bei meinem Lorbeer aber leider nichts mehr genützt haben! Am fragst Du mal den Gockel nach "Woll-Läuse bekämpfen"! Dann muß ich das hier nicht alles aufschreiben.
Ich hoffe, Du hast mehr Erfolg als ich bei der Bekämpfung! Ich drücke Dir jedenfalls sämtliche Daumen dafür! :daumenhoch:

Bearbeitet von Murmeltier am 03.05.2013 15:02:11


Danke euch beiden, Sammy und Murmeltier, für Eure Antworten/Postings. :blumen:
Sammy :wub: ich freue mich doch über jeden Beitrag und Deiner war doch gar nicht sooo daneben. Hätte mich noch klarer ausdrücken sollen, hab mir damit wohl keine Lorbeeren erworben. ;)

Dann mal der Reihe nach: Liebe Sammy... damit meinte ich, daß man beim Schnitt nur an den Stängeln kürzt...also Blätter, die wegen der Form dranbleiben sollen, nicht zerschneidet. Trotzdem kann man auch so die Hecke gut in Form bringen. Es dauert halt was länger, sieht aber sauberer aus, da die verletzten Blätter keine gelben/braunen Ränder bilden. Kommt aber natürlich auf die Ausmaße der Hecke an, bei zig Metern in Höhe und Breite würde ich auch rigoroser sein. Der Stängel-Schnitt hat dann noch den schönen Vorteil, daß man einiges an Ablegern erhält. In Kübeln links und rechts an der Haustüre sieht auch Kirschlorbeer sehr edel aus...später dann als Hochstämmchen zurecht "veredelt".

Ja, Murmeltier, dann sind es also doch Wollläuse gewesen, die ich entdeckt habe. Gottseidank nicht am Riesen-Lorbeer, da würde ich mir nen Wolf suchen. Die Olive kann ich noch ganz gut bewältigen und hoffe, mit Hilfe eines guten Mittels ihrer "Frau" zu werden :) Elendes Kroppzeug aber auch ! :labern:
Und googlen werde ich morgen ausgiebig. Danke für die Genesungswünsche, werde sie weitergeben. Man unterhält sich ja ab und an...

Einen schönen Abend für Euch alle und bis morgen !


ach da bin ich ja gespannt!
horizon ich habe auch seit 1 Jahr einen :D
der soll ja auch Glück bringen.
sei auf jeden fall vorsichtig, denn nicht das es dir dann noch pech bringt wenn du ihn böswillig rund schneidest :pfeifen:

aber ich höre dir gerne zu wenn du über deine fortschritte schreibst. :wub: :wub:


Schön, wieder von Dir zu lesen, Gitti :blumen:

Vorab: Wie geht es Dir inzwischen mit Deinen Händen ? Ich hoffe, es ist alles wieder soweit ok !

Ja, die Bäumchen sind wirklich schön...und Pech hab ich bis jetzt nicht mehr als das übliche Quantum, was man halt so hat ;) Hab es ja schon einmal zurückgeschnitten, aber eben nur die frischen Triebe und noch nicht ins Holz.
Gerade vorhin habe ich eine dicke, fette Schildlaus (die sah fast so aus wie eine kleine, blaue Weintraube) entfernt und grausam zerquetscht :) Man entdeckt das Zeug ja meist an den Flecken auf dem Boden mit ein wenig Suchen. Oder eben an den darunter wachsenden Blättern.

Noch ein Tipp, falls Du und andere Blumenmuttis es nicht auch schon so machen: Regelmäßig absprühen, auch im Winter (dann halt mit zimmerwarmem Wasser). Der Pflanze tut es gut und man entdeckt wirklich jedes Gespinst der Spinnmilben. Das andere Zeug ist nicht so leicht zu entdecken, deshalb noch gleich ein Tipp hinterher, gilt natürlich für alle Großpflanzen: Auf einen rollbaren Untersatz stellen und so zurechtstellen, daß man von allen Seiten inspizieren kann. Bei drei meiner grünen Giganten geht das nur noch mit Hocker...auch ne gute Investition

Und der Lorbeer blüht jetzt, ich denke daß dies die Schädlinge auch anlockt. Woher kommen eigentlich die Schildläuse, habe an denen noch keine Flügel entdeckt... :o


Zitat (horizon @ 03.05.2013 21:27:13)
Sammy :wub: ich freue mich doch über jeden Beitrag und Deiner war doch gar nicht sooo daneben. Hätte mich noch klarer ausdrücken sollen, hab mir damit wohl keine Lorbeeren erworben. ;)

Dann mal der Reihe nach: Liebe Sammy... damit meinte ich, daß man beim Schnitt nur an den Stängeln kürzt...also Blätter, die wegen der Form dranbleiben sollen, nicht zerschneidet. Trotzdem kann man auch so die Hecke gut in Form bringen. Es dauert halt was länger, sieht aber sauberer aus, da die verletzten Blätter keine gelben/braunen Ränder bilden. Kommt aber natürlich auf die Ausmaße der Hecke an, bei zig Metern in Höhe und Breite würde ich auch rigoroser sein. Der Stängel-Schnitt hat dann noch den schönen Vorteil, daß man einiges an Ablegern erhält. In Kübeln links und rechts an der Haustüre sieht auch Kirschlorbeer sehr edel aus...später dann als Hochstämmchen zurecht "veredelt".

Ahh, jetzt ist mir klar was du meinst.

Dann werde ich meinem KIRSCHlorbeer mal mit der Schere an die Stängeln rücken. :blumen:

Danke! :wub:

Und Ableger daraus zu machen ist auch eine super Idee!!!

Ich muß auch wieder ran...

Dauert jedes Jahr länger der Schnitt, diese Pflanzen haben ja einen enormen Jahreszuwachs. Wobei es dann auch wieder auf die Sorte ankommt.
Einen schönen Wochenbeginn ! :blumen:



Kostenloser Newsletter