Enkelkind wird im KiGa einfach Pampers ausgezogen: Pampers einfach nicht mehr umgetan


Hallo,
ich habe ein Problem. Ich weiß nicht wie Ihr darüber denkt.
Das Enkelkind ist jetzt 3 1/2 Jahre alt. Er ist noch nicht sauber. Seine Mutter ist im KiGa von der Leiterin angesprochen, sie hätte doch gern das der Kleine im Sommer sauber wäre. Meine Tochter setzt ihn schon regelmäßig aufs Töpfchen, aber manchmal klappt es, manchmal aber auch nicht.
Heute hat der andere Opa den Kleinen vom KiGa abgeholt. Man hat ihm nicht gesagt das er keine Pampers um hat. Er hatte auch eine andere Jeanshose an, was meine Tochter dann heute nach ihrer Arbeit festgestellt hatte.

Natürlich mußte das ja in die Hose gehen. Die Schwiegereltern waren ganz erstaunt, als es in die Hose ging.
Hätte man nicht mit der Mutter sprechen müssen, wir machen das so, wir versuchen es mal im KiGa, ohne Pampers. Aber doch nicht so!
Sie will aber keinen Ärger, er geht noch ein paar Jahre in den KiGa.
Oder haben Kindergärtnerinnen so eine Macht, mehr als die Mutter, bzw. Eltern.
Würde mich interessieren, wie Ihr darüber denkt.
Ich als Oma bin fassungslos!!


Frage zum Verständnis: Worum geht es?
Pieselt der Kleine in die Hose oder erledigt er da sein "Geschäft"?
Kann er das schon trennen?


Er macht noch beides.
Trennen kann oder will er noch nicht.


sollte das trocken sein voraussetzung dafür sein, dass das kind überhaupt im kindergarten angenommen wurde, haben die eltern keine guten karten, falls bei ihm noch ein auge zugedrückt wurde.

von den erzieherinnen in verschiedenen kindergärten habe ich gerade im letzten jahr öfter gehört, dass eltern vermehrt dazu übergehen, das trocken werden nicht mehr selbst mit dem kind zu üben, sondern es dem kindergarten zu überlassen. und vorher wird das blaue vom himmel heruntergelogen. selbstverständlich sei das kind bereits trocken, nur nachts oder bei erkältung brauche es manchmal noch eine windel.

ich habe verständnis dafür, dass die leiterin die situation angesprochen hat, denn die erzieherinnen haben auch ohne windeln wechseln genug zu tun. und sie sollten nicht die faulheit mancher eltern ausbaden müssen. solche eltern können es sich überlegen, ob sie endlich selbst aktiver werden oder ob sie ständig stark verdreckte kleidung waschen wollen.


Doch, da hätte man vorher mit der Mutter sprechen müssen und nicht "auf biegen und brechen" einfach mal so testen. Da würde ich als Mutter der zuständigen Erzieherin kräftig auf die Füße treten :ruege: - man muss ja keinen Ärger provozieren, sondern ganz ruhig seine Meinung vertreten. Schließlich kostet ein Kindergarten viel Geld; das zahlt man zwar gerne, wenn man fühlt, dass das Kind gut aufgehoben ist, aber wenn sich der KiGa in meine Erziehung einmischt und nicht Hand in Hand mit mir arbeitet, sondern gegen mich, geht das gar nicht. Kein KiGa darf Macht über mich haben; im Zweifelsfall - wenn ich den Eindruck habe, der KiGa passt nicht zu meinem Kind bzw zu meinem Erziehungsstil - melde ich mein Kind ab.

Ich verstehe schon auch die Erzieherinnen; es ist eine Riesenarbeit mehr als sonst, ein noch nicht "sauberes" Kind in der Gruppe zu haben, aber das wurde doch sicher vorher abgesprochen.

Wie auch dem KiGa bekannt sein dürfte, wird manches Kind früher, andere Kinder wiederum später "stubenrein"; das kann und darf man nicht erzwingen - und klappen würde es sowieso nicht.

Mein Vorschlag wäre: ein ruhiges Gespräch mit der Erzieherin suchen und dem Kind Windeln anziehen, die wie eine Unterhose rauf- und runtergezogen werden kann (z. B. Pampers Easy up). Das Beispiel der anderen ("stubenreinen") Kinder wirkt meist schon durch den bloßen Anschauungsunterricht (ohne erhobenen Zeigefinger und ohne "schau mal, wie schön das der XY macht"). Bei meiner Jüngsten hat das einwandfrei geklappt - sie kam "unsauber" in den KiGa und war nach drei Monaten komplett trocken und sauber. Und wenn doch noch mal "was in die Hose geht", ist das mit diesem praktischen "Windeln" kein Drama. :)


Zitat (mops @ 24.05.2013 20:43:19)
Doch, da hätte man vorher mit der Mutter sprechen müssen und nicht "auf biegen und brechen" einfach mal so testen. Da würde ich als Mutter der zuständigen Erzieherin kräftig auf die Füße treten :ruege: - man muss ja keinen Ärger provozieren, sondern ganz ruhig seine Meinung vertreten. Schließlich kostet ein Kindergarten viel Geld; das zahlt man zwar gerne, wenn man fühlt, dass das Kind gut aufgehoben ist, aber wenn sich der KiGa in meine Erziehung einmischt und nicht Hand in Hand mit mir arbeitet, sondern gegen mich, geht das gar nicht. Kein KiGa darf Macht über mich haben; im Zweifelsfall - wenn ich den Eindruck habe, der KiGa passt nicht zu meinem Kind bzw zu meinem Erziehungsstil - melde ich mein Kind ab.

Ich verstehe schon auch die Erzieherinnen; es ist eine Riesenarbeit mehr als sonst, ein noch nicht "sauberes" Kind in der Gruppe zu haben, aber das wurde doch sicher vorher abgesprochen.

Wie auch dem KiGa bekannt sein dürfte, wird manches Kind früher, andere Kinder wiederum später "stubenrein"; das kann und darf man nicht erzwingen - und klappen würde es sowieso nicht.

Mein Vorschlag wäre: ein ruhiges Gespräch mit der Erzieherin suchen und dem Kind Windeln anziehen, die wie eine Unterhose rauf- und runtergezogen werden kann (z. B. Pampers Easy up). Das Beispiel der anderen ("stubenreinen") Kinder wirkt meist schon durch den bloßen Anschauungsunterricht (ohne erhobenen Zeigefinger und ohne "schau mal, wie schön das der XY macht"). Bei meiner Jüngsten hat das einwandfrei geklappt - sie kam "unsauber" in den KiGa und war nach drei Monaten komplett trocken und sauber. Und wenn doch noch mal "was in die Hose geht", ist das mit diesem praktischen "Windeln" kein Drama. :)

Danke Mops,
Du hast mich verstanden. Er hat schon diese Pampershöschen an die man hoch und runterziehen kann.

@Aschenbrödel: Dann verstehe ich beim besten Willen den KiGa nicht. Schließlich sind diese speziellen Windelhöschen dafür gemacht, dass nix "daneben" geht (natürlich sollte Deine Tochter ihrem Kind vorsorglich noch eine oder zwei davon einpacken) .

Ein Kind, das schon "sauber" ist und dem doch noch ein kleines Malheur passiert, macht sicher mehr Arbeit, da es komplett gesäubert neu angezogen werden muss.

Meine Freundin ist Erzieherin und KiGa-Leiterin und sieht das genauso.

@Seidenlöckchen: Deine beiden letzten Sätze hören sich an, als wolltest Du die Tochter von Aschenbrödel in die gleiche Kategorie einreihen. War sicher nur ein Versehen, nicht wahr?


was du liest und was ich meine ist nicht zwangsläufig das selbe. es greift wieder die alte internetweisheit: ich bin für das verantwortlich, was ich schreibe, nicht für das, was du daraus lesen willst.

der kindergarten, in den meine tochter gehen wird, nimmt inzwischen nur noch trockene kinder. in einem kindergarten, der zunächst in die engere auswahl gekommen war, gab es mehrere kinder einer familie, die das erste kind dort mit den worten "ich gebe zwei monate lang windeln mit. wenn sie ihn dann noch nicht trocken haben, kaufe ich keine neuen mehr" ablieferte. man war sprachlos über diese dreistigkeit, was ich gut verstehen kann.

Bearbeitet von seidenloeckchen am 24.05.2013 21:56:05


Zitat (seidenloeckchen @ 24.05.2013 21:47:40)
was du liest und was ich meine ist nicht zwangsläufig das selbe. es greift wieder die alte internetweisheit: ich bin für das verantwortlich, was ich schreibe, nicht für das, was du daraus lesen willst.

der kindergarten, in den meine tochter gehen wird, nimmt inzwischen nur noch trockene kinder. in einem kindergarten, der zunächst in die engere auswahl gekommen war, gab es mehrere kinder einer familie, die das erste kind dort mit den worten "ich gebe zwei monate lang windeln mit. wenn sie ihn dann noch nicht trocken haben, kaufe ich keine neuen mehr" ablieferte. man war sprachlos über diese dreistigkeit, was ich gut verstehen kann.

Mein Enkel ist in einem KiGa wo er schon als 2 jähriger rein gekommen ist. Ich würde von meiner Tochter behaupten, das sie schon alles tut das der Kleine aufs Töpfchen geht!
Eines meiner Kinder war auch erst im Alter von 3 1/2 Jahren sauber. Meine 2 Mädchen waren schon 1 Jahr eher sauber.
Mich ärgert nur, das sie im KiGa so selbstständig handeln, ohne vorher mit der Mutter über einige Sachen gesprochen haben und sie allein entschieden haben!

@Seidenlöckchen, dann habe ich -wie mops auch- wohl Dinge interpretiert, die Du NIE gemeint hast, weil Du sie nie geschrieben hast....

Oder wie war das nochmal?
Ach ja...

Zitat
was du liest und was ich meine ist nicht zwangsläufig das selbe.

Dann schreibe doch das was Du meinst und nicht das was man letztendlich bei Dir lesen kann...
Denn Interpretation hängt auch davon ab was und wie es geschrieben ist. Bei Deinen Kommentaren liest sich nun mal vieles so eindeutig zweideutig....

Aschenbrödel, ich schließe mich vollkommen Deiner Meinung an. Alles was das Kind betrifft ist mit den Eltern abzusprechen und zu klären. Die Kindergärtnerin hätte das mit Deiner Tochter absprechen sollen. Hier geht es auch darum, daß Dein Enkel in gewissen Maße gezwungen wird "die Hosen runterzulassen". Wenn dann was sichtbar in die Hose geht ist die Hänselei von den anderen Kindern die das mitkriegen, gewiss größer als wenn das "Geschäft" diskret in die Pant-Windel geht.
Ich als Mutter würde mit dieser Kindergärtnerin auf jeden Fall ein paar freundliche Takte reden. Solche Aktionen müssen vorher mit mir als Mutter abgesprochen werden.

DAS geht gar nicht.
Es müssen Absprachen mit der Mutter getroffen werden, eigenmächtige Handlungen am Kind zum Thema " trocken werden" gehen somit buchstäblich voll in die Hose.
Und da würde ich das Gespräch suchen. Punkt. Wenn etwas quer läuft, immer ansprechen. !!
Und heutzutage ist das so. Das Kinder auch mit drei Jahren noch nicht trocken sind. Und den Kindergarten besuchen.
Erzwingen kann man da gar nix, jedes Kind ist anders und braucht seine Zeit. Das ist so.


Nur mal ne dämliche Frage: mit 3 1/2 Jahren ist ein Kind noch nicht sauber?????? Echt? (das unvermeidlich denkbare "kleine Malheur" ausnahmsweise mal ausgenommen...)


menschen, die etwa eine generation älter sind als ich, fragen sich recht oft eher, wie es sein kann, dass ein kind von über drei jahren noch nicht trocken ist. gewiss braucht jedes kind seine zeit, und manche denken sich auch, dass psychisch und physisch alles mit dem kind in ordnung ist, wenn es mit sechs jahren immer noch windeln braucht.

in manchen kindergärten ist man gar nicht so sehr von der entwicklung der modernen windel begeistert. sie fassen immer mehr, das kind spürt kein nässegefühl, auch der geruch wird gemindert. für das kind ist das angenehm, für manche eltern auch. es gibt mehr bekleidung als früher, die waschmaschinen waschen von allein. der wunsch, ein kind früh dazu zu animieren, auf die bedürfnisse seines körpers zu hören und ihm zu erklären, dass es außer windeln auch töpfchen und toilette gibt, ist bei vielen eltern nicht mehr so dringend. es braucht recht oft viel zeit, diese vorgänge auf der toilette beizubringen, und da ist ein rasches wechseln der windeln für viele bequemer. was nicht selten auf das personal im kindergarten abgewälzt wird, da dieses ja "schließlich dafür da sei". genauso, wie es "schließlich dafür bezahlt werde, den kindern manieren beizubringen". :angry:

die immer komfortableren windeln werden bei kindern von vielen hochgelobt, während manch andere sich über die gleichen entwicklungen bei produkten für inkontinete, bettlägerige menschen echauffiert. das soll jemand verstehen!


@Naseweis
@Seidenlöckchen
Seid Ihr schon Eltern oder Großeltern?
Gut zu wissen das es hier im Forum noch Andersdenkende gibt!


@Aschenbrödel: das tut hier nichts zur Sache. Eine Meinung dürfte mir wohl in beiden Fällen gestattet sein. Und ich finde es wirklich schon seltsam. Aber meine Meinung muß ja nicht die "richtige" sein. Wundern darf es mich allemal.


an aschenbrödel: wie viele kinder und welche meinung muss ich denn haben, damit dir meine beiträge zusagen?

ob ich kinder oder enkel habe, ist bei meiner meinungsbildung über den sachverhalt bedeutungslos. ich habe den eindruck, dass du lesen willst, dass das personal im kindergarten unbedingt nicht recht bei trost ist. das wirst du von mir nicht lesen. dagegen habe ich das gefühl, dass dir nur meinungen von menschen, deren kinder auch in diesem alter noch nicht trocken waren, willkommen sind.

mein sohn ist knapp zweieinhalb und seit einigen monaten trocken, meine ein jahr ältere tochter ist es ebenfalls in dem alter gewesen, von einer windel nachts hin und wieder ein paar wochen lang abgesehen. und manchmal geht bei beiden noch eine kleine pfütze daneben, wenn es arg drängt und die toilette nicht nah genug ist. hilft dir diese information weiter? ich denke nicht.

verschiedene meinungen darüber, in welchem alter meine kinder trocken waren, habe ich von allen seiten gehört. die einen rühmen sich, dass das kind schon mit vierzehn monaten tocken war und bemitleidete alle eltern, bei denen es länger dauert. andere unterstellen eltern, deren kinder im alter meiner kinder trocken waren, dass sie dazu gedrillt wurden. und wir zögen uns erwachsene bettnässer heran, weil sie ja so schrecklich unter druck stünden, damit die eltern damit angeben können. ja, so muss das sein, das trocken werden hat nur etwas mit dem ehrgeiz und den wünschen der eltern zu tun, perfekte kinder zu haben. :toktok:

und nicht etwa damit, dass kinder von sich aus auch in vielen fällen ein interesse daran haben, keine windel mehr zu benötigen und es spannend finden, trocken zu werden. und angenehmer, trocken zu sein.

argumente wie "mein kind hat keine lust, auf die toilette zu gehen, also muss es das auch nicht" dagegen bekommen mein verständnis nicht. wenn das kind später keine lust hat, in die schule zu gehen, muss es das dann auch nicht? :wacko:


der Hinweis auf die fehlende Windel muss beim Abholen gegeben werden
es könnte doch sein, Opa fährt mit Enkel mit Bus und Bahn nach Hause
es ist eine Frechheit dem Kind dann die evtl. nassen Hosen zuzumuten


@Arjenjoris, das finde ich auch. Es ist wie meist im Leben: sprechenden Menschen kann geholfen werden. Und natürlich gehört meiner Meinung nach zuallermindestens das Bescheid sagen, daß das Kind keine Windelhose trägt, zu den Pflichten der Erzieherinnen.


Seidenlöckchen, bei Dir gibt es wohl nur schwarz/weiss. Entweder sind die Eltern Supereltern weil sie es so handhaben wie Du es für richtig hältst oder es sind Rabeneltern die von Erziehung keine Ahnung haben und alles faul den Erzieherinnen im KiGa überlassen.
Nur weil Deine Kinder mit knapp 2 Jahren trocken waren trifft das nicht auf alle Kinder zu.
Meine 1. Tochter war mit knapp 2 Jahren trocken und bei meiner 2. Tochter hat es eben etwas länger gedauert. Sie hat es erst mit 3 1/2 gepackt. Weder mir noch meinen Kindern hat es geschadet. Ich habe weder die eine noch die andere übermäßig gedrängt. Was klappte - das klappte und wenn nicht dann eben vielleicht beim nächsten Versuch...
Ganz nach dem Motto: ... "mein kind hat keine lust, auf die toilette zu gehen, also muss es das auch nicht"
Was hat das mit dem Schulbesuch zu tun???? Obwohl ich meine Töchter NICHT aufs Klo gezwungen habe sondern mich ihren individuellen Bedürfnissen diesbezüglich angepasst habe, haben sie doch beide regelmäßig die Schule besucht. Eine hat das Abi gemacht und die zweite macht es nächstes Jahr... Ich weiss also nicht was Dein Argument mit -Lust auf Toilette -Trocken/nicht Trocken- Lust auf Schule - zu tun hat.

Ausserdem ging es Aschenbrödel nicht um die Frage wann ein Kind trocken zu sein hat, sondern um die Frage ob eine Erzieherin ihrem Enkel -OHNE Absprache mit den Eltern- einfach so die Pants ausziehen darf/sollte. Offensichtlich hat das Kind die eigene Hose schon eingenässt gehabt und hatte deswegen soger eine andere (fremde) Hose an. Es ging darum, ob es nicht angebracht gewesen wäre, wenigstens dem abholendem Opa kurz Bescheid zu geben, dass das Kind keine Pants mehr an hat.
Hier ging es weder darum, dass Aschenbrödels Tochter das -trocken bekommen- den Erzieherinnen überlassen noch darum dass Aschenbrödels Tochter zu faul sei, ihrem Sohn die Windel abzugewöhnen. Das alles, liebes Seidenlöckchen, hast Du Dir ungefragt aus den Fingern gezogen.

Wie gesagt: Kinder sind unterschiedlich. Die einen bekommen es früher gepackt andere wiederum später.
War ich jetzt bei meiner Ersten eine Supermama und bei meiner Kleinen eine Rabenmutter?

Bearbeitet von MissChaos am 25.05.2013 16:32:10



Kostenloser Newsletter