Katzen: Was tun, wenn es soweit ist.....?


[SIZE=14]


Hallo, da intressiert es mich nun wirklich, was Ihr zu Katzen sagt? Sie fressen Vögel, hinterlassen ihre Spuren in Nachbars Gartenbeet, klettern auf unsere Bäume, miauen im Februar so laut, dass es sich nicht mehr schlafen lässt!

Und doch : wer eine Katze besitzt, liebt sie einfach. Schaut einmal in die unergründlichen Augen oder versucht, eine Katze zu erziehen!

Unser Kater ist nun bereits 18 Jahre alt, ein riesiger Tigerkater. NUn macht sich das Alter bemerkbar, Joschi wird mager und schläft sehr viel. Noch aber ist sein Appetit gut.

ich habe vor 4 Jahren eine Katze verloren, an Leberkrebs. Sie bekam extra Futter, trotzdem erbrach sie oft.
Ein Kater, rot, 14 Jahre alt. Eines Tages merkte ich am Atmen, dass Fridu,- so hiess sie,- vermutlich Schmerzen hatte. ich brachte sie zu unserem Tierarzt und nach einem Röntgen war eindeutig zu sehen : ein Lebertumor. Der arme Fridu hatte auch beim Tierarzt Schmerzen. Der Rat vom Tierarzt, Fridu sollte erlöst werden. Damit hatte ich nicht gerechnet. Die Tränen liefen mir über die Wangen, ich streichelte ein letztes Mal seinen Kopf, und rannte Hals-über-Kopf aus dem Behandlungszimmer, ins Auto, fuhr heim. Daheim plötzlich wurde mir meine ganze Feigheit bewusst, aber es war zu spät. Aber etwas tat ich : am folgenden Tag holte ich meinen lieben Kater heim und begrub ihn im Walde, an meinem Lieblingsplatz. Ein Stein mit seinem Namen liegt oben drauf und farbige Steinchen. Und wenn ich mit unserer Labradorhündin in dern Wald fahre, besuchen wir immer unseren Fridu.
Ich mache mir aber immer noch ein Gewissen, dass ich unseren gutern Kater, welcher niemals gekratzt, niemals gebissen hätte, in seinen letzten Minuten alleine gelassen habe. ich möchte es aber nächstes Mal,-hoffendlich dauert es noch eine Weile,- besser machen!

Von Euch würde ich gerne wissen, ob Ihr schon diesbezügliche Erfahrungen gemacht habt!


Danke sehr für Eure Antworten! :mellow:


Da kommen mir ja gleich die Tränen.
Daran darf ich gar nicht denken. Zum Glück ist unsere erst 2, aber eine Krankheit oder ein Unfall kann natürlich immer passieren.
Ich kann deine Reaktion verstehen und niemand weiß, wie er reagiert.


meine schwiegerfamilie nimmt seit sehr vielen jahren hilfsbedürftige tiere auf. wenn sie nicht zu vermitteln sind, behalten sie sie und gehen auch den letzten gang mit ihnen. es bricht ihnen jedes mal das herz, aber es gibt für sie keine alternative. einer aus der familie war immer dabei, wenn es die erlösende spritze gab.

auch ich finde, dass man das dem tier schuldig ist. ich habe nun auch schon einige tiere in den tod begleitet und habe dabei von anfang bis ende geweint. das stört jedoch die tierärzte nicht, und das tier hat jemanden, der es in den arm nimmt oder streichelt. die umgebung bei tierärzten ist für viele tiere schon schlimm genug, und ohne einen bekannten menschen dort zu sein, ist für sie stress. das sollte man ihnen ersparen. es ist das einzig richtige und gerechte.

meine kinder wachsen mit diesen vielen tieren auf, und die beiden älteren wissen, dass ein tier manchmal so krank werden kann, dass man ihm lieber eine spritze gibt, damit es einschläft und keine schmerzen mehr hat. sie waren dabei, als ein alter hund meiner schwiegereltern eingeschläfert wurde. der tierarzt war sehr nett und hat den beiden erklärt, dass es nicht die spritze selbst ist, die die tiere erlöst, sondern das, was in der spritze ist. er nennt das mittel zauberschlaf.

mein mann und meine schwiegermutter haben dabei geweint, und meine kinder und ein cousin waren es, die sie getröstet haben. für sie war es gut. der hund hatte keine schmerzen mehr, er wurde in den tod begleitet und dabei die ganze zeit gestreichelt, anschließend haben sie ihn gemeinsam begraben. damit ist für sie ein lebewesen, das sie kannten, wirklich von ihnen gegangen, und so ähnlich wuchsen auch mein mann und seine geschwister auf. sie waren oft traurig, aber schuldgefühle hatten sie niemals.


Seidenlöckchen : Es war auch das erste Mal, wo ich so reagiert habe. ich bin einfach so erschrocken, denn ich glaubte sicher, dass der Tierarzt unserem Fridu nochmals helfen könne! ich hatte keine Zeit, mich mit dieser letzten Möglichkeit auseinanderzusetzen! Und weil ich eine besondere Beziehung zu diesem Kater hatte. Fridu ist uns zugelaufen, und liess sich partout nicht vertreiben. Da wir neben dem Garten eine stark befahrene Strasse haben, wollten wir keine Katze mehr. Aber, nicht mit Worten, nicht mit Wasser, liess sich dieser Kater vertreiben. Er hat uns ausgesucht, pasta. Dabei hat er 10 Lahre lang nur eine Strasse weiter gelebt.


Ich habe früher,-wir haben immer Katzen und Hunde gehabt,- den schrecklichen, letzten Gang immer gemacht. Mein Mann kann es nicht. Aber ausgerechnet bei Fridu hat es nicht sollen sei

Es gibt Menschen, die bringen es nicht über sich, bei ihrem Haustier zu verweilen,bis die Spritze wiekt. Solch einen Nachbarn habe ich auch, ein sehr guter und toleranter Mensch, aber er brachte es nicht über sich, bei seiner Katze zu bleiben. Sicher ist er nicht der Einzige.

Da frage ich mich auch, ob es für die Tiere gut ist, wenn sie die ganze Angst,Trauer und Verzweiflung ihres Begleiters spüren? Sollte man nicht ganz gelassen bleiben können, im Wissen, dass man für sein Tier nur das Beste will? Wer aber kann das wirklich, Hut ab! :(


Oha Holunderwisel,

da muss ich Dich mal drücken. Dass Du so leidest jetzt. Nahe am Bach gebaut, das kenne ich auch, wenn es um Tiere geht. Wie Du habe ich mich gequält, wenn ein Tier (bei mir fast immer Katzen) unter unglücklichen Umständen geht. Man will alles tun, aber manchmal gibt es keinen Ausweg mehr.

So wie ich lese hast Du eine sehr liebevolle Beziehung zu Deinen Fellies. Wenn das Gefühl durchschlägt kann man einfach nichts machen. Es ist auch ein Selbstschutz. Du hast doch Deine Katze nicht allein gelassen. Du warst bis zum Schluss bei ihr. Willst Du den noch den letzten medizinischen Vorgang bewusst mit erleben müssen?
Quäle Dich doch nicht so.

Es ist erholsam zu lesen, wie Menschen sich um Tiere kümmern, so wie Du es machst.

Ganz liebe Grüße, Ghwenn.


Ghwenn.Danke sehr für Deine lieben Zeilen. Du hast schon recht : jeder von uns weiss vermutlich selber am besten, was er in jenen traurigen Momenten tun kann oder nicht. Vielleicht bildet man sich ja auch noch so Einiges ein, so wie ich heute noch glaube, die traurigen Augen meines Katers zu sehen, als ich ihn zm Abschied drückte.

Was michg im Uebrigen auch noch beschäftigt : ist es möglich, dass Tiere, ( man sagt es besonders von Katzen) spüren, wenn "ihre Zeit gekommen ist!" Weisst Du, nach dem Anruf beim Tierarzt habe ich noch eine Stunde warten müssen. Fridu lag unterdessen oben in seinem Korb. Etwa 20 Minuten vor dem Termin wollte ich das Katerchen holen: er war verschwunden. ich habe das ganze Haus durchsucht, zuerst ohne Erfolg. Ganz am Schluss bin ich noch ins Gästezimmer gegangen : da lag mein Fridu, unter dem Bett auf einer reserven Matratze. Er hat sich fast darunter quetschen müssen! Nie vorher lag er dort. Das habe ich nie vergessen. Ob er auch etwas geahnt hat?
Ich werde es niemals wissen.

Tiere geben uns so viel, gut, dass wir die Möglichkeit haben, sie dereinst von ihren Leiden zu erlösen!

"Was für Menschen nicht gut, sollst du auch den Tieren nicht tun:" Habe ich einmal geslesen. :lol:


Arjenjoris: Danke für deine Worte! Vielleicht ist es ja einfach gut, wenn wir uns bewusst sind, dass wir meistens unsere Haustiere ( wenns nicht gerade eine Riesenschildkröte ist!) überleben. Die Verantwortung für sie ist sehr gross, das sollten wir uns merken. Wenn ich unseren alten Kater so betrachte , seiene grünen unergründlichen Augen, sein totales Vertrauen, dann weiss ich schon, dass, wenn seine Zeit abgelaufen ist, ich richtig handeln muss.
Gebe mir Gott,-ich bin zwar nicht fromm, dass es mir möglich sein wird.

schönes Wochenende, Holunderwisel : : :lol:


Hallo Holunderwisel,

Katzen spüren es wohl. Unser Lenchen (sie wurde etwa 22) saß zuletzt nur draußen auf dem kalten Rasen. Wir haben sie herein geholt auf die warme Küchenbank. Da blieb sie nicht, und setzte sich wieder auf den Rasen.

Es ging wohl nicht mehr. Sie hatte Wassereinlagerungen, das Herz machte nicht mehr mit. Der Tierarzt hatte sie dann erlöst. Friedlich.

Eine Katze, mit der ich aufgewachsen bin. Die hatte einen besonderen Charakter. Hat einen Habicht und mehrere Hunde in die Flucht geschlagen.

Wenn Katzen sich so wie Du schreibst sich verhalten kann man nur sein möglichstes tun, um irgendwie zu helfen. Und das ist für sich selbst manchmal sehr schmerzhaft.


Zitat (holunderwisel @ 13.07.2013 19:39:11)
Daheim plötzlich wurde mir meine ganze Feigheit bewusst, aber es war zu spät.  ....

Ich mache mir aber immer noch ein Gewissen, dass ich unseren gutern Kater, welcher niemals gekratzt, niemals gebissen hätte, in seinen letzten Minuten alleine gelassen habe.  ich möchte es aber nächstes Mal,-hoffendlich dauert es noch eine Weile,- besser machen!

Von Euch würde ich gerne wissen, ob Ihr schon diesbezügliche Erfahrungen gemacht habt!


Danke sehr für Eure Antworten! :mellow:


ich muss gestehen, über deine an mich gerichteten zeilen bin ich sehr verwundert. wie im zitat zu lesen ist, beschreibst du dein verhalten selbst als feigheit und dass du dir immer noch ein gewissen machst, dass du ihn in seinen letzten minuten allein gelassen hast. du bist übrigens die einzige, die hier von feigheit, gewissen und "richtig handeln" spricht.

du fragtest nach unseren erfahrungen, von meinen habe ich geschrieben und dazu, wie ich dazu stehe, ein tier in den tod zu begleiten. plötzlich schlägst du ins gegenteil um und fragst dich nun, ob es gut ist, dass tiere die angst usw. ihres begleiters spüren. :blink:

wenn du nicht einmal selbst weißt, wie du zu deinen gedanken und handlungen in der vergangenheit und in der zukunft stehst und mal so, mal so über dich und andere urteilst, ist meiner ansicht nach davon abzuraten, andere menschen nach ihren eigenen erfahrungen dazu zu fragen, wenn dir antworten nicht gefallen, die von deiner einstellung abweichen oder selbst anders gehandelt haben.

gewiss ist niemand völlig unberührt davon, wenn das geliebte tier eingeschläfert wird. ich glaube auch nicht, dass man dabei gelassen sein muss. ich bin immer in tränen aufgelöst. sehr viele tiere begleiten ihre menschen in den tod und wachen dabei an ihrer seite, trauernd und treu. man teilt gute und schlechte zeiten miteinander. deswegen ist mir der gedanke, für ein tier nicht das gleiche zu tun, völlig abwegig.

viele tiere ziehen sich zurück, um ihre ruhe zu haben, andere suchen die nähe anderer tiere oder menschen. beides haben wir oft beobachten können. ein nicht sehr geselliger hund meine schwiegereltern sprang vor vielen jahren zu meinem einen nachmittagsschlaf haltenden schwiegervater auf die couch, bettete seinen kopf auf seine beine und starb etwa eine halbe stunde später, während mein schwiegervater sich im halbschlaf über diese geste der zuneigung freute und ihn streichelte. er hatte dieses verhalten von diesem hund noch niemals erlebt.

Seidenlöckchen : Da scheint mir eine Antwort überflüssig, denn Du hast anscheinend nicht verstanden, wie ich es meinte. Selbstzweifel gehört für mich zum Leben, kritische Ausenandersetzung mit vergangenen Taten auch, suche nach Verbesserungen!
Im Uebrigen habe ich keinen kritisiert! Lassen wir es einfach. :mellow:


Ghwenn : [SIZE=14]

Danke für deine Zeilen! Katzen sind und bleiben halt unabhängig, auch wenn sie uns lieben. Gut, dass wir die Möglichkeit haben, sie von den Leiden zu erlösen.


@holunderwisel: :trösten: :trösten: Mir kommen gerade die Tränen. :heul: :heul: :heul: Dreimal mußte ich das mitmachen mit meinen Katzen,und jedes Mal bin ich geblieben,bis sie eingeschlafen waren.Es war jedes Mal ganz ganz schlimm und traurig. :heul: :heul: :heul: :heul: Aber ich kann deine Reaktion verstehen.Es wird dann auf einmal zuviel. :trösten:


Was tun, wenn es soweit ist? Sein Tier begleiten. Das letzte, was ich noch tun kann, ist mein Tier ruhig und in meinen Armen gehen lassen zu können....( geheult wird danach), egal ob Hund, Katze, Ratte....
Das ist schwer. Verdammt schwer. Aber mein Tier hat mich die ganze Zeit begleitet. Also bin auch ich da, wenn es heißt, das wir Abschied nehmen müssen....


Seidenlöckchen beschreibt, wie es wunderschön sein muss, ein Tier zu verabschieden. So und nicht anders.

Es ist nun mal nicht schön immer. Z. B. als ein Tierarzt beim Spritzensetzen sagte: "Entweder hilft es ihm, oder er geht ein." Zwei Minuten später ging das Tier unter Qualen und Geschrei im Auto ein.
Eine Freundin brachte ihre Katze zur Ärztin, die einen Tropf setzte und erklärte, dass sie einen Außendienst habe. Die Katze bäumte sich auf, schrie - und ging ein. Meine Freundin hatte sie vom Tropf genommen in der leeren Praxis und dann begraben.

Holunderwisel macht sich gerade selbst fertig wegen Schuldgefühlen. Sie braucht gerade Erbauung und keine Erklärungen, wie sie es besser hätte machen können. Die Katze hatte wohl ein ganz gutes Leben bei ihr.

Wichtig ist der Tierarzt. Ein verständiger Arzt sieht nicht nur eine Katze sondern auch den Menschen dazu. Einer mit der richtigen Art kann in einer solchen Situation auch den Mensch beruhigen. Und da habe ich mit meiner Tierärztin Glück. Wenn ich bibbernd mit was Felligem aufkreuze, gibt sie mir erst mal einen Schnaps. Und dann gehts weiter... ;)

Panikausfälle sind menschlich. So habe ich z. B. auch mit meinem Freund schlussgemacht. Aber der lebt noch. ;)

Bearbeitet von Ghwenn am 14.07.2013 15:18:51


@ pompe : danke für deine Zeilen und dein Verständnis. Wie gesagt, nächstes mal,- und das wird leider kommen,- will ich es besser machen!

Da habe ich dir noch einen Spruch, geschrieben von einem Schamanen :" Die Tiere sind der grossen Seele näher
als wir Menschen. Aber gleichzeitig sind sie auch seltsamerweise in einer Intensität mit der Erde verbunden, die wir Menschen nie erreichen werden. Daher haben sie etwas Mühe, wenn sie sterben, in die Wirklichkeit jenseits der irdischen Ebene einzutreten." Zuerst vielleicht etwas schwer zu verstehen.
Herzlich, Holunderwisel : :wub:


@ghwenn: Danke dir sehr für deine aufbauende Antwort! Du hast recht, ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass unser Kater es hier gut gehabt hat. Nun haben wir ja noch einen sehr alten Kater, und glaub mir, ich werde mich nicht mehr in Panik versetzen lassen! Darum bereite ich mich auch schon ein wenig vor, denn 18 Jahre ist doch für eine Katze ein schönes Alter!


Uebrigends : Kurze Zeit nach dem Tod unseres Katers habe ich gelesen, die Seele unserer verstorbenen Tiere würden zum Regenbogen hinauf fliegen! Und weisst Du was : Oft, wenn ich einen Regenbogen sehe, muss ich an unseren Kater denken und daran, dass er nun dort lebt, ganz ohne Schmerzen! :mellow:


Zitat (Augenstern @ 14.07.2013 13:39:24)
Was tun, wenn es soweit ist? Sein Tier begleiten. Das letzte, was ich noch tun kann, ist mein Tier ruhig und in meinen Armen gehen lassen zu können....( geheult wird danach), egal ob Hund, Katze, Ratte....
Das ist schwer. Verdammt schwer. Aber mein Tier hat mich die ganze Zeit begleitet. Also bin auch ich da, wenn es heißt, das wir Abschied nehmen müssen....

@ Ja, wie du es schreibst, sollte es sein.


Etwas von Francis James :" Auf dem Grund der Tieraugen leuchtet ein schwaches Licht der Traurigkeit, das mich
mit grosser Liebe erfüllt, dass mein herz sich wie eine Zufluchtsstätte für den Schmerz aller Tiere öffnet!"

Noch ein schönes Wochenende, holunderwisel :pfeifen:

Zitat (holunderwisel @ 14.07.2013 15:45:36)
Etwas von Francis James :" Auf dem Grund  der Tieraugen leuchtet ein schwaches Licht der Traurigkeit, das mich
mit grosser Liebe erfüllt, dass mein herz sich wie eine Zufluchtsstätte für den Schmerz aller Tiere öffnet!"

Paul McCartney:
Wenn die Schlachthäuser Wände aus Glas hätten, wäre jeder Vegetarier

@Runburak. Warum wohl esse ich kein Fleisch?

Schöne Woche, holunderwisel : rofl


Oje, Rumburak, das ist wirklich nichts für Weicheier wie ich. Schon beim ersten Muhen musste ich wegklicken. So etwas begleitet mich in meine (Alp)Träume.

So manches bleibt so was im Hirn. Zum Beispiel als ein Kollege erzählte, wie er einen Hühnertransport beobachtet hatte. Die Hühner waren fett, am Bauch nackt und konnten nicht laufen.

Da fragt man sich immer mehr, ob man nicht zu den Veggies überlaufen soll. Meine blöde Lust auf Salamipizza und Gulasch stellt mir immer wieder ein Bein. Genauso wie Holunderwisels Hühnerfleischvorliebe, obwohl sie kein Fleisch isst eigentlich nach der letzten Aussage. rofl


@ Ghwenn : Ja, ich esse tatsächlich seit 20 Jahren kein Fleisch mehr. Meine "Vorliebe" zu Hühnerfleisch, ( bei uns Poulet ) liegt darin, dass es in der Schweiz keine Batterien mehr gibt für Hühner! Darum kaufe ich dieses Fleisch, weil ich weiss, dass die Hühner wenigsten draussen scharren konnten, bevor man sie isst! Ich achte beim Kauf des Fleisches immer darauf, dass es "Auslauffleisch" ist! Also von Tieren, welche draussen waren, vorher! Bei uns ist der Tierschutz sehr streng.

Schöni Wuuche, Holunderwisel ;) ;)


so, jetzt ist leider meine Rosalie tatsächlich verschwunden
seit Donnerstag Nacht
ich bin richtig krank, habe schon bei den Nachbarn gefragt und die haben in ihre Schuppen
und Gewächshäuser gesehen
hoffentlich taucht sie wieder auf....


Ohje,arme Arjenjoris! :trösten: :trösten: Mein Kater ist damals abgehauen und nie wieder gekommen. :heul: :heul: Ich weiß daher,wie du dich fühlst.Ich drücke dir alle Daumen,daß die Katze wieder auftaucht! :trösten: :trösten: :blumen: :blumen: :blumen:



Kostenloser Newsletter