11 Minuten Zeit? Überwachungsstaat - Was ist das?


Zu erklären was ein Überwachungsstaat ist, habe ich die letzte Zeit öfters müssen.
Ich hörte immer wieder "Ich habe nichts zu verstecken, von mir können die(gemeint ist der Staat) alles wissen. / Meine Mails können die gerne lesen./ Die Überwachung dient doch meinem Schutz! usw" Das ist alles falsch gedacht und jeder der mit mir diskutiert hat hat jetzt ein anders Verhältnis zu diesem Thema.

Damit auch ihr wisst um was es geht hat manniac seinen Stift gezückt und erklärt was ein Überwachungsstaat ist. Ich kann nur empfehlen dieses Video zu schauen, nachzudenken, wach zu werden und es mit allen zu Teilen.

Denn 1984 ist keine Anleitung es ist ein Film!

Überwachungsstaat - Was ist das?

PS: und ja auch das du dieses Video teilst, siehst und jetzt hier von frag-Mutti her aufgerufen hast wissen jetzt Leute die es nichts angeht.


Danke für den Link, Nachi.


@viertelvorsieben,

gerne :blumen: ist so ein Video was jedem gezeigt werden sollte der Internet, Smartphone, Handy etc nutzen will...


Guter Film - aber das Kind ist doch seit Jahrzehnten im Brunnen, was soll jetzt die Aufregung? Bin ich froh, wenn die Wahlen vorbei sind :wacko:
WWW heißt nicht umsonst "world wide web": spätestens, wenn die Datenpakete das "deutsche" Kabel verlassen haben und per Unterseekabel, Satellit oder sonstwas weiterbefördert werden, hat Deutschland genau gar keine Handhabe mehr, wer diese Daten liest - selbstverständlich versuchen das alle Geheimdienste, die die Möglichkeit dazu haben.
Daß die früheren Besatzungsmächte uns nicht unbedingt als Freund erster Klasse schätzen und sich einen Dreck um deutsche Befindlichkeiten scheren, wenn es dem eigenen Land nützt, sollte seit 1945 jeder Bundestags-Partei klar sein.
Ein Geheimdienst sammelt im Geheimen Informationen: das ist seine Aufgabe. Nichts dagegen zu sagen, wenn die Informationen dort auch bleiben und nach feindlichen Aktivitäten ausgewertet werden.
Bedenklich wird es für mich erst, wenn diese Informationen nach draußen gelangen: z.B. um mit Wirtschaftsgeheimnissen die eigenen Firmen zu stärken und die Konkurrenz zu schwächen. Justiz und Polizei dürfen vielleicht auf Gefahren hingewiesen werden, Beweise müssen sie aber mit rechtsstaatlichen Mitteln selber finden, sonst wird die feine Grenze zwischen Rechts- und Überwachungsstaat wirklich überschritten.
Einfach unfein ist es auch, Verhandlungspartner zu belauschen, wie es offenbar mit EU und UN gemacht wurde. Bei "Feind"staaten haben wir sowas aus zahlreichen 007-Filmen gewußt - aber bei "Freunden"? Stellt Euch vor, Euer kleiner Bruder lauscht ständig an den Türen und guckt bei Spielen in die Karten: beliebt macht er sich damit nicht. Aber wo ich gerade an James Bond denke: da amüsieren wir uns über die "Lizenz zum Töten" - und nun wundern wir uns, wenn es ein Geheimdienst in der wirklichen Welt nicht so genau nimmt mit den Gesetzen eines anderen Landes?


Ich hörte immer wieder "Ich habe nichts zu verstecken, von mir können die(gemeint ist der Staat) alles wissen. / Meine Mails können die gerne lesen./ Die Überwachung dient doch meinem Schutz! usw"

Ja, Nachi, gut zitiert. Im Prinzip können auch alle meine E-Mails lesen und nachverfolgen, wo ich im Internet bin. Bin ja nur eine Durchschnittsbürgerin, die normales Einkaufs- und Sozialverhalten zeigt.

Berufsmäßig muss ich mich mit dem Thema zuweilen beschäftigen. Es ist unglaublich, was man sich scannermäßig antut, wenn man z. B. nur Kleidung kauft. Handys, Smartphones ... lach', damit bist Du quasi nackt.

Ich meine, das kann man heutzutage nicht mehr verhindern. Aber es geht an die Psyche. Seit dem mir bewusst geworden ist, was alles möglich sein kann, mein privates Verhalten von einer oberen Stelle stetig zu beobachten, ist meine Unbefangenheit eingeschränkt. Ich weiß, wenn ich mit einer Freundin oder meiner Mam telefoniere, dass aufgezeichnet wird. Meine Freundin und ich haben aus Spaß immer mal die Worte "Präsident" oder "Bombe" ins Gespräch geworfen, weil wir wussten, dass dann ein Telefonschichtler sich einschaltet und mithört. Den haben wir dann freundlich gegrüßt. Albern, ich weiß.

Spaßig ist es für mich längst nicht mehr. Der Hessische Datenschutzbeauftragte hat sich kürzlich zum Thema "Videoüberwachung in Schulen" geäußert. Neben rechtlichen Aspekten hat er auch einen psychologischen Ansatz aufgegriffen. Dass Menschen sich anders verhalten, wenn sie offenkundig beobachtet werden. Dabei geht es den Menschen auch nicht gut, einfach ausgedrückt. Und ich musste in den vergangen Jahren, wo ich mich mit dem Thema beschäftigte, immer wieder an den Roman "1984" denken.

Die Auskünfte unserer EDV-Administration sind erschreckend. Wenn von da aus schon empfohlen wird, auf jeden Fall das "Auge" des Computers abzukleben, Handys auch bei abgeschaltetem Zustand weit weg zu legen, wenn man vertraulich etwas reden will und überhaupt nicht mehr unbefangen im Wohnzimmer reden kann, wenn man einen neueren Fernseher hat ...

Ich merke an mir, dass ich mich anders verhalte. Es ist kein Verfolgungswahn, es ist Realität. Und es tut mir nicht gut, weil ich weiß, dass jede Äußerung - und sei es ein Furz - aufgrund der Technik aufgezeichnet werden kann.

Witziges Video, Nachi. Ein begnadeter Zeichner. Redet recht schnell. Ich glaub' ich muss es mir noch mal anschauen.

Grüßle, Ghwenn


Sehr gutes Video, Nachi, danke. Und dazu noch super demonstriert und gezeichnet.
Ich hoffe, dass dieses Filmchen so einige mal wachrüttelt.


Zitat (Ghwenn @ 29.07.2013 08:19:02)
Ich weiß, wenn ich mit einer Freundin oder meiner Mam telefoniere, dass aufgezeichnet wird

Jeder wird mal "Opfa" von so einer Aktion. Früher oder später. Ob gezielt oder zufällig, keine Ahnung.

Wenn wichtiges zu telefonieren gibt, sollte das Schnurlostelefon gegen ein Telefon mit Schnur ausgetauscht werden. Hab mal wo gelesen, dass die Funktelefone am unsichersten sind. Am sichersten sind wohl die Wählscheibentelefone. Aber wer hat die noch?

:nene: Eifelgold. :nene:
Beim Schnurlos Telefon, Funk, kann ein böser Nachbar oder ein linker Detektiv mithören. :huh:
Was an der Telefondose steckt, modern oder Wählscheibe ist egal, kann irgendwo von Kriminellen an gezapft werden. :o
Die Leute, die das nach Art. 10 GG , von einem Richter erlaubt bekommen haben, schicken einen Zettel an den Telefonanbieter.
Der muß die Verbindungsdaten liefern und fals es erlaubt wurde, darf der Staatsanwalt auch mithören. :unsure:
Wie das gemacht wird weiß ich natürlich nicht, ist ja wohl geheim. :ruege:
Von den Gesprächen über das Internet dürfen die dabei doch auch erfahren.
Die letzte Version gesetzlich, im Internet zu findende Erlaubnis dazu, kommt aus 2001.
Also alle Vertreter, die heute schimpfen, waren an den Erlaubnissen beteiligt, Grundgesetzerweiterung des Art. 10. :wallbash: :wallbash:
:ruege: :ruege:


wieder eine neue info, danke technikus


ja im Moment führt man ja das Supergrundrecht Sicherheit ein das über den Grundrechten steht... der Entwurf ist schon durchgesickert


rofl rofl Nachi .
Siehe : Körperliche Unversertheit.
Gilt nicht für Wehrpfichtige. Die gibt es ja offiziel z.Zt. nicht mehr.
Legionäre, Söldner oder freiwillige Soldaten ? ? ?
Dazu möchte ich nichts sagen. :ruege:


Und ich dachte schon, ich sei eine einsame Ruferin in der Wüste - weil ich, sicher etwas laienhaft, versuchte einer Userin klarzumachen, was der Haken bei dieser Geschichte ist. Kommentar: Naja, sollen die doch mein Kaufverhalten auswerten und Infos darüber verkaufen.
Das war einer der - zugegebenermaßen eher seltenen - Momente, wo ich sprachlos war. Und keiner ist darauf angesprungen und hat es noch mal erläutert. :ph34r:

Ein Freund von mir wurde polizeilich befragt, weil sein Handy zu einer Zeit in einem Bereich geortet wurde, wo ein Überfall stattgefunden hatte. Und er war "nur" zufällig da in der Nähe über die Autobahn gefahren.
Ich schalte schon seit Längerem mein Handy aus, wenn ich es nicht gerade brauche oder ein Kontakt notwendig ist.
Vielmehr kann man heutzutage wohl nicht machen. Oder?

Die angegebenen Tricks zur Anonymisierung im Internet sollen ja alle nur fakes sein, weil der "GRoße Bruder" auch da Zugriff hat.

Glauben "die" ernsthaft, das die, um die es gehen soll, noch diese Kommunikationswege benutzen?? Ich denke, alles ist nur ein Vorwand, Infos zu verkaufen.

In NL hat der Vermittler der bargeldlosen Bezahlungen (zwischen Geschäften und Banken) inzwischen darauf vezichtet, die gewonnenen Erkenntnisse über Kaufverhalten, Zahlungsvolumen, Wohnort usw. zu vermarkten. Da war der Aufschrei doch zu groß.
Ich weiß schon, warum ich meistens bar zahle - seit Jahren....



Kostenloser Newsletter