Waschmaschine doch irgendwie anschließen möglich? ..neue Wohnung und kein Platz vorgesehen


Guten Morgen

in den vergangenen Tagen hatte ich einige Wohnungsbesichtigungen und bin bei einer Wohnung hängen geblieben. Das Problem, es ist kein Anschluss und daher auch keine Stellmöglichkeit für eine Waschmaschine vorgesehen. Es gibt im Keller eine Gemeinschaftsmaschine aber ich habe keine Lust mir das Ding mit 10 weiteren Haushalten zu teilen. Eine Stunde waschen kostet auch noch 90Cent, das dürfte über dem üblichen Preis sein oder? :wacko:

Jedenfalls überlege ich gerade, ob sich nicht doch irgendwie ein eigenes Gerät aufstellen lässt. Im Bad ist definitiv kein Anschluss vorhanden und mit dem Platz wird es auch etwas eng. Aber in der Küche könnte ich eine kleine Maschine neben der Heizung platzieren. Aber auch hier gibt es keinen separaten Wasseranschluss. Mir kam die Idee, ob es nicht Y-Verteiler gibt so dass ich an den Wasseranschluss des Geschirrspülers diesen Verteiler anschließe und dann 2 Schläuche in den Wasseranschluss münden. Gibt es so etwas?

Ein weiteres Problem ist die Entfernung. Über Eck müsste der Schlauch 2 bis 4 Meter lang sein. Meine jetzige Waschmaschine hat nur einen 1m langen Schlauch. Ist das in irgendeiner Art und Weise problematisch aufgrund des längeren Schlauches? Und lässt sich das überhaupt noch realisieren? Weil die Küche ist ja schon eingebaut und es sah nicht so aus, als lassen sich die einzelnen Schränke mal schnell raus ziehen. :(


So ein Y-Stück gibts im Baumarkt, sieht auch genauso aus :D
Schlauchverlängerung gibts auch, davon kann ich aber nur abraten: bei den modernen Maschinen ist am Schlauchende ein dicker Knubbel: dort ist Elektronik drin, die ggfs. eine Überschwemmung bei defektem Schlauch verhindert. Mit einer Verlängerung hinter diesem Teil wird diese dann eben nicht mehr geschützt; mit sowas haben Verwandte mal einen üblen Wasserschaden erlebt. Ein Installateur kann Dir vielleicht eine feste Leitung legen: könnte auch mit "durchfädeln" hinter den Küchenschränken klappen und ist nicht soo teuer.
Aber keine eigene Waschmaschine aufstellen zu können, wäre für mich ein Grund, die Wohnung nicht zu nehmen, überlegs Dir gut!

Bearbeitet von chris35 am 11.09.2013 08:19:45


diese wohnung würde ich nur im notfall nehmen. es klingt, als sei der wohnraum nachträglich geschaffen worden und als ob dort nur menschen lebten, die nicht darauf angewiesen waren, dass sie eine eigene waschmaschine hatten.


Hey, das Problem ist, dass diese Wohnung an sich schon meine letzte Möglichkeit ist. Die Chancen die Wohnung noch "schnell" zu bekommen sind sehr gut, der Schnitt der Wohnung ist klasse und auch sonst stimmt alles. Die Küche und das Bad sind etwas klein geraten aber das passt für mich.
Und...die Wohnung ist nicht mal so günstig mit 700€ Warmmiete für 60m² aber Durchschnittspreis in der Stadt. :(

Wenn das möglich wäre von einem Installateur eine feste Leitung verlegen zu lassen, würde ich das machen lassen, sieht nur etwas behämmert aus denke ich wenn die Waschmaschine alleine an der Wand steht aber besser als immer in den Keller zu laufen und zu sehen dass die Maschine bereits läuft. :wacko:


vielleicht ist das eine möglichkeit. wenn man in alte burgen licht legen lassen kann, dann gewiss auch einen anschluss für waschmaschinen. jedoch wirst du das mit dem vermieter absprechen müssen. vielleicht erlaubt er es nicht, und du müsstest die kosten vielleicht auch allein tragen.


Meine Waschmaschine steht auch in der Küche neben der Heizung.
Ich musste mich entscheiden: Geschirrspüler oder Waschmaschine und habe mich für Letzteres entschieden, weil ich auch nicht in den Gemeinschaftskeller gehen wollte. Dort hat zwar jeder seine eigene Maschine, aber trotzdem erschien es mir zu umständlich.

Wenn du den Platz für Beides hast, ist es doch wunderbar.

Spreche doch mal mit einem Installateur, damit er sich die Sache vor Ort ansehen und entscheiden kann.


Hallo Entero!
Meine Schwester hatte genau das Problem! Perfekte Mietwohnung, aber gemeinsame Waschmaschine im Keller - nicht akzeptabel, weil lästig und eklig.-

Kein WM Platz im Bad?? Aber doch!

Das Waschbecken hatte recht und links Luft.
Das Becken kam ab und wurde nach links versetzt und rechts steht jetzt ein Toploader (45cm breit).
Damit auf den Fliesen nichts scheppert, haben wir die WM auf so einen Schallschluckteppich (Baumarkt) gestellt.
Wir hatten auch erwogen ein kleineres Becken zu kaufen ( wie für Gästetoiletten - das reicht zum Zähneputzen und Händewaschen).
(Aber, das braucht nicht zu schrecken, denn in der Küche gibt es ja schließlich noch ein Spülbecken.)
Das war schließlich nicht nötig.

Die 2. Möglichkeit: Waschbecken ab. Eine normale WM hinstellen, ein Brett drauf und darauf ein Waschbecken "stellen". Solche Becken sind jetzt sowieso sehr modern und chic.

Klar, dass man dafür einen Installateur braucht. Der kommt 1mal gucken, besorgt die nötigen Fittings, etc.. Dann etwa 1 Arbeitsstunde.

Beide Möglichkeiten kann man bei Auszug zurückbauen. Aber der nächste Mieter will das ja vielleicht sehr gerne so übernehmen. Das abgebaute Becken mit Zubehör sollte man nat. aufbewahren.

Wir mussten das mit der Hausverwaltung abklären und nat selber bezahlen. Sie will länger in dieser Wohnung bleiben und ist sehr zufrieden, das investiert zu haben.
In die gemeinsame Maschine hätte sie auch jedes Mal Geld einwerfen müssen. Da kommt was zusammen.

Fazit: Chris hat recht. Die Wohnung sollte man nicht nehmen, wenn man nichts ändern kann, oder darf.

P.S.Evtl. sollte man auch in der Küche untersuchen, ob man nicht doch einen kleinen Umbau machen kann. Einen Unterschrank raus, und eine neue Arbeitsplatte? Besser, als lange Schläuche.
Kostet auch nicht die Welt.


Das hört sich interessant an AMA. War denn ein freier Wasseranschluss im Bad vorhanden oder wurde der Anschluss vom Waschbecken angezapft?

Weißt du in etwa, was der Umbau gekostet hat? Die Idee mit dem neuen Waschbecken hört sich auch gut an, nur habe ich da bedenken, dass durch das Rütteln der Maschine das Waschbecken irgendwann Risse bekommt oder komplett abfällt. Und wenn die Maschine mal kaputt ist, muss gleich das ganze Becken abgebaut werden oder sehe ich das falsch?

Da werde ich mir wohl nochmal Bilder vom Bad einholen müssen, ich habe total vergessen Bilder zu machen. :heul:


@Entero
Brett (Arbeitsplatte) und Waschbecken muss man so über der Maschine machen, wie in Küchen. Die Maschine kann man dann rausziehen.
Es gibt ja auch Unterschränke für Spülmaschinen. Bei Ikea kannst Du Dich inspirieren lassen.

Ein Installateur machte aus dem einen Wasseranschluss zwei. Beides geht in einen bestehenden Abfluss. Das geht ratzfatz. Er musste halt die nötigen Teile dafür besorgen, wie Eckventile und Siphon mit Abzweig. Plus Arbeit kommst Du auf €100.- bis 200.-

Platte und Becken musst Du selber entscheiden, wie teuer. In Baumärkten kannst Du Dich dafür auch umsehen-

P.S.Meine Schwester ist verreist. Ende Sept. könnte ich Fotos per PN oder E-mail schicken.
.


Ehe ich im Bad ein fest installiertes Waschbecken entferne und ein neues einbaue, um die WaMa zu stellen, würde ich eher nochmals durch die Küche gehen. Du sagst @Entero, dass die Küche bereits drin ist. Prüfe doch mal bitte, ob Du wirklich alle Unterschränke brauchst und vielleicht einen Geschirrschrank rausziehen kannst. Meistens sind die 60 cm breit. Genauso breit wie eine WaMa. Alten Unterschrank rausnehmen, trocken im Keller oder auf dem Dachboden lagern, WaMa anschließen lassen, neue Arbeitsplatte drauf und fertig ist die Laube. Das mit dem Y-Verteiler geht problemlos. Gegebenenfalls musst Du den Vermieter vorher fragen. Oder mal nachfragen, wie der Vormieter das gelöst hat.

Andere Alternative: Der Umbauschrank für die Spüle. Solltest Du einen Spülenunterschrank haben, dann läst sich da eventuell auch ein anderer Umbauschrank einbauen, so dass die WaMa ganz, ganz nah am Wasseranschluss stehen würde. Wenn sich das mit dem Platz für die Spülmaschine nicht in die Quere kommt. Aufpassen musst Du auch, falls Du einen Untertisch-Durchlauferhitzer unter der Spüle hast. Die sind oft so gedankenlos installiert, dass rechts und links kein Platz mehr für nix ist. Also mal die Schranktür unter der Spüle aufmachen und mit einem Gliedermaßstab nachmessen, ob diese Möglichkeit in Betracht kommt.

Natürlich weiß ich jetzt nicht, welche Oberfläche die Küche hat. Ob sie einfach neutral weiß oder mit einer anderen Oberfläche ausgestattet ist. Falls es eine farbige Küche ist, musst Du Dir überlegen, ob Dir die einheitliche Optik wichtiger ist als eine praktische Küche.

A propos neues Waschbecken: Beim schwedischen Möbelhaus gibt es in der aktuellen Kollektion klassische Spülsteine mit einem oder zwei Becken. Mir persönlich gefallen sie sehr gut. So einen könnte man sowohl im Bad als auch in der Küche obendrauf legen. Das spart Platz und sieht gut aus. Hat allerdings den Nachteil, dass es mit der Wasser-Installation ein Problem gibt. Soweit ich gesehen habe, haben diese Spülsteine kein Loch, durch das man einen Wasserhahn durchführen könnte. Je nach dem, wie die Mischbatterie angebracht ist - Wandanschluss oder Aufsatz auf dem Waschbecken - wäre das auch noch eine Möglichkeit. Bei Wandanschluss: Kein Problem. Kein Wandanschluss: Möglichkeit entfällt.

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 11.09.2013 10:57:39)
Kein Wandanschluss: Möglichkeit entfällt.

Für einen Heimwerker kein großes Problem: aus beschichteten Spanplatten (oder ganz edel gefliesten Gipskartonplatten) einen kleinen Vorbau vor die Wand basteln...
Aber bezahlbare Handwerker wird man da kaum finden.
Auch in der Küche: die Vorschläge von Egeria sind schon sehr gut. Planen solltest Du aber gründlich: ein paar Meter Rohr verlegen ist kein Problem für den Installateur, aber er sollte ganz genau beschrieben kriegen, was er machen soll :pfeifen:
Wenn es oberhalb der Arbeitsplatte eine Möglichkeit gibt für einen Wasseranschluss (Heißwassergerät oder so), kann z.B. ein verchromtes Kupferrohr als Leitung genommen werden und gleichzeitig als Handtuchhalter oder mit ein paar Haken als Leiste für Spülbürste, Topflappen usw. dienen.

In ihrer Ferien-Eigentumswohnung hat meine Schwägerin so ein Problem folgendermaßen gelöst.
Da sie sich jedes Jahr mehrere Wochen in der Wohnung aufhält, sollte unbedingt eine Waschmaschine ins Bad. Dieses Bad ist jedoch nur ca. 2 m x 1,8 m groß und beinhaltet Dusche, Toilette und Waschbecken.
Meine Schwägerin hatte sich auf Grund der etwas beengten Verhältnisse im Bad sodann eine Toplader-Waschmaschine mit Breite von 45 cm gekauft und diese sodann der Toilette gegenüber mit der "langen", also der 60er Seite, an die Wand gestellt. Der Wasseranschluß/Abfluß wurde (mit Schlauchverlängerung von Wasserablauf- und Druckschlauch für den Wasserzulauf), vom Installateur mit dem Waschbecken verbunden.

Vor kurzem wurde nun das Duschbad von Grund auf renoviert und der Installateur hat auf Wunsch meiner Schwägerin die Toilette über Eck neuverlegt. Der Standplatz der Waschmaschine bleib gleich, jedoch wurde nunmehr der Wasserzulauf und -ablauf an das Wasserrohr bzw. Ablußrohr der Toilette angeschlossen.
Auf Grund der Komplett-Renovierung verlegte der Installateur sodann das Waschbecken von seinem Ursprungsplatz auf die gegenüberliegende Wand, so daß neben der Waschmaschine nun sogar noch ein Korb für die Schmutzwäsche Platz gefunden hat.

Ich möchte sagen, daß es sicher möglich ist, eine Waschmaschine in der entsprechenden Größe und Ausführung in der Küche oder im Bad zu installieren. Jedoch würde ich dies einem Fachmann überlassen und in jedem Fall vorher Rücksprache mit dem Vermieter nehmen, damit Du hier auf der sicheren Seite bist!


[QUOTE=Murmeltier,11.09.2013 13:11:35]
"Ich möchte sagen, daß es sicher möglich ist, eine Waschmaschine in der entsprechenden Größe und Ausführung in der Küche oder im Bad zu installieren. Jedoch würde ich dies einem Fachmann überlassen und in jedem Fall vorher Rücksprache mit dem Vermieter nehmen, damit Du hier auf der sicheren Seite bist!"


Auf jeden Fall anerkannten Fachmann bemühen. Sonst kann es später Probleme mit Haftung oder Versicherung geben.Denn es ist eine Mietwohnung.


Zitat (AMA @ 11.09.2013 13:39:07)
... Denn es ist eine Mietwohnung. ...

... und wenn man da irgendwann wieder auszieht, muss in der Regel der Urzustand wieder hergestellt werden, also alles, was man eingebaut hat, wieder rückgebaut werden.

Sicherlich ist so ziemlich alles machbar. Ist eben eine Frage des Geldes ...

Und nicht vergessen, den Vermieter schriftlich (!) um Genehmigung zu bitten.

Gruß

Highlander


Wow es gibt ja doch mehrere Möglichkeiten, danke. :blumen:

@AMA: 100 bis 200€ ist ja recht günstig. Wenn du die Fotos bekommst und hier reinstellen würdest, sobald deine Schwester wieder zurück ist, wäre ich dir sehr dankbar.

@Egeria: Einen Schrank einfach raus nehmen wäre wohl die einfachste Lösung aber ich glaube das geht nicht bzw. der Vermieter hat ein Problem damit. Die Küche wurde gerade erst vor einem Jahr eingebaut und sieht aus, wie aus einem Stück. Sehr nobel und komplett in weiß, außer der Arbeitsfläche. Aber da werde ich nochmal nachhaken, ob nicht doch diese Möglichkeit besteht. Wäre auf jeden Fall die Günstigste, schnellste und schönste Lösung. :)

Dann werde ich die Tage auch nochmal zu einem Möbelhaus fahren und mal schauen wie so ein Schrank bzw. so eine Platte aussieht. Und die Installation lasse ich dann natürlich von einem Fachmann durchführen. ^_^


@Entero
Wenn die Küche so neu ist, dann finde doch mal raus, welche Firma die eingebaut hat.
Die könnten Dir sagen, ob und wie man umbauen kann. Schließlich wird es nicht das erste Mal sein, dass jemand z. B. nachträglich eine Spülmaschine einbauen will. Die hat ja die gleichen Normmaße wie eine WM.
Eine Einbauküche besteht immer aus einzelnen Elementen, die " unsichtbar" verbunden werden.
In dem Mietshaus der Schwester hat z.B. die Fa. Segmüller den Vertrag, Küchen in die Wohnungen zu bauen. (Wir hatten damals auch den Hausmeister ausgefragt).

Bei ikea kannst Du gut studieren, wie Küchen so zusammen gestellt werden.
P.S. Ergründe erst mal alle Möglichkeiten, aber ich persönlich habe lieber die WM im Bad. Wir haben eine "offene Küche" - geht über ins Wohnzimmer.


Hallo :)

das werde ich auch nochmal erfragen. Die Geräte sind alle von Bauknecht aber die stellen, glaube ich, keine Küchenzeilen her.

Im Bad wäre mir die Waschmaschine auch lieber, nur ist eher Platz in der Küche vorhanden und mit einem Schrank weniger, kann ich mich besser anfreunden als die Waschmaschine ungewollt in einer Ecke oder an der Wand zu platzieren. :D


Kleiner Zwischeneinwurf: Bauknecht ist ein Elektrogeräte-Hersteller. Für eine Einbauküche werden immer Umbauschränke benötigt, die nicht von einem Elektrogeräte-Hersteller produziert werden. Dann sieht das Ergebnis wie aus einem Guss oder aus einem Stück gefeilt aus. Das Geheimnis ist das akkurate Einpassen und die Arbeitsplatte, die das Ganze abschließt. Bei Oberschränken wird dieser Effekt mit einem Kranz erzielt.

Auf jeden Fall solltest Du Dich - nach derzeitiger Sachlage - unbedingt mit dem Vermieter in Spé abstimmen. Der kommt Dir möglicherweise - wie von @AMA angeregt - entsprechend entgegen.


Sobald ich die Zusage habe, werde ich das auch machen. :)
Vielen Dank für eure tollen Tipps und Ratschläge. Die Situation ist gar nicht so aussichtslos wie anfangs gedacht.


So das Problem hat sich von alleine gelöst. Die Wohnung ging an einen anderen Interessenten. -_-


Hast wenigstens schon die Antwort, falls das Problem wieder auftauchen würde. :rolleyes:
Viel Erfolg mit der weitere Wohnungssuche ;)