Erster Auszug


Guten Tag liebe "Muttis",

Ich, 21, möchte mit meiner Freundin, 19, nun in unsere und allgemein für uns beide erste Wohnung ziehen. Raus aus Hotel Mama und rein ins Leben. Jedoch wissen wir nicht, ob wir mit unserem Geld hinkommen und ob wir eventuelle kostenpunkte übersehen haben :ph34r: .

Momentan auf dem "Schirm" haben wir folgende Punkte:

"Warm"Miete / Kaution ( da noch keine Wohnung feststeht, noch keine festen Preise)

Strom / Gas / Wasser

Telefon, Internet, (30€ Unity media) Handy ( ca 50€) GEZ (23?€ pro Haushalt, richtig?)

Auto (Kosten meiner Freundin, habe ich grade nicht im Kopf) Bahnticket DB (72€ ja, so denke ich auch immer ^^ aber gibt nichts günstigeres ausser Fahrrad :P)

Fitnessstudio x2 (40€ zusammen)

Bauspar (70€)

Versicherungen (Hausrat + Haftpflicht (ca 20-25€)

Verpflegung und Alltagsgegenstände : Hier bräuchte ich realistische Hilfe... Kann ich mir nicht genau vorstellen. Fleisch und Wurst bekommen wir vergünstigt, Metzger in der Familie.

Sonstige Lebenshaltungskosten pro Monat für Freizeit / spaß (das was über bleibt)


Was haben wir bisher vergessen?

Und könnt ihr mir mit obig genannten Punkten helfen?

Edit1: vollkommen vergessen : Zusammen kommen wir aktuell ca auf einen verdienst von 1500-1600 Netto

LG
Timy

Bearbeitet von timy17 am 16.09.2013 16:32:39


Wenn es euer Einkommen zulässt, würde ich auch noch einen festen Betrag für Rücklagen einplanen. Wenn mal die Waschmaschine kaputt geht oder das Auto eine Reparatur braucht ist das Geheule groß, wenn man zusätzlich zu den ohnehin schon hohen Kosten auch noch Dispozinsen oder die Kosten eines Kleinkredits dazu zahlen muss.
Wenn es geht, würde ich dafür 50 - 100 Euro pro Monat einrechnen und auf einem separaten Konto (Sparbuch, Tagesgeld,...) bunkern, bis ihr ca. 2.000,- Euro zusammen habt. Das reicht für alle denkbaren "Durchschnittskatastrophen" aus.

Außerdem: Woher bekommt ihr Haushaltsgroßgeräte? Waschmaschine, Trockner, Geschirrspüler, (Einbau-)Küche? Habt ihr das schon beisammen oder könnt euch fürs erste Altgeräte aus der Familie günstig zusammen sammeln?

Grade dein Edit gesehen: Wow, das wird knapp... erkundigt euch mal nach Wohngeld.

Bearbeitet von Cambria am 16.09.2013 16:34:00


Hallo Cambria.

Für die "naturkatastrophen" ist mit einem Sparbuch mit rund 14,-k vorgesorgt.

Es geht sich vorallem um das "leben vom Verdienst" ohen dafür die Sparreserven anzuzapfen ;)

Unsere Eltern meinen halt, wir sollen das ganze lieber 3x durchrechnen bevor wir uns "verlaufen" in dem Gedanken, daher sind wir für jede Hilfe dankbar =)

Bearbeitet von timy17 am 16.09.2013 16:48:30


Das wichtigste ist immer, auch wenn es altmodisch klingt.

"Eigener Herd ist Goldes Wert"

Mit anderen Worten: könnt ihr kochen?

Ich weiß, Pizza, Döner & Co sind ne feine Sache, gehen aber schnell ins Geld.
Am Bestern schreibt ihr mal eure Lieblingsgerichte auf, und versucht Mutter über die Schulter zu schauen. Learning by doing, you know??

Ach ja: wenn ihr eine Einweihungsparty macht, dann lasst euch Konserven, Haushaltsartikel oder Putzzeug schenken. Alles was ihr habt, braucht ihr nicht kaufen.

Wenn ich eure Ausgaben grob überschlage, kommt ihr gut zurecht, ich habe mal meine Miete plus Nebenkosten zu Grunde gelegt und ich muss vier Leute satt kriegen.

Kaution: das ist ein harter Brocken, den würde ich mir von Eltern leihen und diesen Betrag dann monatlich bei den Eltern abstottern. Wenn jeder 50 Euro pro Monat gibt, ist der Batzen nicht ganz so hoch. Wenn ihr dann auszieht, habt ihr zumindest noch eure Kaution.
Manche Vermieter lassen sich auch auf Ratenzahlung der Kaution ein. Musst du mal fragen.

Ich geh mal davon aus, dass ihr beide noch nicht ne komplette Aussteuer zusammen habt.
Also fragt im Freundeskreis oder bei den Verwandten nach, wer euch was geben kann. Töpfe, Pfannen, Teller, Siebe, eigentlich den ganzen Küchenkram.
Meist sind Tanten, Omas und sonstige Menschen froh, auf diese Weise einen jungen Haushalt zu unterstützen und sich selbst zu minimieren.

Mehr fällt mir im Moment nicht ein.


teilweise können wir auch kochen und das was noch nicht ist wird im blindflug gelernt ;) auf pizza döner und co haben wir auch nicht 4x die woche Lust.

@eifelgold : Was würdest du an maximalmiete empfehlen bei dem Stand den wir haben? liegen wir mit 500-600 warm noch im machbaren? 60qm wären schon schön.

Ich nehme an, Zuwendungen stehen uns (ich Azubi, sie gelernte Hotelfachfrau) nicht zu?

Was kann man im Monat für 2 Pers. an Verpflegung und alltagsgegenständen rechnen? kommt man da mit 300-400 im monat aus? Habe was das betrifft leider keine vorstellungen


Über die Miete können wir dir keine Aussage machen. Schaut einfach mal in den Immobilienportalen im Netz oder durchforstet den lokalen Anzeigenteil eurer geplanten Wohnstadt.

Es gibt Regionen, das kosten 41qm große Einzimmerappartements fast 500 Euro kalt (München zB), in anderen Regionen kriegst du für 450 Euro kalt 103 qm topsanierte Neubauwohnungen (Kamenz)...

Wir sind ein Zweipersonenhaushalt mit zwei Katzen und wir rechnen 600,- Lebenshaltungskosten im Monat (inklusive gemeinsame Kosten wie Telefon, Internet, Bausparvertrag, Rücklagen). Allerdings schauen wir beim Einkaufen nicht wirklich streng aufs Geld und gehen nicht nur zu Aldi. Da holen wir die Basics (so Sachen, die man immer im Vorratsschrank haben solle, außerdem Klopapier, Putzzeug usw), alles "Extravagante" kaufen wir in den großen Vollsortimentern.

Bearbeitet von Cambria am 16.09.2013 18:35:36


Zitat (Cambria @ 16.09.2013 18:33:22)
Über die Miete können wir dir keine Aussage machen. Schaut einfach mal in den Immobilienportalen im Netz oder durchforstet den lokalen Anzeigenteil eurer geplanten Wohnstadt.


Da muss ich der Cambria Recht geben.

Ich wohne auf dem Dorf in einem kleinen Fachwerkhaus mit kleinem Garten und nen Schuppen.
In der Stadt selbst, noch keine drei Kilometer weg, würde ich für das Häuschen das Doppelte zahlen.

Wir hier wohnen "günstig". In Düsseldorf kriegst du noch nicht mal ne Parkbank für meine Miete.

Ohne jetzt mal die Stadt zu benennen oder nach eurem Mietspiegel zu gehen.
Für euch zwei reichen erst mal bis 50 m" und mehr wie 500 würde ich nicht zahlen, warm versteht sich.
Ich weiß nun nicht, habt ihr sowas wie ein "Genossenschaftswohnverein" bei euch? das sind kleine Wohnungen von einer Genossenschaft, die Mieten sind günstig, die Kaution stundbar. Wenn ja, guckst du da mal oder rufe an.
Wenn du meinst, dass gibt es nicht, dann ruf das Sozialamt in deiner Stadt an, die helfen dir weiter

ja okay, wenn ich auf die 400 telefon, handy, sparverträge wie auch bar rücklagen einberechne, kommt das mit 600 hin.

nach der "schnellkalkulation" müsste das demnach eigentlich "locker" passen.


Zitat
Ich weiß nun nicht, habt ihr sowas wie ein "Genossenschaftswohnverein" bei euch? das sind kleine Wohnungen von einer Genossenschaft, die Mieten sind günstig, die Kaution stundbar. Wenn ja, guckst du da mal oder rufe an.


So günstig sind die dort heute auch nicht mehr, wenn sie renoviert und auf den neuesten Stand gebracht wurden. Außerdem ist die Anmietung meistens mit Wartezeit verbunden. - wenigstens bei uns. Der Vorteil ist allerdings, man braucht keine Angst vor einer Kündigung zu haben.

Bearbeitet von viertelvorsieben am 16.09.2013 19:22:31

Kommt auch wieder auf die Region an... in einer Großstadt kann man schon mal zwei Jahre auf eine Genossenschaftswohnung warten, in einer ländlichen Gegend sind manchmal sogar Wohnungen zum Sofortbezug frei. Ich glaube auf dem Mietmarkt kann man überhaupt keine allgemeingültigen Aussagen machen :/


Du solltest auch die 3 w,s bedenken. Was wäre wenn. Www ein Einkommen weg fällt,die Eltern nicht mehr so unterstützen können usw.


Zitat (Cambria @ 16.09.2013 19:43:52)
Kommt auch wieder auf die Region an... in einer Großstadt kann man schon mal zwei Jahre auf eine Genossenschaftswohnung warten ...

auch in einer Kleinstadt ... ich habe eine Wohnungsbewerbung bei der hiesigen Wohnungsbau abgegeben ... es sind 180 Bewerber vor mir auf der Warteliste ... meine Kollegin musste z.B. auf ihre Genossenschaftswohnung fünfeinhalb Jahre warten :blink:


timy, wenn du noch in der Ausbildung bist, steht dir das Kindergeld zu, ausserdem sind deine Eltern unterhaltspflichtig und müssten dich finanziell unterstützen ... theoretisch ... kommt natürlich auch auf deren finanzielle Verhältnisse an

ich hoffe, ihr findet schnell eine schöne bezahlbare Wohnung für euch beide :blumen:

kindergeld bekomme ich, ja. Unterhalt könnte ich wohl einklagen, aber so würde ich von meinem Vater nichts bekommen. Das möchte ich auch nicht, möchte ja MEIN leben führen. Damit sollen meine Eltern, zumindest in finanzieller Hinsicht, nichts zu tun haben.

Mein Gehalt sollte nicht wegfallen, da ich Azubi bin und somit vorerst 3 Jahre ein festes Einkommen habe, meine Freundin ist wie gesagt Hotelfachfrau und die werden immer überall gesucht. Eventuelle Suchzeiten von 1-3 Monaten würden Ihre / Meine eltern aber unterstützen, falls sie doch mal arbeitslos würde.

Wenn ich nebenbei samstags nochmal auf 200-300 Euro im monat kommen würde, und wir somit dann ca 2,-k hätten, würde es definitiv für die 50qm reichen, denke ich...

Aber kosten vergessen, die man standartmäßig immer hat, habe ich keine ?


Einen Bausparvertrag kann man eine Weile ruhen lassen.
Die Hausratsversicherung, bzw. Haftpflicht sollte auch Wasserschaden beinhalten.
Für die Kaution kann man auch eine "Bankbürgschaft" machen, die Eltern können bürgen.

Für den Alltag: Einkaufszettel planen, selber sparsam kochen.


Schafft euch eine Kühltruhe/Kühl-Gefrier-Kombi an. Es ist billiger, in größeren Portionen zu kochen und einen Teil einzufrieren, als immer genau passend für 2 Personen zu kochen. Außerdem könnt ihr dann auch mal zuschlagen, wenn irgendwo etwas im Angebot günstig ist oder wenn ein bestimmtes Gemüse gerade Saison hat. Die höheren Stromkosten rechnen sich bei einem relativ neuen Gerät schon schnell.

PS: außerdem hat man so immer eine "Notfall-Tiefkühlpizza" im Haus, falls man mal keine Zeit oder Lust hat, zu kochen :) Wir haben immer welche da, falls mein verfressener Göttergatte "was zu naschen" braucht.

Bearbeitet von Cambria am 17.09.2013 10:50:57


Hallo timy17, ich find's gut, dass du dir so vernünftige Gedanken machst und auf eigenen Beinen stehen willst. Mit Eurem gemeinsamen Einkommen sollte das auch kein Thema sein, denke ich. Was meist schwieriger ist, ist der Übergang - Kaution, Umzugs- und Renovierungskosten, Möbelkauf. Ich bin sehr früh zuhause ausgezogen (und sehr oft umgezogen) und habe dazu ein par Tipps:

1.) Rechzeitig und in Ruhe ausmisten. Wenn man genug Zeit hat, alte Bücher, überflüssige Möbel, Klamotten etc. loszuwerden, kann man sogar noch ein bisschen Geld dafür bekommen.

2.) Vorhandene Möbel weiterverwenden und ansonsten gebrauchte Möbel kaufen. Wenn man z.B. eine Küche besorgen muss, spart man extrem bei Gebrauchtmöbeln und- geräten. natürlich ist das erst sinnvoll, wenn man die Wohnung kennt, in die man einziehen will, sonst passt's nachher nicht rein :-) Übrigens kosten auch gebrauchte Waschmaschinen und Tiefkühltruhen nur ein Bruchteil dessen, was neue kosten. Soviel Energie kannst du gar nicht sparen, um die Differenz jemals wieder rauszubekommen. Und ökologisch betrachtet ist es auch sinnvoller, alte Geräte weiterzuverwenden, als sie auf die Kippe zu bringen. Zumal eine Mordsenergie für die Herstellung neuer Geräte draufgeht.

3.) Wenn das Geld für eine Kaution fehlt, kannst du es vielleicht tatsächlich von der Familie leihen. Denn wenn Ihr pfleglich mit der gemeinsamen Wohnung umgeht, werdet Ihr das Geld ja irgendwann (verzinst) zurückbekommen. Wenn du ein verlässlicher Typ bist, geht deine Familie also kein Risiko ein.

4.) Renovierung: Selbst machen, ggf. Freunde um Hilfe bitten, die Erfarhung haben. Gute und notfalls auch teure Wandfarbe kaufen, damit du nicht 3x drübergehen musst. Und den Freunden eine Pizza backen :-) Wenn das alles nicht geht, würde ich versuchen, einen Anstreicher für einen Pauschalpreis zu kriegen.

5.) Umzug selbst machen. Wenn man niemanden stapazieren will, geht das in einem Leihwagen in Eigenregie, vor allem, wenn man vorher ordentlich ausgemistet hat und gut gepackt hat. Der Umzug von meiner letzten Wohnung in mein Haus hat 40 Minuten plus Fahrzeit gedauert :-)

So, und nun wünsche ich dir viel Spaß mit dem Start in die Freiheit! :blumen:

Bearbeitet von donnawetta am 17.09.2013 11:39:11


hallo donnawetta,

kurze antwort ;)

1. Das tun wir regelmäßig, das einzige was definitiv noch anstehen wird, ist ihr kleiderschrank ( :heul: )

2. Momentan haben wir den Dachboden ihrer Eltern mit rund ... öhm yoa... 60? 65? qm, Schlafzimmer haben wir großteils erst dieses jahr gekauft, bücherregale und schreibtische halten sich glücklicherweise etwas länger ;) fehlen wirds wohl im Wohnzimmer und küche sowie esszimmer.

3. Kaution sollte machbar sein. Alleine wenn wir noch 2 monate dort wohnen bleiben, hab ich 2 fast volle ausbildungsgehälter die ich auf seite legen kann +einkommen aus einem nebenjob (welcher oben aber nicht mit berechnet ist in dem gehalt, da das einkommen schwankt)

4. renovieren habe ich mir bisher keine gedanken zu gemacht, aber im notfall : :wallbash: mit dem kopf durch die wand. Solange nicht tapeziert werden muss ist alles in Ordnung, da helfen unsere Väter schon aus.

5. Mit Umzugswagen haben wir gott sei dank keine Probleme, durch die selbstständigkeit ihres Vaters ist ein Lieferwagen (eigentlich für catering) vorhanden. Bietet aber definitiv genug platz, auch wenn man 2x fahren muss =)


Hallo cambria =D
Ohne gefriertruhe als auch mikrowelle weigere ich mich auszuziehen ;)

Ama =)

Danke für den Tip mit dem Einkaufen. Bei angebotskaufen sollte man aber auch auf den sprit zum jeweiligen markt achten, nicht das man 2 euro verfährt für 50ct beim nutella glas :D


Man kann auch in einer halb eingerichteten Wohnung fürs erste gut wohnen :) Habe grade eine Zweitwohung eingerichtet (wegen unpendelbarer Entfernung zum Arbeitsplatz) und wohne dort jetzt seit Mai ohne Wohnzimmereinrichtung. Ist zwar nicht so richtig gemütlich, das Bett als Couch zu nutzen, aber es geht. Jedenfalls so lange, bis ich mir ein vernünftiges schönes Sofa leisten kann :)


Zu ähnlicher Situation schrieb ich kürzlich:
https://forum.frag-mutti.de/index.php?showtopic=52965&hl=

Die bisherigen Antworten bringen ja auch hilfreiche Vorschläge.

Mit dem Einkaufen, meinte ich nicht nach Sonderangeboten rumfahren.( Das kritisiere ich bei manchen Freundinnen schon immer = Milchmädchenrechnung)

Wo ihr zu zweit seid könnt Ihr euch aber vorher absprechen, planen und notieren, was Ihr braucht. Spontan und hungrig einkaufen sollte man vermeiden.

Einrichtung (Küchenmöbel) nicht übereilt angehen. Da die Väter (handwerklich?) helfen, kann man auch gut mal was anpassen.
Gebrauchte Möbel kann man anstreichen. Viel Spaß!


kleiner Tipp:
@AMA
klicke bei Deinem bisher geschriebenen Tipp auf "geschrieben" und kopiere den blau hinterlegten Link. Aber nicht auf ok klicken, sondern der gezeigte blaue Text kopieren.
Dann auf http:// oben klicken. Dort Deinen Link einfügen und dann kannst "das war mein Beitrag schreiben".

Das sieht dann so aus.

Dann liest man genau Deine Antwort.

Bearbeitet von labens am 17.09.2013 13:20:26



Kostenloser Newsletter