Verschmutzte Badewanne reinigen


Ich bin vor Kurzem umgezogen.
Die Badewanne hat einen grünlich-gelben Rand, der sich rau anfühlt und unschön aussieht.
Ich habe es schon mit Essigessenz, Natron, Antikal und Citronensäure versucht, aber der Rand bleibt hartnäckig.
Laut meinen Vermietern ist die Wanne alt und eventuell :wacko: mit Emaille beschichtet.
Wer weiß Rat?

Bearbeitet von Aletheia am 09.10.2013 20:55:56


Kannst Du nicht Deinen Vermieter bitten, die Wanne auszutauschen?


Der ist schon 80 Jahre alt.
Wir wohnen zusammen in nem Einfamilienhaus und ich denke, er macht nur das Nötigste und investiert möglichst wenig Geld, weil er denkt, er weiß sowieso nicht mehr wie lange er noch lebt und danach werden seine Kinder das Haus wahrscheinlich verkaufen.


Schau Dir diesen Tipp an. An den erinnerte ich mich.
https://www.google.com/url?q=http://www.fra...B0GYygD3Wv4ntvg
Und sonst: in Suchfunktion "Badewanne eingeben".


Du sagst, du hast es schon mit Essigessenz probiert, denn auch über Nacht?Ich würde die Anne an den betroffenen Stellen einfach mitin Essigenssenz getränlkten Küchentüchern belegen und das dann ein paar Stunden oder auch über Nacht einwirken lassen. Ansonsten lese ich immer wieder, dass Coregatabs und (bzw. oder) Backpulver wahre Fleckenentferner sind. Wenn also die Essigessenz-Tücher nichts gebrachthaben, dann würde ich diese beiden Varianten nochmal ausprobieren.
Wenn gar nichts mehrhilft, mach ein Foto von der Wanne und nimm das mit in den nächsten Baumarkt (oder falls es sowas bei dir gibt, einem Profi-Reinigungsladen) zeig einem Verkäufer dein Problem und lass dir eine entsprechende Chemie-Keule empfehlen. Die wird dann zwar sicherlich etwas teurer sein, aber auch helfen. Das Geld würde ich mir dann aber doch (MINDESTENS teilweise) vom Vermieter wiedergeben lassen, denn das kann es ja irgendwo auch nicht sein! Ich mein, du zahlst ja auch nicht weniger Miete, nur weil er evtl bald stirbt und seine kinder dann das Haus verkaufen! Wer vermietet, muss das Mietobjekt halt auch in Schuss halten!


Es könnte aber auch sein, dass das keine Kalkränder sind, sonder die (das?) Emaille beschädigt ist - und dann helfen die ganzen Reinigungsmittel nix.

Ich habe einige Jahre mit so einer alten Wanne gelebt (der Wannenboden war total zerkratzt), der einzige Vorteil war, dass ich niemals ein Peeling an meiner Rückseite anwenden musste :sarkastisch:

Man könnte die Wanne neu lackieren lassen, aber ob das eine Dauerlösung wäre, weiß ich auch nicht.


Ich habe auch eine alte Badewanne mit rauen Stellen und habe auch schon soo viel ausprobiert. Ein bisschen besser geworden ist es durch regelmäßiges Putzen, also immer wieder mit Essigessenz drüber und auch mal länger einwirken lassen. Aber ganz weggehen wird es glaube ich nie.


Zitat (mops @ 11.10.2013 13:21:01)


...der einzige Vorteil war, dass ich niemals ein Peeling an meiner Rückseite anwenden musste :sarkastisch:


...und Ausrutschen sicher schwierig bis unmöglich war - auch ein Vorteil :D

Aber ich denke wie mops, daß die Oberfläche hin ist. Wichtig wäre in Deiner Situation aber erst mal, diesen fiesen :wacko: Rand weg zu bekommen, liebe Aletheia :blumen: Nach dem gründlichen Reinigen würde ich, wenn sich der gute Mann weiterhin stur stellt, selbst eine Emaille-Beschichtung auftragen. Vorher aber den alten Zustand fotografieren und vom Vermieter oder Verwandten in Augenschein nehmen lassen ! Schlimmer als vorher kann´s sicher nicht mehr werden.
Vorschriftsmäßig aufgebracht, damit das Grün verschwindet. Gegen die rauhen Stellen wüßte ich jetzt spontan auch keinen Tipp...vielleicht (Dich)vor dem Baden gut einölen ? ;)

Im Ernst und für den Moment: Sprich doch einfach mit dem alten Mann und schildere ihm, was Du alles schon versucht hast.
Es gibt schon günstige (Marken)wannen und für den Monteurslohn - den der Vermieter ja tragen müßte (biete ihm evtl. halbe/halbe an :unsure: ) - könnte man noch eine kurze Prüfung der anderen Installationen durchführen lassen. Wenn die Wanne schon so marode ist, könnte ich mir das beim Rest auch gut vorstellen.

Viel Erfolg !


Kostenloser Newsletter