Anlage von ein paar Euronen: Worauf soll ich achten?


Tilla ist in Pension und kann ein paar Euronen aus ihrer Abfertigung anlegen.

Der Beratungstermin bei der Bank ist ausgemacht, der Berater weiß, es muss was Sichers (mündelsicher) sein, nur mit zwei-bis max. viertausend Euros wird Tilla zocken B) .

Mir ist schon klar, dass sichere Anlagen im Moment sehr wenig Zinsen/Ertrag abwerfen, aber ich hänge nun mal an jedem einzelnen Euro und will keinen einzigen davon verlieren, daher erwarte ich mir erst mal keine tollen Renditen, aber ich möchte mein Weniges doch so sicher wie möglich, das aber zu den besten Konditionen wo möglich, anlegen.

Hat hier wer Tipps, auf was ich achten muss (hier in Österreich), wenn ich in das Beratungsgespräch gehe?

(Und ich werde natürlich auch nach dem Gespräch erst mal in eine Überlegungsphase gehen, bin ja nicht ganz doof :D , nur finanztechnisch vielleicht mangels bisherigem Vermögens halt nicht wirklich super informiert und kenne mich da nicht so wirklich gut aus. Aber mir fällt gerade ein, dass einer meiner Cousins Bankberater war vor seiner Pensionierung ;) , die Quelle werde ich sicher noch anzapfen.)


Ich würde auf jeden Fall beachten, dass von den versprochenen Zinsen noch die KESt. weg muss. Sind zwar "nur" 25%, aber das kann den Ertrag doch schmälern.


Bitte auch die Inflationsrate berücksichtigen.
Was nutzt eine "sichere" Anlage wenn unterm Strich ein Minus steht.


ich würde z.Z. KEINE feste Anlage wählen ..

sondern das Geld auf einem Festgeldkonto mit den besten Konditionen parken ...
ggfl. die allgemeine Lage im Auge behalten und auch das Festgeldkonto evtl. wechseln.

schlechte Zeiten für Anleger :( :( kann also nur noch besser werden ;) :) B)

Gruß
Lichtfeder


PS: außer du kennst dich gut mit Aktien aus :pfeifen: :pfeifen:


Danke für die Tipps, haben mir neben natürlich auch selber angestellten Infosammlungen doch ein bisserl geholfen.

Das mit der KEST war mir ja bekannt, weiß jetzt, dass das bei Aktiengewinnen anders heißt, was aber letztendlich nix nutzt, weil Steuern sind Steuern. B)

War heute bei der Bank und wurde wirklich gut und seriös beraten. Habe fast 2 Stunden Schulung in Sachen Geldanlage bekommen :D , dazu auch einiges an Unterlagen zum Nachlesen. Ich staune, was es da alles gibt an Aktien, Fonds, Anleihen und und und........, UND dazu noch bei jedem Titel unzählige Untergruppen, und da hab ich die mündelsicheren Anlagen noch gar nicht mitgezählt.

Und Festgeldkonto ist nicht gleich Festgeldkonto, wie ich auf Nachfrage erfahren habe :lol: . Die (meine) Bank versteht darunter eine Festgeldanlage auf kurze Zeit (meist einige Monate) zu garantiertem Zinssatz, jedoch erst ab einer Einlage von 100.000,-- Euros, da kann Tilla ja schon mal nicht mithalten -_- .

Aber es gibt sowas ähnliches, nennt sich nur Subkonto etc...., ich mags jetzt mal nicht näher ausführen, wer sich interessiert, wird das bei der Bank erfragen, ich bin ja nur Laie und möchte nichts Falsches hier sagen.

Jedenfalls ist das Ganze äußerst interessant und spannend.

Und langsam dämmert mir so irgendwie, warum Finanzmärkte ganze Regierungen und Länder stürzen können :ph34r: .

Jetzt geht Tilla aber erst mal in eine Nachdenkphase ;).

Aber Danke an die (wenigen) TippgeberInnen.


lass dir Zeit ... studiere die Unterlagen, damit du mehr Durchblick bekommst ..

aber .... gehe noch zu anderen Banken .... kein Bank-Berater ist unabhängig ... :pfeifen:
hören sich alle nett an, trotzdem nicht vergessen !!! ... das sind Verkaufs-Gespräche !!! rofl rofl

mit Festgeldkonto meinte ich ein Giro-Park-Konto mit festem Zinssatz, Zinsen sind z.Z. überall niedrig, aber du kannst es kurzfristig umschichten ... oder besser anlegen,

die gibt es schon für 1000-5000 Euro, nur zum kurzfristigen parken, ... google mal Vergleichs-Portale für Tagesgeld-Konto ...
die Angebote ändern sich ständig ..... muss nicht deine Bank sein. B)

da bist du jetzt eine längere Zeit beschäftigt ..... viel Spaß



Kostenloser Newsletter