Motivationsschreiben Soziale Arbeit

Neues Thema Umfrage

Hallo, ich möchte mich für eine Uni bewerben und muss dafür ein Motivaitonsschreiben verfassen. Das habe ich auch getan und wollte fragen, ob ihr sagen könnt, was iihr davon haltet. Für Verbesserungsvorschläge bin ich offen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich denke, dass der Studiengang Soziale Arbeit sehr gut zu mir passt, da mich schon immer die Arbeit mit Menschen begeistert hat. Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, dass es qualifizierte Fachkräfte gibt, die anderen Menschen in schwierigen Lebenslagen helfen können und versuchen für Gerechtigkeit in der Gesellschaft zu sorgen. Ich bin mir sicher, dass insbesondere die Katholische Fachhochschule mich soweit fördern kann, dass ich nach dem Studium meine beruflichen Wünsche realisieren kann.

Warum möchte ich an der Katholischen Fachhochschule in Münster studieren?

Ich möchte gerade bei Ihnen studieren, da Sie mir von einigen empfohlen wurden, die viel positives von der Katho berichtet haben. Dies hat mich natürlich direkt sehr positiv gestimmt. Außerdem haben Sie einen sehr guten Ruf, was für mich auch nicht unwichtig ist. Besonders reizt mich der hohe Anteil an Praxisphasen. Ich bin der Meinung, dass man gerade durch die Praxisphasen am besten lernen kann und oft dadurch die Theorien erst versteht. Deshalb gefällt es mir sehr, dass im Studiengang viel praktisch gelernt wird. Darüber hinaus finde ich es gut, dass die Katho nicht so groß ist, im Gegensatz zu vielen Universitäten. So ist es einfacher auf jeden einzelnen Studenten individuell einzugehen und ihn zu fördern. Dies macht es für mich natürlich einfacher dem Dozenten einige Fragen zu stellen und Probleme zu klären, da die Anzahl der Schüler überschaubar ist. Außerdem habe ich von einigen Studenten gehört, die dort schon studieren, dass die Atmosphäre dort sehr familiär und vertraut sein soll. Dies gefällt mir sehr, da ich mich an der Katho auch wohl fühlen möchte.

Wie bin ich darauf gekommen Soziale Arbeit zu studieren?

Schon von klein auf, war ich ein sehr kontaktfreudiger Mensch. Ich gehe gerne auf Menschen zu und bin auch für viele Menschen eine Ansprechperson bei Problemen. Während meines 20-stündigen Praktikums in einer OGS in der achten Klasse, ist mir klar geworden, dass ich später auf jeden Fall mit Menschen arbeiten möchte. Es hat mir viel Spaß gemacht, etwas mit den Grundschulkindern zu unternehmen und sie zu betreuen. Auch das Schulpraktikum in der Ergotherapie hat dies bestätigt. Mir hat es gefallen individuell auf jeden Patienten eingehen zu können und sie zu fördern. Während meiner Arbeit in der Bäckerei Birkholz, habe ich gelernt in Stresssituationen gelassen zu sein und trotzdem mit den Kunden höflich umzugehen. Denn dort musste man oft schnell arbeiten, wenn z.B. viele Kunden da waren. Auch der Klavierunterricht, seit der vierten Klasse, hat mich positiv beeinflusst. Dadurch bin ich ehrgeiziger und disziplinierter geworden, da ich so gut wie jeden Tag üben wollte, um mich immer weiter zu verbessern. Oft war es schwer, da man einige Stücke häufig üben und wiederholen musste. Aber auch das habe ich mit viel Übung geschafft. Als ich in der elften Klasse, durch Empfehlungen, auf die Soziale Arbeit gestoßen bin, hat es mich auf Anhieb angesprochen. Mir gefällt es, dass die Tätigkeitsfelder in der Sozialen Arbeit sehr vielfältig sind. Aus diesem Grund habe ich nach dem Studium eine große Auswahl und muss mich nicht auf einen bestimmten Beruf festlegen, wodurch ich etwas flexibler sein kann. Außerdem finde ich das Gefühl schön, wenn man Menschen helfen kann, die Hilfe brauchen. Durch das FSJ, das ich im letzten Jahr begonnen habe, hat sich meine Wahl bestätigt, dass ich Soziale Arbeit studieren möchte. Denn es macht mir sehr viel Spaß mit den Menschen zu arbeiten. Vor allem gefällt mir beim FSJ, dass ich jeden Tag etwas anderes mache. Ich weiß nie genau, was auf mich zukommt, wodurch die Arbeit sehr spannend ist. Z.B. fahre ich an einigen Tagen mit einer Frau, die im Rollstuhl sitzt einkaufen. An anderen Tagen hole ich Kinder von einer Förderschule ab und unternehme etwas mit ihnen, wie z.B. Spiele spielen, auf den Spielplatz gehen oder auch etwas anderes. Das variiert sich jedes Mal, da ich immer schaue, worauf sie gerade Lust haben. Oder ich begleite Kinder in der Schule, die den Schulalltag alleine nicht bewältigen können. Z.B. habe ich schon Kinder begleitet, die Autismus, Epilepsie oder auch das Prader Willi Syndrom hatten. Es war nicht immer einfach, da einige Kinder eine schwierige Persönlichkeit hatten. Z.B. hatten manche ein hohes Aggressionspotenzial, weshalb man sehr darauf achten musste, wie man mit den Kindern umgeht, da sie sonst jeden Moment ausrasten könnten. Jedoch haben mir diese Herausforderungen sehr geholfen, da ich jetzt mit einigen Situationen besser umgehen kann. Trotz einiger Schwierigkeiten freue ich mich jeden Abend auf den nächsten Tag und auf die nächsten Herausforderungen.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue ich mich von Ihnen zu hören.

2 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen
Hallo, guten Tag, Angelika2306 :blumen:

Im großen und ganzen ist Dein Schreiben für die Uni in Ordnung. Ich empfehle Dir aber, die Ausagen im

1. Absatz "ich denke" und im
2. Absatz "ich bin der Meinung"

zu ersetzen durch


1. ich bin überzeugt...... und
2. ich habe festgestellt......

Die Ausage "ich denke" klingt immer sehr vage und gibt nicht Deine Überzeugung wieder.

Die Aussage "ich bin der Meinung" sagt eben nur Deine Meinung, aber sie sagt nichts aus zu einem handfesten Erfolg, den ja eine oder auch mehrere Praxisphasen mit sich bringen sollten.

Vielleicht denkst Du über meine gutgemeinten Vorschläge nach und kommst zu der Überzeugung, daß sich diese beiden kleinen Änderungen ganz gut in Deinem insgesamt sehr aussagekräftigen Schreiben einfügen werden.

Ich wünsch Dir viel Glück und Erfolg, daß Du einen Studienplatz in der angeschriebenen Uni erhalten wirst.
:daumenhoch:
War diese Antwort hilfreich?

Dazu: Kennst du denn tatsächlich Studenten von der Uni? Vielleicht haben die noch Insidertipps, was in dem Schreiben gut ankommt, bzw was bei ihnen selbst gut ankam.
Ich kenne die Uni nicht und weiß auch nicht, wie die ticken, könnte mir aber z.B. vorstellen, dass es bei einer konfessionellen (Hoch)Schule gut ankommt, auch noch auf Kirche und Glaubensrichtung Bezug zu nehmen.

Vielleicht wissen andere Studenten auch, wo man den Text noch kürzen kann. Die Beschreibungen sind sehr ausführlich und haben manchmal nur indirekt mit der sozialen Arbeit zu tun. Manches würde ich persönlich eher rauskürzen. Vielleicht wollen die das dort aber auch genau so.
Wie gesagt, da würde ich mir die Meinung von Studenten einholen, die wissen, wie der Hase an der Uni läuft. Zeige doch mal einem Insider das Schreiben und plaudere mit ihm.
Ich weiß auch nicht, wie das Bewerbungsprozedere da abläuft. Vielleicht gab es im Vorfeld Gespräche, aus denen hervorging, was in dem Schreiben besonders wichtig war oder Aufmerksamkeit erregt hat. Oder jemand hat irgendwo gehört, was zu einer Ablehnung geführt hat oder nicht gerne gesehen ist, das kannst du dann natürlich umgehen.
War diese Antwort hilfreich?

Neues Thema Umfrage


Passende Tipps

Bewerbung schreiben - Tipps

Bewerbung schreiben - Tipps

5 7
Besser keine Online-Bewerbungen

Besser keine Online-Bewerbungen

59 25

Tipps zu Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen

41 9

Onlinebewerbung / Bewerbung per Mail

8 3

Coole Bewerbung

64 29
Bewerbung - das Internet hilft

Bewerbung - das Internet hilft

25 4
Mit US-Kids segeln und spielen - ein Job im Sommercamp

Mit US-Kids segeln und spielen - ein Job im Sommercamp

9 5
GNTM bei Frag-Mutti: Bewirb dich als Jury-Mitglied

GNTM bei Frag-Mutti: Bewirb dich als Jury-Mitglied

9 42

Kostenloser Newsletter von Frag Mutti