Immobilie wie finanzieren


Hallo,
hat hier jemand Ahnung von Eigenheimfinanzierung?

Beispiel: Ich möchte mir bzw. mein Partner und ich, ein Häuschen kaufen für 120.000€

Wenn ich auf monatliche Rate berechnen gehe, dann verstehe ich das nicht so ganz. Ist es nicht so, dass ich mir zb bei der Bank einen Kredit geben lasse und damit dann das Haus kaufe und dann an die Bank abzahle? Bis dann irgendwann alles abbezahlt ist, wie zb bei jedem anderen Kredit? Oder muss bis zu einem gewissen Datum alles abgelöst sein?

Auf der Internetseite steht dann irgendwas von Restschuld, Eigenkapital, Tilgungsrate, Sollzinsbindung in Jahren....

Jemand nen Tipp wie ich es einfacher verstehen kann? :D

Danke schon mal


ich habe vorletzte Woche eine Eigentumswohnung gekauft und hatte auch nur ganz wenig Ahnung

zuerst habe ich bei verschiedenen Anbietern (Banken und Bausparkassen) Termine für Informationsgespräche gemacht und Angebote eingeholt und habe mich dann für die Baufinanzierung von schwäbisch hall entschieden ... die Angebote an sich unterscheiden sich nur wenig aber dort fand ich die Beratung extrem kompetent und die Dame, die mich beraten hat sehr sympatisch ... sie hat mir stundenlang alles erklärt und mir auch die blödesten Fragen beantwortet :)

ich würde dir auch dringend eine Fachberatung empfehlen ... das ist erstmal unverbindlich und kostet nix ... und spätestens nach der vierten Beratung raucht dir der Schädel :P


Danke für deine Antwort. Das ist ein guter Tipp, sich mal unverbindlich beraten zu lassen.

Aber vielleicht kannst du mir sagen, ob es quasi wie ein normaler Kredit ist, den man bis zum Ende abbezahlt?


Bis zum Ende abbezahle muss man jeden Kredit. Ob für den meuesten Konsumschrott oder für die eigenen vier Wände. ..

lass dich beraten, lass dir Modellrechnungen machen und vorallem: lasst euch durch den Kopf gehen, wie ihr das gemeinsam stemmen könnt.


Es kann ja sein, dass man den Kredit nach 10 Jahren ablösen muss, anstatt 30 Jahre abzubezahlen. Wenn jemand versteht was ich meine.


Apfelbaum, das Beste was Du machen kannst ist das Du zu Deiner Bank gehst und Dich dort professionell beraten läßt. Noch besser wenn Du Dir von einem dortigen Finanzberater einen Termin geben läßt, anstatt nur ganz spontan und plötzlich diese Fragen an irgen einen Angestellten zu stellen.

Als Nichtexpertin kann ich Dir als Ratschläge nur aus meiner eigenen Erfahrung vermitteln. Ich fand unser Haus im Internet wo es von einem Makler reingestellt wurde. Anbei gesagt wäre ich nie auf den Gedanken gekommen mich auf ein privates Geschäft einzulassen und muß sagen das mein Makler mich von Anfang bis zur Schlüsselübergabe bestens begleitet und beraten hat - besonders was die ganzen notariellen und juristischen Angelegenheiten betraf.

Nachdem wir dem Kauf zugesagt hatten mußten wir binnen weniger Wochen eine nennenswerte Anzahlung machen, damit der Vorbesitzer sich sicher sein konnte das wir ernst machten. Dann ging es zur Bank um bei der einen Kredit für die Restzahlung aufzunehmen die wir nun jeden Monat brav abzahlen müssen. So viel ich weiß bestimmt die Bank in welcher Höhe die monatlichen Rückzahlungen plus Zinsen sich befinden, anhand des Kaufpreises und anhand des Einkommens des Käufers. Ja, und auf wie viele Jahre sich die Rückzahlung belaufen soll. Ob das aber bei allen Immobilienkäufern genauso abläuft könnte ich Dir nicht sagen, und deswegen wäre es meines Erachtens empfehlenswert wenn Du Dir dazu professionellen Rat hohls, da es ja letztlich um sehr viel Geld und eine lang-fristige Verpflichtung geht.

Zum Abschluß noch eine Empfehlung. Ich lese das Du einen Partner hast mit dem Du das Haus kaufen willst. Siehe zu das Du mit auf dem Grundbuch stehst, denn nach eigener Erfahrung kann selbst eine tolle Ehe 'mal kaputt gehen und sich der Wind von heute auf Morgen drehen. Das sage ich nur weil wir zu sehr glücklichen Tagen das Haus kauften und als er mir plötzlich mit der Scheidung kam konnte er mir nicht mein Dach über dem Kopf unter meinem Hintern wegverkaufen da ich als Miteigentümerin im Grundbuch stand.

In diesem Sinne Dir gutes Gelingen mit Deinem Vorhaben und LG.


Zitat (Apfelbaum83 @ 04.11.2013 21:29:04)
... Wenn jemand versteht was ich meine ...

nicht so ganz :ph34r:

es gibt einen Finanzierungsplan, an den müsst ihr euch beide halten, der Baufinanzierer und du

du solltest darauf achten, dass du gebührenfrei eine gewissen Summe an Sondertilgungen leisten kannst, wenn du z.B. mal Geld übrig hast ... das verkürzt die Kreditlaufzeit und kann am Ende eine Menge Geld sparen

:) Auch unbedingt darauf achten, dass man den Kredit früher tilgen kann, einige Banken "bestrafen" das, zumindest in Spanien.

:D Ich sehe grad, Agneta war schneller.


Vielen Dank. Ich werde mich die Tage mal um professionelle Beratung kümmern. Nur doof, wenn man sich schon ein Häuschen ausgeguckt hat im Internet :P
Die finanziellen Sachen dauern sicher auch Zeit... :heul:


Zitat (Apfelbaum83 @ 04.11.2013 21:38:53)
Die finanziellen Sachen dauern sicher auch Zeit... :heul:

nö ... hat bei mir keine 3 Wochen gedauert ... inklusive aller Notartermine ... aber der Papierkram stapelt sich so hoch wie eine Cornflakespackung :wacko:

bitte beachten: zur Kaufsumme kommen noch 1,5% der solchen für den Notar und 5% für den Staat (Grunderwerbssteuer)

Zitat
Apfelbaum83 Erstellt am 04.11.2013 21:29:04
Es kann ja sein, dass man den Kredit nach 10 Jahren ablösen muss, anstatt 30 Jahre abzubezahlen. Wenn jemand versteht was ich meine.


ein Haus-Kredit ab bezahlen dauert mehr als 10 Jahre, das ist individuell, kommt auf dein Eigenkapital und die Rückzahlungen an, aber meisten 25-30 Jahre.

Nur Konditionen für den Kredit werden beim jetzigen Zinsniveau auf 10 Jahre festgeschrieben, da sich die Zinsen verändern. Der restliche Kreditbetrag wird mit einem neuen Kredit/Konditionen abgelöst...
kann auch mit Bausparvertrag, den du nebenbei angespart hast abgelöst werden ....

je nach Eigenkapital oder zusätzlichen Einmal-Rückzahlungen dauert es schon 30 Jahre ... geht kein Weg dran vorbei ....

Wichtig: Eine private Berechnung der Einkünfte, zusätzlichen Kosten und Belastungen, bzw. wie viel Rückzahlungen ihr mtl. leisten könnt. .....

dann lass dir verschiedene Finanzierungen erklären und mach dich schlau mit den Begriffen ....
so bist du besser vorbereitet ...

lass dir Zeit, unter Druck übersiehst du gerne die vielen Haken, Berater merken das und einige nutzen es aus ..... wenn du nicht alles verstanden hast, immer nachfragen bis es klar ist. Du unterschreibst einen Vertag, an den du viele Jahre gebunden bist ........ kann teuer werden.

Bearbeitet von Lichtfeder am 05.11.2013 08:50:06

Zitat (Lichtfeder @ 05.11.2013 08:46:09)
Nur Konditionen für den Kredit werden beim jetzigen Zinsniveau auf 10 Jahre festgeschrieben, da sich die Zinsen verändern.

Es gibt auch Möglichkeiten auf 20Jahre festzuschreiben, dann ist der Zins zwar etwas höher, aber eben gesichert.
Der Zins ist auch abhängig vom Eigenkapital, bei 80% Beleihung höher als bei 60%.
Bei dem extrem niedrigen Zins sollte man auf jeden Fall mehr tilgen als 1%, sonnst kann es bei Zinsänderung sehr teuer werden.

@Sparfuchs

klar, es gibt noch mehr Möglichkeiten, ist aber wenig hilfreich für Apfelbaum hier alle aufzuzählen ... :pfeifen:

für eine individuelle Beratung braucht es vorab eine persönliche finanzielle Bilanz ....

darauf hab ich extra hingewiesen .... erst dann kann ein Fachmann einen Finanzierungsplan aufstellen,
nur die einzelne Informationen helfen Apfelbaum wenig, das Verstehen wird für sie nicht einfacher ......

ein unabhängiger Finanz- evtl. noch juristischer Berater wäre das Beste, kosten aber zu Recht Geld ...

für Laien ist es nicht so einfach den Durchblick zu bekommen ...
ich wollte auch nur auf Apfelbaums Frage eingehen ....

grundsätzlich: je schneller die Rückzahlung um so mehr Geld/Einkünfte braucht der Mensch ........

Rechnungs-Modelle gibt es wie Sand am Meer .... :sarkastisch:
um so schwieriger für den Laien das persönlich Beste zu finden .... rofl

Bearbeitet von Lichtfeder am 05.11.2013 10:28:04


@Lichtfeder dann kann man diesen Thread gleich nach der ersten Antwort zu machen und auf den Fachmann verweisen B)


Danke für die zahlreichen Antworten.
Habe heute mit einer Beraterin telefoniert, die rufen mich morgen zurück und machen mit mir einen Termin aus. Hat mir auch schon bißchen was zum Thema Zinsen gesagt, so dass ich das auch verstehe :D .
Das Haus schauen wir uns morgen an. Denke aber eher, dass es nix wird. Der Makler war total nett am Telefon und hat gesagt, selbst wenn man kein Eigenkapital besitzt, helfen die einem. Theoretisch stehen unsere Chancen nicht bei 0 :D
Jedenfalls soll das Haus aber schon vorreserviert sein (?) Das ist doch blöd, versteh das nicht. Dann ist es ja quasi 50:50 oder?
Oder wofür reserviert man sich ein Haus?


@Apfelbaum

lass dich nicht beeindrucken bzw. unter Druck setzen, kann auch eine Masche vom Makler sein, auch wenn sie "nett" sind .... muss aber nicht stimmen ... :pfeifen:

nehme die Beratungen war, besser noch mehrere, du kannst nur lernen und weißt wie und was für Euch möglich ist ...

auch wenn das Häuschen vielleicht nicht Eures wird, dann ist es 1. nicht das Richtige und 2. bist du beim nächsten Objekt schon schlauer .....

aber wie gesagt, die Aussage des Maklers kann ebenso gut ein Druckmittel sein ...

lass dich von Nichts unter Druck setzen .... ;) ;)

PS: besichtige mit einem Fachkundigen das Haus, wegen versteckter Mängel und Preisvorstellungen ....

Bearbeitet von Lichtfeder am 05.11.2013 16:56:15


ich hatte zum Glück keine Probleme mit Maklern oder versteckten Wohnungsmängeln ... ich habe direkt von der Eigentümerin (meiner Vermieterin) die Wohnung gekauft, in der ich seit zehn Jahren wohne

die Baufinanzierung war ebenfalls trotz meines sehr geringen Einkommens kein Problem, weil ich die Hälfte des Kaufpreises als Eigenkapital aufbringen konnte ... dennoch zahle ich fast 18 Jahre ab ... es sei denn, ich kann durch zwischenzeitliche Sondertilgungen die Laufzeit verkürzen ... schön wärs schon :)


ich drücke dir jedenfalls feste die Daumen, dass ihr euer Traumhaus findet :blumen:

berichte uns doch bitte, wie es weitergeht ... ich finde das spannend :)


Zitat (Apfelbaum83 @ 04.11.2013 21:18:25)
Aber vielleicht kannst du mir sagen, ob es quasi wie ein normaler Kredit ist, den man bis zum Ende abbezahlt?


Kommt drauf an, wie lange Du den Kredit laufen lassen willst.

Wenn Du Dir ausrechnen kannst, dass Du es in 10 Jahren nicht schaffst, mit dem Abzahlen, kannste ja eine längere Laufzeit vereinbaren.

Aber je länger die Laufzeit, um so mehr Zinsen.

Wenn Du z.B. eine 10jährige Laufzeit nimmst, und es ist damit noch nicht abbezahlt, weil die Monatsraten nicht hoch genug sind, dann mußt Du nach den 10 Jahren eine Anschlußfinanzierung machen. Falls man das Restgeld nicht sofort parat hat.

Und, wie die Zinsen in 10 Jahren sind, weiß jetzt kein Mensch.

Ich würde raten, zur Verbraucherzentrale zu gehen. Dort kannst Du Dich für kleines Geld unabhängig beraten lassen.

Bei der Bank gibt es leider keine unabhängigen Berater, nur Verkäufer von Krediten.

Ein Haus kauft man meistens nur einmal im Leben. Da heißt es gut überlegen.

Ich wünsch Dir viel Glück dabei.

Bearbeitet von Rumburak am 05.11.2013 21:20:11

Apfelbaum, wenn jemand das Haus vor Eurer Nase "reserviert" hat, vermute ich die große Warscheinlichkeit das dieser Kunde diese Immobilie kaufen will, aber vor der festen Zusage noch ein paar Dinge zu klähren hat.

Als wir unser Haus in Deutschland fanden lebten wir zu der Zeit noch in England und waren dabei unser damaliges Haus zu verkaufen, darauf wartend das sich unser Kunde definitiv entscheiden würde. Da wir das Objekt in Deutschland nicht verliehren wollten, ließen wir es reservieren. Der Grund warum wir binnen sehr kurzer Zeit eine heftige Anzahlung machen mußten um zu zeigen das wir ernst machten. Sobald der Notar des Vorbesitzers unser Geld hatte nahm der Makler das Haus aus seiner Kartei raus obwohl wir bis zu dem Zeitpunkt noch keinen Kaufvertrag unterschrieben hatten.

Warscheinlich bist Du nun bitter enttäuscht das Du möglicherweise genau dieses Haus nicht bekommen wirst, aber eher denke ich das es nicht so sein sollte weil etwas noch viel besseres auf Dich wartet. Vielleicht wollte das Schicksal Dir damit sagen das es klug wäre wenn Du und Dein Partner erst sehr gründlich schaut was für Kosten mit einer eigenen Immobilie auf Euch zukommen werden. Wie Viele hier schon erwähnt haben ist der Kauf der eigenen vier Wände eine langfristige Verpflichtung und da sollte man sich sehr gut überlegen ob man sie auch noch in 5-10 Jahren finanzieren kann.

Auch nicht zu unterschätzen sind die Nebenkosten die ein Haus mit sich bringt, und die Tatsache das man auch das Geld haben sollte eventuelle Schäden, Mängel oder unerwartete Kosten tragen zu können die ein Haus leider mit sich bringt. Wir leben in unserem Haus nun schon seit knapp acht Jahren, und dennoch treten immer Reparaturen auf die tüchtig ins Geld gehen, wie z. B. der sehr große Rolladen am Panoramafenster der plötzlich komplett erneuert werden mußte, der Heizkessel der auf einmal nicht mehr auf dem neuesten zugelassenem Standard war, oder die Fällung von einigen Bäumen die inzwischen wackelig, übergroß und morsch geworden waren.

Nicht zu vergessen das die Versicherungskosten bei Weitem nicht mit denen einer Mietwohnung zu vergleichen sind, da man plätzlich für absolut Alles selber verantwortlich ist. Und all Das ehe man überhaupt im Baumarkt war um sich dort seine Lieblingsfarbe für die Wände zu hohlen.

Abschließend rate ich Dir von ganzem Herzen erst einmal mit Partner knallhart auszurechnen was Ihr Euch monatlich wirklich leisten könnt, ob ein Plan B im Fall von Arbeitslosigkeit, langfristiger Krankheit oder gar einer Trennung machbar wäre ehe Ihr Euch in ein Traumhaus aus dem Internet verliebt. Ich weiß das klingt total unromantisch aber würde letztlich eine Menge bittere Enttäuschungen ersparen.


Zitat
Rumburak   Geschrieben am: 05.11.2013 21:09:40

Ich würde raten, zur Verbraucherzentrale zu gehen. Dort kannst Du Dich für kleines Geld unabhängig beraten lassen.


:daumenhoch: gute Idee, sind unabhängig und kosten nur eine kleine Gebühr, ist aber mehr als Geld wert ....

Zitat
Agnetha Erstellt am 05.11.2013 20:53:58
 
weil ich die Hälfte des Kaufpreises als Eigenkapital aufbringen konnte ... dennoch zahle ich fast 18 Jahre ab ... es sei denn, ich kann durch zwischenzeitliche Sondertilgungen die Laufzeit verkürzen ... schön wärs schon smile.gif


:daumenhoch: nur so kann man Laufzeiten verkürzen, mit Eigenkapital und zusätzlichen Tilgungen ...

50 % Eigenkapital hat nicht jeder .... :pfeifen: :blumen:

Bearbeitet von Lichtfeder am 06.11.2013 08:40:12

Zitat (Apfelbaum83 @ 05.11.2013 15:57:53)
Der Makler war total nett am Telefon und hat gesagt, selbst wenn man kein Eigenkapital besitzt, helfen die einem.

Bei sowas gehen bei mir alle Warnlampen an ;)
Wenn Du Dich etwas mit Excel auskennst, kannst Du Dir mal eine Tabelle mit einer Zeile für jeden Monat der nächsten 10 Jahre (oder länger) machen: daneben schreibst Du dann die monatlichen Zahlungen, oben drüber z.B. Einmalzahlungen. Lass Dich nicht von der Endsumme abschrecken, aber da siehst Du mal den Gewinn der Bank... ALLE Finanzierungsmodelle müssten Dir die Berater in so einer Tabelle eintragen können - Dir kommt es ja schließlich nur darauf an, was Du zahlen musst - von dubiosen Steuerspar-Modellen mal abgesehen.
Alles andere ist ja eigentlich schon gesagt: denk an Zusatzkosten für Reparaturen usw. und vermutlich höhere Zinsen nach 10 Jahren, wenn der erste Kredit vielleicht ausläuft.
Nimm Dir Zeit: so ein bis zwei Jahre Suche bis zum idealen Haus sind ganz normal. Bei Altbauten musst Du mit erheblichem Wertverlust bzw. Kosten rechnen; wenn Du viel selbst machen kannst, ist das natürlich ein Vorteil - außerdem wird ein Haus nicht gleich zusammenbrechen, wenn es schon 30 Jahre überstanden hat. Bei einem Neubau, frisch zusammengetackert von der billigsten ausländischen Baukolonne, die im Schadensfall nie mehr zu finden ist, wäre ich da vorsichtig ;)
Unendlich viel Geld verbrauchen kannst Du auch mit der Inneneinrichtung: Designer-Treppe, ein Badezimmer Marke "Limburger Bischof" usw...

es gibt im Internet mehrere ..

Hypothekenrechner für Hypothekendarlehen

Der Hypothekenrechner eignet sich für komplexe Berechnungen zu Hypothekendarlehen und erstellt einen
detaillierten Tilgungsplan, auch unter Berücksichtigung von Sondertilgungen.

da kann man alle Möglichkeiten eingeben ... rauf und runter rechnen

ist auch interessant um mal ein Gefühl für das Ganze zu bekommen, bezw. Begriffe kennen und verstehen zu lernen,

dann stellt sich gleich heraus ob noch eine Designer-Treppe drin ist .... rofl rofl

auf keinen Fall übereilt handeln, das kann sehr teuer werden ...

Makler und Banken bemerken Unkenntnis und manche nutzen es aus....
ihre Tricks werden nie alle und es kommen immer neue dazu ...

deshalb ist es so wichtig ! nichts ! unterschreiben was noch unklar ist !!!

lieber Hände weg .... :pfeifen:


Scheckliste Hauskauf:
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/mehr...ge/4272240.html
+
Verband der Verbraucherzentralen (Herausgeber): Kauf eines gebrauchten Hauses: Die Checklisten. Ratgeber. 246 Seiten, für 12,40 Euro bei Verbraucherzentralen

Bearbeitet von Lichtfeder am 06.11.2013 17:17:27


ich ergänze die zusätzlichen Kosten um gut 300 Euro, die das Amtsgericht für die Grundbucheintragung kassiert :wacko:


Zitat (Agnetha @ 06.11.2013 20:50:57)
ich ergänze die zusätzlichen Kosten um gut 300 Euro, die das Amtsgericht für die Grundbucheintragung kassiert  :wacko:

Du hast noch Glück. Bei vielen ist auch noch eine Maklergebühr (die nicht ohne ist) fällig. :blumen:

Ich weiß es garnicht so genau, aber beim Grundbuchaustrag, kann man wahrscheinlich dann noch mal zahlen. :(

Bearbeitet von Rumburak am 06.11.2013 20:58:01

Rumburak, genauso ist es was die Maklerkaution betrifft. Der macht seinen Job ja schließlich nicht nur aus lauter Freude und Begeisterung. Desdo höher der Kaufpreis, um so höher die Kaution. Und meistesn will der sein Geld haben ehe die Tinte beim Notar trocken ist.


Lichtfeder, da hast Du einen für Neulinge wichtigen Punkt angesprochen was die Ehrlichkeit der Makler und Banken betrifft.

Letztlich sind Banken und Makler alle die selben Aasgeier die nur ihr Geld machen wollen ohne das persönliche Schicksal ihrer Kundschaft zu hinterfragen. Unsere Bank roch es damals sofort das ich ein Neuling war, und so zwang man mich den Kredit mit zu unterschreiben unter dem Vorwand das ich als Deutsche für meinen ausländischen Mann zu bürgen hätte falls der sich plötzlich aus dem Staub machen würde. Dies obwohl ich weder ein eigenes Einkommen noch die Hoffnung auf eine minimale eigene Rente vorzuweisen hatte. Es reichte ihnen das mein Mann sagte das ich nach seinem Tod seine Rente erben würde und könne damit das Haus weiter finanzieren. Das die Ehe auch 'mal in die Brüche gehen könnte und ich total mittellos auf der Straße dadurch landen könnte hinterfragte kein Mensch.

Vor knapp zwei Jahren sollte unser Haus wieder verkauft werden weil die Scheidung auf dem Tisch lag, und bis heute habe ich nicht vergessen wie massiv mich der damalige Makler unter Druck gesetzt hat es für einen Appel und ein Ei an den ersten besten Interessenten zu verdonnern. Dank dem brachialem Lärm von Tegel Flughafen ließ es sich nicht so schnell verkaufen wie es gewünscht war, und da meinte der doch glatt ich solle auch noch alle meine selbstgemalten Bilder und die wervolleren Möbel umsonst dazu packen ... damit es besser flutscht.

Zum Glück haben Mann und ich noch rechtzeitig wieder die Kurve gekriegt, und prompt drohte uns der Makler mit Schadenersatz weil wir uns gegen den Verkauf entschieden hatten - nachdem das Haus knapp sechs Monate auf dem Markt kursierte und sich keine Sau dafür interressiert hatte. Zu dem Zeitpunkt waren es sowieso nur noch zwei Wochen bis der Maklervertrag abgelaufen wäre. Ein saftiger Brief von unserem Anwalt ließ den guten Mann dann jedoch den Schwanz einziehen und gut war.


Und nen kleinen Tipp, finanzoere so einfach eie möglich. D.H. ein Annuitätendarlehen (ist der Fachausdruck) bei dem Du die nächsten 10 oder 15Jahre deinen Zins fix hast und gleiche Raten zahlst + Möglichkeit zur Sondertilgung. Dann kannst Du die Angebote verschiedener Banken ganz einfach mit dem effektiv(!)Zins vergleichen bzw. Ratenhöhe monatlich und wie hoch ist die Restschuld nach 10 oder 15 Jahren.

Keinesfalls würde ich Konstrukte über Bausparer der dann Darlehn tilgt etc. wähen, zu 99% kommst Du immer teurer und hast keine Vergleichsmöglichkeiten daher bieten das die Banken uach teilweise recht gern an;-)


Zitat (Sparfuchs @ 05.11.2013 08:59:34)
"Es gibt auch Möglichkeiten auf 20Jahre festzuschreiben, dann ist der Zins zwar etwas höher, aber eben gesichert.
Der Zins ist auch abhängig vom Eigenkapital, bei 80% Beleihung höher als bei 60%.
Bei dem extrem niedrigen Zins sollte man auf jeden Fall mehr tilgen als 1%, sonnst kann es bei Zinsänderung sehr teuer werden."

Das ist genau richtig.

Fest steht, dass die Zinsen aktuell sehr niedrig sind. Zinsbindungen von 5, 10, 15 und 20 Jahren sind insgesamt recht üblich. Bei 5 Jahren ist das optisch erstmal extrem attraktiv, wenn man nur die Zinsen anschaut. Aber man kann seine Finanzierung nicht nur über 5 Jahre planen. Wenn dann die Zinsen steigen, hat man ein Problem.
Wer aktuell die ganze Summe für 20 Jahre festlegt, macht es aber auch nicht richtig, weil er viel zu viel Zinsen
zahlt. Im Regelfall liegt die Wahrheit in der Mitte. Teile langfristig festschreiben, damit man nicht ruiniert werden kann und Teile kurzfristig festschreiben, damit man von den günstigen Zinsen profitieren kann.

Und ordentlich tilgen hat noch keine geschadet.

Die allgemeinen Fragen wurden hier recht gut beschrieben. Man muss das aber individuell durch durchspielen.

Zudem rate ich mal ganz grundsätzlich wirklich zu vergleichen. Egal zu wem Ihr geht und das gilt auch für die Verbraucherzentralen: Da sind überall Menschen. Und das bedeutet, dass es da kompetentere gibt und einige die vielleicht nicht so bewandert sind. Und weil es Menschen sind, belebt Konkurrenz das Geschäft.
Ich habe diveser Beratungen in diesem Bereich genutzt. Hätte ich mich auf die ersten Ratschläge der Verbraucherzentrale verlassen, wäre es zwar deutlich besser gewesen als der denkbar schlechtestete Fall. Aber es auch noch ein gutes Stück von der besten Lösung entfernt. Man muss aber sagen, dass man bei der Verbraucherzentrale ein paar sehr wertvolle Infos nutzen kann. Wer gar keinen Plan hat, sollte dort erstmal starten.

Am Ende habe ich die besten Angebot bei den folgenden Portalen in der Reihenfolge bekommen:
*** Link wurde entfernt ***
Baufi24.de
Check24.de

Die ganze Nummer kostet einfach verdammt viel Zeit. ich habe den Eindruck, dass die Vergleichsportale alle mit Wasser kochen. Wenn sich ein Mitarbeiter dann besonders viel Zeit nimmt und er alles kennt, wird es noch einmal etwas attraktiver. Am Ende war das beste Angebto sicherlich deshalb so gut, weil da Förderprogramme mit drin waren, die die anderen teils gar nicht berücksichtigt hatten.


Kostenloser Newsletter