Wäsche trocknen im Wäschekeller


Hallo zusammen!
Wir sind am Wochenende von einer Wohnung in ein Haus gezogen. Hier habe ich den Luxus eines Kellerraums mit Fenster und Heizung und habe eine Wäscheleine gespannt um ihn als Wäschekeller zu nutzen.
Am Sonntag habe ich dann die erste Maschine gewaschen und in meinem neuen Wäschekeller aufgehängt.
Allerdings wird die Wäsche einfach nicht trocken, trotz gekipptem Fenster.
Hat jemand einen Tipp für mich, mit welcher Taktik die Wäsche im Keller am besten trocknet?

Vielen Dank schonmal
Valentine


Bei dem feuchten Wetter, was wir derzeit haben, dauert das mit dem Wäschetrocknen immer ein bißchen länger. Da brauchst Du Geduld... -_-


Dass es ein bisschen länger dauert ist klar, aber die Wäsche soll ja nicht anfangen muffig zu riechen. Sonst muss ich sie ja gleich nochmal waschen..


Zitat (valentine @ 19.11.2013 22:14:23)
Dass es ein bisschen länger dauert ist klar, aber die Wäsche soll ja nicht anfangen muffig zu riechen. Sonst muss ich sie ja gleich nochmal waschen..

Da brauchst Du keine Angst zu haben, daß sie anfängt muffig zu riechen. Mußt nur immer das Fenster auf lassen. :)

Fenster ständig auch kann Probleme machen, wenn z.B. schwüle Sommerluft ihre Feuchtigkeit an der kalten Kellerwand abgibt. Eine kleine Zwangsbelüftung ist OK, z.B. undichtes Kellerfenster und Außentür mit dickem Spalt unten, dazu zwischendurch immer wieder mal stoßlüften.



@Valentine,
Ich würde mir einen Ventilator hinstellen.
Am besten wäre nat. ein Kondenstrockner.


Das mit dem Ventilator werd ich wohl machen, solange bis wir uns einen Trockner leisten können ;-)


Zitat
Hier habe ich den Luxus eines Kellerraums mit Fenster und Heizung und habe eine Wäscheleine gespannt um ihn als Wäschekeller zu nutzen.

Da der Raum ja beheizt werden kann kein Problem - ich würde halt 2-3 mal am Tag ordentlich lüften, hoffentlich ist das Fenster groß genug und nicht nur so eine klein Luke.

mhhh, ist die frage in welchem Zeitrahmen du meinst, dass die Wäsche getrocknet sein muss. Ich habe meine Wäsche (5 Personen) auch in dem Raum d. Heizungsanlage. Die Wäsche ist je nach Wetter bzw. durch die Wärme der Anlage innerhalb v. 2-4 Tagen trocken. Jetzt während der Heizperiode schneller ;) Das typische "Kellerfenster-Gitter" steht meist (halb)-offen.
Die Menge an "feucht-nasser" Wäsche ist auch nicht zu unterschätzen - je mehr hängt umso höher die Luftfeuchtigkeit...........umso länger dauert das Trocknen. - deswegen stelle ich mir aber keinen Venitlator in den Keller oder kaufe mir einen Trockner - auch wenn die mittlerweile "sehr" stromsparend sind.
Das Ober-federbett (Katze sei dank) habe ich z.B. 2 Wochen in der Garage trocknen lassen - und immer mal wieder gut durchgeschüttelt.
Die Nachbarin hat z.B. eben noch draußen unter´s Vordach ihre Wäsche aufgehängt.....

YO

Bearbeitet von yolanda am 20.11.2013 09:48:41


Hallo valentine :blumen: (die gab es hier doch schon mal :rolleyes: )
Ich glaube nicht, daß die feuchte Herbstluft, die durch das gekippte Fenster hereinkommt, da viel beim Wäschetrocknen hilft. Im Gegenteil, durch dauer-gekippte Fenster wird Schimmelbildung oft sogar hervorgerufen.
Wie in der Wohnung reicht es aus, alles 2x/Tag zu lüften (Stoßlüften).
Bei uns sind bei aufgehängter, feuchter Wäsche immer die Heizkeller- und die Waschküchentüre offen und es trocknet alles wunderbar. Kommt die Wäsche runter, wird der Heizkeller wieder geschlossen. Alle anderen Türen sind immer weit geöffnet. Die Türe vom Keller in die Wohnung natürlich nicht... ;)

Probiere es mal so...wirst sehen, es klappt gut ! :blumen:


Wir haben in unserem Mehrfamilienhaus einen Boden, den wir zum Wäschetrocknen nutzen können. Dort ist die Luft fast so, wie draußen, da das Dach nicht sonderlich gedämmt ist.
Deshalb dauert es bei niedrigen Außentemperaturen mindestens 3 Tage und dann muss man die Wäsche auch noch in der Wohnung kurz überhängen, da sie sehr kalt ist.

In meiner vorherigen Wohnung hatten wir einen Trockenraum mit einer Gasheizung.
Wenn die angemacht wurde, war die Wäsche ruck zuck trocken, aber dann anschließend knochenhart, was ja auch nicht Sinn und Zweck war.

Mittlerweile sind die Heizungen dort schon lange ausgebaut, wegen zu hohem Gasverbrauch, den die Allgemeinheit tragen musste.


Wenn ich meine Wäsche im Winter bzw. in der kalten Jahreszeit im Keller trockne, habe ich keine Probleme mit dem Trockenwerden der Wäsche! Ich habe weder Heizung im Waschkeller, noch steht das Kellerfenster Tag und Nacht offen oder ist gekippt!

Wenn ich heute meine Wäsche aufhänge ist sie morgen am Vormittag getrocknet, und zwar so, daß ich sie gut bügeln bzw. falten und wieder in die Schränke räumen kann. Weder ist sie zu feucht noch zu trocken.

Klar, wenn mal ein dickerer Pulli dabei ist, so braucht dieser vielleicht etwas länger, aber das ist ja kein so großes Problem, man hat ja meist mehrere dieser Teile im Schrank! Sogar meine Jeans brauchen nicht mehr als eine Nacht, bis sie wieder getrocknet sind!

Ich weiß nicht, woran es liegen könnte, daß Deine Wäsche wohl offensichtlich nicht so schnell trocknet :keineahnung: Komischerweise verhält es sich im Keller des Hauses meiner Tochter genau so, wenn sie Wäsche dort aufhängt, braucht die mindestens 2 Tage bis sie trocken ist :wacko:


Ich denke schon, daß es am gekippten Fenster liegt, Murmeltier :rolleyes:
Steht es ständig auf Kipp, ist das Klima im Raum nun mal dauerfeucht...da kann nix trocknen.


Vieeelen Dank für eure Hilfe und die vielen Super Tipps!
Ich habe gestern die zweite Maschine aufgehängt. Allerdings habe ich diesmal die Kellertür leicht offen gelassen, damit die Luft nicht im Raum steht. Und siehe da: die Wäsche ist jetzt nach 24 Stunden schon trocken!😊


Na, siehste, geht doch :daumenhoch:


Hallo Valentine,

Ist euer Kellerraum denn auch wirklich trocken?
Ein guter Indikator hierfür ist immer ob man Spinneweben an der Decke hat, die sind nämlich besonders gerne an trockenen Orten.

Falls ja dann wurde ja schon alles gesagt, Fenster immer auflassen,
mehr Geduld haben. :unsure:


Ja, Spinnen haben wir genug 😄
Der Keller ist auch frisch renoviert 👍


Also eines ist klar, wenn die Luft im Raum steht, KANN nichts gescheit trocknen und die Wäsche riecht dann nach drei Tagen in der Tat muffig. Mit der offenen Tür das hat auch so seine Tücken, am sichersten ist es, einen Meter vom Fenster entfernt einen Ventilator in die Wand zu setzen, da reicht einer mit einer Leistung von 30 Watt völlig aus. Wichtig! zwischen Ventilator und Fenster gehört eine Trennwand von ca 50 cm Tiefe und einer Höhe von einem Meter, die die Luft zwingt, eine große Schleife durch den Raum und damit durch die Wäsche zu machen und sicher die Feuchtigkeit nach draußen zu begleiten. Natürlich sollten dann die Wäscheleinen längs und nicht quer zur Belüftung angebracht sein und an der gegenüberliegenden Wand sollte auf einem knappen Meter KEINE Wäsche hängen, damit die Luft den 'Ausgang' findet.
Gegenüber einem Trockner ist das viel preiswerter, Wäsche schonender und die Wäsche duftet richtig schön frisch (Bettwäsche!).
Ich hoffe doch, dieser Mini-Ausflug in die Strömungslehre bringt etwas Klarheit in dieses Problemchen.

Bearbeitet von Bettchen am 23.01.2014 20:33:27


klingt etwas kompliziert, ich finde es aber auch gut, wenn die Wäsche nicht direkt mit dem Staub von draußen angeblasen wird :blumen:
Ich habe es etwas einfacher: im Trockenraum ist die Kellertür nach draußen mit eingebautem Lüftungsgitter: hat uns der Schorni vorgeschrieben wegen der Heizungsanlage. Gut belüftet, da muffelt nix und die gut erzogenen Spinnen bleiben in den Ecken.

Bearbeitet von chris35 am 23.01.2014 22:36:06



Kostenloser Newsletter