download Aida 32: kostenlose Version noch erhältlich?


Hallo, Ihr Lieben, die sich hier gut auskennen,

kann mir jemand einen Rat geben. Ich brauche die Bezeichnungen der Hardwarekomponenten, die in meinem alten Computer stecken. Kann ich bedenkenlos noch die kostenlose Version Aida 32 installieren, um hier mal nachzuschauen. Mir wurde dieses empfohlen. Aber wie ich sehe, ist es inzwischen kostenpflichtig.
Vielen Dank im Voraus für Hilfestellung sagt :wub:
Lonimaus


Hilfreichste Antwort

Unter Systemsteuerung / Leistung und Wartung / System / Sytemeigenschaften / Geräte Manager,
Da erscheint eine Liste aller enthaltenen Bausteine.
Jeweils das + anklicken und es erscheint der Typ . :jupi:
Dazu braucht man Admin Rechte.
Viel Spaß.
:hmm:


von den Herstellern von CCleaner gibt es Speccy das könnte ich empfehlen zum mal unter die Haube schauen: http://www.computerbild.de/download/Speccy-4879019.html


Unter Systemsteuerung / Leistung und Wartung / System / Sytemeigenschaften / Geräte Manager,
Da erscheint eine Liste aller enthaltenen Bausteine.
Jeweils das + anklicken und es erscheint der Typ . :jupi:
Dazu braucht man Admin Rechte.
Viel Spaß.
:hmm:


Gehäuse aufschrauben und nachgucken scheint aus der Mode gekommen zu sein :unsure:.


@Nachi und alter-techniker,
ich bedanke mich für die schnelle Hilfe -
@DerDieDas, natürlich weiß ich, dass einfaches Aufschrauben und dann mit den Augen schauen, am besten wäre. Wenn ich das könnte - mit diesen Dingen kenne ich mich nun wirklich nicht aus - würde ich hier nicht nachfragen,
und so hat mir dann alter-techniker das Finden über den Computer selbst ganz toll erklärt.
Danke nochmals und schönen Tag wünscht
Tanzmaus41


Den Tip ein Gerät aufzuschrauben, gebe ich nur noch Bekannten, die das Werkzeug nicht mißbrauchen.
:hmm:
Oder anders ausgedrückt : Schraub auf und schau rein beim PC ist, in dem genannten Fall, mit Karten rausziehen verbunden. :hirni:
Nur selten ist über den kleinen und einer Minilampe die Typenbezeichnung zu lesen.
Und " WER " soll die Slots wieder richtig bestücken und alle Stecker richtig aufstecken ? :hmm:
:ruege:


Zitat (alter-techniker @ 20.11.2013 16:30:18)
Schraub auf und schau rein beim PC ist, in dem genannten Fall, mit Karten rausziehen verbunden.

:o

Zitat (DerDieDas @ 20.11.2013 19:15:30)
:o

Du meinst es besser zu wissen? Nach allem, was ich bisher von dir gelesen habe, könnte das tatsächlich der Fall sein.

Sei bitte so lieb und erkläre es so, dass "Muttis" es verstehen. :blumen:

Zitat (Jeannie @ 20.11.2013 19:54:45)
Du meinst es besser zu wissen?

Nein, ich bin nur erschrocken, dass man die Steckkarten aus dem PC rauszieht, um das Modell abzulesen.
Wer sich da vorher nicht elektrisch entlädt kann den ganzen Computer grillen - von mechanischer Beschädigung mal ganz abgesehen.

Sowas sollte niemand machen, der sich da nicht auskennt.

Zitat (DerDieDas @ 20.11.2013 20:27:08)
.....

Sowas sollte niemand machen, der sich da nicht auskennt.

Eben.

Daher ist der Tip von Herrn Technikus der Beste, den es in der Situation geben kann.

Denn die Komponenten einzelnd zu kaufen, in das Gehäuse einzubauen und dann mittels Diskette MS Dos auf die 20MB Festplatte zu installieren werden hier nur die wenigsten User noch kennen. 20 MB ist kein Schreibfehler!

Gruß

Highlander

Zitat (Highlander @ 20.11.2013 21:21:39)
Denn die Komponenten einzelnd zu kaufen, in das Gehäuse einzubauen und dann mittels Diskette MS Dos auf die 20MB Festplatte zu installieren werden hier nur die wenigsten User noch kennen.

Man wird alt :pfeifen:
Aber viele Mäuseschubser werden sich immer mal wieder eine neue Grafikkarte oder so eingebaut haben.
Meine Lieblings-Notfall-CD ist - bitte nicht auslachen - die von Computer Bild. Ich habe noch die alte Version von 6/2009; zumindest da drauf ist auch ein Analysetool für die Komponenten. Manche Programme drauf sind halt mit Vorsicht zu geniessen, z.B. zum Kopieren von Partitionen - die dann hinterher nicht laufen ;)
Oder SiSoft Sandra Lite laden, das zeigt auch die Hardware.

Zitat von Highlander : " die 20MB Festplatte zu installieren ."
Dabei mußte die Festplatte mit der eingesteckten Kontrollerplatiene im System angemeldet werde,
mit Kopfzahl und Sektoren pro Spur. Nicht zu vergessen die Schreibstromerhöhung für die meist letzten 300 Spuren.
Das alles unter IBM / DR oder MS DOS 2.11. 8086 im XT PC. 5 1/4 " Disk mit 360 kBit.
Damit hatte aber schon der Büro PC Einzug gehalten.
rofl rofl
Aber zurück zum Thema. :hirni:
Lonimaus möchte wissen, was in Ihrem PC drin ist.:hmm:
Bei den meisten Steckkarten ist der Typ auf einem abgefallenen Zettelchen zu lesen. :sarkastisch:
Oder er ist auf der Leiterbahn zu lesen. :ruege:
GENAU DESHALB hatte ich meinen Tip für Lonimaus so geschrieben.
:hmm: :hmm:


es ist doch immer wieder zu schön zu lesen... jemand fragt nach dem Inhalt seines PC und einem Programm welches es ohne viel tam tam auslesen kann, da das was derjenige kennt(empfohlen bekommen hat) schon älter ist als die Braunkohle ist und am Ende steht wie viel Bit und Byte auf einer Haarklammer platz haben... ist für mich immer wie Stille Post in der Kinderzeit und mein Lehrer hätte in der Schule mich mit am Thema vorbei abtreten lassen...


Du hast ja SOOOO Recht.
Den Rat für die Lonimaus hatte ich unter WIN7 und XP probiert.
Sie will wissen was in ihrem PC ist. Der genannte Weg sagt es ihr.

Natürlich macht es auch mal Spaß zu reagieren, wenn jemand das Aufschrauben empfiehlt.
rofl rofl


Genau so ist es Nachi, und auch Du Jeannie sprichst mir aus dem Herzen, ich habe durch alter-techniker eine gute Lösung erfahren, klappte alles wunderbar.
Man braucht sich eigentlich nicht zu wundern, dass seit langem nur wenig Fragen hier bei Computer und Internet eingestellt werden - wohl aus Sorge, zu "einfältige" Fragen zu stellen oder .... :wallbash:
Schönen Abend
wünscht
Lonimaus



Kostenloser Newsletter