Verstopfung und ich soll schuld sein


Ich zog im Oktober in diese Wohnung ein. Sie stand laut Aussage vom Vermieter 6 Monate leer. Dann gabs eine Verstopfung nach 6 Wochen und nachdem die Rohre durch gespült wurden war soweit alles wieder gut und alles floss wie normal auch wieder ab. Das war vor 4 Wochen. Mittlerweile setzt sich das wieder zu, denn das Wasser vom Duschen fliesst am Ende auch nicht alles sofort ab und erst nach 10 min sickert es allmählich weg. Wenn ich mit der Bürste in der Toilette nachschiebe, steht in der Leitung zur Dusche noch etwas Wasser und es kommen ein paar Tropfen raus. Jetzt ist es handfester Streit entstanden.
Er meint, das er 20 Jahre nie Probleme mit dem Abfluss gehabt hätte und meint auch, das nur ich das Problem gemacht hätte.
Er stellt mir Fragen, wo ich meine Schuld eingestehen soll. Aber ich sage nun gar nichts mehr.

Zumal bekomme ich jedes Mal Angst, wenns schon Morgens, bevor ich überhaupt im Bad gewesen war, schon aus dem Küchenabfluss blubbert und gluckst.


Das mit dem blubbern und glucksen kenn ich, ätzend :labern:


Dem Vermieter gegenüber mach auf keinen Fall Zugeständnisse, das fällt dir hinterher auf die Füße. Evtl. hol dir nen Rat vom Anwalt oder Mieterverein. Denn wenn das bei dir quasi laufend oder diei ganze Zeit so ist, kanns nicht sein das angeblich 20 Jahre alles in Ordnung war
Ich würd denken da muss nen Fachmann guckn, evtl. ist da was falsch verlegt, Gefälle haut nicht hin oder so. Hab da auch keine Ahnung :pfeifen:


denke ich auch... trete in einen mieter verein bei und , das weiss ich , dann muss man ja erst mal warten, bis man eine leistung erwarten kann

ich denke, das der schaden draussen auf der strasse lauert... das da wurzeln den weg duch die kanäle suchen... der vermieter müsste die bezahlen... was er nicht will... logo...

er versucht eine billigere lösung .. über mieter...


ich kenn das , durch unser geschäft... da blubbert es auch , wie blöd und das wasser steht ab und an im becken
die mieter in unserem haus schmeissen alles ins clo... was es da so gibt ( ihr wollt nicht ernsthaft wissen was -oder???) und das hängt dann an den wurzeln fest...

hatten schon oft die rohrreinigung da... die in ewiger arbeit alles durchsucht und abgesaugt haben... aber es macht eben kein sinn , wenn (!!) andere ihren müll da rein schmeisst!!

Sille


@kaffeefan

kennst du keinen Handwerker ?

zum nächsten Gespräch mit dem Vermieter, bitte sicherheitshalber einen (handwerklichen) Zeugen hinzu, merkt der Vermieter, das er EUCH nichts einreden kann, läuft das Gespräch gleich ganz anders .... :pfeifen:

Von Rohrleitungen hab ich keine Ahnung, gibt aber begabte Handwerker im Forum, vielleicht bekommst du noch Antworten ... wünsche alles Gute


Genau so... !!!

Erst müßte der gute Mann eindeutige Beweise erbringen, daß er richtig liegt. Sag ihm das mal !

Viel Erfolg und lass Dich nicht einschüchtern !


Hey,
ich habe mich heute an das damalige Problem erinnert. Bin aus der damaligen Wohnung Ende April ausgezogen. Bin gegen meinem Ex.Vermieter über einen Anwalt vorgegangen. Mittlerweile hat der sich aber auch an seiner Anwältin gewendet und beide sind sich einig, dass ich die Verstopfung(en) verursacht habe, weil es die Firma, die damals das Rohr wieder frei bekam, bestätigt. Aber dass er in der tatsächlichen Nachweispflicht steht, das deutet er nicht an. Da sieht man mal, dass er nur einen Dummen sucht, der zahlt. Denn er will zusätzlich, dass ich nun der 1 Jahresmietvertragspflicht nachkomme und die Monate April bis Oktober die Kaltmiete zahle.
Ich finde es eine frechheit wie manche Leute meinen, so im Recht zu stehen und von sich abwälzen und da auch noch Recht bekommen.


Tja, Du hättest das Problem damals bereits anders angehen sollen. Denn als Dir der damalige Vermieter die Verstopfung des Abflusses unterstellte, hast Du es ohne Nachfrage hingenommen, daß sich der Vermieter (was er zwar mußte), um die Beseitigung des Schadens kümmerte, aber Du selbst hattest damals die Möglichkeit nicht genutzt, die beauftragten Handwerker nach der Ursache der Verstopfung zu fragen bzw. Dir selbst die Ursache bestätigen zu lassen. Das darfst Du ohne Probleme, auch wenn der Vermieter die Handwerker bestellt und bezahlt hat!

Nun hat der Handwerksbetrieb Deinem ehemaligen Vermieter bestätigt, daß Du die Verstopfung verursacht hast und das ist für den Vermieter erstmal Beweis genug, es sei denn, Du könntest ihm - dem Vermieter - nachweisen, daß der mit dem Handwerker einen "Deal" abgesprochen hat und das dürfte schwierig sein!

Was die Mindestmietvertragspflicht von einem Jahr anbelangt, so würde ich meinen Anwalt mal fragen, ob dies nicht auch im Mietvertrag fixiert sein muß, wenn er jetzt daraus Ansprüche von Restmietzahlungen herleitet!

Ansonsten kann ich da nur sagen, verdammt dumm gelaufen :wallbash:


Ich verstehe eh grad nicht warum die Vermieter da so ein Theater machen. Es kann doch immer mal sein das ein Rohr verstopft. Und es kann auch so viele Gründe haben warum und wieso das passiert. Also die Vermieter machen oft viel Geschrei um nichts.


Ich rede mit ihm ja nicht mehr, weil ich 1. ausgezogen bin und 2. wenn dann schreibt man sich über Anwälte an.



Kostenloser Newsletter