Professionelle Zahnreinigung?


Was meint Ihr dazu?
Mir wurde es von meinem Zahnarzt angeboten, soll ca. 100 € kosten.
Ich hab aber schon mehrfach negatives gehört, das man danach erst Beschwerden bekommen, Zahnfleischbluten, Kälteempfindlichkeit usw.


:huh: Auch ich hatte noch keine professionelle Zahnreinigung, einerseits der Kosten wegen, anderseits,braucht es wirklich nicht jeder.
Wenn Du Deine Zähne gut pflegst, der Zahnarzt regelmäßig den Zahnstein gründlich entfernt (auch zwischen den Zähnen) und danach Deine Zähne poliert, brauchst Du in der Regel keine Zusatzreinigung. Sagt jedenfalls auch meine Zahnärztin. Und alles dies ist kostenlos! Die so oft den Pat. aufgedrängelten Maßnahmen sind doch in vielen Fällen nur Geldschneiderei.

Zu den Risiken: Es stimmt, die Empfindlichkeit der Zähne kann sich erhöhen. Zahnhälse können frei gelegt weden, Zahnfleischränder gereizt oder verletzt. Aber falls Du Zahnfleischtaschen hast, die gesäubert weren müssen, kommst Du wohl nicht drum rum.

Ist irgendwie blöd, weil man seinem "Stammarzt" ja nicht die Loyalität entziehen will, aber ich rate zu verschiedenen Meinungen von verschiedenen Zahnärzten - und wenn alle sagen, es ist unbedingt nötig, nun ja...


"Es gibt keine aussagekräftigen Studien, die untersucht haben, ob die professionelle Zahnreinigung tatsächlich die Zahngesundheit positiv beeinflusst."
http://www.igel-monitor.de/434.htm


Ich bin Tee- und Kaffeetrinkerin, was bei einigen Zähnen trotz eifriger Putzerei an schwer zugänglichen Stellen über die Zeit Verfärbungen hinterlässt. Die lasse ich mit einer professionellen Reinigung einmal im Jahr entfernen, aus rein kosmetischen Gründen. Kurz nach der PZR sind die Zähne etwas empfindlicher, aber nach ein paar Tagen spätestens ist das wieder weg. Ich denke aber, dass man sie aus medizinischen Gründen auf keinen Fall braucht, da reichen die von Birgit-Matha angesprochenen Maßnahmen (neben einer vernünftigen täglichen Zahnpflege) völlig aus.

Abgesehen davon finde ich 100 Euro ein bisschen happig. Mein früherer Zahnarzt hat die PZR höchstselbst vorgenommen und knapp 70 Euro berechnet, manchmal sogar nur die Hälfte, wenn er wenig Arbeit damit hatte. In der neuen Praxis macht das eine dafür ausgebildete Helferin ebefalls für 70 Euro, egal, wie lange oder kurz sie dafür braucht. Wenn deine Zähne keine Verfärbungen haben, würde ich mir die PZR daher schenken.

Bearbeitet von donnawetta am 13.01.2014 18:56:50


:wub: hallo
Ich habe auch eine Zahnreinigung machen lassen, danach hatte ich wen ich was kaltes getrunken habe,Probleme mit den Zähnen.
Ich würde es nicht mehr machen lassen .bei mir hat es aber nicht so viel gekostet.
Ich glaube es war um die 50 Euro.
Ich würde auch sagen gründlich putzen kaugummis Kauen und ab und zu Salzwasser
Schpüllen , regelmäßig zum Zahnarzt. Dan braucht man das nicht ,. Meine Meinung
Schöne grüße :blumen:


Nicht vergessen: Interdentalbürstchen benutzen.
Seit ich das regelmäßig mache, also nach jedem Essen, habe ich kaum noch Zahnstein; beim letzten Kontrollbesuch wurde sogar auf das sonst übliche Entfernen verzichtet. :)
Ich komme damit viel besser zurecht als mit Zahnseide; das mag an der Polyarthritis liegen, aber bei mir ist es so: Keine Zahnseide mehr, nur noch diese Bürstchen.

Bearbeitet von dahlie am 13.01.2014 19:51:15


ich lasse die professionelle Zahnreinigung einmal im Jahr bei der zahnärztlichen Kontrolle machen und ich bezahle um-die-fünfzig-Euro :)


ich mache die Zahnreinigung auch 1x jährlich
danach sind die Zähne etwas empfindlicher, aber nicht lange und tatsächlich etwas heller

bei meiner Mutter hat der Zahnarzt empfohlen, es nicht zu machen, da sie sowieso schon sehr
empfindliche Zähne und Zahnfleisch hat und es dadurch noch aufgewühlt werden kann

bei meinem Mann wurde es auch nicht durchgeführt, weil es nicht nötig war

wir sind übrigens alle beim selben Zahnarzt

und... 100€ finde ich total überzogen, ich bezahle nicht mal die Hälfte
den höchsten Betrag, von dem ich gehört habe, waren 70€


Ich bin noch am überlegen ob ich die machen lasse, kann mich noch nicht recht dafür entscheiden, auch wegen der Kosten und weil ich nicht so recht überzeugt bin das es nötig ist.....


Erstmal Danke für Eure Antworten.
Mein Zahnarzt macht bei mir jedesmal etwas Zahnstein weg, aber nicht wirklich viel.
Ich hatte mal wegen einer Zahnaufhellung gefragt, da meinte sie, das man bei mir nicht wirklich sehr viel aufhellen könnte, nicht weil ich strahlend weiße Zähne habe, aber es nur um 1 - 1,5 Nuancen ginge, sonst würde es unnatürlich aussehen.
Also denke ich, das eine Zahnreinigung wahrscheinlich nicht nötig ist.
Vielleicht wird das bei meinem Zahnarzt auch jedem angeboten, wegen des Preises und so ;)


...ich liebe sie, diese Profi Zahnreinigung und wenn sie nicht so teuer wäre - auch um die 70€, dann würde ich sie mir jede Woche machen lassen.
Weshalb auch immer - ich neige zu Zahnstein. Eine Zeit lang hab ich Magnesium genommen, da war mein Zahnsteinbefall bedeutend weniger. Könnt ich eigentlich wieder einmal eine Kur machen.

Diese Zahnreinigung nehm ich entspannend wie eine Kosmetikbehandlung.
Ich hab auch keine Probleme mit den Zahnhälsen. Aber ich hab auch eine echt gute "Reinigungskraft". Da gabs auch schon andere - oh weh! Im wahrsten Sinne des Wortes.


Bei was für Zahnärzten seid ihr denn?

Ich habe es einmal machen lassen und musste 400 Euro bezahlen. Der Zahnarzt meinte dann, es wäre 2 mal im Jahr nötig.

800 Euro im Jahr ist mir definitiv zu teuer. :(


Boaahh, tante ju ! :o

Mani- und pedikürt der Dich noch zusätzlich ? Das ist Nepp in seiner reinsten Form, würde ich mal sagen.
...und ich dachte, die knapp 85 Euro, die wir pro Sitzung zahlen, wären viel...

Ich würde Dir dringend raten zu wechseln, auch wenn Du nicht so auf´s Geld schauen mußt. Das ist einfach Abzocke, nichts anderes. Der spinnt wohl. Ich muß aufhören... :wallbash:


Vielleicht werden dort noch tante ju's Haare gemacht... :zumhaareraufen:


Dann wär´s noch immer zu viel, GEMINI :blumen:

Ok...in München vielleicht :wacko:


Nein es ist keine Großstadt, sondern Zweitwagen-muss-sein Gegend mit extremst schlechter Busverbindung und vor Ort sind die Einkaufsmöglichkeiten auf einen Discounter, den berühmten "Habnix", und einen Bäcker beschränkt.

Aufs Geld muss ich mittlerweile sehr genau achten, da mein Mann zu Weihnachten die Kündigung vom Arbeitgeber bekam, die laufenden Kosten sich aber nur geringfügig senken lassen.

:offtopic: Er hat aber diese Woche zwei Vorstellungsgespräche, bitte Daumen drücken.

Die Zahnärzte haben hier alle ein seeehhhr einnehmendes Wesen. :(


In der Schweiz ist ja alles teuer. Aber Zahnsteinentfernung ink. Zahnreinigung mit Polieren kostet ca.70-100Fr.

Bearbeitet von risiko am 14.01.2014 13:46:42


Zitat
Ich habe es einmal machen lassen und musste 400 Euro bezahlen.


Na, der hat die IGEL-Leistung ja voll ausgenutzt. :pfeifen:

@tante ju: 400 Euro??? ist ja unverschämt :angry: mit welchen Gebührenpositionen der GOZ hat er denn diese Summe begründet?

Da ich leider zu Zahnstein neige, lasse ich es regelmäßig 1-2 mal pro Jahr von einer ausgebildeten Dentalhygienikerin in meiner Zahnarztpraxis machen, zahle pro Behandlung um die 70 Euro und bin superzufrieden.


:ruege: Bei unserem Zahnarzt kostet die professionelle Zahnreinigung je nach Zeitaufwand 45,-- bis 70,-- €, nicht mehr und nicht weniger!

Wenn man der Praxis einen neuen Patienten empfiehlt, so bekommt man als Stammpatient eine PZR sogar kostenlos!

Beide Ärzte, die die Praxis gemeinschaftlich betreiben, sind allerdings auch der Ansicht, daß die professionelle Reinigung nicht unbedingt und unter allen Umständen für jeden notwendig ist. Es kommt immer auf den Zustand der Zähne und auch auf die regelmäßigen Zahnarztbesuche an. Bei sehr vielen Patienten reicht die regelmäßige Entfernung des Zahnsteins bei den jährlichen Vorsorgeuntersuchungen vollkommen aus, um die Zähne gesund zu erhalten.

Aber Deinen Zahnarzt, Tante Ju, den empfinde ich einfach als Halsabschneider.......400,-- € :ruege: :toktok:

Bearbeitet von Murmeltier am 14.01.2014 14:37:51


ich halte davon auch nix, weil zum einen sollen damit bakterien unterhalb des zahnfleischrandes entfernt werden, die dann sowieso gleich wieder nachwachsen, weil es wird ja nix desinfiziert zum anderen stochert man mit metallenem besteck herum, verletzung des gesunden zahnfleisches vorprogramiert. zum dritten sehe ich die kosten. man rechne 100€ mal zehn jahre.... 1000€! wenn man dieses geld gleich auf ein konto legen würde, hätte man dank zinsen zumindest mal einen vernünftigen betrag für die dritten, die früher oder später eh kommen werden...

ich selbst bin zufrieden mit meiner elektr. zahnbürste, man darf halt nicht zu doll aufdrücken, aber seit dem ich sie benutze habe ich kein zahnfleischbluten mehr, welches ich früher mit ner normalen zahnbürste hatte. die neueste masche der zahnärzte schein diese mini-borsten-geschichte für die zahnzwischenräume zu sein. die bekommt man auch billiger in jeder drogerie.


Ich finde schon, dass man das ma machen kann. Ich denke nicht, dass das einem alle Zahnärzte ohne Grund empfehlen. Mehr als 45-80€ würde ich allerdings auch nicht zahlen und mehr verlangt auch mein Zahnarzt nie. Ich mache das auch nur alle 2 Jahre und bin der Meinung, dass das vollkommen ausreicht :)!


Ich bin da wohl sehr naiv rangegangen.

Wo wir vorher gewohnt hatten, machte es der Ehemann einer Bekannten (da war ich allerdings Stammkundin) einmal pro Jahr umsonst. Daher hatte ich auch keine Ahnung, was so die üblichen Preise sind.

An einem neuen Wohnort ist es dann immer etwas schwierig einen Arzt und Zahnarzt zu finden zu dem man auch Vertrauen hat.

Einen Zahnarzt, der nicht erst mal versucht mir Implantate aufzuquatschen, habe ich bis jetzt nicht gefunden.


Zitat (KW123 @ 14.01.2014 16:20:16)
die neueste masche der zahnärzte schein diese mini-borsten-geschichte für die zahnzwischenräume zu sein. die bekommt man auch billiger in jeder drogerie.

Das ist aber seeeehr negativ formuliert! :angry: Und "neu2 ist das auch nicht; ich benutze sie seit mindestens 4 Jahren schon.
Mir hat der Zahnarzt sie empfohlen und erklärt, dass sie, weil Bürstchen, besser an alles Zeug rankommen als Zahnseide.
Verkauft hat er nichts, sondern gesagt, dass man in der Drogerie sicher wegen der Stärke beraten werde.
Und - wie ich schon weiter oben geschrieben habe - seit ich sie konsequent anwende, habe ich praktisch keinen Zahnstein mehr.

Mir hat auch der ZA die Bürstchen empfohlen. Habe meine aus dem Drogeriemarkt; Aldi hat sie aber auch schon mal im Angebot.


Ich würd mich woanders mal umhören, meine reinigung hat nur 55 € gekostet! Da is die spanne sehr hoch! Hatte dadurch keine zahnfleisch oder sonstige probleme!


Zitat (KW123 @ 14.01.2014 16:20:16)
ich halte davon auch nix, weil zum einen sollen damit bakterien unterhalb des zahnfleischrandes entfernt werden, die dann sowieso gleich wieder nachwachsen, weil es wird ja nix desinfiziert zum anderen stochert man mit metallenem besteck herum, verletzung des gesunden zahnfleisches vorprogramiert. zum dritten sehe ich die kosten. man rechne 100€ mal zehn jahre.... 1000€! wenn man dieses geld gleich auf ein konto legen würde, hätte man dank zinsen zumindest mal einen vernünftigen betrag für die dritten, die früher oder später eh kommen werden...

ich selbst bin zufrieden mit meiner elektr. zahnbürste, man darf halt nicht zu doll aufdrücken, aber seit dem ich sie benutze habe ich kein zahnfleischbluten mehr, welches ich früher mit ner normalen zahnbürste hatte. die neueste masche der zahnärzte schein diese mini-borsten-geschichte für die zahnzwischenräume zu sein. die bekommt man auch billiger in jeder drogerie.

Mit Verlaub: Ist Absoluter Blödsinn, was Du da schreibst, sorry.

Mein Mann und ich haben sogar noch mehr hingeblättert, weil pro Behandlung teurer und schon länger dabei.
Im Hinblick darauf, daß wir mit dem Gebiss mit Sicherheit was später dran sind als andere und wenn man bedenkt, was "kranke" Zähne im Körper so auslösen können, ist es uns das aber so was von wert. Ist ja nun nicht so, daß Gebissträger, bis daß sie ins Gras beißen ;) , keine Probleme mit den Zähnchen mehr haben, nicht wahr ?

Bei jeder "Behandlung" wird alles durchgecheckt und alle 2 Jahre geröntgt. Man kann sich so zuiemlich sicher sein, daß da nix vor sich hin dräut und beim nächsten ZA-Besuch ne längere, vielleicht schmerzhafte, womöglich noch kostspieligere "Sitzung" fällig wird. Das kann passieren, auch wenn man wie Du die elektr. Zahnbürste benutzt, und selbst dann, wenn man nicht unter Zahnfleischbluten leidet.

Nimm´s mir bitte nicht übel :blumen:

.... und mit metallenem Besteck wir auch nicht rumgestochert
scheinbar weiß KW 123 gar nicht wie es genau funktioniert


Zitat (dahlie @ 14.01.2014 20:30:18)
Mir hat der Zahnarzt sie empfohlen und erklärt, dass sie, weil Bürstchen, besser an alles Zeug rankommen als Zahnseide.

Ich wollte eigentlich mal nix dazu sagen, aber ich halte es nicht aus - ich MUSS klugscheißen ;) Also, die Interdentalbürstchen sind der Hit für die Zahnzwischenräume am Zahnfleischsaum und für Brücken usw. ABER sie ersetzen auf keinen Fall die Zahnseide. Es sei denn, man hat über die gesamte Zahnhöhe so große Lücken, dass man komplett mit dem Bürstchen durchkommt, was aber normalerweise nicht so ist. Ich z.B. komme mit dem Interdentalbürstchen selbst direkt am Zahnfleischsaum gar nicht zwischen alle Zähne. Daher braucht man nach wie vor Zahnseide, um auch die Engstellen durchzuputzen. Ich benutze beides, wenn ich theoretisch auch mit Zahnseide auskommen würde, aber die Bürstchen sind für manche Stellen einfach komfortabler.

Was KW123 meint, ist - glaube ich - die Parodontose-Prophylaxe, bei der die Tiefe eventuell vorhandender Zahnstaschen gemessen und die Taschen ggf. gereinigt werden. Das ist allerdings ein anderes Paar Schuhe.

Bearbeitet von donnawetta am 15.01.2014 14:20:06

Zitat (donnawetta @ 15.01.2014 14:10:45)
Also, die Interdentalbürstchen sind der Hit für die Zahnzwischenräume am Zahnfleischsaum und für Brücken usw. ABER sie ersetzen auf keinen Fall die Zahnseide. Es sei denn, man hat über die gesamte Zahnhöhe so große Lücken, dass man komplett mit dem Bürstchen durchkommt, was aber normalerweise nicht so ist. Ich z.B. komme mit dem Interdentalbürstchen selbst direkt am Zahnfleischsaum gar nicht zwischen alle Zähne. Daher braucht man nach wie vor Zahnseide, um auch die Engstellen durchzuputzen. Ich benutze beides, wenn ich theoretisch auch mit Zahnseide auskommen würde, aber die Bürstchen sind für manche Stellen einfach komfortabler.


:daumenhoch:

Als hervorragende Zahnreinigung für zu Hause hat sich - zumindest für meinen Mann und mich - eine vor einigen Jahren angeschaffte Ultraschall-Zahnbürste bewährt.

Ich will damit selbstverständlich nicht die normalen elektrischen Bürsten verteufeln. Aber wenn man seinen Zähnen was wirklich Gutes tun möchte, so kann ich die Ultraschall-Bürste nur wärmstens empfehlen.
Allerdings ist es nötig, ausschließlich die entsprechende Zahnpasta zu verwenden. Die üblichen, im Handel erhältlichen Zahnpasten reagieren nicht entsprechend auf die 96.000.000 Vibrationen der Zahnbürste und können so nicht so intensiv reinigen, wie die spezielle Zahnpasta des Herstellers!

Es ist übrigens kein Tippfehler meinerseits, es sind wirklich sechsundneunzig Millionen Vibrationen pro Minute!! Daß dahinter einfach mehr Power ist, als bei 20.000 bis 40.000 Vibrationen einer normalen elektrischen Zahnbürste, liegt verständlicherweise auf der Hand!

Bearbeitet von Murmeltier am 15.01.2014 16:37:34


Zitat (Murmeltier @ 15.01.2014 16:36:22)
Allerdings ist es nötig, ausschließlich die entsprechende Zahnpasta zu verwenden. Die üblichen, im Handel erhältlichen Zahnpasten reagieren nicht entsprechend auf die 96.000.000 Vibrationen der Zahnbürste und können so nicht so intensiv reinigen, wie die spezielle Zahnpasta des Herstellers!


Daß man eine besondere Zahnpasta braucht, höre/lese ich jetzt zum ersten Mal. :huh:

(Ich glaube, dann nehme ich davon Abstand mir eine Schall-Zahnbürste zuzulegen.)

Hallo Viertelvorsieben, ich hab mir vor ein paar Wochen eine gekauft, weil das die einzige elektrische Zahnbürste war, die an der Seite keine Griffmulden aus Weichplastik hat - die werden bei mir nämlich nach ein, zwei Jahren immer knetgummiartig und lösen sich auf. Braun behauptet, das läge auf keinen Fall an den Weichmachern im Kunststoff, sondern an der Zusammensetzung meines Handschweißes. Aha, hab ich mir gedacht, dann werde ich meine Atomschweißhände eben um eine andere Marke legen.

Jetzt also Philips. Das Teil hat ein Vermögen gekostet und es putzt -zumindest gefühlt - hervorragend. Es hat eine "White"-Stufe, wenn ich die 2x am Tag benutze, tun mir nach spätestens 2 Tagen die Zähne weh. Ist kein Hitze- oder Kälteschmerz, sondern einfach ein leises Aua beim Kauen und so. Als ich mich über Sinn und Unsinn dieser Bürsten erkundigte, bekam ich genau zwei verschiedene Meinungen von 3 Zahnärzten und 2 Zahnarzthelferinnen.

Meinung 1: Die Dinger taugen nicht mehr als eine normale elektrische Bürste. Einer begründete das so: Der Schalleffekt kommt wie bei einem zahnärtzlichen Instrument nur zum Tragen, wenn er zusammen mit viel Wasser verwendet wird. Dazu müsse man bei der Benutzung einer Schallzahnbürste den Mund voller Wasser haben, was ziemlich unpraktisch ist.

Meinung 2: Die Teile sind nicht ausgetestet und versauen einem möglicherweise Zahnschmelz und Zähne.

Ich werde noch bis zur nächsten PZR weiterputzen, bevor ich eine fundierte Meinung dazu habe, aber zur Zeit denke ich, dass die Bürste der Hit ist. Da sie 5 Stufen hat und ich mir die härtste spare, tun mir auch die Zähne nicht mehr weh. Wenn es mir gelingt, mit dem Teil die blöden Verfärbungen in den Zahnzwischenräumen vor Entstehung wegzuschallen, werde ich ordentlich Werbung dafür machen. Und das, obwohl ich ansonsten immer versuche, Sachen ohne Kabel zu verweden :-) Angst vor Schäden an den Zähnen habe ich nicht, da es mir im Laufe meines Lebens ohne elektrische Zahnbürsten gelungen ist, mir in die Eckzähne übereifrige Riefen zu putzen :ph34r: . Schlimmeres kann die Schallzahnbürste da mMn auch nicht anrichten.

Ach so, ich verwende weiterhin meine heißgeliebte, nicht schäumende Bio-Zahncreme mit dem Teil und mir fehlt da nichts an Intensität :blumen:

Bearbeitet von donnawetta am 15.01.2014 18:52:22


Hi, Viertelvorsieben und Donnawetta,

bei meiner Zahnbürste handelt es sich nicht um eine Schall- sondern eine Ultra -Schall-Zahnbürste!!!! Die hierzu besonders zu verwendende Zahnpasta enthält besondere Bestandteile, die durch die Vibrationen sozusagen implodieren und so die Zähne zwar schonend, aber sehr effektiv reinigen. Auch festsitzender Zahnstein wird so schonend abgelöst, ohne daß man mit der Bürste noch zusätzlich über die Zähne scheuern müßte! Man hält die Bürste mit nur leichtem Druck an die Zähne, es werden immer etwa 3 Zähne gleichzeitig von der Bürste "bearbeitet". So kann man sich dann Stück für Stück ohne Schmerzen beim oder auch nach dem Zähneputzen durch den Mund arbeiten.
Nach dem ersten Mal Putzen mit der neuen Zahnbürste hab ich mich beim Mund ausspülen schon sehr gewundert, wieviele "Brösel" sich offensichtlich von meinen Zähnen gelöst hatten. Damit hatte ich nie und nimmer gerechnet!!




Ach ja, hatte ich fast vergessen: Diese Zahnbürste kann man nicht im freien Handel bei den bekannten Elektronic-Märkten oder im Drogeriemarkt kaufen. Auch die entsprechende Zahnpasta bekommt man nur in der Apotheke (ggfs. auf Bestellung)-/Versandapotheke.

Bearbeitet von Murmeltier am 15.01.2014 19:23:22


Liebstes @Murmeltier: so werden denn Reisen in meine Heimatstadt echt gefährlich, wenn ich lese, was Du als Zahnbürste-/creme benutzt.- Meine arme Mum...wohnt ja nicht allzu weit von Dir entfernt. ;)

Ich lasse einmal im Jahr diese Zahnreinigung beim Zahnarzt durchführen.- Dann weiß ich, daß es richtig durchgeführt wird.- Die Dame, die das ,macht, ist eigens dafür zuständig; bei ihr weiß ich auch, daß sie Nix macht, was mir schaden könnte (und IHR dann evtl. auch :rolleyes: ).- Kosten tut das € 35,-!- Hier in unserem Wohnort finanzieren die Zahnärzte ihre Bilder- und Antiquitätensammlungen u.a. über solche Sonderleistungen, und verlangen dafür zwischen € 75,- und € 100,-.- Einer dieser "Herren" macht an dieser Zusatzleistung sogar die Leistungen, die die Krankenkasse übernimmt, fest.- Bevor die professionelle Zahnreinigung nicht durchgeführt wurde, plombiert der nicht mal einen Zahn.- Hat er bei meinem Mann versucht, durchzuziehen...hat aber nicht geklappt :ruege: .


Das ist aber ein ganz Abgezockter, der Zahnklempner Deines Göttergatten! :ruege:

Bei mir hätte der auch keinen Erfolg damit gehabt!! :)


Genial...auf welche Ideen manche doch so kommen :daumenhoch: Praktisch ein erzwungener Igel, das Ganze. Was sagt die Krankenkasse dazu, Isi ? Hast nicht angerufen...?

Bearbeitet von horizon am 16.01.2014 07:56:23


Meine Krankenkasse (Novitas) arbeitet mit Zahnärzten zusammen, die die ZR kostenlos 1mal im Jahr anbieten. Obwohl es nicht "mein" Zahnarzt ist, lasse ich es da jährlich machen und war mit dem Ergebnis immer zufrieden.

Meinem Zahnarzt sage ich davon nichts, er sieht ja, dass meine Zähne sauber sind und bietet mir die ZR gar nicht mehr an. Er würde 80-100 € pro Reinigung in Rechnung stellen, und das sehe ich nicht ein, wenn ichs doch gratis haben kann. Ich denke, dass auch andere Krankenkassen Vertragszahnärzte haben, einfach mal nachfragen.


Danke für den Tipp, fleur :blumen:

Warum nicht untreu werden ? Mein ZA könnte ja mal zustimmen, wenn ich nach ner kleinen Preisermäßigung frage...


Zitat (donnawetta @ 15.01.2014 14:10:45)
Was KW123 meint, ist - glaube ich - die Parodontose-Prophylaxe, bei der die Tiefe eventuell vorhandender Zahnstaschen gemessen und die Taschen ggf. gereinigt werden. Das ist allerdings ein anderes Paar Schuhe.

jo, das verstehe ich unter einer professionellen Zahnreinigung! Dass Zahnstein und Bakterien am und unter dem Zahnfleischrand entfernt werden, und dafür braucht man nun mal metallenes Zahnarztbesteck... So kenne ich auch das auch von allen, die das gemacht haben. Nur die Zähne mit Schleifpaste und Bohraufsatz aus Gummi abzurubbeln macht mein Zahnarzt im Zuge der Zahnsteinentfernung gleich mit. Daher verstehen wohl einige, die mich hier kritisieren, wohl unter einer professionellen Zahnreinigung etwas anderes?!

ich hab daher mal einen Auszug aus Wiki kopiert, damit wir auf dem gleichen Stand sind:

Ausführung[Bearbeiten]

Die PZR ist keine allgemeinverbindlich definierte Leistung. Normalerweise wird sie von fortgebildeten Fachkräften durchgeführt (zahnmedizinischen Prophylaxe-Assistenten ZMP, zahnmedizinischen Fachassistenten ZMF, oder Dental-Hygienikern DH). In der Regel umfasst die PZR eine vollständige Entfernung versteckter weicher und auch mineralisierter Zahnbeläge oberhalb (Zahnstein) und unterhalb (Konkrement) des Zahnfleisches (soweit sie klinisch sichtbar und erreichbar sind) mit Handinstrumenten (Schleifpapier, Bürstchen, Zahnseide) und Ultraschallgeräten. Anschließend werden eventuell verbliebene Verfärbungen und Ablagerungen auf Zahnoberflächen (entsprechend Zahnersatz, Kronen) mittels Pulverstrahl entfernt und anschließend mit einem rotierenden Gummikelch und einer abrasiven Prophylaxepaste poliert, um die Zahnoberflächen zu glätten und ein Neuansetzen von Belägen zu erschweren. Abschließend sollten zum Schutz des Zahnschmelzes alle Zahnoberflächen mit einem speziellen Fluoridlack behandelt werden.

... keine allgemeinverbindliche Leistung.... also macht jeder nach gutdünken

Mich persönl. hat bei meinem Zahnarzt der Preis abgeschreckt, weil es jenseits der 100€ pro Jahr lag. Nun wechsle ich nicht den Zahnarzt, wenn ich mit diesem zufrieden bin, nur um wo anders die Reinigung billiger zu bekommen...

und ich rechne halt doch, die halt die Jahre hoch bis es in der Regel zum Zahnersatz kommt und mit Anfang 30 sehe ich für mich keinen Bedarf. Ich muß gestehen dass ich auch sehr gute Zähne habe. Das liegt natürlich auch daran, wie sehr man sich in der Jugend um seine Zähne gekümmert hat, oder?! Nun ja, jedem halt seine Entscheidung, wie, wann und was er machen läßt...

Gegen die Dentalbürsten habe ich prinzipiell auch nix gesagt, ich sehe nur nicht ein diese teuer beim Zahnarzt zu kaufen...

Moin :blumen:

Stimmt schon, bei der PZR wird das GANZE Programm durchgeführt und zwar mit den verschiedensten Schleif- und Polieraufsätzen - und sehr viel Wasser, pur oder mit Salzkristallen versetzt, ähnlich wie beim Sandstrahlen. Metallene Gegenstände, mit denen rumgepult wird ? Ich weiß nur, daß der ZA hinterher mit diesem kleinen Spiegel kontrolliert.
Zahnfleischtaschen-Behandlung ist dann wieder was anderes, schon ein Krankheitsbild. Die PZR ist eine Prophylaxe, um eben nicht sowas zu bekommen.


@KW123: Ich hab es immer so verstanden: Das Kontrollieren der Zahntaschentiefe gehört zur regulären Leistung, ebenso das Reinigen, falls Taschen vorhanden sind. Daher wäre es seltsam, wenn der Zahnarzt sich das im Rahmen einer PZR vom Patienten direkt bezahlen ließe. Dass beide Maßnahmen (Parodonthose-Prophylaxe und PZR) zusammengehören oder zusammengehören können, streitet ja keiner ab ;)

Dass eine gute Zahnpflege gute Zähne macht, ist generell sicher richtig, aber ich kenne auch Leute, die sehr pingelig mit ihren Zähnen sind und trotzdem mit 30 schon mit Kronen loslegen mussten. Zum Beispiel, weil die Zahnsubstanz als solche so schlecht ist, dass Teile einfach abbrechen. Oder weil verhungernde Zahnärzte, um ihr bescheidenes Überleben zu sichern, Reparaturen an gesunden Zähnen vorgenommen haben, die - einmal gefüllt, überkront oder sonstwie behandelt - einfach anfälliger werden und schneller und früher Probleme verursachen.

Ich kenne auch Menschen mit sichtbar schlechter Zahnhygiene, die mit 40 noch alle Zähne und keine einzige Füllung oder Zahnersatz haben. Ist oft auch Veranlagungs- oder Glückssache.

Bearbeitet von donnawetta am 17.01.2014 08:35:03


meine zahnätztin emfpahl die PZR, aufgrund tiefer zahnfleischtaschen

ok, ich ließ sie machen, aufgrund langer wartezeit in einer anderen praxis.

die kontrollierte auch, alles ok.

dann zur normalen zahnärztin zurück, die kontrollierte ebenso, sagte aber, eine parodontosebehandlung sei nötig.
sie stach die sonde sehr tief, daß es wehtat und blutete.

die dame der pzr war da sehr vorsichtig und ich spürte nix. war aber keine ärztin.

wem soll ich glauben ?

lg


Wie tief sind die Taschen denn? Es gibt dazu normalerweise Millimeterangaben. Alles, was tiefer als 3mm ist, gilt meiner Erfahrung nach als behandlungswürdig. Ich würde die Zahnärztin daher mal nach der Taschentiefe fragen. Dass die PZR keine Parodontal-Behandlung ist, weil sie nicht in die Tiefe geht, wurde ja schon mehrfach erklärt.


ich sagte, die PZR dame maß auch die taschen - die befand eine parodontosebehandlung nicht nötig.


die zahnärztin aber schon.

2 personen maßen 2 unterschiedliche tiefen, weil die eine vorsichtig maß, die andere die sonde reinrammte...

wem soll ich glauben ?

lg

Bearbeitet von heulsuse am 12.02.2014 13:32:56


In Gottes Namen, würfel es!


Die ZahnÄRZTIN (!) hat zu einer Behandlung geraten, die "Reinigungkraft" (bitte nicht negativ auffassen!!) nicht.... du merkst selbst den Unetrschied, oder???


Zitat (heulsuse @ 12.02.2014 13:32:38)
wem soll ich glauben ?


Hol' Dir 'ne 3. Meinung ein.

werd ich machen

hab das gefühl, daß immer mehr immer nur die $$$$$$$$$$ zeichen in den augen haben........

das will ich nicht unterstützen, wenns nicht nötig ist.

ist ja meine zeit, mein geld und meine schmerzen.


Meine Zeit, Geld und Schmerzen...wie tragisch heulboje

Leider ist PZR keine geschützte Behandlung,
was darf, soll und eben nicht. Auch nicht was es kosten darf oder muss. Materialkosten,Hygieneaufwand...qualif.Personal...
Ein Großes Problem stellt auch dar, das es um einen deligierten Dienst handelt. Versteht die Dentalhygienikerin ihre Behandlung nicht, schlägt sich auf Fortbildungskursen rum und interessiert sich auch medizinisch nicht was sie da treibt, gehts nach hinten los. Viele Praxisinhaber stellen unqualifizierte Damen an den Stuhl, die jenigen guten rauszufischen...das merkt man sehr wohl an der Behandlung. Viele, auch manche FM Posterinnen geraten hier wohl an einfachen ZMA's ohne Hintergrundwissen und Plan.
Mich interessiert hier jeder Post, brennend.
Nur zu...

Bearbeitet von Goodale am 12.02.2014 17:36:42



Kostenloser Newsletter