Warnung: Irrer selbsternannter Sheriff unterwegs


Moin Muttis,

normalerweise würde ich Euch mit meinen Privatangelegenheiten nicht belästigen. Doch ich denke, die eine und andere Mutti könnte das ebenfalls betreffen, also gebe ich jetzt mal eine Warnung aus:

Sachlage: Ich war am 23.01.2014 gegen 20:00 h in Richtung Frankfurt auf der A5 unterwegs. Die Sicht war schlecht, es war dunkel und es regnete. Also fuhr ich in angepasster Geschwindigkeit. Auf Höhe der Raststätte Gräfenhausen hupte mich ein PKW mit der Lichthupe an. Kurz darauf sah ich im Rückspiegel, dass dieses Fahrzeug die Warnblinker eingeschaltet hatte. Das war sehr irritierend. Ich hielt mich in Bremsbereitschaft, falls dieses Fahrzeug rechts ran fahren würde. Denn im Notfall bin ich verpflichtet, zu helfen. Und wenn ich nur den Notarztwagen anfordere.

Nichts dergleichen passierte. Also ließ ich mich nötigen, am nächsten unbeleuchteten Parkplatz rauszufahren. Das Verhalten des Fahrers war durchaus verunsichernd. Der Fahrer folgte mir. Als ich ihn fragte, was anläge, schiss der mich aufs Feinste zusammen. Er hätte mir mit seinem Warnblinker die LKW's vom Hals gehalten und ich solle gefälligst schneller fahren, da ich ein Verkehrshindernis darstellen würde. Außerdem hätte er mich "den Jungs" gemeldet. Das hoffe ich doch schwer. Denn ich war so verdattert, dass ich mir noch nicht einmal sein Nummernschild notiert habe. Dann kann ich den Mann wenigstens wegen Nötigung anzeigen.

Er schwadronierte über Mindestgeschwindigkeiten auf der Autobahn. Jepp, die gibt es. Laut § 18 der StVo müssen das 60 km/h sein. Da war ich eindeutig drüber. Er hätte meine Geschwindigkeit über sein - nicht geeichtes - Navi gemessen. Seiner Meinung nach müsste ich mindestens 80 km/h fahren. Außerdem warf er mir vor, dass sich die LKW's hinter mir gestaut hätten. Nur Dank seiner Assistenz hätte mich bisher keiner platt gefahren. Dass mich die Brummis sowieso auch bei 90 km/h überholt haben, interessierte nicht.

Muttis und Vatis: Wie seht Ihr das?

Grüßle,

Egeria

Bearbeitet von Egeria am 26.01.2014 16:42:00


Hilfreichste Antwort

Zitat (flauschi @ 26.01.2014 17:27:18)
Richtig ! ich hätte garantiert NICHT angehalten sondern sofort die Polizei angerufen ! :trösten:

Und genau das hätte ich auch getan.

Ein Blick in den Rückspiegel genügt oft schon.
Schmeißt die Karre hinter mir schwarzen oder weißen Qualm raus, wie sieht der Fahrer aus. Wütend oder hat er ein schmerzverzerrtes Gesicht?

Ich vermute, dein Hintermann war einfach nur genervt von irgendwas auch immer und wollte bei dir mal ordentlich Dampf ablassen und sich wichtig machen.
Der Fall war am 23. 01. und heute ist der 26.01.
Wenn der Typ wirklich die Familie Silber-Blau (lieb gemeint) informiert hätte, hätte diese sich schon lange bei dir gemeldet. Notiere dir auf jeden Fall noch mal den Sachverhalt. Denke in Ruhe nach, was genau passiert ist. Wenn wirklich was kommen sollte - wovon ich nicht ausgehe - dann kannst du das alles sachlich wiedergeben ohne was hinzuzudichten oder zu vergessen.

Mir ist mal ähnliches passiert. Ich war im Discounter und wollte heim. Ich stand also als Linksabbieger am Ende des Geländes und wollte mich zügig in den Verkehr eingliedern.
Ca 30 m vom Discounterparkplatz ist ne Ampel. Ich stand also mit dem Wagen und ließ den Verkehr durch. Einer zuckelte gemütlich Richtung Ampel, als der Wagen an mir vorbei kam zog ich raus - da frei war für mich und platzierte mich hinter dieses Fahrzeug, der auch noch in meine Fahrtrichtung sich einsortierte.
Da steigt der Mann aus und kommt auf mein Auto zu mit wütendem Gesicht , ich drücke nur blitzschnell die Zentralverrieglung von innen, da schrie er mich an, ich sei ja viel zu schnell gefahren, immerhin sei hier ne geschlossene Ortschaft. So was wie mir sollte man schleunigst von der Straße entfernen und den Führerschein entziehen.

Hää? Er zockelt langsam auf der Straße, ich warte höflich, bis ich frei habe, habe ihm noch nicht mal die Vorfahrt genommen, da ich ja hinter ihm an der Ampel zu stehen kam - die wie gesagt noch keine 30 m entfernt war.
Als dann endlich "grün" war meinte ich nur feste aber bestimmt: Wir haben grün, fahren Sie gefälligst los, sie halten hier den Verkehr auf. Oder sollen wir das mit der Polizei regeln?
Das machte ihn noch wütender, er stieg aber ein fuhr los. Natürlich mit 50 auf der Landstraße wo 70 ist nur um mich oder vielleicht sich selbst zu ärgern.
Den Sachverhalt habe ich mir notiert und abgewartet. Ist drei Jahre her und hab nie wieder was davon gehört.

Manche brauchen es halt, sich ein wenig wichtig zu machen

Schade das du dir nicht das Nummernschild auf geschrieben hast, denn das war tatsache nötigung ! Ruf die Herren von der Polizei aber mal trotzdem an und schilder ihnen was dir passiert ist. Aber nicht über die 110 sondern über die normale Nummer deines für dich zuständigen nächsten Amtes. Du kannst auch eine mail verschicken über die offizielle Seite der Polizei !


Liebe @Katjes,

wie ich schon schrieb, war ich total verdattert. Deshalb habe ich mir auch nicht das Kennzeichen aufgeschrieben. Doch stelle Dir die Situation vor: Du sitzt als Frau alleine im Auto, hinter Dir geht die Lichthupe mehrfach los, kurz danach geht die Warnblinklichtanlage los. Du weißt nicht, ob es ein Notfall ist, in dem Du verpflichtet bist, zu helfen. Machst Du es nicht, machst Du Dich strafbar.

Du weißt aber auch nicht, ob das nur ein fieser Trick ist. Also steigst Du aus dem Auto und hältst Dich bereit, dem Gegenüber auch etwas unfreundlich entgegen zu treten. Du weißt ja nicht, ob der Typ Dich vergewaltigen will. Insofern war mein Verhalten durchaus leichtsinnig. Eben vom Helfer-Syndrom überschattet.

Grüßle,

Egeria


Ja, man ist zur Hilfe verpflichtet. ABER nicht wenn die Gefahr besteht, das Du Dich selber in Gefahr bringst !!! Keiner kann von einer Frau die alleine unterwegs ist, verlangen das sie Hilfe leistet, wenn die Situation unübersichtlich ist !


Danke für Deine lieben Worte @Katjes :wub:

Ich hoffe immer noch, dass der Typ keine Luftblasen geredet hat, als er mir androhte, mich bei "den Jungs" gemeldet zu haben. Denn dann habe ich seine persönlichen Daten und kann ihn anzeigen.

Bearbeitet von Egeria am 26.01.2014 17:27:48


Zitat (Katjes79 @ 26.01.2014 17:12:33)
Ja, man ist zur Hilfe verpflichtet. ABER nicht wenn die Gefahr besteht, das Du Dich selber in Gefahr bringst !!! Keiner kann von einer Frau die alleine unterwegs ist, verlangen das sie Hilfe leistet, wenn die Situation unübersichtlich ist !

Richtig ! ich hätte garantiert NICHT angehalten sondern sofort die Polizei angerufen ! :trösten:

Lieben Dank für Deine Rückmeldung @Flauschi :wub:


Zitat (Egeria @ 26.01.2014 16:36:27)
Er schwadronierte über Mindestgeschwindigkeiten auf der Autobahn. Jepp, die gibt es. Laut § 18 der StVo müssen das 60 km/h sein.

Nicht ganz, die Autobahn darf nur mit Fahrzeugen befahren werden, deren durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit mehr als 60 km/h beträgt.

Das hat mit der tatsächlichen Geschwindigkeit nix zu tun.

Mofas und Mopeds dürfen z. B. nicht drauf, da sie bauartbedingt nur 25 bzw. 50 km/h fahren (können / dürfen).

Lieber @Baertel,

das geht slightly am Thema vorbei. Mein Fahrzeug kann 165 km/h mit Rückenwind, Heimweh und Buckel runter. Gewöhnlich trete ich es nicht auf diese Höchstleistungen. Sondern fahre gemütlich auf der ganz rechten Spur und hänge mich an die Laster dran.

Grüßle,

Egeria

Bearbeitet von Egeria am 26.01.2014 17:41:14


Zitat (flauschi @ 26.01.2014 17:27:18)
Richtig ! ich hätte garantiert NICHT angehalten sondern sofort die Polizei angerufen ! :trösten:

Und genau das hätte ich auch getan.

Ein Blick in den Rückspiegel genügt oft schon.
Schmeißt die Karre hinter mir schwarzen oder weißen Qualm raus, wie sieht der Fahrer aus. Wütend oder hat er ein schmerzverzerrtes Gesicht?

Ich vermute, dein Hintermann war einfach nur genervt von irgendwas auch immer und wollte bei dir mal ordentlich Dampf ablassen und sich wichtig machen.
Der Fall war am 23. 01. und heute ist der 26.01.
Wenn der Typ wirklich die Familie Silber-Blau (lieb gemeint) informiert hätte, hätte diese sich schon lange bei dir gemeldet. Notiere dir auf jeden Fall noch mal den Sachverhalt. Denke in Ruhe nach, was genau passiert ist. Wenn wirklich was kommen sollte - wovon ich nicht ausgehe - dann kannst du das alles sachlich wiedergeben ohne was hinzuzudichten oder zu vergessen.

Mir ist mal ähnliches passiert. Ich war im Discounter und wollte heim. Ich stand also als Linksabbieger am Ende des Geländes und wollte mich zügig in den Verkehr eingliedern.
Ca 30 m vom Discounterparkplatz ist ne Ampel. Ich stand also mit dem Wagen und ließ den Verkehr durch. Einer zuckelte gemütlich Richtung Ampel, als der Wagen an mir vorbei kam zog ich raus - da frei war für mich und platzierte mich hinter dieses Fahrzeug, der auch noch in meine Fahrtrichtung sich einsortierte.
Da steigt der Mann aus und kommt auf mein Auto zu mit wütendem Gesicht , ich drücke nur blitzschnell die Zentralverrieglung von innen, da schrie er mich an, ich sei ja viel zu schnell gefahren, immerhin sei hier ne geschlossene Ortschaft. So was wie mir sollte man schleunigst von der Straße entfernen und den Führerschein entziehen.

Hää? Er zockelt langsam auf der Straße, ich warte höflich, bis ich frei habe, habe ihm noch nicht mal die Vorfahrt genommen, da ich ja hinter ihm an der Ampel zu stehen kam - die wie gesagt noch keine 30 m entfernt war.
Als dann endlich "grün" war meinte ich nur feste aber bestimmt: Wir haben grün, fahren Sie gefälligst los, sie halten hier den Verkehr auf. Oder sollen wir das mit der Polizei regeln?
Das machte ihn noch wütender, er stieg aber ein fuhr los. Natürlich mit 50 auf der Landstraße wo 70 ist nur um mich oder vielleicht sich selbst zu ärgern.
Den Sachverhalt habe ich mir notiert und abgewartet. Ist drei Jahre her und hab nie wieder was davon gehört.

Manche brauchen es halt, sich ein wenig wichtig zu machen

Mir ging es um die "schwadronierten" Mindestgeschwindigkeiten, da hat er schlicht Quatsch erzählt, auch, wenn's am Thema vorbei ging... ;)


Sorry @Baertel, ich wollte Dir nicht über den Mund fahren. Jaaa, ich habe mich nach diesem nächtlichen Anwurf ebenfalls schlau gemacht. Insofern hoffe ich nach wie vor, dass sich dieser Mensch zu erkennen gibt, damit ich ihn anzeigen kann.

Grüßle,

Egeria


Magst Recht haben @Eifel. Ich frage mich nur, was bei einem Menschen abgeht, der seine Befriedigung im Maßregeln von Mitmenschen findet.

Nun ja, ich hoffe immer noch, dass er sich zu erkennen gibt.

Grüßle,

Egeria


Egeria, geh bitte zur Polizei ! Warte nicht ob der sich überhaupt bei der Polizei meldet. Vielleicht wollte er dir nur einen shrecken einjagen, aber er hat trotzdem dich genötigt ! Vielleicht hat er das schon bei anderen gemacht und die Polizei kennt ihn schon ? Vielleicht bist gerade DU der Tropfen der ihn zu fall bzw das Fass zum überlaufen bringt ? Bei manchen Sachen brauchen die lieben Gesetzeshüter leider ein paar mehr "Opfer", um handeln zu können, um mehr als nur "du du !!!" machen zu dürfen !


Zitat (Egeria @ 26.01.2014 18:47:09)
Ich frage mich nur, was bei einem Menschen abgeht, der seine Befriedigung im Maßregeln von Mitmenschen findet.


Fernseher kaputt, Langeweile, Frust. Am Besten Abstand halten ( im wahresten Sinne ) solche Menschen sind unberechenbar.

Mir ist mal folgendes passiert:
Ich war auf dem weg zurück von der Arbeit, auf einer "kleineren" Autobahn. Der Verkehr war dicht und träge, man wurschtelte sich durch eine Baustelle nach der nächsten.

Irgendwann fiel mir auf, dass der Verkehr hinter mir irgendwie "unruhiger" geworden war. Im Rückspiegel sah ivh ein Auto, das wie irre die Seiten wechselte und Dauerfeuer auf der Livhthupe gab. Ich war schon die ganze Zeit auf der rechten Spur und hatte null Bock, nur wegen so einem drängelnden Affen in einer ungünstigen Situation die Spur zu wechseln. Also habe ich ihn hinter mir wüten lassen. Als er endlich in eine Lücke auf der linken Spur einscheren konnte und an mir vorbei zog, hab ich rüber gesehen - er, ca 45/50, hochroter Kopf, fuchtelt mit seinem Handy rum, hält es in meine Richtung und .... macht ein Foto von mir. Er hat sich dann weiter rücksichtslos vorangedrängelt.

Sowas lässt mich daran zweifeln, ob der Mensch wirklich ein vernunftbegabtes Wesen ist.


@ Cambria: Vielleicht musste der junge Mann nur mal ganz dringend...


Zitat (Egeria @ 26.01.2014 18:47:09)
Ich frage mich nur, was bei einem Menschen abgeht, der seine Befriedigung im Maßregeln von Mitmenschen findet.


Ach Egeria: solche Menschen stehen sicherlich selbst irgendwo unter einem Schlupp.
Das kann der Chef, die Ehefrau, der Kollege oder sonstwas im Spiel gewesen sein.
Vielleicht ein schiefgelaufendes Kundengespräch. Immerhin war es gegen 20 Uhr.

Er wird auf der Heimfahrt von der Arbeit gewesen sein, stand im Stau, hat sich selbst im Straßenverkehr fehlverhalten und einen drüber bekommen (oder oder oder) und musste es an dir ablassen.

Wie gesagt, ich glaube nicht, dass da noch was nachkommt. Schreibe den Sachverhalt auf, speicher ihn ab und trink ne Tasse Tee.
Ich bin ziemlich sicher, das der Fall abgehakt ist.

:trösten:

Liebe Muttis, ganz lieben Dank für Eure Rückmeldungen :wub:

Ich sehe dadurch, der Wahnsinn ist allgegenwärtig.

Grüßle,

Egeria

Bearbeitet von Egeria am 26.01.2014 19:27:33


Zitat (Cambria @ 26.01.2014 19:09:38)


Sowas lässt mich daran zweifeln, ob der Mensch wirklich ein vernunftbegabtes Wesen ist.

Das frag ich mich auf der Autobahn auch manchmal. Einmal hab ich einen LkW-Fahrer gesehen - das kann ich hier garnicht schreiben... :kotz:

Solche Typen wie von dir beschrieben enden vermutlich auch auf der Autobahn. Irgendwann geht so ein Verhalten einfach in die Hose. Meist müssen leider auch noch Unschuldige darunter leiden.

Mich wundert immer, wieso sich die Leute für unverwundbar halten, obwohl sie grade in einer Blechkiste mit 190 Sachen durch die Gegend rasen. :mellow:

Zitat (Egeria @ 26.01.2014 17:25:20)
Denn dann habe ich seine persönlichen Daten und kann ihn anzeigen.

Egeria: ich denke nach wie vor, dass er das nicht getan hat.

Er weiß selbst, was er falsch gemacht hat. Wenn er das Fahrzeug lenkte, was die LKW s ausbremste, dann hat er sich auch fehlverhalten. Und dass weiß er.

Und er muss damit rechnen, dass du eine Gegenanzeige wegen Nötigung erheben wirst.

Der Junge wollte nur seinen Frust los werden und hat dir nen Bären aufgebunden.

Im Normalfall ist es so: der Fahrzeugführer vor dir lenkt sein Fahrzeug nicht ordnungsgemäß. Sei es durch langsames fahren. Bei dir die schlechten Wetterbedingungen, denen du ich richtig angepasst hast.
Oder sei es, weil er eierförmig fährt, weil er entweder A: nen Herzkasper hat oder B was getrunken hat.

Normale Reaktion des Hintermannes: Abstand halten, Lage beobachten, mit dem Handy die Polizei informieren. Diese ist auch sofort dran, nimmt den Sachverhalt auf und bittet den Anrufer, ob er das Fahrzeug verfolgen kann. Dann sagst du ja, kann ich machen. (oder leider ist grade schlecht) Die Polizei ruft dich dann in der Regel zurück und du gibst nur die Fahrtrichtung und Ortschaften bzw Straßen bekannt.
Irgendwann zieht eine Streife den Wagen raus, du fährst dann weiter - Ansage per Telefon - und dich zieht auch ne Streife ne Straßenecke weiter raus.

Das alles hat der selbsternannte Sheriff nicht gemacht. Hätte er wirklich die Polizei informiert, hätte er dir gar nicht auf dem Parkplatz zusammenpfeifen dürfen. Das ist nicht seine Sache sondern Sache der Polizei

Da wird nix mehr kommen, Egeria

Bearbeitet von Eifelgold am 26.01.2014 19:30:19

Ganz lieben Dank an alle, die mich jetzt hier getröstet haben. :wub: :wub: :wub:

Doch anrufen kam nicht in die Tüte. Händi am Ohr und gleichzeitig Autofahren geht gar nicht. Das ist super-verboten. Anhalten hätte ich auf jeden Fall müssen. Entweder, um mit dem Mann zu diskutieren, oder um mit der Pozilei zu telefonieren.

Ich denke, ich werde @Katjes Empfehlung folgen und zu handelsüblichen Öffnungszeiten mal die Pozilei interviewen, ob ein solcher Fall bereits bekannt ist. Lieben Dank nochmals an Alle von Euch.

Grüßle,

Egeria


Oh je Egeria, wie kannst du nur anhalten. Sei froh dass der Typ keine bösen Absichten hatte.
Ich hätte nicht angehalten, mir das Kennzeichen gemerkt und wäre auf den nächsten großen Rastplatz gefahren um die Polizei zu verständigen.
Egeria bitte halte nie wieder wegen so einer Sache irgendwo an einem dunklen abgelegenen Parkplatz/ Parkbucht an und schon gar nicht, wenn du allein im Auto unterwegs bist.
Heutzutage kannst du keinem fremden Menschen mehr trauen.
Diese Mal ging es Gott sei Dank noch gut.


Zitat (Egeria @ 26.01.2014 22:48:52)
Doch anrufen kam nicht in die Tüte. Händi am Ohr und gleichzeitig Autofahren geht gar nicht. Das ist super-verboten. Anhalten hätte ich auf jeden Fall müssen. Entweder, um mit dem Mann zu diskutieren, oder um mit der Pozilei zu telefonieren.

Ja, normalerweise ist das verboten, in dem (Ausnahme-)Fall allerdings hätte ich auf das Verbot gesch...en und im fahren telefoniert. Auf gar keinen Fall hätte ich angehalten.

Zitat (Binefant @ 28.01.2014 20:44:50)
Ja, normalerweise ist das verboten, in dem (Ausnahme-)Fall allerdings hätte ich auf das Verbot gesch...en und im fahren telefoniert. Auf gar keinen Fall hätte ich angehalten.

Man muss sich mal überlegen, was da hätte alles passieren können.
Gerade in der heutigen Zeit.


Kostenloser Newsletter