Neben der Ausbildung einen Teilzeitjob?


Servus,

Hätte da mal eine Simple Frage an euch.
Ich beginne grade einen Neustart in meinen Leben.
Alten Job gekündigt (VW) ,mit der Freundin Schluss gemacht sprich jetzt ex,und will aus dieser Stadt wegziehen.
Ich weiß auch schon wo es hingehen soll,oder besser gesagt,ich weiß wo es hingeht.
Habe auch schon eine zusage (Ausbilung) -> Kaufmann im Einzelhandel.
Ich würde im 1. Lehrjahr knapp 550~ € verdienen.
Das Problem an der Sache ist,das die Wohnung die ich beziehen werde 420€ Warm kostet.
Da bleibt untern Strich nicht viel übrig,da ja noch das Privat leben dazu kommt. ( essen,Klamotten, usw. )
Meine Frage bezieht sich jetzt auf ein ( Nebenjob) Teilzeitjob, denn ich Abends ausüben kann.
Service Kraft ..
Ist das erlaubt vom Gesetz her?
Und noch eine Frage..kann ich irgend eine Leistung vom Staat beziehen? Wohngeldzuschuss oder ähnliches?

Danke fürs Lesen.

mfg R.K


Ups, wieso kündigt man denn einen Job bei VW und beginnt dann eine neue Ausbildung? Das kann ich mir irgendwie nicht richtig erklären.
Aber du wirst sicher deine Gründe gehabt haben.

Einen Teilzeitjob neben deiner Ausbildung kannst du nur machen, wenn dir dein Ausbildungsbetrieb dazu die Genehmigung erteilt.

Wohngeld solltest du auf alle Fälle ganz schnell beantragen.

Wegen Bafög kannst du dich auch erkundigen, aber ich glaube mal gehört zu haben, dass das nur greift, wenn die Ausbildung die Erste ist, also man nicht vorher schon gearbeitet und verdient hat, aber so genau weiß ich das nicht.
Die Bafög-Stellen geben dir aber vor der Beantragung Auskunft, ob es Sinn macht, die ganze Prozedur der Beantragung auf sich zu nehmen.


Beim Nebenjob muss immer der Arbeitgeber informiert werden und sein O.K. geben.

Warum ziehst du nicht in eine WG?

Erkundige dich bei den Ämtern ob man dir Bezuschüsse gewährt.(ein bisschen was musst du auch tun ;) )


ich wundere mich, das du die Wohnung mit dem Einkommen überhaupt bekommst
nun gut..... beantrage auf jeden Fall Wohngeld und lass dich über weitere Möglichkeiten beraten

wenn du eine Ausbildung im EH beginnst, musst du auch abends (wie lange?) und Samstag arbeiten
natürlich in Schichten,
da wird nicht viel Zeit für einen regelmäßigen Nebenjob bleiben

ich wünsche dir, das alles klappt, wie du es dir vorstellst

P.S. ich kann mir schon vorstellen, das jemand bei VW kündigt, viele werden froh sein, einen gutbezahlten Job zu haben, aber ich habe auch schon gehört: total eintönig am Fließband, nie wieder VW


Zitat (Arjenjoris @ 21.02.2014 14:03:55)


P.S. ich kann mir schon vorstellen, das jemand bei VW kündigt, viele werden froh sein, einen gutbezahlten Job zu haben, aber ich habe auch schon gehört: total eintönig am Fließband, nie wieder VW

Es gibt bei VW durchaus - ich weiß zwar nicht wieviele - zigtausend Mitarbeiter, die nicht am Fließband arbeiten!!

@Murmeltier: deinen Kommentar verstehe ich nicht

war doch nur ein Beispiel bzw. eine Möglichkeit,
niemand hat behauptet, das alle VW Mitarbeiter einen eintönigen Job am Fließband haben, aber eben viele, und einige von denen wollen es irgendwann nicht mehr

ich wollte nur auf die verwunderte Frage von @Dora eingehen


Ich weiß das es bei VW auch durchaus möglich ist, sich in andere Städte (VW Werke) versetzen zu lassen.
Bei VW ist der Verdienst wirklich ordentlich. Man baut ein gewisses Konsumverhalten auf, was man auch nicht mehr missen möchte. Eine neue Ausbildung anfangen und auf enorm viel Geld verzichten, wer macht das schon gerne?

Manchen User nehme ich nicht richtig ernst. Oftmals sind es User die mit zig neuen Nicks unterwegs sind und aus Spaß neue Themen eröffnen. Eintagsfliegen.
Aber ich denke, irgendwann wird es dem User vielleicht mal langweilig und er hört von ganz allein wieder mit den Späsken auf.
Und vielleicht trifft gerade Dieses oder Jenes Thema einen User den man durchaus ernst nehmen kann und der freut sich dann schon mal, das sein eigentliches Themengebiet, bereits diskutiert wird/ wurde.
Das hat ja auch was.


Zitat (Murmeltier @ 21.02.2014 14:41:08)
Es gibt bei VW durchaus - ich weiß zwar nicht wieviele - zigtausend Mitarbeiter, die nicht am Fließband arbeiten!!

Die Leute am Fließband machen sich aber nicht Tot. Ganz im Gegenteil. Und werden zudem noch gut bezahlt.

Es gibt reichlich Jobs bei VW die nichts mit dem Fließband zu tun haben und traumhaft gut bezahlt werden. Spitzenmäßig.
Ich hatte mal das Vergnügen ein paar von diesen Mitarbeitern kennenzulernen.

Die Eingangsfrage* war nicht: "Welche Jobs gibt es bei VW?" oder "Was haltet ihr von meiner Kündigung?"
Ich denke, der TE wird seine Gründe gehabt haben.

*Nur zur Erinnerung: "Neben der Ausbildung einen Teilzeitjob?"


Moin RVK,

erstmal herzlich willkommen bei den Muttis.

Wenn ich das richtig sehe, krempelst Du Dein Leben gerade komplett um. Warum auch nicht. Du hast sicherlich Deine Gründe dafür. Viel Erfolg.

Wie bereits schon von anderen Muttis erwähnt, solltest Du Dich in Bezug auf Beihilfen dringend beraten lassen. Vielleicht auch über eine WG nachdenken, wenn das Dein Ding ist. Ob Bafög für Dich noch in Frage kommt, kann man aus der Ferne nicht beurteilen, da weder Dein Alter noch sonstige, weitere Lebensumstände bekannt sind.

Erste Anlaufadresse sollte für Dich das Sozialamt sein. Bereite Dich gut vor, schreibe Dir auf, was Du alles fragen willst. Frage nach Wohngeld und/oder Ausbildungsbeihilfen. Die aktuelle Gesetzeslage kann ich Dir leider nicht sagen, weil sich diese immer wieder ändert und ich nicht auf dem Laufenden bin. Aber die Sozialarbeiter sind es gewiss. Die für Dich zuständigen Adressen erzählt Dir das Internet und vielleicht findet sich dort auch die Rubrik "FAQ", die Dir schon mal einige Fragen beantworten kann.

Nebenjob: Das ist IMMER seitens des Arbeitgebers genehmigungspflichtig. Ohne vorherige Absprache kann das zur Kündigung führen.

Nebenjob während der Ausbildung: Halte ich für bedenklich. Begründung: Wann willst Du für die Ausbildung lernen?! Ganz gleich, welche Form der Ausbildung Du gewählt hast, Du musst Leistung bringen. Ohne Leistung kein erfolgreicher Abschluss. Und keine eventuelle Übernahme im Ausbildungsbetrieb.

Angenommen, Du hast eine betriebliche Ausbildungsstelle. Das findet meist im dualen System statt. Also dreieinhalb Tage im Betrieb und eineinhalb Tage in der Berufsschule. Ergibt zusammen eine Fünf-Tage-Arbeitswoche. Das ist durchaus fordernd. In der betrieblichen Ausbildung müssen wöchentlich Ausbildungsnachweise geschrieben werden und die Berufsschule will Hausaufgaben sehen. Das Wochenende ist eigentlich für die Erholung vorgesehen, oder auch - besonders vor Prüfungen - zum Lernen.

Da der Tag nur vierundzwanzig Stunden hat und der menschliche Körper auch ein paar Stunden Schlaf zur Regeneration benötigt, halte ich das für eine Schnapsidee, nebenbei noch jobben zu wollen. Es ist natürlich Deine Entscheidung, ob Du nach einem Jahr auf Grund von Dauer-Doppel-Belastung schon einen Burn-Out haben willst.

Grüßle,

Egeria


Zitat (SAHARA @ 21.02.2014 15:44:31)
Die Leute am Fließband machen sich aber nicht Tot. Ganz im Gegenteil. Und werden zudem noch gut bezahlt.

Es gibt reichlich Jobs bei VW die nichts mit dem Fließband zu tun haben und traumhaft gut bezahlt werden. Spitzenmäßig.
Ich hatte mal das Vergnügen ein paar von diesen Mitarbeitern kennenzulernen.

Genau, Sahara! Ich selbst habe auch einige Jahre - allerdings nur mittelbar - für VW gearbeitet, im kaufmännischen Bereich Vertrieb/Händlerorganisation. Dieser Job war auch nicht im Werk in WOB, sondern hier im Rheinland ansässig. Ich habe dort sehr gern gearbeitet und hab - wie Du schon schriebst - auch einigermaßen gutes Geld dort verdient!

Private Gründe haben mich leider gezwungen, meine Arbeit dort aufzugeben und für einige Jahre etwas ganz anderes zu machen.

Zitat (Jeannie @ 21.02.2014 17:48:55)
Die Eingangsfrage* war nicht: "Welche Jobs gibt es bei VW?" oder "Was haltet ihr von meiner Kündigung?"
Ich denke, der TE wird seine Gründe gehabt haben.

*Nur zur Erinnerung: "Neben der Ausbildung einen Teilzeitjob?"

Ich glaube, es war nicht im Sinne von Jeannie, daß dieser Beitrag nach oben rutscht. -_-

Zitat (viertelvorsieben @ 22.02.2014 15:43:10)
Ich glaube, es war nicht im Sinne von Jeannie, daß dieser Beitrag nach oben rutscht. -_-

Stimmt. So nützt das ja nix.
Der Sinn dieser Funktion hat sich mir ohnehin noch nicht erschlossen. Das haut regelmäßig die ganze Diskussion durcheinander.

***hab die Markierung aufgehoben. Müsste jetzt wieder in der alten Reihenfolge sein***


Also, zur Eingangsfrage, ich denke, das geht nach vorheriger Absprache. Ob du dann nicht völlig fertig bist nach ein paar Monaten, ist allerdings auch die Frage. Das ist kein einfaches Leben, so wie du dir das vorstellst.


Um noch einen draufzusetzen @RVK: Du musst mit Deinen Kräften haushalten. Nicht nur mit Deinen monetären Möglichkeiten. Ein permanent übernächtigter Azubi ist eine Belastung für den Ausbilderbetrieb.

Tue Dir selbst etwas Gutes und erkundige Dich nach Beihilfen.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria


Hallo, ich finde die Tatsache, dass jemand nebenbei einen Teilzeitjob machen möchte, recht traurig, denn auch mein Mann arbeitet nebenbei noch, weil das Kleingeld sonst nicht ausreicht :(



Kostenloser Newsletter