Hausarbeit nicht geschafft: Ich kann mich nicht aufraffen


Hallo,
ich hab mich heute, hier angemeldet, weil ich hab das Problem, das ich mein Haushalt nich mehr schaff. Ich kann mich nich aufraffen, das geht schon 3 Wochen so. Kennt ihr das?
LG Purzelhase


Gehts dir sonst gut? Steckt vielleicht ein gesundheitliches Problem dahinter? Oder ein Vitamin oder Mineralstoffmangel?

Oder setzt du dich zu sehr unter Druck, muss alles pikobello sein?


Herzlichen Willkommen bei FM :blumen:
Klingt aber nach einer depressiven Stimmung, Purzelhase. :trösten: Warst schon beim Arzt, denn jeder hat mal keine Lust auf Hausarbeit, aber drei Wochen lang :huh:
Hast du Familie, für die du gewissermaßen auch Verantwortung hast, oder lebst du alleine? Es kann auf jeden Fall nicht schaden, dein Problem dem (Haus)Arzt zu schildern, denn nur mit Motivationstipps bist du wohl kaum geholfen, oder war das deine Anfrage?
Wenn du gesundheitlich nicht so gut drauf bist, ist FragMutti jedoch nicht das richtige, denn dafür darf man hier keine Auskunft verlangen oder geben.
Hoffe verstehst es richtig und wünsche ich dir, dass du es bald im Griff bekommst.


Mein Haushaltsmotto :" Jeden Tag ein bißchen was!"
Da ich vormittags arbeiten muss, dann zwei Stunden mit dem Hund gehe, einkaufe, koche... habe ich natürlich nachmittags um 5 wenig Lust, noch großartig zu putzen. Ich überlege mir dann, was wirklich wichtig ist, und das mache ich.
Auch gut ist der Gedanke: " Wenn jetzt unangekündigter Besuch kommt, oh weia :o " Da kommt man prima in die Gänge :sarkastisch:


Zitat (Superhausfrau @ 05.04.2014 23:53:10)
Auch gut ist der Gedanke: " Wenn jetzt unangekündigter Besuch kommt, oh weia :o " Da kommt man prima in die Gänge :sarkastisch:

.........und putzt besonders das, was der Besuch sieht, also in Augenhöhe und keinen Centimeter höher :D oder dahinter.......

Nur weil sich jemand mal ein paar Wochen* nicht zur Husarbeit aufraffen kann gleich auf eine Gesundheitsstörung oder sogar auf eine depressive Verstimmung zu schließen, finde ich schon ziemlich überheblich.
Wie kommt ihr denn auf diese Diagnosen, mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass medizinische Ratschläge hier unerwünscht sind?

*Ich habe Zeit meines Lebens keinen Bock auf Hausarbeit.


Zitat (Jeannie @ 06.04.2014 00:47:22)
Nur weil sich jemand mal ein paar Wochen* nicht zur Husarbeit aufraffen kann gleich auf eine Gesundheitsstörung oder sogar auf eine depressive Verstimmung zu schließen, finde ich schon ziemlich überheblich.
Wie kommt ihr denn auf diese Diagnosen, mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass medizinische Ratschläge hier unerwünscht sind?

*Ich habe Zeit meines Lebens keinen Bock auf Hausarbeit.

Keinen Bock haben und es aber trotzdem (mehr oder weniger gut) zu tun ist das eine. Die TE schrieb aber, dass sie sich seit 3 Wochen nicht mehr aufraffen kann, was ja, wenn sie nicht gerade extremsten Arbeitsstress hat und 10 Stunden oder mehr täglich arbeitet und dann zu Hause nur noch ins Bett fällt, doch ein ziemlich langer Zeitraum ist.
Auch ich habe seltenst Lust dazu, irgend was im Haushalt zu tun, was mit Aufräumen oder Saubermachen zu tun hat. Aber ich schaffe es trotzdem noch, mich täglich zumindest ein bißchen dazu aufzuraffen. Wenn man aber wie die TE gar keinen Finger mehr rührt, kann dies ein äußeres Zeichen einer Depression sein, und dann wäre es gut, dies abklären zu lassen.

Kenn' ich. Allgemeine Putzhemmung. Der nächste Rappel kommt bestimmt. Lad' dir jemanden ein und mach's wie Superhausfrau und Sissy Jo - nur das, was man sieht. Wichtig: Klo nicht vergessen.


Keinen Bock auf Hausarbeit zu haben, ist - wie ich finde - ziemlich normal. Frau kann sich selbst überlisten. Ein Putzplan könnte sich da anbieten. So mache ich es zumindest. Täglich wird ein kleines Stückchen erledigt, dann häuft es sich auch nicht so sehr, dass eines Tages ein mächtiger Frühjahrsputz, Sommerputz, Herbstputz oder Winterputz ansteht.

Blumengießen wird dann erledigt, wenn mein Basilikum auf der Küchen-Fensterbank die Hutschen hängen lässt. Basilikum ist ein ziemlich durstiges Gewächs und wenn es signalisiert, dass es Durst hat, haben die anderen Pflanzen sicherlich auch Durst. Also bekommt das Basilikum zuerst einen großen Schluck Wasser und die Orchideen und Sukkulenten im gleichen Aufwasch einen kleinen Schluck Wasser. Ziel erreicht: Pflanzen leben weiter und Orchideen danken es mit üppigem Blühen. Zeitaufwand: Etwa zwanzig Minuten, bis alle Pflanzen etwas zu saufen haben. Side-Effekt: Das gute Gefühl, "Schutzbefohlene" gut versorgt zu haben.

Das ließe sich jetzt für alle Putztätigkeiten endlos weiterführen.

Grüßle,

Egeria


Purzelhase sollte sich mal wieder dazu äußern, ob ihr die vielen guten Tipps von euch eine Hilfe sind, oder ob sie sich damit schwer tut.


Lass Dir doch mal von deiner Familie helfen :D Mach doch einen "Putztag" dabei kann man auch mit allen Spaß haben, auch wenn Dich dein Mann/Freund erst einmal "doof" angucken wird :pfeifen:


Purzelhase hat sich ja längst vom Acker gemacht.

Vielleicht macht sie Hausarbeit? :sarkastisch: :sarkastisch:



Kostenloser Newsletter