Weimaraner: Hat hier jemand Erfahrung?


Wir sind dabei uns zu überlegen wieder einen Hund anzuschaffen und liebäugeln mit einem Weimaraner.

20 Jahre Hunde-Erfahrung haben wir, aber es waren English Setter. Auch da waren beide Rüden recht unterschiedlich.

Mein Mann möchte diesmal auch eine Hündin.

Von den Züchtern bekam ich auch sehr unterschiedliche Aussagen. An Langhaar-Weimaraner ist wohl nicht ranzukommen, weil sie ausschließlich an Jäger verkauft werden, weil sie extremst gefährlich werden könnten, wenn sie nicht jagdlich geführt werden.(Züchter A, der am liebsten Kampfhunde züchten würde :( )

Züchter B: Weimaraner brauchen Auslauf und müssen beschäftigt werden. OK! Das wäre eigentlich auch kein Problem.

Züchter C: sagt so ungefähr dasselbe wie Züchter B, nur die Dauer der Beschäftigung müsse mindestens
8 bis 10 Stunden am Tag dauern. Das wäre denn doch etwas zu lange.

Wir leben auf dem Lande, gehen auch ohne Hund viel spazieren und haben einen großen Garten, da wäre spielen mit dem Hund kein Problem. Nur nicht den ganzen Tag. Haushalt, Einkaufen, Wäsche und auch mal Termine gibt es auch.

Hat jemand hier vielleicht selbst einen Weimaraner und kann über seine Erfahrungen berichten?

Hundeschule und Erziehung wären selbstverständlich auch angesagt.


Hilfreichste Antwort

Da muss ich @lassie absolut recht geben. Ein Weimaraner ist ein Jagdhund und nur ein Jagdhund. Er gehört in Jägerhände und niemals in Hände von "Otto Normalverbraucher". Ich weiß Bescheid, weil mein Mann jahrelang Weimaraner gezüchtet hat.

Ich würde euch dringendst davon abraten, euch einen Weimaraner zuzulegen, auch behaupte ich einfach mal, dass ein seriöser Züchter, dem was an seinen Hunden liegt, keinen Jagdgebrauchshund in "unjägerliche" Hände abgeben wird. Das wäre ein elendes Leben für ein enorm kluges Tier, denn ein Weimaraner muss gefordert und ständig beschäftigt werden. Und mit ständig meine ich ständig und unentwegt.

Sucht euch lieber eine andere Rasse aus, keinen Jagdhund. Wie wäre es mit einem typischen Wachhund; z. B. Schäferhund oder belgischer Schäferhund?


@ tante ju

o.k. Ihr liebäugelt mit einer Weimeraner-Hündin.

Dann habt Ihr Euch doch sicherlich auch reichlich im Internet informiert.
Zumindest gehe ich davon aus.

Hier noch eine Adresse, die ich sehr interessant finde, leider Österreich, aber das tut den Informationen keinerleich Abbruch:
http://www.graue-in-not.at

Warum soll es denn diese Rasse unbedingt sein ?
Da fehlt mir so ein bißchen Info von Dir/Euch persönlich.

Habt Ihr auch schon mal an Tierheime gedacht ?
Dort leben so viele unschuldige, traurige Wesen, die unbedingt ein zu Hause brauchen....

Nähere Infos zu dieser Rasse kann ich Dir leider auch nicht geben....

Liebe Grüße :blumen:
taline.


@taline: Was für Informationen über uns persönlich hättest du denn gerne?

Einen Hund aus dem Tierheim wollen wir nicht.

Auf einen Weimaraner sind wir jetzt eigentlich eher zufällig gekommen und es wäre müßig, dies jetzt in epischer Breite auszuführen.

Mit unserem ersten Hund hatte sich damal eine "Hundegruppe" ergeben, die sich jeden Abend zum Hundegang traf. Da war auch ein Weimaraner dabei, ein sehr verschmustes Tier, den wir auch mal eine Woche in Pflege hatten. Es gab mit den Hunden keinerlei Probleme.

Der Weimaraner damals war nur etwas schneller am Anschlagen wie unser Setter und dies wäre in unserer jetzigen Wohnsituation auch erwünscht.

Wir sind jetzt eigentlich nur durch die unterschiedlichen Aussagen der Züchter irritiert und deswegen habe ich den Thread eröffnet in der Hoffnung, dass jemand mit diesen Hunden erfahrung hat.

Festgelegt haben wir uns noch nicht.


Mein erster Gedanke war, ein Weimaraner gehört in die Hände
eines Jägers.

Der Weimaraner ist in erster Linie ein Jagdgebrauchshund und braucht
regelmäßig ausreichend geistige und körperliche Aufgaben, um ausgeglichen und zufrieden zu sein.
Ihr solltet euch vor Anschaffung unbedingt mit erfahrenen und seriösen
Züchtern austauschen, bevor es zu unliebsamen Überraschungen kommt.

Einen Link habe ich natürlich auch:
http://www.vdh.de/welpen/mein-welpe/weimaraner


Da muss ich @lassie absolut recht geben. Ein Weimaraner ist ein Jagdhund und nur ein Jagdhund. Er gehört in Jägerhände und niemals in Hände von "Otto Normalverbraucher". Ich weiß Bescheid, weil mein Mann jahrelang Weimaraner gezüchtet hat.

Ich würde euch dringendst davon abraten, euch einen Weimaraner zuzulegen, auch behaupte ich einfach mal, dass ein seriöser Züchter, dem was an seinen Hunden liegt, keinen Jagdgebrauchshund in "unjägerliche" Hände abgeben wird. Das wäre ein elendes Leben für ein enorm kluges Tier, denn ein Weimaraner muss gefordert und ständig beschäftigt werden. Und mit ständig meine ich ständig und unentwegt.

Sucht euch lieber eine andere Rasse aus, keinen Jagdhund. Wie wäre es mit einem typischen Wachhund; z. B. Schäferhund oder belgischer Schäferhund?


Eine ehemalige Nachbarin von mir hat eine Weimaraner Hündin. Ein kluges, wunderbar gelehriges Tier mit einem sanften Charakter. Sie hatte sich das Mädel angeschafft, als sie grade den Jagdtschein machte und geht täglich lange mit ihr raus. Als sie mal eine Woche krank im Bett lag und die Hundesitterin nur kleinere Runden mit der Hündin gehen konnte, ist das arme Tier fast durchgedreht.

Für den Normalmenschen ist ein Weimaraner wohl eher nichts. Jäger, Förster, Landwirte,... aber sonstige Menschen, die das Tier nicht 24/7 auf Achse halten können, sollten vielleicht eine andere Rasse wählen.


Ich kann mich nur den Vorschreiberinnen anschließen: ein Weimaraner gehört nicht in Nicht-Jäger-Hände.- Früher durften die Tiere dieser Rasse nur von wenigen Züchtern gezüchtet werden, und wurden sozusagen Familien-gebunden nur in jagdliche Haltung abgegeben (ursprünglich war das auf adlige Kreise beschränkt).- Inzwischen tauchen leider immer mehr dieser wunderschönen Tiere aus teils nicht nachvollziehbaren "Zuchten" auf.- Der VDH hat wohl einige Züchter inzwischen anerkannt.- Da die Tiere durch ihre Optik bestechen, und dies auch fleißig in der Werbung genutzt wird, ist der nächste Mode-Hund "kreiert".- Und Weimaraner brauchen eine ganz konsequente Erziehung, sonst laufen sie schnell aus dem Ruder.- Mag sein, daß es bei Hündinnen "ruhigere" Tiere gibt, aber nicht jede Hündin ist handzahmer, als ein Rüde.- Natürlich ist kein Hund derselben Rasse wie der andere.- So haben wir bewußt vermieden, uns für die Lieblinge, die uns verlassen mußten, "Ersatz" derselben Rasse zu suchen.- Man zieht unwillkürlich Vergleiche.- Ist allerdings Jedermann' s eigene Sache.
Das Angebot an Hunderassen ist schier unüberschaubar; man sollte sich gut informieren, und auch genau kalkulieren, was man so einem Tier bieten kann.- Ein "Muss" an Aus-Laufzeit ist m.e. nicht zwingend (der Meinung sind auch etliche Trainer etc.).- Wenn man einem Welpen von Anfang an z.B. 3 x 2 Stunden "Spaziergang" anbietet, muß das mit fortschreitendem (Jugend ff.)Alter erweitert werden.- Da sollte man doch eine Alternative für das Tier suchen, daß es noch zusätzlich anders gefordert wird.- Denn, wie Du schon richtig schreibst, @tanteju, hat man noch so ein bis zehn andere Dinge am Tag zu erledigen.
Sucht Euch in Ruhe eine/n neuen Gefährten, bzw. Gefährtin aus.- Die Entscheidung, ob Rüde oder Hündin wurde uns in zwei Fällen von den Rackern abgenommen... ;)

Schöne Grüße...IsiLangmut & der Jung'...nicht ganz aber ziemlich (rein)rassig :wub:

Bearbeitet von IsiLangmut am 12.07.2014 20:00:14


Erst mal ganz lieben Dank für eure Antworten. :blumen:

Ich habe jetzt erst mal noch mal bei den Welpen-Angeboten, teils mit, meist ohne Papiere, nachgeschaut:

Die Hunde werden dort meist als familienfreundlich, auch als geeignet für Senioren und einmal gleichzeitig als geeignet für Hundeanfänger und nur für Hundeerfahrene (ja wat denn nu?)
angepriesen. Nach den Beiträgen von mops, cambria und Isi ist das dann doch nicht gerade verantwortungsbewusst von den Züchtern. :(

Wir werden dann wohl doch keine Weimaraner Hündin anschaffen, denn der Hund soll sich bei uns ja auch wohlfühlen und 24/7 haben wir nun mal keine Zeit.

Da es bei uns auch nicht von jetzt auf gleich sein muss, werden wir uns ganz ohne Zeitdruck nach anderen Hunderassen, die besser zu uns passen umsehen. :)

Bearbeitet von tante ju am 12.07.2014 20:31:04


@tante ju: die "freien" Züchter wollen verkaufen!- Die verkaufen auch Jagdterrier an Nicht-Jäger als kinderliebe, ruhige Familienhunde.- Daß man sich dabei aber eine Rakete in die Bude holt, die statt zu laufen, meist in der Horizontale schwebt, sagt kein (gewinnorientierter) Züchter.
Das ist ja das Problem: es werden Rassen vermarktet, die als "Filmhunde" der Renner sind/waren.-
Bestes Beispiel die Dalmatiner...!- Da wurde Leid ohne Ende gezüchtet und verkauft.- Denn Dalmatiner sollten vielfach gleich mit psychologischer Betreuung angeboten werden.
Die Moderassen werden zu schnell und auch "geschmacksorientiert" produziert.- Hierbei entstehen nicht selten noch Verschlimmerungen von Qualzuchten.- Oder es stellen sich schwerwiegende Charakterstörungen ein, wenn etwa zwei Rassen, die absolut nicht zusammenpassen, vermischt werden, damit das Fell weißer, oder der Körperbau massiger wird.-
Die "neuen" grauen Labradors sind übrigens Kreuzungen mit Weimaranern.- Die ganz hellen Retriever haben Kuvaczs in den Linien, und viele sehr massig gebaute Labradors haben Rottweiler mit eingekreuzt (wird aber kein Züchter zugeben).- Um nur ein paar Beispiele zu nennen.
Die "Hybrid-Rassen" sind ein neuer Trend, der m.e. nicht nur erweckt wurde, um z.B. allergiefreie Hunde zu züchten.- Im Grunde kann man das Ganze im Experiment auch nur als "Mischlinge" bezeichnen.


@Tante Ju: das finde ich wirklich klug von euch, der ideale Hund wird dich bestimmt finden, oft sogar durch Zufall.

@Isi: ich kann dir nur zustimmen. Übrigens bin ich ein Verfechter von Promenadenmischlingen und habe für Rassehunde nicht all zuviel übrig. Oft haben die sogenannten "Reinrassigen" eine Macke, die sich oft erst nach Jahren zeigt. Mein einziger reinrassiger Hund, mein Mops Ole, hat sowohl gesundheitliche als auch charakterliche Mängel - aber ich liebe ihn natürlich trotzdem. Aber die ewigen Tierarztrechnungen können ganz schön ins Geld gehen: allein für Ole haben wir dieses Jahr schon 700 Euro gezahlt mit seinen ständigen Atemwegserkrankungen und Bindehautentzündungen - typische Mopskrankheiten, angezüchtet natürlich.


@Isi: Es war mir nicht bewusst, dass ein Weimaraner ein Modehund ist, das ist das Letzte was wir wollen.

@mops: mein Mann mag leider keine Promenadenmischungen, aber vielleicht finde ich ja einen netten
"Irish Retriever" :augenzwinkern: klingt doch ganz interessant


@tante ju: Labrador-Wildschwein ist auch dollllllll.... ;) .- Ich sah am Nachmittag ein junges Mädchen mit einem Irish Wolfhound... diese Riesen sind für mich ja auch der Hammer.- Ein Hund, so groß wie ein Haus...sage ich immer.- Interessiert Euch evtl. mal für einen Flat-Coated-Retriever.- Haben langes seidiges Fell, wie der Setter, sind aber ein wenig "ausgeglichener" als Setter.- Das "Modehund" bezog sich für den Weimaraner erst mal darauf, daß diese Hunde neuerdings auf vielen Modeaufnahmen-/Illustrierten zu sehen sind.- Und so den Siegeszug in die Familien halten werden.


Zitat (IsiLangmut @ 12.07.2014 23:58:01)
Ich sah am Nachmittag ein junges Mädchen mit einem Irish Wolfhound... diese Riesen sind für mich ja auch der Hammer.- Ein Hund, so groß wie ein Haus...sage ich immer.-

Wunderschöne Hunde, gewiss. Leider ist deren Lebenserwartung extrem gering.
Sobald du dich verliebt hast, musst du schon wieder Abschied nehmen. :heul:

Es gibt eine sehr informative Seite mit Namen Ralfs Hundelexikon.

Ich glaub, da sind fast alle Hunderassen mit nützlichen Informationen aufgeführt. Vielleicht ist das ja eine kleine Hilfe bei Deiner Entscheidung.

Grüßle von Eisfee

Bearbeitet von Eisfee am 08.08.2014 13:04:30


Hallöchen !!!

Bin hier jetzt durch Zufall reingestolpert. Also was ich hier lese von den Weimis sind ja wahre Schauermärchen. Gruselig !! Was für ein gefährlicher Hund !!! Und nur die Jägersleut kommen damit hin !! HMMMMMM
Jedes Hausmütterchen hat einen Jack Russel. UUUps, was ist das für eine Rasse ?? Stimmt ja !! Ein Jagdhund.

Spaß bei Seite. Der Weimi ist wahrlich kein Ersthund. Es sollte auch bei Kindern aufgepasst werden die in der Pupertät schweben. Weimis fordern die Kids raus. Das kann bei falscher Handhabung echt ins Auge gehen. Das mit der Beschäftigungszeit kommt schon hin. Mit nem Stündchen rumlatschen im Wäldchen ist es nicht getan.

Außerdem ist eine intensive Beschäftigung sehr wichtig damit er im Kopf ausgelastet ist. Ansonsten ist er ein sehr, sehr sensibles Familienmitglied. Eben das ist das Problem. Diese Rasse wird immer so böse dargestellt, dass jeder meint er müsse gerade mit der Brechstange hier rangehen. Ne, is nicht.

Es ist ein extrem gelehriger, loyaler, treuer Freund der halt ganz klare Regeln, Grenzen und Disziplin benötigt.
Unser Weimi ist unkastriert, 3 Jahre und macht in Kürze mit unserem 16jährigen Sohn die BH-Prüfung. Die ganze Erziehung benötigt nur eine " Kleinigkeit". Das Zauberwort heißt: UNTERORDNUNG ! Die muss einfach sitzen. Ohne wenn und ohne aber. Dann habt ihr genauso einen Hund wie jeder andere auch. LG


Sag mal tante ju, :blink:

ihr müsst euch wohnungstechnisch verkleinern, dein Mann ist durch Krankheit querschnittsgelähmt
und da denkt ihr über die Anschaffung eines Weimaraners oder doch eines größeren Hundes nach?

Es dürfte die Wohnungssuche ziemlich erschweren, wenn man noch einen Hund im Anhang hat.
Nicht jeder Vermieter will einen Hund im Haus.

Vielleicht geht's auch eine haustiertechnisch eine Nummer kleiner?


wenn ihr wirklich umziehen wollt, wie ich dem letzten beitrag entnommen habe, ist es günstiger, erst einmal das hinter euch zu bringen und sich im neuen heim und leben einzurichten. das erspart einem hund sehr viel stress.

ein sehr aktives und großes tier ist nicht die beste wahl für menschen mit querschnittslähmung. wenn man im zweifelsfall das tier nicht mit der eigenen körperkraft bändigen kann, ist man als halter ungeeignet. das gilt beispielsweise auch für kinder, die allein einen schäferhund spazieren führen.


Ja, liest denn niemand das Datum des 1. Beitrages von Tante Ju :o

der war vom 12.07.2014


Die Jahreszahl habe ich nicht gelesen :wacko:

Wegen einem Jahr.....

Deshalb nehme ich Alles zurück und behaupte das Gegenteil. :P

Bearbeitet von Calvados am 12.07.2015 09:07:47


Bevor ihr euch aufregt:

Wir haben uns bisher keinen Hund angeschafft und werden auch in Zukunft keinen Hund anschaffen, weil ich dafür einfach keine Zeit mehr haben werde, einen Hund artgerecht zu halten. Das möchte ich weder einem Tier noch mir antun.

Durch die Krankheit meines Mannes werde ich völlig ausgelastet sein.



Kostenloser Newsletter