Armer dicker Hund! "Aber wenn er doch Hunger hat..."


Ich glaube, Keke war es, die das Bild des völlig verfetteten Labradors (aus Great Britain) samt Notiz hier mal gepostet hatte. :blumen:
Ein gutes Thema, wozu es heute im TV mal was zu gucken gab.

Ach Du Dicker Hund! (Exclusiv...) sucht doch mal!

Nun soll man nicht alles ernstnehmen, was man im Fernsehen sieht, aber ich meine, Bilder sprechen doch für sich!
Die arme Labbydame hat hinsichtlich Frauchen resigniert, der fette Kater dressiert seine Familie und nicht umgekehrt, der arthritische, traurige Husky hat wohl vorher schon kein gutes Leben in der Villa gehabt und ist nun alt...

Schnell schreit man nach dem Tierarzt und bestenfalls nach dem Tiertherapeuten oder Heilpraktiker. Spätestens, wenn einem andere erzählen, daß mit Hund/Katze/Hasen was nicht stimmt, wenn diese sich kaum noch bewegen (können/wollen).
Aber inwieweit ist denn der Mensch selber bereit, für sich anzunehmen, daß er in der "Liebe zu seinem Tier" versagt hat?
Oder sein Tier völlig falsch "wie einen Menschen" behandelt hat?

Selbst Barney kam auf die Couch und guckte mit zu, als die arme, sich völlig aufgegeben habende Labradorhündin endlich diesen tollen Tiertrainer und dessen Hunde (einen Weimaraner und einen Jack Russell) sah-- und mal RAUS durfte...

Des bayerischen Tiertrainers (und DIESER Kerl war wirklich gut) Worte waren in etwa: "Wie es erlaubt werden kann, solchen Menschen Hunde in die Hand zu geben..."
Wenn Ihr es schafft, schaut mal nach, ob man sich diesen Beitrag nochmal angucken kann.
Guckt das erst durch, und schreibt dann.
Ich bin hier nämlich erstmal so richtig entsetzt.
Und will Eure -ureigensten- Ansichten zum Thema "Tiere verfüttern- ein Leckerli für den Braven!" oder "Sie bettelt doch so schön!" mal wissen.


Ich finde leider keinen Film dazu, aber ich kanns mir ja in etwas vorstellen.

Das sind die Leute die ihrem Dackel, solange mit Leckerlie vollstopfen, bis der Bauch zum Boden durchhängt. Weil sie ihn ja sooooooo lieb haben. Und als der liebe Hundi dann - gaaaanz überraschend - krank wurde sollte meine TA ihn dann doch lieber einschläfern. Hat sie natürlich nicht getan. Sie hat ihn vermittelt und mittlerweile kann er sich wieder bewegen.

Nein, ganz ehrlich, ich versteh nicht wie man seinem Tier das antun kann und auch noch glaubt, es zu lieben.
Wer sich selber fettfrisst soll das tun, er trägt die Verantwortung für seine Gesundheit selber. Er trägt sie aber auch für sein Tier, und wessen oberste Priorität nicht ist, seinem Tier ein gesundes und lebenswertes Leben zu ermöglichen, der soll sich doch bitte keins anschaffen.
Und ich finde dazu gehört nicht nur, das Tier nicht fett zu füttern, sondern es verdammt nochmal auch artgerecht zu ernähren. Und deswegen könnt ich hier regelmäßig die Krise kriegen wenn die Leute hier meinen sie tun ihren Katzen mit Brekkies (wooow, Getreide pur, kauft euch ne Kuh) und Whiskas (mhh, Schlachtabfälle mit Zucker) was gutes tun. Aber die meisten Leute sind absolut beratungsresistent, weil nämlich Omas Minka ja damit auch 20 Jahre alt geworden ist...
Hmm. Und Joopi Heesters raucht mit 103 Jahren auch immer noch 3 Kippen am Tag. Fangt alle damit an Leute, dann werdet ihr alt. :wallbash:

Es ist schon komisch was als Tierliebe verstanden wird... Da ist jemand der seinem Hund Kekse füttert tierlieber, als jemand der ihn konsequent erzieht, weils da nicht immer nur heiteitei und rauf aufs Sofa gibt.

Wer sein Tier nicht Tier sein lässt, der liebt es nicht. Wer nicht auf seine Eigenarten und Besonderheiten eingeht, hat nicht verdient von seinem Tier geliebt zu werden. Aber leider darf sich ja jeder Kind und Tier anschaffen wie er will :wacko:

Sorry für meinen Ausraster, aber wenn man das immer wieder mitbekommt verzweifelt man. Und es gibt mir tierisch zu denken wenn eine super tolle Sprechstundenhilfe beim TA ihren Beruf aufgibt weil sie genau sowas nicht mehr ertragen kann.

Für viel zu viele ist ein Tier nur zur Befriedigung des eigenen Egos da... Und da kann man sich toll fühlen, wenn man seinem Schätzen noch ein Schmacko hinhält... "Guck wie lieb er guckt" genau...
Der Hund freut sich genau so, wenn er nen Ball holen darf oder ein für ein Kunststück gelobt wird, aber dazu müsste man sich ja selber anstrengen, und so wars wohl nicht gedacht...

Nun, ich kanns nicht ändern, aber verstehen werd ichs auch nie.

Gruß Gift


Leider darf man einen Grossteil verantwortungsvoller DInge ohne Prüfung tun, dazu gehört auch haustiere zu halten. Ich wünschte, das würde mit schärferen Auflagen belegt.

jeder Depp kann und darf sich Tiere halten und diese schlecht behandeln :labern: :wallbash:


Überfütterte Tiere zeigen die gleichen Nebenwirkungen, wie Menschen. Hoher Blutdruck, diabetis,Atemprobleme uvm. Meistens sind aber Herrchen oder Frauchen schuld, welche dem Tier etwas" gutes", geben. Aber ohne nachzudenken.


Soweit ich weiss, ist das wissentschlaftlich nicht nachgewiesen, dass es einen generellen Zusammenhang zwischen Übergewicht und den genannten Erkrankungen gibt...Diabetes und hoher BLutdruck sind Krankheiten, die sehr stark genetisch bedingt sind, ebenso ein zu hoher Cholesterinspiegel...


Ich habe die Sendung gestern auch gesehen. Furchtbar! So etwas müsste bestraft werden, ist doch Tierquälerei!


Ich habe selbst einen Golden Retriever, die ja auch sehr verfressen sind, zusätzlich ist mein Hund gegen alles mögliche allergisch (Weizen, Mais etc.), was alles enorm erschwert, denn ständig will ihm jemand etwas füttern, weil er doch so schlank ist.

Entschuldigt bitte meine Ausdrucksweise, aber das kotzt mich gewaltig an. Ich will einen schlanken Hund und vor allem will ich nicht, daß ihn fremde Leute füttern und ich will nicht, daß er etwas bekommt, worauf er allergisch reagiert..denn ich bin diejenige, die auf der Straße den Durchfall vom Bürgersteig kratzen darf

..ja ich gehöre zu den Hundebesitzern, die mit Kacktüten die Häufchen aufheben :)

Ich finde es absolut unverantwortlich seinem Hund normales Menschenfutter, Schokolade etc. zu verfüttern und dieser arme englische Labbi sollte seinen Besitzern weggenommen werden, der lebt nicht lange, können seine Knochen ja gar nicht halten.

Ich werd sicher peinlich genau daruf achten, daß mein Hund immer schön schlank bleibt.

Liebe Grüße

Izabella


Zitat (murphy @ 23.02.2007 06:56:36)
Leider darf man einen Grossteil verantwortungsvoller DInge ohne Prüfung tun, dazu gehört auch haustiere zu halten. Ich wünschte, das würde mit schärferen Auflagen belegt.

Ja, bei vielen Leuten würd ich sogar Kinder machen dazu zählen. Aber das ist ein anderes Thema (leider nicht weniger schlimm)

Zum genannten Thema: Ich seh das genauso. Ich könnt ausrasten, wenn ich sowas seh. mein nachbar ist der selbe. hatte schon immer einen Hund, und "kennt sich deswegen aus"
Daß er allerdings seinen letzten Hund nach nur 3 Jahren verloren hat, liegt natürlich nicht daran, daß die Arme ständig mit Essen vom Tisch ZUSÄTZLICH zur normalen 1-2 Dosen Chappi oder sowas versorgt wurde...
Der Arme Hund konnte gegen Ende nicht mal mehr ne ganze Runde Gassi laufen. Es ging einfach nicht.

Und ich muss mich von der blöden Kuh die über mir wohnt anmachen lassen, mein armer Kater würde nichts zu fressen bekommen.

Zur Erklärung:
Mein Kater frisst im Sommer sehr wenig und ist sehr dünn, sobald es Winter wird, frisst er wie verrückt und wiegt dann eben entsprechend 1 Kilo mehr. Sobald das Frühjahr kommt, frisst er wieder weniger.

Im Sommer also dünn, im Winter etwas moppelig.

Ich überlasse ihm das wieviel er frisst. Er weiss, was gut für ihn ist und im Winter ist er eben träger und im Sommer aktiver.

Zu der Lady über mir muss man sagen dass sie selbst im Sommer kiloweise Haferflocken und Vogelfutter im Hof auskippt, weil die armen Vögel ncihts zu fressen haben :wallbash: :wallbash: :wallbash:

Sie hält sich für Dr. Doolittle.

Murphy


Hallo,

ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.

Biene, ich hab leider nur noch die letzten 20 Minuten der Reportage gesehen.
Diesen Verhaltenstherapeuten im lila Pulli fand ich auch klasse. Erstens seine Vorgehensweise, seine Sicht der Dinge und vor allem, dass er nicht davor zurückgeschreckt ist, vor der Kamera eine realistische Einschätzung des Labbi-Frauchens abzugeben ("Sie sagt immer ja,ja,ja, aber es ist nicht oben angekommen....") und ihr die Meinung zu sagen ("Tiere sind oft ein Spiegel des eigenen Ichs und ja, oft gefällt uns nicht was wir da sehen..."). Außerdem hat er ihr geradeheraus, wenn auch sanft, mitgeteilt, dass das Tierquälerei ist, was sie ihrem Hund da antut.... Fand ich prima.

Was ich aber beim besten Willen nicht verstanden habe:

Warum (!!!) hat die Tierheilpraktikerin der Dame mit dem dicken Husky zu einem Zweithund geraten? Der am Ende der Reportage dort eingezogen ist? Und wieder ein bewegungsfreudiger Husky, wo doch offensichtlich war, dass man es nicht geschafft hat, auch nur einen Hund körperlich auszulasten???

Klar, es hieß, der Dicke soll durch den anderen motiviert werden.... Aber warum gleich ein eigener? Ich habe mitbekommen, dass die Dame in Darmstadt wohnt. Dort bin ich auch ab und an unterwegs. Darmstadt hat einen großen Park, die "Lichtwiese", Hundeauslaufgebiet Nr. 1. Geht man dort spazieren, trifft man mindestens 20 unterschiedliche Hunde, die miteinander toben und spielen....
Dort hätte der arme Husky sicherlich ein paar nette Hundekumpels getroffen, die ihn ein bisschen auf Trab halten...

Nun bin ich mal gespannt, ob mir demnächst nicht zwei rund gefütterte Huskys begegnen.... traurig.... :(

Viele Grüße,
keke


Übergewichtige Hunde sind leider auch hier im Städtchen ein Thema und es sind immer wieder die gleichen Argumente, wenn man den Besitzer drauf anspricht: " Ich kann diesen treuen, traurigen, bettelnden Hundeaugen einfach nicht widerstehen." - eine super Aussage.

Ich gebe ja zu, dass ich auch oft in Mitleid versinken könnte, wenn ich meine Hunde anschaue und dabei gerade Schokolade, Kekse oder was auch immer in der Hand habe. Klar gucken die Beiden dann, als wären sie mehr als nur verhungert, ausgesetzt und auch sonst vernachlässigt. Aber da hilft nun mal nur Konsequenz mit mir selbst. Wenn ich diese Art von Fütterei nicht anfange, brauche ich mir auch keine Gedanken darüber zu machen, ob die Hunde zu dick sind oder nicht.

Ja, auch unsere Hunde bekommen Leckerlies. Aber zum einen sind das keine Plätzchen oder Schokolade, sondern etwas hundegerechtes und zum anderen wird ihnen jedes Gramm Leckerlie am normalen Hundefutter (Trockenfutter) wieder abgezogen.

Schaffe ich mir ein Haustier an - übernehme ich die Verantwortung für seine Gesundheit und dazu gehört nun mal auch eine artgerechte Fütterung und sein Gewicht.

Liebe Grüße
Mucki


Ich sehe, wir sind uns anscheinend alle einig (und das ist schön! :blumen: ):

Überfütterung (und die meist damit gepaarte Vermenschlichung des Haustieres) ist genauso Tierquälerei wie Kettenhaltung, Hungern, Prügeln und was es da sonst noch so gibt.

Okay, es gibt bei allen Tieren wahre Freßsäcke, die anscheinend einen Durchlauferhitzer als Magen eingebaut haben und, obwohl satt, permanent weiterbetteln :rolleyes: (ich hab einen Labrador und weiß, wovon ich rede, Izzabella wird das von ihrem Goldie bestimmt auch kennen, oder keke- auch mit Labby :lol: ), also rassetypisch zu verstehen.

Auch Kastration kann zu verändertem /vermehrtem Fressen führen- und definitiv nehmen kastrierte Tiere viel leichter zu.
Aber da mitzudenken und gegenzusteuern, dazu hat Gott uns unseren Verstand geschenkt! :)

Klar, daß ein starker Fresser wesentlich mehr Bewegung braucht, um in Form zu bleiben und es Leckerli als Belohnung für etwas toll Geleistetes geben sollte...
...ebenso klar, wie man schon sehr "hartherzig" sein muß, um Bettelblicken oder -taten zu widerstehen, aber besser, in DER Beziehung hartherzig zu sein, als einen kranken Hund zu riskieren...

Sehr gut zu sehen war auch, daß, wenn ein Mensch sich anfängt, aufzugeben, sein treues Tier -willentlich oder nicht- mit sich reißt (die arme Labbydame mitsamt ihrem Frauchen) oder Unverstand (ein Hund braucht nicht nur Futter, sondern vor allem menschliche Zuwendung!) mit der Zeit dazu führen kann, daß das Tier sich aufgibt (die arme Huskyhündin).
Die Tiertrainerin war gut, stimmt. Es wird wohl jedoch dauern, ehe die Hündin wieder wirklich Vertrauen faßt und Lebensmut- bei ihr kam ja noch Arthrose dazu, also dauert es auch mit dem Abnehmen, da der Hund Bewegung mit Schmerz assoziiren wird.
Aber die Trainerin wird es schaffen, hofft man so als Zuschauer...

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 25.02.2007 01:07:41


Kann nicht viel Neues dazu beitragen, da hier schon alles gesagt wurde. Aber bitte weiter hier schreiben, damit dieser Thread oben bleibt und vielleicht doch der eine, oder andere Hundebesitzer ans Nachdenken kommt.
Es treibt einem die Tränen in die Augen, wenn man einen so fettleibigen Hund sieht, der ja treu ergeben VERSUCHT seinem Herrn, oder dem Frauchen zu folgen. Ein kugelrunder Dackel galoppiert mit seinen kurzen Beinchen, um nur ja das Herrchen nicht zu verlieren. In seiner größten Not, wenn er einfach nicht mehr kann, bleibt er stehen und tut als gäbe es was zu schnuffeln. Angetrieben vom Herrchen, das es ja eilig hat, geht die Hatz weiter.
Als Zuschauer möchte man da reinschlagen, aber selbst wenn man solche Leute anspricht, erntet man nur Unverständnis.
Es sollte wirklich so etwas, wie ein Hunde-Führerschein eingeführt werden. Denn diese Fütterei, ist Tierquälerei der schlimmsten Sorte.


Fidelio, Du sprichst mir aus der Seele!!!!!! :blumen:

Zitat (Fidelio @ 25.02.2007 00:35:19)
Kann nicht viel Neues dazu beitragen, da hier schon alles gesagt wurde. Aber bitte weiter hier schreiben, damit dieser Thread oben bleibt und vielleicht doch der eine, oder andere Hundebesitzer ans Nachdenken kommt.
Es treibt einem die Tränen in die Augen, wenn man einen so fettleibigen Hund sieht, der ja treu ergeben VERSUCHT seinem Herrn, oder dem Frauchen zu folgen. Ein kugelrunder Dackel galoppiert mit seinen kurzen Beinchen, um nur ja das Herrchen nicht zu verlieren. In seiner größten Not, wenn er einfach nicht mehr kann, bleibt er stehen und tut als gäbe es was zu schnuffeln. Angetrieben vom Herrchen, das es ja eilig hat, geht die Hatz weiter.
Als Zuschauer möchte man da reinschlagen, aber selbst wenn man solche Leute anspricht, erntet man nur Unverständnis.
Es sollte wirklich so etwas, wie ein Hunde-Führerschein eingeführt werden. Denn diese Fütterei, ist Tierquälerei der schlimmsten Sorte.

:heul: :heul: :heul: :heul: so ist es

Zu uns kommen manchmal dicke Hunde , wenn man die Besitzer anspricht ---nun ja, er ist halt ein Einzelhund und kann immer an seine Futterschüssel ,er isst wenn er will ,
aber es schadet nicht, wenn er bisschen abnimmt :rolleyes:
Bei und nehmen alle ab , auch die die es gar nicht nötig hätten ,zu meinem Leidwesen :D das sieht dann immer so aus als bekämen sie nicht genug zu essen :heul:
Ursache ist aber, dass sich die Hunde im Rudel viel mehr bewegen . rennen und spielen .Hungern muss bei uns kein Hund , aber es gibt feste Fütterungszeiten und nicht ständig Leckerlis

Bearbeitet von solylevante am 25.02.2007 12:30:58

Finde es auch schlimm wenn die armen Hundis total überfüttert sind !! Mein Hund ist jetzt zwei Jahre und ich achte gut darauf das er nicht zu viel bekommt. Zur Zeit ist das noch kein Problem er rennt auch sehr viel. Aber er soll bald kastriert werden weil wir im Sommer noch eine Hündin dazu holen möchten. Der Tierarzt meinte aber wenn er kastriert wird wird er auch dicker. Das möcht aber vermeiden. Könnt ihr mir ein paar Tipps geben das er so bleibt wie er ist ? Wünsche euch allen noch einen schönen Sonntag.


Hallo,

dass die Hunde nach der Kastration unbedingt dicker werden liegt nicht am Hund sondern am Futter. Wenn er nach der Kastr. etwas träger wird muss man sich mit der Futtermenge oder Qualität anpassen.
Meine Hündin (15 Jahre alt) ist schon vor 14 Jahren kastriert worden und immer noch schön schlank.
Wenn ich nicht die Futtermenge rationiert hätte wäre mein Hundeli auch dick und rund. da sie doch sooooooooo gerne frisst. Es gibt aber nur eine begrenzte Menge.
Aber sie wäre bestimmt nicht so fit wenn sie dick wäre. Es lohnt sich also auf die Figur zu achten auch wenn andere meinen mann würde seinen Hund nicht richtig füttern.

Als mein Hund operiert wurde sagte der Tierarzt noch: endlich mal ein Hund bei dem er nicht erst durch viele Fettschichten durch muss. Ich empfand das als riesiges Lob.

Viele Grüße
Muffel


Zitat (solylevante @ 25.02.2007 12:28:09)


Zu uns kommen manchmal dicke Hunde , wenn man die Besitzer anspricht ---nun ja, er ist halt ein Einzelhund und kann immer an seine Futterschüssel ,er isst wenn er will ,
aber es schadet nicht, wenn er bisschen abnimmt :rolleyes:
Bei und nehmen alle ab , auch die die es gar nicht nötig hätten ,zu meinem Leidwesen :D das sieht dann immer so aus als bekämen sie nicht genug zu essen :heul:
Ursache ist aber, dass sich die Hunde im Rudel viel mehr bewegen . rennen und spielen .Hungern muss bei uns kein Hund , aber es gibt feste Fütterungszeiten und nicht ständig Leckerlis

Siehst Du Soly, da stehst Du vor dem gleichen Problem und hörst Dir das Gleiche an, wie der Tierarzt (und dessen Helfer), oder auch der wohlmeinende andere Hundebesitzer.

Meist sind es immer dieselben Ausreden (Du hast das gut reportiert :D ) mit der Futterschüssel, dem "frißt, wann er will" etc. ... :labern: mein Gott, es ist zum Ausrasten, vor allem, in welchem Ton und welcher Selbstverständlichkeit das oft rüberkommt!
Es ist doch am Menschen, Futterdisziplin für das Tier zu bedenken!

Daß der Hund zur Futterschüssel kann, ist normal und nichts Schlimmes, nur sollte diese im Gegensatz zur Wasserschüssel nicht ständig bestückt sein!
Der Hund muß lernen, daß er sein Freßgehirn nicht unserem Verstand aufzwingen kann!
Deshalb bringen wir ihm feste Futterzeiten bei, wo es nur die vorgeschriebene Menge gibt (Maßtabelle auf der Futterverpackung, kann auch etwas weniger sein, da Hersteller im Verkaufs- und nicht immer im Gesundheitsrahmen des Tieres denken).

Um Gebettel auszublocken und dem Hund eine Beschäftigung zu geben, bekommt er Kalbsknochen oder Ochsenziemer zu kauen: gute Zahn- und Kaumuskelpflege und müde macht das auch, so hat man Ruhe in der Küche.
Von solchen Leckerchen nimmt der Hund nicht zu.

Die Rudeltheorie ist prinzipiell richtig, und ist unser Hund sozial und verträglich, kann man ihn stundenlang mit anderen auf der Wiese toben lassen (und dabei selbst noch nette Kontakte knüpfen! :blumen: ).
Ansonsten muß man ihm das Rudel ersetzen und mit ihm toben, spielen und gehen.
Nur ignorieren viele das einfach:
("Ja- woher soll ich denn DIE ZEIT NEHMEN???!!!!").
Das macht mich besonders wütend!! :wallbash:

Wozu wird denn der Hund dann erst angeschafft?!
Und der arme Cocker, Dalmatiner, Weimaraner oder welcher Vierbeiner auch immer sitzt keuchend daneben... man kann schon fast die Zeit ausrechnen, die dem armen Tier so noch bleibt.

(Übrigens ist es meiner Meinung nach die beste Visitenkarte für eine gute Hundepension, wenn man sein Tier "besser im Stande" zurückbekommt und vielleicht noch einen Ratschlag, wie man diesen guten Zustand weiter halten und fördern kann.)

Muffels Futtermitteltheorie kann ich auch mit unterschreiben, da es gravierende Qualitätsunterschiede, auch bei hochpreisigen Futtersorten gibt!

Beispiel: "Aber der kriegt doch XYZ und genau die angegebene Menge!!" Tja, nur basiert dieses Futter vielleicht zu sehr auf Eiweiß, was zB. für kastrierte Tiere leicht zum Dickmacher wird oder auch bei jedem andern auf lange Sicht zu Grauem Star führen kann. Da ist der Rat des TA zu beherzigen.
Oder Futter ABC enthält zuviel Farb- oder Aromastoffe, um von verarbeiteten Abfallprodukten abzulenken... dann wird der Hund nicht nur dick, sondern bekommt womöglich auch Allergien und kratzt sich permanent, obwohl er kein Ungeziefer hat...

bei meiner familie ist es leider nicht anders, wir hatten schon immer katzen, jetzt auch seit fast einem jahr einen hund und es ist schlimm, vorallem wie der hund von meiner mutter betuttelt wird :angry:
der schläft mit im bett, immer!!!
kriegt immer leberwurststulle und immer etwas vom tisch, hundefutter aus der dose frisst er schon gar nicht mehr richtig, würde ich auch nicht, wenn ich wüßte, dass ich nur lieb gucken brauch und bekomm dann wurst vom tisch :labern:

ganz schlimm ist es bei meiner oma, da brauch die katze nur zu gucken, da gibs was zu fressen, die hat hunger, die hat hunger kommt dann immer,
zu mir sagt sie immer, ich lass meine tiere verhungern und würde das später mit meinen kindern auch so machen, hauptsache ich hätte was!
oh man da wirste doch bekloppt :wacko:


Liebe baby j ... :trösten: ich versteh Dich gut!

Dabei zugucken zu müssen und nichts tun zu können (die hören ja doch nicht und man kriegt noch "altklug" um die Ohren geschmissen <_< ,wenn nicht Schlimmeres) ist furchtbar :wallbash: .

Ging mir früher bei meinen Eltern so... der Hund (ein Skye-Terrier) kriegte Schokolade und wurde bei Tisch gefüttert :labern: , und so schon mit 3 Jahren eine mittelgradige Linsentrübung (Grauer Star) sowie eine beginnende Futtermittelallergie (es gab ja immer und sehr reichlich das "gute Billigfutter"), Übergewicht zeigte sich bereits.

Sooft wir bei meinen Eltern waren, machte ich immer wieder auf diese Umstände aufmerksam ("Was willst du denn schon wissen??? Machst dich bloß wichtig!"), ich arbeitete damals schon im Zoofachhandel und half nebenher beim TA mit aus, hatte einen eigenen Hund, den ich mit einer schweren Futterallergie und Übergewicht übernommen und nach ca. einem Jahr davon weg hatte!

Ich wandte mich an Vater- er hatte mir schließlich die Hundeleidenschaft "mitgegeben" und war früher immer der strengste Verfechter von gesunder Fütterung, Erziehung und Auslauf...
Er meinte nur resigniert: "Ist doch Muttis Hund... sie weiß doch immer alles ganz genau..." Das sagte mir vieles.
Meine Mutter läßt außer ihren Ansichten nicht viel gelten... aber das arme Vieh tat mir leid.

Also nahm ich die "Wurstrolle", zusammen mit meiner damaligen Schäferhündin auf eine nette Runde mit, die beim TA meiner Eltern vorbeiführte- kein Akt, da mal "Hallo" zu sagen und als "Teddy" sah, daß sich meine "Aysha" so gar nicht fürchtete, kam er ohne Mucken mit rein.
Meine Beobachtungen wurden in vollem Umfange bestätigt mit dem Zusatz: "...aber unter uns, frau M., Sie kennen doch alte Leute- vom alten Schlag." Resignation also auch da- bei einem damals 3-jährigen Hund!
Wir nahmen einen teuren, großen Sack gutes Futter mit, hatte auch gleich das fällige Impfen erledigt und ich nahm dem Doc das Versprechen ab, meinen Eltern hinsichtlich Schokolade und Überfüttern mal Bescheid zu geben.
Bekanntlich gilt der "Prophet im eigenen Lande" ja nichts :angry: .
Und wir fuhren wieder nach Hause.

Ich nehme es vorweg: natürlich blieb alles so. Selbst, als das arme Tier an Hodenkrebs erkrankte (rassebedingt bei unkastrierten Rüden leichter möglich) und inzwischen völlig blind war, keuchte und Herzanfälle bekam.
Zudem war er recht kahl auf Rücken und Bauch und roch wie ein lebender Leichnam. :no: da war er dann 13 Jahre alt.

Nie werde ich vergessen, wie er ein halbes Jahr später auf inzwischen meine nächste Schäferdame, "Lady" zugewankt kam und röchelnd keuchte: sie fuhr 3 Schritte zurück! Hunde merken es untereinander ja sehr viel schneller, wenn was überhaupt nicht mehr stimmt... :schnäuzen:
Inzwischen war seine "Männlichkeit" auf die Form und etwaige Härte eines kleineren Klinkerbausteins fortgeschritten, und als ich dann den Familienkrach losbrechen ließ, indem ich tobte: "Wie lange soll der Arme denn noch leiden?!! Das ist doch völlig falschverstandene Tierliebe! Seht Ihr denn nicht, was los ist?!"
Hieß es nur: "Aber er frißt doch immer schön und freut sich doch, daß er noch lebt!" :labern:
Und das bei den eigenen Eltern!!!!!

Nachsatz:
Der Hund wurde vom fassungslosen Tierarzt 2 Wochen später mit fast 14 Jahren eingeschläfert.
In Telefonat sagte der TA uns, er habe selten einen Hund mit dieser Ansammlung von Krankheiten gesehen, der so alt geworden sei... ein fragwürdiges Fazit, wie ich meine. Auch eine Art von Langzeit-Tierversuch.. -_-

Meine Eltern fragten, ob ich die übrigen 16 Dosen Feucht- und 2 Säcke Trocken-Billigfutter plus 12 Packungen "Hunde-Schoko-Drops" für Lady haben wollte.
Ich war nur noch fassungslos und hätte fast provokativ gesagt: "Aber bitte nur plus 3 Tafeln Milka-Schokolade..." Stattdessen habe ich es dankend abgelehnt, das Zeugs ist wohl an mehr als dankbare Nachbarn gegangen :unsure: .

Ich hab das deshalb so umfassend aufgeschrieben, damit der Begriff "falschverstandene Tierliebe" mal grob umrissen wird.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 27.02.2007 00:07:26


man ist das furchtbar :angry:
obwohl ich da sagen muss, dass meine mutter bei unserem hund so schlimm ist, dass sie wegen jedem pups gleich hinrennen will zum tierarzt (satzbau 6, wegen aufregung :rolleyes: )
"kleines schätzchen könnte ja was haben"
ich finde es auch furchtbar, wenns auch noch bei der familie ist und das bei mutter und oma, aber mein vater ist auch schon so geworden, ich weiß ja noch die sprüche: "der wird nicht vom tisch gefüttert, soll nur im korb liegen usw..."
ich hab damals schon gesagt, dass mutti sich sowieso nicht dran hält!
das heftigste war mal, als ich mich aufgeregt hab und mir dann gesagt wurde:"bist doch selber dick und isst was du willst!"
autsch! das war der hammer :wallbash:


Tja... und eigentlich sind die Eltern doch die Leute, die man am meisten liebt!
Damit beißen sich dann solche Sachen... :( .

Bei Deiner Mom scheint es so zu sein (und Satzbau bewerte ich nicht, ich bin kein Deutschlehrer :lol: , lieber echt von der Leber weg!), daß sie was zum Betüddeln braucht, das Hundchen also einen Kindersatz darstellen mag.

Gleiches erlebe ich oft:
Das sind die Leutchen, die ihren Liebling überbehüten (und gern auch "mästen"), verzärteln und ängstlich alles beobachten, was man so vornimmt (Impfen, vielleicht mal Blut abnehmen etc.). Und auf alles genau hören, was der Doc sagt- zumindest, so lange sie in der Praxis stehen. Und regelmäßig kommen- man kennt schon die halben Lebensgeschichten dazu! ;)

Fazit: so wie sie mit allen guten Ratschlägen raus sind, geht es zu Hause munter so weiter wie bisher, weil der Hund ja inzwischen VERLANGT, was er bisher gewohnt war.
Ein Teufelskreis!
Wie ein verzogenes Kind weiß ja der Hund nun längst, "wie er seine Leute kriegt"!
An sich war es bei dem Skye meiner Eltern genauso... die Folgeerscheinungen der Falsch- und Überfütterei und die (rassebedingte) Krebsgeschichte schlichen sich ja so nach und nach mit ein.
Klassischer Kommentar: "Früher hatten die Hunde doch sowas nicht!" :angry:
Dagegen kommt man als Außenstehender (ja, so ist es!) nicht oder kaum an. :trösten:

Man kann sich sowas nur für sich selbst als Lernfaktor annehmen und sich sagen: 'Ich mache das anders! Mein Hund kriegt die Bewegung und das Futter, das er braucht- sonst brauche ich ihn ja nicht zu haben.
Und meiner bettelt nicht bei Tisch, weil er gleich lernt: Tisch und Küchentresen sind "Pfui", bzw. ist er vorher draußen gewesen und gefüttert worden (Reihenfolge beachten!).'

So in etwa.
:blumen:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 01.03.2007 01:17:35


Habt ihr toll beschrieben , echtes Kompliment :blumen:
Nun habe ich gerade 2 Goldies bekommen , beide 3 jährig aus einer Familie .
mit der genauen Fütterungstabelle , die beiden sind gut im Futter ,was mich eigentlich erstaunt wenn die Besitzer sich tatsächlich auch an die Vorgaben gehalten haben !
Wir werden sehen !
Das tatsächliche Übel liegt eindeutig bei der Vermenschlichung der Hunde .Das kann man aus allen Postings rauslesen .
Du wirst deine Kinder verhungern lassen!
Du bist selbst zu dick !
Lass ihn doch wenn es ihn freut !
Genau diese Argumente haben nichts mit dem Tier zu tun .
Wisst ihr noch ,mein " Mitleidshund " Jose aus dem Tierheim ?Die ersten Tage hat er gegessen wie ein Weltmeister :rolleyes: , gut ,er bekam auch 3xtäglich ! nun hat er fast normales Gewicht und bekommt 2x täglich wie alle anderen gesunden Hunde bei mir !
Wuselt er mal unter tags ins Haus :lol: flott in die Küche ...der ist schnell , schmal und scheinheilig ....da steht manchmal noch von meinem alten Charlie Trockenfutter (Luposan) , denn der alte kann nicht mehr mengenmässig und zu vorgegebenen Zeiten essen ,er ist eh zu dünn ---- Jose schaut in die Schüssel ---nimmt nichts! !Aaaaaaaaaaber wehe er kann an den Abfall !!! Da hat er auch keine Hemmung auf die Anrichte zu pfoteln :wacko: da wird alles durchwühlt und das ist so was interessant ;das beweist mal wieder, dass die Hunde mit normaler vernünftiger Futtermennge satt sind , dagegen alles was irgendwie nach Essen menschlich riecht ,schmeckt und hat doch immer noch locker Platz im Bauch !
Davon abgesehen hat sich Jose wahrscheinlich einige Zeit so sein Essen suchen müssen um nicht zu verhungern

Bearbeitet von solylevante am 03.03.2007 13:52:42


Die genaueste Fütterungstabelle hilft am wenigsten dem Hund, wenn das Bewegungspensum nicht stimmt :rolleyes: :rolleyes: Weißt Du ja selber :blumen: !
Gerade alle Retrieverarten (Goldie und Labby im Besonderen) werden "vom Angucken" dick.
Garantiert kriegst Du das bei den beiden hin, mit der Fütterungstabelle und MEHR BEWEGUNG dazu richtig schmucke Goldies draus zu machen- die müssen rennen und schwimmen und nach einer Woche siehst Du schon Ergebnisse- gerade, wo Du Rudelhaltung praktizierst. :daumenhoch:

Das Beispiel Deines "besonderen Pfleglings" (der Leishmanniose- Rüde) verdient hier sonderliche Beachtung: Du mußtest ihn ja erst aufbauen- konstitutionell, um ihn jetzt "auf normalem Level zu fahren".
Das ist eine heikle Sache, die viele versuchen- jedoch nicht jedem gelingt.
("Ach, der arme, dürre Hund...")


Da sollte ich vielleicht noch schreiben:
Wie sieht der richtig ernährte Hund aus?

1. guter Muskelbesatz an Schulter und Hinterhand
vom Laufen- und Tobendürfen,
2.Taille gut erkennbar ("schmaler Hinterleib" genau vor dem oberen Ansatz der Hinterläufe)
3.Die Rippen dürfen sich bei Lauf, Spiel und Bewegung leicht zeigen, die Form des Brustkorbes sollte angedeutet, jedoch nicht anhand von Rippen im Ruhezustand sichtbar sein.
4.Das Fell sollte glänzen und der Hund allgemein sehr ausgeglichen wirken!
Liebe Soly, zeig uns Deine Goldies doch mal per Bild! :blumen:


:wub:

Bearbeitet von solylevante am 10.05.2007 22:40:16


Was für schöne Tiere!!! :wub: :wub:
(Und die Füße und Hände sind Deine, vermute ich?? :) Sehen richtig tatkräftig aus!)

Die beiden sind absolut zu dick, wenn die weiter so gefüttert werden, machen das Herz und Gelenke nicht allzulange mit. :( Das kannst Du den Besitzern so mit rübergeben.
Viel mehr Bewegung und womöglich die Hälfte des derzeitigen "Futterplans", das hast Du bestimmt auch sofort gesehen.
Schade, daß sie nur so kurz bei Dir "urlauben" dürfen... ein längerer Aufenthalt könnte gesundheitsfördernd sein. :blumen:

Es ist schwierig und erfordert sehr viel Konsequenz im Haushalt und an sich selbst- so wie letztlich und wichtigstens zum Tier, gerade so extrem verfressene Lieblinge wie Retriever (Goldies/Labbys- das ist ziemlich überein) zu "diäten". Aber es ist machbar mit Futterdisziplin und viel Auslauf- möglichst mit Schwimmen (gelenkschonend und Retriever sind wasserfreudig) und Ballwerfen (wenn irgendeine Rasse sehr verspielt ist, dann diese! :lol: ).
Da sollten sich die Besitzer mal Gedanken drüber machen. :blumen:
Soooo süße Schlappis darf man doch nicht derart verfetten lassen! :(

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 04.03.2007 04:14:27


Natürlich werde ich mit den Besitzern sprechen . Das sind sehr liebenswürdige Leute die ihre beiden Hunde sehr lieben .Die Hunde wurden uns erst nach eingehender "Prüfung " der Örtlichkeit und das wie und was und überhaupt anvertraut :rolleyes: vor Ort.!!!!Erst als sie die Hunde brachten zeigten sie uns ihre Villa gegenüber am Berg , mit einem Fernrohr ist unser Garten gut einzusehen (ab sofort lass ich die Hecke höher wachsen rofl )
Im Reisegepäck von Rasa und Jipp :D waren auch u.a.Bällchen , für jeden 2 Plüschtierchen und natürlich ihre Schlafkuschel Decken , etliche Päckchen Leckerlis (selbstverständlich für alle Hunde)
Die gehen auch regelmässig mit den Hunden raus . der hauseigene Pool ,die steht den Goldies auch zur Verfügung , das ist auch nicht selbstverständlich . Manche gönnen ihren
Hunden diesen Spass nicht; aus hygenischen Gründen oder weil die Pumpe die Haare nicht mag .
Aus all diesen Gründen bin ich sicher dass sie den Rat annehmen und die Hunde weniger verwöhnen mit Leckerlis und Extras

B) was die tatkräftigen -------betrifft hast du recht rofl a,ber man muss schon fest auf dem Boden stehen , wenn einen solche Kaliber wie Rottweiler ,Berner , Goldies usw.vor Freude und mit Anlauf anspringen :P (bis sie gelernt haben dass sie das bei mir eben nicht dürfen


Zitat
die Goldies ---Jipp und Rasa 3 Jahre ---gerade eben aufgenommen am Hunde Pool wub.gif Leider bleiben die Beiden nur eine Woche


ich nehme mal an, du hast so eine art tierpension oder genau diese richtig?
das macht bestimmt richtig spass, ich könnte mir das auch vorstellen ^_^

Soly, das liest sich klasse :blumen: :blumen: und so hoffen wir mal für die beiden Goldies!

Sie müssen echt auf Diät kommen und zwar langfristig... damit sie nicht spätestens mit 5 Hüft- und Ellenbogengelenks- und/oder Herzprobleme bekommen.
Und der Blick eines bettelnden Retrievers (kenn ich von meinem nur zu gut!) geht mitten ins Herz, gerade bei so tierlieben Leuten. :rolleyes: :wub:


So, heute wurden Jipp und Rasa wieder abgeholt :daumenhoch:
Die beiden haben doch etwas abgenommen. Die Besitzer waren sehr aufgeschlossen als ich ihnen die Problematik zu den" Moppeln " :wub: erklärte und sie haben sehr einsichtig reagiert .


Prima gemacht, Soly :blumenstrauss: , dann hoffen wir für die süßen Moppels mal das Beste. Urlauben die Leute öfter/ regelmäßig bei Euch? Dann kannst Du ja den Fortgang der Geschichte mit den beiden gut beobachten. :blumen:


Zitat (Die Bi(e)ne @ 09.03.2007 17:47:43)
Prima gemacht, Soly  :blumenstrauss: , dann hoffen wir für die süßen Moppels mal das Beste. Urlauben die Leute öfter/ regelmäßig bei Euch? Dann kannst Du ja den Fortgang der Geschichte mit den beiden gut beobachten. :blumen:




Die Besitzer wohnen hier .....aber wenn sie verreisen.....
Ich denke schon dass die beiden nun öfters kommen :rolleyes:
Es ist halt immer unterschiedlich , manche Hunde kommen einmal im Jahr , andere bis zu 5 oder 6 mal .
Aber es passt immer :wub:

Die Besitzer haben freundlich gefragt ob die Hunde brav waren und ob sie wieder kommen dürfen

:PS (Jaja ..ich weiss , nicht viel anders als im Kindergarten )

Bearbeitet von solylevante am 09.03.2007 20:46:36

Na, das ist doch klasse! :jupi: Dann haben sowohl die Besitzer (sind bestimmt nette ältere Leutchen, so, wie Du schreibst, glaube ich das ^_^ ) als auch die Hunde und Du einen guten Fang gemacht.
Bin mal neugierig, was du beim nächsten Aufenthalt der Beiden zu berichten weißt!
Ob sie dann abgespeckt haben oder das wieder "auf Deiner Wellnessfarm" tun :lol: .

Ich glaube, mir würde es nicht anders gehen, wenn ich meinen Barney "auf Kammer" geben würde ("Naaa? war er auch brav?"-Kindergarten rofl ), wobei das noch eher Hintergrund hätte, da er ein ziemlicher Raufer und sehr sportlich ist... ;). "Mister Muscle" behauptet sich gern!

Der armen, alten Dackeldame, die sich mit fast am Boden schleifendem Bauch :( heute durch die Stadt quälte, begegnete er jedoch als "Gentleman comme-il-faut"...
Die alten Leute, die mit ihr unterwegs waren, zeigten sich darob entzückt: "Ja sooo ein Schmucker- der ist ja lieb: darf er ein Leckerli haben???" :rolleyes: Es ist und bleibt dasselbe... und Barney, als echter Freß-Retriever, bettelt nicht nur, sondern macht auch noch "Schön" vor dem alten Herrn :zwinkern: .*seufz*


Das mit dem "schön " machen kenne ich auch zur Genüge , denn das kennen und können alle Hunde :D aber das ist gar kein Problem je öfter sie "schön "gemacht haben über den Tag und natürlich dafür belohnt wurden umso weniger ist abends in der Futterschüssel .... :P



Kostenloser Newsletter