Einwecken in Schraubgläsern: Rezeptideen


Hallo Liebe Muttis,

ihr habt mir ja schon oft geholfen und wieder brauche ich mal eure Ideen.

Wie ihr wisst, ist EdG umgezogen in die große Stadt, um dort seinen Techniker zu machen.

Ne Bude haben wir erfolgreich - dank eurer Hilfe und Ideen - gefunden.

Seit zwei Wochen ist EdG bereits in der Hauptstadt und ernährt sich selbst. In Woche 1 hat er sich von Fertignahrung ernährt. Das hat ihn zwar gesättigt, aber er merkte schon, dass das alles bäääh ist. In Woche 2 vermisste er unsere gute rheinländische bzw. Mamas Küche.

Am Donnerstag habe ich ihm ein riesen Care-Paket geschickt, damit er zumindest nicht verhungert.
Natürlich waren meine Ideen nicht sonderlich weit entwickelt, da wir selber immer frisch kochen.
Auf Tüte stehen wir nicht.
Im Care-Paket waren: Frischei-Waffeln, Butterkekse, Doppelkekse, Salzstangen, Müsliriegel, Tortelini, Nudeln, Teebeutel, Orangengetränkepulver, Brühepulver, Soßenbinder mit Geschmack.

In Schraubgläsern hatte ich vom Herd natürlich frisch gekocht abzwacken können: Linsensuppe, Gulasch, Lachspaghetti und Bolognesesoße.

Als kleine Schultüte packte ich: Kugelschreiber, Haftnotizen, Buntstiffte, Taschenrechner, Tintenroller, Tesa und Schere ein

Küchenutensilien wie Besteck, Pfannenwender, Salatbesteck und Campingteller (einer ist auf dem Transport zerdeppert) waren auch mit im Care Paket.
Ebenso ein selbstgeschriebenes Kochbuch, wie man preiswert kochen kann. Teilweise Auszüge aus dem WKB.

EdG hat sich wahnsinnig gefreut und hat gemeint, das Packerl sei echt cool.

So nu kütt et:
Ich habe das Internet bereits rauf und runter gesucht, was ein evt. Monatliches Care-Paket beinhalten könnte. Doch leider waren es entweder die amerikanischen Modelle von 1946, oder liebgemeint Nudeln und Reis mit Fixe-Tüte.
Och nööö. Fixe-Tüte muss nicht sein.

Drum hier meine Bitte: habt ihr noch eine Idee, was ich alles vom Herd in Schraubgläsern abzwacken kann?

Meine Ideen sind bis jetzt: Suppen rauf und Runter, Bolognese, Lachsspaghetti, Sauerkraut, Grünkohl mit kleingeschnippelten Mettwürstchen, Hackfleisch braune Soße, vielleicht noch je nach Größe des Glases ne Roulade mit Soße.
Kartoffeln oder Nudeln kann er sich ja dann frisch kochen.

Und hier verlassen mich meine Ideen.

Habt ihr noch irgendeine Idee, was man in so ein Care-Paket kostengünstig einpacken kann?

Für das nächste Paket habe ich mir mal Gedanken gemacht, was man "unkaputtbar" verschicken kann:
Nudeln, Reis, Semmelknödel, Ka-Pü (naja), Pflaster, Zitronenteegranulat, Puddingpulver, lösl. Kaffee.
Shampoo, Deo, Leberkäse.

Heute habe ich gefüllte Paprika gekocht, doch zum Abzwacken fehlte mir das geeignete Glas.

Wonach habt ihr euch als Student oder Schüler weit weg von Mutti und ihrer leckeren Küche gesehnt?
Geld ist klar, aber davon hab ich leider nicht genug im Moment.

Über eure Ideen würde ich mich echt freuen und EdG lässt es sich sicherlich schmecken.
Danke

Bearbeitet von Bierle am 23.07.2015 14:18:58


Mir fallen da eigentlich nur Suppen ein, wobei ich noch nie im Leben etwas eingeweckt habe und gar nicht wüsste, wie das geht. Ich würde in so einer Situation eher dazu tendieren, meinen Töchtern einen Kochkurs zu spendieren. :ph34r:
:lol:


Wurstkonserven (in Weißblechdose), Käse (vakuumverpackt)


Hallo Eifel:

meine Vorschläge wären:

Hühnerfrikassee mit Reis.

Kartoffelsalat oder Nudelsalat.

Ob das den Transport überleben würde, weiss ich nicht: Fischauflauf oder Fischfilet mit Gemüse. Reis bzw. Kartoffeln sollte er selber kochen können.

Oder ganz einfachen Pfannkuchenteig. Obwohl er den auch selber machen könnte. Dazu dann diverse Beläge (süss oder deftig).

Gruß

Highlander


Hallo Eifel,


meine Mutter hat mir keine Care-Pakete geschickt. Da meine Mutter auch nicht sonderlich gut kochen kann, war ich auch ganz dankbar.

Ich würde EdG erklären, wie er was kocht. Hat er eine Möglichkeit zu kochen?

Gruß LMC


Gemis Letscho ,Marmelade .In Öl eingelegte Zucchini , Paprika. Dosenfisch.Aufbackbrötchen,Eingeweckte Rattatouille ,Corned Beef , Kuchen.


hmm...Landjäger würde mir noch einfallen ...

was isst er den gerne ?


Zitat (Lebensmittelchemikerin @ 24.08.2014 19:02:56)
Ich würde EdG erklären, wie er was kocht. Hat er eine Möglichkeit zu kochen?

Natürlich haben wir in den letzten Wochen kochen geübt.
Auch haben Freunde und ich ihm ein Kochbuch geschrieben.
Darin sind auch teilweise Auszüge aus dem WKB.

@ heijabutzi: Über einen Kochkurs in der Stadt habe ich auch schon nachgedacht und gleich den Gedanken verworfen. Nach der Schule ist man müde, will nur noch in seine Bude. Er würde das vielleicht zwei mal machen, und dann aus Unlust oder gar weite Busfahrten schwänzen.

@ Flauschi: das Letscho steht schon auf der Care-Liste. Das mache ich dann, wenn hier die Tomaten reif sind. In drei Wochen dürfte es so weit sein.

@highlander: meinste Nudel- oder Kartoffelsalate gehen? Bis jetzt hab ich nur "heiße" Sachen in Schraubverschlüsse gegeben und sie waren wie frisch.
Doch bei Kaltspeisen weiß ich nicht so recht. Zwar dauert so ein Paket bis jetzt nur 24 Stunden, doch es kann ja mal immer sein, das EdG nicht vor Ort ist, oder der gelbe Bote nicht durch die Stadt kommt.

Die Aufbackbrötchen finde ne super Idee, die kann er Notfalls auch auf der Herdplatte oder dem Toaster machen.
Fischkonserven kommen gleich auf die Liste.

Pesto würde mir noch einfallen , auch ein schnelles und leckeres Essen mit Spaghetti :sabber:


helft mir ... wer ist EdG :unsure: ?


Eifel der Große :blumen:

Danke :P


Bitte :blumen:


Eifel, es gibt auch warmen Speckkartoffelsalat.

Und Ausprobieren hilft Erkenntnisse zu erwerben.
Oder Du gibst ihm Kaltspeisen mit, wenn er zu Besuch war.

Gruß

Highlander


Zitat (flauschi @ 24.08.2014 19:54:50)
Eifel der Große :blumen:

wenn das so ist, möchte ich gerne KdG genannt werden ... Katherina die Grosse :P

Ich finde das hier ganz gut. Selbst ausprobiert und für gut befunden.


wie alt ist er und wie ist seine wohnsituation? hat er eine eigene wohnung mit einer gut eingerichteten küche oder ein möbliertes zimmer ohne kochgelegenheit, lebt er zur untermiete oder trifft etwas anderes zu? wohnt er weit weg von euch?


Ist so ein Care Paket wirklich die Lösung? Zu einem macht es sehr unselbständig und zum anderen wird es doch vor Ort einen Lebensmittelladen geben und einfachste Rezepte werden doch ausprobiert und gekocht werden können, oder nicht?


Ich würde dann vielleicht eher in einen kleinen Gefrierschrank investieren(da gibt es doch auch ganz kleine fürs Camping o.ä.) und Mamas gute Küche portionsweise einfrieren.Dazu dann Kartoffeln oder Nudeln kochen, das wird doch wohl klappen?
Und statt Lebensmittel zu schicken würde ich mit ihm zusammen eine feststehende Einkaufsliste mit Grundnahrungsmitteln erstellen, die man kopieren und abhaken kann (oder als App auf das Handy installieren kann).


Wie, noch nicht genannt?

NUTELLA!


Eifelgold, da die Gläser nicht grade leicht sind, würde mich interessieren, was würde das Porto für so ein Paket betragen?

Ich würde in Schraubgläser einiges einkochen und wenn EdG zu Hause ist mitgeben.
Inclusive die eventuellen Portkosten, die Du eingespart hast, in bar.


Zitat (Eifelgold @ 24.08.2014 18:04:40)
In Woche 2 vermisste er unsere gute rheinländische bzw. Mamas Küche.


Ich lebe jetzt seit mehreren Jahren im Rheinland und kann nur sagen "Gute rheinische Küche" ??? Was ist daran gut? Ich habe bisher noch nirgendwo - außer in Holland - so schlecht gegessen wie hier.

Macht mal einen Kochkurs. Oder schafft euch ein Schulkochbuch an. LG

Großartige Ideen hab ich leider keine :( , aber ein paar Gedanken dazu:

Etwas für den Sohnemann zu kochen und ihm zu bringen ist eine nette Idee. Gerade am Anfang und weit weg von zu Hause vermisst man gerne Mamas Küche. :wub:

Aber muss das hier

Zitat
Butterkekse, Doppelkekse, Salzstangen, Müsliriegel, Tortelini, Nudeln, Teebeutel, Orangengetränkepulver, Brühepulver, Soßenbinder mit Geschmack.

wirklich sein?

Das alles sind Dinge, die man in einem x-beliebigen Supermarkt kaufen kann.

Wer selbstständig leben will, muss auch einkaufen gehen können. :pfeifen:


Fertige Gerichte würde ich auch eher einfrieren wenn die Möglichkeit gegeben ist.

Zitat (michelleh @ 25.08.2014 12:50:07)
Ich lebe jetzt seit mehreren Jahren im Rheinland und kann nur sagen "Gute rheinische Küche" ??? Was ist daran gut? Ich habe bisher noch nirgendwo - außer in Holland - so schlecht gegessen wie hier.

Macht mal einen Kochkurs. Oder schafft euch ein Schulkochbuch an. LG

Aber sonst geht es Dir noch gut? Bist Du heute mit dem falschen Fuß aufgestanden oder was?
Wenn EdG schmeckt, was Eifelmama kocht, braucht sie keinen Kochkurs...


Eifelchen, ich würde EdG vielleicht einfache Rezepte einpacken, ein paar Grundzutaten dazulegen und einen kleinen Einkaufszettel mit den frischen Zutaten.

Zitat (Binefant @ 25.08.2014 13:21:46)
Aber sonst geht es Dir noch gut? Bist Du heute mit dem falschen Fuß aufgestanden oder was?



sieht so aus ... :pfeifen: Ich frag mich warum sie dann überhaupt noch im Rheinland wohnt :lol:

Zitat (Binefant @ 25.08.2014 13:21:46)
Aber sonst geht es Dir noch gut? Bist Du heute mit dem falschen Fuß aufgestanden oder was?
Wenn EdG schmeckt, was Eifelmama kocht, braucht sie keinen Kochkurs...


Eifelchen, ich würde EdG vielleicht einfache Rezepte einpacken, ein paar Grundzutaten dazulegen und einen kleinen Einkaufszettel mit den frischen Zutaten.

Nein, binefant, ich habe sogar sehr gute Laune heute. Ich stehe dazu, wenn ich sage, dass das Rheinische Essen nix taugt. Ich habe genug Vergleichsmöglichkeiten über längeren Zeitraum gehabt. Fahr mal nach Bayern, Schwaben, Hessen, Thüringen. Dort bekommst du wesentlich besseres Essen. Ich sehe du bist Rheinländerin, aber du wirst darüber stehen, dass mir "euer" Essen generell nicht gefällt. Natürlich schmeckt das Essen von Mama, wenn man nichts Besseres kennt. Auf Dauer kann man aber nicht von carepaketen leben, sondern muss auch schon mal selbst den Kochlöffel schwingen. Dafür eignet sich ein Schulkochbuch ganz prima.

Zitat (michelleh @ 25.08.2014 14:59:56)
Nein, binefant, ich habe sogar sehr gute Laune heute. Ich stehe dazu, wenn ich sage, dass das Rheinische Essen nix taugt.

hoer mal maedel...die tatsache dass es dir nicht schmeckt ist doch wohl nicht gleichbedeutend mit taugt nichts.

oder bist du der nabel der welt????

ich kenn dich jedenfalls nicht.....

gruss :blumen:
shewolf

Zitat (michelleh @ 25.08.2014 12:50:07)
Ich lebe jetzt seit mehreren Jahren im Rheinland und kann nur sagen "Gute rheinische Küche" ??? Was ist daran gut? Ich habe bisher noch nirgendwo - außer in Holland - so schlecht gegessen wie hier.

Macht mal einen Kochkurs. Oder schafft euch ein Schulkochbuch an. LG


Was kochst du denn so, wenn du mehrere Jahre im Rheinland wohnst und dir das Essen absolut nicht mundet? ;) Du scheinst zugereist zu sein. Falls ja, ist das Essen aus deiner Heimat so viel besser?

Zitat (SAHARA @ 25.08.2014 15:11:17)

Was kochst du denn so, wenn du mehrere Jahre im Rheinland wohnst und dir das Essen absolut nicht mundet? ;) Du scheinst zugereist zu sein. Falls ja, ist das Essen aus deiner Heimat so viel besser?

Ja, das Essen ist dort um Längen besser. Ich bin hier echt enttäuscht. Hier gibt es Rheinischen Sauerbraten, der Braten anderorten ist besser und die Fleischwurst, die die sich hier in Massen reinstopfen... Deshalb hat sich ein junger Mann aus SachsenAnhalt auf die Socken gemacht und verkauft hier mit großem Erfolg die Wurst aus seiner Heimat. Ich selbst koche immer alles Mögliche frisch, was ich so kennengelernt und mir angeeignet habe. Aber niemals Sauerbraten.


Die Rheinländer selbst .. na ja, lassen wir das lieber.

Zitat (michelleh @ 25.08.2014 15:29:31)
Ja, das Essen ist dort um Längen besser. Ich bin hier echt enttäuscht. Hier gibt es Rheinischen Sauerbraten, der Braten anderorten ist besser und die Fleischwurst, die die sich hier in Massen reinstopfen... Deshalb hat sich ein junger Mann aus SachsenAnhalt auf die Socken gemacht und verkauft hier mit großem Erfolg die Wurst aus seiner Heimat. Ich selbst koche immer alles Mögliche frisch, was ich so kennengelernt und mir angeeignet habe. Aber niemals Sauerbraten.


Die Rheinländer selbst .. na ja, lassen wir das lieber.

Aha, mit den Rheinländern kommst du auch nicht überein.
Ich bin kein Rheinländer und möchte die Frage stellen..... Warum wohnst du denn im Rheinland?
Hast du keine Möglichkeit die Region zu wechseln.

Zitat (SAHARA @ 25.08.2014 15:39:59)
Aha, mit den Rheinländern kommst du auch nicht überein.
Ich bin kein Rheinländer und möchte die Frage stellen..... Warum wohnst du denn im Rheinland?
Hast du keine Möglichkeit die Region zu wechseln.

Nein, liebe Sahara, ich habe leider keine Möglichkeit umzuziehen. Ich kann es mir nicht aussuchen. Wenn ich eine Möglichkeit hätte, würde ich es tun. Viel lieber würde ich in einer weniger dicht besiedelten, schöneren Gegend leben und mit G9. Es ist ja nicht nur das Essen. Aber egal, ich will nicht jammern. Es ist schon schlimm mit mir, mit niemandem komm ich aus..... ja, ja, wer den Schaden hat....

Hallo michelleh,
es ist schade, das du so negativ eingestellt bist.
Aber mit selbigem und Selbstmitleid kommst du nicht weit, im Gegenteil, du machst dir das Leben selbst zur Hölle.
Ich wohne zwar nicht im Rheinland, könnte mir aber vorstellen, dass es auch dort einiges Schönes gibt. Man muss es nur sehen.
Und wenn dir das dortige Essen nicht schmeckt, dann kochst du halt das, was dir schmeckt.
Und ja, ich bin absolut positiv eingestellt.
Auch wenn der heutige Tag nicht so gut war, gibt es morgen eben einen Besseren.
Kleinigkeiten sind oftmals entscheidend, nicht die große Weltverbesserung, die dann doch keine ist.


@Im66830: Ja genau!

Bearbeitet von binchen123 am 25.08.2014 16:59:48


Zitat (michelleh @ 25.08.2014 16:15:22)
Es ist schon schlimm mit mir, mit niemandem komm ich aus.....

Das glaube ich unbesehen, nachdem ich deine heutigen Beiträge gelesen habe.

@Eifelchen: Ich habe vor Jahren -eher aus Jux- mal fertig gebratene Reibekuchen gut in Alufolie eingeschlagen und in einem großen Briefumschlag verschickt.
Der Empfänger hat sie in der Pfanne aufgewärmt und sagte, sie schmeckten "wie neu". :D

Wäre vielleicht einen Versuch wert. EdG kann sich ja dann noch ein Glas Apfelmus dazu kaufen.
Und da fällt mir gleich noch ein: Hast du ihm schon Rübenkraut eingepackt?


Zitat (michelleh @ 25.08.2014 14:59:56)
Ich sehe du bist Rheinländerin ...

tja, leider falsch geraten :P

... und wenn es Dir weder essenstechnisch noch personell im Theinland gefällt, dann solltest Du was dafür tun, dass Du woanders unterkommst ... oder Dich damit abfinden und es akzeptieren, dass nicht jeder nach Deiner Pfeife tanzt bzw. Dir gefällt :pfeifen:




@Jeannie: auf die Idee mit den Reibekuchen wäre ich nicht gekommen, aber gut ist sie :P

Zitat (michelleh @ 25.08.2014 12:50:07)
Ich lebe jetzt seit mehreren Jahren im Rheinland und kann nur sagen "Gute rheinische Küche" ??? Was ist daran gut? Ich habe bisher noch nirgendwo - außer in Holland - so schlecht gegessen wie hier.

Macht mal einen Kochkurs. Oder schafft euch ein Schulkochbuch an. LG

ui weh, welche läusearmee ist dir denn über die leber gelaufen? was dir nicht schmeckt, ist für viele andere ein kulinarischer genuss, und umgekehrt ist es genauso. im rheinland gibt es für jeden geschmack etwas, schließlich ist man nicht dazu verpflichtet, sich mit regional typischen gerichten zu ernähren. gebratene blutwurst mag auch ich als rheinländerin nicht, und auch sauerbraten muss ich nicht haben.

nachdem ich das thema noch einmal durchgelesen habe, fiel mir etwas auf. es ist gewiss nett gemeint von eifelgold, ihrem sohn ein carepaket zu schicken. aber der inhalt gehört doch zu einem teil zu den allerweltsprodukten, die man überall bekommt. dafür muss man weder platz im paket noch porto opfern. vielleicht geeignet als überraschung, aber zum überleben?

leider weiß ich nichts über das alter des jungen mannes und seine wohnsituation. aber ich gehe eigentlich davon aus, dass jemand, der erwachsen ist und kochen kann, das auch tun sollte. oder sich anders selbst verpflegen. das gehört nun einmal dazu, wenn man nicht mehr bei der familie lebt und seinen eigenen haushalt hat. oder vielleicht in einer wg oder zur untermiete wohnt.

es schmeckt gewiss nicht so gut wie bei mutter, wenn sie gut kochen kann. das denken ja viele junge menschen, die ausziehen. jedoch finde ich, dass es nicht an der familie ist, dem ausgezogenen nachwuchs das leibliche wohl per post zu sichern. eifelgold schreibt öfter, dass sie nicht so arg viel geld zur verfügung haben, und deswegen finde ich, dass ihre gutgemeinten pakete im nüchternen sinne geldverschwendung sind. einkaufen gehört auch dazu, wenn man ausgezogen ist.

der junge mann wird gewiss nicht verhungern. es ist allein an ihm, sich gut zu ernähren. irgendwann hört die verantwortung der eltern auf, wenn es um die ernährung der kinder geht, und ganz gewiss hört sie bei einem jungen mann aus, der nun sein eigenes reich hat. er erlebt es gerade, dass man neben der arbeit auch noch essen muss, und dass das zeit erfordert, wenn man sich etwas selbst zubereiten will.

aber es spricht ja nichts dagegen, dass er sich bei besuchen mit hausmannskost eindeckt und in seiner wohnung einfriert. leider weiß ich auch nicht, wie weit er entfernt wohnt und welche verkehrsmittel er bei den besuchen nutzt. im zug mit einer kühlbox im gepäck ist es mindestens sperrig, wenn nicht sogar sehr unbequem.

irgendwann wird ihm vielleicht auch ein knopf vom hemd springen. und auch dafür ist er dann verantwortlich. ich hoffe, er wird ihn dann selbst annähen oder sich vor ort jemanden suchen, der ihm das zeigt, und das hemd nicht etwa nach hause schicken. es hört sich vielleicht witzig an, jedoch kenne ich ehemalige studenten, die genau das gemacht haben. ihr flickzeug nach hause schicken zu den eltern oder beim nächsten besuch mitnehmen, und dann sollten mutter und oma sich darum kümmern. :huh:

Bearbeitet von seidenloeckchen am 25.08.2014 19:38:17

... lassen wir uns von dem Versuch, den Thread mit völlig zusammenanglosem Gegifte zu hijacken mal nicht die Suppe verhageln....

Zum Thema zu Studentnzeiten vermisster Heimatmampf: Eingewecktes Obst in Massen! Omma und Muttern sind die Königinnen des Obst einmachens.
Apfelmus
Rhabarberkompott
Apfelkompott
Eingelegte Äpfel
Kirschkompott (kann man auch über Milchreis kippen)
Birnen...

Oder einfach Obst aus dem heimischen Garten.

Obwohl ich schon länger nicht mehr studiere und selbst kochen und einkaufen kann, frei ich mir immer ein Bein aus, sowas “abzustauben“. Hab grade zum Geburtstag einen ganzen sack voll Omma-Äpfeln und selbstgemachtes Apfelmus bekommen. Bestes (naja, leckerstes) Geschenk ever!

Man kann auch trocken Kuchen gut verschicken, zum Beispiel Sandkuchen. In Alufolie gewickelt hält er locker den Postweg durch und kommt frisch an.

Bearbeitet von Cambria am 25.08.2014 19:38:49


Erst mal danke für die konstruktiven Vorschläge von Euch:

@ Rudolf, Danke für deinen Tipp. Den hab ich mir als Favorit angelegt, werde in hier zusammenmischen, austesten und versenden

@ Seidi: uns trennen schon so 450 km. EdG hat ein Vierteljahrhundert um, wohnt in einer WG mit Küche.

@ Sternenleuchten: ja so ein Care-Paket ist nötig. Ich weiß nun nicht, in welcher Lebenssituation du dich gerade befindest, ich hoffe sehr, dass du nicht jeden Cent herumdrehen musst.
Leider ist mein Sohn nicht in dieser tollen Position. Im bleiben zum Leben abzüglich aller Kosten - da ist bereits Lehrmaterial, Busfahrkarten etc - mit eingerechnet noch nicht einmal mehr 120 Euro im Monat. Das ist wahrlich nicht viel. Und warum soll ich nicht vom heimischen Herd was abzwacken und einwecken? Besser wie wegschmeißen ist es alle male. Und was er nicht kaufen muss, kann er anderweitig ausgeben. Und schließlich und letztdendlich freut man sich doch, wenn man ein liebes Paket aus der Heimat bekommt.

@ Charlatan: die Einkaufsliste ist im selbstgeschriebenem Kochbuch bereits aufgelistet. Dort stehen die Grundnahrungsmittel und was man daraus machen kann. Einen Froster passt leider nicht mehr in die kleine Bude.

@ Luki: Nutella ist nicht so sein Ding, dennoch danke für die Grundidee, die läßt sich sicherlich auf EdG Geschmack ausrichten.

@ Rumburak: mein letztes Paket war 6,9 kg schwer und die Kosten betrugen 6,99 Euro. Also über dem Daumen gepeilt pro kg Gewicht nen Euro. Zugegeben, im Letzten Paket waren auch div. Küchenutensilien und andere Dinge, die er zum Abreisetag leider nicht mitnehmen konnte.
Das nächste Packerl wird sicherlich um einiges leichter. Ende September ist er wieder hier, ja Siiecher kriegt er dann ne Ladung Schraubgläser mit. In dieser Woche bekommt er ein Paket aus der Eifel, da wird er sich mächtig freuen.

michelleh: my special dear. Sag mal, hab ich dir irgendwas getan? Dann sag es mir bitte per PM.
Ehrlich gesagt verstehe ich deinen Beitrag nicht. Ich habe gefragt, was kann man vom heimischen Herd abzwacken und worüber würdet ihr euch als Student oder Schüler fernab der Heimat freuen.
Und du antwortest: was soll an der rheinländischen Küche gut sein?
Nun, du scheinst weder das Rheinland noch die Rheinländer zu kennen. Ist der rheinische Sauerbraten das einzige, was du hast kennengelernt? Das ist schade, das Rheinland bietet so viel, so schmackhaft, so kulturell. Schade, dass du m.E. nicht die richtigen Leute bzw. Restaurants kennengelernt hast. Dennoch bin ich überzeugt, dass da noch viel Luft nach oben ist.

Auf meine Frage hättest du ja mal einen Link zu deiner regionalen Küche setzen können, den ich selbstvertändlich ausgetestet hätte und bei Wohlgefallen in ein Schraubverschlussglas versandt hätte. Und bei dem Link meine ich nicht irgendeinen Werbelink für Wurstwaren.

Auch scheinst du mit den Niederländern -unsere Nachbarn - nicht sonderlich klarzukommen @ michelleh. Auch das tut mir sehr leid. Die niederländische Küche habe ich als sehr schmackhaft in Erinnerung. Aber gut, auch das ist wie so oft der eigene Geschmack.

Und was den Kochkurs anbelangt: Danke für diese m.E. destruktive Idee. Kochen kann ich super, und wie du meinen Zeilen vorher schon entnehmen konntest, habe ich mit Sohnemann kochen geübt.

@ Sammy: nein, ein solches Carepaket muss nicht sein. Da stimme ich dir zu. Dies war dazu gedacht, ihm den Neustart etwas zu versüßen und am Monatsende zumindest etwas im Regal zu haben. Das nächste Care-Paket wird anders - dank eurer Ideen - aussehen. Hier sei noch erwähnt, das ich hier Care mit Sicherheit und nicht C.A.R.E übersetze. Es gibt mir - als Mama, die Sicherheit, der Jung muss sich zumindest nicht einseitig ernähren.

@ jeannie: die Idee mit den Reibekuchen finde ich gut. Das könnte ich mal ausprobieren. Vielleicht ist die Sache ja mit Pfannkuchen ausbaubar. Ich hab hier sogar ein Einscheißgerät. Das könnte klappen.

@ Highlander: Deinen warmen Speckkartoffelsalat habe ich mal als Jugendliche gegessen. Mir wurde das als Düsseldorfer Delikatesse angepriesen. Leider fand ich das nicht so delikat.
Ich hab das auch nie nachgekocht. Aber ich kenn was ähnliches, das kann ich abfüllen. Danke für die Grundidee.

@ Seidi² : die Wohn- und Finanzsituation habe ich oben erwähnt. Dein zweiter Beitrag hat sich mit meinem überschnitten. Sohnemann kann noch nicht richtig kochen, wir haben es daheim geübt. Er musste hier viel kochen, damit er in seiner Bude überlebt. Das heißt aber nicht, dass er es bereits beherrscht. Kochen lernt man nur durch kochen, kochen und nochmals kochen.
Natürlich habe ich ihn so oft es möglich war, an den Herd gestövt. Das macht ihn aber leider zu keinem Laferlichterlecker. Und ja, er hat sich auch schon seine eigene Bolognese gekocht, JETZT fängt er an, kochen zu lernen. Genau wie die meisten hier.

Das Care-Paket soll nicht das täglich Brot von mir oder Sohnemann werden. Das ist nur eine kleine Unterstützung, wenn das Geld knapp ist, das was im Regal steht. Oder einfach, wenn der Hunger da ist, aber die Zeit zum Kochen fehlt, weil die Bücher rufen.

Wie Cambria schon schrieb, freut sich doch jeder über ne Kleinigkeit, die er von anderen oder gar aus der Heimat bekommt.
Und ich bin mir sicher, dass du das auch für deine Kiddz machen würdest.

@ all: danke für eure Ideen, ich bin offen für Alles.


Ich spendiere Eifelgold ein "w"! :lol:

Und um noch etwas Konstruktives nachzuliefern: Reibekuchen schmecken auch gut (und machen pappsatt), wenn man sie nach dem Aufwärmen -mit einer Scheibe leicht angeschmolzenem Käse dazwischen- als Doppeldecker serviert.

Bearbeitet von Jeannie am 25.08.2014 21:28:14


:hihi: ... gute Idee :P


Zitat (Jeannie @ 25.08.2014 21:16:22)
Ich spendiere Eifelgold ein "w"! :lol:


*gröhl*

wie beinlich rofl

um geld zu sparen, ist eine wg mit küche doch ideal. vorausgesetzt, die mitbewohner sind ähnlich knapp bei kasse und freuen sich darüber, in gemeinschaftsarbeit etwas zu kochen. so wird es viel billiger, wenn alle die kosten teilen.

wenn er einen kühlschrank mit gefrierfach hat, könnte er vielleicht einmal in der woche etwas vorkochen und es dann im laufe der woche variieren. nudeln halten sich gekocht mehrere tage, auch reis oder pellkartoffeln. angebraten, ein ei darüber, etwas gewürfeltes gemüse. vielleicht einige scheiben wurst dazuschneiden. butterbrote kann man mit wurst und käse belegen und kurz im ofen überbacken.

falls er die möglichkeit hat, auf den markt zu gehen, kann er kurz vor schluss noch schnäppchen machen. auch viele discounter setzen samstags abends die preise stark herab. und es lohnt sich auch oft sehr, nach preisnachlass zu fragen. ein netz kartoffeln mit einer stinkenden darin verkauft sich nicht mehr und wird recht oft aussortiert. oder ein netz mit paprika oder tomaten. salat kann jeder machen.

aber manchmal ist ein nettes lächeln und nettes nachfragen grund genug für das personal, es sehr günstig mitzugeben. das erspart ihnen arbeit mit dem aussortieren. kartoffeln sind ja gesund und auch so schon recht günstig, verursachen allerdings arbeit mit schälen oder pellen. irgendeinen haken gibt es immer. :hihi:

es ist wirklich sehr lieb und fürsorglich von dir, ihm öfter pakete schicken zu wollen. aber vielleicht nutzen ihm die portokosten dafür am ende des monats manchmal mehr, wenn sie ihm überwiesen werden. das wird sich gewiss noch zeigen. knäckebrot lässt sich hervorragend bevorraten, was du gewiss auch selbst weißt. aber gerade am ende des monats macht es satt, und es kostet nicht viel. deswegen ist es gut, davon mehrere pakete im vorrat zu haben.

falls er müsli mag: haferflocken sind sehr billig, und morgens mit milch und etwas obst oder zucker hält das wirklich lange satt. und bequem zu lagern. außerdem werde ich dir noch eine pn schreiben. :blumen:


@Eifelchen, mir ist gerade siedendheiß was eingefallen, gib EdG mal folgende Links:
Lebensmittelretten und foodsharing, das könnte was für ihn sein...


Zitat (Eifelgold @ 25.08.2014 20:28:47)
Das Care-Paket soll nicht das täglich Brot von mir oder Sohnemann werden. Das ist nur eine kleine Unterstützung, wenn das Geld knapp ist, das was im Regal steht. Oder einfach, wenn der Hunger da ist, aber die Zeit zum Kochen fehlt, weil die Bücher rufen.

Das ist eine gute Einstellung. :wub: :wub:
Hab ich vorher wohl falsch verstanden.

Eintöpfe sind doch super zum einwecken, ansonsten auch alle art von soßen... dazu kann er ja dann selbst reis / kartoffeln / Nudeln kochen und eventuell noch frische sachen in die soße geben. Bolognese, Curries, slebstgemachte Pesto etc...

Die Idee mit den Pfannkuchen/crepes find ich auch nicht schlecht, da muss man nur einmal verstehen wie der teig gemacht wird und man kann sie super variieren.. das könntest du ihm ja beim nächsten heimbesuch beibringen.. h

Kochkurs find ich auch ne maßnahme.. und ihn irgendwie zum kochenlernen bewegen.. mama kann ja nicht immer care pakete schicken ^_^

Bearbeitet von Thomas_G am 26.08.2014 09:49:24


Ich weiß nicht ob es schon vorgeschlagen wurde, zur leckeren rheinischen Küche :sabber: fällt mir noch folgendes ein:

Möhren und Kartoffeln durcheinander (= Möhrenstampf) mit Frikadellen.
Grünkohl durcheinander mit Mettwurst
Sauerkraut durcheinander mit Kasseler

Durcheinander lässt sich immer gut aufwärmen und ergibt eine vollwertige Mahlzeit.

Aber eine Frage hätte ich noch. Füllst du die Sachen einfach nur in Gläser ab oder werden sie richtig eingeweckt?
Bei der ersten Variante hätte ich leichte Bedenken, was die Haltbarkeit betrifft.

Bearbeitet von Jeannie am 26.08.2014 11:34:59


Zur rheinischen Küche fällt mir sofort der Sauerbraten ein. Da könnte ich mich reinsetzen. Vor allem, wenn Mama ihn gekocht hat. Lässt sich bestimmt gut abzwacken und einwecken. Dann noch eine Portion Rotkohl dazu und zwei Knödel. Fertig ist das Festtagsmenue.

Man kann Brotaufstriche ebenfalls prima in Gläser abfüllen. Schau mal bitte hier rein: http://www.chefkoch.de/rs/s0/brotaufstriche/Rezepte.html Wenn man beim Bäcker Brot vom Vortag verlangt, kostet es nur noch die Hälfte und hat den Vorteil, dass man es gut schneiden kann.

Ich finde es gut @Eifel, dass Du EdG eine Anschub-Hilfe zur Selbstständigkeit gibst. Es muss ja nicht von Dauer sein. Sein/e Mitbewohner kann/können vielleicht auch ein bisschen kochen und somit lernt er auch neue Gerichte kennen. Ich habe kochen von meiner kleinen (!!!) Schwester gelernt. So aufwändig wie Mama koche ich ohnehin nicht, freue mir aber immer ein Loch in den Bauch, wenn sie mir etwas einpackt, wenn ich sie besucht habe. Daher würde ich EdG auch nicht zum Kochkurs drängen. Das muss er aus eigenem Antrieb machen wollen.

Grüßle,

Egeria

Tante Edit ergänzt noch: Das Wichtigste hätte ich fast vergessen: Eine Packung Kaffee.

Bearbeitet von Egeria am 26.08.2014 13:05:17


Zitat (Jeannie @ 26.08.2014 11:27:42)
Möhren und Kartoffeln durcheinander (= Möhrenstampf) mit Frikadellen.
Grünkohl durcheinander mit Mettwurst
Sauerkraut durcheinander mit Kasseler

Durcheinander lässt sich immer gut aufwärmen und ergibt eine vollwertige Mahlzeit.

das sind sehr beliebte gerichte am rhein. ich lebe am niederrhein, dort ist die regionale küche oft recht deftig, aber auch naturverbunden. die gerichte sind meistens einfach in der herstellung, aber köstlich, zubereitet mit wenigen preisgünstigen zutaten.

der möhrenstampf nennt sich hier muurejubbel und ist ein klassiker, der gerade in den kalten monaten herrlich schmeckt. ich füge noch gehackte und gut durchgebratene zwiebeln hinzu und lasse die milchprodukte weg. mit frischer gehackter petersilie servieren und fleischbeilagen anbieten, wenn man mag. dazu passen frikadellen und mettwürste am besten, finde ich, aber wir mögen es auch mit geschmorter dicker rippe, kasseler, kotelett, leberkäse und bauchfleisch. oder man mischt einige gebratene speckwürfel unter den muurejubbel und serviert dazu, wenn man mag, ein spiegelei.

mit grünen bohnen statt mit möhren schmeckt es auch köstlich. jetzt bekomme ich richtig lust darauf. :wub:

Zitat (Jeannie @ 26.08.2014 11:27:42)
Aber eine Frage hätte ich noch. Füllst du die Sachen einfach nur in Gläser ab oder werden sie richtig eingeweckt?
Bei der ersten Variante hätte ich leichte Bedenken, was die Haltbarkeit betrifft.

Sicherlich werde ich nicht "klassisch" einwecken. So weit kommt das noch :pfeifen:

Vorgesehen ist und wurde auch bereits gemacht und versandt: Die kochenden und garen Lebensmittel direkt in ein sauberes Schraubglas angemessener Größe abzufüllen, verschließen und auf dem Kopf gestellt auskühlen zu lassen. Wenn genügend Gläser versandfertig, ab zur Post.

Der Haltbarkeit hat dies keinen Abbruch getan.

Danke für eure guten Ideen.


Kostenloser Newsletter