beim Vorgesetzten angeschwärzt: Kollegen


Ich arbeite in einer Kita und ich habe seit 4 Tagen eine neue Kollegin, die sich vom ersten Tag mit Wichtigtuerei hervorbringt.
Wir sind mit den Kindern auf dem Aussengelände und ich setze eine 1,5 Jahre Kleine in eine Kaare,weil sie ein wenig unruhig war. Sie war nicht angeschnallt und sie brabbelte vor sich hin (ausländisches Kind),lachte und beobachtete alles aktiv. Irgendwann war es ihr zu langweilig und sie versuchte heraus zu klettern . Sie drehte sich auf den Bauch und rutschte unter dem Bügel (ich weiß nicht,wie es wirklich heisst),kam aber nicht mit dem Kopf durch. ich "zog" sie hoch,setzte sie richtig hin,das Mädchen brabbelte,lachte -alles war okay. Für mich nichts dramatisches.
Am anderen Tag sollte ich zur stellvertretenden Leitung kommen -ich hätte das Kind angebunden, sie 1,5 Stunden in der Kaare fest gehalten und das Kind unter Druck gesetzt.
Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie wütend ich war/bin. Keine 2 Tage in der Einrichtung und statt mit mir zu sprechen,rennt sie zur Leitung und spinnt herum. Ich habe es im Büro richtig gestellt, aber ich gehe der Zicke total aus dem Weg -ich könnte ihr echt den Hals umdrehen.
Sie ist zu meinen Kolleginnen gegangen und meinte,sie hätte einen Fehler gemacht -alle haben ihr geraten,mit mir zu sprechen. Der "Witz" ist, sie weiß noch nicht mal meinen wirklichen Namen, sie hat irgendeinen genannt und die Kollegin mit diesem Namen war ebenfalls sauer!
Was würdet ihr tun?


ICH würde mir die "Dame" vor versammelter Mannschaft vorknöpfen, und sie auffordern, das Ganze richtig zu stellen.- Letztendlich kann dich das ja auch u.U. den Job kosten.- Oder bei anderer Gelegenheit eine der Kolleginnen.- Dann sind die Fronten klar, und du ersuchst sie nachdrücklich, künftig solche haltlosen Anschuldigungen zu unterlassen.- Darüber kannst du nicht einfach hinweggehen, wenn du im Recht bist.

Schöne Grüße...IsiLangmut


Da hilft nur die von Isi geratene Offenheit. Lass dir keine Fehler andichten, die du nicht gemacht hast und sei offen, wenn dir doch mal was passiert (wer arbeitet, macht Fehler, das ist nichts schlimmes).

Ich frag mich grade, warum sie 1,5 Stunden zugeschaut hat, ohne was in dieser ach so schlimmen Situation zu unternehmen. Sas allein wär mir als Leitungsperson schon seeeeehr komisch vorgekommen an der Story.

Bearbeitet von Cambria am 04.09.2014 21:18:42


Ich hatte nun am Freitag zwangsweise das Gespräch (wir waren leider zusammen in einem Raum). Es flogen die Fetzen, sie heulte und konnte aber auf Komando damit aufhören,als ich sagte,das Tränen nichts bewirken. Sie hätte zur Leitung gehen müssen,da sie mit meiner Art nicht zurecht kommen würde -sie weiß noch immer nicht meinen Namen und ich war soooooo sauer -ich habe ihr gesagt,das ich keinerlei Vertrauen zu ihr haben würde. Mir graut davor,ihr morgen zu begegnen -ich könnte ihr nach wie vor,den Hals umdrehen!


Lass dich zu nichts hinreißen. Kein böses Wort, keine Gehäßigkeit. Das macht dich nicht angreifbar. Du bist in einer unangenehmen Situation, in der du einen klaren Kopf brauchen kannst. Den behält man am besten, wenn man sich nichts vorzuwerfen hat un du der Kollegin keine Angriffsfläche bietest.


Ich frage mich, ob die Neue die Probezeit übersteht.

Weil Du schon mutig Gespräche geführt hast und sie neu ist, sieht sie dich jetzt als die Stärkere. Sie zeigt damit ihre erst SChwäche, dass sie nicht teamfähig ist. Sag ihr mit sehr geradem Rücken und kraftvoller Stimme aus deinem Bauch, dass sie dich das nächste Mal direkt anreden soll, mit dir könne man reden. Frag sie auch gleich, ob sie jetzt deinen Namen weiss. Dann erlebt sie dich selbstbewusst! Schau ihr dabei genau in die Augen. IHR wird es grauen, den Tag zu beginnen, nicht Dir.
Wenn Du das spüren kannst, strahlst du es auch aus, OK?!

Und sag ihr und Deiner Leitung gleich - ihr müsst da zu dritt sein!! -, dass du beim nächsten Mal SOFORT informiert und ein klärendes DREIERgespräch führen willst!!!!!!! Immer nur zu dritt, verstehst du? Du wirst so kraftvoll sein, yeah!!!!

Natürlich wird man euch jetzt näher betrachten. Also mach deine Sache extra gut, OK ? YOU CAN DO IT!
Der einfache Satz direkt ins Gesicht einer solchen bösen Kollegin: DAS lasse ich mir nicht gefallen! (Kraftvoll und betont, aber ruhig vorgetragen)
Hat bei mir immer Wunder bewirkt. Musste nicht oft sein, eher selten, aber war DIE Lösung. Ich musste oft gar nichts mehr tun, sie war verschreckt....
Alles Gute!


Sollte sie dich überrumpeln, solltest du sofort den Satz:

Willst du MIT mir
Oder GEGEN mich? (Am besten hörbar für andere)

Abrufbar auf der Zunge haben. Trainiere das schon mal im Kopf, ich garantiere dir, sie wird es spüren! Das wird peinlich, da kann sie schlecht "gegen" sagen... An ihr Wort sollte sie sich auch halten.Du musst dich natürlich auch ordentlich verhalten.

Sollten alle Stricke reissen und sie dich weiterhin verunglimpfen, bzw.. Dir das Wort verdrehen wollen, wirst du ihr sagen, dass du zukünftig nur noch im Beisein Dritter mit ihr kommunizieren wirst.

So brauchst du gar nicht viel diskutieren, sondern kommst gleich in die Handlung.

Dann wird es ihr sicherlich vergehen - und du bist trotz allem eine faire Kollegin.


Zitat (MissLola @ 09.09.2014 12:40:30)
Sollte sie dich überrumpeln, solltest du sofort den Satz:

Willst du MIT mir
Oder GEGEN mich? (Am besten hörbar für andere)

Wenn ich das im vorbeigehen von jemanden hören würde, der wäre bei mir unten durch. :angry:

...dann wârs halt so. Wen es betrifft, der muss deutlich seine Grenzen setzen, und zwar bald, bevor sie mit Bauchweh in die Arbeit geht. Hier gehts um eine Stelle und um Verunglimpfung. Zudem hat es mit Dir doch nichts zu tun und das würde nicht euer Miteinander betreffen.


Liebe Sternenleuchten,

da bist Du jetzt in einer emotional aufwühlenden Situation, die Dir aufgezwungen wurde.
Weil ich die Beteiligten nicht kenne, finde ich es persönlich nicht in Ordnung, Dir zum Angriff oder Konfrontation zu raten.

Zitat
QUOTE (MissLola @ 09.09.2014 12:40:30) Sollte sie dich überrumpeln, solltest du sofort den Satz:  Willst du MIT mir Oder GEGEN mich? (Am besten hörbar für andere)  Wenn ich das im vorbeigehen von jemanden hören würde, der wäre bei mir unten durch. mad.gif

Das empfinde ich auch so wie Rumburak.
Empfehlen möchte ich Dir die Ich-Botschaften wie: Ich fühle mich angegriffen ... ich habe den Eindruck, da wird gegen mich intrigiert ...
und nicht die Du-Botschaften wie: du hast ...

Bleib bei Dir und Deiner Überzeugung, dass Du gute Arbeit zum Wohle der Kinder leistest und zeige Dein starkes Rückgrat.

Viel Erfolg - Beby

So, nun hat sie den Bogen überspannt und ihr wurde nahe gelegt zu kündigen,was sie auch getan hat -ich bin grenzenlos erleichtert! Sie hatte am vergangenen Freitag ein heftiges Streitgespräch mit einer Teamleiterin. Wir waren durch Krankheitsfälle undFortbildungen extrem wenig Leute,sie sollte aktiv bei den Kindern mithelfen und sie bestand darauf,nur ein spezielles (4Monate alt)zu betreuen. Ein Wort gab das andere und sie wurde ausfallend. Am Montag hat sie sich krank gemeldet,heute hat sie gekündigt.
Wie ich erst heute erfahren habe,hatte sie nicht nur mich angeschwärzt -was für ein mieses Verhalten!


Über die Nachricht freue ich mich für Dich.

Gratuliere, genieße die Erleichterung und freu Dich des Lebens :D



Kostenloser Newsletter