Teerige Schicht in Pfanne: Kartoffelpuffer


Hallo zusammen,

ich hab mir neue Keramikpfannen zugelegt, die bis zu dem Tag, an dem ich Kartoffelpuffer (Reibekuchen) gemacht habe, auch wirklich super funktionierten.
Doch jetzt ist eine verdammt zähe und klebrige Schicht in der .
Das selbe Problem hatte ich auch vorher schon, bei meinen Teflon-Pfannen.
Ich weiß einfach nicht, wodurch diese dünne, unauswischbare Masse zusande kommt.
Die Kartoffelpuffer wurden aus geriebenen Kartoffeln, Zwiebel, Mehl, Ei und Salz gemischt.
Gebruzzelt wurden sie mit Maiskeimöl. Das Problem hatte ich früher schon mal ganz extrem mit Sonnenblumenöl, welches ich gleich entsorgt hatte, da ich schon öfter vorher Kartoffelpuffer gemacht hatte, aber nie dieses Problem hatte.
Liegt es etwa am ÖL?
Wie bekomme ich diese Teerartige Schicht, die eine gold/gelb/braune Farbe hat, wieder los?


LG Sirius


Hallo Sirius! :blumen:

So ein Problem hatte ich noch nie.
Und das kommt nur bei Kartoffelpuffern vor? Nicht bei Pfannkuchen etwa?

Ist das reichlich reingegebene Öl denn auch richtig heiß, bevor du einen Puffer reingibst? Denn dann wird nämlich sofort von unten her der Teig geschlossen - ich kann es nicht besser ausdrücken.
Es muss sofort richtig bruzzeln, sobald der Teig mit dem Öl in Berührung kommt.
Na ja, du schreibst, dass du früher dieses Problem nicht hattest. Ich verwende meistens Rapsöl, auch Sonnenblumenöl, aber das ist mir noch nicht passiert.

Vielleicht kommt noch jemand hier vorbei, der/die eine bessere Idee hat. :unsure:

Ach ja, du wolltest eigentlich nur wissen, wie man diese Schicht wieder los wird. Mit Soda, heißes Wasser drauf, über Nacht stehen lassen; das könnte helfen. Damit geht ja sogar Angebranntes ab.

Bearbeitet von dahlie am 22.10.2014 21:37:31


ich vermute, diese Schicht besteht aus der in der Kartoffel vorhandenen Stärke ... sehr anhänglich, das Zeug

sollte sich aber mit einem handelsüblichen Glitzischwamm und heissem Wasser abschrubbeln lassen


Danke Euch schon mal für die Hilfe.

Also viel Öl verwende ich eigentlich gar nicht, ist maximal ein Esslöffel voll.
Wenn der dann von den Reibekuchen aufgesogen wurde, meistens nach der ersten Pfanne, schütte ich wieder etwas nach. Pfannkuchen habe ich noch keine darin gemacht. Als ich die jedoch das letzte mal in den Teflon-Pfannen machte, war da auch nix klebriges zurückgeblieben.
Wenn das so ist, wie Agnetha sagt, dann kann das bei Pfannkuchen nicht passieren, ist ja keine Kartoffelstärke dabei.

Zur Reinigung hatte ich schon in Mineralwasser köchelndes ewig kochen lassen, alles für die Katz. Über Spüli lacht das klebrige Zeug nur.
Was ich mich aber nicht traue, das ist mit einem "Glitzischwamm" Stahlschwamm, in einer Keramikpfanne rumzuschrubben. Kann mir nicht vorstellen, dass die Pfanne keine Schäden davon tragt.
Ich trau mich jetzt gar nicht mehr Kartoffelpuffer zu machen. Ich wüßte auch gar nicht in was für einer Pfanne, die ich im Fall einer erneuten "Verkleisterung" mit was auch immer problemlos reinigen kann.

Ich hab wie wahnsinnig die Pfanne mit einem Tuch geschrubbt, es ist auch kaum noch was von dem Teerartigen Rückstand zu sehen, man weiß erst dann wo noch was ist, wenn essen an einer Stelle kleben bleibt.
So ein übles Zeug.


Also bevor Du die Pfanne 'in die Tonne kloppst', würde ich persönlich es noch mit Bref oder ähnlichen Fettlösern versuchen. Die kriegen ja auch alles alte Fett von Küchenschränken runter. Danach mehrfach gründlich spülen mit viel Wasser und viel Spülmittel, um alle Reinigerreste wegzubekommen.

Was Du vermutlich schadlos in einer Keramikpfanne benutzen kannst, sind diese Akopads, diese kleinen Drahtwolleschwämmchen mit Spülpulver versehen. Keramik wirbt ja auch damit, dass man mit normalen Messern etc in der Pfanne werkeln kann, ohne dass was apssiert (im Gegensatz zu Teflon).

Woher der Film kommt, kann ich auch nicht sagen, läßt Du eventuell das Fett drin stehen und 'alt' werden? Dann könnte es evtl. so verkleben....


Weiß bloß, dass sich bei meinen Keramik-Brotformen, als sie sie noch mit Öl eingerieben habe, auch so etwas klebriges gebildet hat. Es ging sehr schwer ab. Das ist schon komisch. :keineahnung:

Jetzt nehme ich nur noch Margarine, die Brote rutschen besser raus und es läßt sich leichter reinigen.


Zitat
Sirius  Erstellt am 22.10.2014 21:58:15
  Also viel Öl verwende ich eigentlich gar nicht, ist maximal ein Esslöffel voll.


1 Eßlöffel Öl ist viel zu wenig. Reibekuchen müssen im Fett schwimmen - dann setzt sich auch nichts an. -_-

Zitat (viertelvorsieben @ 22.10.2014 23:01:27)
1 Eßlöffel Öl ist viel zu wenig. Reibekuchen müssen im Fett schwimmen - dann setzt sich auch nichts an.  -_-

Nö.
Bei meiner beschichteten Pfanne reicht max. ein TL Öl für ein knuspriges Ergebnis.
Kommt wohl auf die Pfanne (und deren Qualität) an.

Das war auch meine Meinung; etwas mehr Öl - und vor allem richtig heiß werden lassen.

Jeannie, es kommt sicher auch auf die Größe der Pfanne an. Bei meiner kleinen reicht sicher 1 EL; bei meiner großen sicher nicht.

Rumburak: Guter Tipp! ich ärgere mich auch über diesen Ölfilm; werde auch mal Margarine nehmen.


Aber das Säubern. Danach wurde ja gefragt...
Sirius, versuche es doch mal mit dem von mir genannten Soda, wenn Fettlösesprays nicht helfen.


Zitat (dahlie @ 22.10.2014 21:35:35)
Ach ja, du wolltest eigentlich nur wissen, wie man diese Schicht wieder los wird. Mit Soda, heißes Wasser drauf, über Nacht stehen lassen; das könnte helfen. Damit geht ja sogar Angebranntes ab.

Genau so würde ich es auch machen. Vielleicht vorher noch mal auf den und ein bißchen köcheln lassen.

Ich habe auch Keramikpfannen: anfangs war ich schwer begeistert, aber nach einiger Zeit Gebrauch fängt es an, dass Essen klebenbleibt (Beispiel Bratwürste, die ließen sich nur in Trümmern lösen). Ich hab bis jetzt eine meiner ursprünglich drei Pfannen entsorgt, aber die nächste wird auch bald gehen müssen...

Zeitgleich mit den Keramikpfannen hab ich mir Markenpfannen mit Antihaft-Beschichtung zugelegt, die sind immer noch super.


Mal eine lästernde Bemerkung: ihr solltet tunlichst nicht mit Karrenschmiere braten...klar, dass davon die Pfannen kaputt gehen. :P
Aber mal ernsthaft: ich hatte schon in Erwägung gezogen, mir so eine Keramik-Pfanne zu kaufen.- Die es ja meist nur im 3er-Set gibt.- LASSE ICH WOHL LIEBER


Ich habe seit drei Jahren Keramikpfannen und würde sie jederzeit wieder kaufen. Ok, dann vielleicht nicht die superbilligsten aus dem Angebot, meine kleinste wölbt sich gerade ein wenig (mag auch daran liegen, dass ich sie habe zu heiß werden lassen :ph34r: )


So geht es mir auch, Fanti. Und die kleine-mit-leichter-Wölbung hat mein Sohn, der mit Gas kocht, freudig entgegen genommen.
Ich habe außer diesen kleineren weißen eine große, ziemlich schwere mit Keramik, und bei der hat es auch noch nie Probleme gegeben.


Zitat (Sirius @ 22.10.2014 21:58:15)

Was ich mich aber nicht traue, das ist mit einem "Glitzischwamm" Stahlschwamm, in einer Keramikpfanne rumzuschrubben

mit Glitzischwamm meine ich diese rechteckigen gelben Schwämme, die auf einer Seite eine grüne oder blaue rauhe Seite haben ... meine sind von Spontex ... gibt es auch speziell für Töpfe und Pfannen


Kostenloser Newsletter