Rinderbeinscheibe gekocht, Sud einkochen als Würze


Hallo,

ok, bitte nicht lachen. Und bitte bitte, ich möchte hier keine Diskussion über Hundeernährung wie barfen und ähnliches lostreten.

Ich koche für meinen Hund zuweilen Rinderbeinscheiben, daank wenig Zähnen ist das roh fressen nicht so drin. Normale Menschen machen aus Beinscheiben zwar eher Suppe, aber bei uns freut sich halt der Hund. Meine Frage nun: könnte ich diesen "Sud" dann würzen, einkochen und dann wie z.B. diese Töpfchen von Maggi und Co als Beigabe für andere Gerichte wie Rouladen geben?

Bitte entschuldigt diese eher dumme Frage. Ihr wißt ja kochen und ich paßt nicht wirklich gut zusammen.

Sheila


Habe ich zwar noch nie gemacht, aber warum sollte es nicht gehen.
Ist doch bloß "Wasser" und Gewürze.


Ich koche zwar keine Beinscheiben für meine Hunde (wäre mir auch zu teuer), aber ich koche aus Knochen und Fleisch mit Suppengrün Brühe (für uns, nicht für die Hunde). Diese Brühe wird abgeschmeckt und stark eingekocht. Nach dem Erkalten fülle ich diesen Sud in Eiswürfelformen, dann wandern sie in die Kühltruhe.

Ist einfacher als einkochen und sie können bei Bedarf schnell herausgenommen werden. Sie bilden Geschmacks-Grundstock für Suppen, Soßen usw.

Off Topic :offtopic: : es liegt mir fern, eine Diskussion für Hundefutter vom Zaun zu brechen, aber: ich kaufe Schlachtabfälle (pro großem Eimer 10 Euro, gekocht und geschnippelt) bei unserem Metzger. Das ist kein schlechtes Fleisch, nur unverkäuflich von der Optik her. Daraus stelle ich das Hundefutter her. Wäre das vielleicht eine Option für dich?

Bearbeitet von mops am 09.01.2015 14:27:31


Selbstverständlich kannst Du den Sud mehr oder weniger eingekocht, also kräftig oder eben weniger kräftig, zur weiteren Verwendung......Sosse angiessen usw. In der "Menschen Küche" weiterverwenden! Es gibt nichts, was dagegen sprechen könnte!


Oder du machst dir einfach eine gute Rinderbrühe mit Suppeneinlage. Nichts anders ist das ja.

Ciao
Elisabeth


Danke für die vielen Tips. Dann koch ich jetzt mal ein.

Mops, wir haben nur einen kleinen Tibetspaniel, der nur ca 250g Futter am Tag bekommt. Bis vor ca einem Jahr hat er alles an Trocken- und Nassfutter gefressen. Tja und dann wurde er älter und meiner Meinung nach seniler. Trockenfutter verweigert er total, egal welcher Preisklasse, von Nassfutter bekommt er Durchfall, egal welche Preisklasse, selbstgekocht mit den Barfsorten vom Tiermarkt verweigert er (ok, das ist auch absolut eklig das Zeug)! Am liebsten mag er Rinderbeinscheiben oder Kotelette, weil er ja die Knochen so toll findet oder auch Geflügel, klar ohne Knochen, Innereien gehen so. Am liebsten halt alles am Stück, nicht kleingeschnitten.

Ich bin auch ziemlich genervt davon, alleine schon deshalb, weil ich ja kaum mehr als Sozialhilfe habe, aber ich habe wochenlang alles Mögliche ausprobiert, auf manches reagiert er sogar allergisch. Von daher ist das grad die einzige Möglichkeit die mir noch einfällt. Der Tierarzt meinte übrigens, das könnte zuweilen bei so alten Hunden durchaus mal vorkommen.

Noch eine Bitte Mops, könntest Du mir ggf per PN erkären wie Du aus Knochen, Suppengemüse das kochst? Ich habe noch Kalbsknochen hier (sag nichts!) die könnte ich ja beim nächsten Mal auch kochen.

Sheila


@Shaila: PN kommt :blumen:


:blumenstrauss: Bis ein Schazt. Danke.


So ich hab das jetzt wie den Geflügelfond den ich manchmal kaufe, in kleine Gläschen abgefüllt. Bin mal gespannt wie das dann im Endeffekt schmeckt.

Sheila


Zitat (Shaila @ 09.01.2015 16:37:10)
So ich hab das jetzt wie den Geflügelfond den ich manchmal kaufe, in kleine Gläschen abgefüllt. Bin mal gespannt wie das dann im Endeffekt schmeckt.

Sheila

Ich würde aus der Brühe gleich einen Eintopf, ohne Fleischeinlage kochen. Die bekommt eben der Hund. Verschiedenes Gemüse und Kartoffeln kurz anbraten und dann mit der nachgewürzten Brühe auffüllen. Eventuell noch kleingeschnittene Wurst oder Schinkenwürfel mit anbraten, als Fleischersatz.

Zitat (domalu @ 09.01.2015 18:20:42)
Ich würde aus der Brühe gleich einen Eintopf, ohne Fleischeinlage kochen. Die bekommt eben der Hund. Verschiedenes Gemüse und Kartoffeln kurz anbraten und dann mit der nachgewürzten Brühe auffüllen. Eventuell noch kleingeschnittene Wurst oder Schinkenwürfel mit anbraten, als Fleischersatz.

Oder so! ^_^

Zitat (domalu @ 09.01.2015 18:20:42)
Ich würde aus der Brühe gleich einen Eintopf, ohne Fleischeinlage kochen.

Oder Erbsen-, Linsen- oder Graupensuppe.
Aber da müsste für mich etwas Geräuchertes rein: Mettwurst oder durchwachsener Speck. Suppengemüse natürlich auch. :sabber:

Ja tolle Idee. In diesem Fall wäre die Reaktion meines Sohnes ziemlich genau so: :kotz:

Essen muß man kauen! Alles was flüssig ist oder auch nur Richtung Eintopf geht löst einen sofortigen Fluchtreflex aus. Daher bleibe ich bei der Idee mit dem Einkochen, Abfüllen und zum Würzen nehmen. Wobei ich gerade überlege, ob ich dran gedacht habe, das Zeug auch zu salzen? :hmm:


Gesalzen oder nicht gesalzen......? Nein, das ist - frei nach Shakespeare - hier ganz sicher nicht die Frage, Shaila rofl

Wenn Du die eingekochte Brühe später zum Würzen von Speisen nimmst, wirst Du sicher mal am "Endprodukt" probieren und dann stellst Du eben ganz einfach fest, ob nun noch Salz oder auch keines mehr an die fertige Speise muß!

Es ist also überhaupt kein Problem und spielt absolut keine Rolle, ob die Brühe zur Zeit gesalzen ist oder nicht!


:offtopic:
Es ist für mich ein Genuss, zu lesen wie ihr, Muttis, euch hier ins Zeug legt um jemand, der offen sein Wenigwissen darlegt, an euren Erfahrungen teilhaben zu lassen. :blumen:

Genau für solche Situationen wurde FM ja geschaffen. :)

Bearbeitet von dahlie am 09.01.2015 19:56:13


Zitat (dahlie @ 09.01.2015 19:55:58)
Es ist für mich ein Genuss, zu lesen wie ihr, Muttis, euch hier ins Zeug legt um jemand, der offen sein Wenigwissen darlegt,  an euren Erfahrungen teilhaben zu lassen. :blumen:

Bei Usern, die so sympathisch rüber kommen wie Shaila :blumen: , fällt das nicht schwer.
Außerdem gibt es sicher irgendwann eine Frage, auf die gerade sie den ultimativen Tipp parat hat.
Shaila = Eine, die bleibt. :)

Danke Jeannie. Naja, so ein Überflieger bin ich nicht, aber vielleicht kann ich ja ab und zu bei der Anzucht von exotischen Pflanzen, wie Karambolen oder so ein wenig helfen.

Übrigens, salzen vergesse ich öfter. Ein hoch aufs Abschmecken, spätestens dann fällt mir ein "da war doch noch was". :D


Noch ein kleiner Spartipp, der meiner Meinung aber sehr lecker ist: Ab und zu koche ich mir auch eine Beinscheibe mit Suppengemüse. Das Fleisch von der Beinscheibe zupfe ich dann ab und werfe es wieder in die Suppe. Leider ist an so einer Beinscheibe nicht allzu viel Fleisch dran. Also strecke ich die Einlage noch mit Mettenden ;)

Aber zurück zu Deiner Frage: Rinderfond vom Hundefutter einköcheln und in Eiswürfelformen füllen. Das hat den Vorteil, dass Du, wenn Du beispielsweise nur einen kleinen Schluck Fond brauchst, nicht gleich das ganze Glas zügig aufbrauchen musst, sondern ziemlich genau dosieren kannst ;)

Grüßle und alles Gute für den Wuffi,

Egeria


Danke Egeria. Besagter Wuffi hat heute das Stück mit dem dicken Knochen wo noch Mark drinnen ist bekommen und fühlte sich wohl wie an Weihnachten. Er liebt diese Stücke.

Abgefüllt habe ich den Sud jetzt in so kleine Babygläschen, da ich nur einen kleinen Eiswürfelbereiter habe und da zig mal hätte einfrieren müssen. Ist ja das erste Mal und ich probier es halt mal so aus. Wobei ich fürchte, daß ich von diesen Gläschen oder Eiswürfeln dann in den nächsten noch viele viele bekommen werde. Und mein Großer verweigert jegliche Suppe. :wallbash:

Na gut, machen wir das Beste draus. Im Sommer kauf ich gleich ein Dutzend von diesen Eiswürfelbereitern.

Sheila


Alternativ kannst Du es auch in Gefrierbeuteln einfrieren, dann den Beutel nur halbvoll machen, mit einem Clip verschließen und ganz flach liegend einfrieren. Da kannst Du dann Stücke von abbrechen. Oder für den Übergang die Eiswürfelbeutel kaufen und darin einfrieren...

P.S.: bei Ikea kosten die Dinger 99ct, oder mal im 1€-Shop gucken, müssen ja nicht schön sein ;-). Und wenn die Würfel gefroren sind, kann man die auch in Beutel umfüllen und hat die Behälter frei für die nächsten Würfel...

Bearbeitet von Binefant am 10.01.2015 13:55:14


Bin mit Dir d'accord @Binefant: Genauso würde auch mein Vorschlag lauten. Im Ein-Euro-Shop gibts solche Dinger auch im Winter für einen Euro. :blumen:

Davon abgesehen, liebe @Shaila, mit Suppenfond kann man nicht nur Suppe kochen. Das ist auch eine supi-dupi Basis-Grundlage für Saucen ;)

Sohnemann muss ja nicht wissen, woraus seine Sauce besteht, die er verspachtelt ;)

Immerhin weißt Du bei Deinem Fond ganz genau, was NICHT drin ist: Kein Glutamat, keine E-Stoffe, keine Konservierungsstoffe. Und die Geschichte mit dem Salz: Hach je, das kratzt doch keinen. Du schmeckst doch ohnehin nochmal ab, bevor Du etwas Essbares auf den Tisch bringst. Außerdem ist das gar nicht verkehrt, wenn der Fond nicht gesalzen ist. Denn er friert dann besser ein. Gedankensprung: Schon mal was von Streusalz gehört?

Grüßle,

Egeria


Diese Plastikdinger um Eis zu machen kenne ich. Ich nutze die nicht so gerne, wegen dem Plastik, das sich danach wegwerfen muß. Aber das ist ein anderes Thema.

In der Sauce stört meinen Großen das auch nicht, nur Suppe und Eintopf mag er nicht. Was natürlich das sinnvollste wäre, was ich draus machen kann. Aber so zum würzen ist dem das Schnuppe.


Hm @Shaila, welche Plastikdinger meinst Du denn? Meinst Du die Eiswürfelbereiter, die auch locker einen Durchgang in der Spülmaschine wegstecken oder die Einmal-Einfrier-Tüten, die man beim Entnehmen des Gefrierguts zerstören muss?

Wenn Du eine Aversion gegen Kunststoffe im Gefrierschrank hast, dann stöber doch mal durch die Flohmärkte der Umgebung. Eiswürfelbereiter waren nicht immer aus Plastik. Ich erinnere mich, dass diese Teile in den 50ern des vergangenen Jahrhunderts aus Metall - meist aus Aluminium - waren. Und die Entnahme der Eiswürfel entsprechend umständlich war.

Meine Empfehlung, den Fond einzufrieren rührt eher daher, dass ich der Einkochmethode mittels Glas mit Schraubdeckelverschluss nicht so ganz traue. Dabei geht es mir um die Haltbarkeit des Inhalts. Doch ich kann auch komplett falsch liegen. Das räume ich ein.

Es wäre nett, wenn Du von Deinen Erfahrungen berichten könntest. Lieben Dank schon im Voraus dafür.

Grüßle,

Egeria


Bloss nicht wegwerfen. Damit kann man allerhand machen. Gibt eine gute Reis oder Nudelsuppe oder auch Gemüsesuppe, wie hier schon erwähnt wurde.


Egeria, ich dachte Ihr meint diese Einmaldinger zum Wegwerfen. Ansonsten habe ich nichts gegen Plastik. Bei unserem Billigladen gibt es die erst im Sommer wieder und extra nach Hanau oder so fahren deswegen lohnt sich nun wirklich nicht.

Klar ich werde berichten, wie es klappt. Das Einkochen im Babygläschen hat auf jeden Fall bisher super geklappt, die haben alle ein Vakuum gezogen und ich denke mal, daß die so ewig nicht im Schrank stehen bleiben werden. Immerhin wünscht sich mein Großer mal wieder Gulasch und Rouladen. Nein nicht gleichzeitig! Und zum Wurstgulasch werde ich die auch mal reinwerfen, mal schauen wie es schmeckt.

Beth, danke aber mein Sohn mag einfach keine Suppe. Daher paßt das einfach nicht. Wie gesagt, ich kaufe manchmal Fond im Glas, wenn auch meistens Gemüse- oder Geflügelfond, daher wollte ich das jetzt mal ausprobieren. Vor allem weil es von Ma**i ja auch diese Töpfchen mit so schwabbeligem Zusatz zum Würzen gibt.

Wie gesagt, ich probier es aus. So viel Arbeit war es nun wirklich nicht.

Sheila


Lieben Dank für Deine Rückmeldung @Shaila :wub:

Wenn Du mit den Gläsern mit Schraubdeckel gut zurecht kommst: Prima.

Danke für Deine Berichterstattung. Da muss ich jetzt wohl mal mein Verhältnis zum Einwecken überdenken.

Grüßle,

Egeria


Einwecken hat super geklappt bei uns! Auch ohne Weckautomat. Zwar mußte ich die Mutter einer Freundin anrufen, um mir mal genau erklären zu lassen wie das dann geht, aber es hat wirklich ganz ganz toll geklappt. Töchterchen bekommt heute wieder Milchreis mit eingekochten selbst geernteten Kirschen. Und alles in Schraubgläsern.

Kann ich wirklich nur empfehlen! Klar über die Haltbarkeit kann ich nichts sagen, aber auf jeden Fall vom letzten Sommer bis jetzt ist alles bestens.

Sheila


@Shalia

eine gute gekochte Brühe kann man auch ganz einfach in Marmeladengläsern lagern: Siedend heiß in die Gläser füllen und zwar randvoll, gleich den Deckel drauf und auf den Kopf stelen.

Prima ist es, wenn sich oben eine Fettschicht bildet, die die Brühe dann luftdicht abschließt.

Die Brühe hält kühl gelagert Monate. Muss hat klicken, wenn man sie öffnet, wie bei Marmelade.
Sie kann zum Aufgießen von Braten, zu Suppen, Gulasch und Eintöpfen verwendet werden.
Eben zu allem, das man mit Wasser und Suppenwürfeln kochen würde.


Toll finde ich so eine kräftige Brühe mit dünnen, gerösteten Brotscheiben. Von wegen "Arme-Leute-Essen" , das ist soooo gut!

LG LISANE



Kostenloser Newsletter