Wie macht ihr eure Bratensoße (Wild?)


Hallo ihr Lieben,
ich kämpfe immer wieder beim Kochen einer richtig guten Bratensoße. Will einfach so viel wie möglich selbst machen.
Am Wochenende gibt es jetzt anlässlich eines Geburtstags mal etwas ganz besonderes - Wild! Habe jetzt schon ein bisschen rumgesucht und unter anderem bei Profis so ein Rezept für einen Wildfond gefunden: http://www.burg-schlitz.de/downloads/rezepte/wildfond.pdf

Das hört sich aber recht aufwendig an :D
Habt ihr eine einfache Idee wie ich eine gute Soße hinbekomme, die auch nach was schmeckt und zu Wild passt? Danke euch!


Hilfreichste Antwort

Für einen guten Wildbraten macht man am besten einen Fond.
Das ist zwar etwas arbeitsaufwändig, aber die Mühe lohnt sich.

Widknochen, Fleischabschnitte vom Herrichten des Bratens
ggf. ein paar Suppenknochen vom Rind
Speck, auch übrige Schwarten

in einer Kasserole dunkel anbraten.

1 - 2 gehackte Zwiebeln,
Suppengemüse in kleinen Würfeln

mit anrösten.

wenn alles ordentlich Farbe hat, mit Brühe aufgießen.
Rotwein passt sehr gut dazu, wer mag.

An Gewürzen kann man Wacholderbeeren,
ein Stückchen Muskat, Lorbeerblätter, Rosmarin
und Pfefferkörner zugeben. (Sauerbratengewürz geht auch)
Gut passt auch etwas Tomatenmark, für die Farbe.
Das Ganze sollte ein paar Stunden leise vor sich hinköcheln
und im offenen Topf einreduzieren.

Anschließend salzt man die Brühe,
gießt den Bratenfond des gebratenen Wildstücks damit an.

Die Soße dickt man etwas an und gibt etwas Sahne dazu.
Ein oder zwei Löffel Preiselbeeren aus dem Glas runden auch ganz gut ab.

Ich rechne für ca. 500 g Knochen und Parierfleisch so 1- 2 l Flüssigkeit zum Aufgießen.
Salzen sollte man zum Schluß, weil man sich damit beim Einreduzieren gerne verschätzt.

Einfach mal probieren, es lohnt sich wirklich, wenn man auf Fertigsoßen verzichtet.
Den Fond kann man auch gut kochend in heiße Schraubgläser füllen und auf den Kopf stellen.
Er lässt sich dann monatelang im Kühlschrank lagern.

Viel Spaß beim Kochen.


Ich bereite Wild seit ca. 30 Jahren grundsätzlich im Römertopf zu, da kann es garantiert nicht austrocknen.

Fleisch wird mit Wildgewürz eingerieben und mit Speck abgedeckt im Römertopf gegart.

Der reichlich anfallende Bratensaft (schmeckt schon würzig durch Speck und Wildgewürz) wird entfettet und mit 1-2 Päckchen M...i-Soße für Geflügel gebunden, evtl. noch etwas Soßenbinder dazu und mit Saurer Sahne (Schmand geht auch) abgeschmeckt.

Man könnte auch noch Pfifferlinge dazugeben oder Preisselbeeren aus dem Glas


Ich habe mir den Link durchgelesen. Ja, es ist etwas aufwendig, aber wenn du zu dem Wild auch Knochen hast, brauchst du es vielleicht nicht ganz so aufwendig machen.
Die Knochen mit wenig Wasser und Suppengrün kochen, dann die Brühe durchsieben und etwas einkochen lassen. Dann hast du einen Wildfond.

Du kannst den Braten auch mit Rotwein angießen. Wenn Kinder mitessen, habe ich auch schon alkoholfreien Glühwein angegossen oder etwas Traubensaft.

Wenn es sich um ein gutes Stück Fleisch handelt, welches gut gewürzt ist und gut angebraten, schmeckt der Bratensaft schon so gut, und es braucht vielleicht nichts weiter.


ich mach es ohne Maggi und co;(

egal welches fleisch ( ausser filet ) anbraten und raus nehmen... was süssessiges anrösten... das kann tomatenmark sein... auch viele andere sachen;)

am liebsten mach ich wild so


bratenschlauch ... wild rein... etwas chilly, pfeffer , paprika salz und portwein und einen schubbs ahorn sirup
... so alles in den ofen...

nach einer zeit , die bestimmt wird durch das gewicht des fleisches... raus nehmen und den sud in einen topf sieben ... die flüssigkeit probieren...

so nun nach geschmack , kakau , rosinen , pflaumen, schokolade, chilly, salz , pfeffer , würzen und binden ... mit speise stärke, oder butter ... oder ( "" BÄÄÄHH ))) MAGGI """ )



Sille


Jede Menge Wildsoßenrezepte gibts bei Lupus in Band 9 :blumen:


Da sage ich, igiiiit... zu Wild Kakao, Rosinen, Pflaumen, Schokolade, Chili - warum gleich so aggressiv wegen Maggi, immer diese Superhausfrauen....


Zitat (sonneninsel @ 14.01.2015 11:42:56)
immer diese Superhausfrauen....

ja, gibt es hier auch @Superhausfrau :sarkastisch:

ich hab auch kein Maggi in der Küche... :P

Maggi - was ist das??? Man muss keine Superhausfrau sein, um mit Ingredienzien zu spielen und Geschmacksvielfalten zu entdecken.


........Habt ihr eine einfache Idee wie ich eine gute Soße hinbekomme, die auch nach was schmeckt und zu Wild passt? Danke euch! .....


Das war doch die eigentliche Frage!

Ich habe MEIN Rezept eingestellt, ob er/sie es nachkochen möchte ist doch nebensächlich!

Aber gleich so aggressiv und besserwisserisch zu reagieren ist doch voll daneben! Natürlich hat hier noch niemand von euch einen Brühwürfel oder die "Maggiflasche" benutzt!?!? Vergrault doch nicht immer gleich alle, die hier mal so zufällig vorbeischauen.

Mir graust es z.b. so edles Fleisch mit Schokolade, Rosinen und Co. zu "verhunzen". Wein mag ich grundsätzlich nicht an der Soße, aber das ist meine Meinung und gut!

Übrigens gehöre ich der Generation an, die noch bei Muttern, Oma und in der Schule kochen gelernt hat!


Für einen guten Wildbraten macht man am besten einen Fond.
Das ist zwar etwas arbeitsaufwändig, aber die Mühe lohnt sich.

Widknochen, Fleischabschnitte vom Herrichten des Bratens
ggf. ein paar Suppenknochen vom Rind
Speck, auch übrige Schwarten

in einer Kasserole dunkel anbraten.

1 - 2 gehackte Zwiebeln,
Suppengemüse in kleinen Würfeln

mit anrösten.

wenn alles ordentlich Farbe hat, mit Brühe aufgießen.
Rotwein passt sehr gut dazu, wer mag.

An Gewürzen kann man Wacholderbeeren,
ein Stückchen Muskat, Lorbeerblätter, Rosmarin
und Pfefferkörner zugeben. (Sauerbratengewürz geht auch)
Gut passt auch etwas Tomatenmark, für die Farbe.
Das Ganze sollte ein paar Stunden leise vor sich hinköcheln
und im offenen Topf einreduzieren.

Anschließend salzt man die Brühe,
gießt den Bratenfond des gebratenen Wildstücks damit an.

Die Soße dickt man etwas an und gibt etwas Sahne dazu.
Ein oder zwei Löffel Preiselbeeren aus dem Glas runden auch ganz gut ab.

Ich rechne für ca. 500 g Knochen und Parierfleisch so 1- 2 l Flüssigkeit zum Aufgießen.
Salzen sollte man zum Schluß, weil man sich damit beim Einreduzieren gerne verschätzt.

Einfach mal probieren, es lohnt sich wirklich, wenn man auf Fertigsoßen verzichtet.
Den Fond kann man auch gut kochend in heiße Schraubgläser füllen und auf den Kopf stellen.
Er lässt sich dann monatelang im Kühlschrank lagern.

Viel Spaß beim Kochen.


Is ja irgendwie klar, dass es hier zu einer Maggi-Diskussion kommt ... :pfeifen:

Ich vertrete die Meinung, wer will, der kann - wer nicht will, muss nicht. Warum immer so intolerant?

Ich liebe Maggi, aber ich mag es generell gut gewürzt, würde aber niemals jemanden versuchen zu überreden, das auch zu benutzen. Und nein, ich bin noch nicht krank geworden vom Maggi.

Zum Tipp: ich lebe in Mittelfranken und hier wird Wild meist in eine Rotwein-Marinade mit Gewürzen wie Suppengrün, Wacholder, Lorbeer, Nelken und Pfeffer ähnlich wie Sauerbraten eingelegt - aber ohne Rosinen, die hier generell nicht mit Fleischgerichten in Verbindung gebracht werden.
In dieser Marinade liegt der Braten bis zu einer Woche und wird jeden Tag gewendet. Dann wird er herausgenommen, abgetupft und gut rundherum angebraten, gerne auch mit ein paar Extra-Knochen, bevor mit der Marinade aufgegossen wird und er langsam vor sich hinschmurgeln darf. Die Soße wird mit Soßenkuchen gebunden und durchgeseiht.


Danke euch! Eure Tipps sind wirklich super! Ich glaube ich werde das Rezept von Lisane mal ausprobieren :) Danke auch domalu, das hat mir auch auf jeden Fall gut weitergeholfen :)
P.S. Ich bin auch ein Maggi-Gegner :-P



Kostenloser Newsletter