Fructose-Intoleranz


Wer hat schon einmal von Fructose-Intoleranz gehört oder hat sie selber.
Diese Diagnose wurde nämlich meinem Sohn gestellt und nachdem ich mal ein bisschen gegoogelt habe, finde ich das gar nicht lustig.
Er ist dadurch künftig essensmäßig dermaßen eingeschränkt, dass ein Vitaminmangel nur die Folge sein kann.
Wenn jemand von euch das hat, wüsste ich gerne, wie ihr mit der Ernährung zurechtkommt.
Danke für Rückmeldungen.

Gruß
Elisabeth


Also gehört habe ich davon noch nichts - nicht wirklich.

Ich selber habe 'nur' eine Lactose - Intolleranz. Und Lactose ist auch fast überall drin. Muss man halt mässig machen und nicht massig.

Kommt wohl auch drauf an wie sich diese Intolleranz bemerkbar macht!! Also wenn ich mal sündige, leide ich danach (manchmal muss das aber sein). <_<


hallo elisabeth,

hab nun auch bei google erstmal geschaut, worum es sich handelt.

setz dich mal mit so ner selbsthilfegruppe in verbindung, die haben jede menge erfahrung. und dann erkundige dich bei der krankenkasse, ob dein sohn vom arzt vitamine bekommt (evtl. vorher in der selbsthilfegruppe fragen) - bei ner "ärztlich verordneten mangelernährung" gibt es vielleicht auch ärztliche hilfe, die ein anderer nicht mehr bekommt (ich meine, normalerweise darf ein arzt keine vitamine mehr verordnen).

wünsch dir gute nerven :blumen:


Das mit den ärztlich verordneten Vitaminen habe ich mir auch schon gedacht und glaube, das auch rausgelesen zu haben aus den diversen Foren über FI.
Danke für das Interesse und Nachlesen und für die guten Wünsche. Momentan belastet mich das schon ein bisschen.
Erst mal tut er mir sehr leid, weil er jetzt doch auf sehr viele gute Sachen verzichten muß und zweitens, weil ich nun wohl vor einem Berg ungelöster Speisezettel stehe, da ich immer noch "seine Köchin" bin.
Aber irgendwie kämpfe ich mich da schon durch. Gottseidank gibt es Internet, die Möglichkeit hatte ich früher nicht und ich schätze das sehr. Man kann sich sehr schnell informieren.
Danke euch beiden für euer Interesse.

Liebe Grüße


geh doch mal auf onmeda.de da bekommst du bestimmt hilfe ls


Hallo Elisabeth,

hol Dir doch erst mal eine zweite ärztliche Meinung ein. Es gibt praktisch kein Obst oder Gemüse, was nicht Fructose beinhaltet. Wir haben jede Menge davon im Körper. Fructose ist ein Naturstoff, der überall vorkommt.


Zitat (Jaren @ 25.02.2006 - 09:48:45)
Hallo Elisabeth,

hol Dir doch erst mal eine zweite ärztliche Meinung ein. Es gibt praktisch kein Obst oder Gemüse, was nicht Fructose beinhaltet. Wir haben jede Menge davon im Körper. Fructose ist ein Naturstoff, der überall vorkommt.

Jaren, meinst du deswegen eine zweite Meinung einholen, ob die Diagnose überhaupt zutrifft?
Es wurde dieser Atemtest gemacht, dessen Ergebnis eigentlich nicht lügen kann. Und der Wert war sehr hoch.
Ich werde mir ein Buch darüber kaufen, das in einem einschlägigen Forum als sehr aussagekräftig dargestellt wurde. Man muß sich ja leider bei solchen Dingen selber Auskunft einholen; der Arzt, der die Diagnose stellte, war nicht gerade redselig.

Liebe Grüße
Elisabeth

dann erst recht zu nem andern arzt - gleich bei der anmeldung evtl sagen, dass der verdacht auf f.-i. besteht - aber man das nicht glauben will ;)

also im ernst, ne zweite meinung ist da schon angebracht - und dann (falls es sich doch bestätigt) den arzt löchern... der rechnet beratung bei der kasse ab, also soll er auch beraten! :P


Zitat (Elisabeth @ 25.02.2006 - 11:57:51)
Zitat (Jaren @ 25.02.2006 - 09:48:45)
Hallo Elisabeth,

hol Dir doch erst mal eine zweite ärztliche Meinung ein. Es gibt praktisch kein Obst oder Gemüse, was nicht Fructose beinhaltet. Wir haben jede Menge davon im Körper. Fructose ist ein Naturstoff, der überall vorkommt.

Jaren, meinst du deswegen eine zweite Meinung einholen, ob die Diagnose überhaupt zutrifft?
Es wurde dieser Atemtest gemacht, dessen Ergebnis eigentlich nicht lügen kann. Und der Wert war sehr hoch.
Ich werde mir ein Buch darüber kaufen, das in einem einschlägigen Forum als sehr aussagekräftig dargestellt wurde. Man muß sich ja leider bei solchen Dingen selber Auskunft einholen; der Arzt, der die Diagnose stellte, war nicht gerade redselig.

Ja, ich frage ich, ob wirklich so eine Inteolleranz vorliegt.

Es könnte durchaus sein, dass eine Unverträglichkeit in Beziehung zu anderen Nahrungsmitteln oder Stoffen handelt, oder aber um künstlich erzeugte Fructose.

Geh doch einfach mal in einige Apotheken und frage die dortigen Apotheker, ob sie überhaupt schon einmal von so etwas gehört haben. Und dann frag dort, ob es Medikamente dagegen gäbe. Die sollst Du nicht kaufen. Nur einfach mal zur Info.

Und bei dem Buch, da würde ich genauestens mal schauen, wer das geschrieben hat, welchen Ausbildungshintergrund der / die Autor/in hat etc.

Soviel ich mitbekommen habe, kann man das nicht mit einem Atemtest feststellen, sondern ausschließlich mit einem Gentest - Diese Behauptung von mir ist aber nicht 100% abgesichert.

Jaren, es gibt zweierlei Fructoseintoleranz.
Die du meinst, ist wahrscheinlich die erbliche und die wird durch einen Gentest festgestellt und meist zufällig entdeckt. Die Schäden und Folgen sind hier weitaus erheblicher. Sie wird auch hereditäre Fructoseintoleranz genannt.

Die zweite - intestinale - wird auch Fructosemalabsorption genannt und ist nicht erblich. Das Bestehen dieser Erkrankung wird durch einen Atemtest festgestellt. Bei meinem Sohn handelt es sich um die zweite Form, gottseidank.

Deinen Tipp werde ich auf jeden Fall befolgen und mit dem Apotheker meines Vertrauens sprechen. Aber soviel ich weiß, gibt es kein Medikament dagegen. Man muß sich in der Ernährung entsprechend an die Vorgaben halten, die bei dieser Erkrankung empfohlen werden. Und das wird eben ausführlich in dem Buch beschrieben, das ich mir ausgesucht habe.

Danke für das Interesse.

Liebe Grüße

Elisabeth


Zitat (Elisabeth @ 25.02.2006 - 15:10:58)
Deinen Tipp werde ich auf jeden Fall befolgen und mit dem Apotheker meines Vertrauens sprechen. Aber soviel ich weiß, gibt es kein Medikament dagegen. Man muß sich in der Ernährung entsprechend an die Vorgaben halten, die bei dieser Erkrankung empfohlen werden. Und das wird eben ausführlich in dem Buch beschrieben, das ich mir ausgesucht habe.


Das es da keine Medikamente gibt, davon gehe ich auch aus - das ist bei den meisten Intolleranzen so. Aber der wird Dir als unabhängiger "Sachverständiger" eine Menge Infos geben, ohne das er die Angst eines Beteiligten hat, aber auch ohne das er jemand ist, der die Sache für "Quatsch" hält. So bekommt man eine objektive Meinung.

Also ich habe eine gute Freundin die soetwas hat. Sie ist eigentlich überhaupt nichts mehr und hat die ganze Zeit Magenkrämpfe. Sie ist jetzt, nach 1,5 Jahren im Krankenhaus zur Behandlung.

Ich bin mal gespannt ob man ihr dort endlich helfen kann.

Teddy


Hallo, Teddy, na du machts mir ja Angst.
Ist das definitiv erwiesen, dass es sich bei der Freundin um "Fructose-Intoleranz" handelt? Weil du schreibst: "... die so etwas hat".
Was wird im Krankenhaus dagegen gemacht? Denn eigentlich gibt es keine Behandlung gegen diese Krankheit. Wäre dir für nähere Informationen dankbar, wenn du etwas erfahren kannst.

Liebe Grüße
Elisabeth


hallo elisabeth,

kannst du mir mal den titel und den autor des buches verraten?
bei meinem 15 jährigen neffen wurde diese diagnose vor einigen wochen gestellt und meine schwester versucht nun an alles heranzukommen, was sie ein bisschen weiterbringt.


Zitat (Rahmmandel @ 01.03.2006 - 16:31:57)
hallo elisabeth,

kannst du mir mal den titel und den autor des buches verraten?
bei meinem 15 jährigen neffen wurde diese diagnose vor einigen wochen gestellt und meine schwester versucht nun an alles heranzukommen, was sie ein bisschen weiterbringt.

Das Buch hat den Titel

"Fructose-Intoleranz
Wenn Fruchtzucker krank macht"

Autor: Thilo Schleip

Habe es mittlerweile schon und ich finde, es ist ein guter Führer durch die Irrwege dieser seltsamen Kranheit mit vielen Ausführungen und interessanten Erklärungen, Vorschläge und Tabellen mit Wertangaben der Lebensmittel, die gegessen werden dürfen und die gemieden werden sollten.

Liebe Grüße und alles Gute für den Neffen und seine Mama
Elisabeth

Edit: Preis 14,95 €

Bearbeitet von Elisabeth am 01.03.2006 19:00:58

Hallo Elisabeth,
schau doch mal bei helpster.Es würde mich interssieren was die Experten dazu meinen. Poste einfach deine Frage dort nochmal -vielleicht hilft man dir dort noch besser weiter!
Das bestrifft ja wahrscheinlich mehr Leute, asl man denkt!
momo



Kostenloser Newsletter