Hunde, die Stress an der Leine haben


Unsere Mischlingshündin (9 Jahre) freut sich eigentlich über jeden anderen Hund, den sie sieht und bellt Lautstark. Leider kann sie nicht verstehen, dass neun von zehn Herrchen oder Frauchen unsere Dame für agressief halten oder keine Sozialkontakte möchten. Freilaufende Hunde werden gerufen, beschnuppert und gut ist. Hunde die auf die andere Strassenseite gezogen werden oder sonstwie ausweichen bedeuten Stress hoch 10. Bei uns im Ort herscht Leinenpflicht und es kann teuer werden, den Hund ohne Leine laufen zu lassen. Die Nachbarn kennen alle ihre Rechte und das Wort Rücksicht kann ich auch bald nicht mehr hören.


un nu? :unsure: :verwirrt:


Mir ist auch nicht ganz klar, was du von uns erwartest.
Falls du eine Frage hast: Könntest du diese bitte deutlich formulieren?


Nur "redenden" Menschen kann geholfen werden...ohne zu wissen, was die TE von uns erwartet, können wir auch Nix antworten.


Vielleicht hilft eine Hundeschule, fynnmaedchen. :)


Un Nu? Eigentlich möchte ich fragen, ob irgendjemand Erfahrungen mit diieser Situation gemacht hat b.z.w. Was kann ich tun? Ablenken geht auch nicht. Die Hündin ist wohl eine Mischung aus Jagd- und Hütehund und klingt wie ein JackRusselTerrier.


Zitat (fynnmaedchen @ 15.03.2015 13:28:25)
Was kann ich tun?

Nun, ich habe Dir ja schon zu etwas geraten. :pfeifen:

Zitat (viertelvorsieben @ 15.03.2015 12:58:15)
Vielleicht hilft eine Hundeschule, fynnmaedchen. :)

Das war auch mein erster Gedanke, als ich deinen Thread gelesen habe.

Hundeschule hat auch nichts gebracht. Jeder sogenannte Trainer Hat eine andere Methode. Von Ablenkung über Leckerchen bis Stachelhalsband oder Ähnlichem.


Zitat (fynnmaedchen @ 15.03.2015 13:41:24)
Hundeschule hat auch nichts gebracht. Jeder sogenannte Trainer Hat eine andere Methode. Von Ablenkung über Leckerchen bis Stachelhalsband oder Ähnlichem.

bei einem 9 Jahre alten Hund wird es schwierig jetzt noch was zu machen . Warum habt ihr nicht früher was dagegen unternommen ? Ist ja wohl nicht erst seit gestern so oder ? Und Stachelhalsband ist ja wohl.... :angry: :ruege: das "Ähnliche " will ich gar nicht wissen .

Zitat (fynnmaedchen @ 15.03.2015 13:41:24)
bis Stachelhalsband oder Ähnlichem.

Ach du Schreck, was sind das denn für Methoden :heul:

Wenn der Hund (nur) an der Leine bellt, klingt mir das nicht nach "freuen", sondern eher nach Angabe: an der Leine fühlt er sich sicher, wie hinter einem Zaun, da kann er mal auf dicken Max machen.
Spontan würde ich es mal mit "Sitz!" probieren, bis der andere Hund vorbei ist.
Also nicht "gut zureden" oder streicheln (Frauchen freut sich, wie gut ich hier belle), sondern zeigen, daß Du die Chefin bist und das nicht so toll findest.


chris es kommt jetzt mal auf den Hund an, wedelt er aufgeregt mit der Rute oder steht sie steif.
wenn sie wedelt dann freut er sich den anderen zu sehen.......... :sabber:

hatte ich auch bei meinen Hunden, allerdings hören sie plötzlich auf NEIN+ Name :D :wub:


Ja, Gitti, da müsste man den Hund und die Situation genau kennen: mein Hund hat sich auch gefreut, wenn er mal jemand kräftig verbellen konnte - der Briefträger hat sich dann weniger gefreut :D


Man kann auch einen älteren Hund -mit viel Geduld- konditionieren.- Das heißt, man belohnt den Hund dafür, NICHT zu bellen beim Anblick anderer Hunde.- Das kann in Verbindung mit einem energischen "Sitz" und "Nein" beim ersten Ansatz des Grummelns geschehen.- Bleibt der Hund ruhig, bekommt er ein Leckerlie.- Ein Versuch wäre auch evtl. Clicker-Training, das erfordert aber recht viel Geduld bei einem Hund, so, wie ich es heraus gelesen habe.
Gutes Zureden, wenn ein anderer Hund kommt, und den Hund beschwichtigen ist Unfug, weil der Hund sich dadurch noch bestätigt fühlt.
Hier im Ort sind auch zwei solche wilden Bell-Maschinen: sonst hört man sie nicht, aber, wenn das Herrchen mit dem einen unterwegs an anderen Hunden vorbeikommt, dreht der ab.- Ist durch Nichts zu beruhigen, der Mann geht dann (mit hochrotem Kopf) kommentarlos schnurstracks weiter, und zieht den Hund nach.- Ist ihm peinlich ohne Ende, aber der Hund ist auch schon knapp 10 Jahre, den ändert er nicht mehr (meint er).- Inzwischen geht es, wenn er unseren Großen Blonden passiert: da unserer absolut friedlich ist, und auch keine Antwort gibt, ist der andere meist ruhig.
Eine Hundeschule ist auch für einen älteren Hund nie verkehrt; man muß nur dazu bereit sein, die Weisungen des Trainers anzunehmen.- Von vornherein sagen "das bringt sowieso Nix", ist Quatsch.
Wenn es bereits unterwegs zu Schwierigkeiten und Auseinandersetzungen gekommen ist, wäre es für mich der erste sinnvoll erscheinende Weg!
In erster Linie gilt es, dass DU, @fynnmaedchen, deinen Stress runterfährst, denn du signalisierst dem Hund schon vorab, dass eine "Gefahrensituation" kommt.- Du solltest versuchen, dem Tier möglichst viel Sicherheit zu vermitteln, ruhig bleiben, nicht brüllen, wenn er bellt!- Der bellt noch lauter und immer weiter!
Viel Erfolg...Gruß...IsiLangmut

Bearbeitet von IsiLangmut am 15.03.2015 19:25:47



Kostenloser Newsletter