Die berühmte Backpfeife: schädlich oder unbedenklich?


Ich habe festgestellt, dass hier im Forum hinsichtlich der Backpfeife, also des Hand ausrutschens, verschiedene Meinungen herrschen.
Für die einen ist das eine Erniedrigung des Kindes, für die anderen ist das schon mal ok als Erziehungsmethode.

Will keine Umfrage machen - aber euere Meinungen würden mich schon interessieren. Und mir wäre wichtig zu wissen, ob ihr auch Kinder habt. Denn das eine ist, darüber zu philosophieren und das andere ist, es täglich mitzumachen.

Ich fang mal an: Ich bin gegen die Ohrfeige, aber ich gebe zu, dem Grossen auch schon eine gegeben zu haben. Ich hab mich dann entschuldigt und ihn in den Arm genommen.
Seitdem wir drei Kinder haben, hat noch keiner eine bekommen, obwohl ich mich manchesmal beherrschen muss, um ganz ruhig zu bleiben. Dieses beherrschen müssen bezieht sich alleine auf den 4 - jährigen, nicht auf die Babies, die können noch nicht verstehen und haben ihre Narrenfreiheit :) .

Also wie denkt ihr über die Backpfeife.


Unser Sohn ist 15, und wir haben ihn nie gehauen; auch keine "Backpfeife".

Ich schlag ja auch keinen Erwachsenen.


Hallo markaha ,wir haben 2 Kids (13 und 19 Jahre alt) , ne Ohrfeigen habe ich noch nie "verteilt" ,aber ich glaube jeder der Kids hat kennt das Gefühl das man stinkesauer und kurz vor dem platzen ist !!!!!! SChlimm sind Kids in der Pubertät -habe gerade die "Freude" damit.


ich hab keine kinder :pfeifen:

grundsätzlich bin ich auch absolut dagegen, seine kinder zu schlagen. wenn ich mich aber an meine eigene kindheit erinnere, dann weiß ich, dass kinder es oft schaffen, ihre eltern so zu reizen, dass "im affekt" die hand eben doch ausrutscht.

und ich muss sagen, dass ich das jetzt nicht sooo schlimm finde ... solangs nicht als "erziehungsmittel" benutzt wird.
natürlich nicht das optimum, da drüber brauchen wir eh nicht zu reden ... aber es KANN passieren und in einer ansonsten liebevollen eltern-kind-beziehung wird es wohl auch keinen irreparablen schaden anrichten.

my two cents...


Zitat (xanthya @ 03.03.2006 - 07:28:51)
... solangs nicht als "erziehungsmittel" benutzt wird.
natürlich nicht das optimum, da drüber brauchen wir eh nicht zu reden ... aber es KANN passieren und in einer ansonsten liebevollen eltern-kind-beziehung wird es wohl auch keinen irreparablen schaden anrichten.

denk ich auch.

habe ebenfalls keine kinder. bei meiner erziehung gehörten schläge nicht dazu, ich hab grad überlegt, ob ich von meinem vater jemals welche bekommen hab - von meiner mutter kann ich mich dran erinnern, dass es "klappse" oder auch mal ne "backpfeife" gab. das war mit sicherheit nie ohne grund, ich hab auch gern die schmerzgrenze meiner eltern ausgetestet - aber im nachhinein bleibt das gefühl zurück, dass meine mutter da schwach war. es hat mir nicht geschadet und wie gesagt: "ich hatte es verdient" - aber respekt hab ich deshalb nicht mehr als eh schon.

und ich weiss, dass es eben situationen gibt, wo die "hand ausrutscht" - sollte nicht sein, passiert aber. und wenn es so ist - dann können kinder das auch "verstehen". hut ab vor allen, die IMMER die beherrschung haben.

ich bin prinzipiell gegen das schlagen. aber auch mir ist es schon passiert, dass mir bei der größen mal die hand ausgerutscht ist. ich glaube für mich war es mindestens so schlimm wie für sie.

ABER... wenn ein Kind mal eins auf den Hosenboden bekommt, dann sehe ich das nicht als schlagen. Ich rede hier nicht vom "über's Knie legen" sondern lediglich von einem Klaps auf den behosten Hintern.


Also einen Klapps (!) auf den Allerwertesten find ich in Ordnung. Prügelstrafe ist nix für mich.
Da gibbet andere Methoden. Bei mir gibts eher mal ein Fernsehverbot, oder ne Zwangsbedenkpause im Zimmer ohne Spielen wenn se Mist gemacht haben. :rolleyes:
Denke jetzt schon mit Grausen an die Pubertät meiner zwei Töchter (3 und 6) ;) . Der Grosse (11) strapaziert mein Gemüt manchmal schon über normal <_< .

Denk dann meist an meine Kindheit, war ja auch kein Kind von Traurigkeit :P und hab meine Eltern genervt. Hihi.


Zitat
hut ab vor allen, die IMMER die beherrschung haben.


ich glaube nicht, dass es sojemanden gibt. es wird vielleicht nicht immer in einer ohrfeige enden, aber sicher auch mal mit einem klaps. und selbst beim laut werden ist ja die beherrschung schon dahin.

Unsere Söhne sind 27, 19 und 17 Jahre alt und wurden noch nie geschlagen ( auch keine Backpfeife) weder von mir, als auch von meinem Mann.
Wir sind absolut gegen Schläge !
Sicher gibt es immer wieder mal Situationen in der die Kontrolle der Beherrschung auf eine harte Probe gestellt werden, aber bisher haben wir alle noch so brenzliche Grenzfälle gemeistert auch ohne so eine hilflose Aktion, wie einfach zuschlagen.
Ein ernstes Wort mit einer ganz ruhigen leisen Stimme, aber in einem bestimmenden Ton, zwingt zum Ohren spitzen und reicht vollkommen bei uns aus.
Schreien tut bei uns auch keiner.

So manches Mal könnte ich vor Wut in den Tisch beissen, schlucke es zunächst runter und reagiere mich dann anderweitig ab.
Höre Musik über Kopfhörer, schnappe mir meine Hunde zum Spaziergang, fahre eine Runde mit dem Motorrad und zu guter Letzt gehe ich in die Sauna.


Ich habe zwei Jungs im Alter von 6 und 9 Jahren und der Große bringt mich manchmal hart an meine Grenzen. Er ist jemand, der manchmal stündlich austestet, wo die Grenzen sind und das geht an die Nerven. Ich habe ihm noch niemals eine Ohrfeige gegeben aber als er kleiner war hat er schon mal eine auf den (behosten) Hintern bekommen. Wenn ich alles andere probiert hatte und es immer schlimmer wurde und er anfing Möbel kaputtzumachen war es bei mir soweit. Es hat nicht wirklich was geholfen aber irgendwas mußte ich machen und manchmal war es einfach die letzte Möglichkeit.
Der Kleine ist anders. Der kennt seine und meine Grenzen und wenn er mal über die Stränge schlägt reicht manchmal schon ein Blick.

Was ich damit sagen will ist, daß Erziehungsmethoden so unterschiedlich sind/sein müssen wie Kinder. Hätte ich nur den Kleinen, dann hätte ich vielleicht auch noch nie ein Kind (mein Kind!!) geschlagen.
Und ich hatte es mir so fest vorgenommen, daß ich niemals meine Kinder schlage :heul:. Ich habe immer gedacht, ich hätte andere Möglichkeiten aber ob die immer besser sind oder weniger grausam..?! Ich weiß es nicht.

Gutemine


Zitat (Gutemine @ 03.03.2006 - 11:28:57)
Was ich damit sagen will ist, daß Erziehungsmethoden so unterschiedlich sind/sein müssen wie Kinder. Hätte ich nur den Kleinen, dann hätte ich vielleicht auch noch nie ein Kind (mein Kind!!) geschlagen.
Und ich hatte es mir so fest vorgenommen, daß ich niemals meine Kinder schlage :heul:. Ich habe immer gedacht, ich hätte andere Möglichkeiten aber ob die immer besser sind oder weniger grausam..?! Ich weiß es nicht.

Gutemine

Bei uns ist es genauso, komischer Weise ist es bei uns der Kleine, dem wir die grauen Haare zu verdanken haben.
Und ob unsere Methode richtig ist, bezweifel ich auch so manches Mal.
Manchmal denke ich, das er uns als Eltern garnicht verdient, bzw. zu schätzen weiß wie gut und verständnisvoll gütig wir mit ihm umgehen, würde ihn liebend gerne mal für ein paar Wochen in eine uns bekannte Familie geben, wo ich weiß, das dort Schläge und tägliches Rumgeschreie an der Tagesordung sind.

Ich weiß es auch nicht.

Ja ich finde auch, wenn die mal einen mitkriegen, das war früher Gang und Gebe, geschadet hat es den wenigsten...

Man soll die ja nicht direkt vor die Wand klatschen (auch wenn man das manchmal könnte :P ) aber wenn die mal leicht einen vor den Kopp oder so kriegen, isses ja okay, so finde ich, wenns in Maßen bleiben tut!


MN


Ich finde eine Backpfeife und das ist meiner Auffassung nach ein Schlag ins Gesicht ist absulutes Tabu. Mal einen Klaps auf den Hintern, das ist meiner Meinung nach nicht so schlimm. Ich habe eine erwachsene Tochter.


-evi-


Ich hab keine Kinder, ich kann's nur von mir selber sagen. Ich hab von meiner Mutter ganze zwei Ohrfeigen in meinem Leben bekommen (von meinem Vater nur 1 x einen Klaps auf den Hosenboden), in beiden Fällen waren sie mehr als berechtigt, das hab ich auch damals so gesehen. Beide waren extrem demütigend - aber nicht der Schmerz, sondern das Gefühl! Und offen gestanden fand ich sie in diesem Moment absolut verdient und habe mir nie weiter Gedanken darüber gemacht. Und ganz sicher habe ich keinen Schaden davon getragen dadurch. Aber es gibt sicher auch Kinder, die da einfach vom Wesen her anders sind keinen Benefit aus einer solchen "Begegnung" ziehen. Ich fänd's sehr schwer, das einschätzen zu können.


Ich habe keine Kinder, arbeite aber mit Kindern zusammen!

Ich bin gegen Backpfeifen, Ohrfeigen oder was auch immer! Selbst ich bin ohne so etwas aufgewachsen! Für mich ist das Gewalt und Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung! Vor allem ärgere ich mich über das Wort ERZIEHUNGSMETHODE!!! Ich erziehe keine Kinder, in dem ich sie mal schlage!!! :angry:
Außerdem stellt euch mal vor, wie es ist, wenn die Kinder mal den Spieß umdrehen und den Eltern eine Ohrfeige geben! Weil sie vielleicht etwas machen, was dem Kind nicht passt, was es gerade nicht versteht! Wie würdet ihr euch dann fühlen????

Bearbeitet von Krishu am 03.03.2006 13:32:15


In einem anderen thread habe ich ja geschrieben, daß meine Tochter zwei Ohrfeigen bekommen hat und ich mich danach unheimlich mies fühlte und mich bei ihr entschuldigt habe.

Unserem Enkel habe ich einmal auf den Po gehauen und da hatte er dicke Thermojeans an. Aber es ist einfach das Gefühl die körperliche Überlegenheit auszunutzen, daß ich mich danach sehr schlecht fühlte. Hoffentlich kommt es nicht noch einmal vor. Ich verurteile Schläge und werde mich in Zukunft einfach mehr zusammen nehmen.

Nach meiner Meinung bringt das Schlagen rein gar nichts!


Manchmal fordern Kinder heraus, eine scharfe und harte Grenze zu ziehen, und dazu kann auch ein Klaps dienen. Ich wäre sehr froh gewesen, hätten meine Eltern mir so eine Grenze gezogen, aber dazu war ich ihnen wohl nicht wichtig genug.

Bei meinen Kindern gab es auch einmal einen Klaps, um eine Grenze zu ziehen, "jetzt und hier", und das war auch in Ordnung. Sagen sogar meine Kids!

Folgendes hab ich in einem anderen Thread schon einmal geschrieben: Irgendwann bin ich krank geworden. Ein Symptom war, das ich unter Umständen mit den "Klapsen" nicht mehr aufhören konnte. Nach langer Einzel-, Paar- und Familientherapie gehts uns besser als den meisten Familien, die wir kennen.

Was will ich nun damit sagen?

1. Menschen, die so deutlich wie damals ich über den "kleinen Klaps" hinausgehen, gehören in die Klapse und müssen therapiert werden!

2. Heilung ist möglich!


Bei mir liegt in jeder Ecke eine Peitsche und damit werden die Kids alle paar Stunden geprügelt . Wat sein mut mut sein !!! Zucht und Ordnung braucht das Land .


Zitat (Ela @ 03.03.2006 - 19:45:45)
Bei mir liegt in jeder Ecke eine Peitsche und damit werden die Kids alle paar Stunden geprügelt . Wat sein mut mut sein !!! Zucht und Ordnung braucht das Land .

GENAU!!!! So ist's RICHTIG!!

Wenigstens eine, die mal dazu steht!!!

Immer Druff off die Bagage....

Voll auf die Fresse..

Die haben sich ja einfach nur ins "Leben" der "Erwachsenen" "Gedrängt"

Außerdem zerstören die nicht nur die Wohnungseinrichtung,sondern scheißen im Kindesalter die (teuer bezahlten )Windeln voll........

Rutschen mit sandigen Hosen die Rutschbahnen auf'm Spielplatz kaputt.....

Und wenn'se ja einigermaßen "Menschlich" gewesen wären...dann.......

DANN hätten DIE..! DIE Eltern ja garnicht angenommen.......das....

Die wollten es ja garnicht anders.........................

Sorry!! aber ich bekomm schon die Breche...allein durch die Fragestellung

Allein dafür gehört sich schon voll einen auf die Glocke


bin absolut gegen schlagen!!! für mich ist das ein zeichen von schwäche, wenn man sich dadurch respekt verschaffen muss. ich habe meinem sohn grenzen gezeigt, ohne ihn zu schlagen und er hat heute noch mit seinen 19 jahren absoluten respekt vor mir - und einen liebevollen freundschaftlichen umgang. ich habe mich auch schon bei ihm entschuldigt - nicht weil ich ihn geschlagen, sondern ihn in stresssituationen angebrüllt habe. schlagen ist und bleibt für mich ein absolutes tabu!!!


Also ich habe 2 Kinder 1 1/2 und fast 4 Jahre. Unser Sohn (3) bringst mich zur Zeit dauernd zur Weißglut da er grundsätzlich das Gegenteil von dem macht was er soll (nicht aufräumen helfen, nicht zu Bett gehen, Sachen schmeißen... eben das volle Programm).
Einmal gabs einen etwas festeren Klapps auf den Po und was passierte? Er haute zurück! Da hat er mir aber sehr deutlich gezeigt das das gar nichts bringt.
Leider werd ich dann manchmal laut, was mich selber tierisch ärgert!
Meine Kleine hat schon mal eins auf die Finger bekommen als sie zum hundertsten mal den Herd angemacht hat, trotz Herdschutzgitter (einmal hats sogar gebrannt weil sie vorher ne Zeitung draufgelegt hatte!!!), da hat sie mich nur angelacht. (Also weiter NEIN,NEIN,NEIN...)

Einen leichten klaps würde ich aber auch nicht mit schlagen vergleichen. Ich denke auch das Gewalt gar nichts bringt!


Ich glaube, wir finden hier im Forum keinen, der sich fürs Schlagen ausspricht.

Ich frage mich aber oft, ob eine Backpfeife nicht vielleicht die ehrlichere Art und Weise ist, einem Kind zu zeigen, dass man mit dem, was es tut, nicht einverstanden ist.

Ich meine du bist ja auch nur ein Mensch und wenn das volle Programm von Kinderseite her gefahren wird, .......

Klar, ruhig bleiben, gelingt mir auch meistens und eigentlich immer öfter. Und ich habe den allergrössten Respekt vor den Menschen, denen das immer gelingt.

Aber: Welche Reaktionen oder sagen wir Sanktionen erfahren die Kinder, wenn slebst die grösste Ruhe nichts nutzt - ich denke das ist nicht unrealistisch. Ich mach das dann mit der Auszeit im Kinderzimmer. Habt ihr noch andere Ideen?


Zitat (markaha @ 03.03.2006 - 23:37:58)
Ich frage mich aber oft, ob eine Backpfeife nicht vielleicht die ehrlichere Art und Weise ist, einem Kind zu zeigen, dass man mit dem, was es tut, nicht einverstanden ist.

ich hab´s ja schon öfter in anderen threads gepostet, also hier nochmal: ich finde es ist ein totales armutszeugnis, wenn man seine kinder schlägt. für mich macht es auch keinen unterschied ob es backpfeifen, prügel oder ein klapps ist.

man sollte doch annehmen, ein kind ist das was man am meisten liebt auf der welt, wie kann ich ihm dann gewalt antun?

würdest du jemanden auf der strasse schlagen, nur weil er dich zur weissglut bringt?

warum machst du es dann mit deinen eigenen kindern?

strafen müssen sein und grenzen kann man auch ohne schläge setzen.

ich habe einen 6jährigen sohn.

p.s: es gibt genügend leute die glauben schläge sind die ideale erziehungsmethode, hier in diesem thread und auch in anderen threads wo es um die gleiche sache ging :angry:

Zitat (Rahmmandel @ 03.03.2006 - 08:44:50)
Zitat
hut ab vor allen, die IMMER die beherrschung haben.


ich glaube nicht, dass es sojemanden gibt.

Meine Eltern, meine Omas und mein Kumpel und seine Frau. Die haben zwar noch sehr kleine Kids, die mit Sicherheit noch schwieriger werden, während meine Geschwister und ich schon erwachsen sind und nie auch "nur" nen Klaps von denen gekriegt haben.

Ich weiß ich war als Kind derbe anstrengend, mein Bruder nicht ganz so sehr, aber trotzdem auch n Wildfang. Allerdings hab ich ne sehr weiblich geprägte Erziehung gekriegt (zwei Omas und Mutter, die immer n Ohr für mich hatten und sehr viel mit mir geredet haben, obs was Ernstes oder was Lustiges war), und diese Frauen waren und sind sehr stabile und kluge Persönlichkeiten, die alles erklären und belegen konnten. Ich kann mich nicht dran erinnern, dass ich als Kind jemals gedacht hab, mir wird was verboten, weils ne Willkür ist, auch nicht, dass ich was tun musste, das reine Schikane ist. Da ich das nicht anders kannte, war ich immer derbe wütend und traurig, wenn ich mitgekriegt hab, dass Schulfreunde von ihren Eltern Prügel bezogen haben und das noch nicht mal besonders erwähnt haben, weil sies gewohnt waren. Für diese Eltern waren Schläge normal, wenn sie was durchsetzen wollten und auf Widerstand gestoßen sind.
Diese Jungs und Mädels wollten mir wiederum nicht glauben, dass meine Eltern sowas nicht tun, und da ist mir klar geworden, dass ich ne super Familie hab.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 04.03.2006 00:07:01

Zitat (Miele Navitronic @ 03.03.2006 - 12:29:57)
Ja ich finde auch, wenn die mal einen mitkriegen, das war früher Gang und Gebe, geschadet hat es den wenigsten...

Man soll die ja nicht direkt vor die Wand klatschen (auch wenn man das manchmal könnte  :P ) aber wenn die mal leicht einen vor den Kopp oder so kriegen, isses ja okay, so finde ich, wenns in Maßen bleiben tut!



lass mich mal raten: du hast bestimmt früher mal ein paar "mitgekriegt", stimmt´s?

nun, was dabei rauskommt sieht man ja :pfeifen:

Ich hatte eine Situation vom total sauer sein vorhin-mein Sohn hatte Freunde zu Besuch bis vorhin -das Zimmer sieht aus :labern: -großes gemecker von mir !!!!-Teller,Gläser etc. - jedesmal das gleiche!!! - und wehe man sagt etwas -dann ist man gleich die böse Mama..... :labern: -war mir egal- aufräumen kann er ja Morgen aber Teller etc.musste er vorhin noch in der Spülmaschine einräumen .Mein Mann hält sich da leider meistens raus -so bin ich immer die "böse ".


...also:
Sofern sich "die Maulschelle", "Backpfeife" bzw. "der Katzenkopp" nicht zu echter Prügelei, Schlagen mit Gegenständen und sadistischen Prügelorgien ausweiten,
sei auch mal ein "Backs" angebracht, sofern gerechtfertigt, sofort "nach Straftat" ;) geschehen und damit auch gut.

Unsereinem- sofern ein Semester älter- hat es nichts geschadet und man hat keine psychischen Blessuren von "einem hinter die Ohren" zurückbehalten.
Schlimmer für Kinder ist es, wenn Eltern ständig uneins sind und herumstreiten und ihre eigene Unzulänglichkeit "rausdreschen" müssen. Ob an den Kindern oder gegenseitig.
Und genauso schlimm sind Eltern, die ihren Kindern einfach alles durch lassen, sich nie durchsetzen und Grenzen ziehen. Dann hat man allerspätestens im Teenageralter ein "pubertäres Monster" (verweise mal auf einen anderen Fred, btw.). :ph34r:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 04.03.2006 00:20:03


Was für ein Armutszeugniss ist es denn, wenn man alles mit einem Klaps oder sonst was beendet???

Gut, ich habe meinen Standpunkt mehrmals hier bekannt gegeben....und sage es noch einmal:

ALLE Kinder haben ein Recht auf GEWALTFREIE Erziehung!

Und, was ich noch erwähnen wollte:
MIR HAT ES AUCH NICHT GESCHADET, DASS ICH NICHT GESCHLAGEN WURDE!


Zitat (markaha @ 03.03.2006 - 23:37:58)
Ich glaube, wir finden hier im Forum keinen, der sich fürs Schlagen ausspricht.

Ich frage mich aber oft, ob eine Backpfeife nicht vielleicht die ehrlichere Art und Weise ist, einem Kind zu zeigen, dass man mit dem, was es tut, nicht einverstanden ist.

Ich meine du bist ja auch nur ein Mensch und wenn das volle Programm von Kinderseite her gefahren wird, .......

Klar, ruhig bleiben, gelingt mir auch meistens und eigentlich immer öfter. Und ich habe den allergrössten Respekt vor den Menschen, denen das immer gelingt.

Aber: Welche Reaktionen oder sagen wir Sanktionen erfahren die Kinder, wenn slebst die grösste Ruhe nichts nutzt - ich denke das ist nicht unrealistisch. Ich mach das dann mit der Auszeit im Kinderzimmer. Habt ihr noch andere Ideen?

mein vorschlag:
einfach mal luftholen und nachdenken bevor man schlägt!!!
mit hat geholfen zu reflektieren, warum mein sohn jetzt so reagiert, was will er damit bezwecken, wenn er mich provoziert. braucht er mehr zuwendung, versucht er sich durchzusetzen um klare grenzen gesetzt zu bekommen?
als ich dieses kleine wesen in die welt gebracht habe, war mir bewusst, dass ich ihn unendlich lieben werde - und mir ist nie und niemals in den sinn gekommen ihn zu schlagen. keinen klaps auf den po und schon garnicht ins gesicht. die liebe und zuwendung die ich ihm geschenkt habe, bekam und bekomme ich von ihm zurück.
ich möchte mal folgenden vergleich ziehen: wenn mich mein partner - der mich ja auch liebt - schlagen würde, wäre ich auf der stelle weg. ich könnte so etwas nie verzeihen. wie kann dann ein kind, das uns liebt und uns vertraut - sogar ausgeliefert ist - unbeschadet schläge hinnehmen??? ist es nicht eher eine schlimme erfahrung für's leben, zu glauben mit prügel probleme aus der welt zu schaffen???

Zitat (Krishu @ 04.03.2006 - 09:30:20)
Was für ein Armutszeugniss ist es denn, wenn man alles mit einem Klaps oder sonst was beendet???

Gut, ich habe meinen Standpunkt mehrmals hier bekannt gegeben....und sage es noch einmal:

ALLE Kinder haben ein Recht auf GEWALTFREIE Erziehung!

Und, was ich noch erwähnen wollte:
MIR HAT ES AUCH NICHT GESCHADET, DASS ICH NICHT GESCHLAGEN WURDE!

@Krishu :applaus: :applaus: :applaus:

am schlimmsten finde ich, dass es in den meisten ländern noch nicht mal ein gesetz gibt, dass schläge gegen kinder verbietet (ich weiss nur, dass in dänemark so etwas existiert)

es wird sich aufgeregt über gewalt gegen frauen, gegen tiere... und was ist mit den kindern? :wallbash: :wallbash: :wallbash:

da wird von "erziehungsmassnahme" gesprochen ich könnte :kotz:

Also, es ist schwer immer und überall nicht die Fassung zu verlieren. Gerade, wenn man sehr lebhafte Kinder hat, und die einen einfach mal ärgern wollen. Aber ich bin gegen Gewalt. Wenn es mal soweit kommt, dass ich wirklich nicht mehr weiß wohin mit der aufgestauten Wut, oder ich einfach mal "STOPP" schreien oder demonstrieren will, haue ich auf den Tisch. Dann ist erst mal ruhe, aber keinem tut was weh (außer mir vielleicht... :D )


kinder schlagen (auch backpfeife)
find ich sch.....
schließlich sind "eltern" doch erwachsen
und können den kindern alles erklären.

sei das kind auch noch so klein,
die worte gehn ins ohr hinein. :rolleyes:


Zitat (Miele Navitronic @ 03.03.2006 - 20:31:30)
Zitat (Ela @ 03.03.2006 - 19:45:45)
Bei mir liegt in jeder Ecke eine Peitsche und damit werden die Kids alle paar Stunden  geprügelt . Wat sein mut  mut sein !!! Zucht und Ordnung braucht das Land .

GENAU!!!! So ist's RICHTIG!!

Wenigstens eine, die mal dazu steht!!!

na,
ich hoffe mal das ist nur ein scherz.

ich kenn dich ja nicht
und vielen kindern wird schon genug angetan.
wer im säuglingsalter nicht umgebracht wurde
ist noch lange nicht auf der sicheren seite......

man sollte gerade mit diesen äußerungen schön vorsichtig sein !

Klar, für mich sind meine Kinder - neben meinem Partner - die Menschen, die ich am meisten liebe. Trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen sind es auch die Menschen, die mir den meisten Schmerz zufügen können. Deswegen finde ich den Vergleich mit den Menschen auf der Straße nicht zutreffend. Aber es ist bestimmt möglich mich insoweit zu provozieren, daß ich die Anwendung von Gewalt in Erwägung ziehe.

Klar haben Kinder ein Recht auf eine gewaltfreie Erziehung.
Gewalt hat viele Facetten. Nur eine davon ist Schlagen.
Grenzen gesetzt bekommen ist auch, wenn man nicht geschlagen wird, ein schmerzhafter Prozeß. Seelische Gewalt ist bestimmt nicht besser und Grenzen nur durch Erklären setzen ist - zumindest mir - nicht immer möglich.
Grenzen garnicht setzen empfinde ich als sehr schlimm. Gerade für das Kind. Es ist zwar bequemer als konsequent zu sein aber die Spätfolgen führen oft für das Kind zu sehr leidvollen Erfahrungen.

Haben Mütter eigentlich auch Rechte? Nö, wahrscheinlich nicht, denn sie haben sich - im Gegensatz zu den armen unschuldigen Kindern - ja für ein Leben miteinander entschieden während die Kinder da zwangsweise reingeboren wurden. Also darf man Mütter, wenn man seinen Willen nicht sofort bekommt, ruhig treten, schlagen, anbrüllen, tyrannisieren, Möbel zerschlagen etc. und wenn ihnen die Ideen ausgehen wie sie dieses Verhalten positiv beeinflussen können und durch einen Schlag auf das meist gut gepolsterte Hinterteil mehr durch den entstandenen Schreck denn aus echtem Schmerz einfach mal "Stop jetzt bist Du zu weit gegangen" signalisieren verurteilen! Also ehrlich Leute, Schlagen ist bestimmt keine Lösung aber teilweise in Maßen nachvollziehbar. Ihr solltet auch nicht außer Acht lassen, daß vor dem Schlagen ja schon eine Menge probiert wurde und es beileibe nicht zur Tagesordnung gehört. Und für mich liegen Welten zwischen "Arsch versohlen" und einem Klaps auf den Hintern. Schlagen ist absolut nicht gleich Schlagen.
Schön und absolut bewundernswert wer es ohne hinbekommt aber haben diese Eltern nicht vielleicht auch Fehler gemacht? Oder wart ihr immer nur gut und pädagogisch wertvoll für Eure Kinder?

Und ganz zuletzt empfinde ich Kinder selber teilweise als gewalttätig. Vor allem untereinander. Und nicht nur die, die es ja aus ihrem schlechten Elternhaus nicht besser kennen sondern auch die, die ohne Prügelei liebevoll und richtig erzogen werden.
Das entschuldigt zwar nicht das Fehlverhalten der Unvollkommenen aber ich empfinde es als sehr kontraproduktiv, wenn ich mein Kind nicht schlage und es im Kindergarten und in der Schule von anderen Kindern geschlagen wird. Oder selber andere Kinder schlägt wenn es nicht seinen Willen bekommt.

Ich bin für Nachsicht und Toleranz mit Kindern und mit Eltern. Ich für meinen Teil arbeite an meiner Perfektionierung aber ob ich sie jemals erreiche...?

Grüße
Gutemine


Zitat (Gordon Shumway @ 03.03.2006 - 21:51:18)


Allein dafür gehört sich schon voll einen auf die Glocke

Genau..... mach doch ....

Zitat (InJa @ 04.03.2006 - 17:52:07)
kinder schlagen (auch backpfeife)
find ich sch.....
schließlich sind "eltern" doch erwachsen
und können den kindern alles erklären.

sei das kind auch noch so klein,
die worte gehn ins ohr hinein. :rolleyes:

Was aber wenn das kleine Kind mit den Worten nichts anfangen kann???

Woher soll der kleine Kerl denn wissen, was "vorsicht heiß" bedeutet?

Man kann dann hundert Mal sagen, der Backofen ist heiß und trotzdem will das Kind dort anfassen, weil ihm heiß einfach mal kein Begriff ist. Und ehe sich dann das Kind derbe Verletzungen zufügt, weil es sich verbrannt hat, kann man ihm doch was auf die Fingerchen klapsen....Das tut nicht mal weh, sondern erschreckt das Kind eher und schon verbindet es etwas mit diesem Backofen, nämlich, daß es unangenehm ist....

Oder sind hier allen ernstes welche, die noch behaupten, die ERfahrung muß das Kind so oder so machen...

Das war übrigens nur ne erdachte Situation, ist mir also noch nie wiederfahren...Weder als Kind noch als Erwachsener...

Aber sowas zum Beispiel wäre ne Situation ,wo ich jetzt schon sagen kann, obwohl ich noch keine Kinder habe, da würde es nen Klaps geben....Und zwar ohne Auszuholen, ohne Kraftanwenden ohne monströs auf das Kind zu wirken.....

Einfach nur als Demonstration, daß das Kind ne Vorstellung davon bekommt, daß der Herd ab und zu mal unangenehm sein kann. Natürlich sollten auch hier erklärende Worte zusätzlich gebraucht werden...Aber allein mit dem Wort heiß, kann nen Kleinkind nix anfangen....

Aber jetzt noch mal ausdrücklich:

Ich bin für eine gewaltfreie Erziehung, denn die zwei Wörter Gewalt und Erziehung schließen sich meiner Meinung nach aus

Zitat (Gutemine @ 04.03.2006 - 19:05:55)
Und ganz zuletzt empfinde ich Kinder selber teilweise als gewalttätig. Vor allem untereinander. Und nicht nur die, die es ja aus ihrem schlechten Elternhaus nicht besser kennen sondern auch die, die ohne Prügelei liebevoll und richtig erzogen werden.
Das entschuldigt zwar nicht das Fehlverhalten der Unvollkommenen aber ich empfinde es als sehr kontraproduktiv, wenn ich mein Kind nicht schlage und es im Kindergarten und in der Schule von anderen Kindern geschlagen wird. Oder selber andere Kinder schlägt wenn es nicht seinen Willen bekommt.


sicher gibt es ausnahmen, auch kinder die zu hause nicht geschlagen werden können mal agressiv werden, aber viel seltener als geschlagene kinder.

kinder lernen nun mal durch´s nachahmen. wenn sie durch die eltern gewalt vorgelebt bekommen, dann wenden sie ebenfalls gewalt an um ihren willen zu bekommen, sie kennen es ja nicht anders.

natürlich gibt es weder die perfekten eltern, noch die perfekten kinder.

aber einfach so zu behaupten "ein paar klapse haben noch niemanden geschadet" das finde ich sehr blauäugig.

liebevolle erziehung hingegen hat noch keinem geschadet, denn auch die kann konsequent sein. das hat nicht´s damit zu tun alles durchgehen zu lassen, im gegenteil.
kinder brauchen regeln und rituale, damit sie wissen, woran sie sind.

ich bin damit bisher sehr gut gefahren :wub:

Zitat (Mellly @ 04.03.2006 - 20:02:06)
Man kann dann hundert Mal sagen, der Backofen ist heiß und trotzdem will das Kind dort anfassen, weil ihm heiß einfach mal kein Begriff ist. Und ehe sich dann das Kind derbe Verletzungen zufügt, weil es sich verbrannt hat, kann man ihm doch was auf die Fingerchen klapsen....Das tut nicht mal weh, sondern erschreckt das Kind eher und schon verbindet es etwas mit diesem Backofen, nämlich, daß es unangenehm ist....


also ich würd ja sagen ein kind im babyalter hat nix alleine in der küche zu suchen.

und wenn das kind ein bisschen grösser ist, dann kann man ihm sehr wohl mit worten erklären, dass es sich verbrennen kann :schlaumeier:

Lesenswert, ein Familienonlinebuch


Zitat (VIVAESPAÑA @ 04.03.2006 - 22:29:33)


[/QUOTE]
also ich würd ja sagen ein kind im babyalter hat nix alleine in der küche zu suchen.

und wenn das kind ein bisschen grösser ist, dann kann man ihm sehr wohl mit worten erklären, dass es sich verbrennen kann :schlaumeier:

Naja, aber auch nen Kind von zwei oder drei Jahren, hat noch keinen Begriff von "heiß" wenn es nciht schon irgendwie die Erfahrung gemacht hat.

Selbstverständlich gehören kleine Kinder nie ohne Aufsicht in die Küche, wenn was heißes an ist, klar!!!! Aber so was passiert schnell mal, daß die Kleinen einem hinterher laufen und dann am Herd sind und dann???

Sicherlich macht jeder mal die ERfahrung, und faßt was heißes an und weiß spätestens dann, was heiß ist.

Und wie gesagt, nur vom Reden kriegt kein Kind nen Begriff von etwas, es muß das Wort auch mit etwas verbinden können. Und wenn man sagt, das ist heiß, und es erfolgt nen Klaps, dann merkt das Kind: Hups, da passiert ja was, da bin ich mal vorsichtig....

Ich würde es ja auch erstmal mit reden versuchen, so nach dem Motto, "Das tut weh!", das versteht das Kind sicher, es hat ja schonmal Erfahrungen mit "weh tun", z.B. beim Hinfallen oder stoßen gemacht. Aber wenn es absolut nicht hören will, auf "Das ist heiß" dann finde ich, muß was passieren...

Dann lieber nen Klaps als das heiße....

Das sind eh alles Spekulationen, wie ich es machen WÜRDE, wie es dann wirklich ist, kann ich eh vorher noch gar nciht sagen...Da muß ich erst noch Mama werden.
Aber man macht sich ja trotzdem über solche Sachen auch als Nicht-Mutti Gedanken....

Ich wollt auch mal meine Erfahrungen mit der Küche mitteilen.

Wir haben ne riesengrosse Wohnküche, wo sich das eigentliche Leben abspielt und natürlich ist da ne Küchenzeile, und zwar ne grosse und ein grosser Tresen mit vielen Geschirr und viel Platz, damit ich gut kochen kann. Und natürlich sind die Kinder, wenn ich koche mit dabei. Ich hab da schon mit Krissy gute Erfahrungen gemacht.

Den Babies habe ich gezeigt, dass ein Herd heiss sein kann, indem ich meine Hand daran gehalten habe und dann "Au" gesagt habe. Sie haben es dann nachgemacht und festgestellt: Oh, ist ja wirklich heiss (keine Angst, er war nur warm, hat sich niemand verbrannt :) ) Aber seitdem haben sie nen Höllenrespekt davor. Krissy hat dann mehr und mehr gelernt in der Küche mitzukochen. Ich hab ihm auch schon sehr früh scharfe Messer in die Hand gegeben (natürlich unter Aufsicht und unter Hinweis auf die Gefahr.

Und Viva, da widerspreche ich dir nicht, ALLEINE hat ein Kind nichts in der Küche zu suchen, aber zusammen: Für Kinder ist die Küche ein wahres Paradies an Gerüchen und Geschmäckern. Salz auszuprobieren und Kardamon. Hier was abschmecken, da was neues entdecken, Schüsseln ineinanderstellen und wieder rausholen.

Klar, man muss schon gut aufpassen - aber dafür sind wir ja da und die eine Backpfeife, die Krissy bekommen hat, das war auch nicht in der Küche. Das war ein Morgen und wir mussten zum Kindergarten, ich auf die Arbeit und er hat und hat einfach nur Faxen gemacht. Da ist mir der Geduldsfaden gerissen. Aber ich glaube nicht, dass er es mir heute noch nachträgt.


Zitat (markaha @ 04.03.2006 - 23:24:24)

Den Babies habe ich gezeigt, dass ein Herd heiss sein kann, indem ich meine Hand daran gehalten habe und dann "Au" gesagt habe. Sie haben es dann nachgemacht und festgestellt: Oh, ist ja wirklich heiss (keine Angst, er war nur warm, hat sich niemand verbrannt :) )

Das hab ich auch bei dem Sohn meiner Freundin gemacht, weil der auch immer an den Herd gepatscht hatte. Ist auch ne gute Lösung. Hab vorher getestet, wie heiß und dann seine Hand draufgelegt...Er fands eigentlich echt lustig, hat aber danach auch nicht mehr angefaßt, war dann halt einfach uninteressant.

Ich wollt auch gar nciht sagen, daß der Fingerklaps die gängige Methode sein sollte, ich würd nur nie jemanden deshalb verurteilen und sagen, das wäre Kindesmißhandlung....

Ich gehöre halt auch zu denjenigen, die sagen, nen Klaps ist eher nen Hoppla-Effekt als seelische und körperliche Verletzung....

Vielmehr kommt es auf das gesamte Umfeld an, in dem die Kinder aufwachsen...ich finde, in nem liebevollen Umfeld hinterläßt nen Klaps keine Spuren....

Außerdem finde ich es viel schlimmer, wenn Eltern ihre Kinder von oben herab anbrüllen und anschreien und sich vor dem Kind gebärden....In so einer Situation fühlen sich Kinder klein, unbeholfen und hilflos...aber hauptsache die Eltern können dann behaupten, ich schlage mein Kind nicht, nicht mal nen Klaps....schöne Doppelmoral...in meinen Augen...

Zitat (VIVAESPAÑA @ 04.03.2006 - 00:00:20)
Zitat (Miele Navitronic @ 03.03.2006 - 12:29:57)
Ja ich finde auch, wenn die mal einen mitkriegen, das war früher Gang und Gebe, geschadet hat es den wenigsten...

Man soll die ja nicht direkt vor die Wand klatschen (auch wenn man das manchmal könnte  :P ) aber wenn die mal leicht einen vor den Kopp oder so kriegen, isses ja okay, so finde ich, wenns in Maßen bleiben tut!



lass mich mal raten: du hast bestimmt früher mal ein paar "mitgekriegt", stimmt´s?

nun, was dabei rauskommt sieht man ja :pfeifen:

Hätte Dir ja vielleicht auch nicht geschadet! :lol:

Nene, da muss ich "Melly" schon Recht geben, wenn die ab und zu mal ne Klatsche kriegen, wird das schon nicht schädlich sein! Irgendwie müssen die ja begreifen....
würd aber auch mal sagen, dass das bei jedem Kind anders ist!
Hier ist auch immer die Rede von: "Schlagen ist furchtbar,..."

Schlagen ist für mich aber mit nem Klaps oder ner Backpfeife nicht zu vgl.!!
Das sind doch 2 Paar Schuhe!

Zitat
Sofern sich "die Maulschelle", "Backpfeife" bzw. "der Katzenkopp" nicht zu echter Prügelei, Schlagen mit Gegenständen und sadistischen Prügelorgien ausweiten,
sei auch mal ein "Backs" angebracht, sofern gerechtfertigt, sofort "nach Straftat"  geschehen und damit auch gut.

Unsereinem- sofern ein Semester älter- hat es nichts geschadet und man hat keine psychischen Blessuren von "einem hinter die Ohren" zurückbehalten.


Genau ! ! ! - Wie bei Hunden, wenn die Mist bauen und eins hinten drauf kriegen, verstehen die auch am besten!!!

Wie gesagt, ich finde ne gerechtfertigte Backpfeife nichts schlimmes!

Und weswegen Kinder in der Küche nix zu suchen haben sollen, versteh ich auch nicht!! Wer Angst hat, es könne etwas mit dem Backofen passieren, der kann sich ja n' Ofen mit so einer dreifach Verglasung holen, dann ist die Backofentür ja nicht mehr heiß, sondern angenehm warm. Und damit kein Topf mit Nudelwasser runterfällt, kann man sich ja solche Schutzgitter kaufen.

Zitat (Miele Navitronic @ 03.03.2006 - 12:29:57)
Ja ich finde auch, wenn die mal einen mitkriegen, das war früher Gang und Gebe, geschadet hat es den wenigsten...

Man soll die ja nicht direkt vor die Wand klatschen (auch wenn man das manchmal könnte :P ) aber wenn die mal leicht einen vor den Kopp oder so kriegen, isses ja okay, so finde ich, wenns in Maßen bleiben tut!


MN

Also, wie Du redest Miele.... Du redest ueber Kinder und nicht ueber sonst etwas.

Bei uns ist es gesetzlich verboten, Kinder zu schlagen. Ob Backpfeife oder auf den Popo. Und das ist auch gut so.

Zitat (Miele Navitronic @ 05.03.2006 - 13:13:01)
Nene, da muss ich "Melly" schon Recht geben, wenn die ab und zu mal ne Klatsche kriegen, wird das schon nicht schädlich sein! Irgendwie müssen die ja begreifen....
würd aber auch mal sagen, dass das bei jedem Kind anders ist!

....

Wie gesagt, ich finde ne gerechtfertigte Backpfeife nichts schlimmes!


:heul: :labern: :labern: :labern:

Sag mal: GEHTS NOCH????

"ab und zu mal eine Klatsche kriegen????" Darf ich das bei dir auch mal machen?????

:wallbash: :wallbash:

"gerechtfertigte Backpfeife"????? Jemandem Gewalt (physisch und auch psychisch) antun ist NIEMALS gerechtfertigt!!!

Artikel 1 Abs. 1 Grundrechte unserer Bundesrepublik!!!!
§ 1631 Absatz 2, BGB!!!!

Sorry.....darauf möchte/muss ich jetzt verweisen!!!

:wallbash: :wallbash:

Zitat (Miele Navitronic @ 05.03.2006 - 13:13:01)
Genau ! ! ! - Wie bei Hunden, wenn die Mist bauen und eins hinten drauf kriegen, verstehen die auch am besten!!!

Und das sagt der große Hundekenner? Jetzt wird mir so einiges klar! rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl :hirni: :hirni: :hirni: :hirni: :hirni:

Also ich muß dann doch auch NOCHMAL was dazu sagen...

Also wenn ich hier von nem Klaps rede, dann meine Ich Finger oder (Windel-)Popo... Niemals ne Backpfeife ins Gesicht...!!!!!!!! Und Leute, es hängt ja wohl auch von der Intensität ab, ob ich weit aushole und dann die flache Hand klatschen lasse oder ob ich kurz mal, ohne auszuholen das Kind etwas doller als Streicheln berühre.....Und sorry, aber das verursacht keinen Schmerz
Ich will da mehr auf den AHA-Effekt hinaus....

Also unter nem Klaps verstehe ich alles, was keinen Abdruck hinterläßt und was kein Klatschgeräusch verursacht.....Ohne vorher auszuholen oder sonst irgendwas...

Und ich rede auch nciht davon, daß sowas jeden zweiten Tag vorkommen darf...
Herrgott, ich rede davon, daß so nen Klaps vielleicht insgesamt im ganzen Kinderleben dreimal oder so vorkommt... Denn ich möchte halt mein Kind später so erziehen, daß "solch eine Maßnahme" wirklich nur allerletztes Mittel sein sollte.

Und wenns dann dochmal passiert, würde ich es albern finden, wenn ich deswegen für 5 Jahre in Knast muß, wegen Mißhandlung....

Ich würde vorschlagen beim nächsten Muttitreffen zeigen wir uns alle gegenseitig, was wir unter nem Klaps verstehen und urteilen dann, ob es Gewalt ist oder nicht... rofl


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 05.03.2006 - 14:20:56)
Zitat (Miele Navitronic @ 05.03.2006 - 13:13:01)
Genau ! ! ! - Wie bei Hunden, wenn die Mist bauen und eins hinten drauf kriegen, verstehen die auch am besten!!!

Und das sagt der große Hundekenner? Jetzt wird mir so einiges klar! rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl rofl :hirni: :hirni: :hirni: :hirni: :hirni:

Dann sag doch mal wie man es richtig macht....

:schlaumeier: :schlaumeier: :schlaumeier:


Was den Rest betrifft: Ich rede ja nicht davon, dass es immer und für jede Kleinigkeit sein muss...... ich sage nochmals: Der Effekt ist es nicht, ihnen schrecklich weh zu tun, der Effekt ist es: "Ohh, wenn ich das mache, muss ich aber aufpassen!"

Aber weswegen red ich überhaupt...... Ich hab ja glücklicherweise keine und das bleibt auch so...

Einige machen hier ne suuuper Welle, aber wer weiß, was wirklich dahinter steckt!!

Zitat (Miele Navitronic @ 05.03.2006 - 13:13:01)
Zitat (VIVAESPAÑA @ 04.03.2006 - 00:00:20)
Zitat (Miele Navitronic @ 03.03.2006 - 12:29:57)
Ja ich finde auch, wenn die mal einen mitkriegen, das war früher Gang und Gebe, geschadet hat es den wenigsten...

Man soll die ja nicht direkt vor die Wand klatschen (auch wenn man das manchmal könnte  :P ) aber wenn die mal leicht einen vor den Kopp oder so kriegen, isses ja okay, so finde ich, wenns in Maßen bleiben tut!



lass mich mal raten: du hast bestimmt früher mal ein paar "mitgekriegt", stimmt´s?

nun, was dabei rauskommt sieht man ja :pfeifen:

Hätte Dir ja vielleicht auch nicht geschadet! :lol:



:D wieso, weil ich dann heute meinen sohn schlagen würde und damit mehr deinem idealbild entsprechen würde?

nein danke, da bleib ich lieber wie ich bin. "Make love not war" :wub:


Kostenloser Newsletter