Welches Fett nehmt ihr zum Braten? Palmin, Öl ?


Was würdet ihr zum Braten empfehlen: Bratfett (Palmin), Rapsöl, Sonnenblumenöl, Butter oder Margarine? Ich habe heute erstmals Bratfett ausprobiert. Das hat nicht gespritzt, auch nicht bei hoher Temperatur.


Hallo,

ich glaube wenn dir jetzt 10 Mutti's antworten, dann kommen 10 verschiedene Antworten... :D

Bei mir wird Sonnenblumenöl zum Braten benutzt.


Hast vollkommen Recht @Gemini :)

Ich bevorzuge Olivenöl.

Damit hätten wir von zwei befragten Muttis schon zwei verschiedene Antworten ;)

Palmöl - oder Palmin - würde ich deswegen nicht verwenden, weil es nur gesättigte Fettsäuren enthält.

Grüßle,

Egeria


Antwort Nr. 3 :D

Ich mache mir Ghee selbst und benutze das ausschließlich zum braten. Für Salate nehme ich ein sehr gutes Olivenöl.


Nr 4: ich nehme meist Rapsöl :P


Nr. 5:
Ich nehem meistens Butterschmalz ;)


Nr 6: Ich nehme immer Palmin,weil es so schön geschmacksneutral ist. :D :pfeifen:


Sonnenblumenöl + Butter.


Bei mir kommen Nr. 5 sowie Nr. 2 oder Nr. 4 in die Töpfe und Pfannen...

Bearbeitet von Katrina Schnurz am 29.06.2015 13:56:45


Zitat (viertelvorsieben @ 29.06.2015 13:53:10)
Sonnenblumenöl + Butter.

So mache ich es auch.

Liebe @Drachima,

Dein Rat war zwar nicht an mich gerichtet, aber ich bin neugierig.

Wie bitte machst Du Dein Ghee selbst? Die Anleitungen, die ich mir bereits durchgelesen habe, sind mir zu umständlich. Geht das auch einfacher?

Liebe Grüße und lieben Dank für Deine Antwort,

Egeria


Benutze meist Rapsöl , Ghee oder Olivenöl,
je nachdem, was ich braten möchte

Das Ghee bereite ich seit Jahren nach einem Tipp meiner Mum zu (sie hat ayurvedische Kochkurse absolviert):
Normale Butter im verflüssigen. Sschaum mit Schöpflöffel abnehmen. Dann die flüssige Butter durch einen Kaffeefilter tröpfeln lassen. In sauberen Behälter geben, abkühlen lassen und (ich nehme ein Schraubglas) im Kühli aufbewahren.
Bin gespannt auf @Drachimas Zubereitungsvariante :blumen:


Zitat (Egeria @ 29.06.2015 14:15:06)
Wie bitte machst Du Dein Ghee selbst? ...

Ghee kenn ich noch garnicht. Was ist denn das? :huh:

Zitat (November @ 29.06.2015 14:49:05)
Ghee kenn ich noch garnicht. Was ist denn das? :huh:

steht doch oben die Zubereitung...@moirita hat es beschrieben :pfeifen:

Zitat (November @ 29.06.2015 14:49:05)
Ghee kenn ich noch garnicht. Was ist denn das? :huh:

Im deutschen Sprachraum nennt man Ghee auch Butterschmalz, wobei es kleine Unterschiede in der Herstellung gibt...

Vielen Dank für all die nützlichen Beiträge.
Da hab ich ja jetzt einiges zum Ausprobieren.
:blumen:


Ich bereite mein Ghee exakt so zu wie moirita. Ich lasse es durch ein Mulltuch laufen und fülle es dann in Schraubgläser. Mir schmeckt der leichte Buttergeschmack beim Bratgut immer sehr gut.


lieber november,

das was morita mit ghee meint, nennt man auch butter klären.


zurück zum thema:

ich nehme butterschmalz für panierte schniztel, kammsteaks, rinder- und schweinebraten, aber auch reine butter zum anbraten von rouladen und kaninchen.
wenn ich schweinebauchscheiben brate, benutze ich eine vierfach beschichtete gusseisenpfanne, in der ohne zusatz von bratfett nichts anklebt - die pfanne war zwar ziemlich teuer, aber würde sie sehr missen.


Zitat (risiko @ 29.06.2015 13:58:32)
So mache ich es auch.

....und auch ich mache das so, Sonnenblumenöl und Butter

Bearbeitet von FrauElster am 29.06.2015 19:53:39

Kommt drauf an, was es zu essen gibt!
Mal Olivenöl, mal Sonnenblumenöl und manchmal Butterschmalz.
Palmin oder Kokosfett kommen mir auch nicht ins Haus.... :wacko:


Ich nehme immer Olivenöl


Flüssiges Bratfett (z. B. Rama) für:
Pfannkuchen, - und Rühreier

Normale Butter für:
Leber und zum Erhitzen bereits gegarter, panierter Fleischstücke (Kotelett, Schnitzel)

Sonnenblumenöl für:
Currywurst, Kartoffelecken, Paprika(schoten)

Butterschmalz gemischt mit etwas Sonnenblumenöl für:
alle frischen, panierten Fleischstücke (Schnitzel, Kotelett etc.)

Speckfett (ausgelassene Würfel von fettem Speck) für:
Bratkartoffeln, Rouladen, Rinderbraten, Rindergulasch

LG Taita

Bearbeitet von Taita am 29.06.2015 20:42:09

Zum Braten nehme ich gewöhnlich Rapsöl. Olivenöl eher selten.


Ich nehme Sonnenblumenöl. Oder Rapsöl - aber das hab ich nicht immer daheim.


Zum Braten nehme ich Erdnussöl (für Hitze gut geeignet und neutral im Geschmack) oder Butterschmalz, Olivenöl kann große Hitze nicht so gut vertragen.
Zum Kochen, wenn das Fett nicht so hoch erhitzt wird, nehme ich Butter oder Olivenöl.
Für die Fritteuse verwende ich Kokosfett (zB. Ceres)

Palmfett nehme ich nicht, weil es ökologisch bedenklich ist.
Margarine und andere künstliche Fette kommen mir nicht in die Küche.

Bearbeitet von marasu am 30.06.2015 13:07:02


Ich nehme immer Butterfett oder Rapsöl, manchmal auch eine Kombi aus beidem.


Siehste @November, alle Mutti's haben ihr "Spezial-Fett" zum braten :D


:lol:
Ich brat heut nix sondern lasse mich selbst ein wenig in der Sonne bruzzeln ;)

@November: Schön, daß die Muttis dir helfen konnten :blumen:


Ich verwende entweder Rapsöl oder Olivenöl, beides aber in der High Olec Variante, das heißt, das Öl ist raffiniert und hoch erhitzbar. Native oder extra vergine Öle würden verbrennen und bitter schmecken. Palmin oder Biskin oder andere gehärtete Fette kommen mir nicht in die . Im Wok verwende ich Erdnussöl.

Gruß
Lotte


Ich verwende auch meistens Rapsöl, habe aber eine grundsätzliche Frage: Warum soll man Kürbiskernöl eigentlich nicht zum Braten verwenden? Geht es um den Geschmack oder ist das tatsächlich schädlich?


Ich reihe mich in die Butterschmalzriege ein.


@BieneMaja5: Bei Olivenöl, Kürbiskernöl, Weizenkeimöl und anderen Ölen, die einen niedrigen Rauchpunkt haben, verändern sich bei Hitze (ca. 180°) die darin enthaltenen Fettsäuren. Es finden starke Oxidationsprozesse statt, durch die das Öl nicht nur seine positiven Eigenschaften einbüsst, sondern die das Öl sogar gesundheitsschädlich machen.


Ich nehm auch Raps-/Sonnenblumenöl


Kokosfett, Palmin, Palmfett und andere gehärtete Fette kommen mir nicht ins Haus, da zum einen seeehr ungesund (Gehärtete Fette, gesättigte Fettsäuren), und zum anderen durch ihre Gewinnung sehr umweltzerstörend.

Hintergrund: Für Palmfett und -öl werden immer neue Plantagen benötigt, und dafür unberührter Regenwald gerodet, ohne Rücksicht auf Verluste, um dort die Palmöl-Monokulturen zu errichten.
Für den Verbraucher hier ist es unmöglich zu sehen, woher das Palmfett kommt, auch wenn draufsteht "aus nachhaltigem Anbau". Deswegen verzichte ich darauf, und wenn ichs in der Zutatenliste irgendwo sehe, und es ein Alternativprodukt gibt ohne, dann achte ich da auch drauf.


BieneMaja, marasu hat es schon gesagt,

Lein-, Distel-, Walnuss und Kürbiskernöl sind meist kaltgepresst und haben einen sehr hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Darum auf keinen Fall zum Braten verwenden.


Bei Schweine und Rindfleisch etc Fleisch wird auf zusätzliches Fett in der Pfanne verzichtet da reicht zu 99 % schon das Fett was aus dem guten Stück selbst kommt... Bei Geflügel kommt es darauf an wie viel Fett das Federvieh schon selbst hat... Ja und sonst nehme ich Homöopathische Mengen von diversen feinen Kräuter-Ölen für Dinge die eventuell sogar mal in einer guten Pfanne ohne Fett hängen bleiben....


in der Gänsebratensaison kriege ich von unserem Koch ein Gläschen Gänseschmalz ... darin brate ich die besten Bratkartoffeln Hessens :)


das ist richtig,sonnst können sich die guten in die schlechten umwandeln.
Ich nehme gern Sonnenblumen Öl, oder Butterschmalz, das man sehr gut selbst kerstellen kann.
Gruss Giesa :ruege:


Ich habe erfahren, dass Rapsöl total ungesund sein soll, da es bei der Verarbeitung sehr hohen Temperaturen, Druck ausgesetzt wird und mit Lösungsmitteln (Hexen) extrahiert und raffiniert wird. Das bewirkt, dass ein Teil des so hochgepriesenen Omega-3-Gehaltes in Transfette umgewandelt werden. Ebenso verhält es sich mit Maisöl und Sojabohnenöl. Seitdem verwende ich es nicht mehr. Dieser "Mist" wird dann als "Gesundheitsöl" verkauft.
Das einzige Rapsöl, das man in Erwägung ziehen sollte, wenn man darauf nicht verzichten will ist KALTGEPRESSTES BIO-RAPSÖL.
Ich habe mich dann für die eher gesunden Öle und Fette entschieden. Diese sind natürlich auch aus der Bio-Herstellung.
Für Salate etc. nehme ich extra natives Olivenöl (zum kochen bei niedriger Temperatur oder zum Salatdressing), Natives Kokosnussöl (für das Kochen bei allen Temperaturen), das übrigens sehr gesund ist wegen seiner Laurinsäure zur Unterstützung des Immunsystems Und zum braten verwende ich Ghee (geklärte Butter), das habe ich kennen- und schätzen gelernt, als ich meine erste Ayurveda-Kur gemacht habe. Ghee verwende ich manchmal auch als Brotaufstrich (man braucht dann nur ein wenig) . Manche stellen ihr Ghee selbst her; ich kaufe es im Biosupermarkt oder Reformhaus, das ist bequemer (natürlich auch teurer). Für gesundes und gutes Essen kann man meiner Meinung nach nicht genug tun. Einen Tipp habe ich noch bekommen, da ich Brot und Brötchen im herkömmlichen Sinne nicht so gut vertrage (Blähbauch und ich werde nicht satt). Das ist das sog. ESSENER BROT.
Es besteht aus 80 bis 100 % geleimten Getreide und wird bei sehr niedrigen Temperaturen (33 bis 40 Grad) gebacken. Die Enzyme bleiben erhalten und es ist zudem noch glutenfrei. Wobei ich keine Glutenunverträglichkeit habe. Es hält sich außerdem über 1 Woche frisch, schmeckt super und ist einfach nur gesund. Meine Enkelin will seitdem kein anderes Brot mehr essen. Die ESSENER (die Betonung liegt auf dem 2. E) waren eine religiöse Gruppe im antiken Judentum, die sich strengen asketischen Lebensregeln unterworfen haben. Ich übrigens nicht. Bin schon ein Genussmensch, aber ein Fan des gesunden und schmackhaften Essens. Vor allem, weil ich Rheuma und, seitdem ich auf meine Ernährung achte und alle 2 Jahre eine sog. Panchakarma-Kur mache, ich mich viel besser fühle und weniger Beschwerden habe.
Mein Frühstück besteht z.B. entweder frisches Obst mit Kefir/Naturjoghurt, Getreidebrei mit gedünstetem Obst und 1 Teelöffel Ghee (Ayurveda-Frühstück) oder (gerade jetzt im Sommer) 2 Scheiben Essener Brot, darauf Olivenöl geträufelt (ich nehme richtig viel davon..) und eine große Tomate in Scheiben darauf geschnitten. Etwas Steinsalz oder andere Gewürze je nach Geschmack.
Habe mich nun richtig ausgelassen, aber ich bin so fasziniert von den Erfolgen und Ergebnissen, dass ich sie gern anderen Menschen mitteilen möchte. Falls noch Fragen sind, gerne stellen. :daumenhoch:

Bearbeitet von suewilli am 05.07.2015 10:27:20


Guter Beitrag betr. der Umweltzerstörung etc.
Aber das mit dem Rapsöl lies Dir bitte mal durch ....


Zitat (GEMINI-22 @ 29.06.2015 13:32:36)
Hallo,

ich glaube wenn dir jetzt 10 Mutti's antworten, dann kommen 10 verschiedene Antworten... :D

Bei mir wird Sonnenblumenöl zum Braten benutzt.

So ist es.
Ich nehme Sonnenblumenöl,Maisöl, Sojaöl, Olivenöl, Butter oder auch Butter mit Öl vermischt.
Je nach Bedarf.

Ich mach es auch so, wie suewilli. :blumen:

Das Bio-Rapsöl kostet nicht die Welt und man kommt ja mit so einer Flasche eine ganze weile aus. :)


Hallo, zum Braten benutzen wir normalerweise Butterschmalz oder Kokosfett, (nach Infos die ich von diversen Quellen habe - Verbrauchermagazinsendungen im TV etc ..):

Kokosfett (sollte Bio und ungehärtet sein - achtung, wird bei 23 Grad C flüssig, was aber nichts an der Qualität ändert, es sollte nur in einem gut verschlossenen Behälter sein um Mist zu vermeiden) ist buchstäblich gut für alles, und verträgt auch sehr hohe Temperaturen; ist aber auch gut für Haut und Haare

Butterschmalz verträgt auch sehr hohe Temperaturen und hat den guten Buttergeschmack.

Olivenöl benutze ich für Salate und zum Anschwitzen von Zwiebeln und Knoblauch (für Tomatensauce) bei NIEDRIGER Temperatur, also nicht wirklich zum Braten.

Übrigens habe ich noch bei fast jeder Kochsendung im TV Butaris (Butterfett) rumstehen sehen - naja war ja vielleicht Product Placement ..


Ghee ist super,da stimme ich euch zu.Genauso gut oder besser ist naturbelassenes Kokosoel.Alle anderen hier angegebenen Fette kannst du vergessen!


Butterschmalz, Olivenöl, Rapsöl


Hey

Also wenn du bratest entstehen ja sehr hohe Temeraturen. Also brauchst du ein Fett das hohe Temperaturen aushällt. Das ist nicht Butter. Also ich nehme entweder Öl, sonnenblumen, Rapsöl, oder eben Margarine bei nicht ganz so hohen Temperaturen

Viel Glück


Also ich brate auch mit Butter, Olivenöl oder Sonnenblumenöl an... kommt drauf an was ich Braten muss....:-)


Zitat
Also wenn du bratest entstehen ja sehr hohe Temeraturen. Also brauchst du ein Fett das hohe Temperaturen aushällt. Das ist nicht Butter. Also ich nehme entweder Öl, sonnenblumen, Rapsöl, oder eben Margarine bei nicht ganz so hohen Temperaturen



hallo momsthebest,

das ist nicht ganz richtig. ich brate auch mit butter an; vor allem wenn ich rouladen oder kaninchen zubereite. man muss ja nicht den bräter zu heiß werden lassen,mit ein bißchen fingerspitzengefühl klappt das auch. meine mehlschwitze bereit ich auch mit butter zu.

Hi, ich nehme auch gern Butter, aber ich Butterschmalz, hier kann ich mit jeder Temperatur braten.
Bei Palmfett muss man aufpassen, was es schon ewig auf den Markt ist Palmin.
Bei billigen Palmfett werden grosse Umweltschäden nicht ausgeschlossen.


Hi Paul,
hier ´ne Expertenmeinung: jene Öle empfehlen sich, die hohe Anteile an einfach ungesättigten Fettsäuren haben. Allen voran ist das Olivenöl, gefolgt von bspw. Sonnenblumenöl (das hat aber widerum auch hohe Anteile an mehrfach ungesättigten Fettsäuren...)

Fette sind entweder tierischen Ursprungs - und somit hoch an gesättigten Fettsäuren (nicht so gut für unsere Fettdepots) oder gehärtete pflanzliche Fette...nur gut für die Industrie!

Also wenn dir Olivenöl schmeckt, nimm Olivenöl. Schmeckt dir Sonnenblumenöl, nimm Sonnenblumenöl...in Abwägung dessen, was ich oben schrieb.

Davon unabhängig denk aber dran, dass sich Aromastoffe bei Hitze leicht verflüchtigen. Also Öl dass dir in der kalten Küche richtig gut schmeckt, verbrate lieber nicht...schad um´s Geld...da Öle die richtig gut schmecken, nun ´mal nicht super-billig sind.

Alles klar ;)



Kostenloser Newsletter