Karpaltunnelsyndrom - kein KS...keine Schonung


Hallo zusammen

jaaa, ich weiß, keine Therapievorschläge. Will ich auch gar nicht.

Ich war nur mit meinem Karpaltunnelsyndrom schon bei zwei Ärzten. Trage nachts diese Schiene.
Das geht jetzt sechs Wochen so und es wird nicht besser, eher schlimmer :blink:

Was mich so irritiert...ich habe bei beiden Ärzten keinen Krankenschein bekomme, obwohl ich einen 3t Lkw fahre jeden Tag und Lasten bis ca 20 kg trage. Ist nicht viel...aber die Dauerbelastung macht meiner Hand Schmerzen.

Mir wurde von beiden Ärzten gesagt, darauf gäbe es keinen KS, weil Schonung nichts bringt :blink:

Ist das wirklich so? Ich hab Angst, dass mir mal was aus den Händen fällt, weil sie teilweise gefühllos ist( Rechts)

Würde nur gerne von euch hören...brauch ich noch nen 3ten Arzt, oder ist das wirklich allgemein üblich, nur die Schiene zu bekommen und abzuwarten?

Danke


Zitat (FraggleRN @ 02.07.2015 12:34:56)
Würde nur gerne von euch hören...brauch ich noch nen 3ten Arzt, oder ist das wirklich allgemein üblich, nur die Schiene zu bekommen und abzuwarten?


Wenn es nicht besser wird, würde ich auch noch einen 3. Arzt konsultieren. Kann nicht schaden.

Hallo,

auch ich würde einen weiteren Arzt fragen und mich beraten lassen. Vor allem auch, wie es ggf mit einer Therapie ist, worauf ich jetzt hier gar nicht eingehen möchte. Ich weiß jetzt auch nicht, bei welchen Ärzten Du warst, ob beim Allgemein- oder beim Facharzt.


Ich habe seit Jahren an beiden Händen ein KTS mit Taubheitsgefühl in mehreren Fingern. Therapie Schiene oder OP. Eine andere Alternative gibt es da nicht (wurde mir jedenfalls gesagt). Und die Schmerzen und Beschwerden können auch nach OP wieder auftreten. (auch das wurde mir so gesagt von zwei Orthopäden).
Und meine Erfahrung: Mit regelmäßigem Tragen der Schienen nachts kann man mit den Beschwerden leben.


Geh zu einem dritten Arzt, und zwar zu einem Neurologen! Er wird Dir zur Operation raten und das ist auch die einzige Möglichkeit, die Schmerzen und das Taubheitsgefuehl loszuwerden! Wenn Du mehr wissen möchtest, schreib mir eine PN!


Hallo

danke für euer Feedback

ich war bei Orthopäden. Neurologe hatte ich gar nicht auf der Pfanne....könnte ich ja mal machen.

Mich wundert halt nur, wie das Ganze besser werden soll, wenn ich jeden Tag meine Hände so anstrenge....denn im Moment ist quasi alles anstrengend...sogar das Aufdrehen einer Wasserflasche <_<

Bin echt niemand, der blaumachen will, aber augenblicklich fühle ich mich gar nicht fähig zu arbeiten :(
Weil ich eben Angst habe, dass die Hand gerade in einem brenzligen Moment nicht das macht, was ich will...

vg


Ich kann da Deine Sorge gut verstehen. Jetzt mal eine absolute Laienfrage: könntest Du denn eventuell mit der Schiene arbeiten?

Das z. B. mache ich, wenn ich wieder Probleme mit der Sehnenscheide habe. Allerdings ist mein Bürojob nicht im mindesten mit dem zu vergleichen, was Du machst. Daher ist das nur eine Idee.

Murmeltier, auf einen Neurologen wäre ich auch im Leben nicht gekommen. Gut zu wissen.


Ja, der Neurologe mißt die Leitfähigkeit der Nerven im Bereich des Handgelenks und kann dann genau sagen, was gemacht werden soll. Es läuft aber mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auf eine OP hinaus, denn auch die Schienen helfen nur bedingt bis - bei mir zumindest - gar nicht! Ich hatte auch "nur" einen Bürojob in einer Anwaltskanzlei. Ich habe fast den ganzen Tag nur am Computer gesessen und geschrieben, geschrieben, geschrieben.....! Da kann man sich wahrscheinlich gut vorstellen, daß eine Schonung der Nerven nicht möglich ist, auch nicht mit den Schienen.
Mir schliefen Daumen, Zeige- und Mittelfinger sogar ohne irgendwelche Belastungen ein! Beim Autofahren, einfach so, wenn ich ein Besteck zum Essen in die Hand nahm usw.

Die OP beider Hände im Abstand von einem halben Jahr erst hat mich von diesen fiesen Symptomen befreit und ich frage mich heute noch, warum ich so lange gewartet habe. Die Schmerzen und das Taubheitsgefühl sind auch bis heute nicht zurückgekommen. Die OPs sind bereits 14 Jahre her!

Ach ja, beide Operationen wurden jeweils ambulant durchgeführt bei einer sehr fähigen Handchirurgin und ich war vollkommen schmerzfrei während und auch nach den OPs! Ich kann selbige nur empfehlen. Die Krankschreibungszeit betrug jeweils drei Wochen ab OP!


Zitat (FraggleRN @ 02.07.2015 12:34:56)


Was mich so irritiert...ich habe bei beiden Ärzten keinen Krankenschein bekomme, obwohl ich einen 3t Lkw fahre jeden Tag und Lasten bis ca 20 kg trage. Ist nicht viel...aber die Dauerbelastung macht meiner Hand Schmerzen.


Das hatte ich vorhin noch vergessen: Die Ärzte werden Dir keine Krankmeldung ausstellen, weil eine Schonung keine Besserung bringen wird! Es nützt nichts, eine Zeitlang nichts zu arbeiten, die Symtome werden dadurch nicht verschwinden und das Krankheitsbild wird auch nicht besser werden!

Mach es so, wie ich es beschrieben hatte, geh zum Neurologen bzw. laß Dich von Deinem Hausarzt dorthin überweisen und tue dann das, was der Dir rät! Dann bist Du auf der sicheren Seite!

Ich weiß nicht, ob die Frage hierher gehört und ob es sinnvoll ist, die zu stellen. Aber was ist, wenn man wirlich einen gefährlichen Job hat? Krank geschrieben wird man nicht, die Zeit einfach zu Hause bleiben, geht wohl auch schlecht, sich selbst und andere gefährden wäre aber unverantwortlich. Wie wird das dann gehandhabt?

Ist jetzt nur eine Frage aus Neugierde, ich bin nicht in der Situation und es soll auch nicht in einer rechtlichen Diskussion ausarten. Mich interessiert das grad nur.


NOrmalerweise sind Ärzte gut in der Lage zu erkennen, wenn eine Krankheit zur Arbeitsunfähigkeit führt. Man muss ihnen halt manchmal etwas auführlicher erklären, was man denn beruflich alles machen muss. Wenn der Arbeitgeber einen Werks- oder Betriebsarzt hat, kann man auch ihn zurate ziehen.


Tja, Shaila, ich denke mal, es macht keinen Unterschied, ob man nun einen "normalen" oder "gefährlichen" Job macht! Wobei sich die Frage stellt, wo hört "normal" auf und wo fängt "gefährlich" an? Fakt ist, wenn die momentane aerztliche Verordnung die Erkrankung nicht auf Dauer beheben kann, sondern nur eine OP Abhilfe und Heilung bringt, dann, so denke ich mal, sollte diese auch schnellstmöglich durchgeführt werden, denn nur dann kann die wie auch immer geartete Arbeit wieder verantwortungsbewusst und ohne Einschränkungen ausgeführt werden! Und nur das kann doch wohl im Interesse von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen sein!


Hallo, FraggleRN,

wäre mal interessant zu erfahren, was Du denn nun unternommen hast, um die weitere Behandlung des KTS abzuklären?

Hast Du Dir mal einen Termin bei einem Neurologen geholt oder willst Du es weiter mit den ollen Schienen versuchen?


Hallo

danke der Nachfrage. Ich hab immer noch die Schiene und warte auf einen Termin beim Neurologen. Dauert nur leider noch etwas <_<
Besser geworden ist nix....leider

vg
Fraggle


Zitat (Murmeltier @ 02.07.2015 16:58:28)
Ja, der Neurologe mißt die Leitfähigkeit der Nerven im Bereich des Handgelenks und kann dann genau sagen, was gemacht werden soll. Es läuft aber mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auf eine OP hinaus, denn auch die Schienen helfen nur bedingt.

Die OP beider Hände im Abstand von einem halben Jahr erst hat mich von diesen fiesen Symptomen befreit und ich frage mich heute noch, warum ich so lange gewartet habe. Die Schmerzen und das Taubheitsgefühl sind auch bis heute nicht zurückgekommen. Die OPs sind bereits 14 Jahre her!

Ach ja, beide Operationen wurden jeweils ambulant durchgeführt bei einer sehr fähigen Handchirurgin und ich war vollkommen schmerzfrei während und auch nach den OPs! Ich kann selbige nur empfehlen. Die Krankschreibungszeit betrug jeweils drei Wochen ab OP!

Genauso solltest du vorgehen FraggleRN und du wirst dich hinterher auch fragen, warum du solange gewartet hast. Die OP ist wie es Murmeltier schon geschrieben hat keine große Sache. Ich bin auch an beiden Händen operiert worden - erstmals in 2003 und die andere Hand in 2012. Seitdem beschwerdefrei.
Gut, dass du dir schon einen Termin beim Neurologen geholt hast. So wie du die Symptomen beschreibst, wird dir nur eine OP von den Schmerzen befreien können.
Wünsche dir, dass dir bald geholfen wird. :trösten:

Bearbeitet von Backoefele am 08.07.2015 22:20:30


Kostenloser Newsletter