Wohnungen finden?


Nachdem die Makler, per Gesetz, nicht mehr vom Mieter bezahlt werden sind die Onlineportale für Wohnungsangebote praktisch leer. Obwohl es ja eigentlich immer noch genug Wohnungen geben müsste.

Wie findet man denn jetzt freie Wohnungen? Ich habe schon auf den Portalen der kostenlosen Zeitungen geschaut aber auch da gibt es nichts.

Wie läuft das jetzt am Besten wenn man eine Wohnung sucht?


1. Selber inserieren soll helfen.

2. Ausserdem in der Wunschgegend auf dem Fahrrad oder zu Fuss spazierengehen / fahren. Da sieht man dann die "zu Vermieten" - Schilder in den Fenstern und kann die Nummern abschreiben.

3. Schwarze Bretter an den Unis sollen auch noch voll von Angeboten sein.

4. Und nicht zu Letzt die gute alte Mund-zu-Mund-Propaganda.

1. und 2. hat bei mir zu extrem guten Ergebissen geführt.

Gruß

Highlander


Am besten immer noch über "Vitamin B " (Beziehungen). Arbeitskollegen und deren Freundeskreis,Nachbarn, die Nachmieter suchen, eigener Freundes- u. Bekanntenkreis, Aushänge an Pinnwänden in öffentlichen Gebäuden, Supermärkten.
Am besten klappt immer noch die Mundpropaganda. Also möglichst viele Kontakte suchen. Da gab es schon viele Glücksfälle (meine Erfahrung). Immer die Ohren gespitzt halten.

@Highlander war schneller mit Schreiben :pfeifen: ;)


Zitat (moirita @ 28.08.2015 12:42:57)
......

@Highlander war schneller mit Schreiben :pfeifen: ;)

:P :P :P :blumen:

Zitat (Kamai @ 28.08.2015 12:06:53)
Ich habe schon auf den Portalen der kostenlosen Zeitungen geschaut aber auch da gibt es nichts.


Keine kostenlose Blättchen lesen, sondern eine richtige Zeitung kaufen. Dort stehen die Seiten voll... ;)

Die großen Zeitungen bringen ihre Immobilienanzeigen alle über Quoka.

Das meiste kommt auf Immobilienscout.
Evtl. bei FOCUS Kleinanzeigen - die "sammeln" von anderen Portalen und haben wenigstens eine freie Suche, wo man auch besondere Sachen eingeben kann. Trovit bringt noch einiges. Aber meistens sind überall dieselben Angebote. Ebay Kleinanzeigen hast Du sicher sowieso auf dem Schirm.

Und nein, es sind nicht viele Wohnungen derzeit.
Auch nicht in den großen Zeitungen, eher im Gegenteil.
Da sieht man ja auch nichts, im Netz gibt's meistens Bilder.

Ich befürchte, das wird immer weniger werden - also, was normale Mietpreise anbelangt.
Luxuswohnungen gibt's genug.
Günstige Wohnungen nur in Mietskasernen, Hochhaussiedlungen oder auf dem Lande - also da, wo alle wegziehen.

Ich suche seit einigen Wochen, habe es aber nicht eilig.
Eine Handvoll Suchaufträge hilft mir dabei.

Bearbeitet von afina am 28.08.2015 14:02:55


Zitat
Und nein, es sind nicht viele Wohnungen derzeit.


Bei uns schon. :P

Kommt sicher auch darauf an wo man wohnt.

Zitat (viertelvorsieben @ 28.08.2015 14:46:42)

Bei uns schon. :P

Kommt sicher auch darauf an wo man wohnt.

Das schrieb ich ja.

Und nein, Danke,
da will ich nicht hin. :P

Ist es wirklich so schlimm? Ich war jetzt nicht auf diesen Immobilien seien aber merkt man das doch so stark hätte ich jetzt nicht gedacht. Wo findet man jetzt Wohnungen ich würde auch sagen das jetzt wieder viele per Zeitung Ihre Anzeigen aufgeben...


Außer dem o.g. kannst du bei Wohnungsbau-Gesellschaften oder -Genossenschaften nachfragen. Die haben immer irgendwo irgendwas frei. Nur kostenfrei sind Genossenschaften nicht direkt. Man muss, nur wenn man die Wohnung auch nimmt, Mitglied der Genossenschaft werden und einen Anteil kaufen. War aber damals bei meiner Schwester nicht so schlimm. Konnte sie auch als alleinerziehende Mutter gut stemmen.

Viel Glück. Oder besser: viel Erfolg! ;)


Due Gesellschaftsanteile bekommt man beim Auszug zurück und die Verzinsung ist in den meisten Fällen besser als bei anderen Sparanlagen. Meine Genossenschaft verzinst zur Zeit mit 2,5 - 3,5 Prozent. Es macht also sogar unter Umständen Sinn, mehr Anteile zu kaufen als nötig.

Eine Kaution muss man dann übrigens nicht mehr bezahlen.


Zitat (Cambria @ 28.08.2015 18:02:58)
Due Gesellschaftsanteile bekommt man beim Auszug zurück

Das ist nicht ganz richtig. Man bekommt die Anteile zwar zurück, aber nicht sofort beim Auszug. Es gibt eine Wartezeit von bis zu 2 1/2 Jahren.

Bearbeitet von viertelvorsieben am 28.08.2015 19:49:53

Zitat (Highlander @ 28.08.2015 12:37:02)
Selber inserieren soll helfen


damit hatte ich bisher immer grossen Erfolg ... eine Anzeige in der lokalen Tageszeitung kostet um die 15.00 :blumen:

Versuchen kann man alles.

Aber ich bin ein bevorzugtes Vermieterschnäppchen.
Verwitwet, solo, Nichtraucher (sehr wichtig), keine Haustiere, Rente.

4 Anzeigen = nichts.

Vermutlich ist dort, wo ich suche - und ich muss in meinem Alter gut überlegen, wo ich lange wohnen kann - so ein Überangebot von Wohnungssuchenden, dass es kein Vermieter nötig hat, sich selbst zu kümmern. Es werden in Städten, besonders in Berlin, feste Besichtigungstermine mit inseriert, bei denen dann eine Völkerwanderung im Treppenhaus steht, mit Schufa-Auskunft und Verdienstbelegen bewaffnet. Weil: nicht gleich alles dabei = chancenlos.

Ich habe an einem aufgelösten Haus eines Verstorbenen für zwei Wochen ein PC-gedrucktes Blatt (zu verkaufen) dran gehabt und dann hatte ich einen Käufer. Makler haben mich bettelnd aufgesucht und wollten das "in drei Tagen" für mich machen.
Schaut mal rein in die Kleinanzeigen im Netz - etliche Mal wird statt Nachmietern Wohnungstausch gewollt. Man traut sich nicht, zu kündigen.

Wie gesagt:
es gibt alles.
Sehr günstige Wohnungen gibt es auch.
Nur ist die Frage, ob man die will.
Und Achtung: es soll inzwischen seltsame Klauseln geben, bei denen saftige "Gebühren" für den Mieter fällig werden. Also auch wenn der Vermieter den Auftrag gab genau ansehen, was man unterschreibt.

Jedenfalls wünsche ich viel Glück.
Wenn man feste Termine hat, ist das schon problematisch.

Bearbeitet von afina am 29.08.2015 09:55:48


Also bei uns hats auch n halbes Jahr gedauert, bis wir endlich eine Wohnung hatten, die zentral, günstig und super geschnitten war. Aber Obacht: es sind immer viele schwarze Schafe dabei! ;)


Noch mal zum Thema Wohnungsbau-Gesellschaften. Das läuft folgendermaßen:

1. Persönlich hingehen. Verdienstbescheinigung (Original plus eine Kopie) mitbringen. Sich als Bewerber in die Warteliste eintragen (lassen).

2. Regelmäßig nachfragen, gerne telefonisch, am Ball bleiben. Eventuelle zukünftige Nachbarn befragen. Die wissen meistens schon vorher, wenn irgendwo etwas frei wird. Und können auch Empfehlungen gegenüber dem Hausmeister aussprechen. Der ist meist die erste Anlaufadresse, wenn es um die Wohnungsbesichtigung geht. Der macht auch Einzeltermine. Den Gesellschaften ist es wichtig, ruhige und zuverlässige Mieter in ihren Häusern zu haben. Der Hausmeister ist da oft das Zünglein an der Waage. Der hat nämlich auch den ersten Eindruck vom potentiellen Mieter.

3. Wenn ein Mietvertrag zustande kommt, Genossenschaftsanteile kaufen. Dafür kostet es keine Kaution. Die Anteile, die fällig werden, richten sich nach der Wohnfläche. Beispiel: Pro 25 qm zwischen € 400,00 bis € 500,00.

4. Vorteile einer Genossenschaft: Wenn man nicht selbst die Wohnung kündigt, zieht man da nur mit den Füßen voran und in einer langrechteckigen Kiste mit Deckel wieder aus. Eigenbedarf gibt's da nicht. Ist irgendetwas defekt oder reparaturbedürftig, steht der Hausmeister gewöhnlich innerhalb vierundzwanzig Stunden samt Werkzeugkiste auf der Matte.

5. Kündigt man die Wohnung, müssen Fristen bezüglich der Einlage eingehalten werden. In der Regel wird zum Jahresende gekündigt. Dann dauert es noch zwei Jahre, bis man das Kapital ausgezahlt bekommt. Das sind die üblichen Fristen. Allerdings ist die Verzinsung dermaßen gut, dass man sich das derzeit wohl zweimal überlegt, ob man es tut. Fakt ist aber, dass das Kapital nicht für eine neue Kautionszahlung für eine nicht-genossenschaftliche Wohnung zur Verfügung steht.

6. Will man umziehen, kann man sich innerhalb der genossenschaftlichen Wohnungen auch umsetzen lassen.

Grüßle,

Egeria


Wenn man bezüglich Einzugstermin flexibel ist, kann es sich auch lohnen, Auf die Seiten von Bauträgern in der Gegend zu gehen, bzw mit denen Kontakt aufzunehmen. Die Verkaufen Häuser und Wohnungen in der Bauphase und man kann einziehen, wenn dann alles fertig ist. Der Vorteil ist, dass man in ein neugebautes Haus einzieht, also keine Renovierungsarbeiten nötig sind, und außerdem verlangen diese Unternehmen auch in der Regel keine Maklerprovision. Oft werden auch Wohnungen oder Häuser vom Bauträger vermietet, also ist das durchaus eine Möglichkeit, den Weg zum Makler zu sparen. So haben wir auch unsere derzeitige Wohnung bei ************** gefunden.

Zwar muss per gesetz jetzt der Besitzer den Makler bezahlen, aber das wird doch 100% auf die Miete draufgeschlagen, also zahlt man erst wieder selbst. Ich wäre also noch immer froh, ohne Makler auszukommen

Bearbeitet von Highlander am 23.10.2015 21:43:53


Na danke für die Werbung :ach: ... im übrigen muss nicht der Besitzer die Maklerkosten tragen, sondern derjenige, der den Makler beauftragt hat.


Also ich kann das nicht nachvollziehen. Wir waren auch vor kurzem auf der Suche nach einer Wohnung und haben bei den bekannten Immoportalen jede Menge gefunden. Ansonsten einfach mal Google nutzen, oft werden Wohnungen auch direkt auf den Seiten der Vermieter inseriert und das kann man da dann schon finden.


Kontakte sind wie in jedem anderen Bereich auch hier Gold wert


Aber wer sagt denn, dass es keine Angebote mehr gibt? Das Gefühl hatte ich nicht, als ich vor drei Monaten noch gesucht hab. Ich finde, die Angebote sind nach wie vor sehr groß, da viele Eigentümer halt immer noch einen "perfekten Mieter" suchen und nicht den Erstbesten, den sie selbst suchen können. Ich meine, der Service bleibt ja, den Netzwerke wie GL und Co. so bieten. Ich hatte damals auch ein Gespräch mit meinem Vermieter, der sich jedoch nicht über das neue Gesetz beklagt hat ... ich meine je nach Miete sind das 1000, 2000 oder etwas mehr Geld, was er in die Hand nehmen muss, aber er meinte eben auch, dass es sich auszahlt, wenn er dann dafür echt Mieter bekommt, die eben zahlen und nicht einfach nur eine Show abspielen. Das auch langfristig! Das war's ihm wert und ich hoffe, wir sind jetzt die Mieter, die er sich vorgestellt hat :D :D


Du kannst einen Makler einschalten


Zitat (Alexstenz @ 08.06.2016 11:58:16)
Du kannst einen Makler einschalten

wurde doch schon längst vorgeschlagen ... erst lesen, dann posten :pfeifen:


Kostenloser Newsletter