Suppe wird immer wieder sauer


Die Mutter meines Lebensgefährten hat ein Problem, welches sie schlichtweg zur Verzweiflung treibt.
Fast jedes mal, wenn sie eine leckere Suppe kocht (so richtige Hausmannkost) verdirbt diese (sie kippt um). Die gute Seele ist am verzweifeln. Sie weiß nicht mehr, was sie noch anders machen kann. Frisch gespülten Topf, nur frische Zutaten (selbst das Fleisch wird nur einen Tag vorher gekauft),runterkühlen- ab in den Kühlschrank. Alles hilft nichts, die Suppe wird sauer.
Sie ist halt noch von der "alten Schule", wo viel frisch und für 2Tage gekocht wird.
Hat irgend jemand einen Tipp, wie das "umkippen" verhindert werden kann???
Danke im voraus , Antje


Hm. Schwierig. Sie kühlt sie also ab, bevor die Suppe in den Kühlschrank kommt. Lässt sie den Deckel dabei drauf? Vielleicht hilft es, wenn sie den mal schräg drauf legt? Das ist das einzige, was mir dazu einfällt. :unsure:

Seit wann ist das denn so? - schon immer? Kann ich mir eigentlich nicht denken. Na ja...


Wie schnell kippt das um?

Wenn sie die Suppe stehen lässt, am nächsten Tag?

Ich würde jetzt mal aus dem Bauch raus sagen:
Topf im Wasserbad/Spülbecken schnell runterkühlen.
nicht mit Finger oder angelecktem Löffel drangehen,
und dann in den Kühlschrank.

Frag sie mal, wann genau das umkippt.


Zitat
nicht mit Finger oder angelecktem Löffel drangehen,


Ich denke mal, daran könnte es liegen. Sonst kann ich mir nicht vorstellen, daß eine Suppe nach einem Tag schlecht ist.

Hier ist ein sehr interessanter Beitrag dazu:

Warum Suppe kippt


Drachima, bei mir geht der Link nicht. :(

Eine gute Köchin hat mir verraten, dass immer etwas Luft an das Gefäß kommen muss, sonst kann der Inhalt ersticken.
Also vielleicht, wie oben schon erwähnt, den Teller schräg stellen oder einen Deckel mit Loch nehmen.

Bearbeitet von Rumburak am 07.10.2015 18:48:36


schau mal, hier sind auch noch Tipp's dazu : https://www.frag-mutti.de/verderben-von-sup...hindern-a36017/


Hier nochmal, war offensichtlich ein Fehler drin.


Warum Suppe kippt


Mir ist noch nie Eintopf - für zwei oder mehrere Tage gekocht - sauer geworden! Wir essen den Eintopf auch gern zwei- oder dreimal, aber keinesfalls an den folgenden Tagen hintereinander, bis daß er alle ist, sondern die Suppe, die nach einmaligem Essen übrig bleibt, wird nach dem Abkühlen entsprechend der Menge in ein oder zwei Kunststoffbehälter umgefüllt und eingefroren! Wollen wir dann wieder mal Eintopf essen, hole ich eine gefrorene Portion den Abend vorher aus dem TK und lasse sie über Nacht im Kühlschrank antauen, am nächsten Tag kommt sie dann in den Kochtopf und wird auf kleiner Flamme aufgewärmt!

Auf diese Art behandelt und bei Bedarf weiterverarbeitet ist mir noch niemals ein Eintopf schlecht geworden!


Aha, ging meine Idee mit dem nicht Abdecken schon in die richtige Richtung;ich wusste nur den Grund nicht. :pfeifen:


Mir ist noch nie eine Suppe sauer geworden aber ich fand das jetzt trotzdem sehr interessant und gut zu wissen. Danke.


Mir ist auch schon mal vor vielen Jahren ein großer Topf mit vorgekochtem leckeren Eintopf über Nacht sauer geworden. Der passte nicht in den Kühlschrank und blieb über Nacht auf dem Herd stehen. Es war zwar im Herbst, also nicht zu warm, aber war trotzdem nicht kühl genug. Das tat mir so leid, weil es auch so viel Arbeit war, das Gemüse schnippeln usw.

Eine ältere Bekannte hat mir dann geraten, die noch heiße Suppe sofort in Schraubgläser zu füllen und dann abgekühlt in den Kühlschrank zu stellen.
Seit dem mache ich das so und wir können die Suppe am nächsten Tag oder wann wir wollen genießen. Es soll auch länger haltbar sein, aber spätestens nach zwei oder drei Tagen haben wir es dann meistens aufgegessen, denn es ist ja nicht richtig eingekocht.
Da bin ich doch lieber vorsichtig.


Mir kippt Suppe ab und zu nur um, wenn ich mit Sahne koche, die Außentemperaturen sommerlich sind und der Topf über Nacht auf dem Herd stehen bleibt.

Ansonsten lasse ich aus Faulheit auch immer die Suppenkelle im Topf, solange er auf dem Herd steht und lege den Deckel auf Kipp drauf. Sobald die Suppe abgekühlt ist, wird sie in Schraubdeckelgläser umgefüllt und wandert umgehend in den Kühlschrank. Oder ich friere sie in Kunststoffbehältern ein.

Also: Bisher alles richtig gemacht und jetzt weiß ich wenigstens, warum das so ist. Danke für die Erklärung. :blumen:

Grüßle,

Egeria


Ich kenne das auch nur bei schwülem Wetter, oder bei bestimmten Zutaten. Gerade Linsen und so, oder überhaupt pürierte Suppen, wenn da was übrig bleibt, frier ich es ein.


In der Ausbildung haben wir noch gelernt, den ganzen Topf mit Hilfe eines Löffelstiels o.ä. schrägzustellen, damit auch von unten Luft an den Topf kommt. Diesen Vorgang nennt man tatsächlich auch "antisäuern". Ich mache das immer noch, allerdings nehme ich dann zum Abstellen des Topfes ein Topfgitter. Deckel etwas auflassen wurde ja schon gesagt.


mir kippt es nur, dann aber fast alles, wenn es Gewitterluft ist..


Super Tipp

ich versuche auch immer, Suppe für 2 Tage zu kochen :unsure:

gelingt mir leider nur selten..... :(


Ich kenne es nur, das Suppe sauer wird, wenn sie viel grünes enthält, sprich Selleriegrün, Petersilie u.ä. Wenn sie dann nicht über nacht in den Kühlschrank kommt ist es pasiert. Kühlschrank könnte bei Euch aber das Stichwort sein. Sauber ist er ja wahrscheinlich aber wenn z.B. Frischkäse oder Joguhrt offen neben der Suppe aufbewahrt wird könnte es zu diesen Folgen kommen.


Nein, mein Lieber FrankK,

solche Schmutzfinken sind das Gross der Muttis nicht: Wir halten unseren Kühlschrank sauber. Das ist sozusagen die Hausfrauenehre, die Du jetzt mal ganz leichtfertig in Frage stellst.

Ich weiß ja jetzt nicht, aus welchem Erfahrungsschatz Du schöpfst: Aber meiner ist es zumindest nicht.

Grüßle,

Egeria

P.S.: Super Einführung. Kennst Du die Maßeinheit Kohl? Nein? Dann erkläre ich sie Dir gerne. Das ist der Abstand von einem Fettnapf zum nächsten. Magst Du den neu definieren?

P.P.S. Willkommen bei den Muttis. Trotz Deinem Affront.


Sorry Egeria, aber hier muss ich Dir ganz schnell widersprechen, denn @FrankK hat ja geschrieben, dass er wahrscheinlich sauber sei und es möglicherweise an offener Joghurt/ Frischkäse neben der Suppe liegen könnte.

Ich jedenfalls fühle mich da nicht angegriffen...


Das möchte ich jetzt aber wissen:

Was hat das, was daneben steht, denn mit dem Sauerwerden/Schlechtwerden von irgendwas zu tun?


Ich wundere mich auch über die Ausfälle von Egeria. Den Aspekt aus dem Beitrag von FrankK, in dem er das "Grünzeug" als möglichen Missetäter erwähnt, finde ich schon interessant.

Egeria hat selbst geschrieben, dass ihr schon mal eine Suppe umkippt, wenn sie Sahne reintut. Die erwähnten Joghurt und Frischkäse sind ja auch Milchprodukte. - Wenn diese, die ja feucht sind, nicht abgedeckt werden, trocknen sie ja an. Warum sollte das nicht eine Rolle spielen können? :unsure:
Kann man doch diskutieren. :blumen:

Bearbeitet von dahlie am 11.10.2015 20:28:49


ein ganz einfacher und von jedem berufskoch verwendeter trick:
unter den topf auf einer seite einfach einen kochlöffel legen, damit dieser
etwas schräg steht. und somit wird die suppe oder sosse nicht mehr sauer.
gruß aus den bergen


wäschewilli,

genau das wurde oben schon beschrieben... :rolleyes:


Die Suppe sollte wirklich gar sein. Nix al dente. Zutaten, die nicht richtig durchgekocht sind, werden schnell mal sauer. Bei Fleisch ist das sowieso klar, ich meine das Gemüse. Möhrchen und Kohlrabi und vor allem Erbsen dürfen nicht mehr halb roh sein.


Mir ist das zwei-dreimal passiert, als ich den Rest Suppe im Schnellkochtopf gelassen habe. Und mein goßer Schnellkochtopf passt nicht in den Kühlschrank. Weiß nicht, ob da ein Zusammenhang besteht.
Bei Gewitter passiert es ganz schnell bei Hühnersuppen-Eintopf, das es umschlägt.

Seitdem fülle ich Rest-Suppe für den nächsten Tag nach dem Abkühlen immer in ein kleineres Behältnis und ab in den Kühlschrank damit. Nie wieder umgeschlagener Eintopf seitdem.


oben steht was vom deckel, ich meine nicht den deckel, sondern den topf


Zitat (Charlatan @ 08.10.2015 17:15:54)
In der Ausbildung haben wir noch gelernt, den ganzen Topf mit Hilfe eines Löffelstiels o.ä. schrägzustellen, damit auch von unten Luft an den Topf kommt. Diesen Vorgang nennt man tatsächlich auch "antisäuern". Ich mache das immer noch, allerdings nehme ich dann zum Abstellen des Topfes ein Topfgitter. Deckel etwas auflassen wurde ja schon gesagt.

nö @wäschewilly, da steht ganz eindeutig 'den ganzen Topf' schrägstellen :pfeifen:

also ich habe gestern abend Wirsingeintopf al dente gekocht und wie schon geschrieben wurde und unter gelüftet, so wie immer.
meine Töppe passen nicht in den Kühli, somit bleiben sie immer(!) auf dem Herd.

auch koche ich sehr gerne mit Selleriegrün, Petersilie u.ä. jedoch ist mir das so noch nie Passiert :hmm:
wobei ist es mir schon Passiert.... wenn ich den Pott vergessen habe mit irgend etwas zu lupfen, also schräg zu stellen :D


hmh ... das ist so ziemlich das erste, was ein Koch in der Ausbildung lernt (ich bin so einer - kiecher) ... man legt immer nach dem Kochen einen Holzlöffel unter den angekippten Topf, dann wird die Suppe oder der Eintopf nicht sauer. ;)


Nabend :)

Eure Tipps und Lösungen sind echt super hier, habe auch schon etwas länger nach einer guten Lösung gesucht!

Danke dafür, lg


Wenn sauber gearbeitet wurde, sollte die Suppe schon 2 Tage im Kühlschrank bei 1 -5 Grad halten. Bei vielen Leuten (zBsp. bei meiner 81 jährigen Schwiegermutter) ist der Kühlschrank viel zu warm eingestellt. Bei ihr wurde die Suppe des öfteren schon sauer.
Wenn man für 2 Tage kocht ist folgendes zu beachten: Alles rasch abkühlen und dann ab in den Kühlschrank. Braucht man nun eine Portion davon, nimmt man sich einen neuen Topf und tut sich das mit einem sauberen Schöpflöffel heraus das man benötigt. Der Rest verbleibt unangetastet im Kühlschrank. Also nicht alles auf einmal aufwärmen und dann wieder einkühlen. :-(
Auch spielt der Mond (besonders an Blatttagen) und schwüles, Gewitterwetter auch eine Rolle. :blumengesicht:
Das kann man auch beim Einkochen von Marmelade beobachten. An Blatttagen eingekocht hält manches nicht so lange wie es sollte.


Das kenne ich auch, das passiert mir öfters und ärgert mich immer sehr. Daher mache ich die immer für den Tag und versuche die Menge zumachen die auch gegessen wird.


Zitat (Sally75 @ 01.03.2016 11:48:18)
Auch spielt der Mond (besonders an Blatttagen) und schwüles, Gewitterwetter auch eine Rolle. :blumengesicht:
Das kann man auch beim Einkochen von Marmelade beobachten. An Blatttagen eingekocht hält manches nicht so lange wie es sollte.

ich weiß nicht einmal, was blatttage sind, es hört sich jedoch nach esoterischem hintergrund an. mir ist noch niemals eine suppe sauer geworden, und ich koche sehr häufig suppen. ganz gewiss war das auch an blatttagen der fall, und auch an gewittertagen war das so.

es ist mir unbegreiflich, wie sich das gerücht halten kann, gewitter lässt speisen umkippen. nicht das gewitter an sich ist der grund, sondern die temperatur, schließlich gibt es meistens nur an warmen oder heißen tagen gewitter.

wenn ordentlich gekühlt und mit sauberen materialien gearbeitet wird und das herunterkühlen rasch geschieht, besteht kaum die gefahr des säuerns.

Was sind denn bitte Blatttage?

Ansonsten ist ja schon alles geschrieben worden und ich glaube auch nicht daran, dass das an irgendwelchen Tagen liegen soll.


Genau. Und die Suppe sollte gar sein. Wenn ein Gemüse noch halb roh ist, kann die Suppe dadurch auch sauer werden.



Kostenloser Newsletter