Arbeiten im Hotel, Bewerbung


Ich muss im Sommer 3 Monate arbeiten. Da ich auf eine Tourismusschule geh war die Wahl in ein Hotel zu gehen am naheliegendsten. Nun ist es jetzt nicht gerade mein Traum 3 Monate im Service zu arbeiten. Das heißt, ich würde gerne alles irgendwie durchmachen: Rezeption, Etage, Service, eventuell Barservice, im Poolbereich usw.. Ist das überhaupt möglich, wenn ja wie schreibe ich eine Bewerbung dafür? Also für welche Stelle bewerbe ich mich dann überhaupt? Kann mich ja schlecht als Servicekraft bewerben und dann beim Vorstellungsgespräch etwas anderes "fordern".


Hallo mirawndl,

willkommen bei FM :blumen:

Du könntest schreiben, dass du gerne ein 3monatiges Praktium absolvieren möchtest, um dabei möglichst viele Bereiche des Hotelbetriebs kennen zu lernen.


Sorry. Aber das klingt alles wenig motiviert. Und dort würde ich beginnen. Also bei der Motivation meinte ich. Einfach mal dankbar sein. Du musst nicht arbeiten, du möchtest es unbedingt. Da fängt es doch schon an.
Wo ist das Problem, die Bewerbung so zu formulieren, wie du es hier getan hast :huh:


Vielen Dank für die schnelle Antwort! :) Aber man schreibt ja (z.B am Deckblatt, oder Bewerbungsschreiben) : Ich bewerbe mich als ...... Kann ja da einfach nicht nichts hinschreiben oder?


Selbstverständlich kannst du dort etwas anderes hinschreiben. Statt: ich bewerbe mich als Sercivekraft - schreibst du: Ich bewerbe mich um einen Praktikantenplatz......


Bin eigentlich echt motiviert und hab auch Lust darauf! :)
Hab einfach Angst dann 3 Monate etwas zu machen was mir nicht gefällt. Und doch ich MUSS arbeiten, das ist bei meiner Schule Pflicht!


Die Tätigkeit im Überblick

Hotelfachleute können in allen Abteilungen eines Hotels mitarbeiten. Sie schenken Getränke aus, bedienen im Restaurant, richten Zimmer her oder bereiten Veranstaltungen vor. Auch in der Verwaltung werden sie eingesetzt. Dort kümmern sie sich z.B. um die Buchhaltung, die Lagerhaltung oder das Personalwesen.

Hotelfachleute finden Beschäftigung in erster Linie

in Hotels, Gasthöfen und Pensionen

Quelle: Seite der Arbeitsagentur

Also als Hotelfachkraft bewerben, bzw. Praktikantin für Hotelwesen o.ä.


Auch Schule ist keine Pflicht.
Ob Schule oder Praktikum, alles dein Wunsch :)


Zitat (Aquatouch @ 02.11.2015 16:11:08)
Also als Hotelfachkraft bewerben, bzw. Praktikantin für Hotelwesen o.ä.

Als Hotelfachkraft kann sie sich nicht bewerben, denn sie hat nicht die Ausbildung. Sie sucht auch keinen Ausbildungsplatz zur Hotelfachkraft. Darum kann sie sich nur als Praktikantin bewerben.

Dann bewerbe Dich doch um einen Praktikumsplatz im Bereich der Hotelfachkraft.

Damit ist doch alles gesagt.

Und dann was zur Motivation geschrieben im Anschreiben.

Wenn möglich, vielleicht die Bewerbung persönlich vorbeibringen.

Gruß

Highlander


Bewirb dich doch als Praktikant, bevorzugt für die Abteilungen Reservierung, Controlling, Verkauf
das passt besser zu deiner Ausbildung


ich arbeite in einem Hotel ... wir haben nur selten Praktikanten aber die werden ganz automatisch in allen Bereichen eingesetzt :blumen:

die anderen Angestellten übrigens auch ... am Sonntag habe ich 2 Stunden lang Besteck poliert :pfeifen:


Zitat (Agnetha @ 02.11.2015 22:29:54)
am Sonntag habe ich 2 Stunden lang Besteck poliert :pfeifen:

Na zum Glück habt ihr keine Gäste aus China derzeit.
Da hättest du dann wohl eher Stäbchen aus Bambus geschnitzt. rofl rofl

Sorry, war :offtopic: :D

Meine Liebe, stell Dich nicht so an. Das wäre zwar vielleicht in Deinem persönlichen Interesse, Dir nur die Rosinen rauszupicken. Glaube ich Dir gerne.

Doch siehe es mal aus einem anderen Blickwinkel: Wenn Du Deine Ausbildung abgeschlossen hast, bist Du universell einsetzbar. Je mehr Praktika Du vorweisen kannst, desto besser. Du zeigst damit, dass Du Dir nicht zu schade dafür bist, auch mal zwei Stunden Besteck zu polieren. Denn was glaubst Du wohl, was im Restaurant vorgelegt wird? Richtig: Poliertes Besteck.

Also bewerbe Dich bitte als Praktikantin. Gib zu Deiner Motivation an, dass Du gerne am Kunden arbeitest und einen Hang zum Perfektionismus hast. Außerdem willst Du von der Pieke auf lernen, wie man den perfekten Kundendienst bewerkstelligt. Wäre das ein Vorschlag, mit dem Du leben kannst?

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria

P.S.: Du bist nicht in der Position, Forderungen zu stellen. Damit outest Du Dich von vorneherein als Schickse oder Schnepfe oder einfach als arrogant. Dieses Attribut würde ich an Deiner Stelle erstmal fein säuberlich wegpacken. Und außerdem würde ich mir an Deiner Stelle nochmals die Komma-Regeln reinziehen. Die haben Nachholbedarf.


Zitat (Egeria @ 03.11.2015 14:30:21)
Meine Liebe, stell Dich nicht so an. Das wäre zwar vielleicht in Deinem persönlichen Interesse, Dir nur die Rosinen rauszupicken...

P.S.: Du bist nicht in der Position, Forderungen zu stellen. Damit outest Du Dich von vorneherein als Schickse oder Schnepfe oder einfach als arrogant. Dieses Attribut würde ich an Deiner Stelle erstmal fein säuberlich wegpacken...

:daumenhoch:

Bravo, bravo, bravo.

Und danke, danke danke.

:gestatten:

Du solltest dich allen Ernstes mal fragen, ob du überhaupt für die Tourismusbranche geeignet bist. Da deine Motivation nicht allzu hoch scheint, macht es keinen guten Eindruck, wenn man nach einem Job in einem Hotel sucht, weil man "muss". Das ist die völlig falsche Einstellung.


Gerne doch @Aquatouch.

Ich hatte schon die Befürchtung, dass ich ein wenig zu direkt war.

Außerdem erinnere ich mich auch noch an meine eigene Ausbildungszeit. Auch wenn sie schon über dreißig Jahre her ist. Das war kein Zuckerschlecken. Hat mir in der Folgezeit aber viele, viele Türen geöffnet. So dass ich mir letztendlich raussuchen konnte, was ich arbeiten möchte. Und auch für welchen Preis ich mich verkaufe.

Es stimmt schon: Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Man muss überall mal durchgepflügt sein, um herauszufinden, was einem liegt. Oder auch nicht.

Hast Recht, @Kampfente: Diese Frage würde ich mir auch stellen, wenn ich nur darauf bedacht wäre, mir die Sahneschnittchen rauszusuchen. Jedes Licht hat auch einen Schatten.

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 03.11.2015 15:13:20)


Ich hatte schon die Befürchtung, dass ich ein wenig zu direkt war.


Ach was :ach:

Weichgespültes gibt's zu hauf.

So ist es schon in Ordnung.

Und mir wehte auch ein kalter Wind um die Nase, als ich in die Ausbildung kam.

Wusste schon, warum ich lieber in der Berufsschule war :pfeifen:

Nun ja, meine liebe @Aquatouch. Ich erinnere die Lehrjahre eher als Stress ohne Ende. Meine Ausbilderin verlangte absolute Loyalität und verbot ihren Mädels (zu denen ich ebenfalls gehörte) sogar, während der Ausbildungszeit den Auto-Führerschein zu machen. Das könnte nämlich ablenken. Selbstverständlich haben wir uns alle dieser Anordnung widersetzt. :)


Nimm das Ganze doch leicht bewirb dich erst einmal auf eine Stelle meistens sind die Hotels dann letztendlich eh ziemlich flexibel was den Aufgabenbereich anbelangt. Wird mal jemand im Service gebraucht arbeitest du im Service sonst halt anderswo.

Mach das Beste aus deiner Situation mit Missmut und Pessimismus ist noch keiner weit gekommen, sollte dir die Tätigkeit keinen Spaß machen, nimms leicht es ist nur für 3 Monate das ist jetzt kein Hals und Beinbruch. Du kannst beim Bewerbungsgespräch und auch im Praktikum auch immer mit den Leuten reden. Wenn dir was patou nicht gefällt sag das doch einfach, ich habe selten gesehen das dann eine Chefin sagt ne geht nicht die wird eher sagen ja gerne Praktikum machst du um alles mögliche zu lernen, du kannst gerne auch mal nen Monat oder 2 Wochen in ne andere Abteilung schnuppern. Schlüssel ist für mich einfach nur seinen Mund aufzumachen, nicht frech und dringlich einfach gewollt und bestimmt.


Vielen Dank erstmal für diese total ehrliche Meinung! :) :)
Ich möchte mich jedoch trotzdem gerne verteidigen, da ich das Gefühl habe, dass ich in meinem Text missverstanden wurde.
Ich bin mir keinesfalls zu schade irgendein Besteck zu polieren, musste das schon oft durch schulinterne Praktika machen und hab mich nie beschwert. Ich weiß, dass das genauso dazugehört! Außerdem versteh ich nicht ganz, wo genau ich mir versuche die "Sahneschnitten" herauszusuchen, wenn ich gerne in jedem Bereich kennenlernen würde. Es geht mir nur darum das ich auf eine Schule gehe, die den Schwerpunkt Tourismus hat, somit alles was dazu gehört. Deshalb ist es vielleicht verständlich, dass ich so viele Bereiche kennenlernen möchte und viele Erfahrungen sammeln möchte. Ich will keine Forderungen stellen, dazu bin ich nicht in der Position und das ist mir auch bewusst. Es war einfach nur eine Frage ob das überhaupt MÖGLICH ist, oder man sich nur auf einen Bereich "spezialisieren kann". Außerdem weiß ich glaub ich ganz gut selber ob diese Branche was für mich ist, hätte sonst wohl kaum auf eine 5-jährige Schule gewechselt.
Schönen Abend noch!


Dann wünsche ich dir für die Bewerbung eine gute Formulierung, damit es auch klappt.
Bei deinem ersten Post hast du dich schon etwas lustlos angehört, wie du es jetzt richtig gestellt hast, war die Wortwahl eine ganz andere und es kommt gleich ganz anders rüber.

Ich hatte wirklich den Eindruck, dass du ziemlich desinteressiert warst und den 3-monatigen Job als Übel angesehen hast.

Viel Erfolg bei der Bewerbung und auch viel Spaß in diesem vielseitigen Job :blumen:


ich wünsche dir auch viel Erfolg :blumen:


um in Gastronomie oder Tourismus zu arbeiten muss man gehörig einen an der Waffel haben ... viel Stress und viel Arbeit zu total unmöglichen Zeiten und das bei mieser Bezahlung und Nichtbeachtung sämtlicher Vorgaben wie z.B. Arbeitszeitgesetze und dergleichen

herzlich willkommen :)


Das kennen wir doch, gäll Agnetha. Trotzdem, wenn es einem liegt, ein toller Beruf. :blumen:

mirawndl, ich werde nicht ganz schlau, aber wäre ein Touristik-oder Reisebüro nicht auch was? Oder habt ihr gewisse vorgaben?

Bearbeitet von risiko am 04.11.2015 00:34:59


lass dich nicht abschrecken schreib deine Bewerbung so gut wie du das eben hinkriegen würdest, in der Bewerbung würde ich jedoch nicht gleich erwähnen, dass du gleich in allen Bereichen mal arbeiten willst sowas ist für mich Thema im Bewerbungsgespräch.
Ich habe beispielsweise mal ein Praktikum beim Radio gemacht, dort war es auch gang und gebe das ich mal in die Eventplanung, in die Redaktion, Sendeplan mit rein durfte also würde ich mich da einfach später mal erkundigen wenn es soweit ist, was dein genauer Aufgabenbereich ist was für Möglichkeiten bestehen mal andere Aufgaben zu machen. Ich bin mir nicht einmal sicher ob du wirklich "Depperl" Jobs machen musst vielleicht gibt es ja auch sinnvolle Aufgaben die mehr zu deinen Studieninhalten passen.
Übrigens ein Praktikum bei einem Reiseveranstalter, Kreuzfahrtschiff, Sprachschule etc. ist übrigens auch sehr cool hab das von Freundinnen schon gehört.
Das gute am Tourismus ist doch die Welt zu erkunden leg dich doch da nicht auf ein simples Hotel fest, da verschwendest du meines Erachtens deine Zeit und lernen tust du auch nicht so viel.


Ich bin im Wirtschaftszweig "Veranstaltungs- und Eventmanagement". Leider nehmen Eventagenturen kaum Praktikanten und ein Hotel wäre halt ganz gut, da ich nächstes Jahr eine Fachprüfung in Kochen und Service habe, deshalb wäre praktische Erfahrung nicht so schlecht :) Sonst darf ich natürlich alles machen was mit der Tourismusbranche zutun hat!


Im Hotel und im Gastgewerbe herrscht ja Personalmangel. Da sollte es doch möglich sein, einen Praktikumsplatz zu erhalten. Frage einfach in den Hotels nach. Ich sehe da kein Problem.


Hallo mirawndl,

wie wäre es denn mit einem Praktika im Ausland, vielleicht in einem Hotel ? da kann man sich sehr gut Weiterbilden.
Meine Jüngste hat auch in so eine Fachmittelschule hier in H gelernt. Ich hatte ihr dann mit Hilfe einer Schulfreundin eine Pratikumsstelle in Greifswald vermittelt, wo sie nach dem regulären einen Monat noch 4 Wochen rangehangen hat, um sich noch etwas Kohle zu verdienen...was soll ich sagen, das Jahr drauf wurde sie in den Sommerferien dort gerne wieder eingestellt. Die Erfahrungen und das Gelernte, sowie die Freundschaften, die sie von dort mitgenommen hatte waren es auf alle Fälle wert.

Viel Glück für die Zukunft und Spaß im Beruf. :blumen:


Eventagentur ist doch Klasse. Hast du dich dafür schon ausreichend informiert?


Wenn ich mich recht erinnere hat mal eine Freundin ein Praktikum in so einer gemacht. Besonders schwer war da nicht ranzukommen, obwohl das bei ihr über Kontakte lief. Aber soweit ich noch informiert bin nehmen vorallem kleine Eventagenturen gerne Praktikanten. Diese werden zwar oft ausgebeutet und müssen lange und schwer schuften aber Spaß machen sollte das auf jeden Fall.
Übrigens auch zum Beispiel BMW sucht regelmäßig Eventpraktikanten für die BMW Welt oder ähnliches, vielleicht wäre sowas auch was für dich :)


Moin @Mirawndl,

so gefällst Du mir schon viel besser :blumen:

Das hört sich doch alles eindeutig super-motiviert an :blumen:

Mein Vorschlag wäre: Du gehst mal ins Branchenbuch, pickst Dir dort die Hotels, in denen Du gerne arbeiten möchtest raus und schickst eine Blindbewerbung. Eigeninitiative wird nämlich sehr hoch geschätzt. Und keine Sorge: Du findest schon etwas, das Dir gefallen wird. Ich drücke Dir zumindest ganz feste die Daumen.

Dabei würde ich auch ein Auslandspraktikum in Erwägung ziehen. Oder ein Kreuzfahrtschiff, falls Du eine Affinität zum Wasser hast. Irgendwie kannst Du Dir durchaus die Rosinen rauspicken, indem Du Dich vorher schlau machst, wo Du Dich bewerben willst. Allerdings solltest Du das recht hurtig machen, der nächste Sommer steht schon fast vor der Türe.

Auslandserfahrung bereits während der Ausbildung macht sich in jedem Lebenslauf einfach nur klasse. Damit zeigst Du auch Flexibilität, was in der Hotel- und Tourismusbranche enorm wichtig ist. Und anschließend kannst Du immer noch überlegen, ob Du nicht in irgendeinem Fach eine Zusatzausbilding zur Spezialisierung machen möchtest. Weiterbildung ist gerade für Berufsanfänger extrem wichtig.

Grüßle und viel Erfolg. Und lasse bitte mal gelegentlich wissen, wie die Geschichte weiterging.

Egeria

P.S.: Willkommen bei den Muttis


Zitat (Egeria @ 03.11.2015 15:13:20)


Außerdem erinnere ich mich auch noch an meine eigene Ausbildungszeit. Auch wenn sie schon über dreißig Jahre her ist. Das war kein Zuckerschlecken. ..... Und auch für welchen Preis ich mich verkaufe.

Grüßle,

Egeria




Grüßle,

Egeria

Soso, dafür braucht man inzwischen auch eine Ausbildung, Interessant kannst du da mal aus dem Nähkästchen plaudern ? :D :P :D

Gerne, meine liebe @Spice. Wenn Du Deine Frage bitte etwas präzisieren könntest, wüsste ich auch worauf Du gerne eine Antwort haben möchtest. Nur zu, ich beiße nicht, ich belle nur zuweilen freundlich ;)

Grüßle,

Egeria


Zitat (mirawndl @ 02.11.2015 16:10:21)
Hab einfach Angst dann 3 Monate etwas zu machen was mir nicht gefällt.

Glaub mir, das wirst du mehr als nur 3 Monate lang tun.

Deshalb nennt man es ja "arbeiten" und nicht "Vergnügen" - man tut, was getan werden muss ... obs einem schmeckt oder nicht.

Zu deiner Bewerbung: Ruf an - und frag nach, ob sie Praktikanten einstellen .... dann hast du schon mal nen Aufhänger für deine Bewerbung.

da hast du wohl den falschen Beruf, Dr Frank :ach:


Ich habe auch keinen Durchblick, wie er das meint.....

Es gibt Leute, welche tun was getan werden muss, mit Widerwillen.....

Bearbeitet von risiko am 18.11.2015 13:24:36


ich sehe das auch so es gibt ja auch Menschen denen macht ihr Job Spaß und die können sich darin selbst verwirklichen. Dann gibt es andere die sehen es als Qual und hauptsächlich als Geld Beschaffungsmittel.



Kostenloser Newsletter