Gehaltsvergleich-Möglichkeit: Gehaltswünsche in Bewerbungen


Hallo,

ich habe mal eine Frage. Ich hoffe, sie löst jetzt nicht wieder kontroverse Diskussionen aus.... :unsure: .

Ich mach es kurz und bündig: Würdet Ihr (unaufgefordert) Eure Gehaltswünsche/-vorstellungen in eine Bewerbung reinschreiben?? Hintergrund ist, dass mein jetziger Arbeitsvertrag nicht verlängert wird, ich eine neue Stelle suche, aber - im Gegensatz zu dem mir zustehenden Arbeitslosengeld - (noch) keinen großartigen finanziellen Verlust machen will.

Es ist so, dass mein Arbeitslosengeld vermutlich relativ üppig ausfallen wird, weil mein jetziger Arbeitgeber verhältnismäßig gut gezahlt hat (sehr gut sogar). Ich wäre bereit für dasselbe Geld oder ggf. sogar etwas weniger als das vollzeit arbeiten zu gehen, aber natürlich möchte ich auch nicht 300 oder 400 Euro weniger Gehalt als das Arbeitslosengeld bekommen und ich weiss von einigen Firmen, wo das so wäre! :unsure:

Ich habe eine Stellenausschreibung gesehen, die sich ganz ok anhört. Aber von Geld ist nicht die Rede und mir sagt die Firma nichts, so dass ich gar nicht abschätzen kann, wie da die finanziellen Aussichten so sind... :heul: Manchmal liest man ja in den Anzeigen, dass die um Angabe der Gehaltswünsche bitten, aber dort war es nicht so. Ich habe schon überlegt, ob ich unter falschem Namen dort anrufe und einfach mal dreist frage... :ph34r:

Wie gesagt, ich möchte jetzt gar keine Diskussionen darüber auslösen, ob das gesellschaftspolitisch richtig ist o. ä. ;) . Nur halt wissen: Würdet Ihr in die Bewerbung reinschreiben, was Ihr zurzeit verdient bzw. mindestens verdienen möchtet ??

Gruss
Krötilla


Hallo!

Meine Schwester hat seit kurzem ihren Mag. und hat daher das angemessene Einstiegsgehalt eines Magisters in ihre Bewerbung geschrieben.

Ich habe es bei meiner Bewerbung nicht angegeben, weil ich wusste, wieviel man verdient als Einsteiger.
Ich habe aber beim Bewerbungsgespräch gefragt, weil ich finde, dass das einfach dazugehört.

Die Betsy :blumen:


Ich würde es auch nicht in die Bewerbung schreiben. Schon zumal man abgelehnt werden könnte aufgrund einer Gehaltsvorstellung, die man jedoch beim Bewerbergespräch hätte klären können. Hier ist es grds. üblich, falls in Bewerbung Gehaltsvorstellung erwüscht ist, das dies in der Anzeige schon drin steht.


Zitat (Brinarina @ 22.01.2007 14:20:01)
Ich würde es auch nicht in die Bewerbung schreiben. Schon zumal man abgelehnt werden könnte aufgrund einer Gehaltsvorstellung, die man jedoch beim Bewerbergespräch hätte klären können. Hier ist es grds. üblich, falls in Bewerbung Gehaltsvorstellung erwüscht ist, das dies in der Anzeige schon drin steht.

Hallo,

danke. Ja, genau das dachte ich auch schon.... Hab nur etwas Angst, wenn das Arbeitsamt Wind bekommt, dass ich eine Stelle wegen Gehalt abgelehnt habe :unsure:.... Oder ist das irrelevant, denn ich bin ja noch gar nicht arbeitslos...?

Gruss
Kröti

Generell KEINE Gehaltsforderungen in eine Bewerbung. Das sind Themen die aktuell sind, wenn Du eingeladen wirst.

Auch keine Angaben, was Du bisher verdienst, das geht die nichts an.

Grüße
Murphy


Zitat (Krötilla @ 22.01.2007 14:29:52)
Hab nur etwas Angst, wenn das Arbeitsamt Wind bekommt, dass ich eine Stelle wegen Gehalt abgelehnt habe :unsure:....

Nun- ich wäre da etwas blauäugiger als du ;)

Du kannst ja erst mal eine Bewerbung schreiben, ohne finanzielle Vorstellungen darin, und falls du zu einem Gespräch eingeladen wirst, danach fragen. (Bitte nicht gleich im ersten Satz!)

Falls die Angaben dich dann nicht zufriedenstellen, kannst du deine Vorstellunen nennen- und wenn's dann keinen Konsens gibt, dich im Gespräch ein bisschen blöd anstellen, zicken oder so- sodass die Firma dich von sich aus ablehnt, dann wärest du arbeitsamtstechnisch aus dem Schneider :pfeifen:

Zitat (Krötilla @ 22.01.2007 14:29:52)
Hab nur etwas Angst, wenn das Arbeitsamt Wind bekommt, dass ich eine Stelle wegen Gehalt abgelehnt habe :unsure:.... Oder ist das irrelevant, denn ich bin ja noch gar nicht arbeitslos...?

Solange Du keine Bezüge vom Arbeitsamt erhältst ist es irrelevant.

Zitat (Valentine @ 22.01.2007 14:33:34)
Falls die Angaben dich dann nicht zufriedenstellen, kannst du deine Vorstellunen nennen- und wenn's dann keinen Konsens gibt, dich im Gespräch ein bisschen blöd anstellen, zicken oder so- sodass die Firma dich von sich aus ablehnt, dann wärest du arbeitsamtstechnisch aus dem Schneider :pfeifen:

Gott sei Dank machen das nicht Alle so!!!

Zitat (Valentine @ 22.01.2007 14:33:34)
Zitat (Krötilla @ 22.01.2007 14:29:52)
Hab nur etwas Angst, wenn das Arbeitsamt Wind bekommt, dass ich eine Stelle wegen Gehalt abgelehnt habe :unsure:....

Nun- ich wäre da etwas blauäugiger als du ;)

Du kannst ja erst mal eine Bewerbung schreiben, ohne finanzielle Vorstellungen darin, und falls du zu einem Gespräch eingeladen wirst, danach fragen. (Bitte nicht gleich im ersten Satz!)

Falls die Angaben dich dann nicht zufriedenstellen, kannst du deine Vorstellunen nennen- und wenn's dann keinen Konsens gibt, dich im Gespräch ein bisschen blöd anstellen, zicken oder so- sodass die Firma dich von sich aus ablehnt, dann wärest du arbeitsamtstechnisch aus dem Schneider :pfeifen:

Danke! :wub:

Ja, dann werde ich das wohl so machen! Scheint mir auch am besten und ich fühle mich auch am besten damit. Und wenn mir arbeitsagentur-technisch nix passieren kann, ist ja alles klar! ;)

Muss halt mal sehen... die Stelle muss/sollte einem ja auch gefallen -- natürlich auch abgesehen vom Geld! Mal sehen, vielleicht werde ich ja auch eh gar nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen :weissnicht:.

Gruss
Krötilla

Neuerdings fordern manche Firmen tatsächlich bereits mit der Bewerbung eine Gehaltsvorstellung an.
Nur wenn dies seitens der Firma in der Stellenanzeige eindeutig gefordert wird, würde ich es angeben, sonst lieber nicht.
Das kann auch schnell falsch verstanden werden...


Viel Glück bei der Stellensuche! :blumen:


Ist nicht jede Arbeit besser, als abhängig vom Arbeitsamt zu sein?


Zitat (murphy @ 22.01.2007 14:32:19)
Generell KEINE Gehaltsforderungen in eine Bewerbung. Das sind Themen die aktuell sind, wenn Du eingeladen wirst.

Auch keine Angaben, was Du bisher verdienst, das geht die nichts an.

Grüße
Murphy

Genau, was du bisher verdient hast ist für das Bewerbungsschreiben irrelevant.

Deine zukünftige Gehaltsvorstellung würde ich erst dann reinschreiben, wenn es in der Stellenausschreibung verlangt wird. Ich lese das auch immer öfter das Firmen dies wollen. Bei vielen steht sogar das nur Bewerbungen unter Angabe der Gehaltsvorstellung berücksichtigt werden. Warum auch immer. Für meine Begriffe kann man sowas auch wirklich gut beim Vorstellungsgespräch klären, ansonsten geht das eigentlich niemand etwas an ;)

Schreib auf keinen Fall eine Gehaltsvorstellung rein!
Es sei denn sie wird explizit angefragt.

Wir hatten schon super Bewerber, die wir nur aufgrund der Gehaltsvorstellung abgelehnt haben (ablehnen mussten).

Wenn Du zum Bewerbungsgespräch eingeladen wirst und gefragt wirst wie Deine Vorstellungen so sind, dann lass den potentiellen neuen Arbeitgeber mal "kommen".

Wirst dann ja sehen, ob sich Eure Vorstellungen so eklatant unterscheiden, oder ob da durchaus Verhandlungsspielraum ist. Bestenfalls trefft Ihr Euch in der Mitte ;)

Dann ist es auch wichtig, ob Du unbedingt in diesem Unternehmen arbeiten möchtest. In dem Fall würde ich schon sagen, dass Du bisher mehr verdient hast (Keinen Betrag nennen! Das geht den neuen AG nichts an!).
Und im gleichen Atemzug sagen, dass Du bereit bist zu einem für Dich akzeptablen Gahalt (Betrag X) anzufangen - und wie die Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb der Firma sind.

Viel Glück! :blumen:


Solange nicht ausdrücklich nach den Gehaltsvorstellungen gefragt wird, solltest du nichts davon in deine Bewerbung schreiben. Das ist eine Sache, die man beim Vorstellungsgespräch klären kann.

Vor dem Arbeitsamt brauchst du dich nicht zu fürchten. Da du im Moment noch keine Leistungen von dort beziehst, geht es sie auch nichts an.

Ich drücke dir fest die Daumen für die Jobsuche.

Liebe Grüße
Mucki


Zitat (Krötilla @ 22.01.2007 14:03:37)
...Würdet Ihr in die Bewerbung reinschreiben, was Ihr zurzeit verdient bzw. mindestens verdienen möchtet ??

sollte es bei einer stellenauschreibung angegeben sein, schreib ich immer das gehalt kann beim vorsteillungsgespräch erörtert werden. ansonsten gebe ich keine gehaltsangaben an , in einem bewerbungssschreiben

Von sich aus sollte man keine Gehaltsvorstellungen reinschreiben. Wenn es die Firmen verlangen, dann ja. Viele Firmen wollen das im Vorraus wissen, da Sie einen bestimmten Lohn eingeplant haben. Wenn jemand dann weit drüber liegt, warum soll man den dann einstellen, wenn es gleichwertige Bewerber mit niedrigeren Vorstellungen gibt. Man darf nicht vergessen, dass immer mehr Bewerbungen auf eine Stelle kommen, da versucht man schon zu sortieren.
Müsste ich eine Gehaltsvorstellung abgeben, würde ich nicht so hoch greifen(auf keinen Fall nach dem letzten Gehalt gehen, wenn man arbeitslos ist) und bei einem Vorstellungsgespräch verhandeln.


Zitat (chilli-lilli @ 22.01.2007 15:57:18)
Neuerdings fordern manche Firmen tatsächlich bereits mit der Bewerbung eine Gehaltsvorstellung an.
Nur wenn dies seitens der Firma in der Stellenanzeige eindeutig gefordert wird, würde ich es angeben, sonst lieber nicht.
Das kann auch schnell falsch verstanden werden...


Viel Glück bei der Stellensuche! :blumen:

Es ist zwar üblich, dass Firmen das in die Stellenausschreibung reinschreiben aber sie wissen genauso gut dass es unsinnig ist, das zu fordern. Daher KEIN Gehalt im Bewerbungsschreiben.
Es wird niemand nicht eingeladen, weil er keine Gehaltsvorstellungen angibt.

Murphy

Hallo Kröteli,


es ist üblich das nicht reinzuschreiben. Ich hatte vorige Woche ein Vorstellungsgespräch, da hatte die Chefin mich gefragt was ich gerne verdienen möchte.

Dann hab ich erst mal gefragt was gezahlt wird. :P :lol: rofl

Gruß Andante


:tv: :bäh: :peitsche: :schnäuzen: :smoke: :glühbirne: :headbang: :eis: :blumengesicht: :bigboss:


Wenn es nicht in der Stellenanzeige gefordert wird - nicht reinschreiben.

Wenn es gefordert wird, solltest du es reinschreiben. Es gibt Firmen, die nämlich dann aussondern: wer zu hoch oder zu niedrig liegt, oder nichts schreibt, fliegt gleich raus.

Bezüglich Arbeitsamt: Es gibt Fristen, wann du ein niedrigeres Gehalt akzeptieren musst, ohne Probleme zu bekommen. Die Fristen und Abschläge sind in etwa (bitte frage im Zweifelsfall nach, ich weiss es nicht mehr so exakt) sofort - minus 20% vom jetzigen Gehalt, nach 3 Monaten - minus 30% und nach 6 Monaten - alles was höher ist, als dein Arbeitslosengeld.


Zitat (Jazzicca @ 25.01.2007 10:10:32)
Bezüglich Arbeitsamt: Es gibt Fristen, wann du ein niedrigeres Gehalt akzeptieren musst, ohne Probleme zu bekommen. Die Fristen und Abschläge sind in etwa (bitte frage im Zweifelsfall nach, ich weiss es nicht mehr so exakt) sofort - minus 20% vom jetzigen Gehalt, nach 3 Monaten - minus 30% und nach 6 Monaten - alles was höher ist, als dein Arbeitslosengeld.

:hmm: Hmmm, also erstmal danke für die Antwort.

Aber diese 20 %, 30 % etc. beziehen die sich auf das letzte Gehalt?? Ich dachte auf das ...äh.. wie soll ich sagen ... Arbeitslosengeld.

Ich versuche mal zu erklären, wie ich das dachte. Also ich habe z. B., sagen wir, 1000 Euro Arbeitslosengeld. Ich dachte, ich muss dann auch Jobs annehmen, wo ich dann 900 Euro netto hätte, denn das sind ja nur 10% weniger als mein Arbeitslosengeld...

:blink: Verstehst Du, wie ich das meine? Also ich dachte, das neue Gehalt dürfte bis zu 20 % weniger sein als das ARBEITSLOSENGELD... Aber wenn sich das auf das letzte Gehalt bezieht, ist das ja noch besser...! Dann kann ich ja erstmal quasi fast jeden Job ablehnen :hmm:. Rein theoretisch natürlich nur!

Gruss
Kröti

Hallo Krötilla,

du hast schon richtig gelesen - es bezieht sich auf das letzte Gehalt. Allerdings, soweit ich mich erinnern kann, auf das NETTO-Gehalt.

Aber wie gesagt - bitte frag im Zweifelsfall beim Arbeitsamt nach, ich bin mir weder sicher, was die %-Sätze noch was die Fristen anbelangt.


Zitat (Jazzicca @ 27.01.2007 14:33:43)
du hast schon richtig gelesen - es bezieht sich auf das letzte Gehalt. Allerdings, soweit ich mich erinnern kann, auf das NETTO-Gehalt.


Aaaah! :rolleyes: Danke!

Wie gut, dass es das Forum gibt! ;) Ich habe mal in dem Merkblatt vom AA geguckt, aber da stand nix davon bzw. ich habe es zumindest nicht gefunden. Oh Mann, dann kann das AA mir echt eigentlich so schnell nix... puh!

Ich komme mir als (fast) Arbeitslose irgendwie so vor, als hätt ich mit dem Job auch alle Rechte verloren. :unsure: Aber das ist ja offenbar nicht ganz so.

Liebe Grüße
Kröti

PS: Klar, ich frag im AA noch mal genau nach, aber danke für den Hinweis. :wub:

Hallo Ihr Lieben,

ich bin grade dabei eine Bewerbung für jemanden zu formulieren, in der Stellenanzeige wird nach konkreten Gehaltsvostellungen gefragt.

Ich würde ja nicht unbedingt was reinschreiben, was meint Ihr?

Wenn ich es reinschreiben soll, kennt Ihr zufällig eine Seite im Web, wo ich mal suchen könnte, wieviel man in diesem Beruf bekommen könnte?

Würde mich freuen, wenn Ihr mir Eure Meinung sagt, vielleicht habt Ihr ja auch schon gute/schlechte Erfahrungen mit der konkreten Benennung von Gehältern in der schriftl. Bewerbung gemacht..

Liebe Grüße

Izabella


Das hatten wir gerade schon.

Such mal danach!

In kurz:

Nein, Gehaltswunsch gehört nicht in die Bewerbung, selbst wenn es in der Anzeige gewünscht ist.

Das Thema gehört ins Vorstellungsgespräch und auch da nicht an den Anfang.


Also, wenn es im Gesuch drinsteht, sollte es auch in die Bewerbung. Die schreiben das ja nicht umsonst rein.
Ich würde einfach mal googeln nach "Tarif" oder so was in der Art, habe da letzt auch was gefunden, aber die Seite weiß ich nicht mehr.


Und dran denken verhandelt wird immer Bruttogehalt!!! ;) ;) ;)


Zitat (Tamora @ 13.02.2007 18:43:43)
Also, wenn es im Gesuch drinsteht, sollte es auch in die Bewerbung. Die schreiben das ja nicht umsonst rein.
Ich würde einfach mal googeln nach "Tarif" oder so was in der Art, habe da letzt auch was gefunden, aber die Seite weiß ich nicht mehr.


Wenn es gewünscht ist, sollte man es machen. Aber aufpassen, sonst ist man ganz schnell weg vom Fenster.

Gruß aus der Pfalz rofl

Danke Euch, ich bin eher der Meinung, daß es nicht reingehört, ich arbeite auch selbst im Personalwesen und habs auch noch nie gesehen..

...klar es ist halt einfacher für den Arbeitgeber...so kann er schon mal selektieren..aber für den Arbeitnehmer halte ich es für günstiger, wenn er es im Gespräch anspricht...

Liebe Grüße

Izabella


Zitat (Jaxon @ 13.02.2007 18:41:06)
Das hatten wir gerade schon.

Such mal danach!


nicht mehr nötig ;)

habs zusammengelegt

Zitat (Izabella @ 13.02.2007 18:50:07)
Danke Euch, ich bin eher der Meinung, daß es nicht reingehört, ich arbeite auch selbst im Personalwesen und habs auch noch nie gesehen..

...klar es ist halt einfacher für den Arbeitgeber...so kann er schon mal selektieren..aber für den Arbeitnehmer halte ich es für günstiger, wenn er es im Gespräch anspricht...

Liebe Grüße

Izabella

@ Izabella

Ich bin auch aus dem Personalwesen. Wenn es aber in der Anzeige steht, sollte man es schweren Herzens tun.

Selektiert wird sowieso. Leider macht es sich der Arbeitgeber dadurch leichter....!
Schwere Zeit!!!

Zitat (nanamanan @ 13.02.2007 18:55:58)
Zitat (Izabella @ 13.02.2007 18:50:07)
Danke Euch, ich bin eher der Meinung, daß es nicht reingehört, ich arbeite auch selbst im Personalwesen und habs auch noch nie gesehen..

...klar es ist halt einfacher für den Arbeitgeber...so kann er schon mal selektieren..aber für den Arbeitnehmer halte ich es für günstiger, wenn er es im Gespräch anspricht...

Liebe Grüße

Izabella

@ Izabella

Ich bin auch aus dem Personalwesen. Wenn es aber in der Anzeige steht, sollte man es schweren Herzens tun.

Selektiert wird sowieso. Leider macht es sich der Arbeitgeber dadurch leichter....!
Schwere Zeit!!!

Ok,

hab grad gegoogelt,was zum T...verdient ein Automatenbefüller?

Oh Mann...das Mädel (mit Mann und Kind) hätten gerne etwas mehr als Hartz 4, aber ich würde gerne das Beste rausholen und will nicht, dass sie zu tief stapelt

Bearbeitet von Izabella am 13.02.2007 19:05:57

@ Izabella

Verstehe ich voll und ganz!!!

Aber leider sind die Tarife sehr gesunken. Also tu was Du für richtig hälst.
Ich wünsche dem Mädel alles Glück der Welt.

Eigentlich sollte es sich lohnen zu arbeiten, denke so wie Du.

Gruß aus der Pfalz rofl


Das Problem ist, daß sie alles gerne bis morgen haben will...ich werd jetzt mal vorschlagen, daß ihr Mann eine Probezeit anbietet mit einem geringeren Gehalt (nahe bei Hartz 4) und danach grene mehr hätte..das halte ich für eine faire Lösung


Krötilla, wenn in einer Stellenausschreibung nicht explizit gefordert, auf keinen Fall Gehaltsvorstellung angeben. Die anderen haben Recht: Das klärt man im Regelfall im Vorstellungsgespräch, da kann man dann nämlich gleich verhandeln.

Ich hoffe außerdem, dass du dich schon bei der AA arbeitssuchend gemeldet hast. Das solltest du innerhalb von 3 Tagen, nachdem dir bekannt ist, dass dein Arbeitsvertrag endet, nicht erst, wenn du schon arbeitslos bist.

Bevor du mit den Bewerbungen loslegst, rate ich dir dringend, dich mit dem neuen seit August 2006 gültigen AGG vertraut zu machen:
http://bundesrecht.juris.de/agg/BJNR189710006.html

Das betrifft auch ganz massiv Bewerbungen.

Auch wenn du bei einer Stelle vielleicht anfangs etwas weniger verdienst als du Arbeitslosengeld bekommen würdest, würde ich zugreifen, wenn der Job interessant ist und Perspektiven bietet. Erstens ist auf Dauer ein interessanter Job befriedigender als viel Geld. Und zweitens kann das auch wichtig für die Berechnung deiner späteren Rente sein, zumal, wenn der Betrieb auch noch eine zusätzliche betriebliche Altersvorsorge bietet. Das ist heute wichtiger als ein kurzfristiger Verlust im Portemonnaie.

Es gibt im Netz genügend Quellen, die Durchschnittsgehälter aufzeigen. Zu berücksichtigen sind im Individualfall aber eine Menge Faktoren: Alter, Berufserfahrung, Region (ganz wesentlich), Branche, Firmengröße.

Kläre bitte alle Fragen im Zusammenhang mit deinen Rechten so schnell wie möglich.



Kostenloser Newsletter