Sachaufgabe 3te Klasse


Liebe Muttis,


die Aufgabe ist von der 3ten Klasse und so ziehmlich alle stehen auf dem Schlauch.

Ich wende mich jetzt einmal an Euch, vielleicht kann mir jemand helfen.


Die 3 Katzen heißen Pussi, Minki und Charly. Pussi frisst in 3 Tagen eine Dose Katzenfutter. Minki frisst in vier Tagen eine Dose, Charly eine in zwei Tagen.


a) Wie viele Dosen Katzenfutter brauchen alle drei Katzen für 12 Tage ?
Eine Skizze kann dir beim lösen helfen.

B) Es sind noch 20 Dosen da. Nach wie vielen Tagen muss Katzenfutter gekauft werden ?



Hat vielleicht irgend jemand eine Idee für die Lösung ? Wie schon erwähnt, hier brennen die Köpfe und jeder rechnet anderst :ph34r:

Vielleicht hat von euch jemand einen Ansatz ? :blumen:

Ich danke schon mal im vorraus, :blumen:

Gruß Wd


In 12 Tagen braucht:
- Pussi 4 Dosen ( 4 x 3 Tage)
- Minki 3 Dosen (3 x 4 Tage)
- Charly 6 Dosen ( 6 x 2 Tage)

Der Nächste bitte. :P


Ja Dahlie bis dahin ist es simpel.
Aber die Antwort ist das nicht :-) Denn die Frage ist ja nach wieviel tagen neu gekauft werden muss, wenn noch 20 Dosen vorrätig sind.

Mir ist das jetzt aber zu spät zum Kopfzerbrechen. ... :-P

Ich würde einfach zwischendurch nachkaufen,aber diese Antwort ist sicher nicht zulässig,hihihi

Bearbeitet von Tamora am 10.12.2015 23:57:21


Doch, das war Frage a)... ;)
Na gut.
Nach einer Runde von 12 Tagen sind 13 Dosen leer,
Jede Katze fängt wieder von vorne an, also
Am 13. Tag sind noch mal 3 Dosen in Gebrauch, sind 16 weg.
Am 15. Tag braucht der Vielfraß Charly schon wieder eine, 17 weg.
Am 16. Tag braucht Pussi wieder eine, 18 weg
Am 17. Wieder Charly und nun auch Minki.
Nun würde ich also welche nachkaufen. Spätestens. :rolleyes:
Kann man bestimmt eleganter berechnen, aber so, quasi mit den Fingern, geht es auch.


Die Textaufgaben habe ich schon früher in der Schule soooo gehasst, und dann jetzt so spät am Abend noch nachdenken - och neee, lieber nicht.
Kann man die Katze Charly nicht einfach auf Diät setzen, dann reicht das Futter auf alle Fälle länger :sarkastisch:


Zitat (Tamora @ 10.12.2015 23:55:05)
Ich würde einfach zwischendurch nachkaufen

rofl rofl

Zu b ) nach 17 Tagen. Dann sind alle 20 Dosen angebrochen und ganz oder teilweise leer.
Dann hat katze 1 6 dosen ganz gefressen, katze 2 hat 4 Dosen leer und 1/4 der 5. Dose und Katze 3 hat 8 Dosen leer gefressen und 1/2 der 9. Dose. Insgesamt also 19 3/4 Dosen.


wenn man eine strichliste macht
muss spätestens am 20. gekauft werden, da dann nur noch rest übrig ist und sich 2 katzen drum streiten würden.

bei einer verhältnisrechnung 13 /12 =20/x x= 18.5

Bearbeitet von dingens am 11.12.2015 11:53:16


Ich hab das mal mathematisch gelöst. :pfeifen: :augenzwinkern:

Die 3 Katzen heißen Pussi, Minki und Charly. Pussi frisst in 3 Tagen eine Dose Katzenfutter. Minki frisst in vier Tagen eine Dose, Charly eine in zwei Tagen.

Heißt: Pussi braucht pro Tag 1/3, Minki 1/4 und Charly 1/2 Dose.

Dann heißt das für die Frage, wann muss nachgekauft werden:

20 = (1/3+1/4+1/2) x Y
Nach Y auflösen und dann hat man die Anzahl der Tage.

1/3 + 1/4 + 1/2 = 4/12 + 3/12 + 6/12 = 13/12

d.h. 20 = 13/12 x Y --> Y = 20 x 12/13 (Bruchrechnung) --> Y = 18,46 d

Das bedeutet am 18. Tag muss nachgekauft werden, da am 19. Tag bereits alles aufgefuttert ist.

Die Formeln sind etwas schwierig hier darzustellen, aber ich denke es ist halbwegs verständlich. :augenzwinkern:


:hihi: :hihi:
Das meinte ich mit eleganter... :D

Nur, in einer 3. Klasse sind die Kurzen noch nicht so weit. Und wenn Mama es versteht, muss sie es dem Kinde doch so erklären können, dass es das wiedergeben kann.
Cambria kommt zu dem gleichen Egebnis wie ich; so könnte man es der Klasse erklären. -_-

Bearbeitet von dahlie am 11.12.2015 13:40:48


Zitat (jupee @ 11.12.2015 13:22:56)
Ich hab das mal mathematisch gelöst. :pfeifen: :augenzwinkern:

:ach: pöh ... das kann doch jeder (also jeder außer mir, ich hasse Textaufgaben) :ph34r: :pfeifen: :P

... und wieviel Gramm sind in einer Dose drin?

Das wäre eine Berechnungsgröße ...


Mädels, das ist eine klasssiche Fangfrage.

Ich weiß als Probant nicht, womit ich es zu tun habe. Ich habe keine Ahnung, mit welchen Gewichten ich hantieren muss. Da ich nicht weiß, wieviele Gramms in der Dose sind. Das kann ich sicherlich ausrechnen, wenn ich die Ausgangsparameter kenne.

Kenne ich die Ausgangsparameter? Nein, ich kenne sie nicht.

Grüßle,

Egeria

P.S.: Frage doch einfach mal die Lehrerin, wie sie die Frage beantwortet haben möchte ;)

Bearbeitet von Egeria am 11.12.2015 17:12:08


Ich habe mir vor Jahren mal extra Zeitschriften mit solchen Aufgaben gekauft. Könnte ich eigentlich mal wieder machen. :pfeifen:


Zitat (Egeria @ 11.12.2015 17:03:13)
Ich habe keine Ahnung, mit welchen Gewichten ich hantieren muss. Da ich nicht weiß, wieviele Gramms in der Dose sind.

was doch eigentlich sche...egal sein dürfte.ob nun 500 gramm von irgendwas oder eine stückzahl

Aaa, Textaufgaben!

Erst mal rechnen, was die drei Schnurris an einem Tag verdrücken (P 0,33+M 0,25+C 0,5).

Also 1,08 Dosen, so dass bei 12 Tagen 13 Dosen (12,96) reichen.

Das heißt, die Miezen brauchen bei 20 Tagen 19 Dosen (20:1,08 = 18,52).

Da hat man dann noch fast ne halbe Dose für sich selbst. :P

Bearbeitet von Rumburak am 11.12.2015 19:43:59


Ich mag Dich jetzt nicht persönlich angreifen @dingens.

Doch ich bin der Meinung, dass es durchaus einen Unterschied macht, wieveil eine Katze frisst. Eine Dose mit dem Inhalt 500 g ist unterschiedlich zu einer Dose mit dem Inhalt 300 g. Stimmst Du mir da zu? Oder müssen wir hier schon diskutieren, ob wir von den gleichen Parametern ausgehen?

Wenn wir wissen, mit welchen Gewichten wir hantieren, können wir die Frage auch mit einem einfachen Dreisatz beantworten. Könnte das Deine Zustimmung finden?

Grüßle,

Egeria

P.S.: Eine Fastenkur hat noch keiner übergewichtigen Katze geschadet. Einer untergewichtigen aber schon.


Ich mag Dich jetzt nicht persönlich angreifen @Egeria


ob in einer dose 5tonnen oder nur 5gramm von katzenfutter drin ist ,ist schei..egal.es hat mit der aufgabe nix zu tun
die parameter sind 3katzen mit 3verschiedenen aufnahmevermögen und 20 dosen.
von diät war nicht die rede

stimmst du mir da zu?


@Egeria, die Aufgabenstellung hatte folgenden Hinweis:

Zitat
Pussi frisst in 3 Tagen eine Dose Katzenfutter. Minki frisst in vier Tagen eine Dose, Charly eine in zwei Tagen


da ist es - mit Verlaub gesagt - piepegal, wieviel in der Dose ist, da die Fressmenge bereits feststeht :)

Meine Frage lautet nun:
Ist Charly jetzt nur hungrig oder schon verfressen? :huh:


Nein, @dingens ist stimme Dir nicht zu.

Grüßle,

Egeria

P.S.: Wenn Du eine Rechtfertigung meinerseits haben willst, dann frage bitte dezidiert nach.


***Mädels, Jungs, Leute, lohnt es sich wirklich, sich über eine 3. Klasse Textaufgabe in die Wolle zu kriegen? Einfach mal tief durchschnaufen und locker bleiben. Einen entspannten Abend wünscht 20 Prozent des Modteams (ich muss jetzt echte Katzen füttern)***

Bearbeitet von Cambria am 11.12.2015 20:48:18


Zitat (Cambria @ 11.12.2015 20:45:28)
*** (ich muss jetzt echte Katzen füttern)***

Charly? :blink: Pussi? Minki? B)

Zitat (Calvados @ 11.12.2015 20:56:55)
Charly? :blink: Pussi? Minki? B)

Das sind nur virtuelle. :P :D

Meine Katze hätte nichts mehr aus einer angebrochenen Dose vom Vortag gegessen :sarkastisch:


Da hast du was bei der Katzenerziehung falsch gemacht, chris35 :rolleyes:


Recht hat sie.
Katzen sind da heikel.
Ich füttere nur die 100 g Beutel.
Teile die auf zwei Katzen auf.
Bevor die alle sind, kaufe ich neue.
Ganz, ohne zu rechnen :D


Passt schon, meine Lieben.

Katzen sind sehr heikel in der Pflege. Ich spreche aus Erfahrung, da ich jahrzentelang mit den samtpfotigen Fellnasen zusammen gelebt habe.

Madame Fellnase stupst den Dosenöffner mit dem gegengreifenden Daumen einfach an, wenn sie hungrig ist. Dann gibt es auch etwas zu Fressen. Die 100 g Beutel von Herrn Aldi werden sogar von meiner langjährigen Tierärztin empfohlen.

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 12.12.2015 08:57:17)
Madame Fellnase stupst den Dosenöffner mit dem gegengreifenden Daumen einfach an, wenn sie hungrig ist.

Oder verfolgt ihn auf Schritt und Tritt, begleitet von herzzerreißendem lauten Miauen :rolleyes:

Zitat (Binefant @ 11.12.2015 13:42:51)
:ach: pöh ... das kann doch jeder (also jeder außer mir, ich hasse Textaufgaben) :ph34r: :pfeifen: :P

Und mir....Ich hasse Mathe an sich....Ich hätte die Aufgabe nicht lösen können.... Ich hätte Mausi in die Schule geschickt mit der Bitte, sich den Rechenweg aufschreiben zu lassen, damit ich das dann auch verstehe.....Wer braucht eigentlich Mathe? :angry: ;)

Ich liebe Mathematik!
Textaufgaben, wo man wirklich mal die Birne anstrengen muss. :wub:

Allerdings komme ich auch oft nicht weiter und muss meine Kinder fragen. :(


Wenn du dir ein Raster (aus Tagen und Katzen) aufmalst und dann die Katzen und ihre Dosen einzeichnest, siehst du, dass am 18. Tag 20 Dosen verbraucht sind. Hier muss also spätestens nachgekauft werden..... :wallbash:


Zitat (dingens @ 11.12.2015 19:57:05)
ob in einer dose 5tonnen oder nur 5gramm von katzenfutter drin ist ,ist schei..egal.es hat mit der aufgabe nix zu tun
die parameter sind 3katzen mit 3verschiedenen aufnahmevermögen und 20 dosen.
von diät war nicht die rede

Wie Recht du hast!
Aber ich glaube, der Wunsch, das jemandem begreiflich zu machen, der bei einer solchen Textaufgabe nur Katzen und Futterdosen-Größen vor sich sieht, ist ziemlich utopisch. :D

Der 2. Teil lässt sich schon überschlägig ermitteln:
Nach 12 Tagen sind 13 Dosen verfüttert, also noch 7 Dosen übrig, was eine mehr als der Hälfte der verbrauchten entspricht (das wären 6,5). Nimmt man also die Hälfte des Zeitraums (6 Tage) dann kann man 18 Tage füttern und sollte dann spätestens nachkaufen, weil nur noch ein geringer Rest vorhanden ist, der nicht mehr für den nächsten Tag reicht.

Bearbeitet von CracklinRosie am 13.12.2015 12:21:07

zu a)
es werden 13 Dosen in 12 Tagen benötigt
(Pussi 4 Dosen, Minki 3 Dosen, Charly 6 Dosen)

zu B)
nach 19 Tagen muss neues Futter gekauft werden
(20 Dosen - 13 Dosen/12 Tage = 7 Dosen Rest
7 Dosen - 1 Dose = 6 Dosen Rest nach 2 Tg. (Charly))
6 Dosen - 1 Dose = 5 Dosen Rest nach 3 Tg. (Jussi))
5 Dosen - 2 Dosen = 3 Dosen Rest nach 4 Tg. (Charly + Minki))
3 Dosen - 2 Dosen = 1 Dose Rest nach 6 Tg. (Charly + Pussi))
1 Dose - 1 Dose = 0 Dosen nach 7 Tg.
12 Tage + 7 Tage = 19 Tage)


Ach ist das herrlich. Vor genau der Aufgabe saß ich am Donnerstag auch mit meiner Tochter.

Wir haben nach der Aufgabe a) einfach das Streifenmodell fortgeführt bis wir insgesamt 20 Dosen verteilt hatten. Nun konnte meine Tochter an dem Modell die Tage ablesen.

Mich hat an der Aufgabe eher der Name der Katze Pussi gestört. Nur gut, dass die meisten Kinder in der 3. Klasse mit dem Begriff noch nichts anfangen können.

LG moniundleonie


Natürlich ist es eigentlich egal, wieviel Futter in der Dose ist. Allerdings war das auch mein 1.Gedanke und zwar aus dem einen Grund, da ich finde, dass es sich mit Gramm besser rechnen lässt, als mit Brüchen. :pfeifen: (Hier würde ich 600 Gramm empfehlen - lässt sich wunderbar teilen)
Aber wenn ich mich recht erinnere (es ist schon ein ganzes Weilchen her, dass ich mich mit der Materie beschäftigt habe) kann man doch die Brüche alle auf einen Nenner bringen und dann mit ganzen, natürlichen Zahlen rechenen, oder? Aber in der 3.Klasse? Müsste man dazu nicht schon mit Einstein verwand sein?


Zitat (Ronjas @ 13.12.2015 14:08:05)
zu a)
es werden 13 Dosen in 12 Tagen benötigt
(Pussi 4 Dosen, Minki 3 Dosen, Charly 6 Dosen)

zu B)
nach 19 Tagen muss neues Futter gekauft werden
(20 Dosen - 13 Dosen/12 Tage = 7 Dosen Rest
7 Dosen - 1 Dose = 6 Dosen Rest nach 2 Tg. (Charly))
6 Dosen - 1 Dose = 5 Dosen Rest nach 3 Tg. (Jussi))
5 Dosen - 2 Dosen = 3 Dosen Rest nach 4 Tg. (Charly + Minki))
3 Dosen - 2 Dosen = 1 Dose Rest nach 6 Tg. (Charly + Pussi))
1 Dose - 1 Dose = 0 Dosen nach 7 Tg.
12 Tage + 7 Tage = 19 Tage)

Du hast nicht beachtet, dass Minki am 5. und 6. Tag auch was isst - die futtert ja nicht die Dose auf einmal alle 3 Tage ;)
Versuchen wir mal neckarnixes Vorschlag mit dem gleichen Nenner, dem Zwölftel:
Pussi 4/12 Dose täglich
Minki 3/12 Dose täglich
Charlie 6/12 Dose täglich
Macht zusammen 13/12 Dosen täglich, also 1 1/12 Dosen, weshalb man auch auf 13 Dosen in 12 Tagen kommt.
Bleiben 7 Dosen übrig ab dem 13. Tag. Wenn also täglich 1 1/12 Dosen verzehrt werden, kann man logischerweise keine 7 Tage davon füttern, sondern höchstens 6 Tage = 6 6/12 bzw. 6 1/2 Dosen und muss dann nachkaufen, weil die übriggebliebene halbe Dose nur noch für Charlies Tagesration reicht.

3. Schuljahr.... :pfeifen:

Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass die im 3. schon so mit Brüchen jonglieren, sondern vermutlich eher das Schätzen von Ergebnissen üben (Überschlagsrechnen oder wie sich das nennt) sollen. Aber im 4. fängt die Bruchrechnung m. W. schon an, wenn auch nicht unbedingt schon so etwas mit gleichem Nenner bilden etc.

Das sind kgv und ggt Aufgaben (Kleinstes gemeinsames Vielfaches und grösster gemeinsamerTeiler)

Also Katze 1 frisst 1/3 Dose am Tag
Katze 2 frisst 1/4 Dose am Tag
Katze 3 frisst 1/2 Dose am Tag

wenn man 1/3, 1/4 und 1/2 auf einen Nenner bringen will kommt man auf
4/12 und 3/12 und 6/12 das sind 13/12 diejeden Tag verbraucht werden

an 12 Tagen sind 12 x 13/12 Dosen verbraucht das sind 13 Dosen
Wenn 20 Dosen noch da sind müssten nach dem Verbrauch von 19 Dosen neue gekauft werden,
dh 6 Tage später


Ist doch ganz intererssant wie
- manche neu einsteigen, genau so vorgehen wie vorher schon jemand, das aber wohl "übersehen" haben, denn es liest sich wie wenn es der erste Beitrag mit diesem Inhalt wäre :sarkastisch:
- verschiedene Leute verschiedene Wege bewandeln, aber sich dann am Ende des Labyrinthes doch an derselben Stelle (sprich: Erbegnis) treffen. :D

Bearbeitet von dahlie am 13.12.2015 21:52:08


Da kommt die gute, alte Redewendung wieder vor: Viele Wege führen nach Rom :D


Das sagte auch schon mein Mathelehrer in der 11. Klasse. Wenn's auf dem einen Pfad nicht klappt, gibt's auch immer noch einen anderen Pfad, zum richtigen Ergebnis zu gelangen ;)

Meine Gedanken sind nun Folgende: Die Namenswahl der drei Katzen war teilweise unglücklich. Gegenüberlegung: Aus welchem Jahrzehnt oder Jahrhundert stammt diese Schulbuchaufgabe? Mein Vorschlag wäre statt "Pussi" der Name "Minna". Ist zwar auch nicht origineller, aber traditioneller und keinesfalls missinterpretativ.

Es mag wohl durchaus eine gute Überlegung sein, bei den Drittklässlern Überschlagsrechnung üben zu lassen. Das hilft beim täglichen Einkauf im Erwachsenenalter durchaus, nicht mit zu wenig Geld an der Kasse zu stehen und Einiges wieder ausbuchen lassen zu müssen, weil das Budget nicht genug hergibt, alles zu bezahlen, was im Einkaufskorb lag.

Der Punkt ist aber ein Anderer: In der Textaufgabe fehlen schlichtweg die Parameter, mit denen man rechnen kann. Bruchrechnung hin oder her. In der Praxis wird man - wenn man so ein Mathe-Analphabet wie ich ist - immer versuchen, den einfachsten Weg zu nehmen. Das ist für mich der Dreisatz. Da reichen auch noch die zehn Finger meiner beiden Hände, um ohne den Taschenrechner auszukommen. Den ich übrigens in der Prüfung zur Mittleren Reife nicht verwenden durfte. Da waren die handschriftlichen Nebenrechnungen gerne genommen. In der Abiturprüfung durfte ich den Taschenrechner schon benutzen. Habe ihn aber nicht wirklich gebraucht, da ich das System der Kurvenrechnung nie begriffen habe. Shit happens.

Grüßle,

Egeria


Bzw: Wo iste denn unser @winddrachen abgeblieben? :o


Zitat (dahlie @ 13.12.2015 23:34:34)
Bzw: Wo iste denn unser @winddrachen abgeblieben? :o

Die rechnet noch. :D

Zitat (Egeria @ 13.12.2015 23:20:25)
...
Meine Gedanken sind nun Folgende: Die Namenswahl der drei Katzen war teilweise unglücklich. Gegenüberlegung: Aus welchem Jahrzehnt oder Jahrhundert stammt diese Schulbuchaufgabe? Mein Vorschlag wäre statt "Pussi" der Name "Minna". Ist zwar auch nicht origineller, aber traditioneller und keinesfalls missinterpretativ.
...

Der Punkt ist aber ein Anderer: In der Textaufgabe fehlen schlichtweg die Parameter, mit denen man rechnen kann.

... - wenn man so ein Mathe-Analphabet wie ich ist -

Und ich glaube nicht, daß Drittklässler sich in der Mathematik Gedanken über Tiernamen machen. Ist für das Fach auch völlig unerheblich, da es um Zahlen geht.

Wie kann ein Mathe-Analphabet fehlende Parameter erkennen? Erst recht, wenn gar keine fehlen?

Nimm die Aufgabe ohne wenn und aber so wie sie ist und rechne.

Zitat (Egeria @ 13.12.2015 23:20:25)
Der Punkt ist aber ein Anderer: In der Textaufgabe fehlen schlichtweg die Parameter, mit denen man rechnen kann. Bruchrechnung hin oder her. In der Praxis wird man - wenn man so ein Mathe-Analphabet wie ich ist - immer versuchen, den einfachsten Weg zu nehmen. Das ist für mich der Dreisatz.

Du siehst wirklich mehr in der Aufgabe, als nötig ist. Es geht um eine einfache Rechenaufgabe auf Grundschulniveau und nicht um einen Leitfaden für gesunde Ernährung von Katzen mit merkwürdigen Namen.
Es fehlen schlichtweg überhaupt keine Parameter für die Lösung der Aufgabe, wie ja nun inzwischen einige User hier bewiesen haben dürften: Du hast 3 verschiedene Fresser (hätten auch Krokodile, Pferde oder Wellensittiche sein können) mit unterschiedlichem Futterbedarf. Und der Futterbedarf sowie der Futtervorrat ist in Anzahl Dosen angegeben (hätten auch entsprechend anderer Tiere Lämmer, Heuballen oder Knabberstangen sein können).
Wie kommst du darauf, dass es einfacher zu rechnen wäre, wenn statt 1, 2 oder 3 Dosen dort 600, 1200 und 1800 g stehen würde?
Bruchrechnung ist der einfachste Weg, diese Aufgabe rechnerisch zu lösen, wenn überschlagen nicht erwünscht ist (was aber vermutlich am ehesten zum 3. Schuljahr passen würde).

Du kannst aber doch auch gerne mal deinen Lösungsweg im Dreisatz hier vorstellen (wobei ich ziemlich sicher bin, dass Dreisatz deutlich später unterrichtet wird), wenn das deiner Meinung nach der einfachste Weg ist - nimm einfach statt "Dose" den Wert von 200 oder 600 g/Dose, wenn das für dich einfacher ist. Ich bin schon sehr gespannt, wie einfach dieser Weg tatsächlich ist... :pfeifen:
Ich bin ja prinzipiell auch ein großer Freund des Dreisatz - aber das ist wirklich keine typische Dreisatz-Aufgabe.

@ullameyko
Vielen Dank für die schnelle und korrekte Lösung der Aufgabe! :grinsen:

Bearbeitet von CracklinRosie am 14.12.2015 11:04:37

Hab auch was zum knobeln. Vielleicht ist es gar nicht so schwer und ich stehe auf dem Schlauch.

Ein Zug benötigt von Wien nach Paris 16 Stunden. Auf der Rückfahrt fährt er mit einer um 20km/h höheren Durchschnittsgeschwindigkeit und benötigt deshalb 25% weniger Zeit. Mit welcher Durchschnittsgeschwindigkeit fuhr der Zug von Wien nach Paris und wie weit sind Paris und Wien voneinander entfernt?

So, also die Rückfahrt dauert nur 12 Stunden. Und nun? Da fehlt doch eine Größe.
Oder ich googel einfach die Entfernung :pfeifen:


Hab gerade keine Zeit, um die Aufgabe komplett zu lösen, aber genau darauf kommt es hier an: Diese Parameter zu finden ;)
Wenn eine höhere Geschwindigkeit von 20km/h über die ganze Strecke eine Ersparnis von 4 Std. bringt, dann ist das der entscheidende Parameter zur Berechnung der Strecke.


Na toll Arjenjoris, was haste nur wieder gemacht?
Jetzt qualmt auch meine Birne! :rolleyes:


Weißt du, wie lange ich schon Formeln googel? Aber ich finde einfach nichts. Ich hab schon ne A4 Seite mit Dreisätzen, Prozenten und Klammern. :-)


Zitat (Arjenjoris @ 29.12.2016 16:55:44)
Weißt du, wie lange ich schon Formeln googel? Aber ich finde einfach nichts. Ich hab schon ne A4 Seite mit Dreisätzen, Prozenten und Klammern. :-)

Na, ihr habt ja Hobbys! rofl


Kostenloser Newsletter