Das Anfängerauto: Welches ist gut geeignt??


Hallo, der Sohn einer Bekannten wird nächstes Jahr mit 18 den Führerschein machen! Dann wirds ja auch Zeit für'n eigenes . Da man ja als Fahranfänger mit 230% einsteigt, wirds ja ziemlich teeuer, man muss sagen, der Vater ist verstorben, die Mutter hat keinen Führerschein, kein Auto, daher kann man so eine Kombiversicherung, dass man bei 140% anfängt schonmal vergessen!

Welches Auto ist ihm eigentlich Schnuppe, es darf nur nicht allzu klein sein!
Golf und Co. sind schonmal ganz schön teuer.

Beim Tarifrechner der HUK kommt raus, dass der "billigste" ne A140 ist, mit stolzen 1871,66€ im Jahr, ein Polo Variant kostet 2095€ im Jahr, dazu kommen ja auch noch die KFZ-Steuern, sowie Benzin!

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit nem ähnlichen Fall??

Danke schonmal im Vorraus für eure Hilfe!!

Miele ;)


-AutoScout (Suchmaschine, gib Preisvorstellungen, Modell und Region ein- bis zum "Hummer" kriegst Du da alles).
-Bekannte (irgendwer will für schnelles Geld seinen halbschrottigen Panda-Golf II-alten Corsa) loswerden, 1 Jahr TÜV hat de vielleicht noch, aber zum "Im-Klump-fahren" reichts doch.
- schwarzes Brett am Supermarkt und Zeitung: oft überteuert. Vorsicht. Runterhandeln.

Wenn meine Kurze mal soweit ist: Bis dahin ist ein guter Golf vielleicht erschwinglich(oder, wie jetzt schon- in den Ostblock verscherbelt)

.
-Wunschdenken?? :unsure: - vielleicht gibt's ihn dann noch.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 08.03.2006 02:37:16


Warum darf es nicht klein sein ? Hat es mit seiner Körpergrösse zu tun oder was ist der Grund ?


Ich würde mich schlichtweg bei einer bzw. mehreren Versicherung(en) vorab informieren, welche Fahrzeuge als typische "Anfängerautos" (Golf / Kadett usw.) eingestuft werden. Die sind dann meist ziemlich teuer.

Vielleicht geht ja auch eine von diesen Billigversicherungen (ohne direkten Vertreter). Und... einige Versicherungen bieten Sondertarife für Fahranfänger an um Kunden zu ködern.

Werbung mach ich hier nun nicht. :P


da ich damals beruflich viel für meinen Vater unterwegs war, hatt er mir nen alten Mercedes unter den Hintern gesetzt. Er meinte, da hätte ich im ernstfall noch einiges an Blech um mich rum. :rolleyes:


Meine erste Karre war eine 14-jährige Ente in postgelb. Das perfekte Anfängerauto: billig im Unterhalt, billig in der Anschaffung, und hat mich für's Leben abgehärtet, da mir danach jedes Auto mindestens als Mittelklassekarosse erschien, selbst ein alter Polo.... Und zusätzlich billig, da's bei Feuchtigkeit nie ansprang und ich das Radl nehmen musste rofl (was man da spart!!). Ausserdem verbinde ich mit der Ente viele schöne und skurrile Erinnerungen (herrlich: bei Regen musste ich sie mit Regenjacke fahren, da's ständig überall durchschiffte.... dir Rostflecken im Bodenblech hab ich mit Strafzetteln überklebt....das Anspringen morgens war eher ein Glücksspiel.....aber dafür konnte ich alles darin transportieren, was ich wollte, alle Sitze, sogar die Türen, waren rausnehmbar, Dach aufmachbar.... und alle Entenfahrer grüßten sich immer freundlich....gibt's das heute noch?)

Unfalltechnisch war's natürlich nicht der Brüller, zum Glück hatte ich nur winzige Unfällchen, aber durch die niedrige PS-Zahl (28 :D ) war auch die Versicherung sehr bezahlbar.

Mal echt: warum darf ein Anfängerauto nicht "klein" sein? Mein Paps konnte mit 1,85 Größe und über 100 kg die Ente auch bequem fahren? Oder geht's um das Statussymbol?? Sowas würd ich mal nicht einreissen lassen..... :nene:


Das perfekte Auto für Fahranfänger....

(IMG:http://img17.exs.cx/img17/7190/schrottkiste5kw.jpg)

Eine Beule mehr stört da nich....


Zitat (murphy @ 08.03.2006 - 05:57:04)
Warum darf es nicht klein sein ? Hat es mit seiner Körpergrösse zu tun oder was ist der Grund ?

Joa, der ist über 1,90m - ein Riese eben! B)

Mit "zu klein" meinte ich eben smart, ka, Peugeot1007, Toyota Aygo!

Polo, Corsa, .... sind o.k. - diese sind allerdings auch teuer, weil den jeder fährt!

@Dünni: Naja die Größe würde schon stimmen!

Mein Bruder (1,85/120Kg) hat früher einen Suzuki Alto gefahren.Ist zwar ein Kleinwagen, aber man kann den Sitz sehr weit zurückstellen.Einfach mal 'ne Sitzprobe machen.Versicherungstechnisch extrem günstig, da es sich um ein "Nischenfahrzeug" handelt (heißt bei Versicherungen so :blink: ).60 PS reichen doch erst einmal, oder?


Ja sicher, 60PS is schon tip top!

Danke für den Tip!


ich hatte früher mal einen citroen ax , hat sich zwar gefahren wie ein co-cart aber er war billig.


Zitat (Schnegge @ 08.03.2006 - 10:01:00)
Mal echt: warum darf ein Anfängerauto nicht "klein" sein? Mein Paps konnte mit 1,85 Größe und über 100 kg die Ente auch bequem fahren? Oder geht's um das Statussymbol?? Sowas würd ich mal nicht einreissen lassen..... :nene:

Tja, das ist mal wieder der deutsche Kleingeist. Tulpe hat es ja schon beschrieben:"Viel Blech drumherum". Fahranfänger sind einfach unfallträchtiger und wer mal gesehen hat, was in einem Suzuki Alto, einer Ente oder - gottstehmirbei - einem Fiat Panda an Überlebensraum nach einem "ganz normalen" Crash übrigbleibt, der wird wissen, was Tulpe und ich meinen.
Das hat nicht das geringste mit "Statussymbol" zu tun, sondern eher mit der Sorge um die eigenen Kinder. Aber dummerwiese gibt es halt genug Menschen, die mit einem großen, potenziell sicheren Auto gleich "protzen" verbinden.

Zur eigentlichen Frage:
Unter einen Golf II würde ich (größen- und alterstechnisch) nicht gehen. 190er Mercedes sind günstig zu bekommen, auch relativ günstig zu unterhalten und absolut "schussfest" konstruiert. Da würde ich meinen Nachwuchs bedenkenlos reinsetzen.
Ansonsten Passat, Vectra (Vorsicht, Versicherung) oder die Golf- und Mittelklasse-Franzosen (Vorsicht, teure Teile, gilt auch für Japaner) empfehlen.

Gruß
Jochen
(der auch mit 'nem Passat angefangen hat)

Ja! Ich hatte so an nen Audi 80 gedacht - der is aber bestimmt auch sauteuer in Versicherung/Steuern


Zitat (Dreadnought @ 08.03.2006 - 13:35:57)
[Tja, das ist mal wieder der deutsche Kleingeist. Tulpe hat es ja schon beschrieben:"Viel Blech drumherum". Fahranfänger sind einfach unfallträchtiger und wer mal gesehen hat, was in einem Suzuki Alto, einer Ente oder - gottstehmirbei - einem Fiat Panda an Überlebensraum nach einem "ganz normalen" Crash übrigbleibt, der wird wissen, was Tulpe und ich meinen.
Das hat nicht das geringste mit "Statussymbol" zu tun, sondern eher mit der Sorge um die eigenen Kinder. Aber dummerwiese gibt es halt genug Menschen, die mit einem großen, potenziell sicheren Auto gleich "protzen" verbinden.

Na, da bin ich wohl ziemlich altmodisch eingestellt, und meine Eltern auch, denn ich habe interessanterweise mein erstes Auto nicht mit dem 18. Geburtstag mal eben "gekriegt", sondern musste es mir mühsam zusammensparen, ebenso den Führerschein, und das bei einem Lehrlingsgehalt von ca. 500 DM monatlich (wobei ich 300 DM Haushaltsgeld abgedrückt habe damals). Es ging also primär nicht um den Sicherheits-, sondern den Kostenfaktor bei mir (ausserdem muss ich wohl Rabeneltern gehabt haben, auch wenn ich mir bis dato nicht darüber bewusst war). Schon schön, wenn Eltern das heute anders sehen, und die Möglichkeit besteht, dem Sprössling was "besseres" zu kaufen in Punkto Sicherheit (und das mein ich jetzt nicht ironisch). Hätte ich sicherlich damals auch gerne gehabt, war aber bei uns nicht drin. Allerdings ist mein 18. Geburtstag auch schon 16 Jahre her. Zu dieser Zeit gab's anscheinend noch eine ganze Menge junge Leute mit "deutschem Kleingeist" (und kleinen schrottigen alten Auto....).

Schnegge

Schonmal über einen VW-Bus nachgedacht?

Evtl. läuft der als LKW. (Kleinlieferwagen) d.h. die Steuerist abhängig von der Zuladung.

kleine Zuladung=kleine Steuer.

Es ist auch egal, ob es ein Diesel ist und was Hinten herauskommt.

Bei den LKWs ist die Versicherungspraemie anders gestaffelt, man fährt bereits im dritten Jahr bei 30%

Mein Bullli kostet etwa 150 Euro Steuern im Jahr und ca. 45 Euro Versicherung im Monat.


Ein Nissan Micra ist vielleicht ein geeignetes Auto, ist genau so groß wie ein Corsa oder etwas größer. Der verbraucht wenig und ist nicht teuer im Unterhalt, weil den sonst keiner freiwillig in diesem Alter fahren möchte. Ein Kumpe von mir fährt so einen, der kostet ihn im Monat 210 Euro, also Versicherung, Steuer, Benzin. Und er hat nen Arbeitsweg von 40km hin und zurück, das 6 mal die Woche. Na wenn das nicht günstig ist. ;)


Die Frage nach einem Anfängerauto stellt sich bei uns auch, da unsere Älteste jetzt den Führerschein hat. Wir hatten auch erst nach einem günstigen älteren Auto gesucht, aber entweder gibt es nur noch Schrottkarren um ca. 1500 € oder relativ neue Autos, die dann aber dementsprechent kosten.
Wir haben uns jetzt aber entschieden, ein eher neues Auto zu kaufen, sobald wir das finanziell hinkriegen. Zum einen, da die in Sachen Steuern und Spritverbrauch günstiger sind als alte Autos und zum anderen wegen der verbesserten Sicherheit in neuen Wagen. Da stimme ich mit Dreatnought überein.
Das sind mir meine Kinder wert.


Stimmt Karen, zumal ein URALT-Auto vielleicht nichtmal KAT hat, damit rasen dann auch noch die Steuern in die Luft!

Aber ein Uraltauto, wo evt. alles dran kaputt ist, was kaputt sein kann, ist vielleicht auch nicht so die Lösung.

Naja, ich glaub man sollte wirklichmal bei einem Versicherungsmakler vor Ort aufsuchen.

Hab gerade nochmal geguckt:

Wieso ist gerade die A-Klasse so "billig"??

Die A140 (82PS) kostet an Vers. jährlich 1871,95€ (=ca. 156€ monatl.), Steuer liegt bei 108€ (=9€ mon.), Spritverbrauch ist nicht übermäßig hoch!
Macht also im Monat ca. 165€ + ca. 100€ Sprit (?) = 265€.

Die A160 (102PS) liegt bei 1999,86€ + 108 an Steuer = 176€ monatlich.

Ein vergleichsweise "kleiner" Corsa (54PS) kostet bei 230% 2282,56€.
Macht ca 191€ monatlich + Steuer.


Wie kommen diese Preisunterschiede zustande? Gerade wo man eigentlich denkt, der Mercedes sei teurer!


Die Versicherung hängt weniger von der Autogröße, als von der Unfallhäufigkeit des Modells ab.

Also: Golf, Polo, evtl auch langsam zunehmend 3-er BMW - wird viel von jungen Fahranfängern gefahren -> teuer in der Haftpflicht.

Mercedes - am besten ne Rentnerkarre (190D und so) - billig, da selten Unfallverursacher.

VW Jetta, Ente, Fiat Panda - billig, da unfallselten.


hey....
ich bin selber fahanfänger und ich fahre einen hando civic, baujahr 1994,3 türer,in rot und ich muss sagen ich mich in das auto total verliebt, :D
er hat 75 ps....was allemahl reicht und ich komm super mit ihr zurecht. sie hat zwar,aufrund meiner unachtsamkeit und unserem gatentor eine kleine beule aber läuft wie ne 1. Die versicherung und so läuft alles über meine eltern...da weiss ich nicht wie die das machen.
aber ein altes auto reicht fürnen fahranfänger


Hab gerade gelesen, der Yaris von Toyota kostet das gleiche, wie der A 160


Ich denke, selbst wenn ein "kleines" evtl. für 2000 oder 3000 Euro zu bekommen ist, wie kann sich dann ein 18jähriger die Steuer, Versicherung und Benzingeld leisten??? Ich denke auch Eltern, alleinerziehende Väter und Mütter, können solche Summen nicht aufbringen.

wollmaus


Hab da von nem Kumpel die Seite noch mal studiert
da kannst du die die günstigste Versicherung auswerten lassen

www.schiffmann-versicherungen.de


okay, werd da mal gucken


Zitat (Jaxon @ 08.03.2006 - 15:26:56)
Schonmal über einen VW-Bus nachgedacht?

Evtl. läuft der als LKW. (Kleinlieferwagen) d.h. die Steuerist abhängig von der Zuladung.

kleine Zuladung=kleine Steuer.

Es ist auch egal, ob es ein Diesel ist und was Hinten herauskommt.

Bei den LKWs ist die Versicherungspraemie anders gestaffelt, man fährt bereits im dritten Jahr bei 30%

Mein Bullli kostet etwa 150 Euro Steuern im Jahr und ca. 45 Euro Versicherung im Monat.

Jaxons Idee ist gar nicht schlecht:
Erstens hat der Riese da drin gut Platz, 2. kann er mit so ner Kiste immer bei Umzügen in der Bekannt-/Verwandtschaft helfen, kriegt alles weg und lernt gleich einen großen Wagen fahren (kann sich damit aber das Schaltgefühl versauen... :( )
3. wer eine große Karre rangieren lernt, kommt mit Kleinwagen gewöhnlich problemlos später zurecht und ein älterer Transporter/Bus ist mitunter kostengünstiger.

Es erinnert mich an die Zeit, in der ich gerade frisch "die Fluppe" gemacht hatte, und als Übungs-Lern-und-zuHause-Fahrmodell nur einen scheußlichen Renault-Traffich fahren mußte... ;) ;) das übt so schön... :blink:

Zitat (Die Bi(e)ne @ 11.03.2006 - 20:24:27)
3. wer eine große Karre rangieren lernt, kommt mit Kleinwagen gewöhnlich problemlos später zurecht und ein älterer Transporter/Bus ist mitunter kostengünstiger.

Auch das ist ein sehr guter Grund für ein "normal großes" Auto. Bei uns in der Straße wohnt ein Pärchen mit Kleinkind und die fahren Seat Marbella (=Fiat Panda). Obwohl die Karre wirklich winzig ist, könnne beide nicht mal ansatzweise einparken.

Gut, zu der Kombination Marbella und Kleinkind möchte ich mich ja mal gar nicht auslassen....da kann man den Kindersitz auch gleich aufs Dach schnallen, ist genauso sicher...

Zur Kostenfrage: Wer die Bereitschaft hat, auch mal etwas selbst am Auto zu erledigen, kann deutlich bei Kauf und Wartung sparen. Ich kann nicht mal beziffern, wieviel ich an Werkstattkosten mit dem Kauf eines guten Werkzeugkastens und eines Buches "Jetzt helfe ich mir selbst" eingespart habe...davon könnte man wohl wieder einen guten Gebrauchten kaufen...
(Aber als Anfänger bitte Finger weg von Bremsen, Lenkung und anderen sicherheitsrelevanten Bauteilen!)

Zitat (Dreadnought @ 12.03.2006 - 09:54:53)
Zitat (Die Bi(e)ne @ 11.03.2006 - 20:24:27)
3. wer eine große Karre rangieren lernt, kommt mit Kleinwagen gewöhnlich problemlos später zurecht und ein älterer Transporter/Bus ist mitunter kostengünstiger.

Auch das ist ein sehr guter Grund für ein "normal großes" Auto. Bei uns in der Straße wohnt ein Pärchen mit Kleinkind und die fahren Seat Marbella (=Fiat Panda). Obwohl die Karre wirklich winzig ist, könnne beide nicht mal ansatzweise einparken.

Gut, zu der Kombination Marbella und Kleinkind möchte ich mich ja mal gar nicht auslassen....da kann man den Kindersitz auch gleich aufs Dach schnallen, ist genauso sicher...

Zur Kostenfrage: Wer die Bereitschaft hat, auch mal etwas selbst am Auto zu erledigen, kann deutlich bei Kauf und Wartung sparen. Ich kann nicht mal beziffern, wieviel ich an Werkstattkosten mit dem Kauf eines guten Werkzeugkastens und eines Buches "Jetzt helfe ich mir selbst" eingespart habe...davon könnte man wohl wieder einen guten Gebrauchten kaufen...
(Aber als Anfänger bitte Finger weg von Bremsen, Lenkung und anderen sicherheitsrelevanten Bauteilen!)

Ich hatte auch mal einen Seat Marbella :blink:

Das ist nun wirklich kein Anfängerauto ne ne ne

Meiner war so spritzig das mir oft angst und bange war ( hatte da schon 10Jahre Fahrerfahrung).

Kaum hast du die Kuplung ein bissel kommen lassen war der schon in voller fahrt. Dann war das gute Stück so leicht!!! Wen es geregnet hat muß man doppel so viel abstand halten weilllll das Ding ist gerutscht wie die Sau.
Naja hab in zu Schrott gefahren bekommen ( ich am Stopschild wie es sich gehört angehalten Hintermann mit 50 Sachen drauf gerumst)

Für mich alleine hat die Knutschkugel gepasst nur für eine Familie mit Kind :blink: ich weis net.
Ein Seat Marbella ist nicht wirklich ein Anfängerauto!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Zitat
(Aber als Anfänger bitte Finger weg von Bremsen, Lenkung und anderen sicherheitsrelevanten Bauteilen!)


Es sei denn man ist Kfz-Lehrling. :P


Ne, ich glaub die A-Klasse soll es dann wohl sein, n' Jahr is ja auch noch laaang.

Stimmt, in so kleinen Rennsemmeln bekomme ich auch immer "Kampfflieger-Gefühle".
:ph34r:

Viereckige Scheiben direkt vorm Gesicht, alles klappert, wackelt und vibriert.
Dazu noch so ein dröhenendes Plärrr-Radio - schon bin ich glücklich.

In Autos, in denen man noch selbst fährt, wird Autofahren zum Abenteuer !

Bearbeitet von Jaxon am 16.03.2006 18:45:17


das anfängerauto war früher mal
eine ente.
ich habe das letzte mal vor 7 jahren in einer ente gesessen,
ein cooles auto.
was es heute ist weiß ich nicht
will aber meinen senf auch dazugeben :pfeifen:

Bearbeitet von InJa am 14.03.2006 15:35:48


Ich habe vor 4 Jahren meinen Führerschein gemacht und fahre seitdem einen Golf 3. Er hat zwar etwas wenig Ps aber ich bin vollkommen zufrieden. Kann ihn nur empfehlen....
Übrigens für Tuningfans sehr geeignet, da es alles zu ersetzen gibt... (Bin kein Fan davon) B)


Zitat (emailanmelle @ 14.03.2006 - 21:15:19)
Ich habe vor 4 Jahren meinen Führerschein gemacht und fahre seitdem einen Golf 3. Er hat zwar etwas wenig Ps aber ich bin vollkommen zufrieden. Kann ihn nur empfehlen....
Übrigens für Tuningfans sehr geeignet, da es alles zu ersetzen gibt... (Bin kein Fan davon) B)

Naja, Golf3 soll aber ganz schön teuer in der Versicherung sein für'n Fahranfänger...

Also ich habe genau seit dem 30.12.05 meinen FS und fahre seit Neujahr einen Ford Fiesta BJ 98 ... War ich am Anfang nicht sooo von dem Wagen begeistert,habe ich mich von Zeit zu Zeit doch immer mehr in den Wagen verliebt :wub: Lässt sich toll fahren :)
Empfehle aber nach den Erfahrungen die ich bisher machen konnte, für einen Anfänger immer erstmal ein gebrauchtes Fahrzeug.. Wär ja blöd wenn man in den Neuwagen erstmal 3 Beulen reinfährt *g*


Zitat (Janna @ 14.03.2006 - 22:01:04)
Also ich habe genau seit dem 30.12.05 meinen FS und fahre seit Neujahr einen Ford Fiesta BJ 98 ... War ich am Anfang nicht sooo von dem Wagen begeistert,habe ich mich von Zeit zu Zeit doch immer mehr in den Wagen verliebt :wub: Lässt sich toll fahren :)
Empfehle aber nach den Erfahrungen die ich bisher machen konnte, für einen Anfänger immer erstmal ein gebrauchtes Fahrzeug.. Wär ja blöd wenn man in den Neuwagen erstmal 3 Beulen reinfährt *g*

oder in Muttis Familienkutsche :heul:
Ist meiner Fahranfängerin neulich passiert, seitdem suche ich ein Auto für sie.


Kostenloser Newsletter