Taillenabnäher: Reicht das aus?


Hallo!

Ich habe eine Frage zum Thema Kleider nähen.

Ich spiele mit dem Gedanken, mir das Buch "Kleider nähen" von Tanya Whelan zu kaufen, da ich das Prinzip sehr gut finde.
Dazu schon mal die Frage: Kennt das Buch jemand? Hält es, was es verspricht? In allen Größen?


Was mich daran stutzig macht, ist, dass sehr viele Oberteil/Kleider-Schnitte darauf basieren, nur Taillenabnäher zu haben, keine seitlichen Brustabnäher. Klingt einfach.
Ich frage mich aber, ob das wirklich ausreicht, vor allem, wenn man nicht mit Jersey, sondern mit festen Stoffen wie Seide oder Baumwolle arbeiten will.

Bisher habe ich noch nie mit so einem "Baukastensystem" gearbeitet, kann sein, dass das wohldurchdacht ist und sich irgendwo wieder ausgleicht. Aber ehrlich gesagt hatte ich noch nie Schnitte für Etuikleider o.ä., die nicht in Bahnen oder am Stück mit beiden Arten von Abnähern ausgeschnitten wurden.
Wo kommt dann vorne der nötige Stoff her, wenn die Körbchengröße mehr als A beträgt?

Habt ihr schon mal Kleider genäht, die nur Taillenabnäher hatten? Kann es sein, dass es durch die vertikale Taillennaht irgendwie ausgeglichen werden kann? Muss man dann gesondert etwas beachten?

Hier noch der Link zum Buch, man sieht in der Vorschau eine Übersicht der Schnitte:
https://www.amazon.de/Kleider-n%C3%A4hen-gr...e/dp/3863554019

Über Hinweise und Tipps würde ich mich freuen.

Viele Grüße
Schelmin

Bearbeitet von Schelmin am 29.06.2016 11:52:29


hallo,

ich habe früher immer nach den Schnittmustern aus der Burda genäht, das ist mir eigentlich immer gut gelungen. Auch Kleider und Blusen hatten Abnäher.

Bestimmt gibt es auch Videos für dein "Problem" , einfach mal im Net stöbern....


Das ist es ja gerade, dazu habe ich nichts gefunden. Man bekommt massenhaft Tutorials darüber, wie man Abnäher abändern muss, wenn sie z.B. zu wenig Raum geben oder an der falschen Stelle sitzen.

Was mich nun erstmal interessiert ist, ob es überhaupt gut aussieht, wenn es gar keine seitlichen Brustabnäher gibt und man nur Taillenabnäher macht. das wundert mich an diesem Schnittkonzept. Sowas habe ich noch nie gesehen und ich denke mir, entweder muss es zu eng sein, oder seitliche Falten werfen, wo der Stoff zu viel ist und übersteht.
Andererseits muss es doch funktionieren, wenn das im Buch so angegeben ist.
Vielleicht hat jemand ja schon mal sowas gemacht.

Ich nähe auch immer mit Burda oder Butterick/Simplicity und das klappt auch.
Reizvoll an diesem Buch finde ich die Kombimöglichkeit, dass man jedes Oberteil an jeden Rock bauen kann und es immer anders aussieht. Im Grunde braucht man nicht mehr, als diese Grundschnitte - wenn sie denn funktionieren.


Schelmin, ich denke es kommt auf den Körperbau an, ob Brustabnäher weggelassen werden könne.
Schau Dir mal die Models auf den Abbildungen an. Bei einen kleinen Körbchen braucht es vielleicht nicht unbedingt Abnäher?
Kannst Du eventuell eine Schneiderin fragen?


Bei dem Buch sind erstmal nur Skizzen zu sehen, ich habe es noch nicht gekauft, weil mir das mit den Abnähern von meiner Erfahrung her so unlogisch vorkommt. Aber ich kann mich ja täuschen, deswegen wollte ich wissen, ob jemand Erfahrungen damit hat.

Angeblich sind die beiliegenden Schnittmuster für Größe 32-54 geeignet, also nicht nur für Modelmaße. Ich will sie nicht nur bei mir weglassen, sondern da sind einfach keine in den Skizzen eingezeichnet. Das wundert mich.

Ich habe schon Kleider gesehen, die nur Brustabnäher hatten, aber gar keine?


Schelmin meinte ja, wer mehr als Körbchen A hat.....

Ich selbst wäre da auch sehr, sehr skeptisch. Nur Taillenabnäher...
allenfalls bei so Kleider mit Wickeloberteil ,wie auch auf der Schittübersichtseite gezeigt, könnte ich mir vorstrellen, dass es reicht, aber irgendwo muss ja die korrekte Passform herkommen. Sind die Schnitte denn so, dass die Taillennaht in der Mitte abgesenkt, also an der Seite höher ist? Das würde den "Höhenunterschied" evtl. ausgleichen, aber ich weiß nicht, ob es mir gefallen würde. :unsure: :unsure:
Gibt es nicht eine gut sortierte Buchhandlung in Reichweite, wo du es ansehen und evtl.kaufen könntest? - Denn durch die bekannte gesetzliche Preisbindung können neue Bücher bei Amazzon doch nicht billiger sein....
Auch ich habe mit Burda sehr gute Erfahrungen gemacht, und mit etwas Näherfahrung kann man ja auch so Oberteile und Röcke kombinieren.
Ich selbst jedenfalls würde mir aus diesem Grund ein solches Buch nicht anschaffen.


Zitat (Schelmin @ 29.06.2016 15:38:31)
Das ist es ja gerade, dazu habe ich nichts gefunden.

Hier bei der Hobbyschneiderin gibt es das Thema auch.
Es ist amüsant zu lesen, denn viele halten nichts vom T-Shirt-Schnitt.

Das bestätigt meine Ansicht - auch ohne den dort geschilderten abendländischen Niedergang. ;)


Hallo!

ich habe mal bei den großen Buchhandelsketten geschaut, die sonst fast alles haben, da gab es das Buch nicht. Ist wohl zu speziell.

Mich wundert es auch, dass die Rezensionen durchweg so gut sind und es angeblich gut passt. Jemand schrieb sogar, dass es bei großer Oberweite und schlanker Taille noch gut sitzend hinzubekommen ist. Wobei sie nicht sagte, welche Kleider sie genäht hat, es gibt auch eine Oberteil-Variante mit Brustabnäher.

Die Kleider sind alle immer in der Mitte durch eine Taillennaht zusammengesetzt. Könnte es sein, dass diese das ausgleicht?

Eigentlich bin ich auch eher ein Fan von Fertigschnittmustern. Was mich aber daran stört, ist die Tatsache, dass es immer mehr Gedöns gibt, das eigentlich kein Mensch braucht. Die Schnitte sind oft unnötig kompliziert.
Ich bin immer nach der Suche nach ganz einfachen Schnitten, weil ich dann die Variationen lieber mit dem Stoff reinbringe. So eine Kombimöglichkeit aus einfachen Grundschritten wäre natürlich super ... wenn sie funktioniert.

Viele Grüße
Schelmin


Danach fragte ich ja: ob etwa die Taillennaht vorne in der Mitte etwas runtergeht.... Aber das weißt du wohl nicht; antwortest jedenfalls nicht darauf.

Wenn du aber schon Fertigschnitte hast, mit denen du zufrieden bist, wäre es nicht eine Möglichkeit, diese dann abzuändern? - Denn da weißt du ja, dass es gut sitzt.


Hm, weiß nicht, ich würde von der Skizze her eher sagen, die Naht ist gerade, weil man so an jedes Oberteil jeden Rock dransetzen kann.

Ich habe das Buch jetzt einfach mal bestellt.
Ob es hinterher passt, weiß ich allerdings erst, wenn ich mal einen Schnitt ausprobiert und das Ergebnis anprobiert habe. Vielleicht ist mitten im Buch auch ein Bild von einem fertigen Kleid, das aufschlussreicher ist, als die Skizze. Das kann man in der Vorschau nicht sehen.
Ich werde das sowieso erstmal mit billigem Stoff ausprobieren, bzw viel Nahtzugabe lassen, damit man im Zweifelsfall noch was ändern und anpassen kann.

Fertigschnitte habe ich schon, aber eben nicht für alles. Da sind nun schon einige Sachen dabei, für die ich noch keinen Schnitt habe, aber gerne hätte.


Mein Buch ist angekommen. Scheint insgesamt eigentlich ganz gut zu sein, ob das mit dem Konzept funktioniert, muss man praktisch testen.

Das mit den Abnähern ... Ich bin immer noch skeptisch und glaube, da traue ich mich eher nicht ran.
Das Model auf dem Foto ist nicht unbedingt kurvig, ihr scheint das Kleid zu passen, bzw. der abfotografierten Kleiderpuppe. Der Schnitt hat den Vorteil bei gemusterten Stoffen, dass recht viel am Stück und das Muster damit weitgehend unversehrt bleibt. Trotzdem hätte ich Bedenken, dass das mit jeder Figur gut klappt. (Wenn jemand andere Erfahrungen gemacht hat, gerne immer noch her damit!)

Es gibt Varianten, z.B. mit Wasserfallkragen oder gewickelt, da kann ich mir eher vorstellen, dass es nur mit Taillenabnähern funktioniert, da der Schnitt ja insgesamt anders ist. Bei Etuikleidern bleibe ich lieber beim Altbewährten, denke ich. Dafür liegen ja auch Muster bei.


Hast du diese Schnittmuster schon probiert?
Zuerst hatte ich nicht verstanden was gemeint war, aber der Blick ins Buch ist erklärend.
So tausch ich oft Schnittteile untereinander aus. Bei mir reichen meistens die Abnäher in der Taille und sonst muß ich nachstecken bis es passt.


Hab das Buch jetzt zu Hause, habe aber noch nichts damit genäht, sondern lediglich für einen geraden Rock und ein Basic-Oberteil die Nesselprobe gemacht. Das scheint weitgehend zu passen, das Oberteil hat aber ganz gewöhnliche seitliche und untere Abnäher.
Bisher wirft das Oberteil noch eine Falte, irgendwas muss ich daran noch ändern. Aber im Großen und Ganzen scheint es stimmig zu sein.

Ein Oberteil ist dabei, das nur diese unteren Abnäher hat, das wird aber diagonal zum Fadenlauf ausgeschnitten, das gibt ja zusätzlichen Raum. Alle anderen Oberteile haben besondere Ausschnitte, werden z.B. gewickelt oder sind Neckholder. Ich schätze mal, daher weht der Wind.

Ich will das Buch erst loben, wenn ich mal ein fertiges Kleidungsstück ausprobiert habe, aber es werden wirklich sehr viele Grundlagen gut erklärt und es wird gezeigt, wie man Schnittmuster anpassen oder abwandeln kann. Bisher ist mein Eindruck gut.


Das klingt immerhin vielverprechend.



Kostenloser Newsletter