impfen


Moin

wollte mal allgemein wissen, ob ihr zu den regelmäßigen impfterminen geht.

ihr selber mit den jahren auch noch ?

oder nur mit den kindern .

danke, lg


ja, ich gehe regelmässig. Wenn ich eine Auffrischungsimpfung hinter mir habe, schreibe ich mit Bleistift mir das nächste fällige Impfjahr in die Spalte nach der letzten Impfung. In Abständen schau ich dann ins Impfbuch, ob in dem laufenden Jahr eine Impfung fällig ist.


Ich gehe auch (immer noch) regelmäßig zum impfen und lasse alles notwendige auffrischen.


gegen die ganzen "Kinderkrankheiten" bin ich nicht geimpft (nur gegen die Masern), weil ich die als Kind alle hatte

die üblichen Impfungen lasse ich regelmässig erneuern, ebenso die gegen Hepatitis und die durch Zecken übertragene DingsKrankheit

meine KK (Techniker) bezahlt alle Impfungen

* sicheristsicher *


Also ich war als Kind das letzte Mal zum Impfen ( außer Tetanus natürlich).
Im Kindesalter habe ich alle notwenigen Impfungen bekommen und trotzdem haben mich die Kinder im Erwachsenalter mit Windpocken angesteckt :ph34r: die hatte ich aber auch schon als Kind.
Von Grippeimpfungen halte ich rein gar nichts, werden mir aber immer wieder beim Hausarzt angeboten.
In solche tropische Länder, in denen die Impfung Pflicht ist, reise ich eh nicht, also warum Impfen ?


Ich bin komplett durchgeimpft und achte darauf, alle Auffrischungen regelmäßig zu machen. Da mein Impfbuch vor Jahrzehnten mal abhanden kam, ließ ich sogar den Impfschutzstatus feststellen. Demnächst steht die Grippeschutzimpfung im Kalender.

EIN Piekser zur Auffrischung ist das kleinere Übel im Vergleich zur Grundimmunisierung, die sich meistens über ein ganzes Jahr hinzieht und in der Regel DREI Piekser umfasst.

Grüßle,

Egeria


Ich bin auch durchgeimpft und gehe regelmäßig zu den Nachimpfungen. Ich finde es persönlich nämlich unverantwortlich, ungeimpft durch die Weltgeschichte zu laufen, da es genügend Menschen gibt, die (aus gesundheitlichen Gründen) nicht geimpft werden können/dürfen und sich dann anstecken.


Kombiimpfung mit Tetanus alle 10 Jahre


das Lustige ist: meine Mutti hat immer gesagt, die einzige Kinderkrankheit die ich nicht hatte, waren Röteln
während der Schwangerschaft wurde ein Bluttest gemacht, und siehe da- ich hatte doch Röteln, wahrscheinlich in abgeschwächter Form


Ich bin auch komplett durchgeimpft. Tetanus-Kombi alle 10 Jahre, Pneumokokken alle 5 Jahre und als Diab auch die jährliche Grippeschutzimpfung.


Zitat (Drachima @ 22.08.2016 11:00:52)
Ich bin auch komplett durchgeimpft. Tetanus-Kombi alle 10 Jahre, Pneumokokken alle 5 Jahre und als Diab auch die jährliche Grippeschutzimpfung.

Ich habe mich im vergangenen Jahr ebenfalls gegen Pneumokokken impfen lassen. Dabei wurde mir von meinem Hausarzt gesagt, dass die nicht aufgefrischt werden muss, sondern man durch diese eine Impfung für den Rest seines Lebens geschützt wäre :hmm:

Meine letzte Impfung ist schon viele Jahre her. Ich glaube, es war eine Grippeschutzimpfung. Da es mir danach ziemlich schlecht ging, hab' ich nie wieder eine machen lassen.


ich bin auch durchgeimpft,...

allerdings würde die tetanusimpfung und was dazugehört, in baldiger zukunft anstehen.

da ich seit der zeit der letzten impfung und einer lebensmittelvegiftung sehr viele allergien und unverträglichkeiten gegen lebensmittel entwickelt habe.. bin ich unsicher, ob ich wirklich nochmal impfen soll.

gegen grippe ließ ich mich einmal und nie wieder impfen. danach war ich 6 monate krank von der impfung.

danke euch, liebe grüße


Zitat (laluna* @ 22.08.2016 12:17:16)
da ich seit der zeit der letzten impfung und einer lebensmittelvegiftung sehr viele allergien und unverträglichkeiten gegen lebensmittel entwickelt habe.. bin ich unsicher, ob ich wirklich nochmal impfen soll.

Was meint denn dein Arzt dazu?
Der wäre für mich der erste Ansprechpartner.

Zitat (Kampfente @ 22.08.2016 12:00:55)
Ich habe mich im vergangenen Jahr ebenfalls gegen Pneumokokken impfen lassen. Dabei wurde mir von meinem Hausarzt gesagt, dass die nicht aufgefrischt werden muss, sondern man durch diese eine Impfung für den Rest seines Lebens geschützt wäre :hmm:

Das stimmt wohl so auch. Bei Menschen mit chronischen Erkrankungen, wie bei mir als Diabetikerin, soll diese Impfung alle 5 Jahre aufgefrischt werden.

Zitat (laluna* @ 22.08.2016 12:17:16)
gegen grippe ließ ich mich einmal und nie wieder impfen. danach war ich 6 monate krank von der impfung.

Das war wirklich von der Impfung? :unsure:
Die Grippeimpfung schützt zwar vor den meisten, aber nicht vor allen Grippeviren. Vielleicht hast du dich bei einem "anderen" Stamm angesteckt und die Impfung war gar nicht schuld.

Wir sind alle komplett durchgeimpft.

Im Erwachsenenalter nicht mehr impfen zu gehen finde ich unverantwortlich einem selbst und auch anderen gegenüber.

habe das von vielen gehört, daß sie nach der grippeimpfung richtig krank wurden.

@ jeannie - meine ärzte sagen natürlich, daß es nicht von der impfung kommen kann... is doch klar, da hackt einer dem anderen kein auge aus.


Ist ja zum Glück nur alle 10 Jahre. Das bekommen wir auch noch hin. Auch wenn es mal 1-2 Jahre später ist, denke ich, dass es nicht so schlimm ist. Aber generell versuche ich mich daran zu halten und zu denken.


Zitat (Drachima @ 22.08.2016 13:34:01)
Bei Menschen mit chronischen Erkrankungen, wie bei mir als Diabetikerin, soll diese Impfung alle 5 Jahre aufgefrischt werden.

Da ich als Rheumatikerin auch dazu zähle, gilt für mich auch die 5jährige Wiederholung der Pneumokokkenimpfung. Ist bei mir auch diesen Herbst fällig. Im letzten Jahr ließ ich die Grippeimpfung aus, da eine große Unsicherheit herrschte, ob das richtige Serum entwickelt wurde und mein Hausarzt mich auch abgeraten hat,

Allgemein kann es unangenehm werden, wenn man schon "irgendwas ausbrütet" und es durch die Grippeimpfung verstärkt zu Reaktionen kommen kann ... ist mein Männe vor Jahren so ergangen und lag er gerade an den Weihnachtsfeiertage und Sylvester flach. So mies ging es ihm schon lange nicht mehr, meinte er damals und ist er von da ab strikt gegen eine Grippeimpfung.
Spezielle Reiseimpfungen - obwohl auch für Urlaub an Mittelmeerländer empfohlen - lasse ich keine machen.

Ist schon ein schweres Schicksal, wenn man Unverträglichkeiten daraus entwickelt, aber läßt sich wohl nie richtig klären, ob es tatsächlich durch die Impfung entstanden ist.

Zitat (Drachima @ 22.08.2016 13:34:01)
Das stimmt wohl so auch. Bei Menschen mit chronischen Erkrankungen, wie bei mir als Diabetikerin, soll diese Impfung alle 5 Jahre aufgefrischt werden.

Danke Drachima, habe ich doch wieder etwas dazu gelernt :blumen:

Ich glaub die einzige Impfung die aktuell und mir am wichtigesten ist, ist Tetanus - voriges jahr bekommen.
Grippeschutzimpfung hatte schon meine alte Hausärztin versucht mich als doch chronische impfen zu lassen, ohne Erfolg ihrerseits B) Gegen A lass ich mich impfen und B bekomm ich, noe da wart ich lieber ab ob ich überhaupt eine bekomm und lass sie dann behandeln....


Ich möchte gerne mal wissen gegen was man sich impfen lassen soll um nicht als unverantwortlich zu gelten.

Ich habe Tetanusschutz, sonst nichts. Als Kind bekam ich diverse Impfungen, weiß aber nicht mehr gegen was.

Gegen Grippe habe ich mich noch nie impfen lassen und werde es auch nicht tun. Grippe hatte ich noch nie und Erkältungskrankheiten seit Jahren auch nicht mehr.


JUKA, schau mal hier:

Impfkalender

Selbst wenn eine Grippeimpfung keinen Schutz gegen neue Viren geben kann, lasse ich mich als Chronische immer impfen, damit zumindest ein Schutz XYZ gewährleistet ist (sein kann). Ich muss mich ja nicht von Viren infizieren lassen, die bekannt sind und gegen die man sich schützen kann.

Tante Edit merkt noch an, dass man heute eine Kombi gegen Tetanus und Diphterie impft, die auch nur einmal statt früher 3x in Abständen gemacht werden muss.

Bearbeitet von Drachima am 23.08.2016 21:25:45


Es ist auch eine Frage der Lebenssituation, ich meine Leute, die zB viel mit Älteren "in Berührung" kommen, oder im Gesundheitswesen arbeiten, haben eine größere Verantwortung nicht nur für sich, um die Ansteckungsgefahr auf ein Minumum zu beschränken.
Eine allgemeine Info hab ich hier gelesen.


Danke euch beiden erstmal, habe mir die Links zu den Favoriten gelegt und werde sie später durchlesen. :blumen:


So wie ich das dem Impfkalender entnehme, braucht man als OttoNormalErwachsener nur die Tetanus Combi.


Gegen Tetanus kann man sich auch erst Impfen lassen, wenn es akut ist. Ich halte von Impfungen gar nichts. Die Nebenwirkungen sind so krass, dass ich lieber darauf verzichte. Und als gesunder Mensch mit einem guten Immunsystem halte ich die Grippe Impfung für absolut überflüssig- zumal die Grippe Viren so vielseitig sind, dass es laut mei em Arzt keinen Sinn macht sich dagegen Impfen zu lassen.


Leider sind die meisten Ärzte bestens geimpft mit Informationen der Pharmaindustrie und blind gegenüber den Nebenwirkungen. Und die können verheerend sein.
Wer fragt sich, woher die vielen Allergien und Autismusfälle (früher 1:10000, jetzt unter 1:100) kommen? Wer spricht von den Hunderten toten Mädchen nach der HPV-Impfung (angeblich gegen Gebärmutterhalskrebs)? Polio ist in Indien "ausgerottet" - dafür gibt es zigtausende Fälle einer neuen Lähmung. Auch bei völlig durchgeimpften Gruppen treten genau die Krankheiten auf, gegen die geimpft wurde. Und Statistiken beweisen, dass Grippeimpfungen 5 Jahre hintereinander das Alzheimer-Risiko auf das 10fache erhöhen.
Offizielle Statistiken aus den USA: Von 2004 bis 2014 NULL Todesfälle durch Masern, aber 108 durch die Masernimpfung (nur die anerkannten Fälle!).
Man lese bitte vor dem Impfen den Beipackzettel sorgfältig durch, auch wenn der Azt noch so nett ist!

Der wichtigste Schutz gegen Krankheiten ist ein gesundes Immunsystem. Und das wird durch Impfungen durcheinandergebracht.

Informationen zu Impfungen:
www impfkritik.de
http://naturheilt.com
www.efi-online.de

Vortrag von Anita Petek-Dimmer:
https://www.youtube.com/watch?v=ySr1ESmFlrU (zu Tetanus ab Minute 1:40)

Ungeimpfte Kinder sind gesünder:
Interview mit Angelika Kögel-Schauz (jetzt Angelika Müller) von efi-online.de:
https://www.youtube.com/watch?v=Ky9ObujvbXs
http://www.efi-online.de/wp-content/upload...teGesuender.pdf
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ungei...suender-ia.html


Zitat (AnupamaC @ 28.08.2016 08:57:15)
Gegen Tetanus kann man sich auch erst Impfen lassen, wenn es akut ist. Ich halte von Impfungen gar nichts. Die Nebenwirkungen sind so krass, dass ich lieber darauf verzichte. Und als gesunder Mensch mit einem guten Immunsystem halte ich die Grippe Impfung für absolut überflüssig- zumal die Grippe Viren so vielseitig sind, dass es laut mei em Arzt keinen Sinn macht sich dagegen Impfen zu lassen.

Du sagst es: als gesunder Mensch. Es gibt aber Menschen in Deiner Umgebung, die nicht impffähig sind und diese gefährdest Du mit deiner Impfverweigerung. Und damit meine ich jetzt nicht die Grippe-Impfung, sondern die allgemein notwendigen Impfungen. Du verteilst also lieber die Krankheit weiter an welche, die sich nicht selber schützen können? Na herzlichen Dank auch!

Frisch Geimpfte sind einige Wochen lang Keimträger und können so die Krankheit verbreiten.
(Steht im Beipackzettel.)
Geimpfte können z.B. Masern mehrfach bekommen, oft selbst keine Symptome zeigen, aber andere anstecken. Nicht Geimpfte machen die Kinderkrankheiten durch und sind danach ein Leben lang immun dagegen; Mütter übertragen diese Immunität als Nestschutz auf das Kind, so dass Säuglinge kaum erkranken, und Erwachsene kaum. Bei Geimpften erkranken die Hälfte als Erwachsene, kommen damit schlecht klar, und wenn sie schwanger ist - au weia!

(Artikel des Kopp-Verlags werden von manchen als "rechts-esoterisch" bezeichnet. Diese Artikel sind Übersetzungen von der beliebten US-Seite naturalnews.com, also wirklich nicht "rechts. Die Original-Links stehen am Ende, mit Quellenangeben!)
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/e...n-geimpft-.html
http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-ges...impf-versa.html
http://www.sciencemag.org/news/2014/04/mea...ient-first-time

Der Nutzen von Impfungen ist nie unabhängig wissenschaftlich belegt!
Polnische Studie: Impfungen verursachen neurologische Schäden, wenig Nutzen
http://www.naturalnews.com/045183_vaccines...ific_study.html
http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-ges...eurologisc.html

Fazit für mich: Ich lasse keine Gifte in meinen Körper, sondern achte durch Lebensweise und Ernährung darauf, dass er gut funktionieren kann!


Also meine 3 Kinder sind alle durchgeimpft, dem Alter entsprechend sind alle aktuell.

Auch mein Mann und ich sind beide auf dem aktuellsten Impfstatus. Daran erinnert uns unser Hausarzt dann auch immer.

wie gefährlich selbst "Kinderkrankheiten" für Erwachsene sein können, habe ich selber erfahren müssen, als ich in der 25.SSW mit meinem zweiten Kind die Windpocken bekommen habe. Angesteckt habe ich mich damals bei meinem ersten Kind (bei dem war die Windpockenimpfung noch nicht Standard). Seit dem habe ich bereits 2x eien Gürtelrose gehabt.

Ich finde Impfungen auch bei den Eltern sehr wichtig, denn was bringt es, wenn die Kinder geschützt sind und die Eltern dann krank werden..


Guten Tag,

sich als Impf-Gegner zu outen oder als Vegetarier / Veganer stößt prinzipiell auf Unverständnis, von daher ist jede Diskussion müßig.
Gott-sei-Dank ist man frei zu entscheiden, ob man dieser Panikmache folgt.

Nicht einmal meine Katzen/Katze wurden / ist geimpft.
Auch da gibt es schon Tierärzte, die sagen diese laufenden Impfungen sind der Pharmaindustrie geschuldet. Einfach mal nach Impfsarkome googlen.

Ich fand es immer ganz schlimm, beim Kinderarzt zu stehen und unter Druck gesetzt entscheiden zu müssen....

Frau Elisabeth Jenders, ich bin ganz bei Ihnen...

Gruß eloy

Bearbeitet von eloy am 28.08.2016 17:43:28


Zitat (eloy @ 28.08.2016 17:38:36)
Guten Tag,

sich als Impf-Gegner zu outen oder als Vegetarier / Veganer stößt prinzipiell auf Unverständnis, von daher ist jede Diskussion müßig.

als vegetarier/veganer schadet man niemandem. ungeimpfte und erkrankte kinder auf andere menschen loszulassen, vor allem auf kleine kinder, geht an meiner toleranz vorbei.

meine schwiegereltern, die sich ihr halbes leben schon um ausgesetzte, kranke und hilflose tiere kümmern, können auch lieder davon singen, wie sehr das leid der tiere von menschenhand gemacht ist, nämlich von denen, die sich beispielsweise nicht um ihre freigänger kümmern und weder impfen noch kastrieren lassen, weil das ja "so sehr gegen die natur ist".

manche krankheiten lassen sich leider nicht, wie mancher "freigeist" das so gern hätte, wegtanzen und -singen und mit tee bekämpfen. ich darf von glück sagen, dass ich noch lebe, weil meine mutter die krankheiten ihrer kinder so gern mit tee und allerlei kräuterchen nach maria treben behandelte und nicht erkennen wollte, dass es mir überhaupt nicht half. meiner oma sei dank lebe ich noch.

Hallo seidenloeckchen,

". ungeimpfte und erkrankte kinder auf andere menschen loszulassen, vor allem auf kleine kinder, geht an meiner toleranz vorbei."

Natürlich darf man erkrankte Kinder nicht anderen aussetzen. Aber gerade bei Geimpften erkennt der Arzt die Krankheit oft nicht rechtzeitig, weil sie ja nicht sein darf. Die Rate an Impfversagern ist nicht zu vernachlässigen, dadurch können sich Geimpfte anstecken - und andere anstecken.
http://www.impfkritik.de/ansteckende-geimpfte/index.html

Es gibt immer wieder belegbare Hinweise, dass Studien der Pharmaindustrie gefälscht sind, nur um die Zulassung zu erreichen. Oder die Zulassungsbehörden schlampen ...
Ein Beispiel, nachdem ein Mädchen nach der HPV-Impfung unfruchtbar geworden war: Der Impfstoff Gardasil war nie auf (Ratten-)Eierstöcke getestet worden, nur auf Rattenhoden!
http://gaia-health.com/gaia-blog/2012-10-1...ver-considered/

Kann mal jemand erklären, was Aluminiumverbindungen (ein starkes Nervengift), Geschmacksverstärker, Formaldehyd (wird zut Leichenkonservierung genutzt), Polysorbat-80 (hat im Rattenveruch Unfruchtbarkeit verursacht) und künstliche Süßstoffe (=Exitotoxine) im Impfserum zu suchen haben?
Dann googelt mal nach GcMAF und Nagalase: GcMAF aktiviert die Fresszellen (Makrophagen) des Immunsystems (in etwa das Herrchen das dem Hund "fass" befiehlt, der daraufhin die Angreifer bekämpft), Das Enzym Nagalase schaltet GcMAF gezielt aus. Neugeborene haben kein Nagalase im Körper, nach den ersten Impfungen ist es nachgewiesen ...

Meine Empfehlung auch für Impfbefürworter: Vor dem Impfen Beipackzettel studieren (auch zu finden auf http://www.impfkritik.de/front_content.php?idart=91 )
und dem Arzt dieses Formular zur Unterschrift vorlegen:
http://www.impf-report.de/upload/pdf/Infob...ferklaerung.pdf


Dann lass dich halt nicht impfen. Genies die Herdenimmunität und lies weiter Kopp-Literatur. Vergiss nicht, ab und zu mal unterm Aluhut zu lüften.


@Cambria :daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch:

Ich fände es unverantwortlich, ungeimpft durch die Landschaft zu stapfen.

Grüßle,

Egeria


auch der dümmste müsste den zusammenhang erkennen, der sich auf einen einzigen satz reduzieren lässt: weniger geimpfte ergeben mehr kranke.

selbstverständlich geht nicht jede impfung spurlos an jedem vorüber, selbstverständlich kann es auch todesfälle geben. so sehr ich meine kinder liebe, ist es für mich der falsche weg, sie aus übertriebener angst vor impffolgen nicht impfen zu lassen als sie durch krankheiten zu verlieren, gegen die eine impfung geholfen hätte. manchmal bekamen sie danach fieber und waren einige tage schlapp, meistens jedoch ging alles gut.

und selbstverständlich wäre ich todunglücklich, würde ich eines meiner kinder dadurch verlieren. impfen ist dennoch der richtige weg. wer das nicht will, darf herzlich gern an "kinderkrankheiten", blutvergiftung und anderen krankheiten sterben und sich vorher noch ganz toll fühlen, weil er es der pharmaindustrie aber so richtig gegeben hat. gegen irgendetwas muss wohl jeder rebellieren. die themen impfen, 9/11-verschwörung und reichsbürgertum sind ja schon lange en vogue.


Zitat
...wer das nicht will, darf herzlich gern an "kinderkrankheiten", blutvergiftung und anderen krankheiten sterben


Ist nicht Dein Ernst, oder? :blink:

Apropos - Gegen Blutvergiftung kann man sich impfen lassen?

Zitat (viertelvorsieben @ 29.08.2016 17:42:23)
Apropos - Gegen Blutvergiftung kann man sich impfen lassen?

Nein, gegen eine Blutvergiftung gibt es keine Impfung, das ist @seidenlöckchen sicher bekannt.

Aber bei einer Blutvergiftung müssen manchmal noch nicht zugelassene Antibiotika eingesetzt werden, da muss man auch seine Einwilligung zu geben, um zu überleben und damit unterstützt man ja auch die ach so böse Pharmaindustrie. ;)

Mein Mann hatte vor knapp 3 Jahren eine Sepsis (Blutvergiftung) mit MRSA und wir sind froh, dass die Pharmaindustrie Ausweichantibiotika entwickelt, die diese multiresistenten Keime erfolgreich bekämpfen.

:offtopic: Die Forscher in der Pharmaindustrie arbeiten bestimmt nicht für den Mindestlohn.

Ansonsten sind wir auch durchgeimpft und zwar mit so ziemlich allen Impfungen, die es gibt, weil sie für unsere früheren Reisen einfach nötig waren.

In Seidenlöckchens Beitrag ging es nicht gegen die "böse" Pharmaindustrie sondern um Impfen. :)

Bearbeitet von viertelvorsieben am 29.08.2016 18:31:57


Ich habe den Abschnitt gelesen und es ging nicht nur um Kinderkrankheiten, sondern eher darum, "an allen möglichen Krankheiten, darunter auch Blutvergiftung zu sterben und sich gut dabei zu fühlen, es der Pharmaindustrie doch so richtig gegeben zu haben".

So hat es seidenlöckchen geschrieben und so habe ich es auch verstanden.

Sollte ich damit falsch liegen, wird sie mich sicher korrigieren.


Tut mir leid. Ich habe es so verstanden, wie's auch geschrieben wurde. -_-

Bearbeitet von viertelvorsieben am 29.08.2016 18:51:07


Zitat (seidenloeckchen @ 29.08.2016 17:20:16)
... auch der dümmste müsste den zusammenhang erkennen, der sich auf einen einzigen satz reduzieren lässt: weniger geimpfte ergeben mehr kranke.

...

... darf herzlich gern an "kinderkrankheiten", blutvergiftung und anderen krankheiten sterben und sich vorher noch ganz toll fühlen, weil er es der pharmaindustrie aber so richtig gegeben hat. ...

Aus dem Kontext ergibt sich eindeutig, dass @Seidenlöckchen ein Impfbefürworter ist. Genauso wie ich einer bin.

Da fehlt lediglich ein sarkastisch oder ähnlich lachender Smiley. Finde ich.

Man kann von der Pharmaindustrie halten, was man will. Fakt ist aber, dass durch die emsige Forschung und mutige Forscher etliche Krankheiten, die tödlich verlaufen können, entweder ausgerottet (siehe Pocken) oder zumindest gezähmt sind.

Grüßle,

Egeria

tanjte ju hat die gleichen gedenkensprünge wie ich, oder sie hat meine einfach nur sehr gut verstanden. :hihi:

da sich hier so arg an der blutvergiftung festgebissen wird: dagegen kann man sich nicht impfen lassen, soweit ich weiß. jedoch darf man sich glücklich schätzen, wenn man unter einer solchen leidet, dass die pharmaindustrie einen gewaltigen anteil daran hat, dass man daran nicht mehr unbedingt sterben muss, wenn man rechtzeitig behandelt wird. und auch heute noch ist eine sepsis alles andere als auf die leichte schulter zu nehmen.

bei allen möglichen krankheiten, gebrechen, notfällen, vorsorgen und vielem mehr hat die schulmedizin ihre mittelchen. manche wirksam, andere nicht, manche gefährlich, andere nicht. wer als erwachsener eine sepsis lieber "aussitzt" und hofft, dass sie von allein weggeht, oder sich besingen und mit kräutertee behandeln lassen will, hat meinen segen. das ist nicht sarkastisch gemeint, sondern ernst. man kann niemanden zu seinem glück zwingen, und letzten endes ist jeder seines eigenen glückes schmied. dann jedoch bitte konsequent bis zum schluss.

ich muss irgendwann sterben, bevorzuge es jedoch, mein möglichstes bis zur vertretbaren grenze zu tun, um vermeidbare todesursachen auszuschließen. ganz gewiss nicht vertraue ich allein auf die mächte der natur. der kann man so manches schnippchen schlagen, aber letzten endes hat sie das letzte wort. in der zwischenzeit bin ich dankbar für narkosemittel, desinfektionsmittel, schmerzstillende medikamente und manches mehr, was man der geschichte der pharmaindustrie verdankt. dass dabei auch viel unsinn und gefährliches hervorgegangen ist, steht außer frage und hier nicht zur debatte.



Kostenloser Newsletter