Lasst ihr eure Kinder impfen?


Hallo an alle!

Durch den Tip gegen Masern bin ich auf dieses Thema gekommen.
Mich würde interessieren, ob ihr eure Kinder gegen alle Kinderkrankheiten impfen lasst oder nicht.
Da teilen sich ja die Meinungen.
Manche sind der Meinung das es die Kinder abhärtet, wenn sie alles durchmachen.
Ich bin der Meinung das diese Viren zu gefährlich sind um sie durchzumachen.
Wie steht ihr dazu?


Hallo Robbe, lies dir mal diesen Thread "Impfen?" durch, da steht schon einiges ;)

Und noch ein Impf-Thread ;)

Bearbeitet von Valentine am 02.10.2010 12:32:27


Ja.
Auf jedenfall.
Wir beschützen unsere Kinder vor allen "Bösen"
Da gehören Kinderkrankheiten bei mir dazu.

Auch sind die Nebenwirkungen beim Impfen geringer,als die Nebenwirkungen die sie beim Erleben der Krankheiten auftreten können.

Ich meine damit das beim Impfen weniger Nebenwirkungen auftreten.
Es gibt natürlich Ausnahmen


Danke für eure Antworten. Ja, ich sehe das auch so.
Ich habe mal einer Mutter zugehört, die sagte : Masern, Mumps, Röteln lasse ich nicht impfen, können die ruhig bekommen, das härtet ab.
Ich hatte zu dem Zeitpunkt noch keine Kinder, fand es aber schlimm, und habe diese Aussage nie vergessen.


robbe aber aufgepasst!
die Röteln müssen die Mädchen auch bekommen.
und Jungens den Mumps.

das wird sonnst dumm bei erwachsenen.


Röteln, Masern, Mumps können auch schon im Kindesalter heftige Nebenwirkungen und Spätfolgen haben- da braucht man nicht erst erwachsen werden.

Gegen Röteln sollte ein Mädchen unbedingt immun sein, bevor es schwanger wird- eine solche Krankheit während der Schwangerschaft kann extrem schädlich sein für das Ungeborene.

Diese Krankheiten heißen "Kinderkrankheiten" nicht etwa weil sie Kinderkram sind im Sinne von "Kleinigkeit, stecken die locker weg" sondern weil sie früher meist schon im Kindesalter stattgefunden haben. Es sind ernst zu nehmende Viruserkrankungen, an denen die Kinder früher durchaus sterben konnten!


ich meinte nur diese beiden sind die, die ich auch habe die Kinder(also meine beiden) durchmachen lassen habe.
mein Sohn hatte sogar doppelten Ziegenpeter.
der Arzt sagte damals sieht aus wie ein Hamster. ;)
die Masern sind ja wohl ziemlich schlimm.
diese würde ich auf jeden Fall Impfen lassen.


Ich denke, die Impfungen, die von der STIKO empfohlen werden, sollte man auch durchführen. Ich hab meinen Sohn jedenfalls auch gegen Mumps impfen lassen- ich wollte nicht Schuld sein, wenn er wegen einer Mumps-Infektion steril wird.


es würde meinem mann und mir im traum nicht einfallen, unsere kinder diesen gefährlichen krankheiten ohne schutz auszusetzen.


Die Entscheidung ob man impfen lässt oder nicht kann man glaub ich nur individuell fällen. Nicht alle Kinder vertragen alle Impfungen. Gerade bei Kindern in denen z.B. Allergien vertreten sind, können nach dem Impfen Probleme entwickeln.

Meine Tochter hat nach den ersten Impfungen schwerst Fieber bekommen und die Pobacke war steinhart, heiß und angeschwollen. :(

Nachfolgende Impfungen wurden dann aufgeteilt, also keine Kombiimpfungen mehr. Dennoch bekam sie jedesmal hohes Fieber. Masernimpfung hat überhaupt nichts gebracht. Sie erkrankte trotz Impfung schwer an Masern. Wir haben die Impferei dann sein lassen, sie hat alle Kinderkrankheiten durchgemacht und gut ist.


Ich würde Kinder gegen alle Kinderkrankheiten impfen lassen. Außer gegen Windpocken.


Gitti, aber deswegen lässt man doch impfen, damit man das nicht bekommt?
Neuankömmling, warum würdest du nicht gegen Windpocken impfen?


Ich gehe das Risiko das beim Impfen oder hinterher was passiert tausendmal lieber ein, als das Risiko zu tragen das ich wegen fehlender Impfung mein Kind verliere.

Sowas ist für mich ganz und gar indiskutabel. Dieser neumodische Quatsch, von wegen nicht impfen lassen und so weiter....

Unverantwortlich!!!!!!!!

Ich kenne einen Bub der war gegen Masern nicht geimpft. Dh. ich kannte ihn leider nur. Er bekam sie mit 8, mit 12 hat man festgestellt das der Grund warum er aphatisch wurde, gelähmt wurde etc. darin liegt, das die Masern damals nicht richtig abgestorben sind. Sie haben das Gehirn aufgefressen.

Die Mutter ist schuld. Sie hatte ihn nicht impfen lassen. Hätte er ne Impfung gehabt dann wäre die Chance deutlich höher das er heute noch lebt.

Für mich wirklich einfach indiskutabel sowas.

Man sollte manchmal nicht jeden Scheiß glauben, das stimmt, dazu gehört aber auch das man keine Neumodernen Schlawenzien mitmachen muss, nur weil soviele jetzt denken Impfen sei nicht gut. (ich könnt mich nur aufregen, hab leider auch so ne Freundin die meint sie macht dem Kind was gut bei, der ist nicht mal gegen Tetanus geimpft)


Meine sind auch gegen alles außer Windpocken geimpft. Die Windpockenimpfung gabs damals noch nicht als meine kinder klein waren. Zum Glück haben alle 3 die Windpocken aber gut überstanden.
Für mich ist das auch völlig indiskutabel. Meine werden geimpft und fertig.
Mein kinderarzt hat damals immer gesagt: Nach der Impfung sofort ein Fieberzäpfchen geben damit gar nicht erst Fieber auftritt und dann klappt das schon.
Alle 3 haben auch keine Probleme damit gehabt.


Ich würde nicht gegen Windpocken impfen, weil ich niemanden kenne, der durch Windpocken einen Schaden bekommen hat. Klar bei Erwachsenen gibt es oft Komplikationen. Aber bei Kindern....
Außerdem ist die Impfung ja auch nicht so ganz umumstritten.


Was sagt ihr eigentlich zu der Windpockenimpfung? Interessiert mich irgendwie schon lange. Die Impfung ist ja noch relativ neu und bei mir gab es die damals noch nicht. Kann mna trotz der Impfung noch krank werde? Oder nur abgeschwächt?

Aber Kinderkrankheiten sind wirklich sehr gefählich. Ich habe auch schon einmal gehört, dass ein Junge an Masern gestorben ist.
Als in unserer Schule einmal geimpft wurde, musste ich feststellen, dass bei dem Größtteil die Impfungen schon abgelaufen waren. Oder erst gar nicht geimpft wurde.

Genauso bei Tieren. Viele lassen ja z.b. ihre Katzen nicht gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche impfen. Schlimm.

Aber wie sieht es nun aus mit Windpocken?


Meine beiden sind auch gegen alles geimpft - außer gegen Windpocken.
Bei meiner Großen gab's diese Impfung noch gar nicht. Außerdem sah ich bei Windpocken jetzt ehrlich gesagt keine so großen Gefahren, wie zum Beispiel bei den Masern oder den Röteln. Deswegen habe ich die Kleine (bei ihr hätte es die Möglichkeit gegeben, zu impfen) dann auch nicht gegen Windpocken impfen lassen.

Hätten meine Kinder Neurodermitis oder andere Hautkrankheiten gehabt, hätte ich sie dagegen impfen lassen. Aber da das nicht der Fall ist, sah ich dafür keine dringende Notwendigkeit.
Vor 2 1/2 Jahren haben sich meine beiden dann im Kindergarten mit Windpocken angesteckt und haben das gut überstanden. :wub:

Ich bin also auch eine Mama, die ihre Kinder impfen lässt, weil ich sie vor schlimmen Krankheiten schützen möchte. Allerdings ist mir auch bewusst, dass man die Kinder durch die Impfungen einem Risiko aussetzt.
Und das darf man nicht unterschätzen!

In meinem Bekanntenkreis gibt's nämlich ein Mädchen, dass nachweislich einen Impfschaden hat. Die Kleine war bei ihrer Geburt kerngesund und nach der Impfung war sie behindert. Sie ist jetzt fast 3 Jahre alt und kann noch nicht einmal alleine sitzen.
Ihre Mama macht sich die größten Vorwürfe. Sie wollte - wie wir alle - das Beste für ihr Kind. Sie wollte es mit der Impfung vor Krankheiten schützen - und nun hat sie statt einem gesunden Kind ein behindertes Kind.

Man kann also immer nur hoffen, dass man die richtige Entscheidung trifft.


Ich bin zwar "nur" Tante :) aber möchte auch mal mitschwätzen.

Dass es eine Windpockenimpfung gibt ist mir auch neu. Windpocken galten nie als gefährlich bei uns (wurde sogar gewitzelt darüber). Meine Schwester und ich bekamen sie gemeinsam, wurden von Mam mit einem gelben Puder bestäubt, das den schlimmsten Juckreiz nahm.

Meine Schwester kratzte sich an einer Pustel aber an der Stirn halb blöd; davon hat sie eine kleine markante Stelle über der Braue.

Ich habe mit Anfang dreißig eine Gürtelrose bekommen im Rippenbereich; die war schmerzhaft, und es dauerte über ein Jahr, bis die Ausschlagsnarben einigermaßen nicht mehr sichtbar waren. Mein Vater hatte das Gleiche. Meine Freundin bekommt regelmäßig Lippenherpes. Das sind alles Folgen von dem Zoster-(Windpocken)Virus, der im Erwachsenenalter in anderer Form durchbrechen kann. Gefährlich wird es, wenn eine Herpes-Infektion z. B. den Augenbereich betrifft.

Ich würde aber wohl ein eigenes Kind nicht impfen lassen. Zu jetziger Zeit ist mir das noch zu experimentell.

Viele Grüße, Pitz :blumen:


Zitat (neuankoemmling @ 06.10.2010 19:03:54)
Ich würde nicht gegen Windpocken impfen, weil ich niemanden kenne, der durch Windpocken einen Schaden bekommen hat. Klar bei Erwachsenen gibt es oft Komplikationen.

Auch bei Kindern kann es passieren, dass die Viren sich irgendwo wie kleine Partisanen verstecken und tarnen - und dann später, teilweise erst nach Jahrzehnten, aus ihren Löchern kommen und dann gibt's so schicke Sachen wie Gürtelrose etc.

Hätte es vor 15, 20 Jahren eine Impfung dagegen gegeben, hätte Junior sie auf jeden Fall bekommen.

Ich habe zum Glück nur zwei ganz kleine Narben von den Windpocken. Zum Glück habe ich als Kind daran nicht so viel gekratzt. War das jucken ja eh von der Neurodermitis gewohnt. ;)


Zitat (neuankoemmling @ 06.10.2010 19:03:54)
Ich würde nicht gegen Windpocken impfen, weil ich niemanden kenne, der durch Windpocken einen Schaden bekommen hat. Klar bei Erwachsenen gibt es oft Komplikationen. Aber bei Kindern....
Außerdem ist die Impfung ja auch nicht so ganz umumstritten.

Ich hatte als 4 jährige Wind- und Wasserpocken (also wie man es schreibt so sah es aus, die waren eben teilweise mit Wasser gefüllt).
Meine Schwester war zwei Jahre jünger und auch damit angesteckt. Wir lagen wochenlang auf der Couch und oft hatten wir so hohes Fieber das wir es kaum aushielten. Meine Mutter hielt das auf der Kamera fest, weil sie damals Angst hatte das wir sterben könnten (sie war da auch ein wenig überfordert damals einfach).
Jedenfalls, ich hab mir vor längerem das Video mal bei meinen Eltern angesehen, das war echt grausig. Wir strampelten und schrieen das wir raus wollten. Wir bekamen Wickel.....
ich habe heute noch über und über am ganzen Körper schreckliche Narben aus dieser Zeit.

Ich würde abwägen wie gefährdent die Impfung sein kann und wie gefährlich die Pocken. Da ich aus eigener Erfahrung weiß das die Pocken echt schrecklich waren, es juckte auch immer!!!!, würde ich wahrscheinlich schon eher zur Impfung tendieren.

Kann sogar sein das meine Kleine die schon hat. Ich hab einfach alles impfen lassen was ging, außer Schweinegrippe. Da wir oft richtig die Grippe hatten (drei Wochen mit Fieber) haben wir uns jetzt alle zum ersten mal Impfen lassen.

Zitat (Valentine @ 06.10.2010 19:48:00)
Auch bei Kindern kann es passieren, dass die Viren sich irgendwo wie kleine Partisanen verstecken und tarnen - und dann später, teilweise erst nach Jahrzehnten, aus ihren Löchern kommen und dann gibt's so schicke Sachen wie Gürtelrose etc.

Hätte es vor 15, 20 Jahren eine Impfung dagegen gegeben, hätte Junior sie auf jeden Fall bekommen.

Zitat
Ich kenne einen Bub der war gegen Masern nicht geimpft. Dh. ich kannte ihn leider nur. Er bekam sie mit 8, mit 12 hat man festgestellt das der Grund warum er aphatisch wurde, gelähmt wurde etc. darin liegt, das die Masern damals nicht richtig abgestorben sind. Sie haben das Gehirn aufgefressen.

Die Mutter ist schuld. Sie hatte ihn nicht impfen lassen. Hätte er ne Impfung gehabt dann wäre die Chance deutlich höher das er heute noch lebt.


Siehe mein Beispiel mit Masern.

Keine Krankheit auf der Welt sollte unterschätzt werden. Es sterben immer noch Erwachsene und Kinder an der "lächerlichen" Grippe.

Ich mache diesen Fehler nicht. Ich bin nicht überbesorgt, aber vorsichtig und nehme Krankheiten immer ernst, sogar Durchfall.

Meine beiden Großen hatten die Windpocken.
Es war gottseidank auch nicht so schlimm.
Bei ihnen gab es aber auch nicht die Impfung

Ich erinnere mich aber auch an meine Windpocken und daran das mein bester Freund sogar eine Beruhigungs-
spritze brauchte.

Auch habe ich meine jetzt 8 Jährige noch kurz vor der Schule impfen lassen.
Nachdem ich erfahren habe das es jetzt möglich ist.
Denn es ist auch nicht witzig wenn ein Kind 10 Tage (oder sogar länger) nicht zur Schule kann.

Bei unseren Kleinen habe ich es gleich mitimpfen lassen.


Bei meiner Freundin gehen grad Windpocken im Kiga rum. Siehe da, die Geimpften haben es auch bekommen.

Impfungen bieten nicht nur Vorteile. Wer sich ernsthaft dafür interessiert, kann mal ein Buch von Martin Hirte lesen.

Siehe hier

Impfkritische Eltern als Rabeneltern oder als doof hinzustellen, zeugt nicht von Intelligenz. Ich weiß nicht, ob das hier geschehen ist, ich geb mir den Fred lieber nicht... da würde mir vermutlich der Hals schwellen.
Nur mal so als Gedankenanstoß. B)


Weißt du Ribbit, ich glaube allgemein ists am besten wenn jeder selbst entscheidet (sowieso) und nach Bauchgefühl geht. Ich hab ich auch sehr sehr viel durchgelesen, das war oft nicht so gut.

Das Ding ist, meine Freundin meint immer ich springe gleich mit auf den Zug, wenn ich was lese, aber genau genommen kann keiner sicher sagen das das Buch das sie grade liest auch wirklich alles so ist.

Ich will damit sagen, ich persönlich finde nicht impfen unverantwortlich, das hat allerdings meiner Meinung nach nix mit fehlender Intelligenz zu tun, sondern einfach mit einer Entscheidung mein Kind eben immer impfen zu lassen.
Das ist so ähnlich wie mit einer Religion. Die einen sind für A, die andern für B, aber Gründe gibts für beide Seiten und deswegen ist niemand schlechter als der andere.

Jedenfalls, ich hab da mit meiner Freundin auch immer riesen Debatte. Die sagt z.B. immer zu mir ich müsste mich mehr übers Impfen informieren etc., aber im Grunde glaubt sie ja auch nur was sie mal gelesen oder gehört hat. Nur weil sie Biologie studiert hat, macht sie das nicht zu einem Prof in Sachen Impfen.

Ich denke das es immer weniger Kinderärzte gibt die nicht Impfen für nicht gut heißen, spricht auch für sich und allgemein, es muss halt jeder selbst wissen. Trotzdem kann ich sagen, ich finds nicht gut. Ich finds aber auch nicht gut was mit den Kindern in Afrika passiert, aber kann doch nichts dran ändern.


@Ribbit

Zitat
Impfkritische Eltern als Rabeneltern oder als doof hinzustellen, zeugt nicht von Intelligenz.

Genau so sehe ich das auch.
Und ich bin auch, wie Du, der Meinung, dass Impfungen nicht nur Vorteile haben.
Keinesfalls würde ich es unverantwortlich nennen, wenn jemand seine Kinder nicht impfen lässt <_< (zum Beispiel, weil derjenige Angst vor möglichen Impfschäden hat).
Man entscheidet sich halt entweder FÜR oder GEGEN eine Impfung - und kann dann eigentlich nur hoffen, dass man als Eltern die richtige Entscheidung getroffen hat. :blumen:
Ich habe mich zwar auch dafür entschieden, meine Kinder impfen zu lassen, kann aber auch nur sagen: Zum Glück ist - bis jetzt - immer alles gut gegangen. Es hätte genausogut anders kommen können.


Kostenloser Newsletter