Funktioniert ein Brotbeutel


Ich sehe immer wieder Brotbeutel, die das Brot und Brötchen länger knusprig und frisch halten sollen.
Funktioniert das? Und wie? Gibt es einfachere Möglichkeiten?
Ich packe mein Brot immer in Plastikbeutel im Kühlschrank, da es mir ansonsten immer zu schnell austrocknet oder schimmlig wird.


Hallo,

das ist nicht optimal der Plastebeutel, habe gehört, so trocknet das Brot aus....ich friere meine Brotscheiben Portionsweise ein und bei Gebrauch kommen sie auf den Tisch. Das Auftauen dauert so 10 Min.


Hallo, guten Tag.
Ich bin mir nicht so sicher, daß Brot und Brötchen in einem Brotbeutel wirklich frisch bleiben. Und weil das so ist, kaufe ich mein Brot grundsätzlich am Stück, schneide es mir noch beim Bäcker bzw. lasse es dort schneiden und dann friere ich das geschnittene Brot ein. Die Scheiben, welche gegessen werden, hole ich eine halbe Stunde vorher aus dem TK. Die Brötchen, welche bei uns am Wochenende gegessen werden, kaufe ich donnerstags und Samstag- und Sonntagmorgen werden diese dann auf dem Toaster aufgebacken und so schmecken sie wie frisch gekauft.
Schimmeliges Brot oder Brötchen gibt es so bei mir seit Jahren schon nicht mehr.


Kommt auf's Brot an. Bei einem schweren saftigen Roggenbrot könnte es klappen, bei leichten Weizenbroten eher nicht. Eh' Du Dir einen Brotbeutel zulegt oder nähst, kannst du die Sache auch erst mal testen. Dazu wickelst Du Dein Brot in ein Geschirrtuch ein und schaust mal, wie das Brot an den nächsten Tagen beschaffen ist. Ein Geschirrtuch ist vielleicht sogar die bessere Alternative, weil man das Brot darin richtig schön einpacken kann. Gutes Gelingen!

Brötchen hebt man am besten im Plastikbeutel auf, um sie am Folgetag aufzubacken.

Bearbeitet von zumselchen am 01.10.2016 19:24:25


Ich bewahre mein Brot auch in einem Plastikbeutel im Kühlschrank auf. So bleibt es am längsten frisch.

Brotbeutel aus Stoff habe ich auch schon ausprobiert. Darin wird das Brot trocken.


ich lagere mein Brot in einem alten Römertopf, den meine Mutter wegwerfen wollte ... aber die Brotbeutel kenne ich aus meinem alten Job im Cafe, da hatten wir immer unsere Semmeln drin aufbewahrt allerdings nie länger als einen Tag ... das hatte aber super funktioniert


Wenn ich am Vormittag Baguette kaufe und wir das erst abends essen kommt es auch in einen Beutel aus Stoff.

Rest davon bleiben im Beutel, diese werden schön hart ohne zu schimmeln.

Anderes Brot habe ich auch im Kühlschrank in einem Plastikbeutel.


Zitat (Brandy @ 01.10.2016 18:10:23)

...... kaufe ich mein Brot grundsätzlich am Stück, schneide es mir noch beim Bäcker bzw. lasse es dort schneiden und dann friere ich das geschnittene Brot ein. Die Scheiben, welche gegessen werden, hole ich eine halbe Stunde vorher aus dem TK.  Die Brötchen werden auf dem Toaster aufgebacken und so schmecken sie wie frisch gekauft.
Schimmeliges Brot oder Brötchen gibt es so bei mir seit Jahren schon nicht mehr.
Machen wir genauso, nur Brötchen kommen ins Backoefele :grinsen: wenn sie eine Auffrischung brauchen.
Es gibt zwar Brotkästen, die hatte ich am Anfang meiner Ehe auch, gehörte halt sozusagen zur Ausstattung :rolleyes: , aber erstens nehmen die viel Platz weg und zweitens blieb das Brot auch nicht länger frisch, als in gewöhnlichen Plastikbeuteln. Brot in den Kühlschrank aufbewahren kommt für mich nicht in Frage, hat meine Mutter immer gemacht, ich fand Ihr Brot aber oft trocken. Kommt vielleicht auch aufs Brot an - Mutter hatte vorwiegend Weißbrot und essen wir das nur sporadisch. Mit einem sog. Brotbeutel habe ich keinerlei Erfahrung, aber warum testen, wenn ich mit der Aufbewahrung in Plastikbeuteln zufrieden bin?
Das Brot, oder Brötchen das/die ich noch am gleichen Tag esse, bleiben in der Papiertüte, denn darin bleibt alles länger knusprig.

Zitat (Agnetha @ 02.10.2016 13:47:42)
ich lagere mein Brot in einem alten Römertopf, den meine Mutter wegwerfen wollte ... aber die Brotbeutel kenne ich aus meinem alten Job im Cafe, da hatten wir immer unsere Semmeln drin aufbewahrt allerdings nie länger als einen Tag ... das hatte aber super funktioniert

Super. So einen Topf habe ich auch noch. Rein mit dem Brot. Danke :pfeifen:
Brotbeutel funktionieren auch. So 1-2 Tage.

Ganz ehrlich, von Brotbeuteln habe ich noch nie was gehört oder gesehen. Wir sind auch Römertopf-Anhänger. Da kommen die restlichen Brötchen ein, sie bleiben mehrere Tage lang weich. Dann kurz anfeuchten und in den Backofen, schmecken eigentlich sogar besser als ganz frisch, denn da sind sie manchmal nicht so knackig, wie wir sie gerne mögen.

Brot hält sich auch gut drin, allerdings ist die Kruste dann weich. Gut geht es auch, zumindest 2, 3 Tage, das angeschnittene Brot mit der Schnittkante am Messer der Brotschneidemaschine zu lagern. Dann bleibt die Schnittkante weich und die Kruste knusprig. Zwar frieren wir auch geschnittene Brotscheiben ein, aber die vergessen wir dann regelmäßig. :pfeifen:



Kostenloser Newsletter