Kein Geschenk - aber was nehme ich mit?


Hallo ihr Lieben,

kein Geschenk ist nicht ganz richtig...... Wir sind zu einem großen, runden Geburtstag eingeladen. Der Jubilar wünscht keine persönlichen Geschenke, sondern bittet um eine Spende für eine gemeinnützige Einrichtung. So weit, so gut.

Ich kann doch jetzt nicht dorthin gehen ohne irgendeinen kleinen Bezug. Also dem Mann nur Glückwünsche aussprechen und sich an den gedeckten Tisch setzen. Habt ihr selbst das schon mal erlebt oder aus dem Familien-/Bekanntenkreis gehört, wie man so etwas angeht?


Ja, das kenne ich. Ich finde es schön, wenn jemand solche Geschenkwünsche hat. Statt der 145. Flasche Rotwein anderen etwas gutes zu tun...

Wenn du den Jubilar gut kennst, könntest du ein schön gerahmtes Foto von dir und ihm mitbringen, bzw von euch und ihm mit Gattin. Sofern es sowas gibt. Oder eine schone Karte mit ein paar persönlichen Worten.
Jemand der sich für diese Art der Geschenke entscheided, will nichts selbst bekommen und wird es dementsprechend auch nicht negativ auffassen, wenn ihr "ohne was" auftaucht.


Man könnte die Spende auch als Scheck übergeben. Das macht dem Jubilar allerdings Arbeit... Es sollte sich dann schon um eine besonders große Spende handeln. :P

Ansonsten: Blumen und evtl. eine schöne Karte dazu. :blumen:

Bearbeitet von zumselchen am 21.10.2016 17:45:35


Zitat (zumselchen @ 21.10.2016 17:43:52)
Ansonsten: Blumen und evtl. eine schöne Karte dazu. :blumen:

Ich würde auch Blumen mitnehmen. :)

Ich würde Blumen o.eine gute Fl. Wein mitnehmen.

Drachima, du machst das schon :wub:


Viele Männer sind ja "süß"; ich würde ein paar gute Pralinen schön verpacken/ lassen, und mit einer netten Karte dazu übergeben.- Blumen für einen Mann ist so eine Sache.- Da neige ich bestenfalls dazu, einen schönen Bonsai zu verschenken, der allerdings schon keine "Kleinigkeit" für dazu ist...


Generell finde ich persönlich Blumen immer gut. Ich befürchte aber, dass er an diesem Abend oder im Laufe des Tages mehr Blumen bekommt, als sein Heim fassen kann :) Aber die "süße" Idee ist gut. Er liebt Baumkuchen und da die Feier Ende November ist, werde ich beim Konditor meines Vertrauens Baumkuchen bestellen.
Legt man die Spendenquittung mit in die Geburtstagskarte oder eher nicht? Da bin ich mir sehr unsicher.


Die Spendenquittung gehört nicht in die Karte. Vielleicht kannst Du in der Karte erwähnen, dass Du der Anregung zu spenden gerne nachgekommen bist.
Hat der Jubilar ein Sonderkonto eingerichtet?

Bearbeitet von zumselchen am 21.10.2016 20:20:57


baumkuchen finde ich ne super idee, wenn er das gerne mag

mit der spendenquittung kenne ich mich nicht aus

vielleicht hast du noch ein schönes foto, dazu vielleicht ne schöne erinnerung / begebenheit, die du kurz dazu schreibst in einer schönen karte.

habt ne schöne feier !!!!!!!!!


Ich danke euch allen für die vielen Ideen :blumen:

Er hat die Organisation und die Bankverbindung angegeben, aber ob es ein Sonderkonto ist, weiß ich nicht.
@zumselchen, ein wichtiger Tipp, dass die Spendenquittung nicht in die Karte gehört. Danke dafür! Ich werde in die Karte schreiben, dass wir seinem Wunsch sehr gerne nachgekommen sind.


als meine Cousine geheiratet hat hatten die beiden sich ebenfalls Spenden für eine gemeinnützige Organisation gewünscht ... die Spendenquittung allerdings habe ich behalten ... ich habe die Spende nämlich von meinem (!) Lohnsteuerjahresausgleich abgesetzt

allerdings wäre die Quittung dafür nicht nötig gewesen, der Betrag lag unter der das-Finanzamt-will-einen-Beleg-Grenze

mit einer Quittung zu "beweisen", dass man tatsächlich etwas gespendet hat und wieviel finde ich nicht angebracht :)


Solche Einladungen bekomme ich auch oft. Ich spende dann etwas, erwähne dies aber eher nicht, denn der Beschenkte kann es sich eh denken und bekommt i.d.R. auch einen Einblick in die Spenderliste.
Manchmal steht auch eine Spendenbox bereit, in die man einen Obulus einwerfen kann. Das hat dann aber den "Nachteil", dass man keine Spendenquittung erhält, die man steuerlich geltend machen kann. Es sei denn, man gibt eine Karte mit Namen und Adresse und der Bitte um eine Spendenquittung bei. Spenden sind allerdings natürlich nur bei gemeinnützigen Einrichtungen absetzbar.

Dann suche ich, da ich auch nicht mit leeren Händen dastehen möchte, ein kleines Büchlein aus, welches einen Bezug zu dem Beschenkten hat.

Bearbeitet von Bücherwurm am 22.10.2016 13:09:54


Koch doch was schönes... oder back einen Schokoladenkuchen. Sowas kommt immer gut an. Ich finde Geschenk nie schön, weil man da etwas schenken kann, was der Person gar nicht gefällt. Außer man weiß was die Person will. Aber wenn man kocht, hat jeder was davon :D

LG


Zitat (Yildizzü @ 26.10.2016 12:37:42)
Aber wenn man kocht, hat jeder was davon :D

Da würde der Restaurantbesitzer wohl eher beleidigt sein, wenn ich selbst gekochtes Essen mitbringe ;)

Solche Einladungen habe ich schon öfter erhalten. Ich lege dann eine Glückwunschkarte und separat einen Geldschein in die aufgestellte Spendenkiste. Oder wenn ein Bankkonto bei der Einladung angegeben ist, überweise ich einen Betrag. In jedem Fall wünsche ich dem oder der Einladenden beim Fest alles Gute. Ein weiteres Geschenk nehme ich nicht mit, dies wird ja ausdrücklich nicht gewünscht.

Wenn ich eingeladen werde und es wird gesagt: "Bringt nichts mit", dann respektiere ich das. Umgekehrt bin ich auch nicht unbedingt froh, wenn ich einlade und den Gästen sage, sie sollten nichts mitbringen, und dann kommt jemand trotzdem mit einem Geschenk. Das empfinde ich als sich über die Wünsche und den Willen eines anderen einfach hinwegsetzen und diesen anderen nicht respektieren.



Kostenloser Newsletter