Abgewöhnung Schnuller: Abgewöhnung Schnuller


Hallo zusammen,

meine Tochter ist jetzt 2 Jahre alt. Der Kinderarzt meinte, wir sollen ihr den Schnuller abgewöhnen, da es schon eine leichte Verformung des Kiefers gibt. Sie bekommt ihn nur mehr beim Schlafen.

Habt ihr Ideen, mit welcher Geschichte man unserer Kleinen den Schnuller abgewöhnen kann?

LG


Hallo,

ich habe es so gemacht, das wir zusammen zur Mülltonne gegangen sind und sie durfte den Schnuller reinschmeißen...Vorher hatte ich ihr gesagt, das sie ja bald in die Kita gehen wird und dort nur Kinder aufnehmen die keinen Schnuller mehr benutzen...

Nach 2 Tagen hat sie ihn vergessen, aber immer bei den Mülltonnen gesagt : dort Schnuller :wub:

Viel Erfolg und Geduld beim abgewöhnen !

Vielleicht berichtest du uns mal vom Ergebnis :D

P.S. bald vergessen, da war meine Jüngste so 1 1/2 Jahre alt :pfeifen:

Bearbeitet von GEMINI-22 am 07.01.2017 14:57:22


Meine Tochter hat zusammen mit der Enkelin den Schnuller ins Schnullerland geschickt. Er kam in einen großen Briefumschlag, eine "Briefmarke" kam auch drauf und der Postbote hat "freundlicherweise" den Brief mitgenommen, so daß er ganz schnell ins Schnullerland verschickt werden konnte.
Der Postbote war natürlich eingeweiht und hat das Spiel mitgespielt.

Fortan war der Schnuller unrreichbar bei allen seinen Schnullerfreunden im Schnullerland und wurde auch nicht vermißt.


Zitat (GEMINI-22 @ 07.01.2017 14:55:19)
Hallo,

ich habe es so gemacht, das wir zusammen zur Mülltonne gegangen sind und sie durfte den Schnuller reinschmeißen...Vorher hatte ich ihr gesagt, das sie ja bald in die Kita gehen wird und dort nur Kinder aufnehmen die keinen Schnuller mehr benutzen...

So ähnlich war es bei uns auch.... allerdings war Mausi da schon ein paar Tage im Kiga. Meine worte waren:" Du gehst jetzt in den Kindergarten und bist damit gross, du brauchst ja keinen Schnulli mehr..." Also ab in die Mülltonne damit. Hat sie dann selber reingeworfen und damit war das Thema durch. :wub:

Gute Ideen! Aber aufpassen, daß nicht dann stattdessen der Daumen genommen wird. War nämlich bei mir so. :pfeifen:


Meine Tochter hat alle ihre Schnuller gesammelt und dann 'Timmi' geschenkt, dem Kater meiner Tante. Erst vor kurzem meinte sie, warum der die überhaupt gebraucht hätte? Sie hat das nie infrage gestellt. rofl rofl


Zitat (viertelvorsieben @ 07.01.2017 15:41:22)
Gute Ideen! Aber aufpassen, daß nicht dann stattdessen der Daumen genommen wird. War nämlich bei mir so. :pfeifen:

Bei mir auch, bei Mausi nicht.... :D

Ich habe am Daumen gelutscht, bis ich fast 6 Jahre alt war und eingeschult wurde. Doch dann kam in der Adventszeit Knecht Ruprecht und brachte nur Kindern etwas, die nicht mehr am Daumen lutschten. Ich natürlich auch nicht (mehr) :augenzwinkern:


OT, aber mir gerade wichtig:

Ich hatte nie einen Schnuller, habe aber am Daumen gelutscht, bis ich sicher 9 oder 10 war.
Danach waren die Zähne so schief, dass ich eine Zahnspange bekommen sollte. Der Zahnarzt bestand darauf, dass vorher das Daumenlutschen abgewöhnt wäre.
Meine Mutter versprach mir eine bestimmte Puppe (nach der ich mir schon seit Wochen die Nase am Schaufenster plattgedrückt hatte*), wenn ich es ohne Daumen 2 Wochen durchhielte.
Auf meine Frage, wie sie das denn, besonders nachts, kontrollieren wollte, sagte sie: Wenn du mir das versprichst, glaube ich dir.
Es war nicht einfach, aber ich habe nie wieder den Daumen in den Mund gesteckt. Mamas Vertrauen war es...

*Kurz darauf war auf einmal die Puppe aus dem Schaufenster verschwunden und meine Kindernerven lagen blank. Mama beruhigte mich. Man könne so eine Puppe bestimmt nachbestellen - wenn ich sie denn erst verdient hätte.
Nach den zwei Wochen bekam ich pünktlich meine Puppe und Mama gestand mir, dass sie sie gleich zu Anfang gekauft hatte. "Ich wusste doch, dass du dein Versprechen hältst."

Daran habe ich Jahrzehnte nicht gedacht. Und nun schicke ich einen ganz lieben Gedanken nach oben. :wub:

Zitat (Jeannie @ 07.01.2017 21:27:16)
Ich hatte nie einen Schnuller, habe aber am Daumen gelutscht, bis ich sicher 9 oder 10 war.
Danach waren die Zähne so schief, dass ich eine Zahnspange bekommen sollte. Der Zahnarzt bestand darauf, dass vorher das Daumenlutschen abgewöhnt wäre.

Ich auch solange, aber bei mir waren es die Daumen, die sind "platter" als bei anderen... :huh:

Zitat (Jeannie @ 07.01.2017 21:27:16)
OT, aber mir gerade wich

[color=gray]Daran habe ich Jahrzehnte nicht gedacht. Und nun schicke ich einen ganz lieben Gedanken nach oben.
:wub:

Danke für diese wunderschöne Geschichte!

Das Baby-Zumselchen hatte gleich zwei Nuckel, damit es Ersatz hatte für den ersten, der immer aus dem Körbchen flog. Irgendwann hatte es dann beide gleichzeitig im Mund. :D


Mein Sohn hatte bis nach dem 3. Geburtstag einen Schnuller. Eigentlich nur nachts, tagsüber, wenn er sich weh getan hatte oder krank war. Dann (das hatte ich mal irgendwo gelesen) fing ich heimlich an, vorn die Spitze des Schnuller einzuschneiden bzw. dann auch abzuschneiden. Erst als er ihn gar nicht mehr im Mund halten konnte, weil der Schnuller einfach zu kurz war, zeigte er mir das. Bis dahin hatte er das einfach hingenommen. Ich tat überrascht und meinte, dann sei er wohl inzwischen zu groß dafür, daß sei einfach so, dass die Schnuller dann kaputt gingen. Ein paar Tage versuchte er es noch, aber eigentlich lag der Schnuller dann nur noch neben ihm im Bett.
Dann fand er in einer Schublade doch noch einen unversehrten Schnuller, den er mir freudig zeigte. Ich sagte direkt, dass der wohl auch nicht lange halten wird. Naja, nach dem nächsten Schläfchen War dann leider leider auch dieser Schnuller kaputt. Das zeigte er mir dann auch gleich nach dem Aufwachen.
Ich bot ihm an, es noch mit neu zu kaufenden Schnullern zu probieren, aber nach diesem zweiten War er wohl überzeugt, dass das nichts bringt.
Ab dem Tag brauchte er keinen mehr und fragte auch nicht mehr danach :)


Mein Enkelkind durfte den geliebten Schnuller dem Weihnachtsmann schenken, dafür verprach er auch Geschenke, über die sich das Kind sehr freute.

Ich habe auch schon einige Einrichtungen gesehen, da standen Schnullerbäume.


Bei uns waren die einfach irgendwann nicht mehr interessant. Allerdings brauchten unsere Söhne sie auch nur, wenn sie müde wurden oder sie krank waren. Während des Tages lagen die irgendwo im Haus rum. Hier gab es ohnehin immer viele Schnuller, weil ich die alle paar Wochen ausgetauscht habe und auch regelmäßig mit in den Sterilisator getan habe. Da gab es keinen bestimmten Lieblingsschnulli, sondern einfach irgendeinen, der da war. Vielleicht hat das geholfen, ihn nicht so zu personifizieren.
Außerdem habe ich ihn quasi immer "gezogen", sobald das Kind eingeschlafen war (außer bei einem Sohn, wo er dann schon immer von alleine raus fiel :hihi: )
Ich habe ihn dann ganz an die Ecke im Bettchen gelegt und wenn morgens der Knirps wach wurde, konnte er bei Bedarf danach greifen. Meist lag er dann aber am folgenden Abend noch da.


Mein Enkelsohn "kaufte" mit seinem Schnuller sein erstes Kinderfahrrad. Da war er so 2,5 Jahre, wenn ich mich richtig erinnere.


Das mit dem Schnullerland finde ich eine wirklich nette Geschichte. Werd ich vielleicht versuchen :D
Vielen lieben Dank.

Bearbeitet von vanelang756 am 22.01.2017 20:54:45