Brühe für Kartoffelsalat richtig machen ?


Ich habe immer ein problem die brühe für den Salat richtig schmackhaft oder intensiv zu machen, sprich es ist immer realtiv fad.
Wie macht ihr denn so die Brühe ? :)

Bearbeitet von Turbopuschel am 08.02.2017 12:36:05


Zuerst einmal wird der Kartoffelsalat ja sowieso schon gewürzt mit Öl, Essig, Pfeffer, Salz, Gurkenessig und Zwiebeln, zumindest ist das bei mir so, dann laß ich ihn ohne Brühezugabe über Nacht im Kühlschrank durchziehen. Am nächsten Tag werden in der Pfanne ganz magere Speckwürfel gern etwas ausgebraten, mit ein wenig Wasser oder Fleischbrühe abgelöscht und dann kommt der Speck mit (nicht zu viel!), Brühe zum Kartoffelsalat. Alles untermischen, noch mal abschmecken, fertig. :-))

Bearbeitet von Brandy am 08.02.2017 13:03:51


Du fragtest nach der "Brühe", ich gehe aber davon aus, dass du die Soße meinst.

Ich schneide die gepellten Kartoffeln so heiß wie es meine Finger ertragen in Scheiben, dann wird leicht gesalzen und gepfeffert , und es kommt eine Art Gemüsebrühe drüber, auch heiß, meist gut mit Maggi verstärkt. Gut untereinander mischen. Das kann ruhig zu viel Brühe sein, denn die Kartoffeln sollen sich vollsaugen (dann brauchts weniger Fett, sprich Öl). Entweder über Nacht oder mindestens 4 - 5 Stunden stehen lassen. Dann die überschüssige Brühe abgießen.
Kleinstgeschnittene Zwiebeln, Dill,Petersilie, Schnittlauch (oder Kräutergemisch) mit Öl (Rapsöl) und Essig (7-Kräuteressig) mischen, nochmals etwas Salz und vorsichtig Pfeffer dazu.
Diese Soße über die Kartoffeln geben und untermischen. Ca. 1 bis 1 1/2 Stunden ziehen lassen. Dann evtl. mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

ich habe die Soßenzubereitung grün markiert, denn du fragtest ja danach. Ich denke aber, dass die Prozedur mit der Gemüsebrühe auch zum besseren Geschmack beiträgt.

Bearbeitet von dahlie am 08.02.2017 13:24:02


ich mache ganz viel Senf dran :)


Nachtrag von mir:
Wenn ich möchte, schneide ich noch eine Salatgurke in Scheiben oder kleine Würfelchen - aber die kommen erst kurz vorm Auftischen darunter, denn das zieht ja bekanntlich viel Wasser. Und der Kartoffelsalat sollte dann auch alle werden. ;)


Hallo danke für die antworten. :)
Noch ne nachfrage, wieviel Würfel/Teelöffel Brühe kommen denn so auf 500 mml wasser ? ich glaub ich benutzte da das falsche verhältniss.


Oh, das kann ich leider nicht genau sagen, mache immer PiMalDaumen. aber eher zu stark; bei mir wird ja der Rest sowieso weggeschüttet.
(Gewürzgurken oder deren Wasser verwende ich nicht, weil ich die Dinger nicht mag.)


Zitat (Turbopuschel @ 08.02.2017 15:54:27)
Hallo danke für die antworten. :)
Noch ne nachfrage, wieviel Würfel/Teelöffel Brühe kommen denn so auf 500 mml wasser ? ich glaub ich benutzte da das falsche verhältniss.

Du gießt doch nicht etwa einen halben Liter Brühe/Wasser auf den Kartoffelsalat?? :-(((
Vergiß nicht, es werden ja an Flüssigkeit noch Öl und Essig zugegeben!

Ein Würfel "Gemüsebrühe" oder "Fette Brühe" ergibt jeweils einen Liter Brühe.

Bearbeitet von Brandy am 08.02.2017 17:05:45

Ne nicht 500mml, dachte nur es wäre nen guter Richtwert ^^


Jetzt hast ja die Menge pro Brühwürfel. Aber je nachdem, welche Würfel Du kaufst, könnte die Menge pro Portion auch geringer oder höher sein. Das steht aber immer auf den Umverpackungen drauf. Schau einfach beim nächsten Einkauf mal nach Deiner Sorte, dann weißt Du genau Bescheid.


Bei mir kommt gar keine Brühe ran. Wahrscheinlich ist das ein regionales Ding


Du machst den Kartoffelsalat vielleicht mit Majonäse, Arjenjoris? Dann paßt Brühe natürlich nicht.


Zitat (Arjenjoris @ 08.02.2017 17:42:29)
Bei mir kommt gar keine Brühe ran. Wahrscheinlich ist das ein regionales Ding

genau, bei mir auch nicht :pfeifen:

Zitat (Arjenjoris @ 08.02.2017 17:42:29)
Bei mir kommt gar keine Brühe ran. Wahrscheinlich ist das ein regionales Ding

Bei mir auch nicht :D

Zitat (Brandy @ 08.02.2017 17:03:50)
Du gießt doch nicht etwa einen halben Liter Brühe/Wasser auf den Kartoffelsalat?? :-(((
Vergiß nicht, es werden ja an Flüssigkeit noch Öl und Essig zugegeben!

Bei meinem Vorschlag muss es viel Brühe geben, weil die einziehen soll, und der Rest wird dann weggeschüttet. Erst dann kommt der andere Teil des Würzens dran, als Soße.
Brühe ist für mich immer ein sehr wässriges Zeugs.
Daher auch meine Frage an die TE, ob sie Soße oder Brühe meint.

@ Brandy: Nur die Majo, die am Fleischsalat dran ist, ansonsten etwas Milch, Gurkenwasser und Senf
Allerdings habe ich auch schon einen mit Speck gegessen, der wurde sicher auch mit Brühe angesetzt, War mal was anderes und sehr lecker

Bearbeitet von Arjenjoris am 08.02.2017 21:29:22


Der mit dem Speck, den mach ich immer. Wir mögen ihn lieber als den mit Majo, ist dann nicht ganz so mächtig :rolleyes:


Zitat (Brandy @ 08.02.2017 22:08:15)
Der mit dem Speck, den mach ich immer. Wir mögen ihn lieber als den mit Majo, ist dann nicht ganz so mächtig :rolleyes:

Du kannst mir gern mal dein Rezept schicken, bin immer offen für Neues

Mach ich gern, aber erst morgen, wenns recht ist. Ich schick Dir dann vom Laptop eine PN.
Hab jetzt schon runtergefahren und tippsele mit dem Handy. :-))


Und ich mache weder Speck noch Mayo dran.... rofl


Zitat (dahlie @ 08.02.2017 22:30:10)
Und ich mache weder Speck noch Mayo dran.... rofl

Ich auch nich :) Ganz einfach mit Essig, Öl, paar Gewürze, Salz Pfeffer, dat wars :D hat bisher noch immer geschmeckt.

Wenn ich den Kartoffelsalat mit Brühe mache, dann so ähnlich wie der von @Dahlie. Statt Salatgurke kommt fein geschnittene Gewürzgurke dran. Zu viel Brühe wird abgegossen, danach nochmal durchziehen lassen. Entweder nehme ich frisch gekochte Brühe, die übrig blieb und eingefroren wurde (wird nach dem Auftauen erwärmt und nochmal nachgewürzt) und falls nix mehr da sein sollte, darf es auch mal gekörnte Brühe sein. Die wird nach eigenem Gusto abgeschmeckt.

Bei uns gibt's entweder Kartoffelsalat mit Brühe oder auch mit Majo, die aber mit Joghurt gestreckt wird; als weitere Zutaten Kräuter, Fleischwurst, Salat- oder Gewürzgurke, gekochtes Ei.

Würde sagen, dass das schon ein regionales Ding ist. Bei uns ist's niedersächsisch (Majo) und hessisch (Brühe). Allerdings tendiert mein Gatterich seit einiger Zeit zum Kartoffelsalat mit Majo. :D


Hallo.
also Brühe ist schon richtig. Ich mache ihn schon sehr lange so und musste das 'Rezept' oft weitergeben, weil er Gästen so gut schmeckt. Aus diesem Grund nehmen die Kinder gern jeder eine Portion mit und ich mache von bis zu 5 kg Kartoffeln. Also feste Mengenangaben kann ich nicht machen. Aber lieber etwas zuviel Brühe zubereiten, als nochmal neue ansetzen.
Beim Schneiden der Kartoffeln bestreue ich jede Lage mit etwas Salz, weissem Pfeffer und Zwiebelwürfeln.
So heiss wie möglich schneiden, dann nehmen die Kartoffelscheiben auch das Aroma von den Zwiebeln am besten auf.
Dann mache ich eine Brühe (grobe Angaben für 500 ml Wasser/2 kg geschälte Kartoffeln)
1 EL mittelscharfer Senf
1 - 2 EL Zucker
1 EL gekörnte Brühe (Maggi) andere Brühen ergeben einen völlig anderen Geschmack
Mit kochendem Wasser aufgiessen und mit einem Schneebesen verrühren.
Dann gebe ich einen sehr guten Schluck Kräuteressig (Kühne) dazu.
Wenn man abschmeckt sollte diese Brühe etwas zu salzig und etwas zu süß sein.
Etwa 2/3 der Brühe auf die Kartoffelscheiben geben, durchmengen und dann sieht man ob alles aufgenommen wird.
Jetzt die Menge an Gewürzgurken dazu, die man gern hätte.
Bei mir kommt Apfel (süß!) an den Kartoffelsalat. In den Rest der Brühe schneide ich nun die Apfelwürfelchen, denn durch die Säure vom Essig werden sie da nicht braun.
Die Äpfel dann von der Brühe trennen, in dem ich sie durch ein kleines Sieb gebe, welches die Apfelwürfel auffängt und untermischen.
Den Rest Brühe nachgiessen bis man merkt, dass die Kartoffelscheiben nichts mehr aufnehmen.
Sobald alles aufgenommen wurde, kommt das Öl dazu. Nicht vorher, denn das Öl verhindert, dass die Kartoffeln noch Geschmacksstoffe aufnehmen. Soviel Öl zugeben, dass der Salat geschmeidig wird.
Unser Kartoffelsalat ist mit Mayonaise. Diese kommt ganz zum Schluss dazu. Sollte einem der Kartoffelsalat dann zu fest vorkommen, etwas Mayonaise und Gurkenwasser (von Gewürzgurken) mischen und dazu geben.
Der fertige Salat sollte sich leicht bewegen lassen. Er zieht noch nach und wird dann auf jeden Fall etwas fester.

Tja, das wars. So mache ich Kartoffelsalat seit über 30 Jahren und muss ihn auch zu jeder Feier mitbringen.
Ohne Wurst passt er zu allem

Tipp: Specksalat geht genauso. Nur dass dann statt Öl ausgelassene Speckwürfel an den Salat kommen und natürlich keine Mayonaise. In dem Fall auch am besten lauwarm servieren.

LG Taita


Taita - das hört sich total lecker an. Äpfel habe ich noch nie in den Kartoffelsalat gegeben. Ich denke die Mayo kann ich weglassen, oder? Ich mag keine.
Ich mache Kartoffelsalat gerne auf unterschiedliche Arten, aber immer ohne Mayo. Zwiebeln mag ich auch nicht so gerne, aber mein Mann wird sich darüber freuen.


Ich mache ja auch keine Mayo an Kartoffelsalat; das legt sich irgendwie über alles und verdeckt deren Eigengeschmack ein wenig. Noch abgesehen von der Konsistenz.
Zwiebeln mache ich nur dran, wenn sie feinst (!) geschnitten sind, können auch wegbleiben.

Mir wurde mal gesagt, meine Art, Kartoffelsalat zu machen, sei bayrisch. Huch, wusste ich nicht. :D

Bearbeitet von dahlie am 10.02.2017 21:02:27


Taita, ich hab mir dein Rezept gespeichert und werde es zeitnah nachmachen! Klingt super, auch toll erklärt. Danke dafür! :blumen:


Hallo,
freut mich dass es dafür auch Liebhaber gibt. Vor ca. 30 Jahren bekam ich ein Grundkochbuch geschenkt. Natürlich habe ich auch früher schon gekocht und Kartoffelsalat gemacht. Mich interessierte aber die 'alte' Art mit Brühe.
Dort fand ich dieses Rezept und habe es dann natürlich bei den Zutaten meinem Geschmack angepasst. Nicht jeder Senf schmeckt gleich und auch der Geschmack der Gewürzgurken und Brühe beeinflussen den Geschmack nachhaltig. Eine Fleischbrühe kann man allerdings auch gut dazu verwenden, wenn sie nicht zu fettig ist. Die gekörnte Brühe ist sehr mager und bildet keine Fettschichten. Eigentlich eher Würze als Brühe.
Mit Äpfeln kannte ich das auch nur von meiner Mutter, die es von ihrer Schwiegermutter so gelernt hat. Aber alle mögen es.
Wer Zwiebeln nicht mag, sollte sie wirklich sehr kleinschneiden und eine milde Art verwenden.
Rote Zwiebeln sind z. B. sehr mild, leicht süß und sehen auch immer appetitlich aus.
Was die Mayo betrifft. Ich weiss, dass sie nicht jeder mag und auch hier muss man die richtige Sorte finden. Einige schmecken leicht muffig oder sind zu salzig/zu sauer. Ich verwende ausschliesslich eine Discounter-Eigenmarke, die bei Hamker hergestellt wird.
Alternativ kann man Specksalat machen oder einfach mit dem Öl abschliessen. Ohne Mayo kann man die Zwiebeln auch gut durch Schnittlauch ersetzen.
Ich mache den Salat gleich etwas 'flüssiger'. so dass sich die Mayo leicht verteilt und man aus diesem Grunde auch mit relativ wenig auskommt. Von Miracel-Whip muss ich abraten. Nehme ich zwar auch für meinen Nudelsalat, aber im Kartoffelsalat ist es zu säuerlich und dominiert.
So, allen gutes Gelingen und guten Appetit

LG Taita

Bearbeitet von Taita am 11.02.2017 17:05:17


Zitat (Taita @ 11.02.2017 16:57:59)
Von Miracel-Whip muss ich abraten. Nehme ich zwar auch für meinen Nudelsalat, aber im Kartoffelsalat ist es zu säuerlich und dominiert.

Ich nehme das schon, mische es aber 1 : 1 mit Joghurt.
Verdünnt wird dann bei Bedarf mit Essig von den Gewürzgurken, die bei uns unbedingt in den Kartoffelsalat gehören.

Ich mache die Mayo grundsätzlich selbst. Das geht so schnell und es ist wirklich ein ganz anderer, sehr leckerer Geschmack und mit gekaufter Mayo nicht zu vergleichen.
Wer keine Zwiebeln (stückig) im Kartoffelsalat mag, kann auch eine Zwiebel reiben, so dass zwar der Geschmack da ist, aber eben keine Zwiebelwürfel.

Edit merkt noch an, das auch bei uns Gewürzgurken in den Salat gehören und ebenfalls mit Gurkenwasser verdünnt wird.

Bearbeitet von Drachima am 11.02.2017 17:50:56


Hallo Drachima,
mit der selbst gemacht Mayonaise hast du sicher recht und für Geflügelsalat mache ich sie auch selbst. Wenn ich aber große Mengen Kartoffelsalat mache, dann steht meine Küche einfach so voll, dass ich dann dazu absolut keine Lust mehr verspüre. :)

Zwiebeln reiben ist eine gute Idee für die Konsistenz, aber man muss damit rechnen, dass sie dabei bitter werden.
Für Rouladen gebe ich sie auch in den Schnellmixer, dann kann man sie gut auf dem Fleisch verstreichen, aber dann werden sie auch zeitnah gegart. Also das muss man vorsichtig ausprobieren.

Auf jeden Fall kommen hier viele Ideen für DEN Kartoffelsalat zusammen. :)

LG Taita


ich mache auch Äpfel in den Kartoffelsalat ... den Trick habe ich hier in der Küche abgeguckt

oder ich mische im Verhältnis 2:1 mit Feldsalat (wenn der Saison hat)


Hier kommen richtig tolle Ideen für Kartoffelslat zusammen, da werde ich auch mal wieder was Neues austesten. :)


Nee, bei mir auch nicht, soll ja vegetarisch bleiben. Mit Brühe es es eben eine andere Variante von Kartoffelsalat und auch sehr lecker, vor allem , da ohne Mayonnaise!!!


??? :unsure:


Ich mache meinen Salat immer mit Kartoffelsalat Soße von Kühne,ich verfeinere den Salat noch mit Zwiebeln und Gurkenwasser. Es ist bis jetzt nie etwas über geblieben.


Danke!! Tolles Rezept!! :)


Zitat (Taita @ 10.02.2017 18:43:48)
Hallo.
also Brühe ist schon richtig. Ich mache ihn schon sehr lange so und musste das 'Rezept' oft weitergeben, weil er Gästen so gut schmeckt. Aus diesem Grund nehmen die Kinder gern jeder eine Portion mit und ich mache von bis zu 5 kg Kartoffeln. Also feste Mengenangaben kann ich nicht machen. Aber lieber etwas zuviel Brühe zubereiten, als nochmal neue ansetzen.
Beim Schneiden der Kartoffeln bestreue ich jede Lage mit etwas Salz, weissem Pfeffer und Zwiebelwürfeln.
So heiss wie möglich schneiden, dann nehmen die Kartoffelscheiben auch das Aroma von den Zwiebeln am besten auf.
Dann mache ich eine Brühe (grobe Angaben für 500 ml Wasser/2 kg geschälte Kartoffeln)
1 EL mittelscharfer Senf
1 - 2 EL Zucker
1 EL gekörnte Brühe (Maggi) andere Brühen ergeben einen völlig anderen Geschmack
Mit kochendem Wasser aufgiessen und mit einem Schneebesen verrühren.
Dann gebe ich einen sehr guten Schluck Kräuteressig (Kühne) dazu.
Wenn man abschmeckt sollte diese Brühe etwas zu salzig und etwas zu süß sein.
Etwa 2/3 der Brühe auf die Kartoffelscheiben geben, durchmengen und dann sieht man ob alles aufgenommen wird.
Jetzt die Menge an Gewürzgurken dazu, die man gern hätte.
Bei mir kommt Apfel (süß!) an den Kartoffelsalat. In den Rest der Brühe schneide ich nun die Apfelwürfelchen, denn durch die Säure vom Essig werden sie da nicht braun.
Die Äpfel dann von der Brühe trennen, in dem ich sie durch ein kleines Sieb gebe, welches die Apfelwürfel auffängt und untermischen.
Den Rest Brühe nachgiessen bis man merkt, dass die Kartoffelscheiben nichts mehr aufnehmen.
Sobald alles aufgenommen wurde, kommt das Öl dazu. Nicht vorher, denn das Öl verhindert, dass die Kartoffeln noch Geschmacksstoffe aufnehmen. Soviel Öl zugeben, dass der Salat geschmeidig wird.
Unser Kartoffelsalat ist mit Mayonaise. Diese kommt ganz zum Schluss dazu. Sollte einem der Kartoffelsalat dann zu fest vorkommen, etwas Mayonaise und Gurkenwasser (von Gewürzgurken) mischen und dazu geben.
Der fertige Salat sollte sich leicht bewegen lassen. Er zieht noch nach und wird dann auf jeden Fall etwas fester.

Tja, das wars. So mache ich Kartoffelsalat seit über 30 Jahren und muss ihn auch zu jeder Feier mitbringen.
Ohne Wurst passt er zu allem

Tipp: Specksalat geht genauso. Nur dass dann statt Öl ausgelassene Speckwürfel an den Salat kommen und natürlich keine Mayonaise. In dem Fall auch am besten lauwarm servieren.

LG Taita

Na hui, das hört sich ja lecker an, :sabber:
Wird die Woche meinen Kininnings präsentiert. :D

Zu den Zwiebeln: Man sollte sie andünsten. Dann schmecken sie nicht so penetrant hervor und sind auch besser verdaulich.


Hallo alle zusammen!
Wahrscheinlich gibt es 1000 Rezepte für Kartoffelsalat. Geschmäcker sind halt verschieden. Ich könnte Euch ausm Kopf 10 verschiedene Rezepte nennen. Blödsinn. Jeder nach seinem Geschmack, mit Majo oder ohne,Zwiebeln ja aber wieviel,Schinkenwürfel oder Wienerwürstchen , angebraten oder gekocht. Eier könnten auch noch rein, oder wie wärs mit Kapern und Zitrone, gut gehen auch Sardellen ( Vorsicht salzig) Fleisch- oder Gemüsebrühe und, und, und, und was kommt raus? Dem einen schmeckts dem anderen nicht. Fazit: Alles kann nichts muß.

Gruß an alle und guten Appetit!


Mag sein.
Aber trotzdem war die TE der Meinung, sie braucht Rat um einen guten Kartoffelsalat herzustellen ("Brühe").

Und es ist normal, dass da jeder der ein gute Rezept hat, ihr dann Vorschläge macht - und das Schöne an FM ist, dass man durchaus ins Gespräch kommen kann.

Wenn es dich langweilt: Niemand zwingt sich, das alles zulesen. :blumen:


Fällt mir noch ein, wegen der vielen Varianten:
Meine Mutter hat mal den Salat, statt mit Majo, mit Salatcreme angemacht, das hat mir gar nicht geschmeckt


....welch ein Glück: ich esse keine "Salate" ....nur grün oder pur....erspare ich mir 1.000x Varianten ;)


Welch ein Glück, denn dann bleibt für die Fans mehr übrig. ;)