Schlafzimmer im Sommer zu heiß und stickig?


Hallo Muttis :)

da ich es in meiner jetzigen Mietwohnung nicht mehr aushalte suche ich momentan nach einer neuen Wohnung und habe eine an sich sehr Schicke gefunden. Was mir nur etwas Kopfschmerzen bereitet ist das Schlafzimmer. Dieses befindet sich sozusagen in einer zweiten Etage und liegt damit direkt unter dem Dach. In dem Schlafzimmer befinden sich keine richtigen Fenster bis auf 3 "moderne" Dachluken (Milchglas) die sich elektrisch öffnen lassen da ich selbst mit einer Leiter nicht dran kommen würde.
Das Zimmer besteht zu gefühlt 50% aus Dachschrägen. Das Mehrfamilienhaus wurde mitte/ende der 90s gebaut und ist recht modern.
Geschätzt ist das Schlafzimmer 20m² groß. Als Bodenbelag wurde übrigens ein heller Korkboden verlegt (Eiche?)

Mir stellt sich jetzt die Frage ob das alles das Schlafzimmer zu einem KO Kriterium macht oder geht das in Ordnung? Ich Winter ist das denke ich super da Kork recht warm ist und die Dachluken den Raum nicht auskühlen sollten. Allerdings denke ich mir dass es im Sommer 40°C unter dem Dach werden, die Hitze nicht entweichen kann und der Raum/die Etage damit unbewohnbar wird. Ich weiß nicht in wie weit die tagsüber herrschende Dunkelheit der Hitze entgegen wirken sowie die Dachluken und das moderne(re) Haus an sich.

Bewohnt ihr zufällig solch eine (ähnliche) Wohnung oder kennt jemanden und könnt etwas dazu sagen?


Zimmer oder Wohnungen unterm Dach sind grundsätzlich im Sommer recht warm, das wird sich wohl nicht verhindern lassen. :-(
Vielleicht kannst Du an den Fenstern Hitzeschutzollos anbringen? Diese halten einiges an Wärme schon mal ab. Ansonsten könntest Du auch mal den Vermieter oder auch den Vormieter fragen, wie es sich mit der Dachisolierung und somit auch mit dem Hitzeschutz verhält.

Aber insgesamt kannst Du Dich darauf einstellen, daß es auch bei guter Isolierung und Hitzeschutzollos in jedem Fall in diesem Zimmer unterm Dach wärmer sein wird, als in einem Zimmer in einer normalen Etagenwohnung.


Was wichtig wäre, sind Fliegengitter an den Dachfenstern, so dass Du in der Nacht das Zimmer runter kühlen kannst.
Aber, wenn Du gar nicht an die Dachluken rankommst....

Unser Dach ist gut gedämmt, aber trotz Lüften bis in die frühen Morgenstunden und tagsüber abdunkeln der Fenster, sind da bestimmt 2°C mehr, wie in der 1. Etage.


Zitat (Brandy @ 18.03.2017 22:21:12)
Aber insgesamt kannst Du Dich darauf einstellen, daß es auch bei guter Isolierung und Hitzeschutzollos in jedem Fall in diesem Zimmer unterm Dach wärmer sein wird, als in einem Zimmer in einer normalen Etagenwohnung.

Diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Mein Fazit: Nie wieder Dachgeschoss.

Hitzeschutz(innen)rollos hatten nicht den erwünschten Effekt, die Temperaturen unter dem Dach stiegen im Hochsommer locker bis 33°, manchmal auch mehr.
Je länger die Hitzeperiode, desto höher die Temperaturen, denn die Dachziegel speichern die Hitze und kühlen auch nachts kaum ab.

Dazu kommt, dass die Luft immer stickiger wird, weil du tagsüber, wenn die Sonne auf das Dach knallt, sicher kein Fenster zum Lüften öffnen willst. Kommt ja nur noch heißere Luft rein.
Nachts die Fenster auflassen zum Durchlüften? Das machst du bei schrägen Dachfenstern nur, wenn ganz sicher kein Regen/Gewitter zu erwarten ist. Weiß man das immer ganz sicher?

Dir viel Erfolg bei der Wohnungssuche.

Moin,

also, bei einem Haus aus den 90ern dürfte die Isolierung bereits relativ gut sein.
ABER: durch die großen schrägen Flächen eines Daches heizen sich die Räume darunter weiter auf als Räume ohne Dachschrägen.
Allerdings wie viel höher, kann Dir nur der aktuelle Mieter sagen.
Zieht der vielleicht wegen der Wärme aus?

Die elektrischen Dachfenster offen zu lassen über Nacht oder in Abwesenheit würde nur gehen, wenn es eine Verschlussautomatik gibt, die bei Bedarf die Fenster selbsttätig schliesst.

Ansonsten würde ich die Wohnung nur nehmen, wenn die Miete besonders günstig ist. Dann kannst Du Dir eine besorgen und laufen lassen.

Im Zweifel bliebe Dir nur, weiter zu suchen.

Gruß

Highlander


Hallo, danke für eure bisherigen Antworten. Schade, damit habe ich leider schon gerechnet. :huh:

Nochmal zu den Fenstern: Diese sind nicht in die Dachschrägen eingelassen wie es die Velux Fenster bspw. sind sondern die Fensterluken sind gerade ausgerichtet und nennen sich wohl Lichtspot. Ich kenne diese Fenster ansonsten nur aus Treppenaufgängen.

Hitzerollos lassen sich durch eine Fachfirma bestimmt anbringen allerdings wird das bestimmt teuer da die Rollos elektrisch zu öffnen und schließen sein müssen.
Für Fliegengitter gilt selbiges wobei ein Schließen und Öffnen weg fällt.
In wie weit die milchigen Gläser (oder ist es Plastik?) der Hitze entgegenwirken, keine Ahnung.

Ich kenne nur DG Wohnungen und kam damit bisher ganz gut zurecht. Meine jetzige Wohnung (1.OG = DG aber gerade Decken) empfinde ich als sehr angenehm. Das Gebäude wurde ende der 70s gebaut.
In meiner vorherigen Wohnung hatte ich auch Dachschrägen und das Haus war schlecht isoliert (Baujahr ~1940). Dazu waren die Fenster uralt aber auch das war aushaltbar. Allerdings waren normale Fenster verbaut.

Wie sich die Fenster öffnen weiß ich gar nicht. Ich kann mir nicht vorstellen dass es rein regnen kann. Das wäre doch ein arger Konstruktionsfehler. :pfeifen:

Die Wohnung ist gar nicht günstig, ganz im Gegenteil aber ansonsten sehr schick und optimal gelegen. Warum der Vormieter ausgezogen ist, weiß ich nicht. Das hatte ich auch nicht hinterfragt.


Hi Entero!
Ich wohne ja auch in einer DG schon seit 23 Jahren . Ich habs halt damals selbst isoliert und im Schlafzimmer nen Casablanca und im Wohzimmer nen 5flügligen Ventlator eingebaut. Ist zwar ne Alternative, aber wenns mal so richtig heiss wird ,, na ja! Nachts halt Fenster auf , durchlüften und am Tag zu, mehr Ratschläge kann ich Dir auch nicht geben. Alternative wäre noch eine Klimaanlage.


Wir wohnen ebenfalls seit über 20 Jahren in einer zweigeschossigen Wohnung, Schlafzimmer und Bad sind oben. Es wird warm im Sommer, das stimmt- aber in der gesamten Wohnung. Fenster und tagsüber zu und nachts weit auf, dann geht es. In der ganzen Zeit habe ich vielleicht 10 mal unten geschlafen, weil es einach zu heiß war, aber das ist trotzdem überhaupt kein k.o. Kriterium für die gesamte Wohnung. Lage, Aufteilung und Größe spielen eine viel wichtigere Rolle.

Ich würde also alles im Gesamten betrachten. Die drei heißen Wochen im Jahr reißen es jetzt auch nicht raus, finde ich.
Und wie oben schon geschrieben kannst du ja auch mit Ventilatoren oder Klimageräten arbeiten.


Wir haben unser Schlafzimmer auch unter dem Dach. Da ich das Dach selbst gedeckt habe, kenne ich natürlich auch die Isolierung. Ich habe 20 cm dicke Steinwolle mit WLS 032 eingebaut. Die Dachfenster haben einen Wärmedurchgangswert von 1,3 W/m²K. Ob dein Vermieter das so konkret weiß, sei mal dahin gestellt. Aber selbst wenn er es weiß, was nützt dir diese Information?

Unser Schlafzimmer wird im Sommer auch etwas wärmer. Aber nie so stark, dass es unangenehm ist. Ich denke, du machst dir zu viele Sorgen.

Mich stört eigentlich eher die Geräuschkulisse bei Regenwetter. Das Prasseln der Tropfen auf den Fenstern war anfänglich doch störend.

Ich habe jedoch eine sehr effektive Methode gefunden, um die Dachfenster nachträglich zusätzlich zu isolieren, und zwar sowohl gegen Kälte (bzw. Wärme) und auch gegen Lärm.
Dazu habe ich ganz zarte Kantleisten an der Innenwand um den Fensterausschnitt angebracht, eine oben, eine unten und eine rechts oder links. Die andere Seite (also links oder rechts) bleibt ohne Leiste. In diesen Dreiseitenrahmen schiebe ich eine Plexiglasscheibe. Die zusätzliche Isolierung ist unglaublich.


Hallo, wir kommen dem Ganzen etwas näher.
Der Casablanca Lüfter hört sich sehr interessant an. Die Geräte unterscheiden sich aber ganz schön im Preis. Trotz fast identischer Länge und ähnlichem Aussehen gibt es welche für 70 und andere für über 300€. Taugen die denn überhaupt etwas in einem etwa 20m² großen Raum (Dachschrägen wurden nicht beachtet)? Der Lüfter würde etwas 2m vom Bett entfernt hängen.

Bis auf das Schlafzimmer ist alles super. Aber wenn es zwischen Juni und September unmöglich wäre in dem Zimmer zu schlafen, würde ich mich schwerenherzens gegen die Wohnung entscheiden. Aber ganz so schlimm soll es ja nun nicht sein. :)

Das Plätschern des Regens empfinde ich als sehr angenehm. Ok es ist gewiss nochmal eine andere Lautstärke wenn der Regen direkt auf die Scheibe trifft aber "schlimmer" als momentan kann es nicht werden. Das Fensterbrettblech außen steht etwas hervor so dass es auf das Blech regnet und dazu dickere Tropfen vom angrenzenden Baum immer wieder draufplätschern was sehr laut sein kann aber das stört mich nicht.


Also wenn das Schlafzimmer unbewohnbar wäre, dürfte es ja an sich nicht vermietet werden. Aber heiß wird es im Sommer auf jeden Fall werden. Mein altes Zimmer befand sich auch unterm Dach. Im Sommer hatte ich tagsüber immer die Rollos unten (bei mir waren das so Stoff-Rollos, aber die waren auch ok) und nachts habe ich die Fenster und Türen sperrangelweit aufgemacht, um ein bisschen Durchzug und frische Luft zu haben. Meistens habe ich nachts auch ohne Decke und nur in Unterhose geschlafen. Wenn es trotzdem noch nicht auszuhalten war, habe ich mir ein nasses Handtuch auf den Oberkörper gelegt. Das kühlt auch ganz gut. Mehr Tipps fallen mir jetzt leider auch nicht ein.

Liebe Grüße


Danke nochmal für all eure hilfreichen Antworten. Leider hat sich die Sache heute erledigt. Die Wohnung hat nach langer Warterei eine andere Person bekommen. :(
Ich hatte mich schon auf das Schlafzimmer gefreut aber gut.


Das tut mir leid für dich. Aber wer weiß, wofür es gut war.


Manchmal ist es so, wenn man zu lange wartet.
Aber wie Isamama schrieb, wer weiß, wofür es gut war.

Im Leben hat alles seinen Sinn, auch wenn wir es nicht gleich erkennen können.