Öffnung der Bettkasten nach oben beim Doppelbett


Wir haben ein neues Bettgestell und zwei Matratzen mit verschiedenem Härtegrad gekauft? Nun möchten wir 2 Lattenroste mit Bettkastenfunktion kaufen. Welche Lattenroste mit Bettkastenöffnung praktischer und bequemer sind, die vom Fußteil zu öffnen sind, oder seitlich? Vielen Dank für die Antwort im Voraus!


Willkommen bei FM Ninax :blumen:

Ganz früher hatten wir uns auch Betten mit Bettkasten angeschafft und zwar die sich am Fußende öffnen ließen.
Es kommt natürlich drauf an, was du im Bettkasten aufbewahren/lagern möchtest. Wenn es zB Bettdecken sind, die doch recht voluminös sind, würde ich dir zu einem Bettkasten mit seitlicher Öffnung raten, denn stell' dir nur mal vor, wie du das Bettzeug von der schmalen Seite des Bettes unten reinschieben müsstest.
Obwohl wir das Kopfteil auch etwas hochstellen konnten, war es eine Fummelei bis man größere Sachen ordentlich reinbekam.


Da ihr Matratzen mit unterschiedlichen Härtegraden habt, ist die Öffnung von der Rückseite besser.


zum *be- und entladen* der Bettkästen und zum saubermachen ist seitlich viel besser !


Zitat (Perle1147 @ 23.06.2017 20:31:20)
zum *be- und entladen* der Bettkästen und zum saubermachen ist seitlich viel besser !

Aber bedenke doch die unterschiedlichen Härtegrade! Daran kannst du nicht so ohne weiteres vorbei.

Warum sollen denn unterschiedliche Härtegrade der Matratzen die "Aufklappbarkeit" der Lattenroste beeinflussen?


Zitat (SieErPaar @ 23.06.2017 22:09:58)
... Aber bedenke doch die unterschiedlichen Härtegrade! Daran kannst du nicht so ohne weiteres vorbei....

... sind die unterschiedlichen Härtegrade etwa unterschiedlich schwer? Unterschiedlich groß werden sie wohl kaum sein ... vielleicht unterschiedlich hoch ... :hmm:

Sorry, mir ist der Zusammenhang nicht ganz klar. Aber ich wäre für eine Aufklärung sehr dankbar. Das wäre fein.

Meine persönliche Ansicht als Außenstehender ist Folgende: Ausgehend davon, dass mit dem "Lattenrost mit Bettkastenfunktion" ein Teil mit Springauf-Mechanik gemeint ist - ähnlich wie bei einer Schlafkautsch - würde ich die seitliche Öffnung favorisieren.

Begründung: Dass es praktischer beim Befüllen ist, wurde bereits erwähnt. Damit bin ich d'accord. Aber die Bettkastenklappe muss nach dem reinlegen oder rausnehmen von Gegenständen auch wieder geschlossen werden. Eine Person von mindestens hunderachtzig Zentimeter Körperhöhe hat eher keine Probleme damit, eine Klappe auch von der kurzen Seite her wieder zu schließen. Aber eine kleinere Person muss sich dafür ganz schön strecken und anstrengen. Je nach dem, wie leichtgängig oder schwergängig die Mechanik eingestellt ist. Ausgehend vom Hebelprinzip ist es einfacher, eine breite Fläche mit kurzer Höhe anzufassen und niederzudrücken als eine kurze Fläche mit hoher Höhe auf die gleiche Weise zu verschließen. Außerdem ist eine breiter ausgelegte Scharnierlänge immer stabiler als eine kürzere. Denn wenn ich das richtig auf dem Schirm habe, liegt die Matratze auf dem beweglichen Lattenrost. Die Geschichte hat also ein anständiges Gewicht.

Alternative: Der Luxus eines kleinen Motörchens zum Öffnen und Schließen der Bettkastenklappe. Dann wäre es ziemlich egal, in welche Richtung sich die Klappe öffnet. Das käme dann auf die Deckenhöhe an. Bei einer angenommenen Liegehöhe von vierzig bis fünfzig Zentimetern plus der an der (schmalen) Kopfseite geöffneten Bettkastenklappe von schätzungsweise zwei Metern Länge darf das Bett dann aber nicht unter der Dachschräge stehen. Dann geht sie nicht vollständig auf.

Grüßle,

Egeria