Schneller & Einfacher Kuchen


Hallo meine Lieben :),

ich habe hier schon sehr häufig guten Rat erhalten. Daher habe ich den Beitrag eröffnet. Ich wollte mal fragen, ob ihr irgendwelche Kuchenrezepte habt, die man recht schnell und unkompliziert umsetzen kann :).

Vielen lieben Dank im Voraus!


Hallo Maike!

Welche Art Kuchen möchtest du denn? :) Kuchen, der gebacken werden soll? Oder eventuell eine Kühlschranktorte? Welchen Geschmack hast du bzw. was wünschst du dir an Zutaten (oder was nicht)? Oder ist es egal? :)

Fragen über Fragen... :)


Hallo Maike,
da gibt es mehrere Möglichkeiten, kommt darauf an, was du für einen Kuchen haben möchtest. Eine schnelle Variante ist zum Beispiel, einen Biskuit zu backen, mit frischem Obst zu belegen, gerne in Kombination mit Schlagsahne, Paradiescreme oder was auch immer du gerade da hast und was du magst.
Ich habe vor längerer Zeit schon ein Allround-Rezept gefunden, eine Art Öl-Rührteig, den man für alles Mölgiche abwandeln kann. Das Gebäck ist hinterher saftig, aber eben auch leicht fettig. Sicherlich kann man daraus auch Muffins backen, habe ich aber noch nicht probiert.



Grundrezept Ölkuchen

Zutaten:
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
250 g Zucker
4 Eier
200 ml geschmacksneutrales Öl
200 ml Flüssigkeit, z. B. Milch, Säfte, Limonaden, Kaffee etc.
Nach Belieben weitere Geschmackszutaten, z. B Nüsse, Kakao etc.
Gegebenenfalls weitere Zutaten zum Belegen, z. B. Obst, Nüsse etc.

Zubereitung:
Der Grundteig reicht für eine Springform(Ø28 cm), eine Kastenform(30 cm) oder ein Obstkuchenblech(39 mal 27 cm). Die Form gut fetten und mit Paniermehl ausstreuen oder mit Backpapier auslegen.
Das Mehl mit dem Backpulver mischen und den auf 200° C vorheizen. Den Zucker mit den Eiern sehr schaumig schlagen, dann das Öl und die andere Flüssigkeit unterrühren. Die Mehlmischung über die Masse sieben und untermischen. Die übrigen Geschmackszutaten zufügen und den Teig in der vorbereiteten Form glatt streichen, dabei sollte die Form zu nicht mehr als zwei Drittel gefüllt werden. Nach Bedarf den Teig belegen.
Den Kuchen je nach der verwendeten Form 25 bis 45 Minuten backen(Garprobe!).
Nach dem Abkühlen kann das Gebäck noch beliebig mit Guss, Kuvertüre oder Puderzucker verziert werden.


Ich mach dann mal weiter:

Schneller Streuselkuchen

350 g Mehl
200 g Margarine oder Butter
200 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Prise Zimt
2-3 Äpfel oder anderes Obst (frisch oder Konserve)

Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben, mit der Hand kneten, bis er bröselig ist (also einen Streuselteig herstellen).
Äpfel schälen und in kleine Scheiben schneiden.

Eine (ca. 25 x 35 cm) leicht mit Fett auspinseln.
Vom Teig 2/3 auf den Boden geben und gut festdrücken.
Die Apfelstücke gleichmäßig darauf verteilen.
Darüber den restlichen Teig als Streusel geben.

Backen: 200°C (Umluft 180°C), mittlere Schiene, 30 bis 35 Minuten.


... dann geselle ich mich einfach mit einer Kühlschranktorte dazu :D

Frischkäsetorte

Boden (wird nicht gebacken):
200 Kekse nach eigenem Gusto (oder Löffelbiskuit, Mandelkekse ö.ä.)
130 g Butter

Belag:
200 g Mascarpone
400 g Frischkäse
1 Päckchen Vanillezucker
ca. 100 g Zucker
400 ml Sahne

Kekse zerbröseln und mit der Butter vermischen, alles in einen Tortenring oder Springform verteilen und andrücken.

Frischkäse mit Mascarpone, Zucker und Vanillezucker vermengen (am besten abschmecken bzgl. des Zuckers), Sahne steif schlagen und unterheben. Die Masse auf den Boden geben, glatt streichen und in den stellen (mindestens zwei Stunden, eher länger). Nach Belieben kannst du Obst und Tortenguss (aus Saft und Stärkemehl selbst herstellen oder aus der Tüte) oben drauf geben. Oder die Käsemasse mit abgetropftem Obst vermischen und die Torte nach Wunsch garnieren (weiße oder dunkle Schokostückchen, Mandelblättchen, Sahnetupfer etc.).


Ich hab auch noch einen:

4 Eier
2 Tassen Zucker
1 Tasse neutrales Öl (z. B. Sonnenblumen)
1 oder 2 Bittermandel-Aroma (nach Geschmack)
Diese Zutaten mit dem schaumig rühren

3 Tassen Mehl
1 Btl. Backpulver
1 kl. Btl. gehackte Mandeln
unter die Eier-Zuckermasse rühren

Zum Schluß vorsichtig
1 Tasse Mineralwasser
unter den Teig rühren

Dieses Gemisch in eine Springform oder etwas größere Kastenform (Königskuchenform) gießen und für eine Stunde bei 170° Umluft oder 190° Ober-Unterhitze backen.
Der Kuchen ist sehr saftig und hält nach dem Anschneiden in Folie verpackt locker eine Woche.

Bitte beachten! Keine Rosinen oder andere schwere Früchte in den Teig geben, dafür ist er zu flüssig und die Früchte sinken auf den Boden.

Bearbeitet von Brandy am 12.07.2017 11:16:55


... und noch ein schneller Kuchen aus meiner Heimat, den ich persönlich sehr lecker finde :D

Der Kuchen ist zwar mit einem Hefeteig, aber sehr einfach zuzubereiten.

Hannoverscher Zuckerkuchen

Vorteig Hefeteig:

500 g Mehl
2 Päckchen Trockenhefe (hier muss keine frische Hefe verwendet werden)
ca. 4 Esslöffel Zucker
250 g Butter
1/2 Liter Milch

Diese Zutaten miteinander vermischen, die Konsistenz ist ein wenig flüssig. Mindestens eine Stunde gehen lassen.

Hauptteig Hefeteig:
250 g Mehl

Das Mehl unter den Vorteig kneten, mindestens eine weitere Stunde gehen lassen.

Teig auf ein gefettetes Blech geben und ausrollen.

Belag:
Zucker zum Bestreuen nach Belieben
2 Becher Schmand und 3 Teelöffel Zucker

Schmand und 3 Teelöffel Zucker vermischen. Dann mit einem Löffel mit ca. 3 cm Abstand Mulden in den Teig drücken, darin das Schmand-Zucker-Gemisch verteilen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen, ca. 15 - 20 Minuten backen bis er goldgelb ist.


Die vielleicht einfachsten Brownies der Welt mega einfach und extremst lecker :sabber:

Wie wäre es hiermit?

Frischkäse-Sahnetorte

2 Pckg. Vanillezucker
1 Einzelbeutel Zitronengötterspeise
100 gr. Zucker
200 gr. Frischkäse
500 gr. Sahne (geschlagen)
Saft einer Zitrone

Einen gekauften (gern auch selbstgebackenen) Bisquitboden in einen Kuchenring einspannen.
Sodann den Beutel Götterspeise in einer Tasse Wasser quellen lassen. Ebenfalls die Sahne schlagen und kühl stellen. In der Zwischenzeit Frischkäse, Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft gut verrühren. Die Götterspeise erhitzen - nicht kochen - kurz abkühlen lassen und unter die Zucker-Käse-Masse rühren und sodann die geschlagene Sahne unterheben. Die fertige Masse auf den Bisquitboden geben, die Oberfläche glattstreichen und den Kuchen einige Stunden oder gern auch über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Nach der Kühlzeit den Kuchenring mit einem Messer vorsichtig lösen und entfernen. Der Kuchen kann ganz nach Gefallen mit Sahne und/ oder Früchten verziert werden.


Brandy, ich frage noch mal nach.
Du kochst also die Götterspeise nicht nach Packungsangabe, sondern lässt sie quellen und rührst sie unter die Masse?
Mit Blattgelantine mach ich das auch so.


Ich glaube, der wirklich simpelste Kuchen ist der "Pound Cake", in Großbritannien z.B. beliebt als Victoria Sponge Cake.
Man nimmt ein Ei wiegt es, und gibt das jeweils selbe Gewicht in Mehl, Butter und Zucker zu. Dazu kommt - bei uns in Deutschland - die der Mehlmenge entsprechene Menge Backpulver ( da es in GB "Self-Raising Flour" gibt, hier nicht), Es darf gerne auch ein wenig mehr Backpulver sein (ich nehme immer 2/3 TL pro Größe L-Ei und demnach ca.55 g Mehl,). Eine Prise Vanille schadet auch nicht.

Kann man à la Victoria, in zwei Lagen teilen, innen mit Himbeermarmelade bestreichen und mit Sahne und frischen Himbeeren füllen. Oben mit Puderzucker bestäuben. Mache ich immer als Minitörtchen mit kleinen Tarteformen, da kann man schon in Lagen backen und muss nichts teilen, sondern nur stapeln.
Auch sehr lecker: Die Variante mit geschmolzener Schokolade und Orangenabrieb, schmeckt wie Jaffa Cakes. Manche ich immer als Minimufins.

Insgesamt gibt es aber kaum etwas schnelleres als schlichten Rührkuchen, das Rezept ist nahezu egal.


Ich habe noch einen ganz einfachen Kuchen, auch für Anfänger, aber sehr lecker...

KOKUSKUCHEN

zuerst den Backofen auf 180-200 Grad einschalten.

Zutaten:

400 gr. Mehl
300 gr. Zucker
4 Eier
2 kleine Becher saure Sahne
1,5 Päck. Backpulver

Alles mit dem mischen und in eine gefettete Kuchenform geben. ( 35 x 40 )

Für den Guss 200 gr. geriebene Kokusnuss ( 1 Päckchen) und 8 gr. Zucker mischen und vor dem backen auf den Kuchen geben, dann bei 180 Grad so ungefähr 25 Min. in den Ofen...

Wenn der Kuchen schön goldgelb ist rausnehmen und noch warm mit 300gr. Schlagsahne überdecken.

fertisch :sabber:

ich habe auch schon mal die Hälfte der Zutaten in einer Springform gebacken und dann in der Mitte aufgeschnitten und mit Pudding befüllt, war auch lecker und ging schnell !

Kann man auch gut einfrieren.


Waffeln gehen auch sehr schnell. Gut, das Backen braucht seine Zeit... :P

Mein Rezept:

500 g Vollkornmehl
200 g Butter
3 Eier
60 g Zucker (man kann auch mehr nehmen, aber ich mag es nicht so süß)
1 P. Vanillinzucker
1/8 L Milch (evtl. auch mehr, kommt darauf an, wie fest/weich der Teig sein soll)
1 getrichenen Teelöffel Backpulver

Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier dazugeben, weiterrühen.
Dann das Mehl (mit dem Backpulver vermischt) und die Milch nach und nach unterrühren. Dann im portionsweise Waffeln backen. Ich bekomme aus dem Teig immer so ca. 14/15 Stück. :)

Hab' was vergessen. Neuerdings gebe ich noch 250 g Magerquark dazu.


Tante Edit hat 250 g Magerquark hinzugefügt.

Bearbeitet von Wecker am 12.07.2017 15:02:56


Ich habe auch noch was, ist zwar etwas Zeitaufwendig aber lecker

PalatschinkenTorte ( Pfannkuchen )

Ungefähr 8 Pfannkuchen ausbacken( sehr dünn) mit Quark ( Vanillie und Rosinen und 1-2 Eigelb) vermischen. Die Pfannkuchen einrollen.

In eine Feuerfeste Form, die zuvor etwas Fett/ Magarine gesehen hat, reinlegen. Einen Becher saure Sahne mit einem Eigelb verquirlen und auf die Pfannkuchen glattstreichen und ab in die Backröhre, bei 200 Grad Umluft so ungef. 20 Min backen.
Inzwischen die Eiweiß mit etwas Zucker aufschlagen und auf die fast fertigen Pfannkuchen steichen, nochmals für ungef. 5-7 Min . in die Röhre bis die Oberfläche schön goldgelb ist..

Schmeckt auch kalt oder aufgewärmt am nächsten Tag :sabber: Kann man ebenfalls einfrieren.

Guten Appetitt !

Muss aufhören, denn habe bereits 2 Kilo zugenommen rofl


Je mehr ich hier lese, desto größer wird der Appetit auf Kuchen - den ich am liebsten jetzt sofort hätte! :D

Die Mischungen der "Kühlschranktorten" eignen sich auch hervorragend zum Basteln kleiner Törtchen... :sabber:


Zitat (viertelvorsieben @ 12.07.2017 14:22:17)
Waffeln gehen auch sehr schnell. Gut, das Backen braucht seine Zeit... :P

Mein Rezept:

500 g Vollkornmehl
200 g Butter
3 Eier
60 g Zucker (man kann auch mehr nehmen, aber ich mag es nicht so süß)
1 P. Vanillinzucker
1/8 L Milch (evtl. auch mehr, kommt darauf an, wie fest/weich der Teig sein soll)
1 getrichenen Teelöffel Backpulver

Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier dazugeben, weiterrühen.
Dann das Mehl (mit dem Backpulver vermischt) und die Milch nach und nach unterrühren. Dann im Waffeleisen portionsweise Waffeln backen. Ich bekomme aus dem Teig immer so ca. 14/15 Stück. :)

Hab' was vergessen. Neuerdings gebe ich noch 250 g Magerquark dazu.

Zitat (viertelvorsieben @ 12.07.2017 14:57:05)
Hab' was vergessen. Neuerdings gebe ich noch 250 g Magerquark dazu.

Habe es mal oben eingefügt. :)

Zitat ( @ 12.07.2017 15:03:41)
Habe es mal oben eingefügt. :)

Danke. :blumen:

Zitat (Tessa_ @ 12.07.2017 13:59:39)
Brandy, ich frage noch mal nach.
Du kochst also die Götterspeise nicht nach Packungsangabe, sondern lässt sie quellen und rührst sie unter die Masse?
Mit Blattgelantine mach ich das auch so.

Ja, Tessa, die Götterspeise soll nur in der Tasse Wasser quellen und wird auch ohne Zuckerzugabe nur in dieser Flüssigkeitsmenge erhitzt und dann leicht abgekühlt unter die Frischkäse-Masse gerührt.

Übrigens kann man auch rote oder grüne Götterspeise verwenden. Die Frischkäse-Sahne-Masse nimmt dann die jeweilige Farbe an.
Eine Deko z. B. mit Erdbeeren, Kirschen oder Kiwi würde sich dann anbieten.

Brandy, danke für die Antwort. Jetzt weiß ich es genau. :blumen:


könnt ihr bitte diesen Thread sofort schliessen :ph34r:


Zitat (Agnetha @ 12.07.2017 20:47:46)
könnt ihr bitte diesen Thread sofort schliessen :ph34r:

Wieso? Magst du keinen Kuchen? :D

:ichversteckmich:


Na, dann kopiere ich mal schnell noch mein Käsekuchenrezept, das ich letzte Tage für Backoefele gepostet hatte, hierher.
Passt auch ganz gut in diesen Thread, weil es wirklich ganz einfach ist.

Habe ich vor ca. 40 Jahren von einer lieben Dame handschriftlich bekommen und ist bei uns über die Jahre zur Familientradition geworden.
Ich reiße es mir aus dem Herzen - für euch. :wub:

Käsekuchen ohne Boden

Zutaten:
200 g weiche Butter oder Margarine
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 TL abgeriebene Zitronenschale oder Citro-Back
6 Eier
1 kg Magerquark
100 g Mehl
1 TL Backpulver
125 g Rosinen

Zubereitung:
Die ersten Zutaten (bis Magerquark) nach und nach miteinander schaumig rühren.
Mehl mit Backpulver mischen und mit den Rosinen unter den Teig heben.
Springform einfetten und mit Paniermehl ausstreuen. Teig einfüllen.

Backen:
175°C, untere Schiene, 80 bis 90 Minuten.
Nach 60 Min. eventuell abdecken.
In der Form abkühlen lassen.

Anmerkung:
Statt der Rosinen gehen auch Kirschen aus dem Glas oder Aprikosen aus der Dose oder jedes andere nicht zu saftige Obst.
Kein Irrtum: Kein Puddingpulver, kein Grieß - das klappt genau so, wie oben beschrieben. :)


:blumenstrauss:


Zitat (Agnetha @ 12.07.2017 21:31:55)
:blumenstrauss:

Ich habe mich über Jahre (wie meine Oma :wub: , der man jedes Rezept quasi "entreißen" musste), an den Gedanken geklammert, dass Familienrezepte nur in die Familie gehören.

Inzwischen ist es mir wichtig, Gutes überhaupt zu erhalten.
Darum: Lasst es euch schmecken. :)
Und wenn es geschmeckt hat, erzählt es weiter. ;)

Zitat

(Jeannie @ 12.07.2017 21:09:02)
250 g Zucker


Kann ich den auf 100 g reduzieren?

Bearbeitet von viertelvorsieben am 12.07.2017 22:24:50

Zitat (viertelvorsieben @ 12.07.2017 22:22:06)
Kann ich den auf 100 g reduzieren?

Weiß ich nicht - habe ich nie versucht.
Aber du kannst es ja ausprobieren und das Ergebnis hier posten. :blumen:

Zitat (Jeannie @ 12.07.2017 22:24:36)
Weiß ich nicht - habe ich nie versucht.
Aber du kannst es ja ausprobieren und das Ergebnis hier posten. :blumen:

Okay. Ich probiere es aus. :)

Zitat (viertelvorsieben @ 12.07.2017 22:25:42)
Okay. Ich probiere es aus. :)

Das würde mich als Diab auch sehr interessieren.

Zitat (Drachima @ 12.07.2017 22:26:52)
Das würde mich als Diab auch sehr interessieren.

Ihr habt aber schon gesehen, dass nur 100 g Mehl reinkommen?
Ich weiß nicht, ob das für Diabetiker ausschlaggebend ist, aber Mehl muss doch auch berechnet werden?

Bearbeitet von Jeannie am 12.07.2017 22:31:09

Ja natürlich muss Mehl auch berechnet werden. Man kann und soll vor solchen Lebensmitteln ja nicht weglaufen. Wenn dann aber noch so viel Zucker hinzukommt.... Ich werde es mal mit meinem Xylit probieren.


Ich bin gespannt. Nach 40 Jahren ist eine "Modernisierung" ja nicht verkehrt. :)

Erzählst du uns, wie es geklappt hat?


Zitat (Jeannie @ 12.07.2017 22:37:54)
Erzählst du uns, wie es geklappt hat?

Mache ich gerne, nicht grad übermorgen, aber bei nächster Gelegenheit.

Wobei, 6 Eier und 1 kg Quark sind schon eine stattliche Menge. Da verlieren sich 250 g Zucker schnell drin.
Ich denke, da würde ich lieber die Rosinen rauslassen, um zusätzlichen Zucker einzusparen.

Andererseits denke ich kaum, dass der Zucker bei der Ei-Quarkmasse großartig fehlen wird, was die Struktur angeht, denn Quiche funktioniert ja auch ohne. Demnach müsste ein Ersatzstoff wirklich nur süßen, aber sonst keine Funktion erfüllen.

Bin mal gespannt, was ihr herausfindet.


:wub: Super Rezepte dabei !


Berichte dann doch mal, was du gezaubert hast. Dafür interessieren sich hier bestimmt einige :)


Tolle Rezepte! Danke! ^_^

Bearbeitet von billi555 am 13.07.2017 16:54:55


Also ich lass bei allen Kuchen die ich backe nen Teil vom Zucker weg und es schmeckt trotzdem zu 98 % (war bisher erst 2x das wir gesagt haben fehlt bisl Zucker) süß genug.


Ich nehme oft weniger Zucker und ersetze noch einen Teil des Zuckers durch Fruchtzucker, der etwas mehr Süßkraft hat und von dem man daher weniger braucht.
Merkt man geschmacklich kaum, vor allem wenn sowieso noch Früchte oder Schokostückchen drin sind. Allerdings geht es auf die Haltbarkeit, habe ich gemerkt. Während Kuchem mit "normal" viel Zucker sich locker ein paar Tage hält, sollte der zuckerreduzierte schnell aufgegessen sein.

Wir verwenden hier Zucker sowieso recht gut dosiert, glaube ich. Ich habe mal ein amerikanisches Kult-Rezept gefunden, in das 500g Zucker reinkommt. Denselben Kuchen mache ich mit 200g und bin auch glücklich damit.
Einmal hatte ich das Original ausprobiert, das habe ich als geradezu brutal süß empfunden und konnte es fast nicht essen.


Ich mache total gerne einen Quarkkuchen ohne Boden

1kg Quark
1/2 Butter
5 Eier
350g Zucker
1 EL Mehl
1/2 Tüte Backpulver
1 Tüte Vanille Pudding

45min -> 180°-200°


Was ist "1/2 Butter"?


vermutlich ein halbes Paket = 125 Gramm


Oder 1/2 Kilo - Quark darüber wird auch in Kilo genannt. :unsure: :unsure:

die eigenen"backerfahrung" spricht zwar dagegen, aber man weiß ja nie... :P

Bearbeitet von dahlie am 14.07.2017 11:30:16


Ganz tolle Rezepte. Danke :P :blumen:


Guten Tag,

Supereinfacher Apfelkuchen

2 Eier
250 Gramm Zucker (geht auch mit weniger, ich nehme 200 Gramm)
1 Päckchen Vanillezucker
100 Gramm flüssige Butter
100 Gramm Mehl
1 gestr. TL Backpulver
100ml Milch

Alles zu einem Teig verühren (ist sehr flüssig)

1kg Äpfel putzen und in kleine Stückchen / Würfel schneiden, ( ich raspel sie gern auf der groben Reibe).
in den Teig geben und unterheben.

Backform 26 cm oder 28cm mit Backpapier ausschlagen.

Bei 200 Grad (Gas 2 bis 2,5) 50 Minuten backen.
Feritgen Kuchen mit Puderzucker bestreuen.
Schmeckt warm!
Mit Vanillesoße oder Schlagsahne servieren, geht auch ohne alles.



Einfach Kuchen

250 Gramm Butter oder Margarine
250 Gramm Mehl
250 Gramm Zucker
5 Eier
1 Prise Salz

In eine ausgefettet Kastenform füllen, bei 170 bis 180 Grad eine Stunde backen (Stäbchenprobe).
So essen, mit Puderzucker bestreuen oder mit Kuvertüre überziehen.

Oder: 100 Gramm Mehl weglassen, dafür 100 Gramm geriebene Mandeln nehmen.

Guten Appetit!

Gruß eloy

Bearbeitet von eloy am 16.07.2017 10:09:36


Nusskuchen mit Eierlikör

Zubereitungszeit: 30 Min. (ohne Abkühlzeit)

Zutaten:

300 g Weizenmehl
1 P Backpulver
150 g Zucker
1 P Vanillinzucker
4 Eier
100 g zerlassene abgekühlte Butter oder Margarine
150 ml Eierlikör
1 P oder Röhrchen Amaretto-Bittermandel-Aroma
50 g gem. Haselnüsse
100 g Raspelschokolade

Für den Guss:

100 g Halbbitter-Kuvertüre
20 g Kokosfett

Zum Bestreuen:

50 g weiße Kuvertüre

ca. 3 l
Zubereitung:

1. Für den Teig Mehl mit Backpulver mischen, in eine verschließbare Schüssel ( ca. 3 L) sieben und mit Zucker und Vanillinzucker mischen. Eier, Butter oder Margarine, Eierlikör und Aroma zufügen und die Schüssel mit dem Deckel fest cht s.

2. Mehrmals (insgesammt etwa 30 Sek) kräftig schütteln, so dass alle Zutaten gut vermischt sind. Haselnusskerne und Raspelschokolade zugeben und alles mit einem Schneebesen oder Rührlöffel nochmals sorgfältig durchrühren damit trockene Zutaten vom Rand mit untergerührt werden.

3. Den Teig in eine Springform (26 cm gefettet) füllen und glatt streichen. Die Form auf dem Rost in den Ofen schieben.
Ober und Unterhitze: ca. 180° (vorgeheizt)
Heißluft: ca. 160° (nicht vorgeheizt)
Gas: Stufe 3 (nicht vorgeheizt)

Backzeit: ca. 40 Min.

4. Den Kuchen aus der Form lösen und auf einem kuchengitter erkalten lassen.

5. Für den Guß Kuvertüre in kleine Stücke hacken, mit dem Kokosfett in einem kleinen im Wasserbad bei schwacher Hitze geschmeidig rühren und den Kuchen mit dem Guß überziehen.

6. Zum Bestreuen die Kuvertüre mit einem Sparschäler raspeln. Die Raspel auf den noch nicht ganz fest gewordenen Guss streuen, so dass sie am Kuchen haften bleiben, und den Guß vollständig fest werden lassen.

GUTEN APPETIT!!!


Hier noch ein Rezept:

Ananas-Gugelhupf

Zutaten für ca. 16 Stücke:

1 Dose Ananas (580 ml)
250 g Butter/Margarine
200 g Zucker
1 P Vanillinzucker
1 Prise Salz
Saft und abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
4 Eier (mittelgroß)
225 g Mehl
50 g Speisestärke
3 TL Backpulver
75 g gem. Mandeln
150 g Creme fraiche
100 g Schlagsahne
1 EL Puderzucker
Minze zum Verzieren (kann man auch weglassen)
Fett und Mehl für die Form

Zubereitung:

1. Backofen auf 175° vorheizen. Ananas abtropfen lassen. 1 Ananasring zum Verzieren beiseite legen, Rest in kleine Stücke schneiden. Für den Teig Fett, Zucker, Vanillinzucker, Salz, Zitronensaft und Schale cremig schlagen. Die Eier einzeln zugeben. Mehl, Stärke, Backpulver und Mandeln mischen und abwechselnd mit Creme fraiche unterrühren. Die Ananas unterheben.

2. Eine Gugelhupfform (2 L Inhalt) fetten und mit Mehl ausstreuen. Den Teig einfüllen und glatt streichen. Dann im Backofen 50 - 55 Min. backen.

3. Den Kuchen in der Form ca. 10 Min ruhen lassen. Dann auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen. Mit Puderzucker überstäuben. Die Sahne gut steif schlagen, in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und dekorativ Tuffs auf den Gugelhupf spritzen. Die übrige Ananasscheibe in Stücke schneiden und die Sahnetuffs damit verzieren. Zum Schluss evtl. noch Minzeblättchen drauf und fertig.

GUTEN APPETIT!!


Maike 38 : einen Zuckerkuchen auf dem Blech in 30 Minuten ? Bitte sehr . Guck hier mal unter " Zuckerkuchen ( Becherkuchen )" . Der ist von mir . Gutes Gelingen .


Bei den leckeren Rezepten kann man definitiv nicht schlanker werden. :rolleyes: ;)