Eine von Deutschlands Schulen.... ....ich wohne in dem Stadtteil


Es ist zum verzweifeln:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/nachrichten/63413.asp

Was würdet ihr als Stadtrat tun?

Das tut der Senator:

*mehr Lehrer
*mehr türkische und arabische Sozialarbeiter
*mehr Fortbildung für betroffene Lehrer

REICHT DAS WENN DIE ELTERN DER KINDER NIX TUN?


Leider ist da wenig zu tun. Wenn ich frei handeln dürfte würde ich folgendes tun:

-Schule schliesen
-die Eltern zur Verantwortung ziehen - keine Mitarbeit - keine finanziellen Unterstützungen.
- die Schüler auf verscheidene Schulen verteilen
- wer in dieses Land kommt - muß sich auch an unsere Gestzte halten
- es gebe bestimmt vile Möglichkeiten - aber die müssen erst von der Regierung abgesegnet werden.


"- wer in dieses Land kommt - muß sich auch an unsere Gestzte halten"

Die Kinder sind hier meist geboren und leben in der 3. Generation unter uns.
Sind sie immernoch nur Gäste?

Um so schlimmer find ich das immer noch kein Deutsch gesprochen wird.

Ich erleb es jeden Tag aus neue hier.


Als Sofortmaßnahmen halt ich das für ne gute Idee. Aber auf lange Sicht nicht. Die Eltern müssen mitziehen und die Schüler auch. Kann nicht sein, dass Schüler ne Schule regieren.
Bei den Krawallschlägern hilft gutes Zureden erst mal nix. Die kapieren überhaupt nicht, dass die sich so nicht benehmen dürfen, und dass das Bürger arabischer und türkischer Herkunft sind, ist zweitrangig. Gibt genug deutsche Kids, die sich genauso aufführen.

Schlaue Vorschläge hab ich nicht, da kommen auch Leute, die sowas studiert haben, an ihre Grenzen. Aber ich glaub, denen allen fehlt der Sinn für Gemeinschaft und Hilfsbereitschaft, dass man Dinge von sich aus tut oder lässt, die anderen helfen bzw. andere stören könnten. Die sehen bloß, dass die ihren Schnitt machen, und von alleine lernt man sowas nicht.

Bin ja sonst kein Freund des Boxsports. Aber da gibts einige Projekte, in denen aggressive Jugendliche sowas mitmachen und da tatsächlich lernen, mit ihren Aggressionen umzugehen und diese Energie in vernünftige Bahnen zu leiten. Da wird Sport gemacht, da herrscht Gruppendruck und sowas, und für einige Typen isses genau das Richtige.


HIER gibt es noch einen Text zu eben dieser Schule vom . Da muss ja echt der Punk abgehen. <_<

"wehret den Anfängen" kommt da wohl sicher zu spät. Das ist zwar jetzt ein Extrembeispiel, aber sowas hab ich in den ersten Tagen als 1€-Job Hausmeisterhelfer an der Hauptschule bei uns in Moers schon vor knapp nem Jahr erlebt.

Ich sehe das Problem schon seit Jahren auf uns zukommen. Alles wird viel zu lasch angepackt. Eltern müssen damit rechnen das Ärzte, Kindergärten und Jugendämter die Kinder wegnehmen, weil diese eventuell dort erzählen sie seien geschlagen worden. Und selbst wenn die Eltern doch ihren Kindern mal nen Schlag auf den Allerwertesten geben, ist es spätestens in der Schule mit der Authorität wieder vorbei. Schon wir wußten das die Lehrer nicht mehr mit dem Rohrstock züchtigen dürfen, aber bei uns war der Tonfall der Lehrer noch um einiges befehlender.

Heute kommt da wenn überhaupt nur noch ein zackhaftes "DU DU DU" vom Lehrer. Denn auch die Sanktionen die den Lehrkräften zur Erziehung der Kids zur Verfügung stehen bzw. standen, werden immer lascher.


[Edit] Grad kam eben über diese Schule in den VOX Nachrichten ein Beitrag. Den Lehrkräften wurde von ganz oben ein Maulkorb verpasst. Die Lehrkräfte dürfen sich gegenüber der Presse nicht mehr äussern.[Edit Ende]

Seitens der Elterlichen Erziehung ist aber auch eins der dazugekommenen Probleme, das heutzutage fast überall beide Elternteile arbeiten gehen MÜSSEN, da sonst das Geld vorne und hinten nicht mehr reicht. Zu meiner Jugend war es noch so, das meine Mutter ab und zu nebenbei arbeiten ging, damit meine Eltern noch was für Urlaub, Geschenke, etc. EXTRA hatten.

Ja und da nun beide arbeiten sind, wer erzieht dann die Kids? Na, die erziehen sich auf der Strasse zusammen mit den anderen Kids selber. Achtung und Wertschätzung von fremden Eigentum gibt es kaum noch. Das sieht man doch überall. Entweder wird alles bespray't oder zerstört. Bei uns in der Nachbarschaft ist erst Ende letzten Jahres ein Kinderspielplatz saniert worden (Kosten 150.000,-€), jetzt sind die ersten Geräte schon wieder nur noch Schrott. Zerstört von Kids.

Oder Nachrichten aus der lokalen Presse:

74 jährige Dame von 2 Tätern überfallen und beraubt. Einer der flüchtigen Täter ca. 11 Jahre!!!

Ein Zeitungsbote beobachtet mehrere Jugendliche, wie diese Aussenspiegel parkender Fahrzeuge abtreten. Als er die Jugendlichen darauf zur Rede stellt, wird er von einem der Jugendlichen mit einer Gaspistole aus nächster Nähe beschossen und erleidet eine Fleischwunde im Gesicht.

Viele Faktoren spielen hier eine Rolle, einige kann man angehen, bei anderen kommen gute Ratschläge vielleicht schon zu spät. Ich bin nur froh, das meine Kids (3 an der Zahl) sich so gut schicken und keine Tendenzen zu solch einem Verhalten zeigen.


Auch wenn die BZ der Regenbogenpresse zuzurechnen ist, diese Überschrift beschreibt das ganze Dilemma in sehr treffenden Worten:

Rektorin will eigene Schule schließen
Zu viel Schulhof-Gewalt


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 30.03.2006 - 16:39:40)
Die kapieren überhaupt nicht, dass die sich so nicht benehmen dürfen, und dass das Bürger arabischer und türkischer Herkunft sind, ist zweitrangig.

Das das Gleichgewicht der Nationen,an dieser wie auch in anderen Schulen hier in Neukölln ist eines der zentralen Probleme und nicht zu unterschätzen!

Mein Sohn besucht hier das letzte Jahr der Grundschule von 24 Kindern sind 2 deutsch.
Man spürt das ganz genau.
Zum Beispiel gibt es keine Hausaufgaben weil sie sowieso keiner macht.
Weil die eltern auch gar nicht bei diesen helfen können.
Sprachprobleme und das gewaltig.

Zitat (Jippie @ 30.03.2006 - 20:44:47)
Zitat (Kalle mit der Kelle @ 30.03.2006 - 16:39:40)
Die kapieren überhaupt nicht, dass die sich so nicht benehmen dürfen, und dass das Bürger arabischer und türkischer Herkunft sind, ist zweitrangig.

Das das Gleichgewicht der Nationen,an dieser wie auch in anderen Schulen hier in Neukölln ist eines der zentralen Probleme und nicht zu unterschätzen!

Mein Sohn besucht hier das letzte Jahr der Grundschule von 24 Kindern sind 2 deutsch.
Man spürt das ganz genau.
Zum Beispiel gibt es keine Hausaufgaben weil sie sowieso keiner macht.
Weil die eltern auch gar nicht bei diesen helfen können.
Sprachprobleme und das gewaltig.

:ph34r: DER LETZTE MACHT DAS LICHT AUS :ph34r: BY BY DEUTSCHLAND :ph34r:

MFG francis (Dendermonde) :blumen:

Na auf ganz Deutschland würd ich das nicht beziehen.
Aber die Eltern wissen leider nicht was sie ihren Kindern antun wenn sie selbst die Sprache nicht sprechen in deren Land sie Leben.
Und das über Generationen.

Von wem sollen Kinder lernen das ihr Leben nicht im Ghetto endet?
Wer soll ihnen die Werte beibringen?


Umschulen und umziehen!

*sorry*


Ich denke auch, dass die Sprache der Schlüssel ist. Familien, in denen über Generationen zuhause ausschließlich die Heimatsprache gesprochen wird, und deren Bekanntenkreis sich ausschließlich aus Migranten zusammensetzt, bilden Parallelgesellschaften. Und das geht schon seit den Gastarbeitern der ersten Generation so. Ich habe die Berichte in den Links gelesen und bin schockiert. Zum einen wegen der anarchischen Zustände in der Schule, zum anderen, weil die paar deutschen Schüler sich schon so anpassen, um nicht unter die Räder zu kommen. Sind wir hier in der Bronx, oder wie?? Ist es hier schon soweit gekommen?


Versucht ihr mal in eine anderes Land auszuwandern, ohne Sprachkenntnisse und benehmt euch so wie diese speziellen, was glaubt ihr was andere Länder mit euch machen würden?


Na wartet erst mal wenn die Ausländer/Einwanderer etc. in der Überzahl sind.


Zitat (Calendula @ 30.03.2006 - 20:00:41)
Umschulen und umziehen!

*sorry*

Nach der Grundschule werde ich das auch mit meinem Sohn machen.

Aber es kann nicht die Allgemeine Lösung sein.

Nicht jeder kann das oder will das.

Zitat (Karen @ 30.03.2006 - 21:07:17)
  Sind wir hier in der Bronx, oder wie?? Ist es hier schon soweit gekommen?

:rolleyes: Noch nicht aber Bald ich gehe schon lange nicht mehr ohne Waffe aus dem Haus :D Besser ist das

Mfg Franky :pfeifen:

Zitat (Jippie @ 30.03.2006 - 20:59:27)
Na auf ganz Deutschland würd ich das nicht beziehen.
Aber die Eltern wissen leider nicht was sie ihren Kindern antun wenn sie selbst die Sprache nicht sprechen in deren Land sie Leben.
Und das über Generationen.

Von wem sollen Kinder lernen das ihr Leben nicht im Ghetto endet?
Wer soll ihnen die Werte beibringen?

Da muß ich Dir Recht geben!
Aber letztlich sind die Eltern für die Erziehung ihrer Kinder verantwortlich!
Man sollte diesen Eltern mal den Film zeigen, damit sie sehen, wie sie ihre Kinder erzogen haben! Wenn ich schon höre: Im Unterricht schlafe ich immer ein! Lernen, warum denn!! Meine Eltern zahlen ja alles, was ich brauche!!!!! :labern: :labern: :labern: Beschweren sich aber, daß sie keinen Ausbildungsplatz bekommen, weil sie keinen Schulabschluß haben!!
Bei mir gegenüber wohnt ein junges türkisches Ehepaar. Parterre die Eltern. Sie haben einen Sohn von 9 Jahren, und ein Mädchen von 12 Jahren.Beide Kinder sind immer höflich und zuvorkommend. Da gibt es keinen Unterschied , ob Junge oder Mädchen.Beide Kinder werden gleichberechtigt behandelt. Leider habe ich auch festgestellt, daß es die Ausnahme ist. Ich war vor Kurzem in der Türkei und habe festgestellt, daß dort die Menschen moderner sind, als die , die bei uns in Deutschland leben. Die Türken in der Türkei sagen sogar: Ihr in Deutschland habt die Türken, die wir nicht haben wollen! Ich schwöre, es ist wahr!!!

wollmaus

Woll maus,das ist ja das schlimme.

Der Grundstock vieler Familien ist der Opa der als Tagelöhner oder Gastarbeiter irgendwann einmal hier her kam.

Nicht Gast-Arzt oder Gast-Doktor.
Türken denen es seinerzeit in der Türkei sehr schlecht ging und die hier ihr Glück versuchten.

Aber um hier kein falsches Bild zu vermitteln.
Die Türken machen hier in Neukölln den geringeren Teil der Ausländer aus.
Natürlich ist das Stadtteilbild türkisch geprägt.
Aller 10 Meter Dönerbuden und Gemüsehändler.

Das wirkliche Problem sind aber Araber.
Der Terror und die Gewalt gehen meist von Arabern aus und der größte Bevölkerungsteil in Neukölln sind Araber.

Für uns Deutsche schwer zu unterscheiden.

Wir pflegen immernoch eine falsche Einwanderungspolitik.
z.Bsp. wird ein junges türkisches Mädchen verheiratet mit einem in der Türkei lebenden Türken.
Dieser darf Dank der Heirat dann in Deutschland leben.
Alle bekommen Hartz 4 weil Arbeit ja fast unmöglich ist.
Keinerlei Sprachkenntnisse.
Eine Schraube ohne Ende.

Nur deshalb gibt es hier die Zwangsehe.
Ein lugrativer Heiratsmarkt.

In der Türkei undenkbar. Hier gang und gebe.

Bearbeitet von Jippie am 31.03.2006 01:18:16


Ne ne. Auch in der Türkei werden viele Mädels verheiratet an nen Mann, den die nicht wollen und den die nicht lieben. Die werden oft schon als Kinder einander versprochen.

Hab nen türkischen Kumpel, dessen Vater zwar gläubig ist, aber seitdem der in Deutschland ist, westlicher denkt und handelt als die Verwandten in der Türkei. Wenn sein Bruder ihn hier besucht, fliegen oft die Fetzen, weil der Bruder sehr konservativ ist. Der meinte mal dem Vater meines Kumpels vorschreiben zu müssen, dass der seine Tochter nicht ohne Kopftuch aus dem Haus lassen darf und dass die bald heiraten muss, natürlich nen Türken aus der Türkei und sowas und dass mein Kumpel die Haare kurz schneiden muss. Mein Kumpel hat lange Haare, seine Schwester lebt genauso wie ne junge deutsche Frau auch, und als er spitz gekriegt hat, dass meine Eltern ne Religion haben, die ihm nicht passt, hats derbe gekracht. :labern: :labern: :labern: :labern: :labern:


Wir hatten hier auch in der Grundschule ein großes Gewaltproblem, die Rektorin hat es zunächst heruntergespielt nach dem Motto es gibt immer wieder ein paar Kinder die sich nicht anpassen können. Wir als Elternvertreter haben dann versucht Streitkurse auf die Beine zu stellen für die Kinder, sind täglich abwechselnd auf den Schulhof und haben die Kinder betreut. Den Kindern haben diese Kurse viel Spaß gemacht, weil sie gelernt haben die grenzen anderer zu respektieren und das man nicht schlagen oder treten muß um sich zur Wehr zu setzen. Weil das bei uns über 4 Jahre so erfolgreich war ist es jetzt zur Pflicht geworden an der Schule, alle Kinder haben in der Woche eine Doppelstunde Streitraining von der ersten Klasse an. Sogar eine Streitrainerin für die Lehrerinnen wurde angestellt inzwischen und der Umgang miteinander auf allen Seiten ist viel konstruktiver geworden.

Das nur mal als kleiner Gedankenanstoß zu diesem Thema, auch die Eltern sind in der Pflicht, gemeinsam kann man viel erreichen so man will


Das ist es ja, wir sind viel zu weich und lassen uns alles gefallen.

Wer hierherkommt, kann Wurzeln haben, woher auch immer, aber es kann doch nicht zuviel gelangt sein,dass sie unsere sprache sprechen!

Wenn ich länger im Ausland leben möchte, wird das auch das erste sein, was ich lernen würde.

Aber insbesondere einige Muslimischen Völker leben bereits jetzt in einem eigenen Staat innerhalb Deutschlands.

In diesem kann man komplett überleben ohne ein Wort Deutsch zu können.

Übrigens kann die dritte Generation noch schlechter Deutsch als die zweite, da nicht mal mehr Deutsches Fernsehen gesehen wird.

Habt Ihr gewusst, das Deutschland u.a. gegen den EU-Beitritt der Türkei ist, da mit bis zu 10 Millionen zusätzlichen Einwanderern gerechnet wird, die innerhalb von 5 Jahren nach Deutschland kommen.

Aber selbst wenn es nur 5 Milliuonen sind, gibt es hier, wenigstens in den Städten eine Überfremdung und man befürchtet sogar Strassenkämpfe.

Eine Sinnvolle Integration ist Notwendig, dazu ist Deutsch eine Grundvoraussetzung.
Wenn es nicht anders geht, muss es halt sogar eine Deutshc-Pflicht in den Schulen gebne, wobei viele Ausländer eh Deutshc sprechen, da sie alle selbst unterschiedliche Sprachen sprechen.

Habe sogar schon von Deutschen gehört, die mittlerweil Türkisch lernen ,
;-)


Also, wenn ich heute auswandern möchte, wird die Landessprache erwartet, anders hast du auf Ämtern und Behörden keine Chance. Die bezahlen mir auch keine Sprachkurse und finanzielle Unterstützung bekommst du eh nicht. Benehme ich mich nicht und halte mich an die Gesetze werde ich entweder ausgewiesen oder ich darf im Hotel Viereck (anno 1900) residieren.


Zitat (Jaxon @ 31.03.2006 - 02:06:34)
.............

Habt Ihr gewusst, das Deutschland u.a. gegen den EU-Beitritt der Türkei ist, da mit bis zu 10 Millionen zusätzlichen Einwanderern gerechnet wird, die innerhalb von 5 Jahren nach Deutschland kommen.



.............

Da hab ich aber was anderes gehört! Uns EX-Kanzler hat sich doch dicke für den Beitritt gemacht. Wenn man jetzt zurückrudert macht sich Deutschland echt beliebt bei unserem ehemaligen Verbündeten. ;)


Ausserdem was ist den hier los? Macht ihr jetzt ne Front gegen alle Ausländer auf? So langsam kommt mir das so vor.
Betrachtet ihr eigentlich Ausländer als Ausländer wegen ihrer Abstammung oder weil sie gerade frisch eingewandert sind. Für mich sind nämlich in Deutschland geborene Menschen Deutsche, oder seh ich da was falsch? :huh:

Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 07:43:18)
Für mich sind nämlich in Deutschland geborene Menschen Deutsche, oder seh ich da was falsch? :huh:

du kannst das gern so sehen, sie selber fühlen sich als (z.b.) türken, haben die türkische staatsbürgerschaft und sprechen zu hause türkisch - ich würde sagen, das sind türken, auch wenn sie hier geboren sind.

Zitat (gewitterhexe @ 31.03.2006 - 08:03:48)
Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 07:43:18)
Für mich sind nämlich in Deutschland geborene Menschen Deutsche, oder seh ich da was falsch? :huh:

du kannst das gern so sehen, sie selber fühlen sich als (z.b.) türken, haben die türkische staatsbürgerschaft und sprechen zu hause türkisch - ich würde sagen, das sind türken, auch wenn sie hier geboren sind.

Genau! Für mich sind das türkische Mitbürger aber keine Deutschen.

Zitat (gewitterhexe @ 31.03.2006 - 08:03:48)

du kannst das gern so sehen, sie selber fühlen sich als (z.b.) türken, haben die türkische staatsbürgerschaft und sprechen zu hause türkisch - ich würde sagen, das sind türken, auch wenn sie hier geboren sind.

Klar das nervt schon gewaltig. Wenn ich nach Heilbronn komme quatschen die da türkisch und du verstehst nix.
Ein Ort weiter von hier ist die Stadt in "Russenhand". Da verstehste auch nix.
Manchmal ist es wohl auch besser so. :P

Deutsch müsste Pflicht sein, zumindest in dem Sinne, das schriftliche und mündliche Verständigung gegeben ist!!

Doppelte Staatsbürgerschaft finde ich zum Kotzen. Wenn jemand meint er braucht zum deutschen auch noch einen türkischen Pass, trifft das bei mir auf Unverständnis. Entweder oder, sonst nix!!!!!! :angry:

Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 08:19:46)
Zitat (gewitterhexe @ 31.03.2006 - 08:03:48)

du kannst das gern so sehen, sie selber fühlen sich als (z.b.) türken, haben die türkische staatsbürgerschaft und sprechen zu hause türkisch  - ich würde sagen, das sind türken, auch wenn sie hier geboren sind.

Klar das nervt schon gewaltig. Wenn ich nach Heilbronn komme quatschen die da türkisch und du verstehst nix.
Ein Ort weiter von hier ist die Stadt in "Russenhand". Da verstehste auch nix.
Manchmal ist es wohl auch besser so. :P

Deutsch müsste Pflicht sein, zumindest in dem Sinne, das schriftliche und mündliche Verständigung gegeben ist!!

Doppelte Staatsbürgerschaft finde ich zum Kotzen. Wenn jemand meint er braucht zum deutschen auch noch einen türkischen Pass, trifft das bei mir auf Unverständnis. Entweder oder, sonst nix!!!!!! :angry:

Da stimme ich Dir zu. Wenn ein türkischer oder anderer Staatsbürger die deutsche Staatsbürgerschaft möchte, sollte er auf seine türkische oder die jeweils andere verzichten. Entweder oder und vor allem sollte Voraussetzung sein die deutsche Sprache zu beherrschen!!

Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 08:19:46)
Doppelte Staatsbürgerschaft finde ich zum Kotzen. Wenn jemand meint er braucht zum deutschen auch noch einen türkischen Pass, trifft das bei mir auf Unverständnis. Entweder oder, sonst nix!!!!!! :angry:

von denen wollen das die wenigsten, denke ich - sie fühlen sich als türken in deutschland sehr wohl.

drei postings weiter oben wolltest du sie zu deutschen machen ;)

ich wäre schon dafür, dass deutschland da schleunigst eine härtere politik anwendet und den leuten klarmacht, dass sie hier gern gesehene GÄSTE sind - letztendlich müssen aber sie sich anpassen und nicht der staat sich nach ihnen richten. und die drohung "deutschland wäre ohne uns nix" zieht nicht mehr - sollen sie doch gehen - sie wissen selbst sehr gut, dass es ihnen zum grossen teil hier besser geht wie in ihrem heimatland und wir hier genug arbeitslose haben, die auf arbeit warten.

deutsche sprache finde ich schon wichtig, würde es auch als voraussetzung ansehen - aber wie will man kinder, die 20 weitere türkische mitschüler haben, dazu zwingen? wie will man an die türkische ehefrau kommen, die zu hause ist oder beim türkischen händler einkauft?

diese berichte von der berliner schule sind schon schlimm - kommt ja nun ständig im fernsehen. ich hab auch verständnis für die kinder, die jetzt schon wissen, dass sie keine lehrstelle und keinen beruf haben werden - wozu sollen die lernen? aber es darf nicht soweit gehen, dass sie hier krawall machen - sorry, falls ich jetzt jemandem auf den schlips trete - da würde ich wirklich drastisch durchgreifen (jugendknast) oder am ende die familie abschieben. wir haben hier probleme genug, da muss ich mir nicht noch von türkischen gästen das leben schwer machen lassen.

tante edit sagt mir grad, dass ich nicht nur türken, sondern auch russen, araber usw. meine.

Bearbeitet von gewitterhexe am 31.03.2006 08:36:59

Zitat (gewitterhexe @ 31.03.2006 - 08:35:00)
Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 08:19:46)
Doppelte Staatsbürgerschaft finde ich zum Kotzen. Wenn jemand meint er braucht zum deutschen auch noch einen türkischen Pass, trifft das bei mir auf Unverständnis. Entweder oder, sonst nix!!!!!! :angry:

von denen wollen das die wenigsten, denke ich - sie fühlen sich als türken in deutschland sehr wohl.

drei postings weiter oben wolltest du sie zu deutschen machen ;)

..........

Häää???
Was ist nun der Widerspruch?? Es sind ja auch deutsche. Nur den Wunsch nach der doppelten Staatsbürgerschaft stinkt mir eben?

Oder kriegt nur wer "frisch" einwandert beide Pässe auf Wunsch?????
Okay hab wohl dann was verwechselt - ist ja auch OFFTOPIC.

Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 08:46:29)
[Was ist nun der Widerspruch?? Es sind ja auch deutsche. Nur den Wunsch nach der doppelten Staatsbürgerschaft stinkt mir eben?

Oder kriegt nur wer "frisch" einwandert beide Pässe auf Wunsch?????
Okay hab wohl dann was verwechselt - ist ja auch OFFTOPIC.

sorry, da hab ich dich wohl falsch verstanden. ich richte die bezeichnung der nationalität nach derm pass, nicht nach dem geburtsort. also sind es für mich türken, auch wenn sie hier geboren sind - du nennst sie deutsche. mein fehler :blumen:

deutschland erlaubt die einbürgerung (wenn beide eltern ausländer sind), wenn man lange genug hier lebt, eine aufenthaltserlaubnis besitzt. also halten sie sich da an die gesetze... es hängt dann auch vom heimatland ab, ob man die alte behalten darf oder nicht.

egal, wie sich das verhält, es ist kein grund, um an den schulen (oder woanders) terror zu machen.

Also, so wie ich das mitbekommen habe sind es noch nicht mal die Türken sondern die Araber die Probleme machen. Natürlich darf man nicht pauschalieren.
Es gibt viele Türken, etc. die sich integrieren, denen Kinder auf Gymnasien gehn und ihren Lebensunterhalt verdienen. Einige schämem sich gewaltig für ihre Landsleute. Das es soweit kommt liegt aber eindeutig an der Politik, die da nicht rechtzeitig reagiert. Jetzt bekommt die Schulleiterin Redeverbot.
Übrigens: Warum will den keiner mehr seine Kinder auf eine Hauptschule tun.
Das Niveau ist dermasen abgesunken-das der Hauptschulabschluß nichts mehr Wert ist - traurig aber wahr. Kinder ohne ausreichende Sprachkenntnisse dürften gar nicht eingeschult werden. Ein hoher Anteil der Hauptschulabgänger hat keinen Abschluß und meist sind es Ausländer-wie wollen die dann eine Ausbildung/Arbeitsplatz bekommen. Und um alles soll sich der Staat kümmern, ich denk jeder der hier her kommt hat sich von sich aus zu integrieren.
Was die Türken an geht gibt es verschieden Gruppen. Die einen wollen mit den anderen gar nix zu tun haben. Und manchmal ist schon was dran das die Türkei gerne auf bestimmte Landleute verzichtet.


Zitat (gewitterhexe @ 31.03.2006 - 09:08:18)
............

egal, wie sich das verhält, es ist kein grund, um an den schulen (oder woanders) terror zu machen.

Tjoo, dann ist wohl das schlichte Fazit: Deutschland hat bei der sozialen Einbindung unserer ehemaligen Gäste und jetztigen Bürger mächtig geschlafen und erfährt nun die Retourkutsche.

Und ich denke der Zug ist jetzt abgefahren, kurzfristig an solch einem Debakel, wie dato in der Berliner Schule passiert, noch was zu ändern.

Liegt wohl auch an der Ghettoisierung, da diese Sachen meist immer auf Ortsteile beschränkt sind. Da hilft dann vielleicht wirklich doch nur Umverteilung. :unsure:

Zitat (Sparfuchs @ 31.03.2006 - 09:16:07)
.........
- traurig aber wahr. Kinder ohne ausreichende Sprachkenntnisse dürften gar nicht eingeschult werden. .....

das unterschreibe ich dir sofort.

Aber jetzt das System der Hauptschule anzuprangern find ich doof. :angry:
Vielleicht liegt es aber auch daran, das unser fauler Strick jetzt auf die Hauptschule kommt. <_< (gemeint ist unser Sohn -_- )

BTW: Wenn ich jetzt immer Türken geschrieben habe, galt das nur als (sozusagen) Synonym für Ausländer. Sorry

Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 08:23:39)
[Aber jetzt das System der Hauptschule anzuprangern find ich doof. :angry:

Das System pranger ich nicht an, Hab selber mal die Hauptschule absolviert und mich im Handwerk hochgearbeitet. Tatsache ist das viele Handwerksbetriebe keine Azubis einstellen können die Hauptschulabschluß haben. Da zu viele Mängel in Deutsch und Mathematik bestehen.

Anprangern wäre falsch-aufwerten wäre besser.
Selbst Regionale Schulen funktionieren nicht richtig.
Mein Sohn hatte Realschulempfehlung, da wir nahe an der Regionalen Schule wohnen haben wir ihn da hingeschickt.
Mittlerweile mussten wir erkennen das es nur Hauptschul-Niveau ist und die Anzahl der "Realschüler" verschwindend gering ist. Die Anmeldezahlen gehen dramatisch zurück-was bleiben wird ist eine Hauptschule mit all ihren Probleme: Mein Sohn wird dieses Jahr auf eine Realschule wechseln, damit seine Chancen für die Zukunft besser sind.

Jetzt wollen sie die Hauptschule abschaffen und mit der Realschule zusammenlegen. Das wird die Probleme bestimmt nicht lösen. Ist ja das System Regionalschule-die zumindest bei uns gescheitert ist. ohne hohen Ausländeranteil.
Also rennen noch mehr aufs Gymnasium und drücken dort weiter das Niveau nach unten. Klasse! :wallbash:


Heute steht in der Zeitung: Polizei schützt Schule

Junge, Junge - amerikanische Verhältnisse


Ich finde es auch schockierend, was in dieser Schule passiert.

Aber müssen es immer "Ausländer" sein?

Meine Tochter(12 Jahre alt) geht seit Anfang Jahr auf eine andere Schule weil wir umgezogen sind.

In der früheren Klasse waren bis auf 2 Kinder alles Schweizer.
Hier am neuen Ort sind die Schweizer deutlich in der Minderheit. Es gbt alle Hautfarben und Nationalitäten. Ein Junge fällt aber negativ auf: Es ist ein Schweizer!

Er stört ständig den Unterricht, schmeisst Gegenstände durch das Klassenzimmer (auch Stühle!) und auch in den Pausen ist er zu den anderen Mitschülern sehr gewalttätig.
Seine schulischen Leistungen sind sehr schlecht. Obwohl die Mutter angeblich nicht arbeitet sondern den ganzen Tag zuhause ist, werden die Aufgaben nicht gemacht und meine Tochter erzählte mir, dass der Junge selber sagte, er sitze die ganze Zeit vor der PlayStation oder dem TV.

Als meine Tochter neulich mittags nach Hause kam und berichtete, dass dieser Junge ihr und einer Freundin hinterher rannte bis aufs Mädchen-Klo und dann so gegen die Tür schlug, dass diese sich zwar nicht öffnete, jedoch kaput war, rief ich ich sofort bei der Lehrerin an.

Die Antwort war nur: Sie sind nicht die erste Mutter die sich über den Jungen beschwert. Aber was wollen wir machen? Wir haben schon oft mit den Eltern gesprochen.

Auf meine Bemerkung, es gäbe ja noch das Jugendamt etc. meinte sie, dass das eben sehr schwierig sei etc.

He? Ich glaube, die Lehrerin hat selber Angst vor dem Jungen, der mit seinen 11 Jahren jetzt schon grösser und kräftiger ist als sie selber.

Sollte ich nocheinmal hören, dass dieser Junge meine Tochter so in Angst und Schrecken versetzt, oder ihr auch nur ein Haar krümmt, werde ich selber mal bei der Schulleitung oder dem Jugendamt vorsprechen.

Meiner Meinung nach sollte jeder Lehrer sofort, wenn ein Kind negativ auffällt, die nötigen Stellen informieren. Ohne Zögern und ohne Angst vor dem Schüler oder seinen Eltern. Nur so kann das Unheil wirklich bei der Wurzel gepackt werden.

LG

Anja :blumen:

Bearbeitet von anja.ge am 31.03.2006 10:32:04


Zitat (anja.ge @ 31.03.2006 - 09:31:09)
Ich finde es auch schockierend, was in dieser Schule passiert.

Aber müssen es immer "Ausländer" sein?


Nein, auch einheimische Kinder bereiten Probleme und da gehört auch stärker durchgegriffen. Aber das mit dem Ausländeranteil -Problemfälle ist im großen Stil bekannt. Und das gilt für die meisten Schulen. Hab schon mehrere Berichte gelesen und selbst Einblick das ca. 20 % der Hauptschüler die Schule ohne Abschluß beendet haben und davon sind über 80% Ausländer - ist leider so.

Wenn Kinder schon in der Grundschule 2-3 mal die Klasse wiederholen weil sie Deutsch nicht verstehn und damit nichts lernen können und zu Hause auch nur die Heimatsprache gesprochen wird und dank Satelitt nur Heimatfernsehn....
Dann wird weils langsam peinlich wird noch umgezogen und die Schule gewechselt...

Zitat (anja.ge @ 31.03.2006 - 10:31:09)
Obwohl die Mutter angeblich nicht arbeitet sondern den ganzen Tag zuhause ist

:lol: Ist Warscheinlich bei FM :lol:

Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 09:29:12)
Heute steht in der Zeitung: Polizei schützt Schule

Junge, Junge - amerikanische Verhältnisse

Warum Polizei, gibt doch auch Sicherheitskräfte aus Russland, wie bei den Inkassounternehmen. :lol:

Das sehe ich genauso. Aber das Problem mit der Sprache ist nicht neu.

Ich kenne eine Italiener-Familie. Die "Alten" sind seit 1959 in der Schweiz. Ihre 5 Kinder sind jetzt zwischen 38 und 45 Jahre alt und haben - mit einer Ausnahme - selber Kinder.

Die 1. Generation spricht kaum deutsch, die 2. Generation spricht schlecht deutsch und bei der 3. Generation geht es mit der Sprache so.

Und wieso?

Die Alten schickten ihre 5 Kinder ab der 5 Klasse jeweils in eine italienische Schule. Es sei die einzige Möglichkeit, dass die Kinder so in der Schule mitkommen.

Wie bitte?

Von den Enkeln besuchten bisher nur 2 diese Schule. Die anderen sind noch zu jung.

Ich rege mich da manchmal schon sehr auf! :wallbash:

Als meine Eltern 1988 nach Südafrika auswandern wollten, war es nicht so einfach. Bevor sie die Erlaubnis des Landes bekamen, mussten sie sich auch einem Englisch-Test unterziehen. Und sie hatten dann im Land selber 6 Monate Zeit um einen Sprachkurs in Afrikaans zu besuchen.

Wäre das nicht auch eine Möglichkeit in Deutschland oder in der Schweiz?
Sicher! Aus unserer Sicht schon. Aber die Regierung sieht das anders: Es kostet Geld!

LG

Anja :blumen:


Auch geht es hier nicht um nur einen Schüler.
Hier befindet sich eine ganze Schule in einer Abwärtsspirale.

Und der Grund für dieses ist der übergroße Anteil an ausländischen Kindern.

Und es sind zum größten Teil arabische Kinder und Jugendliche die das menschen- verachtende Verhalten an den Tag legen.

Ich kann von einer Begebenheit hier in Neukölln vor der Grundschule meines Sohnes berichten:

Zwei Schüler schubsen sich gegenseitig über den Schulhof.
Nichts schlimmes.
Plötzlich kommt der Vater eines der beiden um die Ecke und schnappt den anderen Jungen am Kragen.
" Ich schneit Dir und Deiner Familie die Kehle durch,verdammter Hurensohn! Faß Murat nie wieder an.Deine Familie ist tot wenn ich sie treffe!"

Murat ist 12 Jahre alt und Araber.
Engis,der andere Junge ist Türke und 13 Jahre alt.
Der Vater von Murat ist in den 30gern.

Mir ist in dem Moment die Farbe aus dem Gesicht gefallen.
Es war eine harmlose Rangellei ob ernst oder aus Spaß war nicht zu erkennen.
Bis der Vater dazu kam.......

Was bekommt Murat zuhause vorgelebt?
Man kann es nur erahnen.
Und das er viel anders als sein Vater wird ist wohl nicht zu erhoffen.

Eine andere Geschichte ist,das mein Sohn sich bei H&M ein schickes Glitzerkreuz gekauft hat.
Er findet es cool.
Unbedarft hat er es früh zur Schule umgehängt.
In der Schule wurde er von einem Lehrer beiseite genommen.
Er möge es doch bitte nicht mehr in der Schule tragen.
Konflikte wären vorprogrammiert.

Zur Erklärung:
In der Klasse sitzen 3 Mädchen 12 Jahre alt mit Kopftüchern.

Mein Sohn selbst ist evangl. aufgewachsen.

Bearbeitet von Jippie am 31.03.2006 11:26:56


Eigentlich müsste sich jeder selbst drumm kümmern das er Deutsch lernt, in welchem Land bekommst du denn Sprachkurse bezahlt?


Zitat (Jippie @ 31.03.2006 - 10:24:25)
Auch geht es hier nicht um nur einen Schüler.
Hier befindet sich eine ganze Schule in einer Abwärtsspirale.

Und der Grund für dieses ist der übergroße Anteil an ausländischen Kindern.

Und es sind zum größten Teil arabische Kinder und Jugendliche die das menschen- verachtende Verhalten an den Tag legen.

Ich kann von einer Begebenheit hier in Neukölln vor der Grundschule meines Sohnes berichten:

Zwei Schüler schubsen sich gegenseitig über den Schulhof.
Nichts schlimmes.
Plötzlich kommt der Vater eines der beiden um die Ecke und schnappt den anderen Jungen am Kragen.
" Ich schneit Dir und Deiner Familie die Kehle durch,verdammter Hurensohn! Faß Murat nie wieder an.Deine Familie ist tot wenn ich sie treffe!"

Murat ist 12 Jahre alt und Araber.
Engis,der andere Junge ist Türke und 13 Jahre alt.
Der Vater von Murat ist in den 30gern.

Mir ist in dem Moment die Farbe aus dem Gesicht gefallen.
Es war eine harmlose Rangellei ob ernst oder aus Spaß war nicht zu erkennen.
Bis der Vater dazu kam.......

Was bekommt Murat zuhause vorgelebt?
Man kann es nur erahnen.
Und das er viel anders als sein Vater wird ist wohl nicht zu erhoffen.

Eine andere Geschichte ist,das mein Sohn sich bei H&M ein schickes Glitzerkreuz gekauft hat.
Er findet es cool.
Unbedarft hat er es früh zur Schule umgehängt.
In der Schule wurde er von einem Lehrer beiseite genommen.
Er möge es doch bitte nicht mehr in der Schule tragen.
Konflikte wären vorprogrammiert.

Zur Erklärung:
In der Klasse sitzen 3 Mädchen 12 Jahre alt mit Kopftüchern.

Mein Sohn selbst ist evangl. aufgewachsen.

Sprchlos :o

Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 06:43:18)
Für mich sind nämlich in Deutschland geborene Menschen Deutsche, oder seh ich da was falsch? :huh:

Dann sollten sie aber bitteschön auch die deutsche Sprache beherrschen odr sehe ICH da was falsch???

Zitat (Tamora @ 31.03.2006 - 12:02:16)
Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 06:43:18)
Für mich sind nämlich in Deutschland geborene Menschen Deutsche, oder seh ich da was falsch? :huh:

Dann sollten sie aber bitteschön auch die deutsche Sprache beherrschen odr sehe ICH da was falsch???

Da geb ich Dir Recht!!

Hier in Bremen ist es nicht anders! Wir können in unserem Stadtteil abends nicht einmal mehr spazieren gehen!! Es gibt Straßen, die fest in türkischer Hand sind!! Schließt ein Einzelhandelsgeschäft, ist am nächsten Tag eine Dönerbude drin.
Wie gesagt, schere ich nicht alle Türken über einen Kamm!!

Als mein Sohn im Kindergarten war, wollten wir gegen eine Erhöhung der Kita-Gebüren streiken. Wir hatten abends eine Gruppenversammlung, wo wir abstimmten, Streik ja oder nein. Ein türkischer Vater kam in unsere Gruppe und fragte nach unserem Ergebnis. Wir sagten, wir streiken. Er: Ist in Ordnung, die Gruppen, wo sich meine anderen Kinder befinden, streiken auch. Meine Verwandten werden sich solange um die Kinder kümmern, wenn der Kindergarten zu ist.

Als mein
Sohn in der ersten Klasse war, hatten wir Elternabend wegen Klassenfahrt. Ein türkischer Vater steht auf und sagt: Ich habe in einer anderen Klasse einen Sohn, der auch auf Klassenfahrt gehen soll (in unserer Klasse war seine Tochter). Ich würde gerne meine Tochter auf Klassenfahrt schicken, aber meine türkische Nachbarschaft sieht es nicht gerne. Ich werde beide Kinder nicht auf Klassenfahrt schicken, sondern werde ihnen das Geld geben, was diese Fahrten kosten.

Was ich damit sagen will, ist, daß es auch Türken gibt, die durchaus Deutsch sein wollen, aber wohl von "sogenannten Freunden" unter Druck gesetzt werden, und sich nicht trauen, dagegen zu wehren!!!

wollmaus

Zitat (Tamora @ 31.03.2006 - 12:02:16)
Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 06:43:18)
Für mich sind nämlich in Deutschland geborene Menschen Deutsche, oder seh ich da was falsch? :huh:

Dann sollten sie aber bitteschön auch die deutsche Sprache beherrschen odr sehe ICH da was falsch???

Neeee is ja jut, steinige mich eben. -_-

Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 13:55:10)
Zitat (Tamora @ 31.03.2006 - 12:02:16)
Zitat (DasMännle @ 31.03.2006 - 06:43:18)
Für mich sind nämlich in Deutschland geborene Menschen Deutsche, oder seh ich da was falsch? :huh:

Dann sollten sie aber bitteschön auch die deutsche Sprache beherrschen odr sehe ICH da was falsch???

Neeee is ja jut, steinige mich eben. -_-

Aber nein, keine Sorge, wir leben doch hier in einem zivilisierten Land :-)))

Um nochmal auf die Rütlischule zurückzukommen:
Habe heute morgen einen Live-Bericht gesehen, indem sie direkt vor Ort waren.
Aber hallo!!
Da brauchte das Fernsehteam sicher Personenschutz. Zustände fast wie in der Bronx.
Die Hammeraussage kam von einer türkischen Schülerin in (natürlich) gebrochenem Deutsch: "Was wäre Deutschland denn schon ohne uns. Gar nichts."
Sorry, aber da bleib mir fast die Zahnbürtse im Hals stecken...

Zitat (Tamora @ 31.03.2006 - 14:43:14)
Die Hammeraussage kam von einer türkischen Schülerin in (natürlich) gebrochenem Deutsch: "Was wäre Deutschland denn schon ohne uns. Gar nichts."

Es ist mir unbegreiflich, woher diese Kids ihr Selbstbewusstsein beziehen.

Diesen Bericht habe ich eben bei MSN gelesen, da bleibt einem die Spucke weg...



| 31.03.06, 11:55 Uhr |
An der in die Schlagzeilen geratenen Berliner Rütli-Schule herrschen nach Aussage einer ehemaligen Lehrerin katastrophale Unterrichtsbedingungen.

„Die Schüler kommen und gehen, wann sie wollen", sagte sie dem Berliner „Tagesspiegel“ am Freitag. Es sei normal, „dass in der ersten Stunde nur sechs oder sieben Schüler da sind und 30, 40 Prozent fehlen“.

Frust und Resignation bei den Schülern

„Hausaufgaben macht keiner, die Lehrer sind schon froh, wenn die Schüler Schulbücher, Hefte und etwas zu schreiben dabei haben", fügte sie hinzu. Besonders in den höheren Klassen gebe es die Einstellung: „Was soll´s, ob ich schlechte Noten habe, ich bekomme sowieso keine Lehrstelle. Ich bin ja auf einer Hauptschule. Und wenn ich keinen Job kriege, ist das auch egal. Meine Eltern leben auch von Sozialhilfe.“

In den Klassenzimmern dominieren nach der Schilderung der Lehrerin Jugendgangs, „wobei die arabischen Schüler die stärkeren sind“. Es komme auch vor, „dass einer den anderen würgt, dass die Jungen mit Stühlen nacheinander werfen oder die Schultasche aus dem Fenster geworfen wird“.

Regelmäßig Feueralarm

Feueralarm werde nicht mehr ernst genommen, da er ein- bis zweimal wöchentlich von Schülern ausgelöst werde, schilderte die Pädagogin in der Zeitung. Die Toiletten seien nur in den Pausen zugänglich, da sie ansonsten kaputt gemacht würden. Zudem werde viel gestohlen. Sie habe ihre Wertsachen stets im Lehrerzimmer eingeschlossen, aus Angst in der Klasse bestohlen zu werden.

Schwerer Stand für Lehrerinnen

Lehrerinnen würden von den muslimischen Schülern kaum anerkannt. Auch die wenigen deutschen Schüler hätten es schwer. Sie versuchten, sich „irgendwie durchzulavieren“. Die Mädchen, auch die muslimischen Schülerinnen aus liberaleren Familien, würden „als Dirnen angesehen, weil sie kein Kopftuch tragen“. Einige Lehrer, die die Kopftuchfrage angesprochen hätten, erhielten anonyme Drohbriefe. Seit Jahren bemühten sich die Pädagogen, „aus dieser Schule herauszukommen“.

„Menschenverachtendes Verhalten“

Die Rektorin hatte wegen der nicht mehr kontrollierbaren Schülergewalt um die Auflösung ihrer Schule gebeten. Ein geordneter Unterricht finde nicht mehr statt. Die Stimmung sei geprägt von Zerstörung, Gewalt und menschenverachtendem Verhalten. Lehrer würden völlig ignoriert und zum Teil attackiert. In bestimmte Klassen gingen sie nur noch mit Handys um Hilfe holen zu können.

Deutsche sprechen extra falsch

Kinder deutscher Herkunft, die als „Schweinefleischfresser“ verspottet würden, versuchten sich in der Rütli-Schule den Gewohnheiten der Mehrheit anzupassen und sprächen zunehmend bewusst auch gebrochenes Deutsch, um weniger aufzufallen.

Wegen der ständigen Probleme sei es seit zehn Jahren nicht gelungen, den Posten des stellvertretenden Schulleiters zu besetzen. Kaum ein Lehrer wage noch, Klassenfahrten und Ausflüge zu machen. Schulleiterin Brigitte Pick sei allein dagestanden und mittlerweile so krank geworden, dass sie nicht zurückkomme. Der Schülersprecher sei geflogen, weil er einen Mitschüler zusammengeschlagen habe.



Kostenloser Newsletter