Existenzgründung: hat irgendjemand Ahnung???


hallo,

habe vor mich quasi selbstständig zu machen...
es geht dabei um dienstleistungen, die ich (und 2 weitere personen aus meiner familie)
senioren anbieten wollen, zum beispiel hilfe im haushalt, im garten, beim einkaufen...
oder begleitung zu dirversen sachen wie behördengängen, arztbesuchen,
medikamente für sie holen und und und...
oder vielleicht mit deren hunden gassi gehen, begleitung ins theater, museen oder sonstwas!

jetzt wisst ihr ja erstmal worum es geht...

arbeitet hier vielleicht jemand beim arbeitsamt oder finanzamt oder sonstwo,
der mir auskünfte geben kann, was ich alles tun muss, um ein solches gewerbe tun muss, um es anzumelden usw... oder hat das jemand vielleicht selber gemacht?
welche versicherungen muss ich haben, welche rechte und pflichten kommen auf mcih zu und und und?!?!?

habe schon versucht, im internet einige sachen zu erfahren,
aber die wollen alle geld haben für die infos oder da steht das so komisch, dass ich nix verstehe! :labern:

vielen dank schonmal,

FILOU

Bearbeitet von Filou am 05.04.2006 11:44:27


bietet nicht die handwerkskammer ab und zu existenzgründungs-seminare an? und beim arbeitsamt kannst du dich ruhig direkt beraten lassen, die wissen ganz gut bescheid und sind dann froh, wenn sie dich aus ihren statistiken rausbringen.

viel glück :blumen:


das was noch son punkt ist... ich bin NICHT arbeitslos... noch in ausbildung... weiß aber, dass ich im januar nach meiner prüfung nicht übernommen werden kann...


dann lass dir einen termin beim arbeitsamt geben und wenn du der tante gegenüber sitzt, kannst du ja sagen: ich werd im januar arbeitslos, was geht denn noch... usw... s.o.


Die Industrie & Handwerkskammer ist die beste Anlaufstelle für Dich! Landratsämter oder Stadtverwaltungen, aber wie schon gesagt, das Arbeitsamt sind auch gute Anlaufstellen.

Tipp:
Bevor Du loslegst, informier Dich als erstes, ob der Service nicht schon in Deiner Gegend angeboten wird.

Können sich die Menschen dort, wo du wohnst, so einen Service überhaupt leisten...?

Rechne erst mal aus, wieviel Du im Monat Umsatz machen MUSST!! Also deine sämtlichen Kosten und die Deiner Mitstreiter zusammen! Zuzüglich einer eventuellen Pacht für Räume! Außerdem Werkzeug, Betriebsbedarf ( was zur Ausführung Deines Gewerbes zwingend nötig ist ), nötige KfZ´s inkl. Versicherungen und last but not least, was du gerne unter dem Strich übrig haben möchtest.
Rechne alles zusammen, teile es durch 30, dann weißt Du, was Du am Tag "machen"
musst. Oder besser, wieviele Aufträge ihr zwingend nötig habt!

Darunter geht nichts!!

Wenn du dann immer noch guter Dinge bist, ran ans Werk!!!!

Nur durch absolute Überzeugung kannst Du Dich selbstständig machen!!

Als Entscheidungshilfe ein Spruch :
Nur wer selbst und ständig bereit ist, zu arbeiten, soll sich selbstständig machen...!

Und: Verabschiede Dich bis auf weiteres von dem Spruch:
"Das können Sie/ich doch ABSETZEN!!!

Stundenlöhne von unter einem Euro sind keine Seltenheit!!!! Also weniger, als die oft verspotteten "Ein-Euro-Jobbler"!!

Vorschlag:
Drucke Dir am PC ca. 200 sgn. Flyer mit den Leistungen im Überblick und unbedingt mit den dazugehörigen KOSTEN, trag diese in Deinem Gebiet aus und schreib ruhig irgendwo dazu, dass Du diesen Service anstatt einer drohenden Arbeitslosigkeit anbieten möchtest.
Schreib auch, dass Du auf Resonanz hoffst, die kostet ja erst mal nix! die kannst du z.B. unter einer e-mail Adresse mit einem kleinen "Gewinnspiel" ( z.B. Rasenmähen) anbieten.

Solltest Du immer noch gut drauf sein, kannst Du mir jederzeit eine PM senden! Gebe Dir gerne weitere Tipps!

Viel Erfolg, ich finde Deine Einstellung toll!!!!

:gestatten:


bist du selbständig?? du hast sooo viel ahnung... :wub:

ähhhmmmmm.... an ausgaben haben wir erstmal nix, glaub ich... wir haben auch privat alle autos und so lange die sache noch nicht bombastisch läuft, haben wir also nur den sprit zu tragen... räumlichkeiten brauchen wir auch ersteinmal nciht, unser arbeitszimmer reicht! werkzeuge brauch man auch nciht... höchstens noch die telefonkosten und halt die werbung! die werbung jedoch kann ich auch recht günstig machen, denn ich habe ein jahr praktikum in einer werbeagentur gemacht und weiß deshalb ein wenig bescheid...

aber was muss ich alles anmelden, also gewerbe - klar, die sagen dem finanzamt bescheid...
nungut, wie sind wir bei der arbeit versichert?? wo muss ich mich da melden?

EDIT: bei uns in der gegend gibt es sowas ncoh nciht, habe mich schon erkundigt... haben nur pflegedienste, die auch einkäufe und putzen übernehemn, aber nur, wenn derjenige auch dort in "behandlung" ist

Bearbeitet von Filou am 05.04.2006 13:41:04


Ich bin seit 25 Jahren selbstständig, ja!


Ok..., also jeder von Euch geht zu seiner Krankenversicherung und sagt, dass ihr euch "freiwillig versichert", denn für einen Gang zur Privaten ist es sicherlich noch zu früh...!
Ab dem Zeitpunkt der Gewerbeanmeldung lauft ihr dort als "Freiwillig versicherte".
Das war´s!
Um in die "gesetzliche KV" zurückzukehren, ist - hoffentlich nicht - eine Wiederanstellung in einem Betrieb als Arbeitnehmer dann wieder möglich und überhaupt kein Problem.

Dort werdet ihr nach eurem Jahresumsatz eingestuft! Da ihr am Anfang noch keinen Umsatz vorzuweisen habt, besteht drauf, dass ihr mit der niedrigsten Beitragszahlung eingestuft werdet. Am Jahresende werdet ihr dann sowieso - auch nachträglich - zu eurem tatsächlich erwirtschafteten Umsatz eingstuft.

Freiwillig Rente und Arbeitslosenversicherungsbeiträge zu zahlen ist ebenfalls möglich und in gewissen Fällen auch ratsam!
Wenn nicht weiter eingezahlt wird, empfiehlt sich die Einzahlung von freiwilligen Beträgen in Höhe der gesetzlich geforderten Beträge auf ein Sonder-Konto. Durch eine gut gewählte Anlagestrategie, zuzüglich ( kleiner) Zinsen, hilft auch dies über eine drohende (erste) Arbeitslosigkeit hinweg.


Seid ihr mehrere Gesellschafter, kann im Falle einer Krankheit, die Arbeit zur Not von den anderen mitgetragen werden.
Ist man aber womöglich irgendwann alleine übrig ( geht schneller, als man denkt...), empfiehlt sich der Abschluß einer privaten Unfallversicherung. Die zahlt den entgangenen Umsatz, wenn aufgrund eines Unfalls, die Aufträge nicht mehr abgewickelt werden können.

In jedem Fall müsst ihr eine Haftpflichversicherung abschließen. Dann seid ihr bei Schäden, anderen gegenüber, aus dem Schneider. Die ist allerdings nicht ganz billig.

Eure Firma könnt ihr bei eurer zuständigen Gemeinde durch Ausfüllen eines Gewerbescheines anmelden.
Ihr werdet wahrscheinlich unter der Bezeichnung "GbR" firmieren, also einer Gesellschaft bürgerliche Rechts. D.h. alle für einen, einer für alle!
Jeder haftet mit seinem Gesamtvermögen für die Gesellschaft!
Für eine andere Gesellschaftsform ist es auch hier zu früh...!
Kapital ist hier nur in kleinem Umfang nötig.

Von dort erfährt auch das Finanzamt von eurer Existenz und teilt euch automatisch eine Steuernummer für die Firma zu.

Tipp: Noch gilt die Regelung der sgn. "ICH-AGs", sollte also jemand in die Arbeitslosigkeit abrutschen, kann derjenige - gerade, wenn ein Betrieb eröffnet wird - Unterstützung erlangen.
Da ich mich hier nicht so gut auskenne, soll sich dazu bitte jemand anders melden!! Oder beim Arbeitsamt nachfragen!

Ein erster wichtiger Schritt ist schon getan, wenn jemand eine ansprechende Werbung "zaubern" kann, die nicht aussieht, als wäre sie an der "Spielekonsole" im Kinderzimmer entstanden.

Der erste Auftritt ist einer der wichtigsten!!!!
Dieser "Schuss" muss sitzen!!!

Ein gutgemeinter Rat für eure Gesellschaft:
Je besser ihr die Aufgaben und deren Vergütung in einem (nötigen) Gesellschaftervertrag regelt, desto besser für das weitere Zusammenarbeiten und für eine eventuelle Trennung.

In JEDEM Falle gilt: Lieber durchboxen, als arbeitslos sein!!!

Für jedes Problem gibt´s eine Lösung!! Deswegen sind ja Probleme da!!

Gutes Gelingen, ich drück die Daumen!!!!!


au backe... vielen dank!!!

gibt es da nciht ein problem, wenn mein freund das gewerbe anmelden will, denn er ist beamter und möchte dieses job auch weiterhin behalten!

das mit der krankenversicherung hat sich dadurch für ihn ja sowieso erledigt (privatvers.)
wenn er nun angestellte hat, wie sind die denn versichert? auch so "freiwillig"....?? wobei ich das prinzip noch nciht so ganz gepeilt hab...
was ändert sich denn dann zu meiner jetzigen, gesetzlichen versicherung für mcih?


filou, du sprichst in rätseln - im ersten posting steht, du willst dich selbständig machen, nun schreibst du, dein freund ist beamter und will das gewerbe anmelden...

wenn dein freund seinen job behalten will, läuft da erstmal seine versicherung drüber. er muss aber als beamter fragen, ob er überhaupt ein nebengewerbe anmelden darf. wenn er dich dann einstellt, bist du arbeitnehmer und dann laufen die versicherungen am ende ganz gesetzlich über deinen freund.

wenn du dich selbständig machst (und dein freund auch), dann ja wohl erst ab januar, denke ich - da gibt es dann keine fördermöglichkeit per ich-ag. überhaupt ist es schwierig, jetzt genau zu sagen, welche förderungen es durch das arbeitsamt gibt, da sich die gesetzeslage im moment ja häufig ändert. evtl. solltest du dir überlegen, ob du nicht jetzt schon das gewerbe anmelest und die ich-ag führst, dann aber erst ab januar richtig tätig wirst. ;)

wenn ihr beide als geschäftspartner später fungiert, sollte man sich die sache mit der gbr trotzdem überlegen, da man bei geschäftsaufgabe wegen schwierigkeiten am ende mit dem privatvermögen haftet - aber dazu gibt es mit sicherheit bei der handwerkskammer gute tipps, evtl auch speziell zu steuerlichen fragen oder fördermöglichkeiten.

die sache mit der privatversicherung bei der krankenkasse hat zefixx-bike dir gut erklärt, ich würde auch zu einer privaten arbeitslosenversicherung raten (beim arbeitsamt erkundigen, welche beiträge man zahlen muss), so bekommt man bei einer geschäftsschliessung auch wieder leistungen. trifft ja nur für dich zu, dein freund hat ja seinen job.


ja ich weiß, etwas konfus meine aussagen... also eigentlich wollte ich das anmelden, da ich ja ab januar wahrscheinlich eh auf der staße stehe...
jetzt will er das aber machen, weil ich das jetzt nicht darf, wegen meiner ausbildung und so (öffentlicher dienst)... und deshalb kann ich auch vorher ncoh nix anmelden...


Zitat (Filou @ 05.04.2006 - 14:40:47)
ja ich weiß, etwas konfus meine aussagen... also eigentlich wollte ich das anmelden, da ich ja ab januar wahrscheinlich eh auf der staße stehe...
jetzt will er das aber machen, weil ich das jetzt nicht darf, wegen meiner ausbildung und so (öffentlicher dienst)... und deshalb kann ich auch vorher ncoh nix anmelden...

:wacko: :wacko: :wacko: , bitte jetzt nomma von vorne und sortiert :zwinkern:

Erst mal sind zwei Dinge auseinander zu halten:

Das, was du machst und das was dein Freund macht.

Zum zweiten sagst du: du bist noch in der Ausbildung und wirst wohl nicht übernommen werden, das heisst doch, du wirst nicht Beamter werden. Es kommt also auf deinen rechtlichen Status an. In dem Moment, wo du nicht übernommen wirst, steht es dir frei, eine Existenz zu gründen. Die Informationen darüber solltest du natürlich schon jetzt einziehen.

Sollte dein Freund in deiner neugegründeten Firma mitarbeiten wollen, braucht er die Erlaubnis seines Arbeitgebers. Sollte aber kein Problem sein. Hab ich auch so gemacht. Beamter und dann im Nebenjob Dozent an einer FH.

Ich denke auch, du solltest dem Rat von Bücherwurm mal folgen und dir deine Fragen genau aufschreiben und dann sortieren. Da macht es uns leichter, dir Antworten zu geben, die qualifiziert sind.


Umfangreiche Infos zum Thema Existenzgründung gibts auch beim BMWi

LG Tina


Hallöchen,

ich habe die Diskussion verfolgt und kann nur meine Hilfe anbieten, denn ich habe seit einem halben Jahr eine Selbstständigkeit in ICH-AG Form.... Willste hilfe? Email an mich!


Ich habe eigentlich auch davon geträumt mich selbständig zumachen und meine beiden Berufe miteinander zu verbinden, nur fehlt mir bis heute die zündende Idee.
Und wenn ich das alles so lese ist es wirklich nicht einfach. Es gibt da allerhand was man beachten muss damit der Schuss nicht nach hinten losgeht.

@Kiwi1809, würdest du mir auch mal per Mail erklären wie du angefangen hast?
Würde mich interessieren.

Danke :blumenstrauss:


Hallo, Du brauchst einen guten Steuerberater, der auch Deine
Gewinn-Verlustrechnung macht.
Ausserdem ist es ratsam, einen Buchhaltungskurs vielleicht bei einer VHS zu besuchen.
Wenn Dein PKW auf die Firma läuft, kannst Du Versicherungen, Unterhalt, Sprit und Steuer über die Firma abrechnen.
Allerdings wird 1% vom PKW Wert(Kaufpreis, nicht derzeitiger Wert!) monatlich als Gewinn angerechnet.
PKW Kaufpreis zBsp 20.000€, macht 200€ Gewinnanrechnung pro Monat!
Und das bleibt auch bei der Summe, egal wie alt das ist!

Und es gibt noch soviel zu beachten!

Lg
Monika



Kostenloser Newsletter