Warum stricken?


Hallo,

ich schreibe gerade an einer Arbeit über das Stricken und wüsste gerne, warum heute Menschen stricken. Seid ihr so nett mir über eure Motive zu schreiben, was ihr strickt, die Materialien, euren Vornamen und das Alter?

Ich freue mich auf eure Antworten
minzi


Stricken ist ein Tipp von den Weight Watchers. Damit beschäftigt man abends die Hände um nicht dauernd in die Chipstüte zu greifen. Kein Witz. Material ist dabei egal. Hauptsache die Hände sind beschäftigt. Könnte auch für Raucherentwöhnung geeignet sein, oder? *überleg*

Ich stricke trotzdem nicht. :D


Ich (Heike,39J.) habe meinen weiblichen Familienmitgliedern Schals gestrickt. Die sind aus einem flauschigen Material. Mehr weiß ich leider nicht,habe die Etiketten nicht mehr zur Hand.
Das Motiv würde ich mal BESCHÄFTIGUNGS-THERAPIE nennen
Die sind sowas von warm!!! :blumen:

Bearbeitet von Peddys am 18.04.2006 14:02:28


Ich habe früher wahnsinnig viel und gerne gestrickt, aber auch gehäkelt und Gobelin gestickt, eben weil mir Handarbeiten Spaß gemacht hat und ich zum Beispiel so eine maßgeschneiderte Tischdecke, Gardine oder Pullover bekam, es war eher eine sinnvolle Feizeitbeschäftigung für mich.
Letzten Herbst hat mein Sohn (19) sich Wolle gekauft und sie mir gegeben, weil er einen Pullover haben wollte, mit dem nicht jeder rumläuft.
Denke das die Individualität auch ein Grund ist.
Früher mag es auch preiswerter gewesen sein, heute hätte ich ihm von dem Geld der Wolle in gleicher Qualität zwei Pullover kaufen können.


Ich habe früher auch sehr viel gestrickt. Habe teilweise meine Eltern und Bruder, sogar den Hund (!), "bestrickt".

Ich fand es auch entspannend und kreativ, da ich mir eigene Muster oder Schnitte ausdachte. Und: es hatte halt wirklich nicht jeder grade diesen Pulli o. ä. in der Form, der Farbe, mit diesem Muster oder irgendeinem Extra.

Ich habe auch "Wunschpullis" oder -schals oder sonstwas gestrickt. Es hat mir immer eine Menge Spaß gemacht, wenn dann genau das herauskam, was der- oder diejenige sich vorgestellt hatte.

Die Materialien waren sehr unterschiedlich und wurden auch gemixt, was teilweise sehr besondere Effekte zur Folge hatte - so war´s jedesmal ein Unikat. Ich habe auch nie zweimal das Gleiche gestrickt, sondern immer wieder Neues gesucht und ausprobiert.

Ich hoffe, ich konnte Dir damit ein bißchen helfen. LG, freesia


Ich beobachte, dass Stricken im Moment wieder DER Renner ist. Überall strickende Menschen (Frauen...).

Ich selber habe noch nie gestrickt und eigentlich auch kein Interesse daran, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es die Nerven beruhigt. :)


Ich (Silke, 31 Jahre) stricke auch relativ gerne. Da ich aber ein wenig Angst vor großen Pullovern, die mir passen, habe, stricke ich Pullover für die Puppen der Mädchen in meinem Freundeskreis. Besonders reizt es mich, schwierige Muster auszuprobieren, Zopf- oder Ajourmuster gefallen mir besonders gut. Ich finde, dass Stricken eine schöne, produktive Freizeitbeschäftigung ist. Und irgendwie ist man ja auch stolz, wenn man etwas Schönes mit seinen eigenen Händen hergestellt hat.
Ich bevorzuge übrigens Baumwollgarn.


Huhu

Ich hab mal in der Schule stricken gelernt, aber seitdem nicht mehr gestrickt.

Mich würd mal interessieren ob heute in den Schulen noch so was wie nähen, stricken, sticken, häckeln beigebracht wird?


ich stricke,wenn ich sehr nervös bin.entspannt wunderbar


Mein Sohn heute 14,hat Häckeln und Sticken in der Grundschule gelernt. :blink:

Er fand es nicht so klasse. :wacko:


als die Kinder noch klein waren hab ich sehr viel gestrickt,
irgendwan wollten sie die Sachen dann nicht mehr so anziehen.
Hab mich dann aufs Socken stricken beschränkt.
Abund zu packts mich noch, so im Herbst meistens

Elno bald 49


Hab in der Schule sowas von versagt, als es darum ging, mit der Wolle zu kämpfen. Ich kann bis heute weder stricken noch häkeln.


@Kalle

Du Alleskönner und Frauenversteher kannst NICHT stricken?Ich bin erschüttert :heul:


rofl rofl rofl

Etwas, was Dich M(ä)nnschlich macht.

Fast hätte ich mich ja schon der Kalleanbeteriege angeschlossen, aber soooo.. :pfeifen:


Es ist nun 45 Jahre her, als meine Mutti mir das Häkeln, Stricken und Sticken beigebracht hat. Ich muß einfach Handarbeiten machen, weil es Entspannung für mich ist. Manchmal, wie oben schon gesagt, ist es auch das Einzigartige eines Pullovers oder einer Jacke; es kommt keiner mit dem gleichen Stück dir entgegen. Erst vor einiger Zeit habe ich mir für meinen neuen Tisch ein Deckchen
gehäkelt.
Es gab keine mit 40cm Durchmesser u.dann der Kostenpunkt von fast 50 €.
Es hat mich fast umgehauen und außerdem sind Handarbeiten immer gefragt und jetzt seit Kurzem wieder der Renner - viele erinnern sich an die gute alte Zeit. Mein Sohn hatte noch in der Grundschule as Fach Handarbeiten.
Es kommt alles mal wieder !!! :augenzwinkern: :D


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 18.04.2006 - 20:33:45)
Hab in der Schule sowas von versagt, als es darum ging, mit der Wolle zu kämpfen. Ich kann bis heute weder stricken noch häkeln.

Kannst du ja noch lernen . Es ist nie zu spät :)

Zitat (BetaAngel @ 18.04.2006 - 20:40:20)
@Kalle

Du Alleskönner und Frauenversteher kannst NICHT stricken?Ich bin erschüttert :heul:


rofl rofl rofl

Etwas, was Dich M(ä)nnschlich macht.

Fast hätte ich mich ja schon der Kalleanbeteriege angeschlossen, aber soooo.. :pfeifen:

Wär ich mal n Alleskönner und Frauenversteher, ich glaub dann hätte ichs einfacher. :lol:

Menschlich bin ich hoffentlich immer, männlich ist manchmal proportional anhängig von der Anzahl der Stunden, die ich gepennt hab und der Menge an Alk, die ich intus hab. :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :P

du hast bei der proportionalität die dauer der abstinenz vom anderen geschlecht vergessen :lol: :lol: :lol:

:mussweg:

Bearbeitet von gewitterhexe am 18.04.2006 21:19:55


Zitat (gewitterhexe @ 18.04.2006 - 21:18:47)
du hast bei der proportionalität die dauer der abstinenz vergessen :lol: :lol: :lol:

:mussweg:

Alkabstinenz, oder was?
:unsure:

rofl rofl rofl

hab es schon konkretisiert, calendula :)


:D früher hab ich mich auch beim stricken entspannt, jetzt entspann ich bei FM :lol:

heute stricke ich nur noch mal einen schal oder handschuhe (weil ich selbstgemachtes schön finde), am liebsten aus reiner wolle.

alter: 40

name: susanne


Zitat (gewitterhexe @ 18.04.2006 - 21:18:47)
du hast bei der proportionalität die dauer der abstinenz vom anderen geschlecht vergessen :lol: :lol: :lol:

Ne, Frauen hab ich immer gerne um mich rum. :wub: :wub: :wub: Bisher ist mir auch noch nicht zu Ohren gekommen, dass ich, wenn ich zuviel erwischt hab, bedrohlich oder unangenehm auf Frauen wirk, ich glaub ich wirk da eher erbärmlich. :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:
Aber lieber so als wenn ne Frau dann Angst vor mir hat. Mir selber sind Leute, die mir körperlich überlegen sind, im besoffenen Zustand nicht so angenehm, vor allem dann, wenn die auch noch schlechte Manieren haben. <_< <_< <_<

Hallo und danke für die vielen Antworten :blumen: !!!

Ob heute noch Handarbeiten in der Schule unterrichtet wird, würde mich auch interessieren. Bei uns hieß das damals "textiles Gestalten" und die erste Gestalt die wir bestricken durften, war ein Kleiderbügel :P

Gruß Minzi


Meine Töchter hatten kein Handarbeiten mehr .

Ich musste früher einen Teddy stricken . Konnte ich leider nicht . Dann kam ich zu den Jungs die waren einen Hampelmann am basteln . So mit Säge :-)) Da war ich dann bedeutend besser:-)) war auch viel schöner bei den Jungs :-)


Dafür kann ich heute stricken . Allerdings selber beigebracht


Ich finde Stricken beruhigend. Obwohl ich heute nur noch einen Schal stricken kann.

In der Schule habe ich gerne gehaekelt (Topflappen ohne Ende), so ein gelbes Krokodil und diese beruehmte Handarbeitstasche mit Nadelheftchen bestickt. Die habe ich heute noch.


Zitat (Mikro @ 19.04.2006 - 15:26:26)
... und diese beruehmte Handarbeitstasche mit Nadelheftchen bestickt. Die habe ich heute noch.

Ich auch :) !!!

Zitat (minzi @ 19.04.2006 - 15:16:04)
Hallo und danke für die vielen Antworten  :blumen: !!!

Ob heute noch Handarbeiten in der Schule unterrichtet wird, würde mich auch interessieren. Bei uns hieß das damals "textiles Gestalten" und die erste Gestalt die wir bestricken durften, war ein Kleiderbügel  :P

Gruß Minzi

Unserer Töchter haben auf der Gesamtschule auch Textilunterricht, sie fangen mit einem gestickten Bild an und lernen dann das Nähen auf der Nähmaschine. Da wird dann eine Tasche oder etwas ähnliches aus Jeansstoff genäht. Ich find das ganz praktisch, als unsere Älteste damit anfing, hab ich mir eine Nähmaschine gekauft, zum einen, damit sie drauf üben konnte, zum anderen, weil ich jetzt endlich jemanden habe, der mir den Umgang damit erklärt.

Ich selbst hatte keinen Handarbeitsunterricht in der Schule, ich hab in der Oberstufe (in grauer Vorzeit also) von Mitschülerinnen Stricken gelernt. Ein Taschentuch hab ich auch mal umhäkelt. Aber seit ca. 20 Jahren hab ich keine Nadel mehr in der Hand gehabt, und es verlernt. Mir fehlt auch die Zeit dazu.

Meine Kinder sind beide auf einer Realschule und von der 5.Klasse an gibt es Textiles Gestalten und Technik, je ein Halbjahr, im Wechsel.Also ein halbes Jahr hat die Hälfte der Klasse Textil und die andere Hälfte Technik und im nächsten Halbjahr wird gewechselt. Ich find das klasse, sie fangen an mit Knöpfe annähen, Sticken, dann auch Stricken und Häkeln, die Nähmaschine ist jetzt gerade dran bei dem Großen(er hat ne Einkaufstasche und auch eine Federtasche genäht).

Ich bin der Meinung, das es echt wichtig ist, dass zumindest die Grundkenntnisse vermittelt werden. Ich erwarte nicht, dass sich die Jungs hier hinsetzen und mir nen Schal stricken, aber wie ein Knopf angenäht wird, sollten sie schon wissen!!
:yes:


so in den 70ern und anfang der 80er wurde immer und überall gestrickt. jeder wollte seinen individuellen pulli tragen. für markenkleidung hat sich damals kein mensch interessiert. auch in der schule und im studium wurde eifrig genadelt. die meisten lehrer haben es erlaubt, allerdings meist nur einfache muster, weil man sich dabei besser auf den unterrichtstoff konzentrieren konnte. sogar im bundestag haben einige damals gestrickt. ich habe einmal den gleichen pulli in drei verschiedenen größen gestrickt und zwar ein weihnachtsmotiv, 2 mal für die kinder, 1 mal für mich. heute ersetzt die strickzeit von damals das rumgehocke am pc. :rolleyes:


Zitat (minzi @ 19.04.2006 - 15:16:04)
Hallo und danke für die vielen Antworten :blumen: !!!

Ob heute noch Handarbeiten in der Schule unterrichtet wird, würde mich auch interessieren. Bei uns hieß das damals "textiles Gestalten" und die erste Gestalt die wir bestricken durften, war ein Kleiderbügel :P

Gruß Minzi

Einer meiner Jungs besucht ein Berufskolleg des Bistums Münster. In den Berufsfeldern Ernährung und Hauswirtschaft sowie Sozial- und Gesundheitswesen und dort wird u.a. auch Handarbeiten von Nonnen unterrichtet.
Von Nadelarbeiten wie Knopf annähen, Socken stopfen, häkeln, stricken, sticken bis zur Arbeiten an der Nähmaschine, einfach alles.
Leider gehört es nicht zu seinem Lieblingsfach, er hat auch immer gleichzeitig zwei gleiche Arbeiten in Mache, eine für die Schule und eine für mich Zuhause, die er dann immer auswechselt :pfeifen:

Ich habe letzten Herbst mit stricken angefangen. Aus meiner Familie hats mir allerdings niemand beigebracht.
Mit meiner Mum war ich auf einer Haushaltsmesse und hab die "Tante" am Strickstand einfach gefragt, wie es geht... Meine Mum ist bestimmt ne halbe Stunde allein umhergeirrt, weil "Kindlein" ja sehr beschäftigt war. :pfeifen:
Nun kann ich zumindest Schals stricken. Mein nächstes Vorhaben wird es dann sein, Stulpen zu stricken. Der nächste Winter ist weit, aber bei meinem Tempo brauch ich die Zeit auch :rolleyes:

Alter: 25

Bearbeitet von noodle am 19.04.2006 20:32:54


bei uns in der schule hieß das nadelarbeit. musste mir eine schürze nähen. man, hab ich das gehasst. wurde alles, nur keine schürze. igitt
aber nach der lehre und dem ersten kind juckte es in den fingern. wollte irgendwas tolles selbst machen.
hab angefangen zu häkeln und später mit stricken. die schränke waren voll mit gestricktem. mit hilfe von der lieben kleinen omi natürlich :P
heute, bin ich der meinung, lohnt es sich nicht mehr zu stricken.
wolle kostet genauso viel, wie ein schicker pulli. :D


Ich stricke für mein Leben gerne :D

der neuste Schrei sind Snakers bei den Kids beliebt !!!!

siehe unten

Bearbeitet von annkristin am 01.05.2006 19:05:22


oder die siehe Bild !!!!


Hallo!

Ich bin neu hier und wollte auch noch etwas zum Thema Stricken beitragen. Es gibt doch nichts schöneres als selbstgestrickte Socken im Winter, wenn es so richtig kalt ist. Ich stricke meine Socken (zumindest die für den Winter) mit meinen gerade 22 Jahren selber :D

Gruß
Die Taschentuchdealerin


Ich stricke und häckele sehr gerne. Es entspannt so schön und ohne Handarbeiten kann ich auch garnicht richtig fernsehen. Ich kann bei den Handarbeiten immer wieder neue Kreationen selber entwickeln. Coole Sache, wenn meine Kleine es trägt und jeder fragt wo ich es her habe. Dann kann ich sagen selbst gemacht. :D
Bin 36 Jahre und habe es mir mit hilfe von Büchern selber beigebracht.


Hallo,

obwohl ich selber keine dicken Socken mag, stricke ich sie den Winter über in Serie.Als Mitbringsel sind sie sehr beliebt, ich benutze spezielle Sockenwolle, die sehr robust und maschinenwaschbar ist. Socken stricke ich deshalb, weil ich keine Anleitung mehr brauche, die Arbeit nicht so schlimm ist-also das Ende absehbar.
Ein nützlicher Nebeneffekt sind wirklich die beschäftigten Hände,die nicht nach Naschzeug grapschen.
In der Schulzeit habe ich Handarbeiten übrigens als Folter empfunden.
Alter: 44


Als ich mit den Kippen aufgehört hab, hätte ich was drum gegeben, stricken zu können, damit meine Hände was zu tun haben.
Hab mir damals allen Ernstes überlegt, n Kettenhemd herzustellen, und wenn sich einer mit Mittelalterzeug auskennt, wird der wohl wissen, was das für ne Arbeit ist. Schnegge ist da doch auch drin, ich glaub die kanns bestätigen. :lol: :lol: :lol:

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 05.05.2006 15:33:35


Hallo Kalle,

wo ist die Schnegge drin ??? :o Im Kettenhemd !!! Hab ich das richtig verstanden !?! :wacko:
Da muß sie aber aufpassen, daß ihr das Hemd nicht rostet, wenn sie sich mit Wasser wäscht. Oder wäscht man sich als Kettenhemdträger mit Öl ?? :pfeifen:
Bitte kläre uns auf.

Viele Grüße


Schnegge ist doch Mittelalter-Fan, oder? Da rennen bei solchen Märkten und Veranstalungen genug Typen rum, die Kettenhemden tragen.

Keinen Dunst ob Frauen auch sowas tragen und wenn ja, ob da noch was drunter ist, aber ich öl Schnegge dann gerne vorher ein. :lol:


Ich habe für meine kleine Tochter im Winter Pulli`s gestrickt, am liebsten mit der Wolle wo das Muster von selbst kommt. Hat nicht jeder an. Was ich ganz furchtbar finde, sind diese selbstgestrickten Zottelschals :wacko: Im Sommer stricke ich gar nicht, da braucht ja auch keiner dicke Strickpullis ;)

Bearbeitet von curly72 am 08.05.2006 21:58:27


Ich stricke auch schon seit ich klein bin. Wir sind zu Hause drei Mädels gewesen und meine Mutter ist Schneiderin, wir kriegten den ganzen Handarbeitskram sozusagen schon mit der Muttermilch mit. Bin heute froh darüber, bei meinem Hobby nutzt es mir sehr viel. Stricken tu ich mittlerweile nur noch Socken, die gehen schön schnell. Ist für mich beruhigend und so herrlich simpel, und die weiche schöne Wolle hat was tröstendes und gemütliches. Dementsprechend stricke ich auch fast nur im Winter. Eigene Wolle aussuchen und kaufen ist für mich ein Stück Luxus, als Kind bekam ich welche zum Üben, die schon 3 x verstrickt, wieder auferibbelt und neu verstrickt worden war, die war nicht mehr elastisch und auch nicht mehr weich, und Farbe aussuchen war entsprechend auch nicht. Bin ganz happy über die tolle neue Sockenstrickwolle in verschiedenen Farbtönen, wo sich die Ringel von selber ergeben.... so, bin 34 und heisse Patrizia :P

Hey Kalle, Du warst schon mal in Richtung Kettenhemd unterwegs? Höhö. :wub: Lass Dir gesagt sein, dass die Kettenhemden, die so auf Mittelaltermärkten rumrennen, völliger Dünnsinn sind. Die meisten sind nur aus zusammengebogenen Ringen. Das kann jeder! (wenn's auch Zeit kostet). Die wirklichen Authentikfreaks klopfen sie platt, setzen sie zusammen, lochen die Enden und nieten sie dann noch. So hat man's im Mittelalter gemacht. Ist eine elende Schweinearbeit. Und natürlich rosten die Teile dann wie Hulle, hast Recht gehabt damit, dass man die dauernd gut ölen muss. Ein paar von unseren Freaks laufen in echten Teilen rum, die 500 Jahre alt sind. Ebay macht's möglich, aber fragt nicht was die dafür geblecht haben.

Schnegge

P.S. He, Platten sind viiiiiel schöner als Kettenhemden (bin halt 15.-Jhd.-Freak)
P.P.S. Ja, hatte so'n Teil schon n paarmal an. Es ist sauschwer, aber bewegen kann man sich ganz gut darin, im Gegensatz zur Platte. Wenn man nichts runterträgt, rubbelts allerdings ganz schön fies an bestimmten Stellen......ääääh, ich sag dazu jetzt nichts mehr :pfeifen::pfeifen:

Tante Edit sagt, ich soll dazu schreiben, dass ich mit "Platten" (Hobbyjargon) Rüstungsteile meine. Die waren im 15. Jhd. schon weit verbreiteter als Kettenhemden. Teilweise hat man aber auch noch beides getragen, z. B.: http://www.anno1476.de/8_galerie/1476_bild.../m1_Armzeug.jpg

Bearbeitet von Schnegge am 11.05.2006 16:04:23


Einmal hab ich son Teil übergezogen. Blöde wie ich bin, hab ich nicht auf die Jungs gehört, die das Kettenhemd hergestellt haben, war total heiß draußen und die meinten, ich mir n T-Shirt drunter anziehen.
Habs dann ohne angezogen, n paar Minuten angelassen und kam mir direkt nen Kopf kleiner vor. Alles zog nach unten. Und dann schnell wieder runter damit.

Jooooooooo, das war mein Verhängnis. Son paar Enden haben schöne Striemen hinterlassen, ich sah aus als wär ne Horde Katzen über mich hergefallen, und meine Brustwarzen haben auch n bisschen geblutet. War nicht so geil.

Dann durfte ich mir noch Sprüche anhören, dass ich die vorm Stillen besser abhärten muss und vor allem öfter stillen soll, dann schieben die Kids nicht so nen Hunger, und ich soll abstillen, wenn die Kids Zähne haben und dass man Vampirbabys sowieso ner Amme geben sollte und und und. rofl rofl rofl

Eine meinte dann, ich soll mir für meine SM-Spielchen eine aussuchen, die kurze Fingernägel hat und keine angespitzen Schneidezähne. rofl rofl rofl rofl rofl


Aber immerhin: wer stillt, hat keine Figurprobleme :pfeifen:

rofl rofl rofl rofl rofl


Hab ich auch nicht ohne Stillen. Obwohl, das Gefühl gefällt mir schon derbe gut. :lol:


Also, Kalle hat's mal wieder auf den Punkt gebracht, die Sache mit Kettenhemden und nix drunter. rofl Ehm, aber wie sind wir jetzt von stricken auf Kettenhemden und dann auf stillen gekommen? ööööhm :hmm: Klarer Fall von Fredverhunzung :P

Schnegge

P.S. Mensch Kalle. Haben die Jungs Dir nicht gesagt, dass Du das Kettenhemd hättest gürten und dann n bisschen nach oben ziehen und über den Gürtel hängen lassen müssen? Damit hätteste nämlich einen Großteil des Gewichts auf der Hüfte getragen. Sonst hält das doch keine Sau aus....


Hab ich ja auch nicht, aber die Typen knöpf ich mir dann noch mal in ner stillen Ecke vor, einen nach dem anderen. Die häng ich kopfüber an den nächsten Baum, mit an der Hüfte festgezurrtem Kettenhemd! rofl rofl rofl



Kostenloser Newsletter