Gasherd - Probier´s hier auch mal...


Huhu, da hier ja Kochprofis und -liebhaber unterwegs sind, stell ich mein Thema grad hier nochmal ein...Achtung:

" Hallo,
ich weiß nicht so recht, ob das hier die richtige Kategorie ist - naja, ich versuch´s mal...

Also, meine Mitbewohner und ich würden uns gerne in naher Zunkunft einen Gasherd anschaffen, weil auf dem einfach sooo viel schöner Kochen ist.

Naja, natürlich haben wir in unserer Küche keinen Gasanschluss. Da ich in meiner vorherigen WG aber einen solchen hatte, hab ich jetzt keine Ahnung, wie man einen Gasherd in Betrieb nimmt, ohne einen Anschluss zu haben. :huh:

Hängt man da ´ne Flasche dran? Wie sieht´s aus mit der Sicherheit? Gibt es Unterschiede bei den Herden - also geschaffen für Anschluss oder für Flasche?

Wer kennt sich aus?

Und bitte nicht lachen, falls meine Fragen einfach nur dääämlich sind... :pfeifen:


:lol: kannst auch eine Flasche nehmen ist nicht verboten :lol:

Nehm mir auch eine "PROST" :lol:

Mfg Bitburger Eifel Wasser :wacko: :wacko: :wacko:


Ja, kannst ne Flasche nehmen- aber es muß ein sein, den man auf Progrssgas einstellen kann.
Aber das Schnitzel kommt ganz schön teuer damit.
Lass es bleiben, mach lieber ein Lagerfeuer in die Küche- ist auch romantischer!!!!!
Gruß:
Rudi


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 26.11.2007 14:56:36


Es gibt sogar Elektroherde, mit einer extra Gasflamme. Profiköche und Leute mit zuviel Geld haben sowas, ich kann davon nur träumen, aber wenn ich mal groß bin, habe ich auch sowas. Weil mit einem original Wok, wo der Boden rund ist, kann man nur auf Gas kochen.


Grundsätzlich ist der Einsatz eines Gasherdes in Wohngebäuden erlaubt, wenn dirverse Regeln nach TRF befolgt werden.
1. Aufstellungsort in Wohnräumen.
2. max 2 Gasflaschen bis 14 kg, jedoch nicht im selben Raum und eine Flasche verschlossen mit Schutzdeckel
3. nicht in einem Raum unter Erdgleiche min 0,80m
4. Anlage entsprechend der TRF ( kleingasanlage mit Ermedorohr und TAE )
5. Abstand der Flasche zum Herd
6. Flasche nicht unterhalb der Kochmulde



7. Darf nur von zugelassenen Gasfachleuten durchgeführt werden.
8. alle 5 Jahre überprüfung der Anlage


Super, vielen Dank für die Infos!

Bin schon ein ganzes Stück schlauer :D ...

Mal schaun, wie´s weiter geht!


Zitat (Rudi @ der Küchenfuchs,20.04.2006 - 01:02:53)
Aber das Schnitzel kommt ganz schön teuer damit.

So ein Quatsch, hab die grauen 11kg-Flaschen bei mir am Herd hängen.

Koche jeden Tag mindestens einmal warm sowie Kaffee- und Teewasser.

Die Flasche kostet im Tausch 10-11 Euro im Baumarkt und hält mir 4-6 Monate.

Mit 2 Euro Strom im Monat koche ich sicher nicht so viel (2 Euro = etwa 12 kwH = etwa 6 Betriebsstunden einer normalen Kochplatte)

Bearbeitet von niliqb am 20.04.2006 19:16:45

Es ist bekannt das kochen mit Gas erheblich billiger ist als mit Strom, oder heize mal mit Strom dann wirst du ein Wunder erleben.


Hey, noch mehr positives! In der Tat hatte ich mir ein wenig Sorgen gemacht, dass mit Gas kochen teurer sein könnte als mit Strom. Denn wenn ich eins nicht hab, dann iss`es Geld :D ...
Aber eure posts haben mich beruhigt...super!


Zitat (FLIPP @ 20.04.2006 - 10:29:54)
Grundsätzlich ist der Einsatz eines Gasherdes in Wohngebäuden erlaubt, wenn dirverse Regeln nach TRF befolgt werden.
1. Aufstellungsort in Wohnräumen.
2. max 2 Gasflaschen bis 14 kg, jedoch nicht im selben Raum und eine Flasche verschlossen mit Schutzdeckel
3. nicht in einem Raum unter Erdgleiche min 0,80m
4. Anlage entsprechend der TRF ( kleingasanlage mit Ermedorohr und TAE )
5. Abstand der Flasche zum Herd
6. Flasche nicht unterhalb der Kochmulde



7. Darf nur von zugelassenen Gasfachleuten durchgeführt werden.
8. alle 5 Jahre überprüfung der Anlage

Alles Korrekt her Kollege! Hab Küchenplanung gelernt, Sieh nur zu das du einen sogenanntes Ventil für den Flaschengasanschluss bekommst, die sind nicht immer, aber in der regel bei den Kochfeldern dabei! Noch ein Tip, kauf die Kochfeld und Herd seperat, den Herd über Starkstrom und das Kochfeld über flaschengas laufen lassen.. Kommt auf dauer billiger!

@JANNEMANN
ich weiss jetzt zwar nicht, was Du mit "Ventil" meinst, aber die Vorschrift lautet seit 2005 so,
dass in Wohnräumen nur noch Druckminderer mit eingebauter TAE ( thermische Absperreinheit ) verwendet werden dürfen. ( Brandschutz ) Diese TAE muss grundsätzlich vor jedem Verbraucher installiert sein. ( Aluminium bzw Magnesium Bauteile )

Steht die Gasflasche nicht im selben Raum wie der Verbraucher, muss eine TAE in die Versorgungsleitung eingebunden werden. Denn . . . wenns mal brennt, juckt es die TAE am Druckminderer nicht, wenn dieser wo anders plaziert wurde.

Aber, jetzt kommts: Anlagen in Erdgas oder Flüssiggas dürfen nur von zugelassenen Installateuren durchgeführt werden und die wissen Bescheid.


Ach so... hab ich vergessen,

Teile dieser Art gibt es bei GOK, oder in nahmhaften " Fachgeschäften "


Zitat (FLIPP @ 21.04.2006 - 11:48:25)
@JANNEMANN
ich weiss jetzt zwar nicht, was Du mit "Ventil" meinst, aber die Vorschrift lautet seit 2005 so,
dass in Wohnräumen nur noch Druckminderer mit eingebauter TAE ( thermische Absperreinheit ) verwendet werden dürfen. ( Brandschutz ) Diese TAE muss grundsätzlich vor jedem Verbraucher installiert sein. ( Aluminium bzw Magnesium Bauteile )

Steht die Gasflasche nicht im selben Raum wie der Verbraucher, muss eine TAE in die Versorgungsleitung eingebunden werden. Denn . . . wenns mal brennt, juckt es die TAE am Druckminderer nicht, wenn dieser wo anders plaziert wurde.

Aber, jetzt kommts: Anlagen in Erdgas oder Flüssiggas dürfen nur von zugelassenen Installateuren durchgeführt werden und die wissen Bescheid.

Du hast definitiv recht!!!! Ich bin nicht auf den namen gekommen (thermische Absperreinheit) Was ich aber auch meine sind die anschlussventile für das flaschengas! Die weichen ja vom normalen Gasanschluss ab! Am besten direkt beim Gas-Wasser installateur anrufen, der hat sowas da. Wenn man´s selber macht ist das schon ziemlich grob Fahrlässig und keine Versicherung der Welt haftet im Fall der Fälle!!!! Danke für deine Korrektur! :)

Kein Problem,
Teile und Kundendienst Techniker gibt es zb. bei Fa. Profectis.
Tel. 01805 60 60 50
man bekommt da auch eine fachmännische(frauliche) Beratung.


Mach dich erst mal kundig, wo du die Flaschen tauschen kannst, was es kostet, Öffnungszeiten. Herdumbau ist auch nicht ganz billig.

Diese Dinger sind ganz schön schwer und unhandlich. Und du musst 2 davon haben. Denn die werden immer im falschen Moment leer.

Kommt drauf an wieviel und wie intelligent du kochst. Das kann 2 Wochen bis 2 Monate reichen.

Ohne Not würde ich das nicht machen.

Bearbeitet von Ingeborg am 21.04.2006 12:49:21


Zitat (FLIPP @ 21.04.2006 - 12:40:47)
Kein Problem,
Teile und Kundendienst Techniker gibt es zb. bei Fa. Profectis.
Tel. 01805 60 60 50
man bekommt da auch eine fachmännische(frauliche) Beratung.

immer diese emanzipation :D

Ich kann nur eines dazu sagen:
Kochen auf einem Gaskochfeld, ist das einzig wahre Kochen!

Man braucht keine speziellen Töpfe, die Oberfläche der Töpfe muss nicht "plan" sein, Das Topfmateial kann sein wie es will und mag, man hat schnelle Hitze, man muss die Töpfe nicht beim hochkochen umständlich wegrücken,

kuz um . . perfect,

Kein Hotelkoch kocht anders als mit Gas, sebst BIOLEK ist von Glaskeramik wieder auf Gas umgestiegen.


Ich würde es auch lieben mit Gas zu kochen :P


Kochen mit Induktion ist noch besser als mit Gas. Man braucht dazu allerdings Töpfe und Pfannen aus ferromagnetischem Material. Altes emailliertes Kochgeschirr aus Omas Zeiten ist genauso gut geeignet wie die sehr teuren Gefäße mit der neuesten Entwicklung an Keramik-Beschichtung.


Recht haste schon!

Induktion ist auch nicht schlecht, nur man bedenke den Anschaffungspreis .. .und das Topfmaterial.
Töpfe mit einen hohen Aluminium / Kupferanteil, können jedes Induktionsfeld umbringen, da gerade Aluminium bei Induktionskochfeldern einen " HF-mässigen Kurzschluss " erzeugt. Die Energie die dabei umgesetzt wird ist auch nicht ganz ohne. Die Ind. Felder haben dafür einen Kühlventilator.

D.h. , jeder eiserne ( Nachttopf ) auf einem Induktionsfeld ist mehr wert als ein teuerer Si... oder AM.. Topf.(ohne Werbung machen zu wollen ). Selbst die blanke Hundedose geht.
Aber wer möchte schon im Nachttopf Kochen ?
und dann wirds teuer. Aber wie gesagt, gut ist diese Erfindung schon.

Aber Gas, z.B. Flüssiggas, pffff. . .
eine 11 kg Flasche für ein nur Kochfeld, 3-4 Monate , 14 Euro . . billiger gehts eigentlich nicht.
Und die guten Schmankerln aus einem handgetriebenen WOK ? Frisch geräucherte Forellen, Zanderfilets oder geräucherter Lachs, leicht gesalzen mit frischen Kräutern, frisch und warm aus dem Räuchertopf, direkt auf das Te :D llerlein ?
mh... fein. Das geht nur mit Gas.



Kostenloser Newsletter